Wladislaw Raab – Maria-Erscheinungen in Kibeho, Ruanda (1981-1989). Göttliche Offenbarungen oder Simulation?

Greyhunter schreibt hier über die Vorgänge in Kibeho, Ruanda, die zwischen 1981 und 1989 stattgefunden haben, insbesondere die Erscheinungen der schwebenden Jungfrau Maria.

Die Maria-Entität wirkte wie eine starre Statue und nicht wie ein lebender Mensch.

Die Kommunikation mit der Maria-Entität deutet auf telepathische Kommunikation hin, da die Seherinnen ihre Zähne nicht sehen konnten, während sie mit der Entität sprachen.

Die Erscheinung der Jungfrau Maria war nicht immer für alle drei Seherinnen sichtbar, was darauf hindeutet, dass die Kommunikation direkt in deren Gehirnen stattfand.

Die Katholische Kirche entsandte zwei Kommissionen, um den Fall zu untersuchen, eine für theologische Aspekte und eine für medizinische Untersuchungen an den Seherinnen.

Die Maria-Entität überbrachte zwei Botschaften: die Warnung vor dem Völkermord 1994 und den Weltuntergang.

Der Artikel schließt mit der Vermutung, dass unsere Realität möglicherweise künstlich erschaffen ist.

Wladislaw Raab – Göttliche Warnungen vor dem Völkermord? – Die rätselhaften “Marienerscheinungen” in Ruanda in den 1980ern

In den frühen 1980er Jahren gab es in Ruanda eine Reihe von sogenannten “Marienerscheinungen”, die bisher wenig untersucht wurden.

Diese Erscheinungen traten im Süden des Landes auf, insbesondere in Kibeho. Hauptbeteiligte waren sechs junge Mädchen im Alter von 15 bis 21 Jahren.

Die Erscheinungen begannen am 28. November 1981, als ein Mädchen namens Alphonsine eine helle, glänzende Wolke mit einer weiblichen Gestalt entdeckte. Diese Gestalt stellte sich als “Mutter des Wortes” vor und übermittelte Botschaften.

Die Botschaften enthielten nicht nur triviale Ermahnungen, sondern auch eine politische Dimension: Sie bezogen sich auf die Diskriminierungspolitik der Hutu-Regierung gegen die Tutsi.

Die Erscheinung konnte nur bestimmten Personen erscheinen, die die Informationen dann weitergeben sollten – unter anderem an den Präsidenten, der selbst Hutu war.

Bemerkenswert ist, dass die Erscheinung offenbar bereits Informationen über die Zukunft hatte, einschließlich des bevorstehenden Völkermords 1994.

Neben der “Mutter des Wortes” traten auch andere unerklärliche Phänomene auf, die von Tausenden beobachtet wurden.

Es gab Hinweise, dass die Mariengestalt nicht immer authentisch wirkte. Dies könnte darauf hindeuten, dass sie weniger “echt” war als behauptet.

Wladislaw Raab – Bizarre Begegnungen – Rätselhafte Freakaliens verwirren Zeugen

Begegnungen mit sogenannten “Freakaliens” sind oft sehr bizarr.

Beispielsweise traf 2009 in New York ein Jäger auf ein ein Meter großes Wesen mit weißer Haut, mandelförmigen Augen und einem hübschen Jägerhut in Tarnfarben.

In Argentinien belästigten im selben Jahr Zwerge in weißen Shirts Jugendliche.

Lange filterten UFO-Gruppen solche Berichte aus.

Sind die Kuriositäten albern oder sollen sie die Glaubwürdigkeit untergraben?

Ein Beispiel ist ein Vorfall in Kanada 2007, bei dem Zeugen von hässlichen Kreaturen mit Vogelnestern auf dem Kopf umzingelt wurden.

Die bizarren Berichte weisen auf etwas Übernatürliches hin, nicht bloß auf Aliens.

🇬🇧 CoastToCoast – In der Radiosendung CoastToCoast spricht Debbie Solaris über ihren Alien-Kontakt vom Sternensystem Arcturus, auf deren Schiff sie zu glauben war.

