. Zurück C E N A P

26.01.2010


    
UFO-Agenda 2010: Eine spezielle Form von ´find, fix and finish´

Der Maischberger-´X-Factor´: Seher und Propheten - Geheimwissen oder fauler Zauber? Von Engeln und anderen Außerirdischen - Wer Engel für sich sprechen lässt, kann viel Wirres behaupten

Der (auch neoliberale) Drei Königs-Mittwoch mit dem Dreikönigstreffen als Westerwelles Staatstheater, der 6.Januar im Jahr der UFO-Agenda 2010 und in der Politik heißt es: Koalitionäre wetzen die Messer.

Dies war auf jeden Fall bei ´Maischberger´ nicht der Fall, ´find, fix and finish´ war diese ARD-Sendung nicht, sondern nur für die Uhrzeit gerecht - zum EINSCHLAFEN. Ansonsten gilt: Ab jetzt darf Bohlen wieder vom Leder ziehen, es ist ja die Rückkehr des TV-Cäsar im musikalischen DSDS-(Nicht-)Begabungs-Wunderland mit Brot und Spielen für das Volk. Dies bot sich bei Frau Maischberger Dienstagnacht aber nicht, gar nicht, nicht mal im Ansatz wurde `Lady Gaga´ selbst inmitten der 5.Jahreszeit aus Köln {sic!} geboten...oder subtil doch?

Meine 2 Cent dazu - Ich glotz TV mit einem Vakuum im Herzen:

Irgendwie ging es ja doch zumindest in der Psychologie der Sendung um ´Engel und andere Außerirdische´, wenn auch ohne Tiefgang. Eine Belastungsprobe für die Geduld sowieso, wenn eine Kaffesatzleserin um 23 h eine solche Runde eröffnet und man sich ins Kinderfernsehen-Vormittagsprogramm materialisiert fühlte. Heijeijei. Was habe ich gelernt, was nicht schon längst bekannt ist: Es geht bei der weltanschaulichen, esoterischen Verführung psychologisch um eine andere Wirklichkeit, um die andere Realität, wie sie seit ewigen Zeiten auch schon von den Religionen für ihren Spuk und Zauber in und um die Outer Limits des Menschseins jenseits der normalen Welt anwendet wird - und von bestimmten davon lebenden Menschen so oder so (aus-)genutzt. Punktum, basta, fertig. Die Neigung gehört dazu und wenn man die Augen als heiliger Akt zumacht, dann kommt das Phantom der "Lichtinspiration" kreativ über uns. Dazu braucht es nur Interpreten, Dolmetscher und Kontaktler etc pp als die ´heiligen´ Männer und Frauen, weil sie das wahrhaft Geistige ausgesucht verstehen, in allen Religionen ist dies normal - warum sollte dies auch nicht daheim bei Muttern stattfinden? Klar, es kommt ja nur auf die richtige Inszenierung - In-Szene-Setzung - mit entsprechender Theatralik und themengerechter Show an, dann findet jeder Topf seinen Deckel. Hauptsache der ´Bogen´ (Spannungsbogen?) ist weit genug gespannt, dann ist alles möglich - erinnert mich immer an einen so gesehen genialen und wie aus der anderen Dimension kommenden Marketingspruch von ´Toyota´: Nichts ist Unmöglich. Hauptsache die richtigen außerweltlichen/überirdischen Ideen sind da und sie funktionieren im Irdischen und noch wichtiger BEI DEN IRDISCHEN, Erfolg ist durch Publikum dafür wie bei DSDS meßbar. Man muss sich nur was ´Neues´ einfallen lassen, um Attraktion - und sei es nur durch neue Wortschöpfungen als Worthülsen wie bei den Exologen - zu erzeugen um dadurch Kunden in einer neuen Ära mit neuen Sprüchen zu fangen.

Gähn-Fazit, öde -während es gleichsam weitaus wichtige Themen gibt:

Dies ist das, was 1 Stunde und 15 Minuten mir an Fernsehzuguck-Lebenszeit raubten (die Nacht-Talkerei war für mich weder aufregend noch spannend, sondern nur langweilig, Stichwort: pure Zeitverschwendung!) während mir ehrlich gesagt eine Sondersendung mit dem Thema ´Die große Obama-Ernüchterung: der fremde Terror und meine Geheimdienste´ zum Sicherheitsgipfel im Weißen Haus lieber gewesen wäre, wo dessen Chef den unterschiedlichen Geheimdienstchefs von da draussen wegen ihrem aktuellen Gesamtversagen der schlichten Informationsverknüpfung sowie dessen Abgleich als A und O - die genaueren Worten "potenziell desaströses" Versagen der Geheimdienste, was ja bemerkenswerterweise wie es in Sachen exologisierte UFOlogie inklusive ´UFO-Forschung´ genauso gilt - die Leviten nicht aus dem Kaffeesatz las*! Die Lage ist ernst und beinhaltet eine ganz besondere Phase, das Maischberger-Thema dagegen nur Kokolores und wie es sich dann bis zum Schluß ergab, sowieso. In der Bedeutung ist soetwas extrem wichtig, weil: Er wollte mit der Kriegspolitik seines Vorgängers George W. Bush brechen - doch seit dem vereitelten Detroit-Anschlag ist klar: Auch für Barack Obama wird der Terrorkampf zum Kerngeschäft. Er kann es sich nicht leisten, als nachlässig in Terrorfragen zu wirken. Obamas erste zögerliche Reaktion auf das Attentat war sicherlich auch ein Unwillen, das geschehen zu lassen, was jetzt eintritt: Dass Abdulmuttalab ihn zum Anti-Terror-Präsidenten macht. Wenn Obama je etwas vermeiden wollte, dann dass seine Präsidentschaft wie die seines Vorgängers vom sogenannten "War on Terror" definiert wird. Obama hatte es im Wahlkampf geschafft, nach acht Jahren das Thema von der Spitze der Agenda in den USA zu verdrängen. Die Wähler hatten von Bushs "Politik der Angst", wie Obama es immer wieder nannte, die Nase voll. Und nun dies! Und was auch schlimm ist: Wieder muss sich ein US-Präsident für die Fehler seiner Geheimdienste entschuldigen, und diese sind noch so fundamental einfach das Basis-Grundgeschäft der nachrichtendienstlichen Arbeit im Grunde wie auch damit auch die UFO-Phänomen-Erforschung arbeitet (also ich mach dies schon seit ´Ewigkeiten´ so um in der Praxis meistens erfolgreich zu sein; Sie sehen also: da ist kein geheimnisvoller Trick dahinter): Informationszusammenführung nach Recherchen und dann zeitnahe Informationsstand-Analyse aufgrund von Kenntnissen und Wissen um zum ´find, fix and finish´ zukommen ... Mit ´find, fix and finish´ zum Thema was für ´Maischberger´ mit ´Engelsgeduld´ {sic!} ausgeschrieben war, mein Gott, hatte dies alles bei ihr nichts zu tun. Die Kaffeesatzleserei war das Symbol dafür. Emma, setz mir mal einen billigen Beutel-Tee aus dem Supermarkt auf! Vielleicht geht mir mit nem kräftigen Schuß ´Strohrum´ dann der richtige Geist für neue Erkenntnisse ein! Nochmals: Heijeijei! Eine - TV-Schande und Scharade, weit weg selbst von Realitätssatire - und einem vitalen TV-Format. Und wenn es um Schnickschnack aus der anderen Wirklichkeit geht, brauche ich die 75 Minuten Sendezeit bei der wirklichen ARD gegen Mitternacht zur Geisterstunde nicht. Auf gar keinen Fall! Wenn sie wenigstens noch ein MJ-Huldigung mit einer ´Thriller-Aufführung´ gemacht hätten, aber so...?

*= Das klare Wort, keine Zeit mehr für Juxerei. Als Obama gestern Abend in Washington vor die Presse trat, wirkte sein Blick kalt und nüchtern in ungewöhnlich ungehaltenem Ton. Keine Spur vom freundlichen, nahbaren Demokraten. Kein Lächeln, kein Scherze mit den Journalisten. Obamas Worte kamen wie  notwendige und der Situation angepasste Peitschenhiebe, um sich nicht auf der Nase herumtanzen zu lassen und zu zeigen wo es langgeht {traurig genug, dass man dies Profis in ihrem Gewerbe erst nochmals sagen muss - eigentlich sogar für sich genommen Wahnsinn!}. Bisher schien US-Präsident Barack Obama vornehmlich auf schöne visionäre Reden und Aufbruchsstimmung abonniert. Dienstagabend bekam die Welt einen anderen, verärgerten Obama zu sehen, der eine neue Chefsache aufgedrückt bekam, die er nicht wollte. Mit ungewöhnlich scharfen Worten rief der Friedensnobelpreisträger seine Geheimdienste in einer Schelte mit klaren Worten zur Ordnung. Dass der mutmaßliche Attentäter nicht an seinem Flug gehindert wurde, habe nicht daran gelegen, dass es keine Informationen gegeben habe, "sondern, dass diese Informationen {im eigenen Apparat} nicht weitergegeben wurden", erklärte der sichtlich verärgerte US-Präsident nach dem Sicherheitsgipfel vor Journalisten. "Das werde ich nicht tolerieren", sagte er. Dies kennt man doch von hier, wo ich den Wüterich aufgrund ähnlicher Gegebenheiten und Umstände mit der UFOlogie und ihren neoliberal schöngefärbten Durchhängern mache und daher scharfe Kritik an ihr übe - schließlich bin ich ja nicht nur UFO-Exo-Skeptiker, sondern UFOlogie-Kritiker was ja keineswegs neu sowie gleichsam transparent schon für den nur halbwegs Informierten ist. Genauso ist es ja in der UFO-Szene, wo die eigene (Aus-)Sperrung gegenüber der IFO-Wirklichkeit und den täglichen Informationen dazu genauso für das "potenziell desaströses" Versagen der ´UFO-Forschung´ an erster Stelle verantwortlich zeichnet und dann noch ein paar genauso unschöne Dinge hinzukommen, die aber die Mär für ein Zombie-´Leben´ zusammenhalten. Daraus ergibt sich schon immer die "Mischung aus menschlichen Fehlern und Systemfehlern" zum Thema. Dann kommt noch ein kräftiger Schuss SF-UFO-Aberglaube als Fantasie-Element dazu und fertig ist quasi schon in groben Zügen das ´Flying Saucerertum´ mit seiner eigenen Psychokultur und ihren mentalen Kniffen um als Gehirnwäsche plus Agitation zu klappen.

