. Zurück C E N A P

31.01.2010


    
´UFO´ von Neufundland etc pp: Die Rückkehr der ´Geister-Raketen´ (´Ghost-Rockets´)

Das letzte Aberglaubensaufgebot! Böses UFOlogenblut in Österreich: Deutscher UFO-Experte in Salzburg! Ganz klare Sache von Realsatire: WW der Spinner, der keine Ahnung von der Materie hat!

Sonntag, der 31.Januar 2010 - und wieder ging es zunächst mal um ´UFOlogie-Praxis´, über das Sein der UFOlogie und ihrer ´bibeltreuen´ Anwendung in der praktischen Ideologie der ´Wissenschaft von den außerirdischen Raumschiffen´ (naja, dem ´gutherzigen´ Esoterik-Aberglauben daran).

Exologie-UFO-Wirbel pur in Salzburg nach dem Schlachtruf "Change The Rules"!

Verrückter Saisonstart in die UFO-Agenda 2010 quasi an den Alpen und eine Herausforderung an einem UFO-Phänomen-Erforscher mit Löwenherz in Sachen Klarheit & Wahrheit gegenüber Lügen, vergewaltigten Halbwahrheiten und Worthülsen - dem Sündenfall der UFOlogie!

Super, voller Zirkus - die konzertierten Wutausbruch-Reaktionen nach meinem Salzburger PPP-UFO-Vortrag und dem gestrigen Bericht der ´Oberösterreichischen Nachrichten´ (OÖN, Sie wissen ja - http://www.nachrichten.at/nachricht... ) dazu durch die Exos! Besser kann sich das Aberglaubenssystem in der Moderne gar nicht selbst als sektiererisch enthüllen! Es ist immer besondere Klasse, wenn sich der ufologische Kindergarten selbst entlarvt und genau damit die UFO-Disclosure betreibt! Man sind die Ideologen sauer, Mann! Es ist wie ´Ernie und Bert im Land der Träume´! Auch bei den ´Short-News´ ( http://www.shortnews.de/start.cfm?i... ) hieß inzwischen eine Schlagzeile bezugnehmend auf die OÖN - ´Deutscher UFO-Experte in Salzburg´. Der Melder dazu auch gleich: "Nach all den vielen übertriebenen und unbewiesenen Behauptungen über UFO- Meldungen aus aller Welt tut eine solche Meinung einmal gut, da sie ohne Spekulationen auskommt." Punktum.

CTU - Die letzte Front für die deutsche UFOlogie im Endzeit-Kampf... Die UFoologie-Legenden-Großkopferten im wunderlich-illusionären Zugzwang als die UFO-Taliban...

UFOlogisches ´Niveau´ und die Leistung = Analogkäse oder: Der äußerst schräge Aberglaubens-Fluch der UFOlogie

Nur wie bei den Zeugen Jehovas und Scientology-Fans geht immer alles falsch im Kreis sowie im Kopf herum, dafür aber immer in der ewigen ´Pseudoargumentationschleife´ die in sich selbst einfach agitatorisch belastet und mit mit den gleichen Lügen zusammengetrickt ist und aus einem sehr merkwürdigen sowie eigenwillig-hingewürfelten Taschenspieler-Trick-Mischmasch von dort speziell entstandenen seltsamen Begriffen der ´Ehre´, ´Ethik´ und ´Moral´ wie von Sektierern besteht. Oder haben Sie noch niemals solche Sachen wie hier gehört, die eben wieder von den letzten UFOlogie-Fans, den schmalbrüstigen Exos aufkommen? Bitteschön hier die aktuellen Schenkelklopfer von den treudoofen ´Flying Saucerers´-Hanselns aus dem letzten Aufgebot der ´Fliegenden Untertassen´-Pseudoreligion für extreme Minderheiten im ´UFOversum´ des ganz besondern All-Mystery-Irrlehren-Schlaraffenland - Neues aus der Anstalt als Nachwäsche von disziplinlosen (= genau dies ist die heimliche, eigentliche ´ufologische Haupt-Disziplin!) ufologischen Nachtwächtern und sozusagen betroffenen wundergläubigen Wachtürmern mit dem geistigen ´Niveau´ wie aus dem Mittelalter ohne Rhetorik-Kosmetik und dafür unter voller ufologischer ´Schweinegrippe´ nach dem Motto ´Mit Worten die Welt erobern´:

"...Werner Walter ist kein Experte, sondern ein Spinner, der keine Ahnung von der Materie hat. Als er in den 1980´er Jahren CENAP ins Leben rufte, war er noch aufgeschlossen und versuchte mit den Mitgliedern unvoreingenommen und vorurteilsfrei das Phänomen UFO und Aliens zu ergründen. Dann aber wandelte sich sein Interesse und er entwickelte eine profilneurotische Mediengeilheit. Was zufolge hatte, dass die Mitglieder absprangen und CENAP zu einer Müllhalde verkam. Der bekannte Forscher und Journalist Rainer Holbe hatte ihn damals relativ schnell als Scharlatan entlarvt, nachdem er behauptete UFOs seien nichts anderes als Abfall von der MIR. Zuletzt sah man ihn in der Thommy-Orner-Show, wo man sich wegen seiner Ansichten kaputt gelacht hatte. Er hat so viel Ahnung von UFOs wie Mutter Beimer von Atomphysik. Wer wirklich Interesse an der Thematik hat, der schließt sich MUFON an. Da sind echte Wissenschaftler und die Forschung ist fundiert." - "Ich kann dem ersten Kommentator nur zustimmen, was Werner Walter und die CENAP veranstalten, ist reine Desinformation und Diffamierung von wissenschaftlich agierenden Forschern, die sich dem Phänomen ernsthaft widmen. Mich wundert es immer wieder, mit welcher Starrheit sich selbst die Medien im Internet dem Phänomen nur über die CENAP widmen und nicht über Institutionen, die sich mit dem Thema mit mehr Ernst befassen. Auch kann ich dem Tipp zur Beschäftigung mit UFOs über die MUFON(-CES) nur zustimmen." - Noch mehr pures dummes Geschwätz, bitteschön: "Dieser Mann gibt sich als Experte aus und ist vermutlich beauftragt worden, diese ´speziellen´ Sichtungen als mehr oder weniger lachhaft zu bezeichnen. Bei Himmelslaternen kann man es tatsächlich belächeln, doch vergisst er dabei weitaus unerklärlichere Dinge..." - "Übrigens die bekannteste UFO Sichtung war in Belgien. Bis heute kannn keiner erklären was das war."

Kakophonie & gleichsam Büttenreden der UFOlogie-Fans ohne ´Mundspülungen´ - dafür aber unkastriert!

Soweit also die Köstlichkeiten, die doch den Sonntag zum spassigen Tag machten (wobei mir nicht ganz klar ist, warum uns die ´UFO-Freunde des puren SF-UFO-Aberglaubens´ uns die Freude machen noch selbst Material gegen sich selbst {wie Öl ins Feuer zu kippen} zu liefern - sind sie irgendwie platt-pervers Anomalistisch oder auch hier einfach nur saudumm weil sinnbildlich aus den Outer Limits stammend?). Es ist schon mehr als ersatunlich, dass aus der Exologie der Esoterik-UFO-Szene niemand aufsteht, um die ´Bombenwerfer´ gegen die eigenen Reihen ausschaltend eleminiert... Tja, noch nicht einmal so intelligent ist jemand dort, um diesen mutigen Schritt zu tun, die Dummschwätzer* - die sich auch noch als ufologische ´Wahrheits-Aktivisten´ zum Hohn ihrerselbst nennen und sich so realsatirlich verstehen; andererseits wenn SO dann wirklich die ufologische Wahrheit wie wieder einmal gezeigt ausschaut - aus den eignen Reihen mundtot zu machen... Begreife dies wer will, man kann es nicht. Aber was soll´s, es ist ja nicht unser und mein Problem, mit dem Dummgesülze aus den eigen Reihen müsssen die irdischen Hilfstruppen der Aliens selbst klar kommen. Dies ist auf jeden Fall kein würdevoller Umgang mit einem Fandom-Thema was gestorben und am Ende angelangt ist. Eigentlich ist dies schon immer ja ein MISSBRAUCH von nicht-erkannten IFOs aus der UFO-Legende für abgedrehte Ideenwelten der ´Fliegenden Untertassen´-Mythologie durch die ´Flying Saucerers´ als die UFO-Industrie und dem UFO-System. Das gezeigte Verhalten ist wie eine Mahnung...!

