. Zurück C E N A P

24.12.2009


    
Exologie in der anderen, erweiterten Realität - was für eine Sippschaft

Exo-UFOlogie: Schwachsinn wie von der Demenz-Station! Hoffentlich schießt das NORAD dies alles zusammen mit dem UFO unter dem Kodenamen ´Santa´ bei der Jagd am Himmel über die Tage ab!

Grünes Licht: Es ist (in Mannheim keine weiße) Weihnachten - Donnerstag, der 24.Dezember 2009, da wird also die Rute rausgeholt, um die Dinge kurz und knapp sowie knackig klarzustellen! Weihnachten - da braucht es auch eine Weihnachtsansprache mit mahnenden Worten jesnseits des Tags hinaus für die Erwachsenen jenseits der Bescherung. Schöne Bescherung, von wegen Stille Nacht! Und heute gibt es zu Weihnachten kein ´Die Hard´ im Weihnachts-TV, sondern auf Vox den Actioner ´Tödliche Weihnachten´ von 1996 mit der einmaligen Genna Davis und Samuel L. Jackson, nette ´Abwechslung´ mit den Merkmalen coole Sprüche (wie "Als ich das letze Mal einen geblasen bekommen habe, kostete ein Schokoriegel noch 5 Cent!" - "Falls Sie davon ausgehen sollten, ich schieß Ihnen nicht in den Arsch, dann denken Sie bitte immer daran: ich schieß nicht gern in Ärsche - ich klopp lieber Eier zu Brei!"), sympathische Antihelden, brettharte Action und eine aberwitzige Story. Und da geht doch das Herzchen auf, wenn es ohne Eskalation mit Hardcore-UFOlogie-Deppen als ´Liebesglück´ zu Christmas abgeht - eine inhaltliche Sanierung wird es vor und wegen der ufologischen Angst davor sowieso nicht geben. Achtsamkeit und Verantwortung zu zeigen geht unter den UFO-Talibans nicht, scheinbar sehen sie es als blamabel an auch nur ansatzweise objektives wissenschaftliches Denken zu pflegen und verziehen sich zurück auf ihren ´Religionskrieg´ der himmlischen Art mit angeblichen UFO-Feinden. Aber in der wissenschaftlichen, objektiven und neutralen Forschung muss von Natur aus Persönliches zurückstehen - nur hier GEHT DIES NICHT, weil das Thema voller Dummheit und Emotionalität für die Gläubigen eine tiefere innere Bedeutung wie eine Religion hat und zudem esoterisch-irrational belastet ist - die UFO-Thematik ist hier - Zickezacke-Hühnerkacke - EINE PERSÖNLICHE SACHE rund um die Alien-Engel.

Oder man kann auch sagen: Die Geister die man rief, kriegt man nicht mehr los. Schöne Bescherung mit dem Potenzial für von Grund auf sinnlose Diskussionen, jenseits von komisch-angehauchter Propaganda aka blödes Stammtischgeschwätz um - sinnblich - "die geheimnisvolle Insel und ihre vergrabene Schatztruhe" kommt als UFO-Phänomen-Erforschungs-Arbeisleistung eh nie was rum..., habe ich noch nie in der Breite erlebt und ich bin schon ziemlich lange mit dabei. Gelernt habe ich dabei aber: In der Forschung zum Themenbereich braucht es der Ehrlichkeit wegen harte Kerle mit einem Arsch in der Hose und keine neoliberalen Moteratoren wie für die Schönheitsshow im Hinterhof-Ghetto. Nehmen wir uns deswegen doch heute mal ein bisschen dem Thema ´Bizarrer Kosmos an unseren Himmel projiziert´ an, so könnte man es nett weihnachtlich-eingefärbt nennen:

In der UFO-Fandomszene gilt zur Art-Erhaltung des Weltraumfahrt-Zeitalter-Mythos unserer Zeit sowieso was anderes: Dort leben oft und gern die Members in einer esoterischen Alternativ- und Phantasiewelt, in der es auch gute Alien-Wesen gibt, die ihnen helfen. Die ´Flying Saucer´-Idee lebt ja im Kern davon, dass die höheren Intelligenz- und Moral-Brüder wie unsere Meister aus dem All (= Engelersatz der Neuzeit) uns eine ´neue´ Lebens-Philosophie aufzeigen, die ein veritables alternatives Lebensmodell von einem künftigen paradiesartigen Leben beinhaltet. Dies ist die alte Saucer-Religion mit den außerirdischen ´Anderen´, die selbst schon von Paradieswelten (wie einst die himmlische Venus mit ihren saftigen Weiden und glücklichen Kühen sowie glasklaren sauberen Gewässern) einer anderen Schwingungsdimension entspringen und dort die utopischen Vorstellungen aka Zukunftsvisionen umgesetzt haben. Let It Swing. Davon lebten schon die alten Kontaktler seit den Zeiten von Adamski, alles bestens kultisch bekannt - und auch, dass diese Alternativwelt spirituell durchsetzt ist, praktisch von Okkultismus und Spriritismus eingenommen. Aber genau dies spiegelte auch die Schizophrenie der 1950ziger Jahre in den USA wider. Sorgenfrei und optimistisch an der Oberfläche, im Kern aber wegen der Atombomben-Überangst (woraus sich ja schon seit den 1960ern die Star Wars-Raketenabwehrfrage ergab) paranoid.

