GreWi – GfA – Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Nahtoderfahrungen und DMT-Erfahrungen

Eine neue Studie untersucht die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Nahtoderfahrungen (NTE) und dem Konsum von DMT. In den letzten Jahren haben Forscher viel über die verschiedenen Aspekte von NTE herausgefunden. Dazu gehören unter anderem das Durchleben des eigenen Lebens, Begegnungen mit Verstorbenen und mystischen Wesen sowie das Durchqueren eines dunklen Tunnels mit einem hellen Licht am Ende.

Ähnliche Erfahrungen wurden auch bei der Einnahme von DMT-haltigen Psychedelika festgestellt.

(KI Anmerkung: Es scheint, dass die Wirkung von endogenem DMT allein nicht für NTE verantwortlich ist. Weitere Forschung ist notwendig.)

heise.de – Mars-Helikopter Ingenuity der NASA kehrt nach 63 Tagen Funkstille zurück

Der Mars-Helikopter Ingenuity der NASA hat nach 63 Tagen Funkstille wieder Lebenszeichen gesendet. Die US-Weltraumagentur musste geduldig warten, um herauszufinden, ob der 52. Flug des Hubschraubers erfolgreich war.

In den kommenden Wochen wird das Ingenuity-Team den Hubschrauber die Daten analysieren. Dabei hoffen sie, mehr über die Funkstille und den Zustand von Ingenuity während dieser Zeit zu erfahren.

(KI Anmerkung: Es ist erstaunlich, dass die NASA trotz der langen Funkstille weiterhin geduldig war.)

🇬🇧 UAMN TV – Unheimliche Geschichten einer kaum bekannten Ranche

Ein Paar teilt uns ihre erschreckenden Erfahrungen mit seltsamen Wesen und UFOs auf ihrem Grundstück mit. Es begann alles mit mysteriösen Geräuschen in der Nacht. Doch dann begannen sie merkwürdige fliegende Objekte und Gestalten in der Nähe ihres Grundstücks zu sehen.

Diese Gestalten ähnelten grauen Außerirdischen mit dünnen Körpern, großen Köpfen und schwarzen Augen.

Mit der Zeit wurden die Ereignisse immer schlimmer: Möbel wurden verrückt und im Pool hinterlassen und ihre Pferde und Hunde verschwanden. Außerdem entdeckten sie seltsame Blutergüsse und Einstichstellen an ihren Körpern. Eines Nachts sah der Ehemann seine Frau schweben und aus dem Zimmer zu einem scheibenförmigen Raumschiff gleiten. Als er am nächsten Morgen aufwachte, war seine Frau mit blauen Flecken und Einstichstellen zurückgekehrt.

Der Ehemann glaubte, dass diese Wesen interdimensionale Wesen waren, da sie nur teilweise materiell erschienen und durch Portale zu reisen schienen.

Das Paar beschloss schließlich, das Grundstück aufgrund der anhaltenden Begegnungen zu verkaufen.

(KI Anmerkung: Es klingt nach einer beängstigenden Erfahrung mit Außerirdischen und UFOs. Interessant ist auch, dass diese Wesen möglicherweise interdimensional sind. )

scinexx – Rätselhafter Exoplanet sorgt für Verwunderung bei Astronomen

Der Exoplanet 8 “Ursa Minoris b” hat Astronomen fasziniert, da er seinen Stern in einer Todeszone umkreist, in der er schon längst hätte verschwinden müssen.

Normalerweise verwandelt sich ein sonnenähnlicher Stern, nachdem er seinen Wasserstoffvorrat verbraucht hat, in einen Roten Riesen, der die inneren Planeten verschlingt. Doch der Exoplanet hat diesem Schicksal offenbar getrotzt. Obwohl er etwas größer und schwerer als Jupiter ist, umkreist er seinen Stern alle 93 Tage und befindet sich immer noch in dessen Nähe.

(KI Anmerkung: Unglaublich, dass der Exoplanet seinen Stern überlebt hat! Möglicherweise haben die Gravitationskräfte anderer Planeten ihn vor dem Verschlungenwerden gerettet.)

heise.de – Beteigeuze: Supernova näher als angenommen?

Die Riesenstern Beteigeuze, einer der bekanntesten Sterne am Nachthimmel, könnte viel näher an der Erde sein als bisher angenommen. Demnach könnte der Stern in den nächsten Jahrzehnten oder maximal Jahrhunderten als Supernova explodieren.

Beteigeuze ist Teil des Orion-Gürtels, einer markanten Sternkonstellation am Nachthimmel.  Die neue Studie kommt zu dem Schluss, dass der Stern  zwischen 530 und 700 Lichtjahren weit entfernt ist. Eine Supernovaexplosion von Beteigeuze wäre von der Erde aus sichtbar.