* = Man kann ja dummes Zeugs rein schmerzfrei erzählen, weil man es einfach nichts anders ´fehl- oder missgebildet´ (noch schlimmer und übler: total ungebildet) weiß, das 1 + 1 gleich 3 satt 2 ist. Dies ist einfache Dummheit des Nichtwissens; man kann kann aber genauso dummes Zeugs erzählen weil man aus ideologischen Gründen unter dem Motto "Der Zweck heiligt die Mittel!" grottenschlecht für die Erzeugung einer eigenen 3 1/2-Realiät wie Sektierer lügt und diese Kühnheit überhaupt aus intellektueller Kern-Charakterschwäche sowie totaler Schmerzfreiheit betreffs der Wahrheit besitzt und trotzdem den doofen Dauerlächler deswegen zur Show-Tarnung und reinen eigenen Dummheits-Ablenkung macht. Und genau um diesen Punkt geht es - damit dies ganz klar und nicht bewusst anders interpretierbar als neue und weitere Lüge ist! Und da gehört mindestens (!) sofort auf´s Maul gehauen, so einfach ist. Natürlich ist dies eine unpopuläre Sanktion (was sonst?) weil es weh tut (genau darum geht es aber, daher schießt ´Jack Bauer´ einem gefangenen Terroristen beim Verhör z.B. als Folter ins Knie, wenn es anders nicht ehrlich weitergeht und die Totalverarsche ansonsten nur mächtig voranschreitet und man sonst aufgrund der Böswilligkeit des Terroisten als seine Grundsatzentscheidung so sein zu wollen nicht weiterkommt!), aber mindestens sogar extrem-konsequent mit Schmackes angebracht und nicht verbal neoliberal angeschwult... Wer weiß, aber niemand will es wirklich wissen, vielleicht sind die in ihrer UFO-Legenden-extremistischen Art auch nur ´perverse Monster´, die auf Erlösung vor der exologisch-esoterischen Verführung warten... Da kann einem wirklich der kalte Wintergrusel aufkommen, wenn man diese Perspektive als psychologischen Grundkulturaspekt des Untertassen-Kults annehmen müsste! Da gefriert doch die Hölle unter den Hells Bells der Dangerzone in der ´Mothership Connection´. Klar, dass da die ´Eiszeit´ auch praktisch zwischen den Lagern herrscht, also quasi ein mehr als nur ´Kalter Krieg´ der ´UFOlogen´ nach den populären Vorstellung in der Öffentlichtkeit über Unsereins.

Ein Kommentar (der dies leider alles ein bisserl an unserer Heiterkeit versauerte bzw versaute!) lautete aber auch als die andere Seite der Münze:

"Sehr witzig...sind immer die Kommentare, wenn es um CENAP und Werner Walter geht. Sofort stehen die Hilfsgruppen der MUFON-CES bereit um ihren Witzverein zu promoten, der nicht imstande ist ein Spielzeug von einer Fliegenden Untertasse zu unterscheiden, oder bei einem Modell 1 Jahr nach dem Antrieb sucht. Wer also keine Antwort will, oder sich seine Alienkontakte bestätigen lassen möchte, soll nur zur MUFON gehen. Wer allerdings wissen will, was es mit UFOs auf sich hat, ist bei CENAP an der richtigen Adresse." - "´Werner Walter kann gar nichts beweisen.´* Natürlich nicht. Aber er bietet wohl gute Erklärungen an. Kann natürlich auch sein, dass es eben Raumschiffe oder so gibt, die wie chinesische Lampen aussehen." Punktum.

* = Was leider stimmt, ich gehe aber auch nicht hausieren, wonach es ´Flying Saucers´ gibt. Dies ist so gesehen doppeldeutig richtig. Streite ich aber, so gesehen ganz ehrlich, auch nicht ab!

Das UFO-Phänomen als Wunderzeichen des Himmels findet erst einmal im Kopf statt - dort ist auch der eigentliche Heimathafen der ´Fliegenden Untertassen´!