Es geht hier um eine radikal ´neue´ Perspektive, die sich durch die Erfindung der ´Fliegenden Unterassen´ für ihre Nachkriegs-Zeit eröffnete. Eigentlich war nach der Erfindung des Nr.1-Aliens, Superman, das Kommen der Spacejets auf dem Zettel der ´Evolution´ gestanden. Nichts war typischer - aus heutiger Rückschau - für die Nachkriegs-Epoche, als dass "die kleinen grünen Männchen in den ´Fliegenden Untertassen´ vom Mars (Alternativ von der Venus) kamen". In dem Fall hat das Unbewusste mit der ´Realität´ bzw als Suggestion davon eine ganze Menge zu schaffen. Die ´Fliegenden Untertassen´ waren ja nicht nur bloß ein Fantasy-Symbol für sexy Zukunftsraketen, sondern bedeuteten auch eine Verheißung des technologischen Fortschritts 1947. Somit sind sie ein typisches Phänomen der amerikanischen Nachkriegskultur, wo der Amerikaner einfach sich als Aufbauer einer immer glänzenderen Zukunft sah (und über die dunklen Wolken des aufkommenden ´Kalten Kriegs´ zunächst hinwegsah!). Aber wahrscheinlich war der rein technologische Aspekt nicht wirklich der Punkt um die Relevanz für die damalige ´Flying Saucer´-Faszination* in die richtigen Worte zu fassen. Hinter der emsigen Überdosis ´Flying Saucers´-Fantasien steckte wohl viel eher die Kraft der Sehnsucht nach einer friedlicheren, nach einer besseren irdischen Welt! Man muss einfach die Realitäten sehen, wonach nach dem Zweiten Weltkrieg plötzlich für die Leadnation der freien Welt alles anders war: bisher zwischen zwei Ozeanen fühlten sich die USA schier 2 Jahrhundert über vor Angriffen von außen sicher. Mit der Raketentechnologie und der A-Waffe war plötzlich alles anders, was das Paranoide nur noch unterstütze. So sind die Saucers eher auch als Fabel als ´Bericht´ zu sehen. Zumal: Damals wusste eigentlich keiner so genauo, was mit dem Begriff, der ja noch ganz jung war, eigentlich gemeint war. Das Image von dem ´Flying Saucer´-Endprodukt lernten die Menschen ja erst ab 1951 durch den damaligen Kinoblockbuster "Der Tag, an dem die Erde stillstand" von Robert Wise bildlich umgesetzt kennen. Ab da auch redeten die Massenmedien nonchalant von Besuchern aus dem Weltraum. Dann kamen Adamski und Keyhoe zum Zuge und alles nahm seinen uns bekannten Lauf der Dinge...

*= Die in den USA gleichsam aber auch sehr Zweischneidige war und in einer weiteren Hysterie mündete, weil Amerika seinen Glauben eine "sichere Nation" zu sein verlor. Und als die Russen dann noch 1949 ihre erste A-Waffe zündeten war alles zu ´spät´. Amerika steckte alles in Lenkwaffenentwicklungen gegen sowjetische Bomber und in Raketen-Abwehrmaßnahmen, deswegen entstand einst das NORAD welches heute den Nikolaus jagt. Die auf allen Seiten schnell fortschreitende technische Entwicklung beschleunigte in den USA die Atmosphäre voller Furcht vor angreifenden, aber nicht erkannten sowjetischen Bombern, vor unidentifizierten Flugobjekten! Die Angst vor sowjetischen Angriffen schlug sich so auch in den Science Fiction-Reißern der 1950er Jahre im Image der Invasion aus dem All nieder. 1957 war dann der SPUTNIK-Schock die Öffnung der Büchse der Pandora - und schon kam die nächste Welle der ´Flying Saucers´ als Sinnbild für das unmäßige und übermäßige Wettrüsten der Blöcke über uns. Die nukleare Katastrophe stand irgendwie wie ein Damoklesschwert ins Haus und alle Menschen wurden zur Geisel der atomaren Drohung. Dies gehört zur Historie und zum Gesamtbild des UFO-Phänomens wie vielleicht sonst nichts in einem solch gigantischen Rahmen voller echter geopolitischer Real-Bedeutung.

