. Zurück C E N A P

25.06.2010


    
This is it: +++ Der Todestag des ´King of Pop´, Michael Jackson +++

Bekanntlich ist hier nichts so wie aus dem ´Disneyland der Flying Saucerers´/UFO-Kunde: Von einer ganz anderen Welt - UFOlogin bricht weinend zusammen als sie die schonungslose Wahrheit erfährt!

Zum Einstieg und warmlaufen, cool und geil - geben Sie sich dieses epische Fanvideo am besten als Trainingseinheit zum harten Durchschnaufen; "Michael Jackson - The King as we remember him (Anniversary Tribute) - http://www.youtube.com/watch?v=Qety... "! Überirdisch, da ersticken einem die Worte. ... Break ... Remember the Time... - und dann wird einem der herbe Verlust auf höherer Ebene klar.

´Beat It´-Kulturzeit-Freitag, der 25.Juni 2010 -, ein Jahr ohne Jacko; der Tag an dem vor einem Jahr Micbael Jackson verstarb - siehe: http://www.youtube.com/watch?v=gzki... (Achtung, bewegend wenn man zu nah am Wasser gebaut ist!)- und die Welt durchdrehte, so muss dies nach dem 24.Juni 1947 zum Fall von Ken Arnold* gewesen sein (im Vergleich dazu war Roswell 1947 nur eine ´Luftnummer´ - fast im wahrsten Sinn des Wortes)! Zu Lebzeiten galt Michael Jackson als einer der größten und schillerndsten Stars der Welt - und er beging den ´Moonwalk´ und brachte uns den ´Thriller´... Wieder einmal sind die bittersüßen ´Jackson-Festspiele´ eröffnet...

* = Dem ´UFO-Firestarter´ mit dem alles begann, ich nenne ihn nicht nur deswegen ´Firestarter´ weil er Feuerlöscher-Verkäufer und fliegender Händler damit war, sondern weil er durch seine Sichtung den Zündfunken warf und das Feuer für die UFOlogie entfachte. Und schließlich auch in der zweiten Häfte des Spiels (in den 70ern) mich reinkickte, um scließlich zum offensiven Neo-UFOlogie-Verteidiger im zentralen Mittelfeld zu werden (um auch da im Bild der Kicker-WM zu bleiben).

Er wurde nur 50 Jahre alt, doch die Legende lebt in uns weiter! Da ist die globale "F?te de la musique, Hommage ? Michael Jackson" angesagt, dies als Ausdruck der Popkultur und der Trauer über den irdischen E.T. Michael Jackson als Ikone, als magisches und inspiratives Genie seiner Entertainment-Kunst mit gigantischen Shows, dem ihm eigenen natürlichen Hang und Talent zur perfekten und ekstatischen Show um abgöttisch geliebt zu werden (nach den Motto: "The Sky is the Limit ... only!"*) für uns.... - siehe z.B. dieses geniale neue Fanvideo von hoher Qualität, hörens- und sehenswert: http://www.youtube.com/watch?v=KbL9... ! Schon gestern ging es z.B. in Frankreich thrillermäßig im Flashdancing los - http://www.youtube.com/watch?v=kqTS... . Die weltweite Huldigung und der Tribut an ihn heute war nur die Logik davon, wenn man das diesbezügliche Geschehen auf der Welt im vergangenen Jahr nahe verfolgte. He Was Magic. Da tritt auch König WM-Fußball echt im Gedenken ein wenig für die MJ-Fans zurück...

Bereits am Donnerstag hatte der TV-Sender Pro7 bei uns einen "Michael Jackson Day" gemacht und dem Fußball-Fieber Paroli geboten - und bekam dafür starke Quoten. Der Sender zeigte nicht nur den Film "This is it" nicht einmal acht Monate nach dem Kinostart bereits zum ersten Mal im deutschen Fernsehen, sondern schob auch noch zwei Jackson-Dokus hinterher. Michael Jackson sei Dank erreichte Pro7 am Donnerstag insgesamt einen Tagesmarktanteil von 11,3 Prozent in der Zielgruppe - und war damit gar nicht mehr so weit von den Werten entfernt, die der Sender sonst in WM-freien Zeiten erreicht (und wenn man sich an die Uri Geller UFO-Flop-Show auf dem selben Kanal erinnert, kommt einem dazu der öffentliche, ufologische Desinteresse-Grusel nochmals hoch - wenn man sich vergegenwärtigt wie das Thema UFO eigentlich wirklich abgesackt ist und wahrhaft wegen Altersschwäche ins rentenberechtigte Alter abdriftete {Stichwort: verfallender Zeitwert und das Thema hat sich ´überlebt´}).

* = Open Sky: Und selbst diese Grenze durchbrach er, weil er für uns den Jet- bzw Rocketpack flog und von der Erde (Bühne) in der perfekten Show-Inszenierung auf den Punkt gebracht abhob; eine Wahnsinnsnummer die uns alle verrückt machte, siehe: http://www.youtube.com/watch?v=1JQk... !!!

So kam es wie es kommen musste und absehbar war zur globalen Trauer an Michael´s ersten Todestag: We miss you! Ja, der "June 25th is WHITE GLOVE Day in Tribute of The KING of POP, Michael Jackson" - http://www.youtube.com/watch?v=Q-Bq... ! Achtung: Hysterischer Kreisch- und Schreialam - es geht um ´Billie Jean´, klar! Die ersten Videos von heutigen Flashs gibt es auch schon, z.B. wie die ersten jungen Menschen zum MJ-Drill in der Fußgängerzone aufmarschieren - http://www.youtube.com/watch?v=Ayem... .

NEVER CAN SAY GOODBYE - zu einem unglaublichen Talent unserer Zeit...

Soweit der Tag der warmen Gefühlsaufwallungen - und nun hin zu den kalten UFOs, die man ganz kühl und mit Distanz betrachten sollte, um in der richtigen Spur zu bleiben:

Die Michael Jackson-UFOs sind unterwegs: Magische Momente...

Anomale Luftraumaktivitäten in den ´Open Skies´ für den ´King of Pop´:

Und schon sind die UFOs/OVNI an diesem hellen Tag über Paris unterwegs, die auch nicht anders wie silberne Folienballons für den nüchternen Untersucher aussehen und vielleicht zum Gedenken an MJ - schließlich gibt es dort ja auch eine große Fangemeinde von ihm die ja auch zum MJ-Flashmob aufruft - aufgelassen wurden: "Multiple UFO´s In Formation Over Paris France 25th June 2010" - http://www.youtube.com/watch?v=fc4x... . Auch z.B. in Kanada war ein gut-bekanntes OVNI letzte Nacht auf einsamen Flug unterwegs - http://www.youtube.com/watch?v=MTC1... . Da braucht sich niemand wundern, wenn in diesen Nächten die nicht-erkannten MJ-Ballons als UFOs unterwegs sind, weil überall an ihn im Tribut als Totenlicht am Himmel (symbolisch für den für viele Menschen zum ´Engel´ erhobenen Michael Jackson) so wie hier - http://www.youtube.com/watch?v=AId4... - gedacht wird. Ist ja bekannt.... Auch unter dem Jahr wird durch die Huldigung an MJ für magische Momente wie hier in Italien gesorgt: http://www.youtube.com/watch?v=hhat... . Mir läuft es jetzt auch wieder eiskalt den Rücken runter, sorry... Ansonsten: Sie wissen ja hoffentlich als informierter (!) und damit objektiver UFO-Interessent bestens Bescheid, was es mit jenen UFO-Flotten auf sich hat. Alte Lektion: Die UFOs wären ja keine unidentifizierten Flugobjekte, wenn die Zeugen wüssten, was sie wirklich sahen... - logisch!

