. Zurück C E N A P

20.04.2010


    
Wie immer: UFO-Kunde ohne Nepp und ohne Bauernfängerei

UFO-Soziologie über den Untertassen-Tellerrand hinaus: Marien-Erscheinungen als eine Lehre für die UFOlogie - Das Erscheinen der Außerirdischen ist ein vergleichbares himmlisches Wunder!

Dienstag, der 20.April 2010. Die aufregendste News des Tages ist ´unglaublich´: Die Vukanaschewolke von Island gibt es ... wirklich über Europa/Deutschland! In Europa wird jedoch das Flugverbot gelockert. Immer mehr Flüge trotzen Aschewolke: Jeder zweite Jet fliegt wieder im (kontrollierten) Sichtflug-Status! Das Krisenmanagment der Politik (allein deswegen gibt es Verschwörungstheorien {auf alles was irgendwie politische Schieflage anzeigen lässt, wird dazu ausgenutzt!} - Stichwort: allgemeiner Politik-Frust) - steht in der Kritik meist eben nicht auf ´Sichtflug´, aber ich stehe auf der Seite: Sicherheit zuerst! Welch ein ´Luftschlag´ mal wieder...

Sachen gibt´s jenseits des ´Superstars´ der Deutschen. Kiefer Sutherland: Totalabsturz in London. Mission Totalabsturz: In London hat es Kiefer Sutherland alias ´24´-Agent Jack Bauer mal wieder so richtig krachen lassen. Eigentlich war er für sein Filmprojekt "Twelve" in der Stadt, doch das hielt ihn keineswegs vom Feiern ab. Wie die britische "Sun" berichtet, startete Kiefer am vergangenen Donnerstag (15. April) in der Bar des The Covent Garden Hotels in seinen Vollrausch. Zwischen 22.40 Uhr und 1.40 Uhr soll er fünf Gläser Wein getrunken und gemeinsam mit einem Freund weitere Getränke geordert haben. Als er sich gegen 2 Uhr Morgens in die Lapdance-Bar "Stringfellows" chauffieren ist, war Kiefer bereits außer Rand und Band. "Er benahm sich total verrückt, tanzte wie wild und flippte aus, als er aufgefordert wurde, das Lokal zu verlassen", schildert ein Augenzeuge die Situation. Nachdem der 43-Jährige sich auch noch das Hemd vom Oberkörper gerissen hatte, nahmen ihn zwei Türsteher schließlich in den Schwitzkasten, bugsierten den schwer torkelnden Kiefer ins Auto. Gegen 3.45 Uhr sah man den Schauspieler dann mit offenem Jacket auf den Bordstein vor seinem Hotel - kichernd und auf allen Vieren krabbelnd. Angestellte mussten ihn auf sein Zimmer bringen. Suffkopp. Aber vielleicht hat er sich darüber gefreut, dass das Drehbuch für den ´24´-Kinofilm fertig ist?!! Als ausführender Produzent der Serie wolle er auch für den Film als Produzent tätig sein. Es geht schließlich um das ganz große Kino!

Und wie die ´Süddeutsche´ ( http://www.sueddeutsche.de/muenchen... ) berichtete geht jetzt auch noch ´JB´ gegen den Vulkan an! ".... Jack Bauer kann innerhalb von 24 Stunden die Welt retten, das hat er schon achtmal bewiesen. Und jetzt soll ihn Asche aufhalten? Unmöglich. Zunächst hieß es auch noch, dass Bauer-Darsteller Kiefer Sutherland alles versuchen werde, um am Montagabend zur Fete der Actionserie 24 pünktlich in München zu sein. Doch gegen den Vulkan ist auch er machtlos. Bauer bleibt in London..." Und ´Moviepilot´ ( http://www.moviepilot.de/news/kiefe... ) berichtete uns:

>Kiefer Sutherland bald in mehreren 24-Filmen?

Nach dem Ende der Serie 24 sollen nun mehrere Kinofilme der bekannten Serie mit Kiefer Sutherland folgen. Der beschränkte Rahmen von 42 Minuten ist also gesprengt und eröffnet der Story damit ganze neue Möglichkeiten. So wohl auch das erste Mal ausserhalb der USA. ... Die Ungewissheit über einen folgenden Kinofilm ist aus der Welt und Jack Bauer darf bald ganze zwei Stunden zur falschen Zeit am falschen Ort sein. Es wurde nämlich offiziell bestätigt, dass das Ende der 8. Staffel von 24 den Weg ebnet für einen Kinofilm. Das bisherige Argument gegen einen Film, da die Crew zu sehr mit dem Dreh der Serie beschäftigt sei, ist ja nun hinfällig. Kiefer Sutherland {nüchtern?} ließ verlauten, dass sogar mehrere Filme kommen sollen. Die 24-Filme werden logischerweise einen fundamentalen Unterschied zur Serie haben: Sie sollen eine 24-stündige Episode auf zwei Stunden Spielfilmlänge straffen und verändern den Real-Time-Aspekt der Serie somit komplett. Es eröffnet sich dadurch ein viel größerer Handlungsspielraum. Grund genug, dieses Mal auch außerhalb der USA zu drehen....<

