. Zurück C E N A P

14.05.2009


    
´UFO-Kugeln´ fielen in Kasachstan vom Himmel, noch mehr Space-Schrott

Reihenweise orangene Lichtbälle über England, auch nichts Neues! Eine eigenartige ´neverending story´ ! - Europäisches Weltraumteleskop ´Herschel´ im All!

Donnerstag, der 14.Mai 2009 - welche Nackenschläge wird es geben, welche Steine wird es wieder, trotz edlen Regungen, umsonst hochzuschleppen geben? Einfach um das UFO-Vergnügen im himmlischen UFOtainment mit der speziellen Signatur vom heimlichen ´Alien-Imperium´ und der dazugehörigen ´Disclosure´ zu versüßen?!? Klar, dies ist wieder einmal eine aufregende Mission für den voll-motivierten ´CENAP-Capt.UFO-Walter´ und seiner vollen Aufmerksamkeit für seine Aufgabe am Schalter der Risikopapiere- und Giftmüll-´Bad Bank´ UFOlogie, oder was? Um dann wie im ´Alien-Song´ - http://www.youtube.com/watch?v=tE1j... - den großen Discokugel-Gong als einzigartiger Moment zu abzubekommen, anstelle an einer coolen, protzigen, trendigen Star-Party mit feinen Cocktails, in Plüsch und Glitzer teilzunehmen?! Es gilt für die UFO-Forschung der echten Art allgemein die Spirale der UFOlogie zu durchbrechen. Aber ob dies jemals gelingen wird? Noch wichtiger ist dabei die Frage, ob dies von den beteiligten Parteien überhaupt gewünscht wird, da nach über 6 Jahrzehnten globaler UFOlogie dafür die Zeichen einfach schlecht stehen. Die Ursache ist klar, die ´Gut-Freund´-Verzahnungen mit der Welt des Fantastischen sind zu symbiontisch, da vom Thema her zu fundamental in diesem reichlich seltsamen Mental-Biotop namens UFOlogie...

Die Quadratur des Kreises klappt nicht! Dies führte sicherlich auch zu ´Forschung in Fesseln...´ in dem Sinne, dass da einiges schief und in die falsche Richtungen ging, d.h. Beschäftigung mit unnützen Themen und Sachen sowie explizite Nicht-Anwendung von Forschungs-Erkenntnissen und wichtigen ´Ratschlägen´, um davon zu lernen - und damit Mysterien künstlich zu erhalten*, was ja die direkte Folge davon ist. Dazu zählen knallhart die unterschiedlichen ´´Untersuchungsergebnisse´ der UFO-Forschungsgruppen, die jedoch die Lage nicht ´beruhigen´, sondern die Fantasie des interessierten Publikums (hauptsächlich das UFOlogen-Fandom) noch anheizen. Zumal noch einige mit dem ´Pseudo-Argument´ arbeiten, wonach durch die ´Offiziellen´ UFO-Zeugen lächlich gemacht werden - z.B. indem UFO-Meldungen als IFOs erklärt werden (welche Ungeheuerlichkeit!) - und nur die überzeugten UFOlogen ihnen glauben, was zumindest hier wegen Naivität und Leichtgläubigkeit zumindest voll stimmt und dann die simpelsten IFOs als echte UFOs ins ufologische ´Briefmarken-Album´ nach Mustern einsortiert werden. Hier versuchen UFOlogen ´UFO-Forschung´ zu simulieren. Dies ist eine Art des ´UFOlogie-Kults´. In der dort vergrabenen unkritischen Gläubigkeit war aber auch schon immer der fruchtbare Boden für so manchen ´Alien´- und ´Fliegenden Untertassen´-Schwindel aufzufinden. Auf die die ´wissenschaftlichen´ UFO-Gruppen auch prompt hereinfielen, weil sie anhand von Beispielen und Mustern nicht dazulernten - was auch eine gewisse Botschaft der Außerirdischen ist. Dass gehört halt auch dazu, Augen zumachen hilft da auch nicht weiter, sondern nur darauf konsequent reagieren und dann entsprechende verantwortlich handeln sowie nicht immer neue UFO-Wirklichkeiten des Phantastischen zu konstruieren und aufzupimpen. Das entsprechende ufologische Schrifttum findet Leser, weil es einen besonderen Reiz ausstrahlt, welches sie mitnimmt, weil er hiermit seine eigenen Phantasien total ausspinnen kann**. Die mystische Veranlagung des Menschen stellt ihm selbst ein Bein, je unbewiesener und fantastischer eine Spekulation ist, um so vernarrter ist er in sie. Genau dies ist das Kernproblem - und deswegen hat die Entmyhologisierung es auch so schwer. Gibt es eigentlich eine Altlast-Abwrackprämie? Ideen für ein besseres oder gar ganz anderes Morgen ohne diese Belastung hat keiner... Warum ist klar: Weil es die Angst davor gibt - wie gehts es dann weiter? Die Furcht ist groß, dass dann alles zerbricht. Einen seriösen, bodenhaftenden Plan B gibt es nicht, und Spinnereien in Sachen "mit den Exos ins Bett zu gehen" ist doch kein ernsthafter Plan B, sondern nur eine weitere Spinnerei! Es gibt noch nicht einmal den Wunsch intern danach und der Marketingwechsel auf Exologie hin ist kein Stragiewechsel für die ufologische ´Handelsmarke´... Die Lage ist verzweifelt und ausssichtslos, da dahinter ein gruppendynamisches Gemeindeverhalten wie eine infektiöse Psychose steht. Deswegen gibt es für ´UFO-Forschung´ auch keine wirkliche öffentliche Wertschätzung, auch weil es allgemein ein ernsthaftes Geschäft mit dem Aberglauben gibt. Dies gehört zur spannenden Welt des ´Nichterklärbaren´ in einem Atemzug zu nennen eben dazu. Frage an Sie: Wo ist das etwas ´zukunftsweisend´?