Also schön Vorsichtig sein, wenn z.B. "Series of glowing white orbs" als geheimnisvolle Lichter am Himmel unterwegs sind. ;-) Übrigens wurde MUFON in den USA damit in den letzten Tagen schon eingedeckt, wie der UFOlogie-Promoter ´Examiner´ - http://www.examiner.com/x-2363-UFO-... - soeben berichtet: "Glowing white orbs (sometimes red) have been reported this past year from many states. From the numberous reports, there seems to be a high percentage of witnesses that say the objects are moving in a controlled manner." Sowas.... Hmm-hmm. Amazing und weird für MUFON bekanntlich und auch für MUFON-CES. Auch in Italien waren sie schon wieder trotz Fußball-WM-Rauswurf unterwegs - siehe: "UFO in Pedemontana?" - http://corrieredelveneto.corriere.i... . ´Dangerous´: Dieses Wochenende ist sowieso saugefährlich in Sachen ´UFOs´ dieser Art und Natur - da summiert sich einiges auf: a) der MJ-Gedächtnistag, b) die WM mit ihren Ergebnissen im Achtelfinale, c) das sommerliche Grill-Party-Wetter mit seinen umfeldlichen Spässchen beim Bier und d) Hochzeitsfeierlichkeiten als den MHBs als den neumodischen Feuerwerksraketen-Alternative. Also es ist nur eine Frage der Zeit, wann sie zu ihrem Spiel finden. Da muss man schon ´rustikal´ drauf sein und für UFOlogie-Jünger sei auch hier gesagt, das die alten konservativen UFOlogie-Positionen längst abgelutscht sind und überholt, sie sind nicht mehr in Anbetracht der realen Wirklichkeit angesagt, um überhaupt noch da draussen punkten zu können - oder man ergibt sich dem puren UFOtainment auf dem Ponyhof in einem lockeren Spaziergang...

Aus Ihrem WM-Ticker:

Heute Abend gingen als Gewinner die Spanier (gegen Chile 2:1) sowie im 0:0-Unentschieden zwischen der Schweiz und Honduras die Letzeren vom Platz um Party zu machen, auch wenn Honduras damit keine wirklichen Punkte machte - und auch nicht im Turnier (weil anderen Teams einfach besser im Punktestand dastehen) weiterkam. Irrerweise sind auch die Chilenen deswegen weiter. Komisch in der Praxis, aber logisch in der Rechnerei. Und dann - die ärgerliche Ironie liegt darin, das die Schweiz vorher gegen die Spanier im Turnier-Auftakt gewann!

Auch noch im Fokus: Thema UFOlogie-Fandom und DEGUFO; das menschliche UFOlogie-Phänomen: Absurde Konstrukte aufgrund von modernen, populären sowie verkehrten Aberglaubens-Images mit fest verschlossenen Augen

Dazu lieferte unser Mann Jörg Böhme eine "golden goal"-Analyse gestern Abend, die man nur volll abklatschen kann - und es nicht besser sagen:

"...soziokulturell doch nicht uninteressant, wenn auch für uns nur doch wieder ein alter Hut - alle paar Jahre kommt ein neuer Trupp von UFO-Interessierten mit ordentlich Glaubensvorrat, verliebt sich in Pro-´Literatur´ und findet Gleichgesinnte im Alien.de-Forum, mit denen sie sich an diversen UFO-Mythen aufgeilen können. Schnell hat man einen gemeinsamen Grundkonsens, der gemeinsame Erzfeind ist schnell gefunden und wird direkt beim Einstieg ins Forum immer wieder genannt, und auf die sechzig Jahre UFO-Forschung und deren Ergebnisse wird einfach mal geschissen - passt nichts ins Bild. Und das Ende vom Lied? Entweder man verlässt Jahre später still und heimlich desillusioniert die Szene oder man gibt sich bekloppte Pseudonyme, veröffentlicht den ´Stand der UFO-Forschung´ und dreht vollkommen am Rad - oder man wird gleich selbst zum (Hesi-)Papst. Und dann beginnt das Spiel von vorne. Schnarch."

Hansjürgen Köhler äußerte sich auch dazu: "Den Nagel auf den Kopf getroffen! Wirrer geht es da gar nicht mehr, jeder Versuch nur die Denke von denen zu erreichen versinkt in Polemik und um vor allen Dingen ja nicht den eigentlichen Punkt klarzustellen..." Dennis Kirstein wurde knallhart in dieser Sache, wieder einmal: "Ach das Ganze ist doch so abartig geworden, dass man sich das nur noch kopfschüttelnd reinziehen kann. Ich bleibe bei meiner Meinung aus dem letzten Jahr: CENAP sollte die Kontakte zu allen anderen Gruppen komplett beenden. Dazu gehört eine Mailingliste ohne diese ganzen Suppenkasper, die sich hier leider tummeln. Raus mit denen. Die haben nichts mit uns gleich und eine Zusammenarbeit {von denen als Schläfer} ist nicht gewollt. Über die Vögel reden, ja, aber nicht mehr mit denen."

Auf dem Schimmel des Hohns der Wirklichkeit entgangen...

Und bei Alien.de als UFOlogen-Gazette {gibt´s olle Kamellen mal wieder!} ? Hier wird das Thema von der Boardleitung so abgehandelt und abgekanzelt, um das Cover Up weiterzutreiben: "Thema wird geschlossen..." Gute Nacht, Freunde.... - und so kehrt wenigstens dort offizielle Ruhe ein, Augen zu und durch damit. Und die Bringschuld Knörr´s (jetzt verging schon über eine Woche) zwecks dem Vorwurf (alias Ausrede) der RTL-Manipulation durch zwei verschiedene Fälle gerät so rasch beim Kurzzeit-Gedächtnis (auf das gesetzt wird) des Publikums in Vergessenheit und alles ist wieder DEGUFO-Paletti. Wie gehabt..., so geht man Glaubwürdigskeitskonflikten aus dem Weg und kultiviert dieses Verhalten. Die Welt hat ja auch wahrhaft andere Sorgen, abgesehen von unserem ´Pressing´ und den Flügelangriffen. Aber da gibt es garantiert auch welche, die sich einen dicken Erinnerungsknoten ins große Taschentuch der Tränen über die UFO-Szene gemacht haben. Wenn eine solche Haltung als ufologischer Hohn uns gegenüber aufgefasst werden sollte, dann ist dies wieder ein Fall von Neues aus der Anstalt und wirklich sehr bizarr, anstelle endlich einmal den eigenen Stall aufzuräumen und ordentlich mit Schmackes auszumisten. Sonst bleibt dies weiterhin ´Dangerous´ für den gesunden Menschenverstand... Die halböffentliche Irreführung wie so oft in der Pseudowissenschaft, die sich selbst ernst nimmt und das ´Goldene Kalb´ des gefährlichen Halbwissens mit viel Glaubensvorschuß umtanzt, um scheinbar umgetrübt in den eigens zusammengezimmerten Traumwelten überleben zu können. Anonsten ist dies eine Mafia-Methode, wo man die Kontrolle durch das Verbot der Wahrheit und dem Wort dazu behält.