´24´: Die achtzehnte Stunde - Fassungslos. Dieses Wort trifft Jack Bauers Gemütszustand sehr genau. Renee Walker ist tot! Erst ein Anruf von Chloe reisst Jack wieder aus seiner Starre - und weckt altbekannte Gefühle in ihm. Gefühle einer aggressiven Natur. Denn er erfährt von Chloe, dass Renee einen russischen Mafioso erkannt zu haben glaubte, der Samir getötet hat. Da die Präsidentin wohl eine böse Vorahnung hat, was die Entschlossenheit von Jack angeht, für den Tod seiner Kollegin und Freundin Rache zu nehmen, will sie ihn auf eine Militärbasis verfrachten lassen. Angeblich, damit er dort noch einmal einen Bericht abgeben kann. In Wahrheit handelt es sich natürlich um eine Art Präventivhaft. ... Nebenbei muss es auch mal als ´Geheimnislüftung´ erwähnt sein: Die Spannung, die Action, die Echtzeit-Erzählweise - das alles wäre kaum etwas wert, wenn die Serie nicht auch immer wieder solche darstellerischen Glanzlichter setzen würde, die erst die emotionale Glaubwürdigkeit der Geschichten herstellen.

Zur gestrigen Folge einige Infos aus der US-Presse dazu: "A very good episode with intense confrontations, a logical Charles Logan and vintage Jack Bauer and all hell breaks loose on the show... Very cool and something frankly I thought we´d never see." - "...an episode where so much happened..." - "Things got ugly last night on ´24´. Jack Bauer threatened the lives of women and children, brutally smacked the smirk off Dana Walsh´s face, and President Taylor decided to turn a blind eye to the Russian conspiracy." - "....President Taylor becomes deeply conflicted when former President Logan sits down at the bargaining table. Logan knows more..." - "... Upon hearing of Bauer´s involvement in the case, Logan freaks out." - "Thank God for Chloe. Watching Jack go rogue and steal the chopper wouldn´t have been half as interesting without the new dynamic between Jack and Chloe. ... Chloe is doing a fine job as the big boss at CTU. The leadership role seems to complement her somewhat steely nature. ... Hey folks, crazy badass Jack Bauer is back! And he´s going up against the entire world with nothing but a sidearm and a helicopter. Let the good times roll."

Ohne viele Worte... Und so geht´s u.a. im US-TV nächste Woche weiter ("...In fact he hijacks a helicopter and is about to be scrambled by air force jets over city airspace next week... Jack Bauer is now an Army of One."): http://www.youtube.com/watch?v=vdVP... ! Gespannt dürften wir allerdings sein, wo Chloe jetzt steht: Wird sie Jack helfen, so wie sie es in der Vergangenheit getan hat? Oder steigt ihr die neue CTU-Position zu Kopf? Nächste Woche wissen wir mehr.

München, München - was war da in München nur los?

´Quotenmeter´ ( http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n... ) beantwortete uns diese heiße Frage. Der Bezahlsender Sky veranstaltete am Sonntag einen ´24´-Marathon in einem großen Münchner Kino. Die Fangemeinde der Kultserie ´24´ hat es in diesen Wochen nicht gerade leicht, denn vor kurzem wurde verkündet, dass die aktuell laufende achte Staffel aufgrund rückläufiger Quoten auch gleichzeitig die letzte sein wird. Doch für einige Fans hatte Sky am vergangenen Sonntag ein besonderes Trostpflaster parat: Im Mathäser-Filmpalast in München wurde ein 8-stündiger ´24´-Marathon veranstaltet, bei dem die ersten 12 Folgen der achten Staffel nonstop auf der großen Kinoleinwand gezeigt wurden. Ein einzigartiges Erlebnis für alle, die Jack Bauers Abenteuer einmal im Großformat genießen wollten. Großartig beworben wurde das Event im Vorfeld jedoch nicht. Selbst auf der Homepage des Mathäser-Filmpalastes war von dem Marathon nichts zu lesen. Man wollte den Kreis der auserwählten Zuschauer offenbar bewusst gering halten. Dieses Bild zeichnete sich dann auch vor Ort ab.

Kinosaal 11, wo das Spektakel stattfinden sollte. Der Raum umfasst insgesamt 334 Sitzplätze, von denen allerdings nur rund 230 besetzt wurden. Voller Spannung und Vorfreude nahmen die Fans, von denen etwa zwei Drittel männlich waren, auf ihren Kinosesseln Platz. Einige von ihnen hatten eine weite Anreise in Kauf genommen, so z.B. ein Vater & Sohn-Pärchen, das 200 Kilometer von Herzogenaurach nach München fuhr, um das Event ihrer Lieblingsserie nicht zu verpassen. "Ich schaue normalerweise überhaupt keine Serien, aber ?24? ist eine absolute Ausnahmeserie. Ich verpasse keine Folge und fiebere jedem Montag entgegen", meinte ein anderer begeisterter Besucher. Einige Zuschauer kannten bereits die ersten Folgen, andere widerrum starteten ganz frisch in die neue Staffel.