In der Radiosendung CoastToCoast spricht Debbie Solaris über ihre Begegnung mit dem Außerirdischen vom Sternensystem Arcturus.

Im Jahr 2012 wurde sie auf ein Raumschiff der Arkturianer gebracht. Diese erklärten ihr, dass sie eine inkarnierte Seele aus ihrem Sternensystem sei, die eine Mission auf der Erde zu erfüllen habe.

Die Arkturianer gaben ihr Einblicke in die Zustände auf der Erde, bevorstehende Veränderungen und mögliche Zukunftsszenarien, einschließlich eines Aufstiegs in die 5. Dimension.

Nach dieser Begegnung glaubte Debbie die Fähigkeit zu haben, die akashischen Chroniken über Lebewesen und ihre Seelenwanderungen lesen zu können.

Laut Debbie stehen in den nächsten Jahren massive Veränderungen auf der Erde bevor, darunter eine offizielle Bestätigung des Kontakts mit Außerirdischen zwischen 2020 und 2032.

Sagenhaft und Sonderbar – Flüchtlings-Geschichten – Begegnungen mit Außerirdischen auf der Flucht

Ein Mann behauptet, als Sechsjähriger sei ihm ein Alien eine Stunde lang gefolgt und habe sich dann in einen bedrohlichen Hund verwandelt. Seitdem leide der Mann unter Augenzuckungen.

Die Frau eines anderen Mannes gibt an, drei riesigen weißen Aliens begegnet zu sein. Sie hätten sie und ihren Mann vor Gefahren gewarnt und auf der Flucht nach Europa beschützt. Bei einem Grenzübertritt seien andere Flüchtlinge beschossen worden, sie selbst hätten sich verstecken können.

🇬🇧 FlyingChariotsTheRise – Rafael Lugos Begegnungen mit Außerirdischen und seine spirituelle Suche

Rafael Lugos berichtet von seinen verstörenden Begegnungen mit verschiedenen Wesen wie den großen Grauen, Insektoiden, Mantiden und Hybridkindern. Er glaubt, mit einem “Hybridisierungsprogramm” verbunden zu sein.

Insgesamt zeichnet es Lugo als einen spirituell Suchenden, der Weisheit aus seinen außergewöhnlichen Erlebnissen zieht und diese künstlerisch zum Ausdruck bringt.

Sagenhaft und Sonderbar – Nigel Impey: Begegnung der dritten Art – Britischer Mann berichtet von außerirdischen Besuchern

Der Brite Nigel Impey berichtet von einer Nacht, in der er auf seiner Gartenbank ein helles, ungewöhnliches Licht am Himmel beobachtete. Das Objekt schien direkt auf ihn zuzukommen und schwebte schließlich direkt über ihm. Nigel fühlte sich wie magnetisch angezogen und konnte seinen Blick nicht abwenden.

Einige Nächte später hatte Nigel erneut eine Begegnung – diesmal mit zwei außergewöhnlichen Wesen. Ein graues, weißliches Alien und ein reptilienartiges Wesen traten vor ihn. Letzteres übermittelte Nigel eine Art Energie, während es ihm direkt in die Augen sah und sagte: “Du bist einer von uns.”

Im Nachhinein war er verwirrt und fragte sich, ob er vielleicht an einen anderen Ort projiziert worden war.

Er betont, dass sich das Erlebnis für ihn sehr real anfühlte und er sich an alle Details erinnern kann.

🇬🇧 UAMN TV – Das AMBRA-Dokument – Die unberichteten UFO-Abstürze und Bergungsmissionen laut Clifford Stone

Der ehemalige US-Soldat Clifford Stone beobachtete 1957 ein UFO, das sein Interesse an dem Thema weckte. Im Militärdienst hörte er von geheimen “UFO-Rettungsmissionen” nach Abstürzen.

Angeblich war Stone selbst bei der Bergung abgestürzter Raumschiffe und Kontakten mit Außerirdischen dabei.