´Flying Saucerer´-Showact: UFOlogen-Meeting in England

>The truth is in Filey for UFO meeting

A second two-day conference totally devoted to UFOs will be held in Filey from tomorrow. ´Flying Saucers Have Landed´ was first held in Scarborough last October but Filey-based UFO investigator {dem blinden Standard-Aberglaubens-UFOlogie-Depp den wir schon früher so als gemachten Dumm-Ahnunglosen kennenlernten} Russ Kellett said he moved it to its new location to coincide with the ?rst weekend of the Filey Town Festival.

And the news follows two recent sightings of unexplained objects {von wem und warum?} in the skies over the Scarborough area. David Whitfield, 64, was with his 69-year-old wife Elizabeth when they spotted an object from Bell Close, Seamer, at about 11pm last Saturday. He said: "It was red and yellow, about the size of a football, it was probably a quarter of a mile away. We were leaving the sports club and we both saw it." Mr Whitfield added that the object rose steadily, stopped dead, and then headed left. He said: "It stopped in mid-air, took a left and went straight forward towards Fylingdales." {Ein sicherlich dem Wortsinn und der neoliberalen Haarspalterei nach ´unexplained object´, aber wirklich ´unerklärlich´ ist dies ja nicht - man kann doch einfach ehrlich zugestehen, dass die Sichtungsparameter mal wieder 1:1 und zu 200 % auf die Himmelslaternen passen. Da braucht es nur dieses kleine Quentschen Expertenmut* zur desillusionierenden Wahrheit, um die heiße Luft aus dem Wort von auch dieser Abart von angeblich ´unexplained object´ rauszuziehen und damit die Sache sofort abkühlen zu lassen und in den normalen Alltag zurückzuführen!}

Mr Kellett said this coincided with a separate sighting in Bridlington earlier this week. He said: "It was at 10am and was something that looked like a ten-pin bowling pin. It dropped something down into a field." He added that there had been some interest in the conference so far and thought people would just turn up on the day. "It will be good because we´ve got two authors and the editor of a new magazine called UFO Matrix," he said. The UFO conference will be held at the Evron Centre tomorrow, between 10.30am and 10pm, and Sunday, between 10.30am and 7pm.

There will be a range of guest speakers as well as video evidence. Mr Kellett, the vice-chairman of the ´British Flying Saucer Bureau´, said: "We´ve got some of the best footage that myself and a couple of friends have shot."Speakers who have been booked include author, UFO investigator and editor of the new magazine Philip Mantel who will talk tomorrow about 30 years of research into the subject. Ann Andrews - the author of Abductions Investigator: The Story of Alien Abduction in the UK and Walking between Worlds Belonging to None - will speak on both days. Harry Challenger, the editor of the Flying Saucer Review magazine, will speak on Sunday about the Silpho moor controversy. Winston Keech will talk on both days and his subjects will include crop circles, video footage and Shadow Men. Other speakers will include UFO investigator Mike Freebury, abduction investigator Hilary Porter and Mr Kellett, who will tell of his own experiences.

He said that he was still awaiting a reply from the Prime Minister, David Cameron, about his pre-election promise to come clean over unexplained activity in our skies and publish any secret files that may exist {oder auch nicht} on the subject. Mr Kellett said there was still a lot of interest in UFO sightings but the arrival of the internet had made reports and information less reliable. He said: "The internet has definitely killed it off." People who would like further information are advised to contact Mr Kellett on 0560 2826901.<

Nach: ´Scarborough Evening News´, http://www.scarborougheveningnews.c...

* = Jeder UFO-Phänomen-Erforscher sollte doch die Himmelslaternen als Leid der UFOlogie kennen und identifizieren können; ´gut´ für die MUFON-CES und Anhängerschaft aus dem "Disneyland der Flying Saucerers" (alias ´Dreamland in den Outer Limits´ der Exologie) jetzt nicht, aber ansonsten sind - objektiv gesehen - die Dinger inzwischen ein alter Hut, eine witzlose olle Kamelle wie warmes Sauerbier mitten im Sommer.

Achtung: Wissenschaftsbastler sind mit UFO-Kleinzeppelin unterwegs

Bastler und Heimwerker mit ihren Ideen sind immer für Überraschungen gut; für natürlich besonders dann, wenn sie ihre Ergebnisse in die hohen Lüfte entlassen und für Verblüffung sowie unangemeldeten UFO-Alarm sorgen und deswegen niemand wirklich bos aif die Verursacher weiß was vor sich geht (denken Sie nur einmal an die südamerikanischen ´Globos´ wo einem schier der Huf vom Gaul trifft wenn man damit unheimliche Nacht-Begnungen erfährt). Staunen Sie mal wieder in Sachen Aufklärung und Weiterbildung beim Thema IFOs mit:

>Ufo über Paderborn!?

Paderborn. Ein unbekanntes Flugobjekt über Paderborn? Kürzlich schickte der Anfang des Jahres ins Leben gerufene Physik-Club aus Oberstufenschülern des Gymnasium Theodorianum und Physikern der Universität Paderborn sein Modell-Zeppelin mit der Nummer UPB-ZR-01 auf Jungfernflug. Es ist der Prototyp für ein Luftschiff, das mit möglichst wenig Energie große Lasten heben soll - das erste gemeinsame Projekt der Clubmitglieder. Jeden Freitag treffen sich Gymnasiasten, Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren, um gemeinsam an physikalischen Fragestellungen und Projekten zu tüfteln. Bei der Umsetzung des Zeppelin-Prototyps im Maßstab 1:3 mussten etwa viele unerwartete Problemstellungen gelöst werden: Wie baut man ein stabiles Gestell, das nur einige Gramm wiegt? Oder wie realisiert man einen passenden Antrieb, der auch gegen viel Wind ankommt? Prof. Dr. Cedrik Meier bringt die Idee des Physik-Clubs auf den Punkt: "Hier können Schüler frei experimentieren und die universitäre Denkweise kennenlernen." Als nächstes soll das Luftschiff im Maßstab 1:1 umgesetzt werden. Neue Clubmitglieder werden jederzeit aufgenommen.<

Nach: ´Paderborner-Blatt´, http://www.paderborner-blatt.de/reg... mit Bildmaterial über das UFO!

Man kann es ja bestens verstehen und nachvollziehen: Und da denken Leute wie Nina Hagen inzwischen völlig zu recht in der Desillusionierungs-Phase und machen sich nichts mehr zwecks dem ganzen angeblichen ´All-Mystery´-Kram vor: "UFOs können mich kreuzweise...!"

(Bitterer) Wirklichkeitsschock

Unsere Dosis UFO-Kunde heute: Von einer ganz anderen Welt - UFOlogin bricht weinend zusammen als sie die schonungslose Wahrheit desillusionierend erfährt!