Seit Beginn an war es keine Frage, dass die Medien weniger um eine echte Lösung für das Mysterium der ´Flying Saucers´ bemüht waren als vielmehr um die Ausschlachtung sensationeller Aspekte - und schürten als Informationsorgane die Hysterie. Und damit fand auch die mentale Konditionierung zum Thema statt, und zwar als kautzige Rückwirkung für alle Parteien. Das UFO-Thema wurde selbst nicht nur zu den ´Body Snatchers´ - wie ein von Don Siegel verfilmter Roman von Jack Finney hieß - sondern sogar viel eher zu einem ´Head Snatchers´-Imprint. Und jetzt kommt der wichtige Punkt dabei: Damit schufen sie den idealen Nährboden für eine Pseudowissenschaft zum Hausgebrauch für Spinner, Scharlatane und Einfaltspinsel - die UFOlogie kam auf. Und damit setzte sich die UFO-Manie in der Infizierung von weiteren Teilen der Öffentlichkeit fort. Dieses Klima muss man sich lebhaft vor Augen halten, wenn man über die Ursprünge des UFO-Dilemmas redet. Gell, welch eine Bescherung! Macht nichts - es ist ja eine Bereicherung für unseren Exkurs.

´Flying Saucers´: Wie technologische Gulaschkanonen zwischen Himmel und Erde

Und, klar, die Engel und andere Außerirdische, mussten vom Himmel daherkommen - einst eh die Exklusivresidenz der alten Götter -, dies war ja schon ein geradezu überirdisches Bedürfnis für uns im angehenden Düsenflieger- und Raketenmoren-Zeitalter, wo wir als Menschen selbst hoch hinaus wollten! UFOs rund wie Untertassen kamen von da oben, wo es einst die Schicksalsherrscher, die Götter (dann nur noch einen Gott mit verschiedenen irdischen Namen je nach religiöser Orientierung), in ihren Wohnwelten ihren Sitz hatten. Nun kamen sie in modernisierter Form in den Raum als gewisse Dinge zwischen Himmel und Erde herab, um als anomale Luftraumer (Airsphips) uns zu verwundern und eine Nuß für uns Rätselliebhaber zu knacken zu geben. Unglaubliche Geschichten boten sich genug um eine ganze Mythologie zu erschaffen, die auf eigenen Beinen stehen konnte, wenn es ein bisschen externe hollywoodgerechte Animation dazu gab. Das "visonäre Gerücht" um die modernen Himmelsgespenster in simpler Verpackung (nur auf die Show darum kommt es an, um Katzengold als echtes lupenreines Gold zu verscherbeln und damit alle zu täuschen!) konnte so aufblühen - und der ausgelöste visonäre Impuls hat auch die UFO-Legende bis heute intensiv wie eine Art Schockwelle in ihrer aktuellen Ausdeutung und Bedeutungsgabe erfasst. Na also, da tat sich dann der Himmel für vielerlei Projektionen so oder so auf, dies lag eh auf der Hand... Und ein wunderbares ikonografisches Repertoir entwickelte sich zusammen mit der Mär, um ein stimmiges Image herzumachen. Naja wenn es auch bei genauerer Analyse und Betrachtung zahllose Verschrobenheiten gibt, die man lieber dem Mythos wegen unter den Teppich kehrte. Somit war also dieses Weihnachtspaket schon mal eingekleidet und der mediale Tamtam namens UFOtainment mit der Lust auf Leichtgläubigkeit begann. So wurden die ´Flying Saucers´ der Götterastronauten Wirklichkeit, eine bestimmte Art von Wirklichkeit jedenfalls und eingehüllt in den Umstand namens Lug und Trug am Horizont. Die technologischen Gulaschkanonen (in denen mit modernen Rezepten altertümliche Gerichte gekocht wurden - wo man gar nicht so recht weiß und wissen will, was da für ein Zeugs drin steckt) waren unterwegs und gehen bekanntlich inzwischen arg auf das rentenberechtigte Alter zu. Für den Weihnachtsmann auf seinem Himmelsschlitten war ja eh massig Platz da.

An der Himmelspforte angeklopft, um den Ölstand mal ´Flying Saucer´-TÜV-mäßig zu prüfen...