Dann startete der Marathon und für viele Besucher erfüllte sich der Wunsch, Jack Bauer endlich auf einer ihm angemessenen Großbildleinwand bewundern zu können. Man konnte sich davon überzeugen, dass ?24? tatsächlich auf Kinoniveau produziert ist, denn zu keinem Zeitpunkt hatte man das Gefühl, eine Serie zu sehen, sondern einen richtig guten Film mit enormer Überlänge. Die Fans verfolgten mit Hochspannung Jack Bauer auf seinen wilden, actionreichen Einsätzen. Im Kinosaal war es meist auffallend still - kein Popcorngeraschel, kein Gemurmel - so gefesselt waren die Besucher von der Handlung. Und so verging Stunde um Stunde, Folge um Folge wie im Flug. Die Besucher waren überwiegend begeistert von dem Marathon und der neuen Staffel. ´24´ hat seinen Einstand im Kinoformat mit Bravour bewältigt. Ein gutes Omen für den Kinofilm, der für 2011 geplant ist...

Schreck lass nach: Finanzielle Probleme - Pläne zum neuen "James Bond" auf Eis gelegt!

Den Fans von James Bond 007 steht eine harte Geduldsprobe bevor. Daniel Craig muss warten: Die Dreharbeiten zum 23. James-Bond-Abenteuer sind auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Nicht nur Fluggäste, auch James Bond muss sich erstmal in Geduld üben. Ausnahmsweise mal nicht die Aschewolke aus Island, sondern die gute alte Finanzkrise ist schuld daran, dass 007-Fans weiterhin auf das nächste Abenteuer des Agenten im Dienste Ihrer Majestät warten müssen. Das Filmstudio Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) steht wegen seiner drückenden Schuldenlast zum Verkauf. Es gehört einer Gruppe von Finanzinvestoren und Medienunternehmen, darunter der japanische Elektronikkonzern Sony und der Kabelanbieter Comcast. Sie hatten das Filmstudio 2005 für fünf Milliarden Dollar übernommen. Bisherige Gebote lagen unter den Erwartungen der Gläubiger. Allerdings sollte Dr. No sich nicht zu früh freuen. Immerhin geht es um die Über-Marke James Bond. Da wird sich sicher bald ein anderes Studio finden, um dem traditionell erfolgreichen Franchise auf die Sprünge und 007 zurück in die Schusslinie zu helfen. Ich sehe da eine ganz große Chance für Jack..., allein schon weil James soviel von ihm in seiner Rolle annahm...

Und dann meldete die ´Schwäbische Zeitung´ ( http://www.schwaebische.de/lokales/... ) auch noch dies, was uns auch nicht wrklich überrascht, wenn man sieht, welche ´UFO-Nachrichten´ - wie Sie wissen, weil wir wie immer darüber aktuell berichteten - uns zum DSDS-Final-Samstagabend erreichten:

>UFO-Alarm über Ravensburg: Himmelslaternen könnten Erklärung sein

Von unserem Redakteur Bernd Adler

(Ravensburg/sz) Unbekannte Flugobjekte haben mehrere Menschen in der Nacht zum vergangenen Sonntag über Ravensburg beobachtet. Was sich wie die phantastische Handlung eines Spielfilms anhört, könnte eine realistische Erklärung haben. Der Ravensburger Jürgen Bretzinger ist Regisseur und Stadtrat, zwar humorbegabt, aber dennoch ein ernst zu nehmender Zeitgenosse. "Zum Glück war ich nicht allein, das würde mir keiner glauben", sagt er über seine Beobachtungen in der Nacht zum vergangenen Sonntag. Beobachtungen, die ihn immerhin dazu bewegten, die Polizei anzurufen, einfach, weil er wissen wollte was da los war im Himmel über dem nächtlichen Ravensburg.

Was war passiert? Bretzinger saß mit seiner Frau und einer Freundin zusammen, "nicht angetrunken und auch nicht unter Einfluss anderer Drogen", wie er betont, als er gegen 22.40 Uhr von seiner Wohnung in der Marktstraße aus plötzlich mehrere "leuchtende Teile" am Nachthimmel fliegen sah. Die unbekannten Flugobjekte, zwischen fünf und acht an der Zahl, leuchteten wie Sterne, schossen aber mit hoher Geschwindigkeit horizontal über die Altstadt, um nach wenigen Minuten im Himmel über dem Bodensee zu verschwinden. Was konnte das sein? Der Flughafen Friedrichshafen war wegen der isländischen Vulkanasche gesperrt, also grübelte Jürgen Bretzinger über Weltraumschrott oder Satellitenteile nach, die vom Himmel fielen - und rief die Polizei.

Auf 23.07 Uhr wird Bretzingers Anruf bei der Ravensburger Polizei dokumentiert. Und die Beamten werden auch aktiv, wie Sonja Saur von der Pressestelle der Polizeidirektion Ravensburg der SZ berichtet. Die Polizisten nehmen umgehend Kontakt mit den Kollegen am See auf, doch dort sind keinerlei UFOs gesehen worden. Auch Anrufe beim nahe gelegenen Flughafen in Frauenfeld (Schweiz) und bei der Flugsicherung in Friedrichshafen bringen keine Erkenntnisse. Niemand hat etwas mitbekommen.