+ Für die wahren UFO-Freunde des Fantastischen ist die Welt nicht so, wie sie ist - sondern wie sie aus ihrer Genre-Literatur heraus ihnen erscheint (wie sie ihnen vorgegaukelt wird). Sie gehören zu einer Personengruppe die es liebt, auf scheinbar unerklärliche Phänomene aufmerksam zu machen, die die Grenzen der Wissenschaft aufzeigen, so wie sie es glauben. Dazu zählt schon der seltsame Umstand, dass man als Vertreter der außerirdische UFO-Hypothese UFO-Forschung nur zuläßt, wenn man den Aliens hinterherjagt. Sie sind es die eine "offene Gesinnung" einfordern - nun, dies ist für eine wissenschaftliche Angehensweise sicherlich respektabel und notwendig, aber was die UFO-Fans einfordern ist nicht dies(allein schon weil sie selbst nicht imstande sind dem wissenschaftlichen Standard zu folgen, auch wenn sie dies für sich in Anspruch nehmen wollen und die UFOlogie als "Wissenschaft von Morgen" bezeichnen mögen), sondern dass man ihren Wahnwelten und Spinnereien folgen soll - und auf dieser Ebene muß man schon aufpassen, das einem vor allzuviel offener Gesinnung nicht das Gehirn aus dem Kopf fällt! Wer aber der extraterrestrischen Hypothese kritisch gegenüber steht und skeptisch ist, der wird als "Anti-UFO-Forscher" angegiftelt - ja es gibt sogar konzertierter Aktionen um jene auszubooten die sich als Störer (des Geschäfts?) zeigen. In der berühmten Club2-UFO-Talksendung des ORF vom 4.Juli 1989 nannte ausgerechnet der UFO-Kontaktler Walter Rizzi den UFO-Skeptiker-Kollegen Rudolf Henke "psychisch schwer belastet" und hielt sich allgemein mit respektlosen Anwürfen nicht zurück, obwohl er als Kontaktler selbst eine total naive, märchenhafte Story auf dem Niveau der 50er Jahre-Utopia-Romane verbreitete und deswegen bloßgestellt wurde ob derer er sich nur mit persönlichen Angriffen zu wehren wußte. UFOlogen wie der MUFON-CES-Mitbegründer Adolf Schneider (in seinem Jupiter-Journal vom Sept./Okt.1989) meinten, das die "allseitige Wahrheitssuche fast völlig fehlte" und das durch Henke die "einseitige und gegenüber Andersdenkenden abwehrende Haltung auffiel, die keine Offenheit und keinen echten Dialog zuließ". Ihn ärgerte insbesondere, dass es dem CENAP angeblich "vor allem darum geht, das UFO-Phänomen zu bagatellisieren".

So gab es in der Dezember 1988/Januar 1989-Ausgabe des "Magazin 2000" den Aufruf aufgrund einer Teilnahme von CENAP-Vertretern in einer Talkshow im Fernsehen des ´Saarländischen Rundfunk´: "Noch einmal zuviel wird den UFO-Miesmachern von der Gruppe CENAP die Gelegenheit gegeben, alles madig zu machen, was ohne ihre Erlaubnis am Himmel fliegt. Unser Tipp: Protestanrufe bewirken einiges bei den Programmdirektoren." Damit sind reale Pro- und Kontra-Debatten auch nicht mehr möglich, wie meine jahrzehntelange Erfahrung zeigt. Hinzu kommt ein gewichtiges Problem: die Freunde der UFOs sind ´verbildet´ durch ihre ufologische Literatur. Trotzdem verteidigen sie das hierdurch erworbene Weltbild, leider eher selten faktisch, sondern sehr rhetorisch indem auf die Fakten nicht eingegangen wird und die Flucht in irgendwelche Formalitäten gesucht und das beliebte "Zwischen-den-Zeilen-lesen" angewendet wird. Hier wird dann aufgrund des Informationsmanko zerstückelt und verdreht, um das eigene Weltbild erhalten und retten zu können. Dabei kommt es zu ganz obskuren und absurden Auswürfen anstelle sich mit der vorliegenden Faktenlage vertraut zu machen. Schlussendlich kommt dabei nichts heraus, weil man sich im Zwist mit solchen Leuten immer im Kreise dreht, was mich immer und immer wieder an kritischen Gesprächen mit Anhängern der Sekte "Zeuge Jehova" erinnert. Offenbar liegt in beiden Fällen der gleiche mentale Zustand vor.

Zunächst kommen die Sektierer auf einem zu, geben sich selbst offen und gesprächsbereit. Sobald man darauf einsteigt, beginnt die angelesene und eingebleute Propaganda*. Darüber kann man freilich unterschiedlicher Ansicht sein und damit fängt die Auseinandersetzung an. Zunächst ist dies noch alles ziemlich im Rahmen, aber sobald dogmatische Grenzen überschritten werden ist die seriöse Diskussion nicht mehr möglich. Plötzlich wird versucht den Spieß umzudrehen und man selbst als Kritiker, Skeptiker und/oder Agnostiker wird versucht weichzuklopfen. Kommt man den kritischen Punkten zu nahe und kennt sie, dann wird einem schnell vorgeworfen selbst "Behauptungen" aufzustellen und wenn dann noch weitergegraben wird und von den Gläubigen keine vernünftigen Argumente mehr kommen, dann wird man selbst hingestellt, als habe man keine Diskussionbereitschaft, verlöre die Umgangsformen oder/und die Höflichkeit. Faktisch aber kommt zur Entkräftung immer noch nichts... Kurz gesagt: das Gespräch ist nur solange möglich und wird begrüßt, solange man nicht zu tief vordringt und die Schmerzgrenze des "Willen-zum-Glauben" und dem innerseelischen Glaubensbekenntnis dazu überschreitet. Danach prallen einfach alle stichhaltigen Gegenargumente beim Gläubigen wie an einem Energie-Schutzschirm in einem SF-Raumschiff ab, weil die Freunde des Fantastischen der Ansicht sind, das ihr verdrehtes Halbwissen das Nonplus-Ultra der Information darstellt. Schon hier kommt man aufgrund dieses Umstandes mit Objektivität nicht weiter, gerade auch weil "Antworten" gesucht werden, die die UFOlogen eigentlich gar nicht hören wollen - und die mit der Realität nichts zu tun haben. Eine verflixte Situation, gefördert durch die Medien weil sie nur selten und angemessen die Sachkritik durch erfahrene Forscher zulassen und damit deren Argumente und Fakten nicht an die Öffentlichkeit dringen können. Damit können sie kaum in die populäre Auseinandersetzung eingreifen und dort etwas bewirken. Zur Erinnerung: Fox Mulder hat in seinem Akte X-Büro das berühmte Plakat mit der Aufschrift "I want to believe" hängen, damit ist alles ausgesagt. Die Folgen sind radikal. Wissenschaftliche Widerlegungen können zu keiner signifikant abgesenkten Bereitschaft mehr führen, an UFOs etc zu glauben wenn sich das Konzept und die Idee erst einmal mental verfangen hat.

* = Das lateinische Wort "propagare" bedeutet ausbreiten, fortpflanzen. Propaganda meint ganz allgemein die Werbung für bestimmte geistige, politische oder religiöse Ziele. Der Begriff taucht erstmals in unserem unmittelbaren Kulturkreis im Zusammenhang mit der Missionsarbeit der Katholischen Kirche auf. Propaganda als Beeinflussung anderer im Sinne der eigenen Sache dagegen ist bereits in der Antike verwendet worden. Den ersten Propaganda-Erfolg der Geschichte landete der ägyptische Pharao Ramses II., der die unentschieden ausgegangene Schlacht gegen die Hehiter bei Kadesch 296 vor Christus als glänzenden Sieg verkaufte. Auch die UFOlogie ist eine Art Politik, nämlich die, in der alles Unerklärlich, Geheimnisvoll und Mysteriös zu halten ist. Dennis Kirstein berichtete in seinem "Jahrbuch 2000" zu diesem Themenkomplex: "Leicht lassen sich hier Verbindungen zur UFOlogie erkennen. Nehmen wir das Beispiel von UFO-Filmen. Auf UFO-Filmarchiven werden Flugkörper dargestellt, die sich für das geschulte Auge schnell als IFOs identifizieren lassen. Verkauft werden diese Produkte allerdings als glänzende Aufnahmen von UFOs. Der Laie fällt meist auf solche Scharlatanerie herein und das Nachfolgegeschäft für den Vertreiber ist bereits gesichert."

