. Zurück C E N A P

21.05.2010

    
Alien-UFOs: Der ausdauernde Crazy-Talk - UFO-Kollisionen mit der Wirklichkeit

Big Jupiter-Mystery: Haben die Aliens ihm einen Streifen aus Rache für den ´Voyager 2´-Flop eines UFOlogie-Autors weggebeamt?/Prawda-UFOs 2010: Der UFO-Crazy-Talk geht einfach so weiter!

Freitag, der 21.Mai 2010 - es geht wieder los: Lesen, was schlau macht, da alles andere nur Behelf ist. Schließlich zeigt sich auch wieder die Sonne!

Grüß Gott bei den nicht-konservativen und un-konventionellen UFO-Phänomen-Erforschern der neoufologischen CENAP Taskforce UFO (CTU) an diesem Tag vor dem Pfingst-Wochenende! Trotzdem ist unser Status von der Masse her in der mangelhaften UFOlogie so wie David gegen Goliath, zudem kämpfen wir gegen Windmühlenflügel an, weil sich viele UFOlogen gegen unsere Informationen sperren und dann uninformiert (soviel falsch!) das Maul im UFO-Crazy-Talk aufreißen... Was geht bloß in den Köpfen dieser Leute vor? Ich will es gar nicht (mehr) wissen. Schlechte Karten, aber wir machen trotzdem ein gutes (Aufklärungs-)Spiel mit wissenschaftlichen Anspruch in der merkwürdigen ´UFO-Kulturlandschaft´. Ich würde FC Bayern-Trainer Louis van Gaal zitieren wollen, der zum morgendlichen Madrider Champions League-Finalspiel gegen Inter Mailand jetzt sagte: "Meine Philosophie ist, immer anzugreifen, sich immer in der gegnerischen Spielhälfte aufzuhalten. Wir spielen auch für das Publikum; wir sind mental sehr stark und in der Lage, auch aus einen Rückstand heraus zu gewinnen." Das trifft auch unsere Philosphie als CTU zu, hartnäckig am Ball bleiben und den Blattschuss setzen. Alles andere ist nur Behelf. Wenn es passiert, passiert es... - aber hier ist dies kein Drahtseilakt, dazu braucht es auch keine Uneinigkeit (abgesehen die gegen uns zu einen obskur-bizarren Art von ´Heiligem UFO-Krieg´ kopfmäßig getreten sind). Schließlich wird hier ja ehrlich gesagt, was Sache ist. Apropos ´Gutes Spiel´ und zeigen was Sache ist...

Tor-Tor-Tor! - Turbine Postdam-Frauen gewinnen Champions League! Was der FC Bayern am Sonnabend gegen Inter Mailand in Madrid schaffen will, haben die Fussballerinnen vom FC Turbine Potsdam bereits in Madrid erreicht: sie gewannen das Finale der Champions League gegen Lyon. Nach torlosem 0:0 ging es in die Verlängerung, doch auch nach 120 Minuten war kein Tor gefallen. Im Elfmeterschiessen hatten die Französinnen bereits einen Zwei-Tore-Vorsprung, doch die erst 17jährige Torhüterin Anna Sarholz aus Potsdam schuf mit ihren Paraden die Wende und schoss auch selbst einen Elfmeter zum 7:6-Erfolg für die Mannschaft aus Brandenburg. Toll! Aufrichtige Gratulation, ihr Fussball-Mädels!

Was dies wohl ist? BBC Journalist filmed a UFO in the skies above Stourbridge...

...heißt es dazu: http://www.youtube.com/watch?v=gQ-s... . Alte Himmelslaterne noch einmal...oder wie der begeisterte UFO-Fan nach dem Studium des letzten Buches von Herrn von Ludwiger ausrufen wird, da dies die realen MUFON-CES-´UFO´-X-Akten beinhaltet und belegt: "100 % UFO-Proof, Amazing!" Und natürlich macht sich dann der SF-UFO-Fan wieder seine Gedanken darüber, was uns die NASA etc pp verschweigt - und so geht es ewig weiter... Wie solche ´UFO-Impressionen´ zustande kommen wird hier erklärt, wobei wir nicht wissen, ob diese Leute Offizielle der NASA sind, aber macht nichts - sie können es auch ganz gut ohne amtliche Scheine mit offiziellen Stempeln zu haben: http://www.youtube.com/watch?v=ivkr... .

England - Sachen gibt´s: Der ´UFO-Investigation-Disclosures Award´

>British policeman wins UFO investigation award: A British policeman has won an international award for his database of UFO sightings by UK police officers!

Gary Heseltine´s fascination with the unexplained in British skies* began at the age of 15, when he spotted a mysterious bright light while walking his first girlfriend home. The 49-year-old father-of-two picked up the 2010 Disclosures Award in Washington for his website, prufospolicedatabase.co.uk , which he launched in 2002. He said: "Winning the award was a total surprise, I didn´t know I was going to win until my name was read out. It´s also a terrific boost for my database as it puts me on an international platform and I have already been offered chances to give lectures in Brazil and Denmark."

Mr Heseltine, from Scunthorpe, Lincolnshire, has amassed a database including 330 cases and the witness statements of more than 750 police officers. Despite investigating thousands of reports, He said he will always remember his first sighting over the skies of Scunthorpe in 1975. He said: "I was with my first girlfriend heading towards the comprehensive school and suddenly became aware of a large bright light. Suddenly all the electricity on the housing estate we could see ahead cut out. We were terrified at the time but afterwards I decided to investigate and discovered that power cuts are extremely common during UFO sightings**."<

Nach: ´Telegraph´, http://www.telegraph.co.uk/news/new...

* = Siehe auch http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... .

** = Seltsam mal wieder, in all meinen Jahren und Jahrzehnten als UFO-Phänomen-Erforscher habe ich zwar in der Literatur von solchen raren (zum Gesamtvolumen der UFO-Meldungen gesehen) ´EM-Fällen´ mit Stromausfällen gelesen, aber NIE im praktischen Untersucherleben von hiesigen UFO-Meldungen davon etwas erfahren! Von wegen "extremely common"..., dies ist nur extrem-herbeigeredet! Der exologisierte UFOloge und seine Top Ten-Hitliste an für ihn prima UFO-Fällen (das geistige Gut also, was den Glauben befördert und stützt), sehen Sie hier: http://www.forteantimes.com/strange... . Grundsätzlich ist der Herr schlecht und zudem einseitig informiert, wenn er diese Fälle seiner Auflistung so hochhält! Ein wahrer Standard-Exologe eben... - der auch noch so aktiv in seiner ´UFO-Karriere´ ist: http://www.crowdedskies.com/ufo_mon... .

