Wladislaw Raab – Göbekli Tepe – Ein kritischer Blick auf Andrew Collins’ umstrittene Theorien

Der kontroverse Autor Andrew Collins vertritt die Theorie, dass 10.000 Jahre alte Anlange Göbekli Tepe in der Türkei von europäischen Einwanderern erbaut wurde – den sogenannten Swideriern aus Osteuropa.

Laut Collins wurden diese von den Einheimischen als göttliche Wesen verehrt.

Seine umstrittene These stützt er unter anderem auf Vogelmotive auf den Steinen, die Ähnlichkeiten zur ausgestorbenen Dodo-Spezies von der Insel Mauritius aufweisen sollen.

Allerdings ist fraglich, wie verlässlich solche Interpretationen archaischer Symbolik sind.

Collins Buch liest sich eher wie eine einseitige Lobeshymne auf eine angeblich überlegene europäische Zivilisation als eine ausgewogene wissenschaftliche Abhandlung.

Seine provokante Sicht auf Göbekli Tepe als Werk vergöttlichter weißer Einwanderer aus dem Westen klingt nach moderner mythischer Selbstüberhöhung statt nach seriöser Geschichtsforschung.