Jedem vernünftig Denkendem muß klar sein, dass eine derartig subjektive Einstellung mit emotionaler Einfärbung einer objektiven und sachlichen Untersuchung des Phänomens nicht dienlich sein kann, ja eine solche verhindert. Bei den Pro-UFO-Anhängern handelt es sich um eine Art von Geheimniskrämer, die nach dem Außergewöhnlichen um seiner selbst Willen suchen und mit allen Mitteln die Natur- und Humanwissenschaften mit den Füßen treten, nur um ihre eigenen Aberglaubens-Vorstellungen zu rechtfertigen und zu erhalten. Für sie sind alle absonderlichen Phänomene und Erscheinungen eine Show im Zirkus der Wunder. Sie begegnen der Wissenschaft nicht immer offen, gelegentlich sogar feindlich, weil sie ihnen einfach alles so erklärt wie die Kultisten es nicht haben wollen. Stichwort: Entzauberung, der Raub des Mythos, die Demaskierung des Geheimnis. Wenn jemand Antworten liefert, die nicht in das verzaubernde Weltbild hineinpassen, dann ist dies sofort suspekt und wird lächerlich gemacht.

Schlägt die Logik und der gesunde Menschenverstand aber Kapriolen, dann stimmt die Gefolgschaft der UFOs sofort das große "Hurra" an. Gleichsam gehen sie davon aus, dass die Wissenschaft zu wichtig ist, um sie sich allein zu überlassen und fordern bei ihr Zutritt, um ihre "schwarzen Welten" dort einzuführen. Durch die angebotenen UFO-Abenteuer in einer "Alien-Welt" wird das UFO-Thema aufregend und spannend gehalten, wahrgewordene Akte X quasi. So als wenn Science Fiction Wirklichkeit wird. Da man nicht mit jedem über die phantastisch-bizarren UFO-Ideen sprechen kann, suchen sich die Begeisterten und verstärken sich gegenseitig ihr Glaubens- und Vorstellungssystems, alles was davon abweicht wird nicht akzeptiert. Für sie ist die UFOlogie dann so etwas, als wenn sie einen verborgenen Kontinent entdeckt hätten und damit eine neue Wahrheit verbinden - auch wenn es für seriöse Erkunder und sachinformierte Skeptiker oftmals nur dummes Zeug ist. Dennoch, die UFO-Freunde fühlen sich mit ihren Konzeptionen wohl und gut, weil sie eine Art "Geheimwissen" besitzen mit dem sie auf Mission gehen können. Die Gefahr das hier ein Realitätsverlust eintritt ist hoch, weil man nur sich das anhört, was man auch hören will. Zudem bekommt der UFO-Fanatiker alsbald eine neue Sicht auf die Dinge des Seins und der Welt, sodass er alsbald anfängt überall Zeichen für den Inhalt seines sanften Wahns zu sehen. Das führt zu Problemen... Um es gleich vorweg zu sagen, ja auch ich liebe geradezu Geheimnisse, gerade auch dann wenn man aus etwas ein Geheimnis macht. Oder genauer gesagt, ich liebe es, sie aufzuklären.

"Was ist ein Geheimnis? Als Kinder wußten wir es noch. Da verbarg es sich in dem alten Schrank im Dämmerlicht des Dachbodens, wo Spinngewebe hingen und die Sonnenstrahlen den Staub in der stillen Luft sichtbar machten. Da wohnte es im dunklen Wasser unter der Uferböschung eines Bergflüsschens namens Bode, dort wo nicht einmal die Bachamseln mehr nach Futter tauchten und wohin sich nur manchmal eine Forelle vor unseren Bubenhänden flüchtete. Wahrscheinlich ist die ganze Welt voller Geheimnisse, solange es Kinder gibt, aber mit dem Älterwerden der Kinder lösen sie sich auf wie die Träume vom immerwährenden Glück der Liebenden. Um Geheimnisse der Kindheit geht es im Folgenden denn auch nicht, wenngleich sie am Anfang allen Suchens und Fragens des Menschen gestanden haben mögen. Es soll von Geheimnissen die Rede sein, die sich in die Welt der Erwachsenen hinübergerettet haben, die uns Fragen aufgeben, auf die wir noch keine Antworten wissen. Die ´Fortschritte´ des Menschen bei seinem Bemühen, sich auf seiner Erde einzurichten, gehen ja letztlich auf seinen nimmermüden, forschenden Geist zurück. Im Lauf von zwei Millionen Jahren oder mehr ist es dem homo sapiens und seinen Vorfahren gelungen, nahezu alles zu durchschauen, was es an zunächst Unerklärlichem in seiner Welt gab. Die Erscheinungen des Sternenhimmels gehören dazu wie die Gesetze der Materie, der Elektrizität, des Lichts, des Schalls, die Rätsel des Lebens ebenso wie die Struktur der Atome. Selbst vor der menschlichen Psyche haben wir nicht halt gemacht und Wege und Mittel gefunden, sie zu manipulieren. Inzwischen hat sich ein umgangreiches Wissen angesammelt, auch wenn es mit seiner sinnvollen Anwendung vielfach noch hapert. Andererseits sind viele Probleme offen. ´Letzte Fragen´ sind geblieben, Merkwürdigkeiten unserer Welt, die allen wissenschaftlichen Anstrengungen zum Trotz den Schleier des Rätselhaften noch nicht freigegeben haben..."

So schrieb Theo Löbsack in seinem Goldmann-Sachbuch "Die Flucht der Milchstrassen" im Vorwort, welches jedoch den Leser nicht mit Fantasieprodukten versorgte, "die heute das Geschäft gewitzter Autoren und Verleger geworden sind. Es wird weder von Astronautengöttern noch vom Bermuda-Dreieck sowie vom Gefühlsleben der Zimmerpflanzen gesprochen, sondern von ´realen Geheimnissen´, wenn dieser Ausdruck hier angemessen ist: Nicht um schaurig-fantastische Märchen wird es gehen, hinter denen mehr geschickte Rhetorik als verbürgtes Wissen steckt, sondern um greifbare Nahes, das in den vergangenen Jahren den Schweiß der Edlen in Wissenschaft und Forschung gekostet hat und ihn noch immer kostet. Statt auf der Welle übermütiger Spekulationen mitzuschwimmen, möchte das Buch bewußt in einem ruhigeren Fahrwasser bleiben. Denn auch bei den ´letzten Geheimnissen´ unserer Welt geht alles mit rechten Dingen zu. Und gerade das ist ja das Spannende und Aufregende: dass wir noch nicht wissen, welches diese ´rechten Dinge´ sind." Löbsack fand wirklich treffende Worte, um zu den realen Geheimnissen der himmlischen Wissenschaften zu führen, aber es sind auch Überlegungen und Erkenntnisse, die analog zu unserem Thema passen und anwendbar sind, wenn wir es kritisch beleuchten. Interessierte Kreise und Autoren verstehen es trotz besserer Tatsachen und Wissens Mysterien aufzuziehen, welche gar nicht existieren. Sie sind damit genauso erfolgreich wie Hollywoods-Filmemacher mit ihren beliebten Leinwand-Fantasien. Wahrscheinlich liegt der Grund in beiden Fällen darin, das beide Gebiete den gleichen Bodensatz besitzen und die selben Sehnsüchte und Wünsche des Publikums befriedigen. Die einen liefern deswegen Bestseller auf dem hungrigen Phantasia-Markt ab, die anderen Blockbuster. Denken Sie vielleicht nochmals nach und sehen Sie wo es die Parallelen über die Erkenntnisse zum Bereich des Anomalistischen gibt.