Dadurch wurde seither die Magie und der Zauber um die ´Flying Saucers´ bei den ´Flying Saucerers´ verstärkt, paranoide (nicht gemeint sind damit parapsychologische!) Vorstellungswelten der verrückten ´Flying Saucerers´ verstärkten zudem noch die übernatürliche Aura und machten durch finstere ´James Bond´-Elemente wie die ´MIBs´ den ganzen Bereich zum Thriller und schuben das Thema in einen Spitzplatz in der Welt des ´Forteanismus´ und ´Pseudowissenschaftlichen´ rund um das Trend-Thema PSI, alsbald Bermuda-Dreieck etc pp. Dies alles rief eine unvergängliche Mythologie mit abenteuerlichen Ausmaßen in den 1980ern ins Leben, insbesondere in den USA, wo der ´Wilde Westen´ eindeutig noch nicht überwunden war es es nun galt, noch fantastische ´Star Wars´-Projektionen im wahren Leben mit der Raketenabwehr im Reagan-Projekt mit Weltraumwaffen-Röntgen-Lasern etc pp sowie von der Kinoleinwand durch George Lucas als utopischste SF-Oper darin zu integrieren und UFO-Abenteuer bis hin zu ´Predator-Duplikaten´ freisetzte, wo einem noch heute die Spucke wegbleibt und dies dennoch der Nährboden für die exologischen Bewegung ist: UFOlogie - totalverrückt und außer Rand & Band wie in der Anstalt. Gibt dem Affen Zucker! Alle, die diese Zeit damals beobachteten und sahen was sich da in der UFO-Szene tat, dem haut es noch heute wie Jacques Vallee aus den Schuhen!

Die ´Flying Saucers´ wurden zu einem lebendigen Mythos, auch weil wir dem Bedürfnis unterliegen, Antworten von oben zu erwarten - was sich einfach nicht ausradieren lässt und deswegen auch die Begleitmusik für den menschlichen UFO-Kult hermacht. Wir haben geradezu sehnsüchtig auf das neue Technik-Wunder der Untertassen gewartet, weil die Außerirdischen in ihnen und mit ihnen natürlich den Platz versunkener Mythen der alten Ära eingenommen haben und die neuen Reservespieler dazu da waren, die auf dem Platz dann die Kings wurden. Die Massenkultur absorbierte dankbar die ´Flying Saucers´ als neue Mitspieler, sinnbildlich gesehen, im Sandkasten - und man spielte sogar in den ´Goldenen Jahren der UFOlogie´ ganz und gar gerne mit ihnen, sodass sie sich bei uns psychokulturell eingefressen haben. Merken wir uns: Es gibt nicht nur den einzelnen Menschen mit seiner verkorsten Psyche, es existieren auch eine Gesellschaft und eine Massenkultur, die sich in ständiger Evolution befinden und einem zeitgenössischen Wandel unterliegen. Wie auch immer, wahr ist aber auch, dass das Thema immer auch ein zweideutiges Randphänomen blieb - und den Ruf immer auch hatten alles und nichts zu bedeuten, was man lieber aus nützlichen Gründen nicht laut sagte und sogar in der UFOlogie verheimlichte, weil sonst die Leute nachdenken könnten und dann zum neuerlichen anderen Aberglaubenseinkaufen in den Mysterieladen gegenüber gehen. Aberglaubenswechsel kann genauso leicht vorgenommen werden wie ein Hemdenwechsel! Das Knowhow der Bindekräfte zu finden ist dann das Talent für die Promoter und Showleute die sich als schillernde Gelehrte vorstellen und verkaufen damit die Show stimmt. Guckt man aber genau hin, wird es schnell leer...

Klar haben Sie es auch schon längst bemerkt: Immer und immer wieder kommen wir einfach nicht daran vorbei - es menschelt viel zu sehr bei unseren ´Anderen´ von da draussen vor der kosmischen Himmelstür. Klare Trennungslinien zwischen Wissenschaft und Philosophie sind schlicht in der UFOlogie nicht gegeben und solche Grenzen nie von ihren Betreibern wirklich für den Alltag aufgezogen worden, sondern nur fürs Papier - Vereinssatzungen wie Puderzucker als öffentliche Täuschung und doch heimliche Einladung für die Beknackten dieser Welt, für die das Thema genau deswegen ja auch die magnetische Anziehungskraft mit Sogwirkung hat. Hier vermischt sich ganz komisch sowie bizarr das laienhafte Privat-Vorstellungskonstrukt von Wissenschaft mit Religion, um sich seither UFOlogie wie etwa Biologie zu nennen, wobei es nur Geisterfahrer mit eigenen Regeln sind, um sich wenigstens selbst bierernst zu nehmen - obwohl ganz berauscht. Ja ich weiß, zunächst fällt einem gar nichts dazu ein, wenn man sich dem erst einmal klar und bewusst wird wie der eigentliche Hase läuft. Machen Sie sich nichts draus, mir gings damals auch so, als mich diese Erkenntnisse so langsam erreichten. Auch ich bin in der ersten Zeit auf dem geflügelten Pferd der Fantasie durch Falschinformationen der Presse sowie dann der UFOloigie erst recht geritten, habe ich ja nie geleugnet! Obwohl - so richtig als echt glühender Anhänger der UFO-Konzeption nach der SF-Welt der UFOlogie würde ich mich nicht bezeichnen damals im Disco-Zeitalter gewesen zu sein, auch weil ich schon ´Perry Rhodan´ las, bevor mich die ´UFOs´ erwischten. Die PR-Inspiration reichte mir in Sachen Fantasieauslebung aus, da bedurfte es nicht noch eines Extra-Schubs. Zumal sich dies dann in der unheimlichen Begegnung mit der DUIST sowieso schnell als religiöse, weltanschauliche Hardcore-Esoterik-Spinnerei ergab und jederzeit schier damit gerechnet werden musste, in einer Seance im Kontakt mit Wesen aus den Outer Limits zu verschwinden, entführt zu werden. ;-) Das war schon verrückt genug! Und die UFOlogen erst die einem mit dem Wahnsinn inspirieren wollten... Meine Fresse! Und erstaunlicherweise fand sich dort der Resonanzraum für den ufologischen Irrsinn auch noch unserer Zeit durch die Exologie.