Der ´X-Factor´: Und der GWUP-Chef - irgendwie war dies nicht wirklich sein Thema, es galt nur präsent als Stempel für die Kritiker/Skeptiker zu sein und irgendwie schien es mir, schwebte er zwischen den Welten weil er sich wohl etwas anderes vom Verlauf der Sendung vorgestellt hatte und seine Beiträge auch so irgendwie nicht passten und irgendwie auch verhallten, weil ob dies nun gesagt wurde auch auch nicht - es war irgendwie allen Beteiligten wurscht. Es war einfach nur brav... Naja, da hat man auf jeden Fall nichts wirklich verpasst. Und solange kein Oliver Pocher uns den ´Next Uri Geller´ aka ´Morta Deller´ gibt ist sowieso alles lust- und vibrationslos. Oder der Abstecher von einem gewißen ´Herrn Stromberg´ in die Sendung hätte auch nicht geschadet. Wie auch immer, dies schien gewiße beflügelnde Auswirkungen zu haben, weil heute die ´Süddeutsche´ in einem Artikel zum Thema Mars nebenbei wundertätig nach einer Portion Kaffeesatzleserei schrieb als wenn dies tatsächlich stimmen würde "In der Nacht zum 4. Januar zeigten die Meteore der Quadrantiden ihr Maximum" {aber nur dem Schulbuch nach!}.

Erwartbare Resonancen nach dem Flop, anders konnte es gar nicht mehr sein

Der Tag danach mit dem Vakuum im Herzen, die TV-Kritiken die doch eigentlich zeigten, dass da mein Empfinden mich nicht täuschte und ich kein Qualitäts-Fernsehen als Premium-Produkt verpasste sowie ideologisch, ´weltanschaulich-motiviert´ falsch bewertete - und darüber hinaus wir uns wohl labben können DSDS (Spruch der Woche, von dem echten Sprücheklopfer: "Da bringe ich meinem Gummibaum noch eher das Schachspielen bei, als Dir das Singen!" {hier zeigt sich der ´wunde´ Punkt auf den aber aus Showgründen im Kern in dieser Phase gesetzt wird, in den muskalisch Unbegabten und Totalversagern, die seltsamerweise sich auch noch massenhaft freiwillig anstellen um zum ´Superstart´ zu werden, aber nur objektiv die Deppen sind - was schon wieder an die UFOlogie ohne wenn und aber direkt erinnert; erstaunlich ist dies schon in der verkannten Selbstentblößung die als dicke Hose verstanden wird}) ab heute als TV-Kult - es geht wieder los (bei Maischberger dachte ich gestern Nacht mit Blick auf die Uhr immer wieder "Wann ist das endlich vorbei?") - endlich wieder im Kasten zu haben:

Die ´Frankfurter Rundschau´ ( http://www.fr-online.de/in_und_ausl... ) sah diese Sendung ohne Ausstrahlung in der Ruprik Kultur & Medien so:

>TV-Kritik "Maischberger": Mit Engeln in Kontakt von Felix Ehring

Nach dieser Sendung von Sandra Maischberger wussten wohl viele Zuschauer nicht, ob sie all das wirklich in der ARD gesehen und gehört hatten, ob sie darüber lachen sollten oder einfach nur den Kopf schütteln.

Zum Thema "Seher und Propheten - Geheimwissen oder fauler Zauber?" sind die Wahrsagerinnen Viorica Winterling und Lilo von Kiesenwetter sowie die "Engeldolmetscherin" Alexa Kriele geladen. Dazu kommt Jürgen Fliege, der sich selbst wahrsagerisch beraten lässt, Esoteriker auf seiner Homepage empfiehlt und bei Maischberger gleich zu Anfang bekennt, auch schon einmal ein halbes Jahr nur getrommelt zu haben, um herauszukriegen, ob es Geister gibt. Der Wissenschaftler Amardeo Sarma und die Journalistin Heike Dierbach sollen diesem esoterischen Quartett bei Maischberger Paroli bieten. Sie kommen erst nach 45 Minuten dazu. So lange dürfen die drei telepathischen Frauen mit freundlicher Fürsprache Flieges ihre vermeintlichen Kenntnisse in der ARD ausbreiten: Lesen in der Hand oder im Kaffeesatz oder eben die Kontaktaufnahme mit Engeln. Alle drei Frauen können in Zukunft wohl mit vielen neuen Kunden rechnen nach soviel kostenloser Werbung.

