GEP – 25 neue UFO-Meldungen im November 2023

Der November 2023 brachte für die Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens e.V. (GEP) eine Reihe rätselhafter Sichtungen. Zeugen aus unterschiedlichen Teilen Deutschlands meldeten ungewöhnliche Lichterscheinungen am Himmel, die sich in ihrer Erscheinung teilweise stark voneinander unterschieden.

In Friedrichsthal fiel einem Beobachter ein Objekt auf, das rot, grün und weiß leuchtete und sich für einen langen Zeitraum scheinbar nicht bewegte. Eine junge Frau aus Halberstadt berichtete von einer geraden Linie, die aus sieben Lichtern bestand und langsam emporstieg, um dann eines nach dem anderen zu erlöschen. In Eschweiler wurden helle Punkte gesichtet, die in nordöstlicher Richtung davonflogen. Einem weiteren Zeugen in Rodgau fiel ein helles Licht am Himmel auf, das leichte Pendelbewegungen machte.

Bemerkenswert war auch der Vorfall in Wuppertal-Barmen, wo während eines Stromausfalls ein milchiges Licht erschien, das nach der Wiederherstellung der Elektrizität nicht mehr zu sehen war. Weitere ungewöhnliche Lichtphänomene traten in Trittau und Eriskirch-Mariabrunn in Erscheinung.

Ein Rückblick in die Vergangenheit fand in Buttenheim-Dreuschendorf statt, wo sich ein Zeuge an ein sternförmiges Licht von 1992 oder 1993 erinnerte, das plötzlich mit hoher Geschwindigkeit davoneilte. In Friedrichshafen wurde ein Foto eingereicht, das zwei merkwürdige Objekte am Himmel zeigt. Bereits im September hatte eine Frau aus Fridolfing auffällige Objekte auf Bildern festgehalten, die sie oberhalb einer Straßenlampe entdeckte. Auch aus Friesoythe und Bobritzsch-Hilbersdorf kamen Meldungen über fliegende Lichter.

Die Vielzahl und die Varianz der Berichte unterstreichen die anhaltende Aufmerksamkeit und das Interesse der Öffentlichkeit an diesen geheimnisvollen Beobachtungen im Himmel.

GreWi – U.S. Space Force setzt neue Standards im Umgang mit UFOs

Die U.S. Space Force signalisiert mit der Veröffentlichung ihrer ersten Doktrin neue Ambitionen in der Überwachung des Weltraums. Ziel ist es, Objekte mit ungewöhnlichen Mustern effizient zu erkennen.

Dafür plant die Truppe, eigene Satelliten einzusetzen, um alle Aktivitäten im erdnahen Orbit zu verfolgen.

Ohne UFOs direkt zu erwähnen, deutet die Doktrin auf eine erhöhte Aufmerksamkeit für diese Phänomene hin.

Mit Einbezug von Experten wie Luis Elizondo, dem ehemaligen Pentagon UFO-Projektleiter, will man international zusammenarbeiten. Die genauen Methoden der Space Force bleiben jedoch noch im Dunkeln.

GEP – Reflexionen in der Kamera erschaffen UFOs

Habt ihr je Aufnahmen gemacht und beim Durchsehen der Bilder überraschend merkwürdige Lichter entdeckt, die ihr beim Aufnehmen nicht bemerkt habt?

André nutzt eine simple Methode, um zu überprüfen, ob die Lichter auf dem Bild durch Reflexionen entstanden sind.

Genau das passierte einem Besucher in Rom, der an der imposanten Petersbasilika fotografierte. Zu Hause fielen ihm auf den Fotos eigenartige Lichtphänomene auf, die ihn an UFOs denken ließen.

André’s Resultate zeigen klar: Es handelte sich lediglich um eine Reflexion innerhalb der Kameraobjektivlinse, nicht um ein fremdartiges Flugobjekt.

Mach dich schlau – Analyse von UFO Materialien?

Garry Nolan von der Stanford University und sein Team haben Materialien analysiert, die aus einem ungewöhnlich reinen Silizium bestehen. Solch ein Reinheitsgrad war zur Zeit des Fundes technisch nicht machbar und kommt in der Natur nicht vor.

Dies wirft die Frage auf, ob wir vielleicht Technologie aus einer fremden Zivilisation vor uns haben. Nolan zeigt sich fasziniert, bleibt jedoch in seinen Schlussfolgerungen zurückhaltend.

Mach dich schlau – UFO-Phänomen am Himmel über Imphal (Indien)

Ein weißes, kugelförmiges Objekt wurde am Flughafen Imphal in Indien gesichtet und brachte den Flugverkehr für Stunden zum Erliegen.