Doch die drei Ravensburger aus der Marktstraße bleiben dennoch nicht die einzigen Zeugen des Schauspiels am Ravensburger Nachthimmel. Gleich mehrere Menschen aus der Türmestadt wenden sich an die Bad Schussenrieder Wetterwarte Süd, weil sie die schnell fliegenden Sternenpunkte für ein Wetterphänomen halten. Roland Roth, Chef der Wetterwarte, hat keine meteorolgische Erklärung für die Beobachtungen, aber eine andere: Himmelslaternen. Die Himmelslaterne, andere nennen sie Sky-, Glücks-, Wunsch- oder Kong-Ming-Laterne, ist ein Leichtbau-Lampion, der einer nach unten offenen Papiertüte mit dünnem Rahmen ähnelt. Eine kleine Flamme beleuchtet die Laterne und lässt sie nach dem Prinzip eines Heißluftballons aufsteigen. Durch das dünne Seidenpapier ist die Lampe hell und kann kilometerweit strahlen. Während ihrer Brenndauer, die bis zu 20 Minuten sein kann, erreicht die Himmelslaterne bis zu 400 Meter Höhenmeter. Gerät sie in einen entsprechenden Wind, kann sie sehr schnell werden und Strecken von vielen Kilometern zurücklegen.

Für Roland Roth ist die Himmelslaterne die plausibelste Erklärung für das nächtliche Phänomen über Ravensburg, auch wenn er einräumt, dass die von Jürgen Bretzinger beschriebene extrem hohe Fluggeschwindigkeit der Objekte dagegen spricht. Zudem seien die Himmelslaternen in Baden-Württemberg verboten, weil sie unter anderem den bodennahen Flugzeugverkehr stören könnten. Nicht zuletzt haben Himmelslaternen in der jüngsten Vergangenheit mehrfach dazu geführt, dass Menschen Angst bekamen, dass es sich bei den unbekannten Flugobjekten um Außerirdische handeln könnte.<

Nacht-Lichter in England - Das hat ja dort so kommem müssen, aver alles wie immer

>UFO seen in Ware´s aircraft-free skies

UFOS obviously hadn´t got the UK-wide ´no fly zone´ message from air traffic controllers, as an unexplained object was spotted in the skies above Ware. Despite the volcanic ash cloud from Iceland grounding conventional aircraft, the close encounter took place on Thursday at around 9.15pm. Eyewitness Lesley Weir claims to have spied a "light in the sky". She wrote on a UFO-watchers´ website: "On a night with no aircraft flying, I witnessed a light in the sky through my conservatory roof coming from the north, I then went to the front of house and saw the same light travelling south. There was no noise and it was travelling around the same speed as a plane." She said the mystery object was "round and orange with a white centre". Ms Weir added: "I am sure this is not a Chinese lantern I have seen them before."<

Nach: ´East Herts Herald´, http://www.herald24.co.uk/news/ufo_...

>Meteor shower sparks UFO calls

A Meteor shower {?} is believed to have sparked a spate of calls to coastguards on Friday night from people who thought they were seeing flares or UFOs. A Portland coastguard spokesman said there had been reports of green flare sightings up and down the coast, from Brixham to Southampton, at around 10pm {!}. "We were right in the middle of meteorite activity so no action was taken." A Christchurch man told the Daily Echo: "We saw the lights around 11.30pm {!}. They definitely weren´t Chinese lanterns, when we were out in the garden {was ist das für eine dabbische Begründung eigentlich?}. "It was really strange."<

Nach: ´Bournemouth Echo´, http://www.bournemouthecho.co.uk/ne...

Nachsatz WW: Das Ding ist so noch nicht gegessen. Zuwenige Informationen. Und der Zeit-Widerspruch, außerdem gibt es Himmelslaternen mit grünen Papierhüllen.

>UFO spotted over Welwyn Garden City - A UFO has been observed in the skies over WGC

Rachel Buckhurst, 40, spotted the strange, orange object in the night sky at around 9.45pm on Saturday. Miss Buckhurst, of Haldens, said: "It was very, very bright and made no noise at all."She added: "I know it wasn´t Chinese {das entscheidende ´Sky´ fehlt mal wieder!} lanterns because I have seen and used them before. Apparently the same things have been happening all over the country while there are no planes in the sky." Sun? Moon? Meteor? Hot volcanic rock? Is there no official comment from government agencies who are paid to specialise in this area? And if they denied it, would we believe them anyway?<

Nach: ´Welwyn Hatfield Times´, http://www.whtimes.co.uk/news/ufo_s...

Weiter geht es in Sachen UFO-Kunde auch nach unserem gestrigen Beitrag!

Strange Secrets: Marien-Erscheinungen als eine Lehre für die UFOlogie

Wenn Sie fir Ihre ´Fernseminar´-Studien mögen, nutzen Sie wieder interaktiv - wie in einem Archiv oder in einer Bibliothek - nachfolgenden Aufsatz auch als eine Art Weiterführung des Beitrags "Das Allerheiligste der ´Flying Saucerers´ ist ... ihr Hang zur Fantasiewelt" vom CENAP-Newstickerartikel des 6.April 2010. Gell, wer mag schon als Unwissender dumm im Abseits stehen, wenn er an der UFO-Debatte und -Kontroverse qualifiziert teilnehmen mag und im Takt bleiben?