Malen Sie es sich selbst aus, was da aufgetischt wird:

UFO-Crazy-Talk in der russischen Pravda ("Die Wahrheit" {sic!}), da dreht sich "Iwan, der Schreckliche" doch im Grab auf Dauerrotation um und will auch mindestens eine Flasche Wodka aus dem Redaktionskasten nachgereicht bekommen...

>UFOs Start to Appear in Moscow on Regular Basis

Lately, Russian media has been reporting on unidentified flying objects seen in Moscow skies. Recently a video was posted online showing a huge triangle 1.5 km wide soaring above the Moscow Kremlin {Schmarn im Autofenster}. It was sitting above Red Square and shot by amateurs twice. The video was widely discussed in foreign communities interested in ufology. According to a former UFO analyst of the British Defense Ministry {Nick Pope}, this is the most bizarre and unusual video of a UFO he has ever seen {!}.

On October 7, 2009 a strange round cloud resembling a saucer was shot above Moscow Ring Road. At first it was noticed above Leninsky Prospect metro station, which is in downtown Moscow. According to employees of the independent group "Heritage," the object probably wanted to provide encoded information that Earth is threatened by asteroids {! - welch ein ufologisch-exologischer Wahsinn wegen einer Wolke vom Typ Hole-Punch-Cloud}. On October 27, two days after the researchers presented at the 14th Ufology Conference, the media, referring to NASA, released belated information about a meteorite explosion above Sulawesi Island.

In the evening of December 21, 2009, a reporter of Komsomolskaya Pravda who was shooting the panorama of Red Square unexpectedly shot something that looked like a stick with six wings. He did not see anything while he was shooting and only saw it on his pictures, as it often happens with UFOs. The "hero" of the shoot was identified by the chair of Ufology committee with the Russian Geographical society Michael Gernstein. "This is a skyfish, flying rod, or solar entitiy. Ufology websites are filled with similar pictures." {! - Der Crazy-Talk geht einfach so weiter..., kein Wundern wenn da der Chef einer einsamen russischen Provinz ´Alien-Begegnungen´ hat!}

Some hot heads stated that these are live beings unknown to science. Others think these are creatures that came from plasma world inhibited by souls and ghosts. UFOs above Moscow are not a frequent event, but not exclusive one either. In winter of 1584, a cross-shaped object with a lit up bubble in the center was seen in Moscow sky in day light. Ivan the Terrible, who was then the Tsar, came outside as soon as he heard about it to "see the miracle with his own eyes." The witnesses said he watched it for a while and then said, his face pale, that it was a sign of his death. It was indeed his last year.

Fireballs are also frequently seen in downtown Moscow. On August 5, 1977, three fireballs were seen. One came down on Ivanovskaya square, another one disappeared in Tainitsky garden, and the third one flew into the Archangelsk cathedral. It moved along an S-shaped trajectory because the entrance to the cathedral consists of two pairs of doors. From the entrance the fireball moved to the altar, banged against the Tsar gates and exploded. A black spot remained on the altar from the explosion. It is hard to believe that this was an accident. Some scientists believe such phenomena to be signs of the future. But what do they indicate? Some extraordinary future events? Or, maybe, aliens are trying to tell us that they support us in tough times? We shall see.<

Nach: ´Pravda´, http://english.pravda.ru/science/my...

Nach so viel "Wahnsinn an Wahrheit" kommt doch wieder eines noch zusätzlich hoch: Der Osten hat sich an den Westen und seine UFO-Industrie** angepasst, umgarnt die Mythologen und gibt dem "grünes Licht" statt auf die Bremse zu treten - scheinbar um sich dem Weltmarkt des UFOtainments anzugliedern. Dies freut die UFOlogen-Hausdorf´s*, -Pope´s, von Ludwiger´s und -Fleischer´s dieser Welt wieder ungemein und liefert neues Material zum ausmalen...

* = Blattschuss. Hans-Werner Peiniger*** von der GEP hat sich im neuen JUFOF (2/2010 - Nr.188) an die Buchbesprechung von Hausdorf´s letztem Schmöcker "UFOs - Sie fliegen noch immer" gemacht und war schnell enttäuscht: "Hausdorf´s Buch von Interpretationen, Spekulationen und Mutmaßungen und bietet nur dem unkritischen Leser etwas, der sich vorher nicht mit dem Thema {ersthaft} beschäftigt hat. So reiht sich sein Buch in die übliche Populär-Boulevard-Literatur ein. Der Insider findet allerdings nur in homöopathischen Dosen interesse Inhalte - wenn überhaupt." BILD-Hausdorf hat so gut wie nichts selbst recherchiert und wie in dieser Szene üblich stattdessen sich aus anderen ´Werken´ bedient. Selbst einfachste Internet-Recherchen waren ihm offenkundig zu viel, weil dann die angebotenen UFO-Fälle knallen, will heißen platzen - da als IFO mal wieder entmystifiziert. Diese Vorgehensweise hat bei solchen Autoren weltweit seit vielen Jahrzehnten Methode und deswegen ist das UFO-Phänomen ungelöst und ein Rätsel, weil es dazu gemacht wird. Kommen sie - die Mystifier - doch so bei ihrem Publikum wunderbar und umjubelt als "Helden der Szene" an (und hoffen dadurch Auflagenmillionäre zu werden)! Hauptsache es ist alles fantasiefördernd-gerecht aufgezogen und damit unterhaltsam für den wahren Gläubigen. Die eigene Fantasie durch die Werke der "Phantastischen Wisenschaft" angeregt wird weiter ´evolutioniert´, es wird weitergesponnen und weitergereicht, wo genau dies wieder dem "Wahrheitsaktivist" der UFOlogie zu Kopfe steigt und von ihm weitergesponnen wird. Dann kommt eines zum anderen. Klar, deswegen existiert das "UFO-Phänomen" noch als alter Hut, wenn dies immer und immer wieder als Privatabenteuer UFO-SF angeboten wird und zeitgenössisch mit weiteren Facetten auf der selben Basis Bereicherung findet. Dies ist die Substanz solcher an der Oberfläche bleibenden ´Leistungen´, Hauptsache im Mythisch-Mystischen bleiben und spekulieren wie die Kleinen naiv im Kindergarten oder die Schwarte kracht. SO wird es nie ruhiger um das "UFO-Phänomen", genau deswegen läuft die UFO-Industrie bei den unkritischen Laien wie geschmiert! Der Aberglaubens-Motor der Moderne im Weltraumfahrt-Zeitalter ist durch die vorgegebene Inspiration (Anreiz) geölt und deswegen fliegen die SF-UFOs mit Alien-Crew noch immer klassisch inspiriert durch diese Art von ´Hörsensagen´ in den Köpfen herum; deswegen (durch die inzwischen dadurch popkulturell entstandene UFO-Aura unserer Gesellschaft) gibt es auch immer wieder die neue Re-Interpretationen von dem zunächst ungewöhnlichen und rätselhaften Himmelserscheinungen aller IFO-Art als UFOs mit den kleinen Grünen an Bord! Jenny Randles, Koautorin von "Science and the UFOs" hat schon Recht gehabt, als sie erkannte: Der eigentliche Meimathafen der UFOs ist unser Verstand, bzw dem was bei exologisierten UFO-Enthusiasten davon in all ihrer Unvernunft in der Faszination für das Irrationale übrig geblieben ist. Übrig bleibt die Erkenntnis: Mangelhaft, Herr Hausdorf - abgelehnt, aber deswegen ab zur BILD, um die ´Voyager 2´ von ´Aliens´ besetzen zu lassen etc pp!

