ExoMagazinTV – Jose Antonio Caravacas Verzerrungstheorie: Die Wechselwirkung zwischen Bewusstsein und Realität

José Antonio Caravaca ist ein spanischer UFO-Forscher, der durch seine „Verzerrungstheorie” bekannt geworden ist.

Diese Theorie besagt, dass die beobachteten UFOs das Ergebnis einer Interaktion zwischen dem Bewusstsein des Beobachters und etwas Unbekanntem sind.

Caravaca glaubt, dass jeder Beobachter genau das UFO wahrnimmt, das er wahrnehmen soll. Dies erklärt die Vielfalt an Gestalten von UFOs und die unterschiedlichen Arten von Wesen bei Nahbegegnungen.

Das UFO-Phänomen besitzt eine physische Realität, die sich in die Umgebung einfügt, und ist das Ergebnis eines Vorgangs, der beim Zusammenspiel zwischen Phänomen und Zeuge entsteht.

Laut Caravaca erzeugt das Phänomen eine Verzerrung oder Dekodierung, die nichts mit dem zu tun hat, wie es wirklich aussieht.

Auch der Wissenschaftler Gary Nolan vertritt die Ansicht, dass das UFO-Phänomen mit dem menschlichen Geist interagiert und eine Art Verzerrung oder Dekodierung erzeugt.

heise.de – Japanische Astronauten erhalten Vorrang beim Mondprogramm Artemis

US-Präsident Biden kündigte an, dass der erste Nicht-Amerikaner auf dem Mond ein Japaner oder eine Japanerin sein wird. Im Gegenzug wird Japan den USA einen geschlossenen Mondrover bauen, der als mobile Basis tagelange Missionen abseits einer geplanten Mondstation ermöglichen soll.

Europa hofft, dass auch ein Europäer oder eine Europäerin beim Artemis-Programm den Mond betreten wird, konkrete Pläne gibt es dafür aber noch nicht.

Die bemannte Mondumrundung Artemis 2 ist für September 2025 geplant, die Mondlandung Artemis 3 für September 2026.

Sagenhaft und Sonderbar – Zeitreisen und UFO-Absturz 1936: Die Theorien von Aage Nost

Aage Nost ist ein Forscher, der sich mit Paranormalem, Hypnose und Zeitreisen beschäftigt. Im Video spricht er über die mögliche Existenz von Zeitreisen durch Geist und Körper statt einer Maschine.

Er erwähnt das sogenannte “Deutsche Roswell” von 1936, als angeblich ein großes UFO in Bayern gefunden wurde.

Laut Nost konnten die Nazis selbst UFOs bauen, die schnell reisen und Gravitationsfelder erzeugen konnten, damit Insassen Abstürze überleben.

Er spricht auch von geheimen Militärbasen wie Area 51, wo solche Technologien entwickelt und getestet wurden.

Außerdem erwähnt Nost die Existenz von Portalen, die Menschen in andere Zeiten oder Paralleluniversen bringen können.

.

JWR Podcast – Robert Fleischer spricht im #JWRPodcast über seine jahrelangen Recherchen zu unidentifizierten anomalen Phänomenen (UAP)

Robert Fleischer, Moderator der Sendung Erstkontakt auf exomagazin.tv, hat im Januar 2024 sein neuestes Buch “Sie sind hier. Was jetzt?” veröffentlicht.

Das Werk ist das Ergebnis von 16 Jahren Recherche, in denen Fleischer Interviews mit Militärangehörigen, Piloten, Wissenschaftlern und Geheimdienstlern geführt und Akten in nationalen Archiven durchforstet hat.

PSO – Aufgedeckt: Das vermeintliche UFO bei der Sonnenfinsternis war keine Alien-Raumfahrt

Ein im Internet kursierendes Video soll ein UFO während der jüngsten Sonnenfinsternis über Texas zeigen. Viele Internetnutzer interpretierten das seltsame Objekt als UFO.

Laut Experten handelt es sich jedoch lediglich um den durch die Finsternis vergrößerten Schatten eines Flugzeugs – eine optische Täuschung.

PSO gibt an, grundsätzlich offen für UFO-Phänomene zu sein. In diesem Fall ist es aber eindeutig keine außerirdische Raumfahrt.

Er spricht nochmals über ein vermeintliches NASA-UFO-Video, das sich aber als Aufnahme des südkoreanischen Mondorbiters Danuri herausstellt.

PSO betont die Wichtigkeit von Fakten und Recherche.

Nicht alles, was als UFO gehypt wird, ist automatisch außerirdischen Ursprungs.