Der Stoff aus dem die UFO-Mythen sind... Haben wir es also mit kosmischen Eingriffen zu tun, wobei es sich um Wunder handelt, die dort anfangen müßen, wo die menschlichen Sinne unserem Verstehen Mauern setzen wollen, um das wunderliche in ihnen zu erhalten; ein Wunder ist sonach immer die Kapitulation des menschlichen Verstandes vor dem angeblich Unerklärlichen, so wie wir es fortgesetzt von interessierten Kreisen vorAußerirdische abläuft". Die anderen Aliens aus der Kontaktler-Szene aus den 50er Jahren sind "mittlerweile ausgestorben", die neuen ETs dagegen führen Untersuchungen der schmerzhaften Art durch... Unerklärlich sind angeblich ebenso Marienerscheinungen, die einen unverkennbaren psychologischen Einfluß auf einen großen Teil der Katholiken in aller Welt ausüben. Die erste Marienerscheinung soll im Jahr 41 stattgefunden haben, aber der wirkliche Boom fand mit Beginn des Industrie-Zeitalters ab 1901 statt: mehr als 400 Marienerscheinungen soll es seither gegeben, davon mehr als die Hälfte allein in den letzten 20 Jahren - und das muß einen Grund haben, der auf der Hand liegt. Der allgemeine Schwund von traditionellem kirchlichen Glaubensbekenntnissen unter den Menschen ist gerade in dieser Zeit moniert worden. Im Fahrwasser des New Age und der Esoterik mit all ihren neuzeitlichen Wundern ist es fast so, als würden durch die Marienerscheinungen neue kirchliche Manifeste gesetzt. Als würden sie und die weinenden Marienstatuen eine materiell-gewordene Gegenströmung auslösen wollen, um die Menschen zur Kirche und dem Glauben zurückzuführen. Doch keine dieser Erscheinungen ist "glaubensnotwendig, da die Offenbarung mit Jesus Christus bereits abgeschlossen ist", erklärt hierzu einst noch als Kardinal Joseph Ratzinger als Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation. Die römisch-katholische Kirche tut sich auch schwer, derartige Wunder anzuerkennen und wenn sie es tut, dann besagt dies nur, dass die Botschaft mit der allgemeinen Kirchenlehre übereinstimmt und ihre geistigen, spirituellen Früchte zur Bekehrung und zum Wachstum des Gebetsleben führen. Das ist das Ding der Kirche eben.

Das ´Álien´-Imperium - Fantastische Vergangenheit: Von Engeln, Wesenheiten und anderen Außerirdischen....

Es geht um popkulturelle Aspekte und Einflüsse zur Begriffs- und Vorstellungswelt des Menschen. Das Erscheinen der Außerirdischen ist ein vergleichbares himmlisches Wunder und auch diese Aliens haben psychologischen Einfluß auf die UFO-Gläubigen genommen. Während das Erscheinen der "Heiligen Jungfrau Maria" eine Materialisation des katholischen Weltbildes darstellt, sind analog dazu die Materialisationen der Greys als genau das selbe für die ufologische Welt zu verstehen. Und genauso wie "Weinende Madonnen-Figuren" nichts mit wahren Wundern (sondern mit echten Schwindelmanövern) zu tun haben, aber ein Glaubenswunder bewirken, ist es mit den ´Fliegenden Untertassen´ aus denen die Grauen und sonstige Alien-Gestalten kommen sollen. Marienerscheinungen und Grey-Alptraumgeister haben also eine bedeutsame Gemeinsamkeit. Marienerscheinungen haben rein religiösen Charakter und die UFOs einen unseren Zeitgeist des Space Age entsprechend angepaßten Charakter in einer mehr und mehr desillusionierten Welt des Materialismus, obwohl sie für viele Menschen einen tiefreligiösen Charakter haben (Betty Cash soll 1980 als erstes bei ihrer berühmten UFO-Sichtung gesagt haben: "Das ist Jesus, der kommt vom Himmel, er wird uns nichts tun!") und weswegen sich ihr Leben ändert und sie eine zentrale Rolle annehmen (wie es auch bei Betty Cash aus dem Cash-Landum-Fall war). Heute sind UFOs die Symbole für die erwartungsvoll erhofften außerirdische Raumschiffe und ihrer uns überlegenen ´Geister´-Aliens. In religiösen Manifestationen wie auch in den ufologischen Wundern ist eine Gemeinsamkeit zu finden: Für viele Menschen in beiden Feldern sind dies Zeichen für Errettung und/oder Heilung. Vorsicht also, wenn das Szenario in eine Gottesbegegnung der modernen Art umschlägt. Vergessen wir zudem nie, dass bei allen anomalistischen Phänomenen der Menschen in ihrem Zentrum steht und der entscheidende Teil des jeweiligen Szenarios ist, gerade auch wegen der Subjektivität der Erfahrung, die seit Zeiten der frühen Kontaktler und Visionäre sowie Propheten jenes Manko an sich tragen. Begegnungen mit fremden Wesen sind eine recht einsame Erfahrung gewesen und bleiben es immer noch.

