. Zurück C E N A P

11.04.2010


    
Grüner Bolide Samstagabend unterwegs gewesen als DSDS kam?

Zu Zeiten des wiedergezeigten ´Turiner Grabtuchs´: Richtige Fabelwesen wie Engel und anderen Außerirdische - Außerirdische Kosmonauten und Götter-Astronauten

Sonntag, der 11.April 2010 - ruft das Abenteuer? Heute scheinbar nicht. Während Deutschland vor dem Glotze wegen z.B. ´DSDS´ (wie erwartet: Menowin Fröhlich und Mehrzad Marashi stehen im Finale), `Schlag den Raab´ oder ´Verstehen Sie Spass?´ millionenfach im Quotenkampf der TV-Sender saß, gab es scheinbar wieder einmal außerirdischen Besuch an unserem Himmel, wie im Astrotreff.de unter der Meldung "Grüner Bolide um 21:08Uhr am 10.04.2010" um 21:22 h von einem Alt-User berichtet, wenn auch einsam (in anderen Foren wurde dies nicht gemeldet, die Deutschen guckten lieber in die TV-Kiste fern statt an den Himmel in die Ferne) ohne irdische Ortsangabe:

"Bin gerade draußen eine Rauchen gegangen und sah einen grünen Boliden. Er kam aus südlicher Richtung nach Norden hin und durchquerte den nördlichen Bereich im Fuhrmann, durch die Sterne Beta Auriga und Capella. Für ca. zwei Sekunden konnte ich ihn sehen und er hatte eine lange Leuchtspur, die mehrere kleinere Fragmente (Aufglühungen) hatte. Echt toller Anblick! Hat jemand diesen Boliden ebenfalls sehen können und kann meine Beobachtung bestätigen?"

Wetterballon über Reutlingen?

Gegen 19:30 h rief ein Reutlinger an, der an diesem Sonntagmittag (ab 12:25 h) für etwa 15 Minuten über dem Ort einen "weißlich-metallischen Punkt ganz hoch am Himmel langsam bis kaum merklich dahinziehen" sah, der das Sonnenlicht reflektierte; dabei machten weit unter in ein paar Minuten eindeutig ein Flugzeug aus, welches unbeeindruckt davon vorbeiflog. Dann verschwand das Ding über einem Haus ausser Sicht...

Loslassen können...

Jaja, beschäftigt man sich lange genug (= viele viele Jahre) mit der UFO-Thematik ist eines sicher: Man muss von liebgewonnenen SF-UFO-Ideen entlang der ´Fliegenden Untertassen´-Mystik sich lossagen können, wenn man sich der Wirklichkeit stellt. Dann, erst dann, sind die Würfel gefallen - und man kommt zur banaleren und schlichteren UFO-Legende zurück, die gar nicht mehr so abenteuerlich ausfällt wie das populäre Image wirkt und falsch als kosmischer Seemannsgarn der Neuzeit im Weltraumfahrt-Zeitalter gepflegt ist.

Außerirdische Kosmonauten und Götter-Astronauten

Der ´UFO-Glaube´ und der Mythos darum wird von verschiedenen Elementen an der Peripherie genährt: Die Geheimnisse der dunklen menschlichen Historie mit all ihren Mythologien und ihrer traditionellen Pflege, der Aufbruch des Menschen in diesen Jahren in den Weltraum, die Verlockungen der Sterne durch vorgeblich immer wieder registrierte kosmische Signale aus dem Weltraum, der Siegeszug der Science-Fiction-Literatur und noch mehr des utopischen Films sowie der Fortschritt unserer dynamisch verlaufenden technologischen Entwicklung mit all seinen Versprechungen für die nahe Zukunft. Umschlossen wird dies alles von einer spirituellen Bewegung, die als der Glaube an das goldene, neue Zeitalter im Zeichen des Wassermann als New Age bekannt ist und von den Einflüsterungen der Esoterik gezeichnet wird. Die Untertassen-Menschen, die UFOlogen, die Men In Black, die New Age-Channeling-Medien ergeben zusammen mit den Kontaktlern ein Gebräu, welches gleichsam wie eine historisch-gewachsene Tradition die moderne archetypische Folklore umfließt. Ein Konglomerat aus all diesen Faktoren findet man wahrscheinlich auch in der sogenannten Prä-Astronautik oder Astro-Archäologie, für die heute der Götter-Astronauten-"Papst" Erich von Däniken mit seinem Namen steht. Ohne auch erschöpfend dieses spezielle Thema der aus dem Kosmos gekommenen Kosmonauten-Götter abhandeln zu wollen (und zu können), seien mir jedoch einige Ausführungen, Einflechtungen und Überlegungen gewährt. Sicherlich läßt sich damit der Mythos vom außerirdischen Besuch und seiner Beweiskraft näher aufklären und erhellt betrachten. Hierbei gilt nach wie vor der nachdenkenswerte Satz: Der Mensch glaubt, was er glauben will, selbst wenn der Glaubensinhalt eine Illusion ist und/oder irgendwo im Hintergrund eine Truppe von "Cosmic Jokers" uns alle narrt, wenn sie uns das Spiel der Pseudo-UFOlogie im kosmischen Kindergarten spielen lassen.

Es war einmal Erich von Däniken selbst, der schrieb: "Der seriösen Forschung verbauen Menschen von grenzenloser Dummheit den Weg: Da gibt es ´Kontaktler´, die behaupten, mit außerirdischen Wesen Verbindung zu haben; es gibt Gruppen, die aus den bisher nicht geklärten Erscheinungen phantastische religiöse Ideen entwickeln oder spinnöse Weltanschauungen daraus machen oder sogar behaupten, von UFO-Besatzungen Befehle zur Rettung der Menschheit bekommen zu haben." Er muß es wissen, schließlich war sein erster großer Vortrag 1967 vor der damals größten deutschen UFO-Veranstaltung, dem "7.Internationalen Weltkongreß der UFO-Forscher in Mainz", gehalten worden - einem Sammelbecken genau jener, die er später angreifen sollte. Übrigens war dies ein Jahr bevor sein Knaller "Erinnerungen an die Zukunft" erschien, anno 1967 jedoch war EvD ein unbeschriebenes Blatt...