Er erwähnt ein brisantes Regierungsdokument namens “Ambra” über UFO-Abstürze, Verschwörungen und unterirdische Militärbasen.

Seine Versuche, Einsicht zu erhalten, seien gescheitert.

Auch ein angeblicher UFO-Absturz bei Dulce und dortige Geheimbunker mit festgehalten Aliens werden genannt.

Stone kritisiert die Vertuschung dieser Themen durch die Regierung sowie den Widerstand gegen die Herausgabe von brisanten Dokumenten.

Wladislaw Raab – Begegnung mit Außerirdischen: Hirte erfährt Erstaunliches über Leben nach dem Tod

Der russische Hirte Aleksandr Kuzmich hatte 1990 eine Begegnung mit einem UFO und auch zu Außerirdischen.

Sie diskutierten über Tod und Wiedergeburt.

Ihm wurde gesagt, dass man nach dem Tod in einem neuen Leben weiterlebe, um alte Sünden abzubüßen. Dieser Prozess dauere gewöhnlich 1000 Jahre.

Sein vor 12 Jahren verstorbener Sohn erschien plötzlich leibhaftig vor Aleksandr. Sie umarmten sich unter Tränen. Der Sohn sagte, es gehe ihm gut. Für einen Moment konnte Aleksandr in den Raum schauen, in dem sich sein Sohn aufhielt – eine grüne Wiese mit Pferden und jungen Männern.

Eine Außerirdische erklärte, dass sie ihm nichts über ihre Technik verraten könne, da die Menschheit noch zu primitiv sei. Sie erwähnte aber, dass ihre Lebensweise mehr mit der Natur harmoniere.

Sie warnte ihn auch vor Katastrophen, die der Menschheit bevorstünden.

Nachdem das Raumschiff mit hoher Geschwindigkeit davonflog, erlaubten sie Aleksandr noch, von seinen Erlebnissen zu berichten – auch wenn man ihm sowieso nicht glauben würde.

Wladislaw Raab – CE4: Familie in Puerto Rico von UFO-Sichtungen und Alien-Begegnungen traumatisiert

Seit 2005 sah eine Famile in Aguada (Puerto Rico) immer wieder UFOs und Außerirdische.

Die Frau und ihre Tochter sahen das scheibenförmiges UFO auf ihrem Grundstück landen.

Später hatte die Frau eine Begegnung mit zwei kleinen grauen Aliens.

Die wiederholten Vorfälle setzten der Familie so zu, dass sie schließlich ihr Haus verkauften und zurück in die USA zogen.

In Puerto Rico gibt es Berichte über Alien-Entführungen, vor allem von Frauen, die angeblich als “Zuchtmaschinen” missbraucht werden sollen.

Auf der Insel fanden früher illegale Menschenversuche durch US-Ärzte statt. Manche vermuten, dass auch heute noch Menschenversuche unter dem Deckmantel des UFO-Phänomens stattfinden könnten.

Puerto Rico gilt als Hotspot für paranormale Aktivitäten und Geheimoperationen des US-Militärs.

Wladislaw Raab – Sagenhafte Parallelen – Die verblüffenden Ähnlichkeiten zwischen alten Sagen und modernen Paranormal-Phänomenen

Es finden sich Parallelen in alten Sagen und modernen UFO-Berichten: Z.B. Wesen mit glühenden Augen, die auch in Berichten über aktuellen Begegnungen vorkommen.

Manche Sagen berichten von unnatürlichem Nebel und kleinen Wesen wie in Entführungsfällen.

In einer Sage geht es um einen plötzlichen Übergang von Tag zu Nacht ohne Dämmerung. Der Autor vergleicht dies mit einem von ihm untersuchten zeitlichen Reality-Shift.

Andere Sagen handeln von schwarzen Männern, die wie viele humanoide Wesen problemlos physische Barrieren überwinden können.

Bei manchen Sagen lässt sich nicht eindeutig klären, ob es sich um eine wahre Begebenheit oder nur um eine mythische Interpretation handelt.