Die Sichtung wurde zuerst von Piloten eines Passagierflugzeugs gemeldet und später durch zahlreiche Zeugen am Boden bestätigt.

Trotz des Einsatzes von zwei indischen Rafael-Kampfjets gab es kein Ergebnis; das Objekt verschwand spurlos.

Beamte und die Öffentlichkeit stehen vor einem Mysterium, da das Objekt sich nicht wie eine herkömmliche Drohne verhielt.

GEP – Aktuelle Entwicklungen zu den rätselhaften Alien-Mumien aus Mexiko

André Kramer gibt uns ein Update zum Thema der Alien-Mumien. Er informiert, dass in Peru jemand in Verbindung mit diesen Mumien festgesetzt wurde.

Die Situation in Peru ist brisant: Die Bevölkerung ist in Aufruhr, da Teile der Mumien nach Mexiko transportiert wurden. Großes Unverständnis herrscht darüber, wie es passieren konnte, dass so bedeutende Artefakte das Land verlassen haben.

Was die Mumien selbst betrifft, scheinen sie aus verschiedensten alten Knochen zusammengesetzt zu sein.

🇬🇧 Jesse Michels – Könnten „Aliens“ unsere zukünftigen Nachfahren sein? – Einblicke von Michael Masters und David Grusch

Die Wesen, die wir als Außerirdische wahrnehmen, könnten in Wahrheit Menschen aus einer fernen Zukunft sein, die Zeitreisen gemeistert haben.

Michael Masters, Biologeanthropologe und Autor, präsentiert Argumente, die dafür sprechen, dass die menschenähnlichen Merkmale der Aliens, inklusive der Fähigkeit unsere Sprachen zu lernen, Indizien sein könnten, dass es sich um Nachkommen handelt, die rückwärts durch die Zeit gereist sind.

Die Diskussion umfasst mögliche Veränderungen in der menschlichen Evolution, zum Beispiel kleinere Nasen und Ohren, eine Beschreibung, die auf die oft erwähnten „Grauen Aliens“ zutrifft. Sogar renommierte Militär- und Wissenschaftspersönlichkeiten sowie Filmgrößen haben dieser Theorie Glauben geschenkt. Ereignisse wie der Roswell-Vorfall und bekannte Zeitreisefilme geraten so in ein neues Licht.

Masters führt historische und biologische Fakten für seine Theorie an. Dazu gehören Entführungsberichte, in denen Menschen auf humanoide Außerirdische stoßen. Diese könnten möglicherweise genetisches Material von Menschen sammeln, um zukünftige Fortpflanzungsprobleme zu vermeiden. Es könnte sich um ein Programm handeln, das darauf abzielt, genetische Vielfalt für die Zukunft zu sichern.

Das Video behandelt auch die Auswirkungen der Domestizierung des Menschen und wie UFOs als Zeitmaschinen arbeiten könnten. Es wird erklärt, wie diese Raumschiffe Raum und Zeit verändern und dass elektromagnetische Phänomene bei UFO-Sichtungen geläufig sind. Es wird auch diskutiert, warum wir durch SETI vielleicht keine deutlichen Zeichen von außerirdischem Leben entdecken, wenn es eigentlich um Zeitreisen und nicht um interstellares Reisen geht.

Mach dich schlau – Dimensionen der Alien-Herkunft

Schon seit Jahrzehnten sagen die “Kontakler” und “Channeler”, dass die Aliens aus einer Parallelwelt, einem anderen Ort und Zeit stammen. Also eine Kombination aus mehren Theorien.

Nun entdeckt auch MachDichSchlau, dass sie aus einer anderen Dimension stammen könnten. Aber leider versteht MachDichSchlau leider nicht, dass sie gleichzeitig auch von woanders herstammen können und wannanders existieren.

🇬🇧 The Hill – NORAD bestreitet den Vorfall am 1. Februar 2023 über dem Nordpol

Laut dem Investigativjournalisten Ross Coulthart gab es am 1. Februar 2023 eine bisher nicht öffentlich gemachte UFO-Beobachtung über dem Nordpol. Drei Insiderquellen berichten, dass 8-9 UFOs entdeckt wurden. Daraufhin seien Jets losgeschickt worden, um sie abzufangen. Dies sei jedoch misslungen.

Das NORAD bestreitet den Vorfall und spricht von einer Trainingsübung. Doch die widersprüchlichen Aussagen nähren Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Behörde.