So wurde die ´Flying Saucerology´ in all ihren Formen und Phasen zu einer Rückzugs- und Erholungsoase für die Esoteriker; Images die ihnen Mut und Kraft geben. - Auch wenn die ´Fliegenden Untertassen´ dann offiziell nicht mehr existieren ist deren ´Herzens- und Seelenexistenz´ weiterhin der Ideologie nach wichtig, weil sie als Symbol auch für das moderne Medienphänomen U.F.O. dienen. Als alternatives Symbol für eine unbequeme "höhere" Wahrheit, die dementsprechend von den Machthabern hartnäckig im konpiratorischen Vertuschungsmanöver geleugnet wird, um die ´UFOlogen´ zu ärgern die mit dem Finger auf die Regierung als das Übel der Welt zeigen (in noch höheren Verschwörungsweihen wird dann jede einzelne Regierung von einer "Bande durchgeknallter heimliche Weltregierungsspinner" wie die ´Illuminaten´ einvernommen und ist von einem heimlichen globalen Machtapparat unterwandert), weil sie gerne eine verbogene Geschichte ausleben und ausfüllen möchten. Durch die Faszination für das Irrationale blühte dies dann als das UFO-Thriller-Abenteuer hinter den Kulissen ´Akte X´-artig gerade in Amerika auf! Dies in einer Ära von Rebellion und Kampf gegen das Establishment durch auch Alternativ-Nischenkulturen vielerlei Art, was sich auch im amerikanischen Sektenunwesen und Neuzeit-Predigern plus Gefolgschaft neben der Kappe ausdrückte. Es war die Zeit des großen westlichen Psychotrip, der Esoterik-Flüchtlinge der westlichen Gesellschaft, die aber auch oftmals einfach nur Alltags-Gelangweilte waren und einfach einmal etwas anderes ausprobieren wollten, um vielleicht so etwas mehr Würze in ihr eigenes Leben zu holen. Am Ende stand dann New Age an.

So kam in diesem Fahrwasser die Outer Limits-Welt auf: In der Outer Limits-Dimension wo bekanntlich das Unbestimmte als ´X-Faktor´ existiert und der Geistesblitz als Intuition, Inspiration, Kreativität und Phantasie als Anregung und kreativer Frei- oder Querdenkerfreiraum über allem so rund wie Untertassen als eigenständig mythisch-mystische Ästhetik mit eigenen Grundwerten schwebt. Genau in dieser persönlichen ´Ehre´ fühlen sich die ´Flying Saucerers´ mit ihrer komischen ´Aura´ angegriffen, wenn man ihnen UFO-Fallmaterial wegnimmt, welches wie geistiges Spielzeug für sie ist - Symbol-Seifenblasen der schillernden eigenen Fantasie. In dieser Grauzone ist die Verurteilung von einem angeblichen UFO-Geschehen zu einem IFO-Fall wie eine Art Todestrafe für den Intellekt des Betroffenen und wird als fundamentaler sowie respektloser Angriff auf die eigene Person und ihre Fantasien - für die Respekt eingefordert wird, Respekt meist vor Spinnereien und diesem Kram - hergenommen. Die übersteigerte Exologie ist das missratene Mutations-Kind davon. Fehlende, interne Konsequenzen der nachhaltigen Art sind sowieso schon immer das künstliche Überlebens-Elixier wie ein Zaubertrank für die Szene gewesen. Damit ist das nächste Geschenkpaket mit Schleifchen versehen...