Die mystische Veranlagung des Menschen stellt ihm selbst ein Bein. Je unbeweisbarer und phantastischer eine Spekulation ist, um so vernarrter ist er in sie. Deswegen hat auch die Prä-Astronautik wohl ihren Erfolg gehabt, sie entsprach dem modernen Bedürfnis indem sie eine Art populäre Entmythologisierung vornimmt, wenn sie etwa biblische Texte naturwissenschaftlich uminterpretiert und damit für die heutige Zeit "glaubwürdiger", weil technischer, erscheinen lässt. Eigentlich immer sind die ufologisch/präastronautischen Interpretationen obskurer (früh)antiker Texte im Ummünzen zu modern anzuhörenden Techno-Geschichten kühn. Die Wirklichkeit verschwimmt im Grau der Geschichte. Lügen werden zu Legenden, Legenden werden zu Wahrheiten - gerade auch dann wenn man als UFO-Promoter z.B. seine Bruchlandung mit dem oder jenen UFO-Beweis nicht eingesteht und diesen vertuscht.

Wenn man sich von allen Erwartungen freimacht und die biblischen/antiken Texte so liest, als wären sie eben erst entdeckt worden und es gäbe keinerlei Vorbelastung durch UFOlogie/Prä-Astronautik, hören sie sich plötzlich gar nicht mehr so wie moderne Storys über ´Fliegende Untertassen´ und Raumschiffe an. Es wird zwar etwas beschrieben, aber es ist und bleibt bedauerlich vage. Selbst bei mehrfachem Lesen dieser Texte hat man keinerlei Vorstellung was da in mythologischer Verklärung sowie symbolischer Bedeutung für ein subjektives Omen oder eine Vision wirklich gemeint ist. Ein Symbol ist um so aussagekräftiger, je ambivalenter es gestaltet ist - je zahlreicher die Interpretationsmöglichkeiten für das zeitgenössische Publikum sind - daran hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert. Begegnungs-Überlieferungen sehe ich zudem als Symbol dafür, dass der Berichterstatter damit seine Anerkennung durch die ´Götter´ erfuhr und damit auch seinen Anspruch (mindestens) gehört zu werden ausdrückte, wenn nicht derartiges gar durch Herrscher als Legitimation für ihre Herrschaft gegenüber dem einfachen Volk erfunden wurden (einfach nur um die Menschen zu beeindrucken und Ehrfurcht zu erzeugen, und um dies dies zu wird ja schon im wahrsten Sinne des Worten ´seit Alters her´ gelogen bis die Balken sich biegen). Wundererfahrungen fanden schon immer ihre Zuhörer. Niemand wird glauben, dass z.B. die alten Heldenfiguren und Fabelwesen der Griechen oder fliegende Reptilien bzw geflügelte Schlangen wirklich auf den Strassen damals wandelten bzw den Luftraum beherrschten, sie sind einfach metaphorisch aufzufassen und zu begreifen. Und diese Phänomen müssen an der Basis keine physikalische Realität beinhalten, weswegen jedes aus dem Heute herauskommende Deuteln ins ´Maschinelle´ und ´Apparative´ nur ins Aus führt, gerade auch über Ereignisse aus einer ´dunklen Menschheits-Epoche´ die von Magie und Zauber ausgefüllt war und die Darstellungen einfach nur zur ´Politik´ gehörten. Es ist einfach so, dass der Mensch von Heute einen besonderen Reiz darin findet, in seiner Fantasie die Möglichkeiten der Technik auszuspinnen, weshalb auch die Alien-Hypothese in der UFO-Debatte so umschwärmt ist, da ihre Protagonisten selbst gerne im Mittelpunkt des Publikums-Interessen stehen möchten und deswegen dessen Fantasien beibehält oder gar weiterspinnt um als gefeierter ´UFO-Papst´ zu gelten. Ist es nicht so? Ich brauche hier wohl keine Namen zu nennen, die fallen Ihnen soeben selbst sofort ein.

Am Schluß steht der Mensch einem phantastischen Pseudo-Universum gegenüber, in dem er sich seelisch verlaufen kann. Und in dem die Detektive der Wahrheit (zu denen ich mich als Skeptiker und Kritiker zähle) angegriffen werden, weil sie mit ihrer wissenschaftlichen Vorgehensweise einigen Leuten ihre harmlosen Freizeitspäße verderben. Die UFO- und sonstige "Para"-Literatur entspricht modernen Bedürfnissen, indem sie eine Art populäre Bibel-Geheimnis-Entmythologisierung vornimmt, also etwa biblische Berichte naturwissenschaftlich uminterpretiert und damit vielen Menschen unserer Tage glaubwürdig erscheinen läßt, weil der Mensch von heute einen besonderen, exotischen Reiz darin sieht, mit seiner Fantasie die Möglichkeiten der Technik auszuspinnen - dies baut zwar zunächst einen nachvollziehbaren (?) roten Faden auf, fördert schließlich aber auch nur die Saga. Oft kommt es halt doch nur auf das Auge des Betrachters an, um bestimmte Phänomene zu erklären. Zahlreiche biblische Ereignisse sollte man nicht faktisch als physikalische Geschehnisse nehmen, sondern als symbolische Darstellung mit einer dahinter verborgenen Botschaft, wer dies nicht begreift öffnet ungewollt die Büchse der Pandora. Bei den Arabern gab es eine Marssekte, die Ssabier. Dienstags, am Tag des Mars, versammelten sich die Priester zu der Stunde, in der der rote Planet die höchste Stellung am Himmel erreichte. Ihre Körper waren mit Blut bestrichen. Dann wurde ein rothaariger Mann in einem Kessel mit Öl ertränkt. Auf einer Darstellung der "Marskinder" von Hans Sebald Beham (etwa 1500 bis 1550) sieht man den Kriegsgott Mars in einem Wagen, von feurigen Hunden gezogen, durch die Wolken brausen. Während Prä-Astronautiker, UFOlogen und sonstige Freunde des Fantastischen hier sicherlich einen Gott in seinem Himmelswagen (sprich Raumschiff) sehen wird, ist es nichts mehr als eine zu Bilde gebrachte Parabel zur Huldigung des Roten Planeten und seiner mythologischen Ausdeutung. Niemand wird annehmen, dass der Mars selbst ein Fremdraumschiff ist. Damit belegt sich aber, wie ungemein vorsichtig man also bei der technischen Interpretation von irgendwelchen heutzutage zufällig technisch anmutenden Relikten der fernen Vergangenheit man sein muß! Es ist ein mächtiger Fehler, einer vergangenen Kultur der dunklen Menschheitshistorie, die ganz andere Werte und Ideale besaß, sowie in (oftmals unverstandenen) naturgeprägten Vorstellungswelten prächtigen Mythen nahestand und auch problemlos damit zurecht kam, nun die aktuellen naturwissenschaftlich-technischen, ja die Umwelt erklärenden Zivilisationsausprägungen unserer heutigen Kultur überzustülpen.

