. Zurück C E N A P

27.11.2009


    
Seifenoper UFOlogie unter dem schlechten Stern: Kabale und Spekulationen

In der UFO-Legende ist es seit Beginn an ein herber ´Schicksalsschlag´ gewesen mit dem ´Fliegenden Untertassen´-Mythos wie verbacken zu sein, aber so war es auch gewollt und beabsichtigt!

Freitag, der 27.November 2009 - der Tag danach mal wieder an der ´UFOlogie-Klagemauer´. Zunächst aber etwas sehr Erfreuliches in gold-gelb: Die ´Bambi´-Gala! Ein Reh macht in Geschichte! Der Tag, nachdem wieder einmal die goldenen ´Bambi´-Medien-Preise vom Burda-Verlag verliehen worden sind und der grandiose, geniale Künstler und charismatische Charakterdarsteller Maximilian Schell (78) wegen seinem Lebenswerk völlig zu Recht das ´Tier´ aus Potsdam vergangene Nacht nach Hause holte! Toll! Dies war einfach gesagt keine fade Fassade und auf Sand gebaut.

UFOlogie-Enthüllung: Die ´UFO-Disclosure´ der anderen Art des Gary McKinnon

Publicitygeile Windeier (wodurch das ufologische Risiko mit kosmischen Dimensionen gefördert und schon wieder wegen der Gaukelei im Licht der Twilight Zone in den Outer Limits komisch wird): Ganz im Gegensatz dazu, die exologische Spinnerei und Kaffeesatzleserei* um das eigentlich öffentlich tote Thema UFO/´Fliegende Untertassen´ intern (und gehofft auch über die Medien) für das Fandom warm zu halten, weil US-Präsident Obama angeblich jetzt die ufologisch-langerhoffte UFO-Disclosure vom Hiersein der Aliens in den ´Flying Saucers´ der Welt verkünden werde, um die ´UFO-Gala´-Traumwelten der letzten UFOlogen zu verwirklichen. In der Realwelt dagegen wurde aber bekannt, dass der britische ´UFO-Hacker´ Gary McKinnon (mit dem Image "ein irregeleiteter UFO-Spinner" zu sein, der absurden Verschwörungstheorien nachging - das öffentliche ´Idealbild´ eines UFOlogen also bietet) an die USA ausgeliefert wird. Auch eine Art der ´Freigabe´ der echten Art. McKinnon war 2001 und 2002 in 97 Rechner der US-Armee und der Raumfahrtbehörde NASA eingedrungen. Er selbst beteuerte stets, er sei auf der Suche nach Beweisen für die Existenz von UFOs gewesen. In den Vereinigten Staaten drohen ihm wegen Sabotage bis zu 70 Jahre Gefängnis... Der britische Innenminister Alan Johnson lehnte am Donnerstag ein Gesuch des 43-Jährigen ab, in Grossbritannien vor Gericht gestellt zu werden. Eine Auslieferung verstosse nicht gegen die Menschenrechte, erklärte Johnson nach einer Prüfung neuer medizinischer Gutachten. McKinnon ist am Ende seines Weges durch die Instanzen. Siehe dazu auch: http://www.spiegel.de/netzwelt/netz... .

*= Ausgelöst durch einen weiteren Märchenonkel und Gerüchteausstreuer namens Dr. Pete Petersen** (´Project Camelot´) als ´Botschafter-Held´ der exologischen Alien-UFOlogie aka UFO-´Wahrheitsbewegung´ der UFOlogie-Aufklärungs-Hampelmänner der typischen Art um sich mal wieder lächerlich zu machen. Es bewahrheitet sich einmal mehr: exologisierte UFOlogie geschieht hauptsächlich erst einmal im Herzen und im unvernünftigen Emotio-Teil des Kopfes! Welch ein Trost für die Objektivität und Rationalität schon wieder... Naja, wenigstens wird wieder einmal selbstenthüllt und selbstentzaubert, was die UFOlogie eigentlich in Wirklichkeit ist. Trotzdem wird sie so weitermachen wie immer und als wenn mal wieder kein Mega-Flop (= Riesenlüge!) gelandet worden wäre. Dies hat sich schon bei einer anderen ´Religion´ aka Sekte bewährt - den Zeugen Jehovas mit Weltuntergangs-Prognosen. Dies kann man ganz nüchtern einfach so sehen wie es ist, peinlich genug. Damit hat sich die exologische UFO-Werbegemeinschaft ganz klar KEINEN Gefallen getan und gezeigt, wie desinteressiert sie an einer inneren Erneuerung ist. Obwohl... - wir sind ja schon wieder in der 5.Jahreszeit, die steht jedenfalls nicht auf der Kippe.