Der Autor sieht jedenfalls deutliche Parallelen zwischen alten Sagen und modernen Berichten über UFOs und Humanoide.

Wladislaw Raab – 1947: FBI-Dokument beschreibt menschenähnliche Wesen aus anderen Dimensionen mit friedlichen Absichten. Sie materialisieren sich hier mit teils bemannten, teils ferngesteuerten Fahrzeugen.

Ein FBI-Dokument aus dem Jahr 1947 beschreibt interdimensionale Besucher mit friedlichen Absichten. Ihre Vehikel sind teils bemannt, teils ferngesteuert.

Die Besucher sind menschenähnlich, aber größer gewachsen. Sie stammen nicht von der Erde, sondern aus einer anderen Dimension, aus der sie sich hier materialisieren.

Ihr Ziel ist es, bei uns zu leben. Es handelt sich nach dem Dokument also nicht um Besucher von einem anderen Planeten, sondern interdimensionale Wesen.

🇬🇧 UAMN TV – Laut Barbara Lamb leben Alien-Mensch-Hybridwesen unter uns und sind äußerlich nicht zu unterscheiden

Laut Barbara Lamb leben ET-Mensch-Hybriden unerkannt unter uns auf der Erde. Diese Hybriden verfügen über Gene verschiedener Außerirdischen Spezies in ihrer DNA und stehen mit diesen telepathisch in Kontakt.

Obwohl die Hybriden äußerlich nicht von Menschen zu unterscheiden sind, haben sie besondere Fähigkeiten wie Telepathie und Heilung. Häufig werden Hybriden durch Entführungen und genetische Manipulation mittels Alien-Technologien erschaffen.

Die Hybriden fühlen sich den Menschen verbunden, sind jedoch entsetzt über Kriege und Habgier der Menschheit. Ihre Mission ist es, als Brücke zwischen Alien-Zivilisationen und Menschen zu fungieren sowie durch ihre Anwesenheit das Bewusstsein der Menschheit zu erhöhen.

Laut Lamb sind die Hybriden hier, um die Menschheit sanft aufzuwecken und uns daran zu erinnern, dass wir Teil eines größeren, mitfühlenden Universums sind. Ihre Botschaft ist, dass wir im Kosmos nicht alleine sind.

Wladislaw Raab – Menschen berichten von nächtlichen Besuchen kleiner Aliens mit Kapuzen im Schlafzimmer

Ein Mitglied einer Münchner UFO-Gruppe berichtete von einer Begegnung mit kleinen, kapuzenbehängten Aliens, die nachts sein Bett umstanden.

Im Laufe der Zeit gab es weitere solcher Berichte. 1992 erzählte eine Frau von ihrer Begegnung mit einer kapuzenbehängten Gestalt in ihrem Schlafzimmer.

Eine andere Person berichtete von der Begegnung mit einer als “Oma-Gesicht” beschriebenen Kreatur. Ein Freund dieses Zeugen hatte ein ähnliches Erlebnis.

🇬🇧 UAMN TV – Mann berichtet von jahrelangem Unterricht durch Außerirdische. Kernbotschaft: Persönliche spirituelle Evolution entscheidend für kollektiven Bewusstseinssprung der Menschheit, um globale Krisen abzuwenden.

Jerry Wills berichtet von wiederholten Begegnungen mit menschlich aussehenden Außerirdischen, die ihn über 5 Jahre hinweg unterrichteten. Neben physikalischem und philosophischem Wissen ging es vor allem um die geistige Entwicklung der Menschheit.

Laut Wills sollen genügend Menschen ein höheres Bewusstsein erreichen, damit die ganze Menschheit kollektiv in ihrer Evolution einen Sprung nach vorne machen kann.

Dies könnte globale Krisen wie die Ankunft des Planetoiden Wormwood abwenden.

Die Außerirdischen seien vielleicht hier, um diesen Bewusstseinssprung zu unterstützen.