Natürlich können historische Wunder-Erscheinungen nicht wie Fakten hingenommen werden, und jüngere Berichte haben sich nicht als hinreichend überzeugend erwiesen, um Skeptikern zu beweisen, dass es sich dabei um echte objektive Phänomene handelt. Beim 1984er AAS (Ancient Astronaut Society)-Meeting in Freiburg referierte Peter Fiebag über die Frage ob die "Prä-Astronautik eine Wissenschaft?" sei und kam hintenrum zur Forderung, dass die Herrschaften dieser Strömung sich bitteschön endlich "bemühen sollten, unsere Theorien wissenschaftlich abzusichern", was gleichsam bedeutet, dass dies bis Dato nicht der Fall war. Wolfgang Siebenhaar hielt am selben Ort seinen Vortrag "Die AAS und ihre Gegner". Hierin erklärte er: "Was in unserem Bereich manchmal so veröffentlicht wird ist bestimmt nicht dazu angetan, das Ansehen der AAS in der Öffentlichkeit zu verbessern." Kritische Geister wie Ralf Sonnenberg machten sich Hoffnungen um Verbesserungen in der Szene, doch sie wurden enttäuscht, die AAS lieferte weitere Angriffsflächen. Im CENAP REPORT Nr.108 (Februar 1985) war es Sonnenberg, der einen Appell an seine Kollegen des "phantastischen Realismus" richtete, weil ein solcher in den szeneninternen Publikationen nicht zugelassen wurden: "Bleiben Sie wissenschaftlich, belegen Sie ihre Theorien und Hypothesen mit überzeugenden Fakten bevor Sie damit an die Öffentlichkeit treten..." Trotzdem, es tat sich einfach viel zu wenig, um die Situation umzudrehen - dies hatte schon verdächtig nahe Verbindungen mit den Erfahrungen auf dem UFO-Sektor. Fünfzehn Jahre später meldete sich Thomas Ritter am 29.Mai 2000 in der prä-astronautischen Gemeinde, um als Reiseveranstalter eine mittelamerikanische Expedition anzubieten. Dabei wies er extra darauf hin, das bereits seit Jahrzehnten die Präastronautiker daran arbeiten, die "Thesen vom Besuch fremder Intelligenzen auf der Erde in der Vergangenheit durch Indizien oder Beweise zu untermauern. Der definitive Beweis in Form eines eindeutig außerirdischen Artefakts fehlt allerdings bisher" immer noch.

Ich kann nur den ernstgemeinten Ratschlag geben: Wir sollten uns davor hüten, diesen mittelalterlichen Geschichten der Prä-Astronautik moderne Interpretationen anzuhängen. Im Kontext jener Zeit sind sie durchaus verständlich. Es ist schon schwierig genug, auch nur die Authentizität von Dokumenten, die solchen Erzählungen enthalten, zu überprüfen. Das hat auch dazu geführt, dass Enthusiasten eigenhändig solche "alten" Texte fabrizierten. Solche Fälschungen verbreiten sich blitzschnell, wenn ein anderer Autor sie als echt ansieht und in einem Buch verwendet, das wieder andere als Quelle benutzen. Die Kirche mußte lange mit der Gottlosigkeit der Menschheit kämpfen; und ein mittelalterlicher Kleriker war erfüllt von der Idee des Kriegs zwischen Gott und Satan, wobei er Hinweise aus dieser Schlacht in den natürlichsten Dingen entdeckte. Für mittelalterliche Verhältnisse jedoch waren diese Geschichten nicht sehr aufregender, gängiger Kram, verglichen mit den vielen Fabelwesen, welche die Gedankenwelt der frühen christlichen Kirche bevölkerten. Der heilige Augustin fragte sich in seinem "De Civitate Dei", ob ´irgendwelche monströse menschlichen Wesen´ von den Söhnen Adams gezeugt worden seien. Er schließt vorsichtig mit der Überlegung, dass abnorme Geburten die Existenz von Wesen wie den Zyklopen nahelegen könnten, sowie einem anderen Ungeheuer, das seinen Kopf in der Brust hat, und Sciopoden, die sehr schnell zu laufen verstanden, obwohl sie nur ein Bein besaßen, das sich nicht beugen ließ. Der eine Fuß war so groß, dass sie ihn benutzen konnten, um sich beim Schlafen damit Schatten zu spenden. Wenn der mittelalterliche Mensch solche Fabelwesen annahm, dann wird er mit dem Akzeptieren von Magoniern, Wassermännern und grünen Kindern auch keine Schwierigkeiten gehabt haben.