In der Vergangenheit wurde bereits mehrfach die Öffentlichkeit in Bezug auf UFOs absichtlich irregeführt.

Der Journalist Christopher Mellon bestätigt die Berichte über den Vorfall. Er kritisiert, dass die US Air Force kaum Informationen über UFO-Vorfälle preisgibt.

Auch die Bergung der abgeschossenen Objekte wird geheim gehalten.

Für die Öffentlichkeit ist es zunehmend schwer einzuschätzen, welche Aussagen glaubwürdig sind.

Klar ist: Das Misstrauen gegenüber dem Verteidigungsministerium wächst.

GEP – Oktober 2023: 19 frische UFO-Berichte

Im vergangenen Monat hat die Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens (GEP) 19 neue Berichte erhalten. Damit steigt die Anzahl der gemeldeten UFO-Sichtungen weiterhin kontinuierlich an.

Die Zeugen stammen aus unterschiedlichen sozialen und beruflichen Schichten. Von Privatpersonen über Piloten bis hin zu wissenschaftlichen Beobachtern kommen die Zeugen der unerklärlichen Phänomene. Jeder von ihnen zeigt sich überzeugt von dem, was er gesehen hat, und hinterlässt einen glaubwürdigen Bericht über seine Erfahrung.

Die Sichtungen selbst variieren stark. Manche berichten von seltsamen Lichtern, andere von eigenartig geformten Objekten im Himmel. Was die Begegnungen jedoch vereint, ist ihre Unberechenbarkeit und ihre Unfähigkeit, sie mit bekannten Phänomenen oder Objekten zu erklären.

Die GEP nimmt sich jeder Meldung einzeln an und versucht, diese eingehend zu analysieren und zu bewerten. Sie bezieht dabei professionelle Fachleute mit ein und geht auch unkonventionelle Forschungswege, um das Rätsel der UFOs zu lösen.

Ob nun die steigende Anzahl der Sichtungen auf ein tatsächlich zunehmendes Phänomen hindeutet, oder ob lediglich die Bereitschaft zur Meldung von UFO-Sichtungen steigt, bleibt offen. Fakt ist jedoch: Das Thema UFOs ist aktueller denn je und die Wissenschaft bemüht sich um Aufklärung.

🇬🇧 CoastToCoast – UFO-Algorithmus und möglicher Antimaterie-Planet zwischen Venus & Merkur

In der Radiosendung präsentiert Forscher David Sereda einen interessanten UFO Algorithmus. Dieser verbindet legendäre UFO-Fälle direkt mit dem Fatima Ereignis von 1917. Darüber hinaus wird eine besondere Ausrichtung mit einem Antimaterie-Planeten ins Spiel gebracht.

Dieser UFO-Algorithmus offenbart ein bemerkenswertes Muster. Demnach scheinen markante Ereignisse wie das bekannte Roswells Desaster oder das berühmte Phoenix Lights direkt mit dem beschriebenen Phänomen in Verbindung zu stehen. Zusätzlich legt Seredas Theorie die Existenz eines Antimaterie-Portals nahe. Interessant dabei: Dieses öffnet sich allem Anschein nach alle fünf Jahre.

Das Video verdeutlicht den Algorithmus anhand von konkreten Vorfällen. So wird etwa die Entwicklung der sogenannten “Nazi-Glocke” auf ursprüngliche Crash-Ereignisse im Jahr 1937 zurückgeführt. Beginnend im Jahr 1917, errechnet der Algorithmus daraus in fünf Jahren Abständen weitere bedeutende UFO-Vorfälle. Dazu gehören das Battle of 42 in 1942, der Roswell-Zwischenfall in 1947, die UFO-Sichtungen über die Hauptstadt der USA in 1952, ebenso Sichtungen in Levelland und bei Gordon Cooper in 1957. Sogar der renommierte Fall von Betty und Barney Hill im Jahr 1962 wird berücksichtigt. Diesen Rhythmus behält der Algorithmus in der Folge bei und zieht weitere Ereignisse heran, bis hin zum Jahr 2012.

Was besonders auffällt: Der Algorithmus wiederholt sich alle fünf Jahre. Crystal Sereda vermutet die Existenz eines Antimaterie-Planeten in unserem Sonnensystem.

🇬🇧 CoastToCoast – AI, Paralleluniversen und Zeitreisen: Risiken und Chancen

In der aktuellen Radiosendung CoastToCoast spricht der Ingenieur Marshall Barnes über Themen, die gewiss spannend, aber auch äußerst komplex sind. Sie reichen von künstlicher Intelligenz über Paralleluniversen und Zeitreisen bis hin zu UFOs.