Jeder Mensch müsse an seiner eigenen Entwicklung in Richtung Mitgefühl und Liebe arbeiten. Nur so könne die Menschheit von “Homo Sapiens” zu “Homo Noas” werden und die nächste Evolutionsstufe erreichen.

Die Kernbotschaft ist, dass neben intellektuellem auch spirituelles Wachstum nötig ist.

Mach dich schlau – US-Soldaten sollen 1972 in Kambodscha auf Aliens geschossen haben. Mehrere Soldaten starben, Überlebende berichten von Gedächtnislöschung.

Laut “Mach dich schlau” sollen US-Soldaten 1972 in Kambodscha eine Begegnung mit Aliens gehabt haben.

Eine Spezialeinheit wurde demnach Zeuge, eines 15 Meter großen, silbernen UFOs mit drei Beinen.

Als menschenähnliche Kreaturen ausstiegen und menschliche Überreste einsammelten, gab der Kommandant Schießbefehl.

Eine Kreatur wurde getroffen, woraufhin das UFO das Feuer mit einer unbekannten Waffe erwiderte. Mehrere Soldaten starben.

Danach sollen mögliche CIA-Agenten aufgetaucht sein und den Überlebenden Medikamente zur Gedächtnislöschung gegeben haben. Diese Wirkung soll aber schnell nachgelassen haben.

1980 trafen sich Überlebende und beschlossen, ihre Geschichte zu erzählen. In einem Buch wurden die Aliens detailliert beschrieben – menschenähnlich, 1,20 Meter groß mit großem, kahlen Kopf. Es wird spekuliert, dass es sich um die als “Greys” bekannten Aliens gehandelt haben könnte.

Die Behauptungen sind sehr fragwürdig und lassen sich kaum überprüfen.

Lars A. Fischinger – Bericht über eine Begegnung im Jahr 1940 mit den Yeti im Himalaya

Der Reisende Captain V. d’Auvergne veröffentlichte 1940 einen Bericht über seine Erfahrungen in Tibet. Darin beschreibt er nicht nur geheime Tunnel und Technologien, sondern auch Begegnungen mit dem sagenumwobenen Yeti.

Laut d’Auvergne waren die Yeti ursprünglich ein Volk namens Aore, das aus dem Norden vertrieben wurde und sich in den eisigen Höhen des Himalaya ansiedelte.

Um der Kälte zu trotzen, entwickelten sie ein dickes Fell. Die Yeti meiden die Menschen und wollen in Ruhe gelassen werden.

Obwohl die sensationelle Geschichte faszinierend klingt, gibt es Zweifel an ihrer Authentizität.

Wladislaw Raab – Invasion von Aliens in Miami-Mall – Neuer Zeuge berichtet

Immer mehr Zeugen melden sich zum mysteriösen Vorfall an der Mall am 1.1. Darunter ein Ex-Soldat mit PTSD, der in der Nähe wohnt.

Er sah vier schwarze, durchscheinende, glänzende humanoide Wesen von ca. 4,5m Größe. Sie schienen aus hellem Licht zu kommen.

In seinen Ohren dröhnte ein Ton wie nach einem Schuss. Die Leute flohen panisch, er hörte ploppen wie Schüsse. Auch SWATs schossen auf die Wesen. Seitdem hat der Mann Alpträume.

Wladislaw Raab – Dr. Roger Leir berichtet Details über UFO-Sichtung von 1996 in Brasilien

Dr. Roger Leir veröffentlichte einen Bericht über einen UFO-Vorfall in Varginha, Brasilien im Jahr 1996.

In seinem Bericht geht er auf verschiedene Zeugen und medizinische Fachkräfte ein, die den Vorfall aus erster Hand erlebt haben.

Ein brasilianischer Arzt beschrieb eine Kreatur mit nichtmenschlichen Merkmalen, die angeblich nach dem Absturz behandelt wurde.

Dr. Leir untersuchte auch biologische Anomalien und behauptete, dass es telepathische Kommunikation zwischen dem außerirdischen Wesen und dem behandelnden Arzt gab.