Sicher ist, Lichtschauspiele sind schon seit ewigen Zeiten immer wieder am Himmel aufgetreten und haben die Erdenmenschen genarrt. Flammende Kugeln, sich schnell bewegende Feuerscheiben, glühende, wirblende Flammenschilde und Feuerbalken haben mit ihrem phosphoreszierenden Schimmer wie himmlische Medusen gewirkt. Zeitgenössisch wurden sie schnell interpretiert, damals wie heute. Die Beschreibungen historischer Himmelswunder und heutiger UFO-Erfahrungen gleichen sich oftmals. Hinzu kommen Visionen, die in früheren Zeiten soetwas wie Allgemeingut waren, was wir modernen Menschen kaum noch nachvollziehen können und deswegen Verständnis-Probleme habe und uns der Gefahr aussetzen, in subjektive Visionen von damals heute materielle Erscheinungen der objektiven Art zu sehen. So glaubten die Lappländer, dass das Polarlicht von Geistern erzeugt wird, die, wenn sie die Seelen der Verstorbenen durch das Himmelsgewölbe hindurch ins Jenseits begleiten, brennende Fackeln tragen. Vergessen wir also nicht, das in jenen Zeiten die Welt lebendig war und die Menschen buchstäblich Dinge sahen und in die Dinge hineinblickten. Omen gab es überall, Vorboten kündigten den Wechsel der Macht und Zeichensetzungen der Götter an. Tatsächlich wurde in der Vergangenheit immer wieder das Polarlicht, welches tatsächlich auch gelegentlich bis in unsere Regionen herab sichtbar ist, als seltsames Himmelsschauspiel mystifiziert. Das Polar- oder Nordlicht hat neben der Fantasie der Menschen auch deren Angst geschürt. Schon den Völkern der Antike war es bekannt. Man findet es bei Aristoteles, Plinius und Seneca beschrieben. Wohlbekannt sind auch Berichte zu Zeiten des Kaisers Tiberius wo die Kohorten nach Ostia beordert wurden, weil man angesichts des brennenden Himmels vermutete, dass diese Stadt in den Flammen aufgegangen sei. Auch andere antike, aber auch mittelalterliche Quellen sprechen in der Verkleidung von Erscheinungen wie kämpfende Heere, Speere, rote Flächen, Wolken, schreckliche Gesichter und anderem davon. Der Mensch, in seiner Existenz vielfach den Gewalten des Himmels ausgesetzt, konnte kaum umhin, als in außergewöhnlichen Himmelserscheinungen Zeichen kommenden Schicksals, das auch für sein persönliches Erleben wichtig war, zu sehen.

Kein Wunder also, dass sowohl für den antiken als auch den mittelalterlichen Menschen jegliches außergewöhnliche himmlische Geschehen erhebliche Bedeutung hatte. Es kann nicht verwunden, gerade auch während Kriegszeiten, wenn ein Zusammenhang zwischen irdischem Leben und himmlischen Zeichen vermutet wurde. Melanchthon sprach in seinen "Initia doctrinae" davon, dass die nicht erkannten Polarlichter "Gemälde künftiger Dinge" sind. Selbst noch Martin Luther wußte von Bauern Geschichten zu berichten, wonach diese "schreckliche Zeichen" am Himmel sahen, die als feurige Schwerter und Lanzen durch den Himmel zogen (auch wenn sie aus heutigen Verständnis heraus nichts weiter als Boliden sind) - und die Deutung von Gottes Zorn mit sich brachten. In Zeiten der Reformation und Gegenreformation, der Türkenkriege sowie des Dreißigjährigen Kriegs hatten die religiös-mystischen Deutungen Hochkonjunktur. An eine rationale Interpretation dieser Naturerscheinungen war überhaupt nicht zu denken. Schließlich kam noch die Schnittstelle vom bisher geozentrischen zum heliozentrischen Weltbild dazu, was ganze Generationen mit Vorstellungsschwierigkeiten konfrontierte. Da müßen die Köpfe ganz schön geraucht haben, ganz zu schweigen von den Seelen. Man kann sich ganz gut verinnerlichen welche Problemstellungen damals anstanden, wenn sogar die gebildete Welt zur Inquisition greifen mußte, um zu versuchen die alten Ordnung beizubehalten. Was ist aber mit der Masse des Volkes gewesen, welches nicht lesen und schreiben konnte, keinerlei Bildung besaß und somit unüberwindliche Schwierigkeiten bekam, die Welt überhaupt zu rezipieren? Die bildlichen Darstellungen der Himmelserscheinungen zeigen sich als Ausdruck der an den Himmel projizierten Angst der Menschen - damals wie heute. Diejenigen, die diese unbegreiflichen Erscheinungen des Himmelszelts erfahren und erleben neigen dazu ihre eigenen Befürchtungen und Nöte in den Himmel zu projizieren und dies dann auch so in der Interpretation weiterzugeben, eingehüllt in die Prädisposition des zivilisatorisch/kulturellen Umfelds. Es scheint, dass unheimliche Lichter am Himmel und deren bizarre Geschichten an der dünnen Linie zwischen Realität und Traum in allen Kulturen im Laufe der Historie wiederholt produzierten - bis zum heutigen Tag. Diejenigen, die aus der Geschichte nichts lernen, sind dazu verdammt, erneut einem Irrtum zu verfallen, indem sie meinen, dass ihre Generation die unergründlichsten Geheimnisse aller Zeiten besitze.