**= Making of...UFO-Aberglaube. Wie Sie ja wissen: ´Official UFO´-Herausgeber Myron Fass war da ja ehrlich zu seinen Mitarbeitern und sagte denen worin die UFO-Geschäftsidee erfolgreich liegt: Ein Blatt für wahre Gläubige herausgeben, "die es notwendig haben zu glauben, dass die UFOs von außerirdischen Wesen bewohnt sind, welche eines Tages das Heil auf die Erde bringen werden", weshalb es "absurd" sei z.B. UFO-Fälle aufzuklären. Fass wollte auf seiner ´neuen´ Leitlinie bleiben, "koste es, was es wolle". Es geht darum, die Leser viel lieber mit "unsubstantielle Sichtungen" abzufüttern, weil die das haben wollen, deswegen "undokumentierte Einzel-Zeugen-Darstellungen" und "Sensationen" für die "wahren Gläubigen", für die die Sache "eine richtige Religion" ist. Redaktionell-internes Aufbegehren nutzte nichts, doch Fass ließ sich mit Worten wie (journalistische) Aufrichtigkeit und Ethik nicht beeindrucken und antwortet: "Wir sind ein Unterhaltungs-Magazin, somit ist die Verantwortung unrelevant." So läuft es - und eigentlich das Faß über. Da gibt es einfach keinen Flucht-Rettungsschirm mehr... Genau dies müsste der ´Talk of the Town´ in der UFO-Szene sein, warum dem aber nicht so ist ist auch klar... Wenn einem der Eulenspiegel vorgehalten wird... Dann macht man selbst zu und das große Cover Up auf, unter den selbsternannten "Wahrheitsaktivisten" die ihre eigene Realsatire betreiben...

*** = Von dem auch diese erkenntnisreichen Worte stammen, siehe "Vom kleinen Körnchen der Wahrheit im großen ´UFOlogie´-Misthaufen" unter http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... und "Der Mensch steht im Mittelpunkt seines ´UFO-Phänomens´" unter http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... .

Zum Mutmachen zwischendurch: Nach all dem, braucht man einen Thriller-Flashdance...

...siehe hier um auch eine Ahnung von Sommer zu kriegen, damit man aus der sich naturgemäß ergebenden düsteren UFO-Gedankenwelt herauskommt und keinen an die Birne kriegt (schließlich ist noch keineswegs Ende der UFO-Fahnenstange angesagt!): http://www.youtube.com/watch?v=XmDK... . Da gilt das Motto: Raus auf die Gass´. Oder notfalls zum ´Beat It´ in die Schulsporthalle, das macht auch Laune zur Wahrheits-Aktivierung der müden Knochen vor dem Rechenknecht: http://www.youtube.com/watch?v=ag1D... . Ja, so ist das.

Big Jupiter-Mystery: Er hat einen seiner Streifen verloren, außerirdischer Treibhauseffekt?

Geraume Zeit schon wundern sich teleskopische Sterngucker, weil unser mächtiger Gasriesen-´Nachbarplanet´ Jupiter einen seiner zwei bräunlich-auffälligen umlaufenden Wolkengürtel nach und nach verlor (der sogenannte südliche Äquador-Streifen - siehe: http://www.youtube.com/watch?v=KoQ3... der immerhin zwei Mal so dick wie die Erde überhaupt im Durchmesser ist und eigentlich den ´roten Fleck´ des Jupiters umfließt!), was jetzt auch die NASA bekräftigte - siehe - http://science.nasa.gov/science-new... . Man geht davon aus, dass das Teil natürlich nicht von Aliens ´terminiert´ wurde (um dem mal vorzubeugen, man weiß ja was ein "UFO-Experte" aus der armen Raumsonde ´Voyager 2´ machte!), sondern von darüberliegenden, helleren Wolkenbänken nur verdeckt ist - hierbei geht es mutmaßlich um Überlagerungsprozesse unterschiedlicher Wolkenschichten. Auf Jupiter-Aufnahmen vom Ende letzten Jahres war das dunkle Band noch gut erkennbar gewesen. Kurz darauf hatte sich Jupiter zu nahe an der Sonne befunden, um ihn noch direkt beobachten zu können. Als der Gasriese im April wieder aus dem hellen Strahlen der Sonne hervortrat, war der südliche Ring verschwunden. Das Phänomen wurde allerdings nicht das erste Mal beobachtet: Bereits 1973, als die NASA-Sonde Pioneer 10 die ersten Nahaufnahmen des Planeten machte, fehlte das südliche Band. Anfang der 1990er Jahren war der Äquatorstreifen ebenfalls zeitweise nicht zu sehen gewesen. Siehe dazu: http://www.youtube.com/watch?v=s-yr... .

