GreWi – Sternenexplosion als interstellare Botschaft: SETI lauscht nach Signalen in SN 1987A


GUTE-URLS

Wordpress is loading infos from grenzwissenschaft-aktuell

Please wait for API server guteurls.de to collect data from
www.grenzwissenschaft-aktuell.de/supernova-1987...

SETI-Forscher untersuchen das Licht der Supernova SN 1987A, die vor 167.600 Jahren explodierte, auf Signale von Außerirdischen.

Die Supernova könnte als “Schelling-Punkt” genutzt werden, um Kommunikationsversuche zwischen Zivilisationen zu koordinieren.

Ein Team um Bárbara Cabrales identifizierte 32 Sterne, die ein Jahr lang mit TESS beobachtet wurden – bislang ohne Erfolg.

Die Suche wird unter anderem beim geplanten Projekt “PANOSETI” mit optischen und Radioteleskopen in Chile fortgesetzt. Das Suchvolumen im All nimmt weiter zu.

heise.de – Interstellares Marco-Polo – Neue SETI-Methode orientiert sich an Kinderspiel

Eine Forschungsgruppe in den USA versucht eine neue Methode namens “SETI-Ellipsoid”, um nach Signalen außerirdischer Zivilisationen zu suchen.

Die Grundidee ist dabei, dass Außerirdische auf Supernova-Explosionen in ihrer Umgebung möglicherweise mit Signalen reagieren könnten – ähnlich dem Kinderspiel “Marco Polo”, bei dem mit “Polo” geantwortet wird, wenn jemand “Marco” ruft.

GreWi – Weltraumteleskop TESS: Super-Erde & eventuell erdgroßer Planet umkreisen Stern TOI-715 in habitabler Zone! Nur 137 Lichtjahre entfernt. Geeignete Bedingungen für Leben.

Das Weltraumteleskop TESS hat eine Super-Erde entdeckt, die den Roten Zwerg TOI-715 in dessen habitabler Zone alle 19 Tage umkreist.

Der Stern befindet sich nur 137 Lichtjahre von der Erde entfernt und ist mit 6,6 Milliarden Jahren fast so alt wie unsere Sonne.

Möglicherweise gibt es geeignete Bedingungen für die Entstehung von Leben.

Zudem gibt es Hinweise auf einen weiteren, erdgroßen Planeten im Umlauf um TOI-715. Sollte sich dies bestätigen, wäre dies der bisher kleinste Exoplanet in der habitablen Zone eines Sterns, der mit TESS gefunden wurde.

GreWi – Riesenteleskope ELT in Chile ist in ein paar Jahren technisch in der Lage Biomarker auf Exoplaneten zu detektieren

Schon in wenigen Jahren könnten geplante Riesenteleskope wie das “Extremely Large Telescope” (ELT) Biosignaturen auf erdnächsten Exoplaneten entdecken und damit mögliches Leben nachweisen.

Laut Studie wären vor allem das ELT in Chile, aber auch andere geplante Superteleskope leistungsstark genug, Biomarker wie Wasser, Methan oder Sauerstoff in der Atmosphäre erdähnlicher Planeten nachzuweisen.

Als vielversprechendste Kandidaten dafür wurden in Simulationen die Exoplaneten GJ 9827 b, Wolf 1061 c und Proxima b identifiziert. Neben erdgebundenen Teleskopen könnte auch das Weltraumteleskop James Webb Biomarker auf diesen Exoplaneten detektieren.

PSO – Panspermie-Theorie: Wie das Leben durch Asteroiden und Kometen verbreitet wird. Neue Studie untersucht die Auswirkungen.

Das interstellare Objekt “Oumuamua” wurde 2017 entdeckt und gibt Rätsel auf. Eine neue Studie untersuchte nun, ob solche Himmelskörper Leben zwischen den Sternen transportieren und verbreiten könnten.

Die sogenannte Panspermie-Theorie besagt, dass grundlegende Lebensbausteine durch Asteroiden, Kometen und Meteoriten im All übertragen werden. Mathematische Modelle zeigen, dass Millionen erdähnlicher Planeten so besiedelt werden könnten.

heise.de – Ein Teleskope könnte 2028 zum ersten mal in der Lage sein bei Exoplaneten eine Biosignatur nachzuweisen, wenn die gäbe.

Das geplante Extremely Large Telescope (ELT) könnte bei erdähnlichen Exoplaneten in relativer Nähe mögliche Biosignaturen wie Methan, CO2 oder Sauerstoff nachweisen.

Dafür kommen Planeten wie GJ 887 b, Wolf 1061 c und Proxima b in Frage.

Simulationen zeigen, dass das ELT hierfür geeigneter ist als andere geplante Riesenteleskope.

Es ermöglicht erstmals direkte Beobachtungen der Atmosphäre solcher Exoplaneten.

Der Bau des ELT in Chile läuft planmäßig, die Inbetriebnahme ist für 2028 vorgesehen.

GreWi – China nimmt Suche nach außerirdischer Intelligenz ernst

Die chinesische Regierung hat ihre Bemühungen, außerirdische Intelligenz zu entdecken, konkretisiert.

Ein aktueller Bericht von GreWi hebt hervor, dass China in den kommenden Jahren verstärkt in die Erforschung außerirdischer Signale und Phänomene investieren wird.

China plant, hochmoderne Teleskope und andere Technologien einzusetzen, um das Universum nach Zeichen außerirdischer Präsenz abzusuchen.