Oberflächlich betrachtet scheint die Vorstellung, dass die Götter, die einmal die Erde besuchten, nichts weiter als Raumfahrer von fernen Sternen waren, recht glaubhaft. Doch aus heutiger Sicht besteht immer die Gefahr, dass man diesen alten mystischen Legenden Interpretationen aufzwingt, die gerade heute populär sind und mit denen wir ihre wahre Bedeutung und Sinngebung von damals zerstören. Ja, vielleicht ´vergewaltigen´ wir sogar den mythologischen Wert des alten (und neuen Kosmonauten-)Götter-Glauben, wenn wir ihm unsere technische Interpretation nach gängigen Vorstellungen und modernen Mythen unserer Tage aufzwingen. Niemand sieht, dass es gar keine Notwendigkeit gibt, aus den mythologischen Berichten auf wirkliche Begegnungen mit Außerirdischen in der Vor- und Frühgeschichte der Menschheit zu schließen. Erst recht muß man nicht glauben, dass die Anderen überall auf dem Globus gigantische Mauern und Statuen errichteten und mit unseren Ahnen ins Bett stiegen - dennoch tun wir es mit Freude, scheinbar unterschwellig von dem Motiv getrieben dem Establishment damit eins auszuwischen. Übrigens: Die Theorie der Götter von den Sternen ist als Thema der Science-Fiction-Romane schon längst vorher abgehandelt worden und die Prä-Astronautik mutet selbst wie ein Bestandteil der SF an, man erinnere sich an den Stargate-Film von Roland Emmerich und die danach adaptierte amerikanische Fantasy-TV-Serie. Man sollte auch erwähnen, dass die deutsche Erfolgsstory der Romanserie ´Perry Rhodan´ Mitte der 60er Jahre und kurz vor Erscheinen des Erstlings von Däniken genau dieses Thema über einen Handlungszyklus zum Inhalt hatte - und Walter Ernsting, alias Clark Darlton, als Stammautor dieser Reihe mit von Däniken langjährig befreundet war, weswegen wohl Ernsting´s SF-Ideen auf den Prä-Astronautik-Goodfather "abfärbten", wie Heiko Langhans im Perry Rhodan-Report Nr.316 (Beilage zum PR-Roman 2024 aus der 1.Juni-Woche 2000) vermerkte. Dies ist richtig, EvD selbst sagt, dass ihn die Bücher seines späteren Freundes Ernsting, die er als junger Mann gelesen hatte, zu den prä-astronautischen Forschungen inspiriert haben, die seinen Weltruhm begründeten (so Viktor Farkas in seinem Artikel "Die Prä-Astronautik/Science Fiction-Connection" im GEAS Forum Nr.5/1997).

PR-Erfinder Karl-Heinz Scheer ("Konstrukteur der Zukunft" genannt) war im Gegensatz zu seinem Kollegen Ernsting jedoch nicht von Däniken begeistert, weil ihn störte, dass von Däniken seine Theorien als Tatsachen darstellte, für die nur noch die Beweise gefunden werden müssten. Als nüchterner Techniker, als der Scheer sich immer sah, missfiel ihm diese Art "Wissenschaft" zutiefst. Später schrieb Ernsting als Nestor der deutschen SF-Bewegung dann, sozusagen im Gegenzug, gar den ersten Prä-Astronautik-Thriller namens "Der Tag, an dem die Götter starben" (eine so genannte "Faction" über einen außerirdischen Besuch der Erde in grauer Vorzeit) und brachte ihn 1979 im Marion von Schröder-Verlag heraus - nachdem er im September 1978 schon auf einem UFO-Seminar zusammen mit seinen Freund EvD in Wien auftauchte. Dennoch war es "Erinnerungen an die Zukunft" die in Deutschland das außerirdische Thema irgendwie unzertrennbar mit dem Namen Erich von Däniken verbanden. Auch wenn es zu jener Zeit schon eine beachtliche Literaturfülle gab, die sich mit außerirdischen Besuchern und ihren Spuren in der Geschichte der Menschheit befaßte, weckte erst richtig Däniken 1968 in einer Initialzündung den ´Deutschen Michel´ auf und wurde auch zur großen Verblüffung des Verlegers zum Bestseller. Darüber hinaus erschienen die Aliens nicht erst in den Werken der SF, sondern waren schon in früheren Zeiten in den Werken der Dichter präsent. In den ältesten Berichten der mesopotamischen Mythen, Textstellen der Bibel, der Kabbala oder Sanskrit-Schriften ist zwischen religiöser Dichtung und Geschichtsschreibung kaum zu unterscheiden, worin natürlich eine deutliche Gefahr für eine prä-astronautische Darbietung dieser Inhalte liegt.