Voraussagen weit oben auf der Skala der Beliebigkeit

Anfangs ist es noch harmlos, doch das wird sich ändern. Am Ende muss Maischberger zusehen, dass ihr die Sendung nicht entgleitet. Zunächst lacht sie, als Winterling ihre Hand liest. Winterling sagt, dass Maischbergers schlanke Finger etwas bedeuten. "Dass ich schlank bin", ulkt Maischberger. Danach verspricht sie, wieder ernsthaft sein zu wollen. Winterling verspricht ihr im Gegenzug, dass Maischberger lange leben werde. Sie werde immer Geld haben und immer arbeiten. Aha. Als Nächster ist Fliege an der Reihe, der Winterlings Dienste auch privat in Anspruch nimmt. Er selbst lässt sich von Winterling die Karten legen. Winterling erkennt, dass Fliege wenig geschlafen hat. Das stimme, sagt Fliege freudig verblüfft. Winterling sieht außerdem 2010 eine Person mit Uniform oder einen Arzt in Flieges Leben. Vielleicht auch ein Richter?, fragt Fliege. Auch das ist für Winterling nicht ausgeschlossen. Wahnsinn. Später kritisiert die Journalistin Heike Dierbach, dass Fliege auf seiner Homepage auch gefährliche Wahrsager empfehle. Fliege lässt sich nicht beirren. Er sagt, man müsse nur darauf achten, dass die Menschen, von denen man sich beraten lassen wolle, ihre Klienten auch "lieb" hätten. Dann sei man auf der sicheren Seite. Einer von vielen absurden Höhepunkten der Sendung. Auch die sogenannte "Seherin vom Rhein", Lilo von Kiesenwetter, sagt die Zukunft von Maischberger und Fliege voraus. Kiesenwetter vermutet ebenso wie Winterling ein paar Allgemeinplätze: Maischberger werde irgendwann verreisen und umziehen, Fliege solle auf seinen Magen aufpassen. Angela Merkel bekomme eine Brille, sieht Kiesenwetter vor ihrem geistigen Auge. Alle anderen Deutschen konnten diese Brille schon bei Merkels Neujahrsansprache im TV sehen.

Wer Engel für sich sprechen lässt, kann viel Wirres behaupten

So geht es noch weiter und der Abend wäre wohl harmlos-überflüssig ausgegangen, wäre nicht Alexa Kriele dabei gewesen. Kriele denkt, sie könne mit Engeln Kontakt aufnehmen, die es an vielen Orten gebe und bestimmt auch in Maischbergers Studio. Kriele sagt, Engel fügten, was zu fügen ist. Das sei ein ziemlich harter Job für Engel. Der skeptische Diplom-Ingenieur Sarma, der schon eine Reihe vermeintlicher Hellseher als Nichtskönner entlarvt hat, schlägt Kriele vor, einmal gemeinsam mit ihr Engel zu befragen. Dazu habe sie keine Zeit und auch keine Lust, entgegnet Kriele kurz angebunden.

Dann wird es für Kriele sehr unangenehm. Die Journalistin Dierbach wirft ihr vor, dass sie in ihrem Buch behaupte, Opfer von Krankheiten seien wegen des reinkarnierten Lebens oft auch Täter, die nur verspätet zur Verantwortung gezogen werden. Laut Dierbach soll das im Buch auch über Aids-Kranke in Afrika gesagt werden. Maischberger bestätigt das. Kriele redet sich damit heraus, dass sie es nicht selbst sei, die so etwas behaupte. Die Engel hätten es gesagt und sie habe es aufgeschrieben. Damit ist sie fein raus: Wer Engel oder andere reden hört, kann sich von jeder Verantwortung freisprechen. Dierbach kritisiert außerdem, dass der Glaube an Übersinnliches mit Psychotherapie vermischt werde. Es gebe immer mehr Anbieter, die vorgeben, zum Beispiel Depressionen heilen zu können. Hilfebedürftige Patienten begäben sich in die Hände von Esoterikern und seien diesen dann oft ausgeliefert. Die Zahl Geschädigter infolge esoterischer Methoden steige. Kriele ist inzwischen aufgebracht und weist jegliche Kritik fahrig zurück. Schließlich hat sie einiges zu verlieren, ihr Honorar liegt laut Dierbach bei 180 Euro - pro Stunde. Engel dolmetschen: Lukrativ scheint das allemal, aber man muss es natürlich auch können.<

Ein Leser kommentierte dies dann auch so: "Das mit Maischberger und Co. war natürlich dümmster Quatsch..."

Die ´Welt´ ( http://www.welt.de/fernsehen/articl... ) packte dies drauf:

>Late Night "Sandra Maischberger": Fernsehpfarrer Fliege mutiert zum Esoteriker von Thilo Maluch

Bei Sandra Maischberger wurden endlich wichtige Fragen der Esoterik geklärt. Nach der Sendung mit Jürgen Fliege hat der Zuschauer viel gelernt: Engel sprechen kein Deutsch und haben keine Flügel, Warzen müssen immer bei abnehmendem Mond weggesprochen werden und Angela Merkel wird eine Ehekrise bekommen. Dem Übersinnlichen wollte Sandra Maischberger auf den Zahn fühlen und die Frage klären, wie denn die Wahrheit in den Kaffeesatz kommt. So ganz genau konnte Viorica Winterling das zwar nicht erklären, sie war aber trotzdem die ideale Verkörperung der altmodisch-klassischen Hellseherin. Sie beherrscht nicht nur das ganze Spektrum des traditionellen esoterischen Handwerks - Karten, Kaffeesatz und Handlesen verraten ihr angeblich die Zukunft - sie hatte auch einen wunderbaren rumänischen Akzent, der ja noch keiner Hellseherin geschadet hat.