Bei Marienerscheinungen und UFO-Phänomenen ist es irgendwie gleich, wenn sie traditionell religiös oder esoterisch-pseudoreligiös gedeutet werden: Es geht hier um die positive Wirkung auf Moral und Glauben, um mystische Erhebung zu Gott oder dem kosmisch Göttlichen, als um rein subjektive Empfindungen. Zudem gilt bei beiden: Die Anzahl der an ein Wunder Glaubenden oder durch eine Erscheinung sich bekehrender sich verändernder Menschen kann niemals als sicheres Indiz eines tatsächlichen Eingreifens Gottes oder seiner Engel in Untertassen gelten. Damit ist Alarmstufe Rot für jegliches religiöse Überzeugungssystem und für den UFO-Aberglauben gegeben. Bereits kritische Theologen haben erkannt, dass die gesprochenen Worte der Muttergottes einfach banal sind und man es nicht verstehen kann, wie Bischöfe in Rom zur Überzeugung gelangen, dass dies übernatürliche Offenbarungen sein könnten. Gleiches gilt für die Botschaften der Kontaktler und Entführten, die sie von den Extraterrestrier mitbringen, anstelle von Beweisen wie z.B. eine Dose Coca-Cole vom anderen Planeten. Nein, anstelle dessen gibt es nur philosophische und pseudo-kosmologische Belehrungen, die die Kontaktierten auch ohne die "Alien"-Verpackung drauf haben (nur dann hört man ihnen weit weniger zu). Sie sind genauso banal wie jene Botschaften von Fatima und Lourdes, von La Salette und Montichiari, von Eisenberg und Medjugorjie. Sie alle enthalten nichts, was zu der Annahme zwänge, sie entstammten einer göttlichen Quelle. Analog dazu sind die Botschaften der großen Blonden oder die Bilder der Grauen genauso inhaltslos und beinhalten nichts, was tatsächlich auf ein hohes und uns überlegenes technologisches und wissenschaftliches Wissen hinweist. Im Fall der Marien-Offenbarungen und der Alien-Botschaften bleibt nur eine moralische Wertung wie sie sonst jeder auch auf Erden über sich, die Gesellschaft und menschliche Zivilisation treffen kann. Damit können all diese überirdischen Botschaften durchaus aus irdischer Feder stammen und von genau dem kommen, der sie angeblich "empfangen" hat.

Der Wunsch zum Kontakt mit höheren Wesen, UFOs, Aliens und himmlischen Abgesandten hat Hochkonjunktur und damit verbunden ist unser Verlangen nach schwereloser Existenz sowie der Drang über den irdischen Tellerrand hinauszuschauen, um den Schauer des unendlichen Kosmos zu spüren. Bevor die Außerirdischen kamen waren es die Engel die schon immer als Mittler zwischen Menschen und dem Unbegreiflichen da oben waren, also dem Unerreichbaren und dem wo wir leben, der Erde. Wir haben ein Bedürfnis diesen Raum dazwischen auszufüllen und die Sendboten stehen somit dem Menschen näher als der Absender da oben selbst. Damit sind Erwartungen verknüpft, man will am Übernatürlichen teilhaben - egal wie und in welcher Ausformung. Die Gattung Mensch will nicht mehr nur Raupe sein, sondern als Schmetterling ins neue Millennium flattern. Bevor der Mensch das Denken lernte, glaubte er. Heute glauben alle so ziemlich alles, denn die wissenschaftliche Welt hat sich diskret darauf verständigt, dass nicht unbedingt bewiesen werden muß, was denkbar ist. Höhere Wesen stehen nicht allein da, es geht bei ihnen immer darum was sie für uns bedeuten und dies hat atmosphärische Ausiwkrung was bis zum Verlust der Bodenhaftigkeit führen kann, wenn wir sie leibhaftig werden lassen, um unsere Enttäuschung zu überbrücken, da die höhere Macht so weit weg ist. Das hat mit Gefühlen und Sehnsüchten zu tun, die einen affektiv berühren. Dies hat nichts mit objektiven Wahrheiten zu tun, sondern die Menschen lieben das Märchen und die Romantik der Magie und Verzauberung, die mit solchen Vorstellungen verbunden sind.

