. Zurück C E N A P

01.10.2009


    
UFOs: Ein weiterer Tag wie bei einer Art´Akte X meets Star Wars´-Festival? Nein!

´...a mass UFO sighting... residents say they saw two bright orange objects travel overhead...described as resembling orange tennis balls...were not terrestrial but something out of the ordinary...´

Donnerstag, der 1.Oktober 2009 - wie immer nichts für ufologische Warmduscher auf der exologischen Naivitätswelle, obwohl es heute für uns ein etwas lahmer und braver Tag wurde! Auch mal gut für die Nerven..., klar.

Trotzdem gab es in der Mittwochnacht zwei UFO-Meldungen die eiskalt mir überkamen: 1) Frau St. aus Hof meldete sich um kurz vor 23 h, da sie gegen 22 h "drei gelb-orangene-goldene Lichtkugel-Objekte für zwei Minuten, doppelt so groß wie der Stern neben dem Mond" einfach so über "unheimlich ruhig hintereinander" dahinziehen sah, "die plötzlich wie im Takt binnen zehn Sekunden" einfach so im Flug links neben dem Mond vergingen, was "mich total überraschte und an Kopf fassen ließ". Für Frau St. war das schon ein "irrer Anblick gewesen" und obwohl sie ein Fotohandy besitzt kam sie erst hinterher auf die Idee, vielleicht "es mal zu versuchen, aber dazu hätte ich erst mal zur Tasche im Flur gehen müssen; ich wollte aber nichts verpassen". 2) Kurz nach 24 h meldete sich Leo K. aus Leipzig-Mockau, weil er "vorhin", etwa um 21:30 h, "zwei gelblich-rötliche UFOs, aber auf jeden Fall Leuchtkörper der für mich unbestimmbaren Art" nebeneinander eher aufsteigend in den Himmel hineinziehen sah, völlig schweif- und lautlos, völlig stetig im Erscheinen und Flug und "völlig ganz und gar anders wie Hubschrauber und Flugzeuge". Und zu Anfang sah das ganz bizarr aus, weil von einem "grünen Laserstrahl" von unten her angeleuchtet, der auf ihnen hin- und herhuschte. Dann ging der Laser aus. Auch diese Leuchtkörper am Himmel waren etwas größer als "der helle Stern neben dem Mond" auf der Gegenseite. K.´s hinzugerufene Frau konnte die beiden Teile ebenso noch etwa eine halbe Minute von der Strasse her sehen, da er sie vom Balkon aus, wo er die "UFOs" sah, darauf aufmerksam machte, als diese gerade nach Hause kam. Dann waren die beiden Objekte für beide nicht mehr sichtbar, weil die Hausecke ihnen die Sicht nahm. Was soll man sich da noch nen Kopf zwecks dem ´Warum´ und Motiv machen? Der Jupiter war wohl zu weit vom Mond entfernt, um die ´UFO- oder Fremdsatelliten-Wirkung´ zu erzielen und warum gerade mitten unter der Woche HMBs aufgelassen werden, um dann die UFO-Wirkung zu provozieren, wer weiß?