Sie machte sich gleich ans Werk und beeindruckte Pfarrer Fliege mit ihren angeblich übersinnlichen Fähigkeiten. Aus den Karten lesend gab sie allerlei Allgemeines von sich und Fliege beeilte sich, zu den vagen Andeutungen eine passende Anekdote beizusteuern. Die "Person in Uniform" muss natürlich der Notar sein, "die dunkle Frau" ist sicherlich die Tochter, genauso wie "das Kind, das noch zu lernen hat". Auch aus Maischbergers Hand las sie wenig Überraschendes: "Sie sind eine Frau, geboren um Geld zu haben," prophezeite sie der offensichtlich sehr gut verdienenden Moderatorin. Ebenso wenig konkret orakelte Lilo von Kiesenwetter, die "Seherin vom Rhein" und rheinische Frohnatur mit Hang zu Perlen und enormen Ringen. Ihre Vorhersagen waren an Banalität überhaupt nicht mehr zu übertreffen: Angela Merkel bekommt dieses Jahr eine Brille und eine Ehekrise, der Papst ist ein Schöngeist und wird gesundheitliche Probleme bekommen und ein Buch schreiben. Aha. Frau von Kiesenwetter hat mit diesen Aussagen weniger ihre übernatürlichen Fähigkeiten unter Beweis gestellt, sondern nur die Tatsache, dass sie einen Fernseher besitzt und die Neujahrsansprache der Kanzlerin (mit Brille) gesehen hat. In diesem Fernseher hat sie vielleicht auch gesehen, dass Papst Benedikt seit Jahrzehnten Bücher schreibt und - wie das bei Menschen in seinem Alter nicht ganz unüblich ist - gesundheitliche Probleme hat.

Wer bei all dem Hokuspokus darauf gehofft hatte, in Jürgen Fliege eine Stimme der Vernunft zu finden, die den Menschen rät, ihr Geld nicht zu Zauberern zu tragen und mit einer Warze zum Hautarzt zu gehen, der wurde bitterlich enttäuscht. Fliege stellte sich immer wieder auf die Seite der paranormalen Dienstleisterinnen. Auch wenn sie nichts taten als mit ihren vagen Vorhersagen im Nebel zu stochern und mit ein wenig Menschenkenntnis auf jede noch so kleine Bestätigung sofort anzuspringen, zeigte sich der Theologe beeindruckt von ihrer "Trefferquote". Fliege, der "ein halbes Jahr nur getrommelt hat, um herauszufinden, ob es Geister gibt", offenbarte in der Sendung, dass er nur ein esoterisch veranlagter Fernsehclown ist, der auch irgendwann einmal ein richtiger Pfarrer gewesen sein soll. Heute betreibt er eine Webseite, die er seine Internetkirche nennt, und bewirbt dort unter anderem Astrologie, Energiearbeit, Heiler und Nummerologie. Wer das alles aber für unchristlichen Unfug hält und es eher traditionell mag, der kann dort eine virtuelle Kerze anzünden, die "ihr Gebet zum Himmel trägt." Fliege jedenfalls fand es legitim, auf der Suche nach Antworten und Hilfe zu Hellsehern zu gehen. Mit seiner christlich verbrämten Esoterik war Fliege nicht allein. Er hatte Verstärkung in Gestalt von Alexa Kriele, die behauptete, mit Engeln Kontakt aufnehmen zu können und deren Botschaften für Normalsterbliche zu übersetzen.

Für 180 Euro die Stunde bietet die "Engeldolmetscherin" ihre Dienste an. Sie bestand jedoch darauf, nicht käuflich zu sein, als Amardeo Sarma sie aufforderte, ihre Fähigkeiten unter wissenschaftlich überprüfbaren Bedingungen unter Beweis zu stellen und dafür den ausgelobten Preis von einer Million Dollar zu erhalten.

Sarma, der Gründer der "Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften" testet seit Jahren Hellseher, Pendler und Wünschelrutengänger. Diese Tests führten bisher immer zum gleichen Ergebnis: "Die Vorhersagen treffen nur soweit ein, wie es nach dem Zufallsprinzip erwartet werden würde," sagte der Wissenschaftler.