GreWi – Exoplanet LHS 1140b möglicherweise reich an Wasser und bewohnbar

Der neu entdeckte Felsplanet “LHS 1140b” kreist um einen Stern in der sogenannten lebensfreundlichen Zone und zeigt Anzeichen für eine hohe Wasserpräsenz oder eine dichte Atmosphäre.

Wissenschaftler bringen ihre Hoffnung auf das James-Webb-Weltraumteleskop (JWST), das möglicherweise die Frage nach Wasser auf diesem spannenden Planeten beantworten könnte.

Bereits im Jahr 2017 wurde dieser Planet entdeckt und gilt seither als vielversprechender Kandidat für außerirdisches Leben.

heise.de – Gerüchte um Entdeckung von Alienleben durch Weltraumteleskop James Webb von NASA dementiert.

Die NASA hat Gerüchte dementiert, dass das Weltraumteleskop James Webb Beweise für außerirdisches Leben gefunden hat.

Die NASA schließt aber nicht aus, dass das Teleskop in Zukunft Hinweise auf mögliche Biosignaturen finden könnte.

Die Gerüchte wurden ausgelöst durch Aussagen britischer Astronomen, die für 2024 die Entdeckung von außerirdischem Leben vorhergesagt hatten.

Es geht wohl konkret um den Exoplaneten K2-18 b, bei dem es bereits vielversprechende Hinweise gibt.

K2-18 b ist der erste Exoplanet mit nachgewiesenem Wasser in der habitablen Zone seines Sterns.

heise.de – Astronomen: Außerirdische Zivilisationen brauchen ausreichend Sauerstoff um zu atmen und Feuer zu machen.

Außerirdische Zivilisationen können nach Ansicht der beiden Astronomen Frank und Balbi nur auf Exoplaneten entstehen, deren Atmosphäre einen hohen Anteil von Sauerstoff hat.

Ohne Sauerstoff ist nach ihrer Ansicht die Nutzung von Feuer nicht möglich, Feuer sei aber die Grundlage für die Entwicklung von Technologie und Zivilisation, wie wir sie kennen.

Exoplaneten mit viel Sauerstoff in der Atmosphäre sollten bei der Suche nach intelligentem außerirdischen Leben priorisiert werden, da dies eine Technosignatur sein könnte.

Alternative Oxidationsmittel und Energiequellen sind zwar theoretisch denkbar, aber die Nutzung von Feuer zur Verbrennung von Biomasse hat viele Vorteile und war auf der Erde entscheidend.

scinexx – Es gibt eine neue Methode um flüssiges Wasser auf Exoplaneten zu entdecken

Bisher konnten Astronomen nur Wasserdampf auf fernen Planeten erkennen, nicht aber flüssiges Wasser – die wichtigste Voraussetzung für Leben. Nun haben sie jedoch einen Anhaltspunkt gefunden, der darauf hindeutet, dass ein Exoplanet über einen Ozean verfügen könnte.

Wenig CO2 in der Atmosphäre eines Planeten könnte darauf hinweisen, dass dort flüssiges Wasser existiert Dies könnte sogar auf außerirdisches Leben hinweisen.

GreWi – Weniger Kohlendioxid in der Atmosphäre sei ein Indikator für Wasser und Leben auf Exo-Planeten

Die Beobachtung zeigt, dass die Erde im Vergleich zu anderen Planeten weniger Kohlendioxid in ihrer Atmosphäre hat, was auf das Vorhandensein von flüssigem Wasser auf der Erdoberfläche schließen lässt.

Das Team ist überzeugt, dass ein ähnliches Muster auf einem fernen Planeten ein deutliches Signal für flüssige Ozeane und womöglich auch für Leben sein könnte.

Lars A. Fischinger – Unglaubliches Mondfoto zeigt mögliche Pyramidenstruktur! #Mondanalyse #Außerirdische

Lars A. Fischinger analysiert ein Foto vom Mond, das eine Struktur zeigt, die wie eine riesige Pyramide aussieht. Oft werden solche Fotos als künstlich interpretiert.

Er betont, dass einige Autoren Fehler machen, indem sie Fotos mit Grafikprogrammen verändern und erst dadurch rechteckige Strukturen entstehen, die möglicherweise nicht vorhanden sind.

Die Suche nach Spuren außerirdischer Technologie oder Leben in unserem Sonnensystem ist keine dumme Idee, sondern von seriösen Forschern unterstützt wird.

Er spekuliert, dass eine Pyramide auf dem Mond möglicherweise außerirdischen Ursprungs ist, aber es könnte auch eine Illusion sein.

Er verweißt auf frühere Diskussionen über Strukturen auf dem Mars, wie das Marsgesicht und die Inka-Stadt, bei denen sich später herausstellte, dass es sich um Licht- und Schattenspiele handelte.

GreWi – Saturnmond Enceladus’ Wassergeysire könnten Schlüssel zur Entdeckung außerirdischen Lebens sein

Forscher der University of California halten den Saturnmond Enceladus für einen heißen Kandidaten für außerirdisches Leben.

Seine geysirartigen Fontänen, die Salzwasser ins All schleudern, könnten Aminosäuren enthalten – ein Hinweis auf organisches Material.

Diese Partikel lassen sich untersuchen, ohne in den unterirdischen Ozean eintauchen zu müssen.