Begegnungen mit der anderen Welt

Bei Marien-Erscheinungsfällen ist es die katholische Kirche (im Fall der UFOs war es einmal das Pentagon mit Projekt Blaubuch, also ein weiterer staatstragender Apparat) die mal einen Fall als "echt" anerkennt (meistens aber nicht!), sobald er nicht mit der neutestamentarischen Heilslehre in Widerspruch steht (bei den UFOs werden nur solche als "echt" anerkannt, bei denen man nicht mehr weiter weiß). Aber die Differenzierung zwischen "echt" und falsch wird immer ein Geheimnis des Heiligen Stuhls bleiben (genauso wie UFOs bei den UFOlogen), denn Phänomenologie und Botschaftsinhalte gestalten sich bei den anerkannten Erscheinungen in nichts von jenen, denen die offizielle Anerkennung verwehrt bleibt (was auch zwischen IFOs und UFOs immer wieder gültig ist). Es wird hier wohl eher nach Nutzen und Wertstellung entschieden, wie es gerade nützlich und konform geht, um der Kirche (im Fall der UFOs der UFOlogie) und ihrem Glauben neue Kraft zu geben. Die Subjektivität dieser Marien-Erscheinungen aufgrund des Zeugnisses von einzelnenen Menschen in religiöser Ekstase ist dagegen nicht zu leugnen und geht unbestreitbar auf Halluzinationen, eidetische Bilder und ekstatisch vom Unterbewußtsein erzeugte Erlebnisse der betroffenen Frauen zurück (dies ist direkt Übertragbar auf die Entführungs-Erfahrungen). Für viele Menschen ist die esoterische UFOlogie auch nichts weiter als eine "Kirche" mit "kosmischer Perspektive". Und wie beim UFO-Phänomen sind die Zeugen der Marienerscheinungen ihrem sozio-kulturellem, altersspezifischen und religiösem Hintergrund unterworfen, der durch den bildungsmäßigen und beobachtungsrelevanten Status mitgeprägt ist, wenn es um den inhalten Nachweis der Realität solcher Phänomene des Verstandes geht. Robert Ernst führ in seinem "Lexikon der Marienerscheinungen" insgesamt sechs historische Beispiele auf, in denen Maria einen Gegenstand überreichte, doch "die meisten dieser Objekte scheinen im Laufe der Jahrhunderte verlorengegangen zu sein, bei anderen ist ihr Verbleib nicht gesichert", schrieb er. Genauso ist es mit den UFO-Beweisen. Kein Wunder also, wenn UFOlogen also Erscheinungen von Marien-Lichtgestalten "aufgrund ihres Gesamtkontextes dem UFO-Phänomen zuordnen" (Himmelszeichen, Fiebag, S. 250). Leider interpretieren sie es im Sinne ihres Überzeugungssystems als realer Teil echter außerirdischer Raumschiffs-Besuche, die wir uns zwar auch wünschen, aber darin nicht sehen können - und mit dieser Analyse auch unseren Punkt machen.

Wunderliche Erscheinung: UFOlogen beschreiben den Fall von Thomas Ritter und Annett Mann aus Possendorf bei Dresden, die sich am 4.August 1990 nahe Medjugorjie in Jugoslawien befanden. Sie waren als Teil eines "internationalen Jugendtreffens" angereist und machten Wallfahrt zur Begegnungsstätte. Gegen 21:27 h sahen sie dann eine wunderliche Erscheinung, die sie religiös deuteten und mit dem Marien-Erscheinungs-Wallfahrtsort in Verbindung brachten. Es war eine Beobachtung, die ob der Örtlichkeit nur dazu dienen kann, den Glauben an religiöse Wunder zu vertiefen, oder doch etwas ganz anderes aufzuzeigen? Schauen wir uns einmal den Sichtungsbericht an. "Es war ein organgefarbenes, mehr als sterngroßes Objekt, das sich aus westlicher Richtung näherte, es bewegte sich dabei auf einer annähernd geradlinigen Flugbahn von West nach Ost und strahlte in einem ungewöhnlichen, sehr intenstiven orangefarbenen Licht. Die Flugbewegung war nicht gleichförmig, sondern unregelmäßig, fast zittrig. Bemerkenswert ist schließlich die vollkommene Lautlosigkeit, mit der es durch die Luft flog. Die Sichtung erfolgte in einer warmen, klaren Sommernacht. Während der Beobachtungszeit herrschte fast vollkommene Windstille", war die Auskunft des Beobachter-Paars. Wäre diese Erscheinung nun in England in einer sogenannten Verwerfungszone aufgetaucht, würde man freilich sagen, dass dies ein typisches Erdlicht gewesen sei (oder nahe den Kornkreisen ein außerirdischen Raumschiff), gut in Medjugorjie war es eine religiöse Manifestation und für CENAP war dies nichts weiter als ein von irgendjemand mitgebrachter Miniatur-Heißluftballon, den man zur Feier aufsteigen ließ. UFO-Freunde des Fantastischen brachten dagegen ein, dass "derartige durch Gasverbrennung angetriebene Fluggeräte auf dem jugoslawischen Markt völlig fehlen" und verwiesen die natürliche Erklärung mit einem Scheuklappenblick, da sie mal wieder die typischsten IFOs nicht kennen und Unfug nachlabern. A) sind die Miniatur-Heißluftballone keine durch Gasbrenner angetriebene Objekte und B) auch wenn sie in Jugoslawien selbst nicht verkauft werden, ist doch der flache Karton eines solchen Ballons im Gepäck eines Jugendlichen schnell verstaut. C) hat jeder seriöse UFO-Forscher ´IFO-als-UFO-Meldungen´ wie gerade beschrieben dutzendweise in seinen Akten.