Alexa Kriele verließ sich da lieber auf die Dinge, die ihr von den Engeln persönlich erzählt wurden. Menschen würden mir einer angelischen Grundausstattung an Engeln geboren, d.h. Schutz- und Führungsengel kümmern sich permanent um die Menschen. "Das ist übrigens ein ziemlich harter Job für Engel", sagte die Frau, die davon ausging, dass auch im Studio Engel zugegen seien. Das war eine Welt, in der sich auch die "Seherin vom Rhein" nicht auskannte. "Isch hab´ noch nie ´nen Engel jesehen, wie sieht man die? Und wie sehen die aus?" fragte sie. "Die, die ich kenne, sehen menschengemäß aus," antwortete die Engeldolmetscherin und Flügel hätten sie auch nicht. Selbst dann schaffte Amardeo Sarma es - mit engelsgleicher Geduld - nicht in schallendes Gelächter auszubrechen. Auch als Kriele darauf bestand, dass sexuell missbrauchte Kinder und HIV-Infizierte nicht nur Opfer sondern "immer auch unter Umständen in einer anderen Inkarnation" Täter seien, blieb Sarma bewundernswert ruhig.

Als aber Viorica Winterling darüber berichtete, wie man Warzen und Gürtelrose bei abnehmendem Mond weg sprechen könne und Fliege haarsträubenden Unsinn darüber verbreitete, wie man sich seinen Seher, Heiler oder Warzenbesprecher aussuchen solle, fragte man sich wo denn der Racheengel mit dem Flammenschwert ist, wenn man ihn braucht. "Weil die Liebe heilt," schlug Fliege tatsächlich vor, die Fragen zu stellen "Hat der mich lieb?" und "Würde der mich auch ohne Geld heilen?" um die Scharlatene unter den Wundertätigen zu entlarven. Aus irgendwelchen Gründen spielte die Frage "Kann der mir überhaupt helfen?" in Flieges Überlegungen keine Rolle.

Einige Fragen mussten leider dennoch unbeantwortet bleiben: Was wird aus Kaffeesatzleserinnen im Zeitalter der Kaffeepads? Was genau ist eigentlich Energiearbeit? Und kann man Jürgen Fliege das Bundesverdienstkreuz, das er im letzten Jahr bekommen hat, eigentlich wieder abnehmen?<

Es ist der Tag vor dem 7.Januar...

7.Januar? Das sagt dem Sachkundigen doch was! War da nicht damals 1948 was gewesen. Genau - die fatale unheimliche Begegnung des Capt.Thomas Mantell mit einer glänzenden ´Flying Saucer´ über Fort Knox! 62 Jahre ist diese Vorfall jetzt schon her und ein Klassiker der UFO-Geschichte als Täuschung bzw Selbsttäuschung des Fliegers im ´Flying Saucer´-Fieber durch einen Stratosphärenballon. Hier konnte man schon sehen, zu was UFO-Hysterie führen kann - und schon wieder durch einen Ballonkörper, der als solcher verkannt wurde und als ´Fliegende Untertassen´ eingeschätzt. Siehe hierzu auch http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... .

Was man daraus auch mitnehmen kann: In der UFO-Phänomen-Erforchung muss man sich nach den Realitäten richten und nicht nach dem was man als Motiv-Briefmarkensammler gerne im Luftschloß hätte. Kurz gesagt was eigentlich als UFO-Ernüchterung kein Mysterium darstellt: Die Verschmelzung von Fantasie-Vorstellungen des Weltraum-Zeitalters als exologische UFOlogie der ´UFO-Taliban´ und ihren geistigen Verschwörungs-Kindern neben der Kappe mit ihrer Art Exologie-UFO-´Dschihad´ in der Welt und knallhartem Realismus funktioniert und klappt fundamental sowie grundsätzlich NICHT wie Feuer und Wasser miteinander paaren zu wollen. Obwohl es immer wieder neu mit Aufbruchstimmung für den Augenblick als Illusion sowie Durchlauferhitzer für das momentane Fandom wie aus dem Kindergarten versucht wird; Stichwort: UFO-Spalter, Erfurter-UFOlogen-Tagung 2008 - ´UFOlogie in Deutschland: Die Zeit der Spalter ist vorbei´ . Und wenn man dies sagt ist man klar der ufologische Loser, mindestens. So einer wie ich als verhasste Rotjacke bei den ´UFO-Taliban´! Klar! Diese Transparenz gehört in jener Phase dann eben dazu. Klar ist aber auch, die bereits UFOlogie-Radikalisierten kann man wohl nicht erreichen. Aber man kann ihnen das Geschäft verderben, wie dies z.B. jetzt wieder gerade durch die aktuelle dpa-Meldung geschah. Negativ-Resonanzen gegenüber jenen die es drauf haben sind allein schon mal aus Neid ´menschlich´.

Flammendes Fackelinferno als Skythriller: Im Sachen ´Brandbomben des Himmels´ werden Lücken geschlossen

>Aus für die Himmelslaternen - Feuergefahr: Senat schließt sich den Verboten in anderen Ländern an

Silvester leuchteten sie noch zu Dutzenden über der Alster, und auch in zahlreichen Geschäften sind sie für einen Euro pro Stück noch erhältlich: Die chinesischen Himmelslaternen aus Papier, die von einer Kerze angetrieben in den Nachthimmel aufsteigen. Von Februar an ist der Einsatz dieser Fluglaternen auch in Hamburg verboten.