Wollen Para-Wissenschaftler (der Begriff enthält im Gegensatz zur Pseudowissenschaft keine Wertung, sondern beschreibt nur eben diese Randexistenz; das griechische "para" bedeutet ´bei´, ´neben´) und die Vertreter der Grenzwissenschaft wirklich ernst genommen werden, müssen sie sich an die etablierte wissenschaftliche Forschung halten, welche auf Logik, gesundem Menschenverstand und Erfahrung bei der Interpretation von Beobachtungen allgemeiner Art beruht. Hiernach sollte die Beweisführung logisch und rational, vollständig und schlüssig - ohne an der Schraube gedreht zu haben, bis die Sache ´stimmt´. Ja, frei nach William von Ockhams* (auch Occam) Rasiermessern-Methode ist die einfachste Annahme oft die beste: Nichts wissen wir sicher, aber gleichsam ist sie sinnvoll wenn die Wissenschaft im Kern konservativ ist, ja sein muß, um nicht von Millionen Möchtegern-"Wissenschaftlern" überwältigt und durchdrungen zu werden. Natürlich, absolute Wahrheit ist, wie auch absolute Gerechtigkeit, selten erreichbar. Wir können nur unser Bestes tun, um ihr nahe zu kommen. Sehr unwahrscheinliche oder außergewöhnliche Behauptungen sollte man mit extremer Vorsicht und allzeit bereitem Mißtrauen begegnen, solange sie nicht durch schlagende Beweise abgesichert sind. In der Wissenschaft hat der Behaupter einer These die Beleglast zu tragen. Je außergewöhnlicher die Behauptung, um so härtere Belege werden gefordert.

* = Wilhelm von Ockham (Philosoph, ca 1285-1349) schuf das erkenntnistheoretische Prinzip, wonach man über ein Phänomen nie mehr Annahmen als nötig machen soll, wenn man zu einer brauchbaren Hypothese kommen will. Dies nennt sich Ockham´s Rasiermesser oder Occam´s razor. Die Wahrscheinlich für die Richtigkeit einer Hypothese ist umgekehrt proportional zur Anzahl der für sie nötigen Annahmen. Auch Einstein meinte nicht umsonst, dass unsere Welt eigentlich sehr einfach aufgebaut ist. Kurz und gut: Man braucht nichts unnötig zu verkomplizieren indem man zuviele Vermutungen in ein Sache reinpackt um sie plausibel erscheinen zu lassen. Im Bereich der UFO-ETH bedeutet dies eine Reihe merkwürdiger Zusatzannahmen jenseits der reinen UFO-Darstellung (und ihrer Interpretation): Es gibt Extraterrestrier, sie sind uns technisch weit voraus, sie betreiben interstellare Raumfahrt, sie besuchen uns, die tun dies häufig. Was nützt uns also diese Hypothese mit der wir UFO-Beobachtungen "erklären", wenn wir eine Unmenge Behauptungen unbeweisbarer Art voraussetzen müssen? Wer Ocacam´s Razor verwirft, dem ist das Feld offen für jegliche Fantasien. Aber Jahrhunderte menschlicher Erfahrung lehren uns, dass dieser Ansatz nicht der Weg ist, die Wahrheit zu finden. Trotzdem, viele Para-Gläubige gehen genau diesen Weg und haben es damit einfacher in ihren Denkwelten, wenn wundert es...

Ein wirklicher Skeptiker nimmt eine agnostische Position ein, d.h. für ihn ist eine These nicht "widerlegt", sondern nur "nicht bewiesen". Aber damit kommt die UFOlogie schnell wieder ins Stolpern. Ihre zahlreichen Idealfälle haben über die Jahrzehnte keinen echten Beweis für exotische Erscheinungen oder gar Außerirdische hier auf Erden mit sich gebracht, ganz im Gegenteil, sie brachen immer wieder wegen banalen Ursachen oder als Schwindel zusammen. Dennoch, die Scheuklappen sitzen auch im UFO-Lager stramm. Geht ein als solide bezeichneter Fall den Bach herunter, bringen die UFOlogen gleich zehn neue UFO-Berichte herbei und somit haben wir es hier mit einer unendlichen Geschichte zu tun, weil es einfach aus praktischen Gründen unmöglich ist alle UFO-Berichte zu überprüfen bzw für jeden alle wirklich elementaren Details beizubringen. Die Vorwitzigen sind somit immer im Vorteil - und sie bauen um sich ein System auf, welches ihnen Immunität verleiht. Wie dies läuft zeige ich in diesem Beispiel auf, welches zigfach sich in meinen 25 Jahren als UFO-Forscher ereignete: Irgendjemand ruft mich z.B. wegen des Themenkomplexes Roswell & Area 51 an und frägt nach Informationen und ob ich entsprechende Publikationen dazu raten könnte. In diesem Fall empfehle ich sofort Uli Thieme`s unkommerzielles Dokumentarwerk ?Roswell: Ein UFO-Mythos stürzt ab? (Rollhofweg 1, 74523 Schwäbisch Hall) und David Darlington´s ?Die Dreamland-Akte? aus dem Knaur-Verlag, München. Parallel einher kommt meisten die Frage, ob dies auch wirklich seriös sei und Antworten liefert. Dies kann nur bestätigt werden. Automatisch wird nachgefragt ob damit auch "endlich" der UFO-Beweis angetreten wird, was ich wieder verneinen muß, weil in beiden Fälle die UFO-Connection einfach nicht gegeben ist - und dies hier bestens dokumentiert wird. Die stereotypische Reaktion: "Na, das will ich nicht kaufen. Ich will doch nicht gesagt bekommen, dass es das alles nicht gibt..." Deswegen ist es recht häufig auch so, dass die wirklich wissenschaftlich interessanten Werke nicht jene sind, die am Massenmarkt feilgeboten werden und deren Autoren als "UFO-Spezialisten" von einer Talkshow in die andere reisen, sondern jene in Kleinverlagen und von schier ufologischen "nobodys" kommen. Und dies gilt weltweit seit jeher.

Natürlich ist dies verständlich, wenn man weiß, dass mancher UFO-Promoter von seiner verbreiteten Irrlehre hauptberuflich als Schriftsteller lebt und es einige wenige gibt, die sich damit sogar eine goldene Nase verdienten. Solche sind es, die ein Interesse daran haben, dass die ´Fliegenden Untertassen´ unterwegs sind. Wenn man so will sind die außerirdischen Raumschiffe nicht von irgendwelchen Aliens gesteuert, sondern der Mythos und die Legenden um sie von jenen heimlichen Steuermännern, die über Fantastisches zu berichten/schreiben wissen, um selbst beim Publikum die Fantasie fortdauernd anzuregen. Wichtig ist hierbei das sogenannte "psychologische Spiel", wozu Rhetorik und das selbstbewußte "Experten"-Auftreten gehört, um scheinbar glaubhaft den letzten Krampf rüberzubringen. Jeder der von der UFO-Forschung sozusagen hauptberuflich lebt ist mir und meinen Kollegen suspekt geworden. Weil es ihre Anhänger es sind, die deren Leben finanzieren. Kollege Kirstein erkannte so: "Um weiter mit ihrem Beruf Geld zu verdienen stehen sie unter einem gewissen Druck ihrer Fan-Gemeinde Bücher, Filme und Magazine anzubieten, so verrennen sie sich auch noch so sehr in Spekulationen. Was würde passieren, würden solche Leute zur Einsicht kommen, dass die UFOs wohl doch nicht exotischer Natur sind [und die Frage nach Außerirdischen damit gar nicht verbunden ist]? Innerhalb kürzester Zeit würde niemand mehr ihre Produkte kaufen und sie würden den finanziellen Ruin erleiden. Sie haben den objektiven Blick verloren und geraten dadurch in die Not falsche Tatsachen vorzuspielen, um dadurch ihr Geld für das tägliche Leben zu verdienen. Der Druck Geld zu verdienen wächst ins Unermessliche und mit IFOs lässt sich einfach kein Geld machen."