Es bleibt schwierig im ganz normalen UFO-Wahnsinn, oder haben Sie es anders erwartet? Na alla. Erinnern wir uns: 1. Oktober 1949: Das Projekt Weltmacht China beginnt und heute feiert sich China im ´Langen Marsch´ auf dem ´Platz des Himmlischen Friedens´ - 60 Jahre Volksrepublik China; ohne den einstigen großen Lenker, dem kommunistischen Mao mit seinen Wahnideen, die Millionen Menschen das Leben in der Kulturrevolution der ´Roten Garden´ kosteten. Vielleicht haben deswegen (NICHT wegen Mao´s Bibelsprüche, sondern wegen den Feierlichkeiten an sich) hierzulande lebende Chinesen die MHBs aufgelassen? Naja, dies wäre ja ein Feiertagsanlaß für sie. Da wird ja wohl wieder was über dem Land unterwegs gewesen sein! Es wäre vermeßen anzunehmen, dass diese beiden Geschichten für sich allein stehen und deswegen ausgerechnet uns erreichten... Ganz im Gegenteil, wir gehen viel eher davon aus, dass die eingehenden UFO-Meldungen eh nur der Gipfel des Eisbergs betreffs des tatsächlichen Ereignis-Geschehens über dem Land jeweils sind. Dies muss man schon schon unter diesem Horizont und ´Radarblick´ sehen und verstehen. Wenn man man so will, dies ist eh nur der ´Abfall´ des tatsächlichen UFO-Aufkommens zum jeweiligen Datum, weil nur die allerwenigsten Leute daran denken, dies dann auch als UFO-Meldungen z.B. ans uns weiterzugeben. So gesehen ist in jedem Einzelfall - egal welcher IFO-Kandidat nun dahintersteht - dies eh ein erstaunlicher Zufall (´nagut´, im I-Net-Zeitaltalter wohl weniger, aber dennoch...).

Es begab sich wieder einmal im Supermarkt...

Als ich am späten Vormittag einkaufen war, begab ich mich zu LIDL, weil dort derzeiten das ach so köstliche Pepsi Cola-Light saubillig (44 Cent!) in der 1,5 Liter-Flasche angeboten wird (wohl um über die Alien-Nation hinwegzutäuschen, in der die Gelben schon mit den Säbeln in Berlin rasseln!) und ich so auch schon einmal billig auf das Deutsche-Einheitswochende anstoßen konnte. Und wie es als ab und zu ist, führte dies unerwartet zu einer Astronomie-Beratung. Plötzlich sprach mich eine ältere Kundin ein: "Sie sind doch der, der sich auch mit den Sternen auskennt. Also gestern Abend hatte der Mond wieder seinen Stern bei sich, wo holt der den als her...?" Was war dies für eine Formulierung, aber die Frau meinte dies total ernst. Sie gab zu, dies schon öfters quer durch ihr Leben gesehen zu haben, dass da einmal im Jahr oder so "der Mond seinen Stern", mal näher mal weiter, mal rechts oder links. Jetzt wollte sie mal nachfragen, weil es sich gerade so ergab, was es mit dem "Mond-Stern" auf sich hat. Also erklärte ich ihr diese Paarung und mit welchen Planeten sie als zustandekommt. Ein weiteres älteres Ehepaar hörte gleich mal interessiert zu... - Sachen gibts.

Ein bisschen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sollte schon sein...

Gegen Mittag gab ich die etwas launige PM "Berlin ist zur Alien-City ausgerufen, die meisten schwarz-gelben UFO-Meldungen des Landes kommen von dort!" aus, sicherlich eine nette Geschichte zum anstehenden Feiertag und zu einer lange feststehenden Tatsache aus, wonach die meisten UFO-Sichtungen der MHB-Kategorie aus Berlin kommen. Was ja jetzt zur schwarz-gelben Alien-Nation auch passt. Da war ne Menge verpackter heißer Luft im Spiel, was auch ruhig einmal öffentlich gemacht gehört. Aber Berlin ist UFO-mäßig unserer Erfahrung nach ein heißes Pflaster - in Sachen mediales Desinteresse.

In Italien gab es wieder einen großen Skylaternen-Rausch unter MJ-Musik...

Im italienischen Lancio gab es soeben wieder einen Skylaternen-Rausch, anders kann man dies gar nicht mehr nenen, unter den Klängen von Michael Jackson´s Musik! Unglaublich - http://www.youtube.com/watch?v=ukef... . Hat die Mafia da die ganze Feuerwehr im Griff? Wie auch immer, die Himmelslaternen sind als Brauchtum überall unterwegs und keine phänomenale Ausnahme um UFO-Irritionen rund um den Globus mit den glühenden Nomaden des Himmels zu erzeugen - http://www.youtube.com/watch?v=AaI0... . Da braucht einem gar nichts mehr wie geschlagen zu wundern, es ist alles´Beat It´ zur MJ-Strassenparty wie hier schon fast invasionsmäßig in Belgien letzten Samstag: http://www.youtube.com/watch?v=L2mr... / http://www.youtube.com/watch?v=Fkhl... / http://www.youtube.com/watch?v=HSNH... / http://www.youtube.com/watch?v=YVIJ... . Und da frägt man sich schon, wie dies bei ersten Schneelagen abgehen wird. MJ-Dance-Tribut von ... Schneemännern im Flashmobfieber?