Eine entsprechende neue Verordnung habe der schwarz-grüne Senat am Dienstag beschlossen, teilte ein Sprecher der Innenbehörde mit. Von den fliegenden Lampions, die auch als Kong-Ming-Laternen bekannt sind, geht den Angaben zufolge in der trockenen Jahreszeit eine hohe Feuergefahr aus. Ferner bergen sie wegen ihrer leichten Brennbarkeit und ihrem unkontrollierten Flug ganzjährig Risiken für Mensch und Natur. "Einmal aufgestiegen, lassen sich die Fluglaternen nicht mehr kontrollieren", sagte Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU). Außerdem könnten der Flugverkehr oder durch heruntersinkende Laternen auch Autofahrer irritiert werden. "Um einen Flickenteppich an Regelungen zu vermeiden", hält der Innensenator ein bundeseinheitliches Verbot für sinnvoll. Vergleichbare Verbote gelten bereits in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen sowie in Sachsen-Anhalt, Bayern und Nordrhein-Westfalen. In Hamburg gab es in den vergangenen Wochen ein Kompetenzwirrwarr aus Behörden, Parlament und Ausschüssen um ein Verbot (Die WELT berichtete), das jetzt gelöst zu sein scheint.

Die von einer offenen Flamme angetriebenen Fluglaternen lösen im gesamten Bundesgebiet immer wieder Brände aus. Ende Juni war in Siegen ein zehnjähriger Junge ums Leben gekommen, nachdem eine Fluglaterne in einen Wintergarten gestürzt und das Gebäude in Flammen aufgegangen war.<

Nach: ´Die Welt´, http://www.welt.de/die-welt/vermisc...

Zum Thema UFOs alias ´Brandgefahr aus dem All´ heutzutage in Amerika, im Mutterland der UFOlogie

Dazu bot sich in der ´The San Diego Union-Tribune´ ( http://www.signonsandiego.com/news/... ) heute eine zweideutige Kolumne an:

>UFO prank didn´t start a fire, but what if?

Funny, dude. Real funny. Some clown fills up weather balloons with helium and ties lighted road flares to the ends and sends them skyward early on New Year´s morning?

People on the ground get all worked up, thinking they might be seeing something other-worldly. What fun. It might be a blast on the East Coast, where the ground is covered by 10 inches of snow. But the lighted flares happen to be floating over a withered San Diego County, which has suffered through two devastating wild fires in the past decade and is primed for another. Happy New Year, jerk. Why can´t people just be happy watching that big ball in Times Square go down? Personally, I´m amazed that an El Cajon man named Todd Fassler actually copped to pulling the prank to a reporter for our news partner, Channel 10, last week.

"It is fun," Fassler told the station. "It gets everyone wondering what is going on." Oh, it does. Think Orson Welles and ´War of the Worlds.´ It still plays, particularly when you have a pumped New Year´s Eve audience. People throughout the East County snapped photographs and took video of the three tiny red lights in the sky that mysteriously hung around for a bit, then floated away. A YouTube video of a similar East County incident two years ago has attracted more than 779,000 viewings.

Robert Sheaffer, a Lakeside resident and a writer of a book debunking UFOs, isn´t surprised the lights draw such attention. A lot of people are outside at midnight to celebrate. If it happened on a Tuesday in April, forget about it. Sheaffer saw the news of the New Year´s morning lights and immediately concluded that they there just balloons, not any UFO. Balloons do this most amazing thing, after all. They float. He just can´t buy into UFOs because they have this habit of disappearing before leaving anything behind, such as beer cans made of metal not of this world. Still, UFOs fascinate people. Lights in the sky fascinate people. And someone got a charge out of launching these lights and watching the response.

Why aren´t the authorities going after Fassler, to see whether he really did this? The El Cajon Police Department, even though this guy has gone on TV and bragged about it, isn´t trying to cuff him. El Cajon police won´t arrest somebody for making "stupid statements" to a TV reporter, said Lt. Steve Shakowski, a department spokesman, who hadn´t even heard of what Fassler had said he´d done. They would have to catch him in the act, Shakowski said, though that now appears unlikely. Fassler says his days of sending lighted flares into the sky are over. But he´s not the only one pulling the stunt. Some people send lighted Chinese lanterns into the sky as well. Setting off backyard fireworks to ring in the New Year is bad enough, but come on.

Maurice Luque, spokesman for the San Diego Fire-Rescue Department, told our newspaper that some lanterns have been found in the past on the ground after burning out. Again, in San Diego County -- ready-to-burn San Diego County. Fassler certainly is making out better than the parents of ´Balloon Boy.´ The Colorado couple got jail time and probation for launching a balloon that freaked everybody out because they made it appear it was carrying their 6-year-old son. That incident, of course, got considerable more media attention and also caused a shutdown of the Denver International Airport. This case? Fassler is lucky he didn´t start a fire. We´ll all be lucky if no one else repeats such a stunt next New Year´s.<

Unser UFO-Blick nach der großen Insel mit dem UFO-Touch zu Silvester...