Der UFO-Mythos selbst ist soetwas wie ein perfektes Perpetuum mobile, da jeder beliebig daran manipulieren kann um ihn ein bißchen mehr aufzublasen. Dadurch wird er fast unerforschlich, wenn man sich diesem Punkt nicht klar zu Bewußtsein führt. Und da hauptsächlich ein Laienpublikum damit bedient wird, hat der Mythos auch lange Beine und einen großen Atem. Es geht hierbei um das Wunder des Glaubens, das irgendwie auch unerforschbar ist. Wissenschaftlich gedacht sollte man aber ein Wunder erst dann akzeptieren, wenn man die Alternativen dazu geprüft hat. Bei den meisten Wundern nämlich vermuten Wissenschaftler eher Physik und Chemie dahinter, zudem sind viele Wunder simple Schwindel. Egal ob man auf der Jagd nach Nessie, Kugelblitzen, PSI-Phänomenen oder UFOs ist, für all diese Anomalien gilt die vorausgehende Feststellung. Wahrscheinlich ist, dass der Mangel an echter wissenschaftlicher Beachtung des UFO-Themas dazu führte, dass sich die UFO-Mythologie erst so richtig entwickeln konnte und der "saucer underground" durch alles sensationalisierende Revolverblätter und Okkult-Zeitschriften sie für ihre Fans am Leben hält. Diese Fangemeinde besteht aus vielerlei Personen, rangierend zwischen dem ehrlich interessierten Menschen bis hin zum schlecht-informierten Enthusiasten und Fanatiker sowie einigen geistig sicherlich durcheinandergeradenen Spinnern. Ihnen entgegen steht ein bescheidenes Häuflein von erfahrenen, fachlich-qualifizierten Skeptikern, die von allen Seite eine Fragestellung oder ein Thema unter die Lupe nehmen; und für jeden Grund, der eine grenzwissenschaftliche These unterstützt, finden sie gewöhnlicherweise ein oder mehrere Gegenargumente. Dies ist natürlich wenig erhellend für den wahren Gläubigen, weil er zumindest in seiner Seele eingestehen muß, dass solange diese Gegenargumente noch da sind, die eigene Beweisnot signifikant offenbart wird.

Von Randow bringt ein interessantes uns uns allen bekanntes Beispiel ein. Wir schreiten kurz hinüber zum Bereich der sogenannten "Subliminalen Werbung". Wer kennt nicht die "wissenschaftliche Studie", laut der man im Kino Experimente durchführte um via des laufenden Films Werbesprüche wie "Iss Popcorn/Trink Coca Cola" einzublenden, die bewußt vom Auge nicht wahrgenommen wurden und dafür im Unterbewußtsein wirkten und den Betrachter zum Konsum zwangen? Diese wissenschaftliche Studie ist jedoch nichts mehr als reine Erfindung, wie bereits 1962 der verantwortliche Versuchsleiter James Vicary eingestand. Der Gag wurde dennoch zum großen Selbstläufer-Erfolg und hängt uns allen nach. Vicary hatte die Geschichte erfunden, um für ein angeschlagenes Marketing-Unternehmen Kunden zu gewinnen. Dennoch: Nur neun Monate nach dem ersten Bekanntwerden der Story hatten 41 % der Befragten einer Umfrage schon einmal von dieser subliminalen Werbung gehört. Anfang der achtziger Jahre stieg die Anzahl der Gläubigen auf 81 % und dies obwohl an der Sache rein gar nichts dran ist. Das geheime Werbemittel namens subliminale Werbung, welches tatsächlich gar nicht funktioniert, wird seit Jahrzehnten als ein äußerst wirksames verkaufsförderndes Werbemittel von einem Großteil der Bevölkerung angesehen. Der Glaube an etwas, was es gar nicht gibt, funktioniert also. Der Mensch ist also bereit an etwas zu glauben, was es gar nicht gibt, es muß sich nur gut anhören, pseudo-glaubwürdig sein und immer wiederholt vorgebracht werden. Hier zeigt sich, dass wir zwar als Gemeinschaft von den Früchten der Wissenschaft profitieren, aber dennoch sind wir in unserer kollektiven Seele keine von der Wissenschaft geprägte Kultur und Pseudowissenschaft jubeliert. Der Glaube ist immer noch stärker als die Wissenschaft und ganz geschickt an den Mann gebracht ist es dann, wenn der Glaube als Wissenschaft verpackt wird.

Sachkundige Skeptiker können Widersprüche innerhalb von Glaubenssystemen aufspüren; sie entdecken Heucheleien, doppelte Moral, Unterschiede zwischen dem, wozu sich Para-Promoter bekennen, und dem, was sie eigentlich tun; sie weisen hin auf die Armut an Beweisen für die meisten der von der Menschheit verehrten Glaubenssysteme. So werden Kritiker als Dissidenten, Ketzer und subversive Schurken oder schlimmeres gebrandmarkt, und sie werden bitter von den dahinterstehenden Kräften eines erstarrten paranormalen Establishment bestraft (allein schon wegen ihren kommerziellen Profi-Interessen - "Profi", so meine Erfahrung, heißt im anomalistischen Feld oftmals auch gleich "professionelles Geldverdienen" bei den Traumverkäufern aus dem grenzwissenschaftlichen Nebelbereich*). Nach außen hin werden die Argumente der kritischen Skeptiker dann als "aus dem Hut gezaubert", "Polemik" und "lustig" gekennzeichnet und bei Gelegenheit dann gar als "total schwachsinnige Theorien" abgekapselt. Dies gehört zum Prozess der Selbst-Immunisierung vor Kritik und beinhaltete die altbekannte "Vogel-Strauß-Denkschiene" mittels der die Freunde des Fantastischen sich gegen Information und Aufklärung wehren. Das war beim ufologischen Weltraumbote so, als er Ende 1959 sich klipp und klar von den Kontaktlern und insbesondere Adamski nach langer Zeit eigener Huldigung distanzierte und dafür handfeste Gründe einbrachte und so ist es heute noch betreffs der von uns vorgebrachten Kritik am ufologischen System.

* = "Götter-Erich" zog es nach der Wiedervereinigung in den Osten Deutschlands und am 31.Mai 1991 berichtete die in Dresden erscheinende ´Sächsische Zeitung´ unter der Schlagzeile "Schlechte Nachricht für die UFOs: Keine Hilfe von Außerirdischen". Hiernach war Erich von Däniken auf einer "ostdeutschen Lese- und Vortragstournee" mit sieben Städten als Markierungspunkten. Seine Vorträge wurden "eingerannt". Die Zeitung fragte ihn: "Schaden Sie sich nicht durch Ihre selbstauferlegte Verpflichtung, unterhaltsam zu sein? Dadurch berauben Sie sich doch der Seriosität." Daraufhin EvD: "Meinetwegen, das ich ich gerne einkassieren. Nur: wenn ich wissenschaftlich schreibe - das ist langweilig, das liest kein Schwein. Dann kommt auch kein Geld rein." Die SZ: "Manfred Krug hat einmal formuliert, die Freiheit trage er im Portemonnaie. Würden Sie sich dem anschließen?" EvD: "In dem Sinne ja." SZ: "Sie stehen tatsächlich unter Produktionszwang?" EvD: "Ja, doch."