**= Siehe dazu http://www.youtube.com/watch?v=4r67... ! Und hier können Sie sich den Typ direkt geben, wenn Sie starke UFOlogie-Nerven haben: http://www.youtube.com/watch?v=ooSR... . Anzuraten ist den UFO-Freunde des Fantastischen praktisch das für ihre Szene was auch in der Wirklichkeit geschieht: Massenflucht der Investoren aus Dubai! Für die exologisierte UFOlogie gilt dann aber noch vorher, dass die Flüchtlinge nochmals kräftig die UFOlogie-Märchenonkels verhauen, weil sie die Gläubigen jahre- und jahrzehntelang für ihren Quatsch missbrauchten! Was aber wegen Feigheit vor den Lügenbaronen nicht eintreten wird, derartige Unkonsequenz ist in der UFOlogie eh schon immer normal gewesen - nur gegen die sachkundigen Skepetiker (´Spalter´), gegen die geht man mutig breitbandig vor, aber niemals gegen das hinterfotzige Lügen-Gewimmel in der eigenen Schlagengrube! Irre diese ´X-Files´-Aura in dem speziellen ´Denkbiotop´!

Lieskau, Samstagabend: "Wenn es ein Meteor war, habe ich ihn auch gesehen..."

Gegen 13 h meldete sich Herr Y. aus einem Lieskau an der Saale, der heute erst auf den CENAP-Newsticker stieß und dort wegen dem ´Himmelsphänomen´ (Bolide) von ca. 20:40 h letzten Samstag im Osten aufmerksam wurde, weil er ebenfalls einen "grün-gelbe-orange-weiße Lichterscheinung in Gestalt eines wahnsinnigen Himmelsphänomens" gesehen habe, was seiner Ansicht nach auch tatsächlich eine "ultimative Sternschnuppe", wie zuvor noch nie so gesehen, war. Er hatte sich bisher nur über sich selbst gewundert und fast an "meinem eigenen Verstand und meinen Sinnen gezweifelt, weil dazu bis heute niemand in der Zeitung schrieb oder im Radio was brachte". Deswegen hatte er unter ´Himmelsphänomen´ mal im I-Net gesucht und war nun auf uns gestoßen, um seine eigene Sichtung vielleicht bestätigen zu können und sich selbst durch jene externe Beobachtungen zu beruhigen, "es nicht an den Nerven zu haben..."

Gut, wenn es jemand wie uns gibt, der zuverlässig gegen das ´Informationsvakuum´ auf der einen Seite sowie auch ´Informationschaos´ auf der anderen Seite kämpft! Oder etwa nicht? Na alla... Und was jetzt kommt ist nur noch eine Blamage. Die ´Hamburger Morgenpost´ ( http://www.mopo.de/2009/20091126/de... ) berichtete heute so:

>ANGST IN JOHANNESBURG: Grüner Feuerball erleuchtet Himmel taghell

Waren das Aliens, oder gar Waffentests? In der Nacht Johannesburg beobachteten viele Südafrikaner in der Nacht zu Donnerstag einen grünen Feuerball am Himmel. Ein gleißendes Licht erhellte in der Nacht zu Donnerstag den Himmel über den südafrikanischen Metropolen Johannesburg und Pretoria. Mit einer gewaltigen Explosion schlug der Feuerball binnen Sekunden auf der Erdoberfläche auf {???}. Angst und Panik machte sich unter der Bevölkerung breit.

Zahlreiche Videos zeigen den unheimlichen grünen Feuerball. Es handelt sich aber nicht um eine missglückte Ufo-Landung, sondern um einen Meteoriten. Ein Einschlag in bewohntem Gebiet kommt offenbar nicht häufig vor. Claire Flanagan, Sprecherin des Planetariums in Johannesburg erklärte, dass Menschen selten einen solchen Einschlag beobachten könnten. Wo genau der Meteorit eingeschlagen ist noch immer unklar {!!!}. Der Schaden muss aber klein sein - ein Großteil des Meteoriten verglühte vor dem Aufprall auf die Erde.

Es ist der zweite spektakuläre Niedergang eines Meteoriten in dieser Woche. Samstag wurde ein ähnliches Phänomen in den USA* beobachtet.<

*= Jetzt wird es total bizarr, krass und neben der Kappe, sogar richtiggehend dabbisch: 1) war dies Mittwoch auf Donnerstag und 2) war es genau genommen am Samstagabend über Old Germany!