Erinnern wir uns, dass bereits 1959 in der sowjetischen Zeitschrift ´Literaturnaja Gazeta´ ein Artikel von Prof.Agrest erschien, der darin meinte, dass interplanetarische Reisende einst die Erde besuchten, und 1962 meinten die beiden Franzosen Luis Pauwels und Jacques Bergier in ihrem Buch "Aufbruch ins dritte Jahrtausend" (Goldmann, München, 1979), man möge sich einmal vorstellen, dass in der Vergangenheit Botschaften von anderen Intelligenzen aus dem Universum kamen und interplanetarische Reisende die Erde besuchten. Der Russe Alexeij Kaszanzew sah im Jahre 1962 in dem Fries des berühmten Sonnentores von Tiahuanaco eingravierte Zeichnungen von Raumfahrzeugen (´Sowjetunion Heute´, Artikel "Die Ankömmlinge aus dem Kosmos"). Robert Charroux meinte 1965 in "Phantastische Vergangenheit" (Herbig, München, 1970) über die Engel aus der Bibel: "Man braucht ihnen nur die Wesensart von Kosmonauten eines anderen Planeten zu verleihen, und alles klärt sich auf." So lag es nahe, dass sogar Jesus Christus als ehemaliger Raumfahrer angesehen wurde, wie dies Prof.Wladimir Saizew in der Zeitschrift ´Baikal´ und später auch Gerhard Steinhäuser feststellten. Als 1953 Adamski mit "Fliegende Untertassen sind gelandet" auf den Markt kam, hatte als Coautor der Esoteriker Desmond Leslie mitgewirkt und ein mächtiges Kapitel eingebracht, welches die Götter und Engel der Mythen und heiligen Schriften zu Raumfahrern von anderen Planeten werden ließ. Adamski der sein Buch 1949 noch als SF-Roman vorgetragen hatte, an dem keiner interessiert war, hatte mit dieser Mischung aus esoterischen Traditionen und Erzählelementen wie aus gerade mit großem Erfolg gelaufenen SF-Film ´The Day the Earth Stood Still´ einen so großen Erfolg verbucht, dass er lange Zeit als Inbegriff des UFOlogen galt. In diesem Zusammenhang soll auch der ´Atlantic City Reporter´ vom 5.Februar 1954 zitiert werden, in dem der Artikel "Untertassen landeten schon vor über 4.000 Jahren" erschien. Es ging um den Autor Raymond Jeffrevs, der das Buch "Life Will begin at A Hundred" herausbrachte. Darin hatte er es von "Raketenschiffen von anderen Planeten, die schon vor über 4.000 Jahren auf der Erde landeten". Ein Sir Grenville Westchester von der Abteilung Archäologie des Londoner Museums habe sonach eine ägyptische Grabkammer in der Pyramide des Pharao Karo-Enul gefunden, die mit Wandzeichnungen bedeckt war, auf denen "Raketenschiffe ganz klar zu sehen waren". Die dazugehörigen Schriftzeichen wiesen sonach aus, dass einstmals fremde Wesen landeten und die Erde bevölkerten. Bei einem Zwischenfall wurde einer der Fremden getötet und dann von den Ägyptern verbrannt. Angeblich suchten nun Wissenschaftler nach den Überresten des Außerirdischen. Doch die Story des Buches war getürkt. Weder gab es einen Sir Grenville Westchester in London noch einen Pharao Karo-Enul. Wenn man so will war dies die erste prä-astronautische Lügenstory im UFO-Zeitalter gewesen, aber die ihr innehaftenden Elemente waren stark genug, um zwanzig Jahre später eine neue Generation zu erfassen.

Wahrscheinlich hat die besondere Beschäftigung der Menschen ab Mitte des 20.Jahrhunderts mit dem Kosmos diese legendären Götter zu Astronauten werden lassen, zuvor gab es wohl keinen evolutionär-bedingten Platz dafür. Dänikens Überraschungs-Erfolg zog zahlreiche Veröffentlichungen anderer Begeisterter nach sich, im professionellen wie im amateurhaften Sektor. Unzählige beschäftigen sich seither mit den "ungelösten Rätseln der Vergangenheit" und ihrem kosmischen Ausblick. Dadurch erlebte auch die UFOlogie eine neue Blüte und verließ ihr Schattendasein. UFOlogie und Präastronautik entwickelten eine eigenständige (Sub)Kultur mit einer der herkömmlichen Wissenschaft ähnlichen Infrastruktur: wissenschaftlich-klingende Fachtermini wurden gefunden (oder besser gesagt: erfunden), man organisierte sich in Vereinigungen (meist eher Clubs oder Stammtischrunden) und veranstaltet "Kongresse", die oftmals eher einer Convention gleichen. Dies sorgte dann wieder dafür, dass die "Meinungsmacher" und öffentliche Meinungs-Multiplikatoren, also die Medien, sich die phantastischen Themen abgriffen und sie förderten. Weite Teile der Öffentlichkeit waren davon zu begeistern, eine geraume Zeit jedenfalls. Wie auch immer, die Reaktionen der Wissenschaftler der Fachgebiete, die die Dänikens und CoKG in ihren Büchern streifen, bewegen sich in der Regel aber zwischen Nichtbeachtung und scharfer Kritik. Dies muß auch einmal gesagt werden, um den Stellenwert im Wissenschaftsbetrieb für die "Vertreter des Phantastischen" und ihrer Gefolgschaft anzuleuchten.

Die Eroberung des Weltraums hat unseren Blick zum Himmel (und darüber hinaus) geschärft, ja vielleicht werden auch wir Menschen einmal "Astronauten-Götter" für die Anderen da draußen sein. Tatsächlich beobachteten die Menschen schon vor Jahrtausenden aufmerksam den nächtlichen Sternenhimmel. Vieles von dem, was sie dort sahen, konnten sie sich mit ihrem damaligen Wissen nicht erklären. Wieso z.B. ist der Mond mal ganz, mal aber nur halb zu sehen? Wieso leuchtet der Mars rötlich? Wieso scheinen sich einige besonders helle Sterne anders zu bewegen als die übrigen Himmelskörper? Dazu muß man wissen: Die gesamte Natur erschien den Menschen im vorchristlichen Zeitalter als belebt und beseelt. Im Meer etwa herrschte der Wassergott Neptun. Die Blitze wurden vom Donnergott Thor geschleudert. Auch die Gestirne konnten somit nur als "göttlich" oder "dämonisch" angesehen werden. Vergessen wir an dieser Stelle nicht, dass die wissenschaftliche Naturerkenntnis erst im Zeitalter der Aufklärung tatsächlich auch für alle Beteiligten von Kultur, Zivilisation und Gesellschaft durchschlagen konnte und es erst ein paar Jahrhunderte her ist, als die französische Akademie der Wissenschaften die frevlerische wissenschaftliche Idee durchsetzte, dass da doch Steine vom Himmel (Meteoriten) fallen können, ganz im Gegensatz zu dem bis dahin seit Jahrtausenden gepflegten geozentrischen Weltbild in den dunklen, wilden Epochen der Menschheitsentwicklung, in denen die himmlischen Boten wahlweise als Fingerzeige des Teufels, der Dämonen, der Götter oder Gottes gedeutelt wurden, um Wohl und Wehe des Menschen auszukundschaften. Natürlich gewachsen und mental-fundamentiert über Jahrtausende hinweg erklärte sich der ´primitive´ und wilde Mensch sein Sein, seine Welt und alles um ihn herum in farbigen Metaphern und Ausgeburten albtraumgeborenen Vorstellungen. In diesem Spannungsfeld entstanden natürlich auch religiöse Vorstellungen aller Art. Auch wenn diese lebensinhaltsbestimmenden, ideologiensteuernden und welterklärenden Konzepte, Bilder und atavistischen Vorstellungswelten aus heutiger Sicht verrückt und unvorstellbar sich anhören und sich eigentlich niemand vorstellen kann, dass dies einmal so gewesen sein soll, ist nicht leugbar (und muß daher in der Diskussion um den Götter-Kosmonauten-Sektor immer vorrangig beachtet werden - was natürlich nicht geschieht), dass das Handeln und Denken der Menschheit unter diesen Voraussetzungen weit länger damals funktionierte, als es vielleicht noch Menschen auf der Erde geben wird! Die uralten Mythen und die daraus entstandenen Erzähl- und Handlungs-Traditionen sind immer noch nicht nur unsere stummen Begleiter, siehe hierzu z.B. die Astrologie und der ganze Spiritismus- und Okkultismus-Schmuh unserer Tage.