(KI Anmerkung: Wir sollten allerdings die Forschungsergebnisse mit Vorsicht betrachten, da es bereits Kritik an der Interpretation gibt. Es bleibt spannend, wie sich das Ganze entwickelt. 🌟)

LPIndie – Marsrover’s Foto zeigen Riss im Boden

Ein genauerer Blick auf die Aufnahmen des Marsrovers Curiosity offenbart dabei interessante Strukturen im Marsboden, die möglicherweise eine Freisetzung von CO2 vermuten lassen. Zwar betont LPIndie, dass seine Interpretation rein subjektiv ist und er kein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet ist, dennoch stellt sich die Frage: Könnte es sich hierbei um Wasser oder eine andere flüssige Substanz handeln? Der Sprecher hält dies für unwahrscheinlich. Die Möglichkeit von Flüssigkeiten auf der Marsoberfläche würde zweifellos aufregende neue Erkenntnisse liefern.

Mach dich schlau – UFO-Sichtungen im antiken Ägypten und Griechenland

Die alten Ägypter haben vor über 3000 Jahren ein feuriges Scheibenobjekt beobachtet und dokumentiert. In den Annalen von Pharao Tutmosis III wird ebenfalls von einer UFO-Sichtung berichtet, bei der ein Feuerkreis am Himmel zu sehen war, begleitet von kleineren Scheiben.

Auch in der antiken griechischen Kultur gab es Sichtungen von unbekannten Objekten am Himmel. Ein berühmtes Ereignis wird vom Historiker Hero beschrieben, bei dem ein großer silberner Schild vom Himmel herabstieg. 

heise.de – Erstes Bild der Milchstraße in Neutrinos erfolgreich erstellt

Forscher haben erstmals eine Karte der Milchstraße erstellt, die auf Neutrinos basiert. Neutrinos sind subatomare Partikel mit geringer Masse, die elektrisch neutral sind und nur selten mit Materie interagieren. Mithilfe des IceCube-Neutrino-Observatoriums am Südpol konnte das Forscherteam die Positionen der Neutrinos bestimmen, indem sie das Tscherenkow-Licht verfolgten, das entsteht, wenn ein Neutrino auf ein Eisatom trifft.

Die erstellte Karte zeigt eine hohe Konzentration von Neutrinos im Zentrum der Milchstraße. Die Daten ermöglichen es den Wissenschaftlern, Rückschlüsse auf astrophysikalische Phänomene wie Schwarze Löcher und aktive Galaxienkerne zu ziehen, die möglicherweise Neutrinos erzeugen.

GreWi – Studie widerlegt These – Männern waren Jäger und Frauen waren Sammlerinnen

Eine neue Studie widerlegt das Stereotyp, dass Männer hauptsächlich Jäger und Frauen Sammlerinnen waren.

Laut der Studie, die 63 Jäger- und Sammlergemeinschaften aus Nord- und Südamerika, Afrika, Australien, Asien und Ozeanien untersuchte, jagen in mindestens 79 Prozent dieser Gemeinschaften auch Frauen – unabhängig von ihrem gesellschaftlichen Status als Mütter.

In über 70 Prozent dieser Gemeinschaften jagen Frauen sogar gezielt und nicht nur als Nebeneffekt anderer Aktivitäten. Die Daten zeigen außerdem, dass die Jagd der Frauen keine bestimmte Tiergruppe ausschließt und auch Großwild beinhaltet.

Sagenhaft und Sonderbar – Christel und ihre nächtlichen Besuche

Christel wird angeblich seit zehn Jahren jede Nacht von jemandem im Bett attackiert. Sie hat versucht, das Problem zu lösen, indem sie das Bett mit Alufolie ausgelegt hat, aber das hat nichts genutzt. Jetzt bekommt sie sogar Besuch von verstorbenen Kindern mit Kerzen in der Hand. Es wird immer schlimmer und einmal hatte sie sogar jemanden mit einer Pistole in ihrem Bett.

heise.de – Weltraumteleskop Euclid

Das Weltraumteleskop Euclid, entwickelt von der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA), startete erfolgreich am Samstag. Seine Mission ist es, Dunkle Materie und Dunkle Energie im Universum zu erforschen. Euclid befindet sich nun auf dem Weg zum zweiten Lagrange-Punkt (L2), der etwa 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt liegt.

Dunkle Materie und Dunkle Energie machen zusammen rund 95 Prozent des Universums aus, doch über ihre genaue Natur ist noch sehr wenig bekannt. 

Die voraussichtlich sechsjährige Mission von Euclid wird eine große Menge an Daten produzieren, die neue Erkenntnisse über die Natur von Dunkler Materie und Dunkler Energie ermöglichen.