Das Laienpublikum (und damit sind nicht nur die sogenannten einfachen Leute gemeint, sondern auch z.B. Personen aus den Traumberufen oder hochangesehenen sozialen Schichten, die dennoch nicht wirklich informiert sind und damit Opfer ihrer eigenen Seele werden, wenn sie den Rattenfängern auf den Leim gehen) nimmt Themen bereitwillig auf, wodurch sich Mythen ausbreiten können. Viele UFO-Fans nehmen dankbar jede Gelegenheit wahr, sich über Einsteins Gesetze - vor allem das mit dem Speed Limit c - hinwegzusetzen und zu SF-artigen Höhenflügen in ihren Traumwelten anzusetzen. Vergessen wir nicht, dass die UFOs für viele Menschen inzwischen zu einem kultisch-pseudoreligiösen Fetisch geworden sind, weswegen das Thema immer mehr in der Pseudoreligion, in der Esoterik und im New Age versackte - dort wo das Bestreben vorherrscht, die "materialistische Wissenschaft" zu entthronen und dafür die Vorherrschaft des Spirituellen zu setzen. Denn wenn es schon nicht die UFOs als objektive Erscheinungen sind, der Glaube an sie ist eine Realität mit nicht zu unterschätzender Breitenwirkung. In einer Welt, die nicht nur Mondraketen per Computer zielgenau landen läßt, sondern auch für die Mutterliebe eine biologische Erklärung hat, wünscht sich ja jeder, dass er einmal Erfahrungen macht zwischen Himmel und Erde, wovon sich unsere Schulweisheit nichts träumen läßt. Die Freunde des Fantastischen akzeptieren PSI-Phänomen nicht, weil sie praktisch nachgewiesen sind, sondern weil sie in das Bild passen, wie sie sich die Welt vorstellen: Eine Welt, in der das Spirituelle über Wissenschaft und Vernunft steht, eine Welt, in der das, was man zutiefst als wahr fühlt, automatisch wahr ist, ob man es nun wissenschaftlich nachweisen kann oder nicht; eine Welt, in der fast alles, was passiert, anthropozentrisch gedeutet wird, um sich selbst eine Bedeutung zu geben (was offenbar die Existenz des Individuums in der Gesellschaft nicht mit sich bringt). Dies ist magisches Denken* und dieses ist eine unerschöpfliche Quelle des Aberglaubens im Schattenreich des illusorischen Wissens, gepaart mit dem Blick durch eine mystische Brille. In dieser Form werden mehr Behauptungen (emotional) nur bewertet als hinterfragend untersucht, meist wegen einer ideologischer Prädisposition in Richtung Wunschdenken.

* = Der Mensch bringt eine psychologische Voreingenommenheit für den Glauben an das Mysteriöse und Mirakelhafte mit sich, also eine unterschwellige Offenheit für den Glauben an Merkwürdigkeiten. Dies ist eine Art Orientierung. Unter dieser ´Belastung´ gibt man sich gerne Illusionen hin, die sich zwar mit der Objektivität des Geschehens kreuzen, aber dennoch imstande sind das Denken undifferenziert zu bestimmen. Die Notwendigkeit zwischen dem was man sehen möchte und dem was aktuell existiert zu unterscheiden geht hier verloren. Ich denke, dass das "Arnold´sche Untertassen"-Phänomen genau darauf zurückgeht. Dazu später mehr.

Vorweg: Kenneth Arnold war in der ´modernen´ UFO-Geschichte mit seiner Sichtung im Sommer 1947 der "Vater aller Untertassen" geworden nachdem ein Reporter ihm dieses einprägsame Bild in den Mund legten und seither haftet es dem Himmelsspuk U.F.O. an, auch wenn es allermeist nicht zutreffend ist für das was Menschen am Himmelszelt für sie Unerklärliches sehen. Es war eine Ära, in welcher erstmals aufregende Himmelserscheinungen als eigenständiges Phänomen betrachtet wurden. Erst von jenen Tagen an setzte ein außerordentliches öffentliches Interesse ein und damit begann auch die von Hassliebe geprägte Beziehung der Medien zum Thema UFOs, die bis heute ungebrochen ist. Die Medien heizten die Gerüchteküche zum Thema "Fliegende Untertassen" sofort tüchtig an und waren mehr als nur unschuldige Berichterstatter. Die UFOs wurden erst durch die Zeitungen zur (journalistisch-gezeugten) Problematik. Es waren die Journalisten und Schreiber, welche die Massen mit ihren Schlüsselschlagzeilen vereinnahmten und damit aktiv mithalfen, dass die Untertassen in der Zukunft zu einem Drama wurden, welches eine überragende Bedeutung erfuhr.

Hierzu ein aufhellendes Beispiel:

Als ich am 12.September 1989 an der Volkshochschule Göppingen den Dia-Vortrag "UFOs über Deutschland!" hielt gab es wie immer danach heftige Debatten in der klassischen "Frage-und-Antwort"-Runde. Hierbei gab es zwei bemerkenswerte Punkte. Eine junge Frau meldete sich Worte und gab zu bereits "Engel und Außerirdische in veränderten Bewußtseinszuständen" wahrgenommen zu haben, was dem anwesenden VHS-Vertreter fast die Socken abrollte da er die Frau kannte, da sie einen Naturkostladen an Ort betreibt, den er als Kunde besuchte. Eine ältere Dame, ganz in Schwarz, meldete sich mit Tränen in den Augen zu Worte und bekannte mit schier brechender Stimme: "Nun, ich habe seit zwanzig Jahren die ´UFO-Nachrichten´ {DUIST} gelesen, aber nun haben Sie mit Ihrem Vortrag mir alles zerstört. Ich muß zugeben, einem Wunschdenken nachgehangen zu haben, was auch darin lag weil niemand wie Sie argumentativ und plausibel dagegen hielt und ich dementsprechend einfach alles Glauben mußte, was dort geschrieben steht..." Das Publikum war peinlich berührt und fing die Angelegenheit gut auf, indem es in allgemeiner Zustimmung meine Ausführungen anerkannte und der Frau beistand bevor sie zusammenbrechen drohte! Eine Wahnsinnserfahrung...

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=Qety21nB-CY
http://www.youtube.com/watch?v=gzkiy3kDwSs
http://www.youtube.com/watch?v=KbL9EbGE2QA
http://www.youtube.com/watch?v=kqTSbCEJJBs
http://www.youtube.com/watch?v=1JQknIMt6fk
http://www.youtube.com/watch?v=Q-BqHXl4fjY
http://www.youtube.com/watch?v=Ayemtxw9MiA
http://www.youtube.com/watch?v=fc4x062vNH8
http://www.youtube.com/watch?v=MTC1TpmJPMQ
http://www.youtube.com/watch?v=AId4uywECxA
http://www.youtube.com/watch?v=hhat2xXN6Uw
http://www.examiner.com/x-2363-UFO-Examiner~y2010m6d25-Series-of-glowing-white-orbs-rep...
http://corrieredelveneto.corriere.it/veneto/notizie/cronaca/2010/25-giugno-2010/ufo-ped...
http://www.scarborougheveningnews.co.uk/news/The-truth-is-in-Filey.6384109.jp
http://www.paderborner-blatt.de/regionales/11169449-ufo-ueber-paderborn-

Views: 2630