GreWi – Thema im japanischen Parlament waren UFOs/UAPs. Japans Verteidigungsminister bezeichnet UFO Untersuchungen als bedeutend

Im japanischen Parlament wurde das Thema UFOs/UAPs im Hinblick auf die nationale Sicherheit erneut diskutiert.

Der Verteidigungsminister Minoru Kihara bezeichnete das Thema UFOs/UAPs als wichtig.

Man sei sich bewusst, dass UAPs auch feindliche Spionagesysteme sein könnten und werde Anstrengungen zur Verteidigung Japans unternehmen.

Sagenhaft und Sonderbar – Andre Kramer und Harald Havas über Enthüllungen, Whistleblower und staatliche Geheimhaltung

Im YouTube-Video “Disclosure, Whistleblower und Geheimhaltung – Andre Kramer & Harald Havas” sprechen die beiden Experten über Enthüllungen, Informanten und Geheimhaltung.

Andre Kramer betont, dass die Autorität einer Person allein nicht als Beweis für kontroverse Aussagen dienen kann. Harald Havas stimmt zu und legt sein Hauptaugenmerk auf offizielle Stellungnahmen von Militärs, Wissenschaftlern und Politikern.

Es wird auch über die Teilnahme von Überlebenden von Experimenten des CIA-Programms MK-Ultra bei Enthüllungsveranstaltungen diskutiert.

Havas fordert eine aktive Aufklärung durch die Regierung und die Freigabe von Dokumenten in Bezug auf UFOs. Kramer weist darauf hin, dass Whistleblower oft nicht ernst genommen werden und es schwierig ist, Gehör für ihre Enthüllungen zu finden.

Die Gesprächspartner betonen, wie wichtig es ist, dass sich Menschen mit den Themen Enthüllung, Whistleblowing und Geheimhaltung auseinandersetzen und eigene Recherchen anstellen.

Wladislaw Raab – Maria-Erscheinungen in Kibeho, Ruanda (1981-1989). Göttliche Offenbarungen oder Simulation?

Greyhunter schreibt hier über die Vorgänge in Kibeho, Ruanda, die zwischen 1981 und 1989 stattgefunden haben, insbesondere die Erscheinungen der schwebenden Jungfrau Maria.

Die Maria-Entität wirkte wie eine starre Statue und nicht wie ein lebender Mensch.

Die Kommunikation mit der Maria-Entität deutet auf telepathische Kommunikation hin, da die Seherinnen ihre Zähne nicht sehen konnten, während sie mit der Entität sprachen.

Die Erscheinung der Jungfrau Maria war nicht immer für alle drei Seherinnen sichtbar, was darauf hindeutet, dass die Kommunikation direkt in deren Gehirnen stattfand.

Die Katholische Kirche entsandte zwei Kommissionen, um den Fall zu untersuchen, eine für theologische Aspekte und eine für medizinische Untersuchungen an den Seherinnen.

Die Maria-Entität überbrachte zwei Botschaften: die Warnung vor dem Völkermord 1994 und den Weltuntergang.

Der Artikel schließt mit der Vermutung, dass unsere Realität möglicherweise künstlich erschaffen ist.

Lars A. Fischinger – Gunung Padang im Zentrum einer hitzigen Debatte: Sind die Strukturen wirklich 25.000 Jahre alt? Forscher verteidigen ihre Studie, Kritiker bezweifeln die Ergebnisse.

Die archäologische Stätte Gunung Padang auf Westjava, Indonesien, hat zu einer Kontroverse um ihr mögliches Alter als älteste Stufenpyramide der Welt geführt.

Das Forschungsteam um Danny Hilmann datierte in einer Studie von 2022 Teile der Struktur auf ein Alter von bis zu 25.000 Jahren vor Christus durch C14-Datierungen. Kritiker bezweifelten jedoch, ob die datierten Proben zweifelsfrei von Menschenhand stammten.

Das Fachmagazin zog den Bericht nach anonymer Kritik zurück, was zu einem öffentlichen Streit zwischen den Forschern und ihren Kritikern führte. Hilmann und sein Team verteidigen ihre Ergebnisse, während Gegner die Studie als fehlerhaft und unwissenschaftlich bezeichnen.

scinexx – Sternkollisionen lassen Zombiesterne entstehen

Im Zentrum der Milchstraße gibt es eine ungewöhnlich hohe Anzahl an jungen Sternen und eine geringe Anzahl an alten Roten Riesen, was Astronomen bisher ratlos zurückließ.

Eine neue Studie zeigt nun, dass es im galaktischen Zentrum oft zu Sternkollisionen kommt. Die Art der Kollision hängt dabei von der Entfernung der Sterne zum zentralen Schwarzen Loch Sagittarius A ab.