--- his music will live forever ---, und dazu diese wunderbare Tribut-Video mit der Musik von Freddy Mercury, ein genauso glühender Wahnsinn von und an Mr.Magic: http://www.youtube.com/watch?v=9iQl... .

England wieder: UFOs über der Großen Insel - zwischen Mythos und Wahrheit, der Augenöffner!

Die ´Yorkshire Evening Post´ ( http://www.yorkshireeveningpost.co.... ) meldete voll verarschungsmäßig, aber genau ufologiepassgenau:

>UFO spotted over the skies of Leeds?

A Weird orange light was spotted flying over a Leeds estate last night. Several local residents reported seeing the bright orange ball flying over Swarcliffe, East Leeds at around 7pm. The round, flame-like ball was spotted moving at speed before slowing down over the Stanks Drive area.

The YEP even managed to obtain some mobile phone footage of the strange phenomenon {! - welches wie hunderte andere Skylaternen-Videos ausschaut, soviel also wieder zu dem rhetorisch einfach nur so amazingmäßig hingedrückten "footage of the strange phenomenon"}. One onlooker said: "It definitely didn´t look like a plane as there were no lights on the wing or the tail. And there was no noise at all. It was moving pretty fast as well, I don´t know what it was."<

Was für eine UFOlogie-Installation wieder. Egal, ob solche Verarschungsartikel als Vorglühen oder Nachglühen* des UFO-Mythos zu werten sind, sie finden mit Methode statt! Dies ist leider als dicker Tropfen Wermut im süßen Wein zu nehmen. Dies ist zwar zum einem nah am Menschen, weil er diese Verarschung auch des Mythos wegen liebt, aber trotzdem ist dies im Kindergarten-Mühlespiel keinesweg wirklich in Sachen Plausibilität, Geradlinigkeit, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit - schlichtweg die WAHRHEIT - richtig, sondern nur Marktwirtschaft der Kommerzialität unterworfen. Und der installierte (FDP-)Kommerz lebt von greller Angabe und Irreführung (der von mir genannte Las Vegas-Effekt) - und nicht von der natürlichen Bescheidenheit im Tal der Tränen namens Wissenschaft.

*= Dieses Vorglühen oder Nachglühen durch solche Mediengeschichten als Ausdruck des UFO-Phänomens sorgt in der Multiplizierung für Wirkungen auf den Geist und die Mentalität von UFOlogen bzw in Neu-Deutsch Exologen. Thats It. Falsche bzw halbe Mediengeschichten führen in der geistigen Archithektur zu ebenso falsche Vorstellungen - sowie zu der Geburtsstunde der mythischen Ästhetik. Dies ist der schlichte Hintergrund falscher Traditionen. Aber schon immer wurde durch den entscheidenden Umstand der mythischen-mystischen Überhöhung die neue Sagenwelt aus den Outer Limits hervorgebracht. Wie heißt es so schön in einem Partyhit aus Köln: Da sin ma dabei, dat is prima... - damit ist doch alles zwecks Funktionseinheit gesagt.