So und jetzt zu den ersthaften Sachen der UFO-Phänomen-Erforschung jenseits der praktischen Ideologie im Krieg der Worte wie von der UFO-Kirchen-Kanzel der zelebrierten Dummheiten - inzwischen längst schon als ufologische Botschaft der Lügen in Fels gemeiselt - herab:

´Fire In The Sky´: Die Rückkehr der ´Geister-Raketen´ (´Ghost-Rockets´)

Wenn man so will ist das ´UFO´-Geister-Raketenbild von Neufundland ein Symbol dafür, dass die alten skandinavischen ´Geisterrakten´* von 1946 zurückkehrt sind! Natürlich ist dies konstruiert, weil es so nicht stimmt - aber es sieht so hingedrückt gut aus, in der Folge seit der norwegischen blauen ´Stargate´-Spirale oder ´Skythriller-Strudel´ durch einen schiefgegangenen ICBM-Test der russischen Marine von Anfang Dezember 2009 und unserem Nordatlantik-Fall ("glühende Spinne am Himmel", was übrigens auch einstmals Chefpilot Werner Utter von der ´Lufthansa´ beim Flug in der Ferne und in der Dämmerung als U.F.O.-Erscheinung ohne an ´Fliegende Untertassen´ zu denken meldete!) ebenfalls durch eine russische Rakete auch der echten Art. In der Kürze der Zeit dieser Ereignisse liegt einfach eine gewisse Würze namens Zufall, aber man kann wie im aktuelle Fall Neufundland eine Story inszenieren die alle Elemente von Akte X Meets Outer Limits in sich hat.

* = Im Grunde ist eine Art ´Vorgeburt´ oder ´Subplot´ des eigentlichen ´Flying Saucer´-Mythos bzw ´Arnold-Phänomens´ vom Sommer 1947 die Mär der schwedischen Geisterraketen (genauso wie die ´Foo Fighters´ im Zweiten Weltkrieg oder die große 1938-Radioauftregung um die Marsianer-´Invasion´ in ´War Of The World´) um das Thema, siehe dazu auch den (Online) CENAP REPORT Nr.306 vom Mai 2007 unter der wie immer kostenlosen pdf-Doku http://cenap.alien.de/cr305.pdf mit dem Schwerpunktthema dazu.

Einfach wieder was zu gucken: Der Globo de Hong Kong!

Siehe in Sachen ´fortgeschrittener Lernprozeß´: http://www.youtube.com/watch?v=zi2u... .

Schlechte Zeichen für eine neuerliche Mondfahrt der Amerikaner - Geld ist knapp!

>Der Mond ist ausgegangen

Der nächste Mensch auf dem Mond wird mit großer Wahrscheinlichkeit kein Amerikaner sein. Nach dem Willen von Präsident Obama soll nämlich die Nasa ihre Pläne für die bemannte Mondfahrt und den Bau einer permanenten Basis auf dem Erdtrabanten streichen. Stattdessen will Obama private Unternehmen fördern, die nach dem Einstellen der Shuttle-Flüge Ende dieses Jahres den Transport von Astronauten und Fracht zur Internationalen Raumstation (ISS) übernehmen sollen. Einzelheiten über die neue Ausrichtung der bemannten amerikanischen Raumfahrt werden in dieser Woche präzisiert, wenn das Weiße Haus dem Kongress seinen Etatentwurf für das kommende Finanzjahr vorlegt.

Nach der Havarie der Raumfähre ´Columbia´ vor sieben Jahren war die Nasa zunächst, von Selbstzweifeln geplagt, ins Schlingern geraten. Präsident Bush setzte daraufhin neue Akzente, als er die Behörde im Jahre 2004 anwies, spätestens bis zum Jahre 2020 die bemannte Mondfahrt wiederaufzunehmen und eine Station auf dem Mond einzurichten. Bush versprach, dafür den Etat der Behörde zu vergrößern. Insgesamt, so rechnete die Nasa aus, seien mindestens 104 Milliarden Dollar nötig, damit im Jahr 2020 wieder das Sternenbanner auf dem Mond gehisst werden könne. Zum letzten Mal hatten Astronauten den Erdtrabanten am 11. Dezember 1972 betreten, als Eugene Cernan und Harrison Schmitt im Rahmen von Apollo 17 dort landeten.

Geldsegen blieb aus

Allerdings blieb der von Bush versprochene Geldsegen aus. Stattdessen gab es im Nasa-Etat nur geringe jährliche Steigerungen. Wegen der knappen Finanzierung des neuen Programms unter dem Namen ´Constellation´ wurden die geplanten Termine für die Landung auf dem Mond inzwischen auf frühestens 2028 verschoben. Dennoch hat die Nasa in den vergangenen fünf Jahren mehr als neun Milliarden Dollar in das Programm investieren können. Unter anderem wurde die Entwicklung der neuen Trägerrakete ´Ares´ und ihrer Raketenmotoren aufgenommen sowie Prototypen der Raumkapsel ´Orion´ (für den Transport der Raumfahrer zum Mond) und eines neuen Mondlandegeräts gebaut.