Wunder gibt es aber auch oder gerade deswegen für ihrerselbst. Wunder sind zudem da, um sich wundern und Glauben festigen zu können. Und der Glauben kommt auch ohne Beweise aus. Genauso wie die angeblichen UFOs sind auch die Marien-Erscheinungen gelegentlich mit Begleiterscheinungen der sekundären Art verbunden - und in beiden Fällen sind sie mit großen Fragezeichen und einem dicken ABER versehen. Ein Kriterium für die Anerkennung von Marienerscheinungen in Bezug auf die Urheberschaft von Gott sind die begleitenden Wunder, insbesondere die Wunderheilungen. Bei den UFOs sind es angebliche Landespuren oder Fotos, gelegentlich, ja, sogar Wunderheilungen durch UFO-Einfluß. Da derartige Vorgänge genauso wie die ´UFO-Beweise´ unerklärlich seien, müßten sie also von Gott oder im Fall der UFOs von echten Aliens stammen. Psychologen jedoch verweisen darauf, dass der Mensch Selbstheilungskräfte besitzt, die er aufgrund der neugewonnenen positiven Grundeinstellungen freisetzt und damit eine Art Bio-Feedback zustandekommt, welches sich selbst nach oben schaukelt. Zudem: Tatsächlich sind nur die wenigsten Wunderheilungen ´anerkannt´, durchgelassen worden. Genauso wie nur ein ganz kleiner Teil der UFOs als "echt" (jetzt machen wir mal keinen Tamtam um das Wort, ich verwendete es hier einfach nur rhetorisch) anerkannt wird. Bereits im Neuen Testament findet man in Markus 5, 34 interessantes: "Meine Tochter, dein Glaube hat dich gesund gemacht!" oder in Markus 10, 51: "Gehe hin, dein Glaube hat dir geholfen." Der Glaube macht sehend, heißt es so nett - wahrscheinlich aber macht er auch blind gegenüber den Realitäten. Wirkliche Wunder wie das Nachwachsen eines vorher amputierten Gliedes oder operativ entfernter Organe und ihre gesunde Rückbildung gibt es genauso wenig wie eine Coca Cola-Dose aus Andromeda.

Die angeblichen Wunderheilungen gingen übrigens sprunghaft mit den Jahren zurück, parallel einher mit den Fortschritten der Medizin und der besseren Überwachung und Untersuchung der angeblichen Wunder. 1897 sollen z.B. in Lourdes noch 214 Heilungen gezählt worden sein, 1913 nur noch 75 und 1937 lediglich sechs. In den drei Jahren zwischen 1972 und 1975 gab es nur eine Wunderheilung. Genauso ist es in der UFO-Forschung, je naiver und unerfahrener die UFOlogen waren und sind, je größer ist der Satz verbleibender UFO-Fälle neben den IFOs. Je größer die praktische Erfahrung und je intensiver die Untersuchungen, je geringer fällt der Anteil von UFO ieS aus. Während ernsthafte UFO-Forscher wie Jerome Clark und Loren Coleman so erkennen, dass das UFO-Mysterium rein subjektiv ist und sein Inhalt primär symbolische Bedeutung hat, tun sich viele ´Fliegende Untertassen´-Anhänger mit dieser Erkenntnis genauso schwer wie der wahre Gläubige in der Kirche. Das weite Feld der Entführungen auf der einen und der Marienerscheinungen auf der anderen Seite entspricht alles in allem dem Vorgehen im Rahmen der Möglichkeiten unserer Vorstellungen über die Aktionen außerirdischer Intelligenzen bzw übergeordneter Mächte wie Gott. Nur die Deutung ist je nach Glaubensansatz etwas anders. All diese Phänomene aus Vergangenheit und Gegenwart haben in analogerweise etwas gemein: sie sind jeweils kulturell gefärbte mythologische Glaubensinhalte, die aber in keiner Weise Auskunft über Ursprung und Wesen der realen Stimuli an sich geben. Sie leben eigentlich nur durch ihre faszinierenden und ansprechenden mythologischen Begriffsbesetzungen. Wir leben heute in der Zeit eines psychischen Zustandes, den man ´UFO Consciousness´ im angelsächsischen Sprachraum nennt. Eine Ära in der die UFOlogie zur Volksreligion wurde. Im heutigen Zeitalter, in dem alles mit naturwissenschaftlichen Gesetzen erklärbar ist, besteht wieder Bedarf an Unerklärichem. Dazu zählen auch ´Entführungen ins UFO,´ durch die der "verschleppte" Mensch mit der modernen Gesellschaft kommuniziert, um seine Botschaft weiterzutragen.

In diesem Umfeld mag das Thema "UFOs und Religion" für Sie weiterhin wichtig sein, darum nutzen Sie auch die Online-CENAP REPORTs als PDFs - Nr.300 vom Juli 2006 bis 303 unter http://cenap.alien.de/crtwentyone.pdf ; http://cenap.alien.de/crtwentytwo.pdf ; http://cenap.alien.de/crtwentythree... ; http://cenap.alien.de/crtwentyfour.... .

Externe Links

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/820/508958/text/
http://www.moviepilot.de/news/kiefer-sutherland-bald-in-mehreren-24-filmen-106155
http://www.youtube.com/watch?v=vdVPnb_NYYM
http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=41449&p3=
http://www.schwaebische.de/lokales/ravensburg/ravensburg-regioticker_artikel,-UFO-Alarm...
http://www.herald24.co.uk/news/ufo_seen_in_ware_s_aircraft_free_skies_1_215811
http://www.bournemouthecho.co.uk/news/8108527.Meteor_shower_sparks_UFO_calls/
http://www.whtimes.co.uk/news/ufo_spotted_over_welwyn_garden_city_1_215856
http://cenap.alien.de/crtwentyone.pdf
http://cenap.alien.de/crtwentytwo.pdf
http://cenap.alien.de/crtwentythree.pdf
http://cenap.alien.de/crtwentyfour.pdf

Views: 2458