Untertassen-Aberglaube: Nich alle Tassen im Schrank

Zeichen am Himmel, meist Leuchtzeichen in der Nacht dazu noch (und dies ist seit dem ufologischen Urknall 1947 in der modernen Zeit schon so, war es früher in der Epoche der ´erschröcklichen Wunderzeichen am Himmel´ - Mittelalter und noch früher - eigentlich ja auch, also immer). Auf die Idee und das Konzept kommt es am Schluß an, der Glaube einer Ideologie kann Berge versetzen, wenn das Marketing durchdacht ist und stimmt, dann tauchen neue ethisch-moralische Werte mit alternativen Eigenleben sowie einer seltsamen Eigendynamik auf, die bizarr sind und bizarrerweise dem Konservativen dann doch wieder erstaunlich nahe! So ist es doch und einfach auch in dieser komisch-romantischen Beziehung mit emotionalen Elementen. In dieser Twilight Zone funktioniert die nüchterne Schlichtheit der Rationalität als Ankerpunkt für die diesseitige Welt nicht, weil dies auch gar nicht wegen der naiven Wirklichkeitsflucht erwünscht ist. Wem soll man da nur kondolieren? Ich weiß es trotz aller Bittgebete immer noch nicht. Die Leute wollen auf Biegen und Brechen einfach an die ´Flying Saucers´ und den dahinterstehenden Mythos mit seinen für sie wunderbaren Images glauben - und daher ist sachlich-nüchterne ´UFO-Forschung´ automatisch ein unlösbare Knobelaufgabe und der Begriff meist nur ein verbales Tarnnetz für ausgelebte UFOlogie. Am Ende, ja, ist es sogar natürlich so: Der Glaube an den Osterhasen, an den Weihnachtsmann, ´Fliegende Untertassen´, Engel und andere Außerirdische ist alles das selbe mentale Zeugs als Hintergrund - die Materialisierung einer gleichermaßen fantastischen wie noch unschuldig-naiven Weltsicht und -Perspektive, die heile Welt. Dadurch ergibt sich in der Gesamtweitsicht bekanntlich eine Zwickmühle zwischen Psychoanalyse und Physik, was wieder was anderes ist als die Analsonden der grauseligen Grauen über die die ´Flying Saucerers´ es doch so gerne haben und den Mund zerreißen. Eine weitere Zwickmühle ist zudem auch der umständliche Umstand, wonach selbst Skeptiker nicht automatisch von Geburt an DNA-mäßig immun gegen ´perverse´ Faszinationen sind, die sich z.B. in der Gleichung "Fliegende Untertassen", "Unidentifierte Flugobjekte" = "Außerirdische" ergeben.

Kinder haben wegen dem Nikolaus eine ´Hilfe´ - das Kind hat viele Gehilfen, Zwerge usw., die es in seinem Glauben unterstützen - genauso die Hilfsmodelle zur Unterstützung in allen anomalen ´Grenzwissenschaften´ herbeigezogen werden. Gibt es Nessie, gibt es auch den Yeti etc pp - Sie erkennen die wichtigen Neben-Konstruktionen und -Konstrukte zum Aberglaubenserhalt. Wichtig ist aber dabei aber auch: Viele Kinder wollen sich von diesen Figuren, die ihnen viel Freude und Aufregung gebracht haben, nicht einfach verabschieden, weil sie in den Herzen einen Platz gefunden haben - und deswegen der jeweilige Mythos klappt! Und einige können diese Phase des ´Märchen-Faktors´ nicht verlassen... - so alt sie auch dabei werden. Es geht um einen Traum - und seine Wüste als Hinterlassenschaft, was ganz und gar schlimm ist, wenn man dies beim Aufwachen und beim Rundumblick dann erkennt. Vitalstoff wie ´Viagra´ für allen grenzwertigen Grenzwissenschafts-Analogkäse-Aberglauben. Auf den Punkt gebracht gesagt: Gott hat uns nach seinem Ebenbilde geschaffen und wir haben uns die ´Flying Saucers´, Kornkreise etc pp nach unseren Vorstellungen geschaffen; sowohl Frakensteins Monster als auch unsere ´Anderen´ sind - Aliens; welch Wunder also wenn Außerdische und Ungeheuer unserer Fantasy-Literatur nicht nur in ihrem äußeren Erscheinungsbild nur allzu ähnlich sind. Machen Sie was aus diesem faszinierenden ´Gleichnis´ über die Weihnachtsfeiertage hinweg als geistige Nahrung neben den Zimtsternen nach der dummen Weihnachtsgans... Und wenn wir schon den gefährlichen Weg des Nachdenkens gehen: Warum lassen wir die ALFs eigentlich in den sexy Raumschiffen der ´Fliegenden Untertassen-Spacejet´-Klasse herumfliegen? Natürlich ist mir klar, am Schluß kommt ein deformiertes ´Untertassen-Selbstporträt´ mit einem seltsam-kuriosen Steuermann aus dem letzten Weihnachts-Geschenkpaket heraus. Aber dem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Wie heißt es so schön: Es ist der Gedanke, der zählt... Genau - und deswegen sind die ´Fliegenden Untertassen´ von damals (Oldsmobile) die ´Fliegenden Dreiecke´ der Moderne. Objekte die sich deswegen so prächtig dahinbewegen, weil das Mysteriöse als dennoch undefinierbarer Charakter im Unbestimmten ihnen als gespentische Supergeräte des Extravaganten wie konserviert anhängt.