>Chinese lanterns to blame for lifeboat false alarms

Islanterns are being urged to inform Jersey Coastguard if they intend to light Chinese lanterns after a false alarm led to the St Helier lifeboat being called out on New Year´s Eve. Volunteers had been preparing for their own New Year celebrations when they received a call from a concerned member of the public who had spotted flares in the sky near Elizabeth Castle. But after a half-hour search by the St Helier inshore lifeboat just after 11 pm, nothing was found except Chinese lanterns floating in the water. It was believed that these had been mistaken for flares. Jonathan Lee, a spokesman from the RNLI St Helier, said that people should contact the coastguard on 447705 if they wanted to release the lanterns to avoid false alarms and confusion.<

Nach: ´Jersey Evening Post´, http://www.thisisjersey.com/2010/01...

>UFOs spotted over Drogheda!

A New year´s celebration party in Marian Park turned into a sky gazing experience after a group spotted not one but five UFOs flying over the town. The incident was recorded on video by local woman Emma Murphy at 1.15am on new year´s day. ´We still don´t know what they were but quite a few people saw them,´ stated Emma. It began with two red lights appearing over Millmount and then carrying on towards Ballsgrove. Then another one appeared, followed by two more. ´They were a red/orange colour and were not moving very quickly. The fireworks had ended by this stage so we ruled that out,´ Emma added.

The group lost sight of the strange lights as they disappeared over the distant rooftops. ´We´d love to know what they were or did other people see them,´ she stated.<

Nach: ´Drogheda Independent´, http://www.drogheda-independent.ie/...

Und hier ein Musterbeispiel für den Ausführlichkeit sowie Detailreichtum einer UFO-Meldung in der ufologisierten Brit-Press des ausgewiesenen {wohin ist er eigentlich ausgewiesen worden, um dann wegdeportiert zu werden? - Sie sehen, es gibt da Fragen über Fragen in der enthemmten UFO-Disclosure!} investigativen Journalismus:

>UFO Spotted In Skies Above Ware On Christmas Day

A close encounter with unexplained phenomena was an unexpected surprise for a Ware woman on Christmas Day. Shocked Kirstie Beaton claims to have seen the UFO in the skies above the town.

The GlaxoSmithKline worker said: "I spotted something that I can´t explain on Christmas Day I´ll be truthful I´m not a believer in this sort of thing but I can´t ignore the fact that I saw an object that can´t be explained."<

Nach: ´The East Herts Herald´, http://www.herald24.co.uk/content/h...

Der Weihnachtsmann war da und legte weiter seine orangenen Himmelseier...

>More UFO sightings at Largs

I sit here reading your story about UFO sightings. Let me tell you what I saw.

On Christmas Eve, I was working in the Greenock area. About 9pm I was sitting in my work vehicle with two other workmates when we saw this bright orange light flying towards us. At first i thought it was a helicopter but as i looked closer i could not see any navigation lights or even hear any sound coming from it. It was a bright clear night and there was not a sound and all that was in the sky was this bright light. It came from the Braeside area and headed over towards the cut and then it just disappeared. The 3 of us just stood and looked at each other and asked what was that?

Then on Christmas night about 8pm, I saw a single bright orange light fly over Largs. I stood outside and watched the light again this was no plane as it was silent and after 30 seconds it disappeared. Then again around 9pm when returning home after having Christmas day with family in Largs, my wife and I again saw a bright orange light flying over Largs towards the seafront. We drove down to the prom beside the Cal-Mac office and stopped the car and watched the orange light in the sky. It must have been about a thousand feet in the air, same as the night before.

At this point a further 2 orange lights appeared. They were much brighter as if they were on fire and followed in behind the first one but at lower height. Again there was no sound and they made there way over towards the ferry slip at Cumbrae they then disappeared. Does anyone know what is happening about these sightings? John McLaughlin<

Nach: ´Largs & Millport Weekly News´, http://www.largsandmillportnews.com...

Damit mal wieder eindeutig klar ist, um was es geht und nicht fluchtartig falsche Vorstellungen über Kinderluftballons und so ein Zeugs zur Ablenkung gepflegt werden, um sich ja nicht mit der dauerhaften IFO-Wirklichkeit zu konfrontieren und auf Illusions- und mysteryerhaltende Dummstellerei zu machen: http://www.youtube.com/watch?v=ylHM... / http://www.youtube.com/watch?v=BzLJ... !

Externe Links

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/kultur_und_medien/feuilleton/2188602_-TV-Kritik-...
http://www.welt.de/fernsehen/article5745667/Fernsehpfarrer-Fliege-mutiert-zum-Esoterike...
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8702
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8703
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8704
http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/hamburg/article5745946/Aus-fuer-die-Himmelslate...
http://www.signonsandiego.com/news/2010/jan/06/ufo-prank-didnt-start-a-fire-but-what-if/
http://www.thisisjersey.com/2010/01/06/chinese-lanterns-to-blame-for-lifeboat-false-ala...
http://www.drogheda-independent.ie/news/ufos-spotted-over-drogheda-2001284.html
http://www.herald24.co.uk/content/herald/news/story.aspx?brand=EHHOnline&category=NewsE...
http://www.largsandmillportnews.com/news/letters/articles/2010/01/06/395685-more-ufo-si...
http://www.youtube.com/watch?v=ylHMJxAG2xU
http://www.youtube.com/watch?v=BzLJMbyNsJg
Sexuelle Geschichte

Views: 3226