Glenn Orton vom Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena (USA) glaubt, dass sich diese hohen bleichen Wolken derzeit über den südlichen Äquatorstreifen schieben und ihn verdecken. Unklar bleibt allerdings, wie es zu dieser Wolkenbildung kommt. Liegt es an einer Art jupiteranemTreibhauseffekt in dessen Atmosphäre?

Dem TV-Serien-Ende nahe: Hasta la vista, Jack!

"...the TV thrill ride that is ´24´ will come to an end on Monday", schrieb eine amerikanische Zeitung heute auf und machte Jack Bauer zum "Mann der Stunde", einen "ultimate, no-nonsense warrior" unserer Zeit, den "new Chuck Norris" der demnächst wahrscheinlich sogar nach Cannes kommen wird, um seinem "Day Nine" vorzustellen: "Jack Bauer doesn´t get cancelled; he just gets too big for television. A ´24´ movie is in the works." Bei CNN macht sich schon Gedanken, was kommt nach dem Leben ohne ´24´ im TV, schließlich war die Serie der "Jackpot" für TV-Gucker und es ist nichts im Amiland auf dem Schirm in Sicht was der Ablöser sein könnte. Niemand kann in die viel zu großen Schuhe von JB treten. Jack´s Haussender FOX verspricht: "... After 8 seasons and 194 hours, the inventive and suspenseful 24 will reach its historic conclusion. Emotions will run high as the harrowing day climaxes with President Taylor closing in on a world changing peace treaty. Vengeful Jack Bauer will take matters into his own hands for one last and unforgettable job."

Langsam wird es Zeit, der achte lange Tag von Jack Bauer geht zur Neige. Wie genau, wir wissen es noch nicht - hier eine weitere Vorschau - http://www.youtube.com/watch?v=QeGM... - darauf. Aber jetzt wurde Mary Lynn Rajskub, die die ´Chloe O´Brian´ spielt, interviewt, um sie zu befragen - wie sie in dem anstehenden ´24´-Kinofilm sich ihre Rolle vorstellt! Und ´Chloe´ wünscht sich dafür mehr Action für sich selbst: "In all honesty, it would be fun to do some action. A little. Still be super computer expert, but get some action in there as well." Dies heißt wohl auch, dass die Frau im Finale der TV-Serie überlebt und nicht z.B. als unglücklicher ´Kugelfang´ oder so ´dran´ ist!!! Uff... Was Kiefer Sutherland zu sagen hat, sehen Sie hier: http://www.youtube.com/watch?v=ndp1... . Und das Schlußbild der Dreharbeiten zum Finalende sieht so mit einer lebhaft-wirkenden Chloe aus: ´24´ Season 8: Series Finale Final Wrap - http://www.youtube.com/watch?v=XJi6... - http://www.youtube.com/watch?v=ySBj... !

Geheimer US-UFOlogie-Extrakt: Hinter den Kulissen des ´Flying Saucerdoms´! (Teil 6 - Die unendliche UFO-Geschichte, so scheint es!)

...Nun machen wir einen kleinen Zeitsprung, ... es vergingen zwölf Jahre

+ "Saucer Smear", mit dem durch John Keel am 25.März 1977 verliehenen Beititel "Du bist die Beule am Arsch der UFOlogie", immer noch rotzfrech und informativ mit dem 42.Jahrgang am Markt, weiß am 10.August 1995 eine aufsehenerregende News auszugeben: Roswell-UFO-Crash-Zeuge Jim Ragsdale behauptet nun, damals neben den Aliens auch 15 Goldhelme gefunden zu haben, die sie - die Aliens - in der Wüste vergruben! Leider ist unbekannt geblieben, weshalb der inzwischen verstorbene Ragsdale den Weltraum-Schatz nie geborgen hat, reich wurde und somit sich auch das 4.Juli-Wochenende 1995 mit der UFO-Convention in Roswell selbst tragen mußte. Moseley findet es schon bemerkenswert, das Frank Scully in seinem Klassiker von 1950, "Behind the Flying Saucers", zwar eine Reihe von UFO-Absturz-Örtlichkeiten im Südwesten erwähnte, aber Roswell außer acht ließ! Die Crash-Örtlichkeiten wurden eher schwammig mit Arizona, New Mexico und Texas angegeben, aber die Details der Fälle selbst korrespondierten nie mit dem inzwischen erst berühmt-gemachten Roswell-Crash von 1947! Selbst Moselely, der 1953 einen Untersuchungs-Trip in die Gegend unternahm, bekam erst nach 1978 über Roswell etwas zu Ohren. Der Herausgeber der ´Untertassen-Schmiere´ fand dagegen ein Bundesgesetz in den USA, welches als das "Extraterrestrial Exposure Law" uns UFO-Forschern bekannt sein sollte und als "Title 14, Section 1211 of the Code of Federal Regulations", am 16.Juli 1969, noch kurz vor der Apollo 11-Mondlandung, verabschiedet wurde und in Kraft getreten ist. Für jedermann, der einen "extraterrestrial contact" herstellt, drohen bis zu einem Jahr Gefängnis und bis zu 5.000 $ Strafe! Die Absicht dieses Gesetzes ist deutlich, die US-Bürger vor einer außerirdischen Verseuchung zu bewahren. Doch keine Angst, liebe Kontaktler und CE III-etc-Zeugen/Opfer, das Gesetz wurde Anfang der 1980er Jahre wieder außer Kraft gesetzt (wer näheres hierzu wissen will, bestellte die Juni 1995-Ausgabe von "Delve", 17 Shetland Street, Willowdale, Ont., Canada M2M 1X5). Ausgerechnet in Pensacola (nahe Gulf Breeze) erscheint jetzt ein neues UFO-skeptisches oder zumindest saitirisches Magazin namens "The Devils Advocate" (herausgegeben von Tim Brigham, P.O.Box 10853, Pensacola, FL 32524, USA), die erste Ausgabe beinhaltet ein ausführliches Interview mit James Moseley zu vielerlei Themen aus dem UFO-Feld.