UFOtainment-Schlagzeilen und Stars: Mr.Gaga weiterhin auf UFO-Alien-Suche

Wie Gala.de ( http://www.gala.de/stars/ticker/BSB... ) gerade reportiert:

>Robbie Williams sucht nach Aliens - Robbie Williams ist auf Häusersuche in Australien - damit er dort auf UFO-Jagd gehen kann

Der ´Bodies´-Sänger kam diese Woche mit seiner Freundin Ayda Field in Sydney an, um sein neues Album ´Reality Killed the Video Star´ zu promoten. Er will den Trip auch dafür nutzen, im australischen Outback ein Anwesen zu finden, das seinen Ansprüchen genügt.

Eine Person aus Williams´ Team habe schon den Holiday Park in Wycliffe Well ins Auge gefasst, wo es mehr belegte UFO-Sichtungen gegeben hat als im Rest Australiens. Lew Farkas, der Besitzer des Holiday Parks, erzählte der ´Courier News´-Zeitung: "Ein Freund von ihm kam und blieb eine Weile und erzählte mir, das Robbie total auf UFOS steht und sich damit total auskenne. Er sagte, er würde ihm von Wycliffe Well und den UFOs berichten. Als UFO-Experte passt das total zu ihm. Es könnte ein gemeinsames Projekt werden. Er möchte vielleicht investieren und ich könnte das Ganze verwalten." Wycliffe Well ist auf Platz Fünf der ganzen Welt, was belegte UFO-Sichtungen angeht {??? - Unfug, von dem Ort hörte ich hier ertsmals}. Die Geschichte lässt sich bis zum zweiten Weltkrieg nachverfolgen, als Soldaten seltsame Objekte im Himmel beobachteten.

Williams begann, sich für Aliens zu interessieren, als er in Los Angeles wohnte. Er enthüllte erst kürzlich, eine Vision gehabt zu haben, in der es darum ging, dass er in Australien leben werde. Er meinte: "Ich denke daran, dorthin zu ziehen. Ich habe schon Ausschau nach Orten im Outback gehalten, vielleicht eine Farm." Der 35-Jährige behauptet, er sei schon dreimal in seinem Leben mit Außerirdischen in Kontakt gewesen. Das erste Mal sei gewesen, als er ein "viereckiges Ding" 90 Meter über sich schweben sah, während er auf einer Sonnenliege im Beverly Hills-Hotel in Kalifornien relaxte. Das zweite Mal passierte, als er gerade einen Song spielte, den er über den Kontakt zu einem Alien namens ´Arizona´ schrieb. Williams behauptet auch, er sei in einem Aufnahmestudio gewesen, als ein "breiter Streifen schwarzen Lichts" auf wundersame Weise in dem Raum erschien.<

´Flying Saucers´, UFOlogen und UFOlogie: Weiterhin in der Abwärtsspirale!

Oh Ihr Aliens, was zeugt ihr ein Bild von euren irdischen ufologischen Bodentruppen? Es ist ja zum Hände über den Kopf zusammenschlagen. Erst der UFO-Hacker-Spinner als Dauerthema und nun auch wieder der Sangesbursche dazu. Alles GAGA, während die wahren außerirdischen Besucher-Phänomene als erschröckliche Himmelswundwerzeichen der Neuzeit - jener Bolide von letztem Samstag - keine medialen Chance kriegen... Ingesamt ist es ja alles recht abenteuerlich wie aus den Outer Limits, was hier schon wieder wie eine Realsatire abgeht. In gewisser Art und Weise ist dies doch alles Willkür und Widersinn. Es hackt wohl... Und da soll man nicht blöd werden, wenn dies die mysteriösen und geheimnisvollen angebliche ´inneren Gesetze der Presse´ wie aus dem ´Wilden Westen´ sein sollen...? Wissen Sie was ich inzwischen längst glauben? Die Presse ist längst nicht mehr Herr des Verfahrens und macht nur so schminketechnisch auf dicke Hose auf diesem sich in allem verändernden Markt, was die Macher selbst insgeheim verrückt macht, da keiner wirklich sieht, wo alles im I-Net-Zeitalter hinläuft und wie es wegen der Kohle weitergeht. Atmosphärisch sieht es auch hier einfach nur schlecht aus.

Der englische UFO-Wahnsinn geht natürlich weiter...