Wie auch immer, auch wenn nicht die ALFs über unseren Köpfen schweben und die MHBs uns auf die Weihnachtsmurmeln im Nikolaussack gehen - sie haben uns trotzdem ne Menge Geschichten geschenkt: Jahrzehnte voller obskurer Fotos und schier unglaublichen Erzählungen wie als wenn laufend Weihnachten und 1.April sich paaren. Echte Außerirdische winken uns immer noch nicht zu und echte UFOs machen sich nach wie vor rar - an sie wegen zurechtgenagelter Indizien glauben zu müssen ist auch nicht gerade die feine englische Art sowie ziemlich nahe des Selbstbetrugs. Und ich weiß nicht, wenn dies alles bisher nur das Vorspiel war, kann da überhaupt noch was echt abgehen und passieren nach all dieser Hinhaltungszeit? Leere Versprechungen als Sinnbild des amerikanisches ´Flying Saucer´-Traums können auch zum Trauma werden! Dumm auf jeden Fall ist, dass die Aliens uns bisher hängenließen und schon längst es ganz streng in der UFOlogie deswegen riecht, neue Namensgebungen wie Exologie als Verbal-Tünche ändern daran ja nichts. Schöne Bescherung...

Epilog (?) zu diesem Übersichtsartikel: Welch eine Matrix - eben kam er vorbei...

Und jetzt können die Päckchen unter dem Tannenbaum ausgepakt werden und die Augen wie bei den Kindern strahlen! Wunderbar, super. Gelobt seien die Sternenkinder, die den Glauben an die echten UFOs in dieser obskuren Angelegenheit nie verloren und einen regelrechten Weihnachtsbudenzauber im ufologischen Ödland auf die krummen Beine gestellt haben. Und ich will es gar nicht wissen, wie es in den Köpfen derjenigen Leute ausschaut, die dauerhaft im Grenzbereich zum Nichts siedeln... Diese Leer ist die Dichtomanie, die eine von der Paranoia gezeugte Pseudokultur um ein "gelobtes Land" charakterisiert. Die Welt der drei Buchstaben U.F.O. ist die eines parareligiöses Kultes und den Fantasien von Paranoikern, sie kann jedoch kaum zum praktikablen Forschungsfeld für die Wissenschaft wegen dem Mangel an verifizierbaren Fakten werden, heute schon gar nicht mehr - der Zuge ist schon abgefahren. Wumm - eben flog der große Dicke auf seinem Schlitten vorbei, da musss die Landebeleuchtung hier doch ausgereicht haben. Nix wie ihm nach... - trotz der Unmenge an Spekulationen, Fantastereien und Ausgeburten der Paranoia, kurz: heiße Luft wie bei den MHBs die als UFOs schon den Zug von ein bisschen Gepenst und bisschen Supermaschine an sich haben! In der echten Welt geht aber dagegen das NMD-Testprogramm (National Missile Defence, man will hier eine Rakete mit einer Rakete konkret treffen, wobei das grundlegende Problem ist: Attrappen {im Weltraum schwebende Köder-Ballone {"decoy", der von dem Sprengkopf ablenken soll}!} kann man von echten Waffen bei diesen Gegenmaßnahmen nicht unterscheiden, siehe auch dazu http://www.cbsnews.com/stories/2000... ) in Amerika mit ´Kill-Vehicles´ für die ´Ballistic Missile Agency´ weiter und umspannt millardenteuer den halben Globus. Etwa 8 Milliarden Dollar kostet es im Jahr... - das Projekt Blaubuch vom Pentagon zwecks UFOs dagegen wurde vor 40 Jahren eingestellt. Auch dies ist eine bekannte Wahrheit.

Jetzt emo was ganz anneres voller Tatendrang...