Am 5.Dezember 1995 erfahren wir, dass das ´Public Access TV´ unter Louis Razzano eine 12-teilige UFO-dokumentarische Serie produziert, jede Folge zu jeweils 30 Minuten Dauer. Ed Komarek, Mitbegründer der "Operation Right to Know", will sich 1996 im US-Kongreß für den Distrikt von Georgia aufstellen lassen, auch wenn er dazu nur bescheidene Mittel zur Verfügung hat. MUFON dagegen hat inzwischen mit über 5200 Mitgliedern den höchsten Stand aller Zeiten erreicht. Ed Walters aus Gulf Breeze sieht und filmt weiterhin UFOs. Anna Foster, die spirituelle Beraterin der "Gulf Breeze Six" hat nun einen von ihnen geheiratet: Jim Deason. Anna´s Ex-Mann dagegen heiratete Ed Walters Ex-Frau Frances und Ed selbst hat sich eine ganz gewöhnliche Frau aus Gulf Breeze genommen. Moseley fürchtet um den Fortbestand von CUFOS aufgrund dringlicher Finanz- und Personal-Probleme (der IUR wurde inzwischen auf vierteljährliche Erscheinungsweise umgestellt). Während auch in Amerika ein beträchtlicher Teil der UFO-Szene vom Santilli-Roswell-Alien-Autopsy-Film Abstand nimmt, hat sich ausgerechnet die Mutter-Abductee Betty Hill bei Moseley gemeldet, um zu verkünden, dass der Videofilm-Alien die realen Außerirdischen zeigt, "es sind nicht die gespenstischen Insekten-artigen Kreaturen wie uns UFOlogen und die Medien vorgaukeln. Wenn irgendjemand behauptet, dass das Video ein Schwindel ist, dann wurde er dafür wahrscheinlich von der Regierung bezahlt. Kein Wunder, dass die UFOlogen erklären, der Film sei ein Schwindel, schließlich geht es um ihre Storys und um ihr Geld..." Der ehemalige NASA-Wissenschaftler Dr.Thornton Page wurde am 26.September von Jim Oberg besucht, da Page der letzte noch lebende Teilnehmer vom 1953er Robertson-Forum ist und sonach es Zeit würde, seine Feststellungen dazu auf Video aufzuzeichnen. So entstand ein 90minütiges Interview, in welchen Page nochmals die Zeit von damals Revue passieren ließ. Ganz klar, der CIA bezahlte die Show und der entstandene Robertson-Report wurde als GEHEIM klassifiziert. "Für die Firma und Robertson war der wichtigste Aspekt des Phänomens, das durch UFO-Berichte die Kommunikations-Kanäle zusammenbrechen könnten."

Supreme Commander James (Jim) W.Moseley war am 10.Januar 1996 wieder im Tritt. "Saucer Smear" ist nun auch im WWW abrufbar geworden: http://www.mcs.com/~kvg/smear.htm . Ende 1995 lief bei "Unsolved Mysteries" eine Folge mit der dramatisierten Nachstellung der 1964er UFO-Landung bei Socorro, NM. Polizist Zamora wurde dafür interviewt, ebenso Jerry Clark vom CUFOS für eine Stellungsnahme. Die 20.Februar 1996-Nummer mußte verkünden, das Dr.Thornton Page am 2.Januar 1996 im Alter von 82 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben ist! Auch wenn Page kein UFO-Gläubiger war, so war er jedoch ein guter und loyaler Freund für Moseley und einige wenige andere im UFO-Feld gewesen. Anzukündigen ist ein Artikel des ´Schmieren-Herausgebers´ in der Frühjahr 1996-Ausgabe von Tim Beckley´s Kioskmagazin "UFO Universe", worin es um die Dämmerung der ´Fliegenden Untertassen´-Ära gehen wird. Moseley frägt sich nun, warum die UFOs heutzutage im Südwesten der Staaten nicht mehr abstürzen (wahrscheinlich haben sie besser fliegen gelernt) und warum es damals keine Entführungen gab. Eine Neuveröffentlichung namens "UFOs: An Insider´s View of the Official Quest für Evidence" wird von Roy Craig angekündigt, der für das Condon-Team Untersuchungen anstellte; der Band soll bei der University of North Texas Press erscheinen.

Diese "unendliche Geschichte" ist somit abgeschlossen, aber zur dunklen Seite der UFO-Historie gibt es noch weiteres mitzuteilen, machen wir uns dran:

Crazy-Talk: Weiteres zur geheimen UFOlogie-Geschichte - UFO-Kollisionen mit der Wirklichkeit, Teil 1 (u.a. der Secret Service nahm sich den APRO-Gründern an)

>"Fliegende Untertassen" lösen sich in Rauch und Nebel auf - Ein amerikanischer Untersuchungsbericht lüftet das Geheimnis um unbekannte Himmelserscheinungen - Meist handelte es sich um Täuschungen< berichtete Manfred George als Mitarbeiter des ´Münchner Merkur´ am 24.November 1955 aus New York:

"Neulich kam meine Sekretärin, ein junges Mädchen mit veilchenblauen Augen, das gerne phantastische Romane liest, ganz aufgeregt zum Abenddiktat. Sie hatte ´Fliegende Untertassen´ hoch über der Stadt gesehen. Kreisrunde, mondweiße, scheibenartige Gebilde seien es gewesen, die sich in großer Höhe schnell bewegten. Sie genierte sich etwas, mehr davon zu erzählen, weil die Leute schon oft über solche Dinge gespottet hatten. Aber sie behauptete doch fest, dass sie immerhin "ganz bei Sinnen" gewesen sei. Es war natürlich unmöglich, die Beobachtung des jungen Mädchens auf ihre Richtigkeit zu kontrollieren [schon gar nicht mit der mehr als mageren Darstellung, was überhaupt genau vorgefallen ist]. Vielleicht hatte es gar schon einige jener vertikal aufsteigenden Düsenflugzeuge gesehen, über die der Luftfahrtminister Donald A.Quarles kürzlich gesprochen hatte [dies ist zwar rhetorisch nett dahergeschrieben, geht aber am Versagen des Berichterstatters vorbei, hier einmal der Sache auf den Grund zu gehen - eine journalistische "Krankheit" übrigens, die bis in unsere Epoche hereinreicht]. Diese neuen Flugmaschinen, die aus kreisrunden Scheiben mit einem erhöhten, kreisförmigen Aufsatz und einer kleinen Kabine bestehen, sind nichts anderes als Nachkommen der uns bekannten Flugzeuge, obwohl sie ihnen kaum noch ähneln. Sie sehen wie jene ´Fliegende Untertassen´ aus, die in den letzten Jahren die Phantasie zahlloser Menschen in mehreren Erdteilen und nicht zuletzt die militärischen Stellen in der ganzen Welt beschäftigen. Diesen Visionen ist soeben der Garaus durch einen von der amerikanischen Luftwaffe veröffentlichten 326 Seiten starken Bericht gemacht worden, der das Ergebnis einer umfassenden Untersuchung ist, mit der die Leitung des Luftfahrtministeriums das "Air Technical Intelligence Center" beauftragt hatte. Erst fünf Jahre nach den ersten Berichten über "Fliegende Untertassen", die bis dahin nur routinbemäßig verbucht worden waren [!], hatten sich die Führungsstäbe der Luftwaffe 1952 entschlossen, ein sogenanntes "Project Blue Book" durchzuführen. Die Sammlung "Unbekannte Himmelserscheinungen" umfaßte die Zahl von 4.965 Mitteilungen über "nicht identifizierbare fliegende Objekte". Der Intelligenz-Dienst [was für eine naive Übersetzung für "Geheimdienst"] des Landes-Verteidigungswesens, Abteilung Luftabwehr, ging nun in mühseliger Arbeit daran, die Berichte systermatisch zu untersuchen. Das "Project Blue Book" wimmelt von Statistiken, Karten, wissenschaftlichen Gutachten u.a. Ein großer Teil der mysteriösen Erscheinungen, so stellte sich jetzt heraus, waren Wetterballons, Meteore, leuchtende Staubwolken, Raketen, Spiegelungen oder Naturphänomene gewesen. Die untersuchenden Beamten stellten fest, dass es sich bei einem großen Teil der Personen, deren Meldungen gewissenhaft geprüft wurden, keineswegs etwa um Spaßmacher, Phantasten oder Hysteriker, sondern um ernsthafte Menschen handelte, die, von patriotischem Verantwortungsbewußtsein getrieben, einer Mystifikation erlegen waren.

Schließlich schmolz die Zahl der als "unbekannt" bezeichneten Erscheinungen auf 434, also auf elf Prozent der ursprünglichen Summe zusammen. Ein Jahr später waren es nur noch neun Prozent und zuletzt drei Prozent.

In dem Bericht heißt es weiter, die zuständigen Stellen der Luftwaffe hätten zwar niemals an "Fliegende Untertassen" als Raumschiffe von anderen Planeten geglaubt, seien aber gezwungen gewesen, auf die öffentliche Meinung und die allgemeine Erregung Rücksicht zu nehmen. Außerdem wäre es nicht ausgeschlossen gewesen, dass eine ausländische Macht völlig unbekannte Luftfahrzeuge erprobt hätte, und selbst raumschiffe lägen heute theoretisch im Bereich des Möglichen. Nirgendwo sei festgestellt worden, wird sodann betont, dass die angeblich gesichteten ´Fliegenden Untertassen´ irgendeinen der Vernunft entsprechenden Flugplan gehabt hätten, ganz im Gegensatz zu aller Erfahrung mit Raketen und Flugzeugen. Auch kein Radarsystem sei imstande gewesen, die Existenz von Augenzeugen beobachteter "Untertassen" zu bestätigen. In den meisten Fällen müsse es sich um Augentäuschungen auf Grund bestimmter Reflexbildungen von Spiegelungen oder um Lichterscheinungen aus natürlicher Quelle gehandelt haben. Sehr interessant ist das Ergebnis der Untersuchung hinsichtlich der Furchtmomente, die offenbar vielfach Anlaß der Meldungen waren. Die ersten Berichte über geheimnisvolle Flugkörper kamen 1946 aus Stockholm und basierten vermutlich auf Erinnerungen an jene in die Irre gegangenen V-2-Geschosse, die während des zweiten Weltkrieges auf schwedischen Boden gefallen waren. Der schwedische Generalstab hatte damals weitere Veröffentlichungen verboten, nachdem das Stockholmer ´Aftonbladet´ diese Himmelserscheinungen für russische Raketen erklärt und eine offizielle Protestaktion verlangt hatte [und mit seiner hysterischen Berichterstattung den Menschen Hirngespinste und Flausen in den Kopf setzte, um einen neuen "UFO"-Archetypus zu gestalten]. Die "Geister-Raketen" wurden später als Perseid-Meteore identifiziert. In den Vereinigten Staaten wurde die erste "Fliegende Untertasse" von einem an sich wenig Phantasien zuneigenden Geschäftsmann namens Kenneth Arnold aus Boise (Idaho) gesichtet, der mit seinem Flugzeug über das Kaskaden-Gebirge flog. Der Flugkörper war nach Arnolds Darstellung scheibenartig geformt, grau, mit einem orangefarbenen glühenden Rand [alle Details stimmen nicht]. Kaum war ein Bbericht darüber erschienen, häuften sich von allen Seiten ähnliche Beobachtungen, und je mehr die internationale Spannung stieg, um so häufiger wurden die Meldungen in der Presse. Während 1951 nur 160 ´Untertassen´ gesichtet wurden, waren es nach dem Erscheinen eines Artikels über dieses Phänomen in einer volkstümlichen Zeitschrift 1952 bereits 2.018. [+ Hier zeigt sich rückblickend auf 1946 auch der entscheidende Mechanismus, der subtil die weiteren UFO-Berichte produziert: sensationelle, alles offenlassende oder gar mit besonders reizvoller Deutung versehene Pressedarstellungen über einen einzigen Vorfall ziehen einen ganzen Rattenschwanz nach sich und sorgen für ein Phänomen.] Der Regierungsbericht schließt seine Untersuchungen mit einer genauen Analyse der 131 zwischen dem 1.Januar und dem 5.Mai dieses Jahres gesichteten Objekte. Davon wurden als Ballons 26 Prozent, als Flugzeuge 21 Prozent, als Erscheinungen der Atmosphäre u.a. 43 Prozent festgestellt. Bei sieben prozent der Beobachtungen waren die Berichte zu ungenügend, um zu einer Identifizierung des Vorgangs zu kommen. Unbekannt blieben drei Prozent. "Ich bin überzeugt", erklärte Luftfahrtminister Quarles im Anschluß an diesen Bericht, "dass auch diese unbekannten drei Prozent als konventionelle Phänomene oder Illusionen hätten erklärt werden können, wenn vollständigere Beobachtungsdaten [und/oder mehr persönliche Hintergrundinformationen über den jeweiligen Beobachter!] vorhanden gewesen wären." Immerhin ist es interessant, dass gerade zur Zeit der Veröffentlichung dieses Berichts die amerikanische Luftwaffe ihr vertikal aufsteigendes Flugzeug mit Düsenantrieb [im Stadium der Reißbrettarbeit] präsentiert, das in seiner Scheibenform jenen Phantasieflugzeugen ähnelt, die zur volkstümlichen Vorstellung von den ´Fliegenden Untertassen´ geworden waren."