---

TATORT-Jubiläum: 20 Jahre ´Lena Odenthal´ in Ludwigshafen-Mannheim

Wie die Zeit vergeht, Wahsinn: >Ulrike Folkerts plant auch nach 20 Jahren keinen Abschied von ihrer ´Tatort´-Kommissarin Lena Odenthal. Nur einmal vor zehn Jahren habe sie wegen eines Konflikts bei der Arbeit ans Aufhören gedacht, sagte Folkerts der Programmzeitschrift ´TV Digital´ anlässlich ihrer Jubiläumsfolge am 11. Oktober. Sollte Odenthal einmal abtreten, wünscht sich die Darstellerin ein Happy End für ihre Figur. "Sie soll nicht sterben, sondern die große Liebe finden, die sie in ein fernes Land lockt", sagte die 48-Jährige laut dem Vorabbericht.

Odenthal hat nach Ansicht von Folkerts den Weg für weitere Fernsehkommissarinnen geebnet. Als Klischee-Lesbe habe sie sich nie gefühlt, "eher schon als weiblicher Schimanski", sagte Folkerts. In den vergangenen zwei Jahrzehnten sei sie entspannter geworden. Dazu hätten auch Psychotherapien beigetragen. "In meinen anderen Fernsehrollen darf ich endlich weiblichere Seiten zeigen", sagte die homosexuelle Schauspielerin. Besonders wichtig sind Folkerts dem Bericht zufolge ´Tatort´-Fälle über Aids ("Roter Tod"), Sterbehilfe ("Der glückliche Tod") und die umstrittene ´Ehrenmord´-Episode unter türkischen Migranten in Ludwigshafen ("Schatten der Angst").<

Nach: http://www.news-adhoc.com/sie-soll-...

Nachsatz der Roten Jacke: Bekanntlich gab es auch einen eher langweiligen UFO-Tatort mit satirlichen Tönen und dem Blinzelfaktor. Am 12.Januar 1997 lief ´Tod im All´ mit 7 Mio Zuschauer. ´Tod im All´ und spielte auf eine angebliche UFO-Entführung von einem UFO-Schriftsteller an. Kommissarin Lena Odenthal aus Ludwigshafen ging als Polizistin dem Fall nach und bewahrte die kurpfälzische Distanz, um sich nicht vor einen Karren spannen zu lassen. Im Vorfeld des SWF-TATORTs wurde uns angedroht, dass die Rockröhre Nina Hagen als regionale UFOlogin auftreten würde, was zum Glück ausblieb. Dietmar Schönherr (der alte Raumschiff ORION-Kommander Cliff McLane, ach waren das noch Zeiten) dagegen gabs nur im Alptraum von unserer Lena oder auf Tonbandcassette - eigentlich schade, naja wenn´s Kosten spart (außerdem ist dies ein raffiniertes Stilmittel gewesen).

Man stellte sich (nach dem orientierenden Blick auf die Landkarte) vor: Ein UFO-TATORT genau in der CENAP-Region knallhart angesiedelt! Gut, dies gibt der ganzen Sache eine gewiße Atmosphäre, aber darüber hinaus ist es das allererste Mal, wo in einer beliebten, deutschen Fernsehspiel-Reihe das Thema eingebracht wurde. Gut, wir kennen diverse US-Produkte in dieser Sparte, aber für Old Germany war dies schon ein Reißer. Uns schwahnte da eine Akte X-mäßige Nummer, da auch vorab Special Effects versprochen und in einem immer wieder gezeigten Werbetrailer gezeigt wurden. In der Region bauten wir mit dem Angebot einer programmbegleitenden UFO-Beratung vor, was sich während der Sendung ins Nichts auflöste, da der gute alte TATORT bei seinen Leisten blieb und einen soliden Krimi lieferte, der das UFO-Thema nur peripher aufgriff und für sich stillistisch aufpeppte - ohne ins Kindische und/oder schwer Nachvollziehbare abzugleiten, wie es so mancher UFO-Spielfilm aus Amerika z.B. tat, welcher hier über die TV-Schirme geisterte, entweder als TV-Premiere angeboten oder als Konserve aus der Videothek herbeigeschleppt.