USA - UFO-Ballon-Scherz-Boy: Abmarsch in den Knast und Kohle raus

Hierzulande wird dies immer noch nicht als UFO-Bluff von den Medien verkauft, sondern verharmlost als Ballon-Flieger-Scherz. Drei Monate Haft für einen Bluff, der ganz Amerika stundenlang in Atem hielt: Weil er der US-Öffentlichkeit im Oktober weiszumachen versuchte, sein kleiner Sohn sei mit einem silbernen Heliumballon (in Form und Gestalt von nichts weniger als einer ´Fliegenden Untertasse´ - das macht ja eigentlich erst in Ami-Land die Story auch jetzt aus, wo in den Medien im Gegensatz zu hier überall der UFO-Bezug deutlich und namentlich herausgestellt wird, weil die ´Flying Saucers´ dort als das Mutterland der UFOs eine ganz andere psychokulturelle Bedeutung haben als hier!) davongeflogen - eben genau um seinen exologischen UFO-Aberglauben damit zu illustrieren und zu manifestieren, was ja der Hintergrund und darum auch die Gestalt des nicht-nur-und-einfach-so-Ballons der Story ist! - und in akuter Lebensgefahr, muss Richard Heene für 90 Tage ins Gefängnis. Seine Ehefrau Mayumi bekam wegen Beihilfe 20 Tage. Die Familie muss zudem noch ungefähr 47.000 Dollar (32.900 Euro) für den Einsatz von Hubschraubern und Rettungskräften zahlen. Teurer UFO-Hoax-Spass eines Exologen, darum gehts ja im Kern und daher hat die Gerichtsentscheidung gegen einen UFO-Hoax eine gänzlich andere Bedeutung als nur der reine neutralisierte irgendein-Ballon-Hoax-Fall an sich. Dieser wichtige Umstand außen-vor-zu-lassen ist an sich schon sträflich und geht an den wahren Hintergründen mal wieder hierzulande vorbei - wobei hier eigentlich UFOtainment sondersgleichen geboten wird, was aus irgendwelchen merkwürdigen Gründen in Old Germany nicht gesehen bzw nicht verstanden wird {erstaunlicherweise wird da der britische ´UFO-NASA-Hacker´ bis zu geht nicht mehr über die Tube massenhaft aus der Versenkung geholt, ohne auch nicht wirklich auf die realen UFO-exologischen Spinner-Hintergründe (Amerika und die Welt auf das Hiersein der ´Flying Saucers´ aufmerksam zu machen und den Präsidenten zur ´UFO-Disclosure´ endlich zu bewegen! - so war der Plan von Richard Heene mit dem Ballon-Ding!) einzugehen und wieder unwissend davor vorbeizusegeln, was dem Schotten bizarrerweise selbst nicht wegen seiner Intension und Motivation als UFOloge gerecht wird}. Siehe dazu auch: http://www.youtube.com/watch?v=wdA1... - http://www.youtube.com/watch?v=N3-j... .

Weihnachtszeit-Ballone der Himmelslaternen-UFO-Natur unterwegs

Das hat ja kommen müssen, wie hier in Rumänien: http://www.youtube.com/watch?v=9sbV... (da ´übte´ man schon im Sommer http://www.youtube.com/watch?v=RbUe... ). Niemand wird es verwundern, was heute Nacht in England (und sicherlich sonstwo auf dem Globus als neues Weihnachtsbrauchtum!) passierte - Chris Cal and Maddison launching their sky lanterns to santa xmas eve 2009: http://www.youtube.com/watch?v=mdAT... . Wir wissen ja was soetwas hervorruft, in dieser Nacht wurde sicherlich oftmals der Weihnachtsmann am Himmel mit seinem Rentier und seiner leuchtenden roten Nase gesehen!

Aber und alle bewegt die dementsprechende angebundene Frage: Wird es ´UFOs´ am Weihnachtszeit-Festtags-Himmel als erweitertes Extra-Echtzeit-´Christmas-Display´ wie eine seltsame Art von Leitplanke geben? Aber da gehen wir alle in volles Risiko! Und als besondere Schwierigkeit gilt dazu noch: Der Weihnachtsmann auf seinem Schlitten zählt ... ganz und gar nicht! So sehr sich das ganze NORAD auch darum bemüht, ihm unter dem Kodenamen ´Santa´ in globaler Mission habhaft zu werden! ;-) Obwohl ich, ehrlich unter uns gesagt, vorhin nirgends was von NORAD-Aktvitäten ausmachte! Die werden doch wohl nicht exzessiv Weihnachten feiern...?

Externe Links

http://www.cbsnews.com/stories/2000/06/01/eveningnews/main201855.shtml
http://www.youtube.com/watch?v=wdA1wK6rLHY
http://www.youtube.com/watch?v=N3-jkjjFdVc
http://www.youtube.com/watch?v=9sbVz1EIueU
http://www.youtube.com/watch?v=RbUexlRWygk
http://www.youtube.com/watch?v=mdATAwCLx8s

Views: 1543