Nochmals: Die Sarbacher-Kontroverse

"Echte Wissenschaft ergibt sich nicht aus dem, was wir glauben möchten, sondern aus dem, was tatsächlich ist." - Kevin Randle in "UFO-Kollisionen", 1997

Gerne wird in ufologischen Kreisen ein Mann namens Dr.Robert Sarbacher als ´Aushängeschild´ zitiert, wenn es darum geht zu belegen, dass die amerikanische Regierung a) außerirdische ´Fliegende Untertassen´-UFOs geborgen hat und b) ihr Geheimnis "zwei Punkte höher als die H-Bombe klassifizierte". Er mußte es wissen, war er doch zeitweise wissenschaftlicher Berater für das US Defense Department´s Research & Development Board unter Vannevar Bush gewesen und arbeitete in dieser Funktion ganz kurz für das "Guided Missile Committe" sowie für das amerikanisch-kanadische Radar-Frühwarnsystem. Die Sarbacher-Affäre wird durch Whitley Strieber´s Buch "Breakthought" (1995) nochmals aktuell, weil er hier schrieb, Sarbacher habe ihm telefonisch einmal erzählt, dass die von ihm gemachte Memo-Aussage sich tatsächlich auf die Untertassen-Bergung von Roswell bezieht und dieses Material ganz außergewöhnliche Eigenschaften besaß, welche für neue amerikanische Produkte übernommen werden konnten und u.a. beim Tarnkappen-Bomber Anwendung fanden. Strieber berichtete, das Sarbacher nicht nur Berichte darüber damals gelesen habe, sondern Teile des fremden Raumschiffs selbst untersucht und studiert habe! Hier scheint dann auch die Philip J. Corso-Story aus dem 1997er Buchwerk "The Day After Roswell" anzusetzen, dumm ist nur ein Widerspruch den sich Strieber selbst in seinem Erstlingswerk "Communion" leistet und damit seine neueste Behauptung zu Fall bringt: Dort schrieb er nämlich, das er a) erst nach Sarbacher´s Tod von dessen Memo hörte, b) er nur das Material von Steinman kennt und c) "leider selbst nie imstande war mit Sarbacher zu sprechen". Strieber entpuppte sich somit als schlimmer Geschichtenerzähler schon in einem objektiv überprüfbaren Beleg. Corso selbst nannte Sarbacher ein Mitglied der geheimen "US Government UFO working group", der auf General Nathan F.Twining eingewirkt haben soll, dass die Roswell-Untertasse zur vorläufigen Untersuchung nach Wright-Pat geschafft werde. Wie wir sehen werden entpuppt sich an diesem Detail Corso ebenfalls als Geschichtenerzähler.

Nun nahm sich aber T.Scott Crain jr im "MUFON UFO Journal" Nr.354 (Oktober 1997) dem Thema nochmals unter der Überschrift "Sarbacher´s UFO Allegations Questioned" (Sarbacher´s UFO-Vermutungen in Frage gestellt) analysierend an. Am 15.September 1950 hatte Sarbacher während eines Treffens mit einer Gruppe kanadischer Regierungs-Wissenschaftler und Ingenieure zur Diskussion von Angelegenheiten der nationalen Verteidigung auf die Aussage von Wilbert B.Smith, wonach jener daran arbeite, das Erdmagnetfeld als Energiequelle nutzen zu wollen, um dann imstande zu seine, "eine eigene Fliegende Untertasse zu betreiben", geantwortet: "Was wollen Sie damit sagen?" Smith hatte Scully´s Buch gelesen und wollte wissen, "wie viel daran wahr ist". Sarbacher überraschte seinen Gesprächspartner aus Kanada mit der Antwort: "Die in dem Buch gemeldeten Fakten sind substantiell korrekt." Sarbacher implizierte damit, dass die UFOs wahrscheinlich außerirdischer Herkunft sind und amerikanische Wissenschaftler daran arbeiten, ihren Motor nachzubauen und diese ganze Affäre zwei Stufen höher geheimgehalten wird als der Bau der H-Bombe. Die Frage ist nur, weshalb diskutierte Sarbacher dann diese Sache so offen mit einem ausländischen Ingenieur der für das kanadische Verkehrs-Ministerium arbeitet? Unterlag er nicht einer Schweigepflicht? Was hatte Sarbacher eigentlich mit der UFO-Geschichte zu tun?

Nachdem der kanadische Forscher Arthur Bray aus dem Smith-Memorandum, aufgezeichnet von Lt./C.Bremner und offiziell via FOIA freigegeben, auf dem 1982er MUFON-UFO-Symposium zitierte, nahm sich Stanton Friedman der Sache an und kontaktierte Sarbacher direkt, sprach ihn telefonisch Anfang 1983 (Sarbacher verstarb am 26.Juli 1986 in West Palm Beach, Florida). Dabei erklärte Sarbacher "nicht tief in die UFO-Forschung der US-Regierung verwickelt gewesen zu sein". Vorher schon war klar, dass der damals bekannte amerikanische Wissenschaftler Sarbacher nicht für z.B. "Project Saucer", "Sign" und "Grudge" gearbeitet hatte, da sein Name nirgends in den dazu existierenden Unterlagen auftauchte. Gegenüber Friedman gab Sarbacher zu, dass er nur von anderen Kollegen etwas über den Absturz einer Untertasse und ihre Bergung zur Untersuchung gehört habe (die Sache entwickelte sich damit schon zu einer verdächtigen "friend-of-a-friend-story"), die in dem supergeheimen Projekt mitwirkten. Sarbacher selbst sei einmal auf die Wright-Patterson AFB eingeladen worden, um bei einer Sitzung von Wissenschaftlern und Militärs in Sachen UFO-Beweise teilzunehmen, aber aufgrund anderer Verpflichtungen sagte er damals ab. Genaues wisse er aufgrund der lange zurückliegenden Zeit aber nicht mehr, um so erstaunlicher ist deswegen, wieviele Zivilisten sich in den Neunziger meldeten um über ihre vorgeblich klaren Erinnerungen an z.B. den Roswell-Vorfall zu berichten, als wäre es gerade vorgestern gewesen. Wie auch immer, wir müßen uns daran erinnern, dass das UFO-Projekt des Pentagon tatsächlich auf der Wright-Patterson AFB stattfand und es dort natürlich immer wieder mal UFO-Besprechungen mit Wissenschaftlern und Militärs bzw Geheimdienstlern gab. Schließlich erinnern wir uns daran, dass da manche Runde zusammenkam, um den besten vorliegenden UFO-Beweis zu studieren, wie z.B. das Robertson-Forum, welches aber schließlich im Januar 1953 in Washington, DC tagte. Was Friedman erfahren hatte, ging dann über sein Ex-Kollege William L.Moore zu UFO-Fan William S.Steinman, der nochmals an Sarbacher schrieb und von diesem am 29.November 1983 auch Antwort erhielt.