Die skeptische Lena Odenthal ging also auf irdische Verbrecherjagd und blieb knochentrocken skeptisch auf dem irdischen Boden der kurpfälzer Region stehen. Und genau dadurch knackte sie schließlich doch den Krimifall, Ähnlichkeiten mit bekannten UFO-Phänomen-Untersuchern aus der Kurpfalz sind selbstverständlich ganz zufällig. Der SWF bot einen Internet-Chat mit der Hauptdarstellerin Ulrike Folkerts nach der Sendung an, welcher derart frequentiert wurde, das uns der Zugang über den betreffenden Server leider nicht möglich wurde. Schalten wir uns doch einmal ein und hören ein paar Stimmen von Zuschauern:

+ "Schön so einen Tatort mit Spannung und Humor. So ein Ende, bei dem das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht geht ist doch toll."

+ "Ich hätte im Traum nicht daran gedacht, daß es eine deutsche Produktion wagt, diesen herrlich mehrdeutigen Abgang zu produzieren, ich höre schon die Kritiker, die damit nicht fertig werden, Klasse. Wenn der TATORT am Anfang auch nicht so richtig in die Gänge kam, macht er doch Lust auf mehr!"

+ "War ein toller TATORT, und zum Schluß gab´s auch noch was zu lachen. Ein Problem war nur das Zuschauen: Das dauernde Zappen zwischen Jurassic Park und dem Tod im All war ganz schön anstrengend. Und dank Ulrike Folkerts habe ich dann auch glatt das finale Dino-Fressen verpaßt. Aber ich bereue es nicht."

+ "Vielen Dank für diesen genialen TATORT! Die Schlußszene fand ich die Krönung des Films."

+ "Herzerfrischend, natürlich, voller Schalk und mit Ernsthaftigkeit, da wo es hinpaßt!"

+ "Die Story war erfrischend anders, immer offen für alle denkbaren Entwicklungen der Geschichte und dadurch spannend und interessant. Und natürlich brilliant und einfach köstlich amüsant durch die vielen offenen und versteckten Gags und Anspielungen wie die Namensspielereien."

+ "Nur selten hat man die Gelegenheit, einen TATORT mit soviel Selbstironie zu sehen. Gratulation zu dem gelungenen Ende!"

+ "Tja, heikles Thema: Nen ernstzunehmenden TATORT mit Schwerpunkt UFOs und Außerirdische ist ein gewagtes Unterfangen, bei dem man leicht glaubwürdigkeit und Authenzität aufs Spiel setzen kann. Was da jedoch gesendet wurde grenzt an pure Genialität. Eine völlig gelungene Gratwanderung zwischen phantastischem Hocuspocus und seriösem Kriminalfilm."

+ "Herzlichen Glückwunsch zu diesem galaktischen TATORT. Witzig, spannend und intelligent (besonders der Schluß)."

+ "Lunik van Deeling - Ist das irgendein verdrehter Name? Ich dachte erst an von Däniken..."

+ "Endlich hat das deutsche Fernsehen nach 30 Jahren (Raumschiff ORION) mal wieder Mut zur Phantasie gezeigt! Humor, Spannung und ein überraschendes wie sehr gut (FX-mäßig) gemachtes Ende."

+ "Der unglaubwürdigste, aber auch der faszinierendste TATORT seit langem."

+ "Eure von Däniken-Persiflage war spitzenmäßig."

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=ukefjL-OVWQ
http://www.youtube.com/watch?v=AaI0nC_3Xvc
http://www.youtube.com/watch?v=L2mrqw1Vyts
http://www.youtube.com/watch?v=FkhliXmFu7w
http://www.youtube.com/watch?v=HSNH8YOJJWw
http://www.youtube.com/watch?v=YVIJZhX90BI
http://www.youtube.com/watch?v=9iQlNix4sh8
http://www.yorkshireeveningpost.co.uk/news?articleid=5694957
http://www.news-adhoc.com/sie-soll-nicht-sterben-sondern-die-grosse-liebe-finden-idna20...
Sexuelle Geschichte

Views: 1552