Der Blick in den Sternenhimmel hat den Menschen schon immer fasziniert. Das Weltall hat die menschliche Fantasie schon immer inspiriert. Die einen sahen es als Königreich der Götter, die anderen sahen die unendlichen Weiten als ein unbezwingbares Reich an, in dem überall tödliche Gefahren lauerten. Vielleicht werden wir das Universum wohl nie wirklich erforschen können, trotzdem gibt es elementare, fundamentale Fragen wie: Woher sind wir Menschen gekommen? Und: Wohin gehen wir? All diese Fragen konzentrieren sich auch in der UFOlogie und werden mehr debattiert als die Untersuchung der UFO-Meldungen vorgenommen wird. Das Weltall (früher schon unbekanntes Territorium voller Möglichkeiten) wurde nun wieder zur Projektionsfläche von Lügen, Intrigen und mysteriösen Erzählungen. Schon vor Tausenden von Jahren, bei den ältesten Kulturen die wir kennen, suchten unsere Vorfahren die Antworten darauf in den Sternen. In ihren Anfängen war die Astrologie eine wirkliche Wahrheitssuche, basierend auf dem Nichtwissen um die physikalischen Gesetze des Seins. Die ersten Beobachter kannten nur fünf Planeten: Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Da sie nach Göttern benannt waren, die sie angeblich tatsächlich verkörperten, schienen die Bewegungen dieser Himmelskörper vor einem Hintergrund aus durch Konstellationen verkörperten mythischen Gestalten bedeutsam. Diese Beziehung zwischen Gott und "Zeichen" war die Grundlage der Vorstellung, die Schicksale der Menschen ließen sich vom Nachthimmel ablesen. Die Sterne dienten den Altvorderen zur Orientierung, doch nicht nur dass, die Sterne waren auch die Dimensionen in der man die Götter vermutete. Die Blicke ins All haben seither manches Geheimnis um unser Entstehen und ´standing´ im Universum gelüftet. Die sich entwickelnde Astronomie blieb bis heute einer der geheimnisvollsten und überraschendsten Wissenschaften und ihre heute ungeliebte Schwester, die Astrologie, zerrt davon natürlich.

So war am Ende des Mittelalters der Höhepunkt der Astrologie erreicht, auch wenn Leute wie der Philosoph und Physiker Maimonides (1135-1204) bereits feststellte: "Astrologie ist keine Wissenschaft; sie ist eine Krankheit." - oder Francesco Guicciardini (1483-1540), ein päpstlicher Berater, schrieb: "Wie glücklich sind die Astrologen, wenn sie auf hundert Lügen eine Wahrheit erzählen, während andere Leute alle Glaubwürdigkeit einbüßen, wenn sie eine Lüge auf hundert Wahrheiten erzählen." Trotzdem: Papst Paul III. ließ sich die günstigste Stunde für jedes Konsistorium astrologisch berechnen. Leo X. gründete sogar an der päpstlichen Universität eine astrologische Professur, nachdem bereits 1125 in Bologna und im 9.Jahrhundert in Byzanz erstmals Lehrstühle für Astrologie errichtet worden waren. Zahlreiche Herrscher hielten sich Hofastrologen, wodurch diese Sterndeuterei-Kunst einen elitären Mantel bekam und die ersten Ansätze sich um den Aberglauben betreffs den Affären rund um die Sterne verfestigten, zum Volksgut wurden und Jahrhunderte bis hinein in unsere Ära überlebten. Dann begann das Zeitalter der Aufklärung. Das letzte astrologische Lehrstuhl erlosch Anfang des 19.Jahrhunderts in Erlangen und die Kirche erklärte die Ausübung der Astrologie als Verstoß gegen das Erste Gebot, weswegen man sie als eine Form der Gottlosigkeit verurteilen müsse. Doch nach dem Ersten Weltkrieg blühte die Astrologie wieder auf, genauso wie der Okkultismus und Spiritismus. Gemeinsam erfaßten diese Grauzonen dieses zweifelhaften menschlichen Erfahrungsschatzes immer breitere Kreise, wobei sie schließlich auch die sogenannten "gebildeten Kreise" in Einzelpersonen erreichten, während sie analog wie die UFOlogie heute vor den Toren der Universitäten oder den Bereichen der echten, harten Wissenschaft umkehren mußten. Es kehrt sich also vieles wieder, dennoch ist diese gemeinsame Historie sicherlich überdenkenswert für jeden kritischen Geist*. Natürlich sind es die seit 1918 vorherrschenden politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten gewesen, die die Menschen millionenfach ängstlich in die Zukunft blicken ließen und deswegen Anlaß fanden, in die astrologischen Prognosen blind zu vertrauen, weil ihnen eben irgendwo doch ein ´vertrauenswürdiges´ Erbe anhing. Der rein astrale Namens- und mythologische Orakelbetrieb gewann also wieder Boden. Dieses Beispiel weist nach, dass dieser atavistisch angesetzte Aberglaubens-Unfug trotz aller rationaler, wissenschaftlicher Aufklärung ein Platz in unserer Seele besetzt. Parallel einher muß man auch sehen, das bäuerliche Wetterregeln häufig als Beweis dafür angesehen werden, dass tiefe Einsichten im Volk auf jahrhundertelange Erfahrungen beruhen und allen meteorologischen Forschungen überlegen sind. In abgemilderter Form ist also der urbane "Hundertjährige Kalender" ebenso eine Ausbildung der Zukunftsschau. Gemeinsam mit der Astrologie hat der "Hundertjährige" natürlich die Vorraussage auf die Zukunft, wobei das Wetter schon immer einen Einfluß auf psychische Stimmungen und Regungen hat, worin es natürlich hauptsächlich auch den Astrologiegläubigen im Kern geht.