Auch diese Antwort war eher enttäuschend, weil Sarbacher klipp und klar zugestand: "Ich habe keinerlei Verbindung mit jenen Leuten gehabt, die in die Bergung involviert waren und ich weiß auch nichts betreffs den Daten der Bergung... Ich kann nur dies sagen: John von Neuman war definitiv involviert, und ich denke das es auch Dr.Robert Oppenheimer war." Sarbacher hatte zu dieser Zeit nur zeitweise einen Kontakt mit dem Research and Development Board von Dr.Compton in der Eisenhower-Regierungszeit, aber ausgerechnet bei den UFO-Meetings war er niemals dabei gewesen, dafür aber auf jeden Fall Dr.von Braun. Zudem verwies Sarbacher gegenüber Steinman darauf, dass er seine Untertassen-spezifischen Aussagen gegenüber Smith "nur privat" und als persönliche Meinung gemacht habe und er dies keineswegs als offizielle Position oder Stellungsnahme angesehen haben will. Außerdem war Sarbacher dazu gar nicht imstande, da er nur als Teilzeit-Berater eingesetzt war, man nannte derartige Jobs damals "dollar-a-year men", und ansonsten seinen eigenen "geschäftlichen Aktivitäten" nachging. Am erstaunlichsten war jedoch etwas ganz anderes in diesem Antwortbrief: Sarbacher erklärte, dass das Material der Fliegenden Untertassen extrem leicht und dennoch sehr dicht war, genauso wie die Wesen, die darin herumfliegen. Er habe gehört, dass die "Aliens" darin "wie Insekten beschaffen sind", weil sie sonst von den freiwerdenden Gravitationskräften des Untertassen-Beschleunigungs-Manövers zerquetscht würden. Beschaffen wie Insekten? Dies paßt auch hinten und vorne nicht zu den Greys, den kleinen grauen Männlein, die als doch robust im Körperbau beschrieben werden (und lt. Santilli-Alien-Autopsie-Film erst recht nicht in das insektenhafte Konzept Sarbacher´s passen). Hier herrscht ein offener Widerspruch, den die Promoter von Sarbacher´s Memo gerne unter den Tisch kehren. Und nicht nur dies: Einige dieser Promoter fördern auch die Story um die menschenähnlichen Roswell-Aliens und den Inhalt des Santilli-Films, weil sie darin einen "roten Faden" sehen.

Wer war Dr.Sarbacher eigentlich? T.Scott Crain und Grant Cameron haben für ihr Buch "UFOs, MJ-12 and the Government" einige Hintergrundrecherchen getätigt. Sarbacher war Abgänger der University of Florida, besuchte Princeton und Harvard. Schließlich arbeitete er als Einweiser in Physik und Kommunikations-Ingenieurwesen beim ´Illinois Institute of Technology´, war im 2.Weltkrieg wissenschaftlicher Berater der US-Navy und dann Dean des Georgia Institute of Technology von 1945 bis 1949. Er war ein Erfinder und schrieb technische Werke wie Hyper and Ultra-High Frequency Engineering. Noch in den 80er Jahren war er Präsident des Washington Institute of Technology gewesen. Sarbacher´s zeitweise Tätigkeit für den R&D Board hat ihn definitiv in eine Position versetzt, wo er Zugang zu höchst-sensitiven Informationen hatte und wahrscheinlich auch die Details über UFO-Bergungen kennenlernen gekonnt hätte, wenn er sich dafür wirklich interessierte oder er sogar damit in seinem Job wirklich zu tun gehabt hätte. Aber wir haben gesehen, dass der Mann sich nur auf "Hörensagen" berufen konnte, welches er damals im Jahre 1950 rund um die Debatte zum Scully-Buch "Behind the Flying Saucers" aufschnappte und nur als private Äußerung gegenüber Smith mitteilte. Dies reduziert schon erheblich den Wert seiner Feststellung im bekannten Memorandum.

Fortsetzung folgt, beim morgigen CENAP-UFO-Newsticker ins sonnige Pfingstwochenende hinein - Lesen, was schlau macht!

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=gQ-sKFPNgSQ
http://www.youtube.com/watch?v=ivkriNIM4to
http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/howaboutthat/ufo/7744335/British-policeman-w...
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8278
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8849
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9132
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9453
http://www.forteantimes.com/strangedays/ufofiles/518/gary_heseltines_ufo_top_ten.html
http://www.crowdedskies.com/ufo_monthly_magazine.htm
http://english.pravda.ru/science/mysteries/21-05-2010/113465-ufo-0
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9200
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=9208
http://www.youtube.com/watch?v=XmDKzFkGU-c
http://www.youtube.com/watch?v=ag1DJzt1kAo
http://www.youtube.com/watch?v=KoQ35NFwmDY,
http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2010/20may_loststripe/
http://www.youtube.com/watch?v=s-yrHgh2H2g
http://www.youtube.com/watch?v=QeGMoBYg618
http://www.youtube.com/watch?v=ndp1ljbNrhI
http://www.youtube.com/watch?v=XJi67jYLVb8
http://www.youtube.com/watch?v=ySBjwDpe7gA
http://www.mcs.com/~kvg/smear.htm

Views: 3346