In der innersten Zone werden Sterne durch Kollisionen zerstört und bilden eine Population von massearmen Sternen. Diese Kollisionen könnten das Fehlen von alten Roten Riesen erklären.

In der zweiten Zone erzeugen die Kollisionen einen verjüngenden Effekt, bei dem neue wasserstoffreiche Riesensterne entstehen. Diese “Zombiesterne” erscheinen jung, obwohl sie Teil älterer Populationen sind

Wladislaw Raab – Göttliche Warnungen vor dem Völkermord? – Die rätselhaften “Marienerscheinungen” in Ruanda in den 1980ern

In den frühen 1980er Jahren gab es in Ruanda eine Reihe von sogenannten “Marienerscheinungen”, die bisher wenig untersucht wurden.

Diese Erscheinungen traten im Süden des Landes auf, insbesondere in Kibeho. Hauptbeteiligte waren sechs junge Mädchen im Alter von 15 bis 21 Jahren.

Die Erscheinungen begannen am 28. November 1981, als ein Mädchen namens Alphonsine eine helle, glänzende Wolke mit einer weiblichen Gestalt entdeckte. Diese Gestalt stellte sich als “Mutter des Wortes” vor und übermittelte Botschaften.

Die Botschaften enthielten nicht nur triviale Ermahnungen, sondern auch eine politische Dimension: Sie bezogen sich auf die Diskriminierungspolitik der Hutu-Regierung gegen die Tutsi.

Die Erscheinung konnte nur bestimmten Personen erscheinen, die die Informationen dann weitergeben sollten – unter anderem an den Präsidenten, der selbst Hutu war.

Bemerkenswert ist, dass die Erscheinung offenbar bereits Informationen über die Zukunft hatte, einschließlich des bevorstehenden Völkermords 1994.

Neben der “Mutter des Wortes” traten auch andere unerklärliche Phänomene auf, die von Tausenden beobachtet wurden.

Es gab Hinweise, dass die Mariengestalt nicht immer authentisch wirkte. Dies könnte darauf hindeuten, dass sie weniger “echt” war als behauptet.

Lars A. Fischinger – Rätsel der Osterinsel: Rongorongo-Schrift – Eigenständige Erfindung oder europäisch beeinflusst?

Die Osterinsel, auch Rapa Nui genannt, ist für ihre mysteriösen Moai-Statuen und ihre einzigartige Schrift, Rongorongo, bekannt.

Die Rongorongo-Schrift besteht aus Glyphen, die auf Holztafeln eingeritzt sind, von denen heute nur noch 25-27 Stück existieren und in Museen auf der ganzen Welt verstreut sind.

Trotz der Herausforderungen der Isolation und der begrenzten Ressourcen haben die Ureinwohner der Osterinsel mit der Entwicklung einer eigenen Schrift eine kulturelle Leistung vollbracht.

PSO – Uralte Verbindungen: Indigene Völker, Außerirdische und das “Ameisenvolk”

Indigene Kulturen sehen Außerirdische oft als “Verwandte” und nicht als feindliche Wesen.

Viele Stammesgeschichten berichten von Begegnungen mit UAPs und humanoiden Kreaturen.

Eine wiederkehrende Geschichte ist die vom “Ameisenvolk”.

Diese Wesen sollen den Hopi-Indianern geholfen und sie in unterirdischen Städten versorgt haben.

Es gibt Legenden und mündliche Überlieferungen der Hopi-Indianer, die von einem sogenannten “Ameisenvolk” oder “Eng Volk” berichten.

Sie berichten von humanoiden Wesen, die kleiner als Menschen waren und die ihnen auf unterirdischen Ebenen halfen, sich zu versorgen und zu verstecken.

Diese Wesen wurden “Eng Volk”, “Ameisenvolk” oder auch “Höhlenbauervolk” genannt, vermutlich wegen ihrer geringen Größe und Fähigkeiten, unterirdische Städte zu bauen.

Es wird spekuliert, dass “Anu” eine Verballhornung von “Enü” ist, dem Wort der Hopi für dieses “Ameisenvolk”.

Die Legenden überschneiden sich teils mit ähnlichen Geschichten anderer Pueblo-Völker in der Gegend um die Felsformationen von Chaco Canyon.

Die Hopis nannten sie “Anu” – der Name ähnelt dem babylonischen Himmelsgott Anu. Auch im alten Ägypten gibt es Darstellungen von Pharaonen mit länglich-insektoiden Köpfen.

Die Existenz von UAPs wird von der US-Regierung zunehmend als Sicherheitsrisiko anerkannt. Indigene Überlieferungen deuten auf eine lange Beziehung zwischen der Menschheit und außerirdischen “Verwandten” hin, die heute in den UAP-Sichtungen wiederzuerkennen sein könnten.