Wie hier in der ´Birmingham Mail´ ( http://www.birminghammail.net/news/... ):

>Photographer captures mystery orange UFO in Birmingham flypast

An amateur Birmingham photographer says he has been converted into a believer of all things extra terrestrial after two personal encounters with what he thinks were UFOs. Former sceptic Kevin Rinz was working on footage for a video project at night when he spotted a "bright orange ball" flying silently across the dark sky. "It looked fiery and menacing and was coming straight towards me," he said. "I managed to get pictures and film it for about a minute before it turned to the right and flew off across the city." The recent sighting was the second time in 18 months the 53-year-old said he had seen what appeared to be UFOs.

His first encounter happened in broad daylight, when he was looking out at the skyline from his 13th floor balcony. "The first orb was perfectly round, bright orange and seemed to be about the size of a house coming towards me. Its texture was like the ripples in a swimming pool. The light was in the sky for about three minutes before it suddenly disappeared." Kevin, a care worker by day, said he had never believed in UFOs or aliens before he seeing the mystery objects. Kevin said he posted his footage on YouTube and searched the web for similar sightings. "I have looked online to see if there are any UFOs like the few I have seen, but there are none as detailed as mine {klar, bald kommt der Nikolaus}."

UFO Investigator Dave Hodriend from the Birmingham UFO group tries to explain sightings in the UK and said many could be attributed to the release of Chinese lanterns. "They seem to be popular at the moment, possibly due to Bonfire Night and Christmas being just round the corner." {Na alla, geht doch auch ohne Würdigung mit dem Nobelpreis für Physik; einfach bei der Wahrheit bleiben ist das ganze Geheimnis - natürlich nebem dem wichtigen soweie seltenen Punkt auch Ahnung von dem zu haben, von was man spricht!}<

Und hier das Neueste in der ´Sächischen Zeitung´ über Himmeslaternen als ´Brandbomben-Gefahr´ vom Himmel in Old Germany:

>Forstamt ist strikt gegen Himmelslaternen

Die Arbeitsgruppe ´Schutz der Wälder´ lehnt Ausnahmen wegen der Brandgefahr ab. War das ein schönes Bild: Hunderte Laternen schwebten zum Abschluss des Licht-Klang--Festivals ´Tansnaturale´ im August in den Himmel. Doch was die Besucher des Abends begeisterte, lässt den Waldschützern im Landkreis die Haare zu Berge stehen. "Das ist unkontrolliertes Feuer, das durch die Luft fliegt", sagte gestern der Leiter des Kreisforstamtes, Willfried Mannigel. Anlass war die letzte Sitzung der Arbeitsgruppe ´Schutz der Wälder´, in der die beiden Landkreise Bautzen und Görlitz, der Staatsbetrieb ´Sachsenforst´, private Waldbesitzer, die Bundeswehr und der Energiekonzern Vattenfall vertreten sind.

Die sogenannten ´Himmelslaternen´ stellen nach Einschätzung der Forst- und Sicherheitsexperten eine besondere Gefahr für die Wälder vor allem im Norden des Landkreises dar. Sie lehnen Ausnahmen vom Verbot der fliegenden Laternen strikt ab. Hans Richter, der Leiter des Amtes für Katastrophenschutz im Kreis Görlitz, zeigte sich irritiert darüber, dass die Polizeiverordung für Ostsachsen vom September überhaupt solche Ausnahmen zulässt. Die örtlichen Behörden, heißt es da, könnten den Einsatz von Himmelslaternen erlauben, wenn er zwei Wochen zuvor angemeldet wird. "Wir lehnen Ausnahmen ab", betonten die Amtsleiter Mannigel und Richter.

Wenig Brände in diesem Jahr

Auch andere schöne Feuer bereiten den Behörden und Waldbesitzern Sorgen: die Walpurgisfeuer in der Nacht zum ersten Mai. ....<

Nach: http://www.sz-online.de/nachrichten...

Was für ein Advent in Sachsen...

Externe Links

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,663777,00.html
http://www.youtube.com/watch?v=4r67u17XNcA
http://www.youtube.com/watch?v=ooSRh7V68uk
http://www.mopo.de/2009/20091126/deutschland-welt/panorama/gruener_feuerball_erleuchtet...
http://www.gala.de/stars/ticker/BSBS86725/Robbie-Williams-sucht-nach-Aliens.html
http://www.birminghammail.net/news/top-stories/2009/11/27/photographer-captures-mystery...
http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2324085

Views: 2610