Im neuen Etatentwurf ist nun für dieses Programm überhaupt kein Geld mehr vorgesehen - es wird eingestellt. Dennoch soll das Budget der Nasa in den kommenden fünf Jahren von jährlich 18,5 auf etwa 20 Milliarden Dollar erhöht werden. Mit einem Teil dieses Geldes soll der Betrieb der ISS bis 2020 gewährleistet werden. Bisher hatte die Nasa geplant, ihre Beteiligung an der Raumstation etwa 2015 zu verringern oder das Projekt sogar ganz aufzugeben. Entscheidender ist jedoch, dass Obama mit der Budgetsteigerung private Unternehmen fördern will, die künftig den Transport von Astronauten und Fracht zur Raumstation und in erdnahe Umlaufbahnen übernehmen wollen. Bald wird die Nasa nämlich nicht mehr in der Lage sein, Astronauten mit eigenen Mitteln ins All zu befördern. Der letzte Flug eines Raumtransporters ist für September geplant. Danach werden die drei verbliebenen Spaceshuttles, ´Atlantis´, ´Discovery´ und ´Endeavour´, in den Ruhestand geschickt. Amerikanische Astronauten können dann nur noch an Bord russischer Sojus-Kapseln zur Raumstation gelangen. Die geplante Rakete vom Typ ´Ares´ hätte diese Lücke von 2014 an schließen sollen, aber daraus dürfte nach Obamas Vorstellungen nun nichts werden.

Stattdessen will der Präsident die private Raumfahrt fördern. Schon seit einigen Jahren entwickeln eine Reihe von Unternehmen Raumfahrzeuge, die für den Transport von Astronauten und Fracht in niedrige Erdumlaufbahnen geeignet sind. Den ersten Schritt hatte 2004 das kalifornischen Unternehmen Scaled Composites mit dem ´Space Ship One´ gemacht. Unter Beteiligung von Richard Branson ist daraus inzwischen die Firma Virgin Galactic geworden, die in Kürze suborbitale Touristenflüge an die Grenze zum Weltall aufnehmen will.

Obamas Pläne heftig kritisiert

Am weitesten fortgeschritten ist zweifellos das Unternehmen Space Exploration Technologies. Es hat zwei unbemannte Raketen vom Typ ´Falcon´ entwickelt, mit denen künftig von einem Startgelände auf den Marshallinseln Fracht zur Raumstation befördert werden soll. Außerdem haben sich die beiden großen amerikanischen Luft- und Raumfahrtunternehmen Boeing und Lockheed Martin zur ´United Launch Alliance´ zusammengeschlossen. Ihre Trägerraketen werden schon seit Jahren zum Start von Satelliten der amerikanischen Luftwaffe eingesetzt und sollen jetzt für die Bedürfnisse der Nasa umgebaut werden.

Obwohl noch keine Einzelheiten über die neue Ausrichtung der Nasa bekannt sind, wurden Obamas Pläne schon heftig kritisiert. Der frühere Nasa-Chef Michael Griffin sagte, damit würde Amerika seine führende Rolle in der bemannten Raumfahrt verlieren. Auch Kongressabgeordnete aus jenen Bundesstaaten, in denen sich Nasa-Einrichtungen mit der bemannten Raumfahrt befassen, sprachen sich gegen die Einstellung des Mond-Programms ´Constellation´ aus. So gingen Arbeitsplätze verloren, und die Nasa verabschiede sich endgültig von Raumflügen, die über den Orbit der Raumstation hinausgehen, sagte Senator Bill Nelson aus Florida, der selbst im Jahr 1986 an einem Raumflug teilgenommen hatte. Andere Politiker stellten in Frage, ob private Unternehmen die Sicherheit von Astronauten bei den Flügen gewährleisten könnten.<

Nach: ´Frankfurter Allgemeine Zeitung´, http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457...

Und jetzt lauern wir auf den nächsten Mittwoch - wegen dem DSDS-Fluch der Karibik auf RTL... ;-)

Externe Links

http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/art17,328266
http://www.shortnews.de/start.cfm?id=812689
http://cenap.alien.de/cr305.pdf
http://www.youtube.com/watch?v=zi2uT9nGL8g
http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E311EA0D6BCAC415583C3C11D2...

Views: 2908