Mach dich schlau – SETI empfängt angeblich audiovisuelle Botschaft von außerirdischer Zivilisation

Professor Simon Holland hat die Entdeckung einer angeblichen audiovisuellen Botschaft von einer außerirdischen Spezies bekannt gegeben.

Die Botschaft stamme von einem Stern in unserer Milchstraße und wurde durch SETI Projekt namens “SETI at home” entdeckt.

Insgesamt fand das Projekt 1,84 Milliarden Resultate, darunter 18 Signale aus nahen Sternsystemen.

Ein neu entwickelter Algorithmus half, die sehr schwachen künstlichen Radiosignale zu erkennen.

Roland M. Horn – Sichtung über Lucca in Italien befeuert UFO-Spekulationen

Am 18. Februar 2024 wurde auf der Facebook-Gruppe “Latest UFO Sightings” ein Video veröffentlicht, das ein angebliches UFO über der italienischen Stadt Lucca zeigt.

Das Objekt hat eine zylindrische Form mit Ringen an beiden Seiten, was untypisch für die meisten UFO-Sichtungen ist.

Es könnte natürlich auch nur ein Zeppelin / Luftschiff sein.

🇬🇧 ExoMagazinTV – Unbekannte Luftphänomene im Fokus – Europäisches Parlament diskutiert über UAP-Forschung

In Brüssel fand am 20. März im Europäischen Parlament ein Treffen statt, um eine Debatte über unidentifizierte Luftphänomene (UAP) in der EU zu eröffnen.

Das Ziel war es, einen Dialog zwischen UFO-Forschern, zivilen und ehemaligen Militärpiloten sowie dem Publikum zu ermöglichen.

Der EU-Abgeordnete Francisco Guerreiro betonte die Bedeutung von Transparenz, wissenschaftlicher Herangehensweise und Datensicherheit, um eine glaubwürdige UAP-Debatte zu fördern. Er kündigte ein harmonisiertes EU-System zur Überwachung, Datenerhebung und -analyse von UAPs an.

Niederländische und europäische Redner wie André Joel und Eduardo Husu gaben einen Überblick über UAP-Sichtungen, die sich nicht erklären lassen, und die europäische Reaktion darauf.

Die Wissenschaftlerin Beatrice Vel erläuterte die physikalischen Merkmale, die UAPs laut Beobachtern aufweisen.

Der ehemalige US-Marineflieger Ryan Graves berichtete über die aktuellen Entwicklungen in der UAP-Forschung in den USA.

Der zivile Pilot Christian van Eijk forderte mehr institutionelle Unterstützung, um UAP-Sichtungen angemessen erfassen und untersuchen zu können.

Die Kernbotschaft war, eine transparente, wissenschaftlich fundierte und multinationale Zusammenarbeit bezüglich UAPs zu fördern, um die Phänomene besser zu verstehen und zukünftig angemessen damit umgehen zu können.

🇬🇧 Farzad – Elon Musks visionäre Mars-Mission: Mit tausenden Starship zum des Roten Planeten

Elon Musk hielt motivierende Ansprache an seine SpaceX Mitarbeiter. Thema war kurz das Fermi-Paradoxon und die Konsequenz daraus.

Falls wir die einzigen Wesen sind, die erfolgreich Raumfahrt entwickelt haben, müssen wir uns schnell auf andere Planeten verteilen, bevor wir aussterben und somit die einzige fortgeschrittene Zivilisation. Es liegt nun an SpaceX und seinen Mitarbeitern.

Das Fermi-Paradoxon ist für mich nur möglich, wenn wir in einer Simulation leben. Großteil der Rechenpower würde für die bewußten Intelligenzen auf der Erde verwendet werden. Für den Rest des Universums, braucht man nur Lichtpunkte. Allerdings, wenn jeman genauer hinschaut, dann muss man dort auch etwas mehr Rechenzeit einplanen.

Weitere Themen waren das Starship, Starlink, Marskolonisation und seine Vision einer millionjährigen Zivilisation.

Starlink wird für schnelles Internet für Menschen auf der Erde und für Marsmissionen eingesetzt, vor allem aber zur Finanzierung des Marsprojektes.

Musk plant, den Mars in den nächsten 20 Jahren zu besiedeln, und stellt die Bedeutung der Schaffung einer nachhaltigen Zivilisation heraus.

Musk wiederholt sein Ziel, die Kosten für Weltraumexpeditionen zu reduzieren, um die Zukunft des menschlichen Bewusstseins zu sichern und die Möglichkeit für interessierte Menschen zu bieten, an Marsmissionen teilzunehmen.