* = Während die naturwissenschaftliche Kritik an der Astrologie mehr und mehr an Biss verliert und die Argumente schon einen langen, grauen Bart bekommen haben, taucht eine andere ernst zu nehmende Kritik auf, nämlich die seitens der Sozialwissenschaften. Hier wird Astrologie immer mehr als Transportmittel von Ideologien enttarnt, die sich dadurch eine Verankerung im Kosmischen versprechen und so menschlicher Kritik entziehen. Eine solche Argumentation nehme ich persönlich sehr ernst, und wenn ich die Publikationsfülle ansehe und wes Geistes Kind mich da oftmals anspringt, sehe ich diese Gefahr auch. Doch wie kann man sich vor der Beliebigkeit des Subjektiven schützen? Wenn alles denkbar ist, dann gibt es auch keine Richtlinien und keinen roten Faden für einen möglichen Ausweg.

In den Religionsschriften und Märchen der Völker sind Berichte über seltsame, mächtige Wesen enthalten, über Ungeheuer, Wunder und geheimnisvolle Vorgänge. Lange Zeit hat man sich mit einem ehrfurchtsvollen Staunen über die Fantasie der Verfasser begnügt. Das wurde anders, als im Frühjahr 1968 der Schweizer Hotelier und Amateur-Archäologe Erich von Däniken seinen Bestseller ?Erinnerungen an die Zukunft? über seine Thesen von der "prähistorischen Astronautik" veröffentlichte, nachdem er als Steward auf Ozeandampfern arbeitete und dabei über den Ursprung des Lebens nachgrübeln konnte. "Während die Kollegen in den Häfen im nächsten Bordell verschwanden, ging ich ins Museum", sagte er im Gespräch mit Christiana Oelrich, woraus am 27.Mai 2000 der Artikel "Märchenonkel für Erwachsene" in der ´Nordwest Zeitung´ entstand. Das inspirierende Buchwerk erlebte enorm hohe Auflagen, zahlreiche Übersetzungen, zwei Verfilmungen und vor allem eine lebhafte Diskussion in Presse, Rundfunk und Fernsehen, eine Debatte, an der sich bezeichnenderweise Akademiker und andere Fachleute aus den verschiedensten (vorgeschobenen) Gründen nicht beteiligten. Angeregt durch von Dänikens Erfolg schrieben andere Autoren Bücher, in denen sie ebenfalls den Gaul ritten und die Ansicht vertraten, Außerirdische hätten vor Jahrtausenden die Erde besucht und ihre Spuren in den Zeugnissen versunkener Kulturen hinterlassen: Karl Kohlenberg, Peter Kolosimo, Peter Krassa und viele andere. Die Werke der Franzosen Robert Charroux, Louis Pauwels und Jacques Bergier zum gleichen Thema, nur früher geschrieben und veröffentlicht, erlebten im Zuge der Dänikenitis Neuauflagen und fanden eigentlich erst jetzt allgemeine Beachtung, obwohl sie gerade in paar Jahre vorher eigentlich schon das selbe wie von Däniken postuliert hatten. Im Herbst 1969 machte sich der Berliner Gymnasiast Gerhard Gadow daran, einen Anti-von Däniken zu schreiben. Ein Schüler sorgte damit für den Ansatz, dass sich die Vertreter der institutionalisierten Wissenschaft dazu herabließen sich mit von Dänikens Thesen zu beschäftigen. So nahmen dann endlich 1970 Wissenschaftler in einem von Ernst von Khuon herausgegebenen Buch und in einer entsprechenden Fernsehsendung lauwarm Stellung zu den "Argumenten für das Unmögliche", die deswegen gelegentlich nicht überzeugen konnten und mehr ein 1:0 für von Däniken darstellten. Seither hat man in größerem Maßstab die Finger von den Theorien des EvD genommen, obwohl es schon wissenschaftsphilosophisch Punkte der Entgegnung gäbe: Bedauerlichweise haben einige der Verfechter der Theorie von den Götter-Astronauten sich von ihrer Begeisterung zu Äußerungen hinreißen lassen, die über das hinausgehen, was man vom wissenschaftlichen Standpunkt aus sagen kann. Manchmal hört man sie reden, als stünden ihnen alle Tatsachen zur Verfügung, obwohl dies tatsächlich nicht der Fall ist. Es ist insofern schade, das Profi-Archäologen sich nicht angesprochen fühlten, um von ihrem Standpunkt aus die Artefakte von Dänikens anzugehen. Ähnlich ist es bei den UFOs, als sie Mitte der 50er Jahre hierzulande populär wurden, da ließen auch die Astronomen die konkrete Betrachtung des Themas außen vor und ließen sich zu Allgemeinsätzen herab, die niemanden so recht überzeugten.


Views: 1878