Barnes ist davon überzeugt, dass die US-Regierung über geheime Abwehrmaßnahmen gegen Außerirdische verfügt. Außerdem hält er Zeitreisen für realisierbar – und zwar mit Hilfe der Quantenmechanik.

Er sieht in der künstlichen Intelligenz ein mächtiges Werkzeug. Seiner Meinung nach könnte sie dabei helfen, die Weltbevölkerung zu reduzieren und mögliche Katastrophen zu verhindern.

Auch auf die politischen Aspekte geht Barnes ein. Er spricht über Diskussionen zum Thema KI in der US-Regierung und stellt klar: Sollte es zu einer Invasion von Außerirdischen kommen, wären die USA nicht wehrlos. Laut Barnes gäbe es die Fähigkeit, UFOs mit herkömmlichen Mitteln und Radar außer Gefecht zu setzen. Dabei spielen auch geheime Waffensysteme eine Rolle, die jedoch teilweise aus politischen Gründen nicht genutzt werden.

Gängige Vorstellungen zur Herkunft von Außerirdischen hält Barnes für falsch. Sie kämen nicht aus einer mit unserem Universum verknüpften anderen Dimension. Vielmehr fehle es vielen Menschen einfach an fundiertem Wissen in der Physik, um das Phänomen zu verstehen.

Zeitreisen sieht Barnes im Bereich des Möglichen – allerdings nur durch Quantenmechanik, nicht durch Relativität. Dass viele Wissenschaftler nicht mal die Zeit selbst ganz verstehen, stellt dabei ein Hindernis dar. Bei der Kontrolle der Realität sehen wir Fortschritte, was auch Zeitreisen vereinfachen könnte.

Auch die Rückkehr von einer Zeitreise ist ein Thema, mit dem sich Barnes befasst. Jedoch liegt sein Fokus derzeit eher auf der Reise in andere Zeitperioden.

Hangar18b – UFO-Sichtung – Silvesternacht 2020/2021 (Zürich, Schweiz)

In der Silvesternacht 2020/2021 gelang einem anonymen Zeugen in Zürich eine Nahaufnahme von außergewöhnlichen UFOs.

Er filmte zwei rote, runde Objekte, die langsam über der Stadt schwebten. Die Objekte, die er auf etwa 2 km Höhe und 10 m Größe schätzte, waren mit zwei inneren Kreisen versehen.

Sie leuchteten konstant in Kupferrot und pulsierten beim Zoomen auf der Kamera. Die Objekte verschwanden jeweils, als sie über einem Haus aus dem Blickfeld des Zeugen flogen. Er konnte keine spezielle Struktur, wie Flügel oder Fenster, an ihnen erkennen.

GEP – Der Aaro Report 2023 – Keine Erkenntnisse zu UFO-Sichtungen

Die “All Domain Anomalos Resolution Office” (AARO), dem Nachfolger der UAP Task Force der US-Regierung, berichtet von 801 UFO-Sichtungen.

Während des Berichtszeitraums, welcher vom 31.08.2022 bis zum 30.04.2023 geht, kamen 291 neue Fälle hinzu. Davon stammten 17 Fälle aus der Zeitspanne zwischen 2010 und 2022. Der Großteil der Meldungen erfolgte übrigens durch Militärpersonal.

Die Mehrheit dieser Sichtungen zeigt sich in der Nähe militärischer Gelände. Allerdings handelt es sich dabei wahrscheinlich um eine zufällige Häufung. Ausschlaggebend ist hier die hohe Anzahl an Berichten vom Militär. Zivile Meldungen zeigen eine breitere Streuung auf der geographischen Karte.

Besonders bemerkenswert ist, dass keine gesundheitlichen Auswirkungen auf Zeugen zu verzeichnen waren. Dazu scheinen die UFOs trotz ihrer unerklärlichen Präsenz keine konkrete Gefahr für den Luftraum zu stellen.

Der Aaro Report 2023 zeigt: Ein Großteil der UFO-Sichtungen lässt sich herkömmlich erklären. Technische oder sensorische Fehler sowie Fehlwahrnehmungen der Zeugen können einen Großteil der Berichte erklären. Die Fälle, die sich nicht einfach erklären lassen, weisen oftmals fehlende Informationen auf und könnten sich bei zusätzlichen Details ebenfalls aufklären lassen.

Darüber hinaus offenbart der Bericht einen Rückgang kugelförmiger UFOs von 47% auf 25%.