*= Wir haben die angeborene Neugierde des Menschen, das scheinbar Unerklärliche klären zu wollen - egal ob UFOs, allerhand finstere Mächte und Ungeheuer. Dazu muss man nicht zwangsläufig Mystiker sein! Es gibt doch einige die lediglich den Schleider des Geheimnisvollen und angeblich Unbekannten lüften wollen, frei nach dem Grundsatz jeglicher menschlichen Neugierde: Irgendwann lässt sich alles erklären. Dies ist doch nicht schlimm, sondern sollte sogar normal sein. Man kann doch einfach nüchtern hinter die Sensationen gucken wollen, um zu sehen was Sache ist - ohne einfach weiter im Mysteriösen zu machen und im Fantasiereichtum von uns Menschen weiter zu suhlen. Mal einen Punkt machen. Doch dazu ging es keinen Tatendrang. Deswegen haben wir schon von Angang an nach einer Neuordnung und Renaissance der UFO-Forschung laut und nicht im überhörbaren Flüsterton gerufen und - wurden deswegen geprügelt. Wir haben es nicht geschafft, soviel Selbstkritik muss sein!

**= Was man insbesondere in Erich von Dänikens ´Prä-Astroastronautik´-Literatur und ihrem ehemaligen Erfolg sehen kann. Jener hatte den modernen Bedürfnissen entsprochen, indem er etwa biblische Berichte naturwissenschaftlich sich anhörend uminterpretierte und damit für viele glaubwürdig wirkte. Schließlich machte er aus den alten Göttern ´neue´ Astronauten. Wie sagte der Sozialpsychologe Prof. Hans Anger bereits 1969 dazu: "...Der Mensch von heute findet einen besonderen Reiz darin, in seiner Phantasie die Möglichkeiten der Technik auszuspinnen." EvD´s Kompositionen hatten deswegen Erfolg, weil der kulturelle Hintergrund (= das Wissen um die kulturgeschichtliche/psychokulturelle Entwicklung von Mythologien als Märchen, Legenden und viel Phantasien der Menschen {´Seemannsgarn´ wurde schon immer gerne untereinander erzählt, Geschichten mit gewaltigen Übertreibungen in denen aus einer Mücke quasi ein Elefant gemacht wird - bei vielen unerwarteten Fotoobjekten von heute sind Fliegen tatsächlich im Auge der Betrachters UFOs - und trotzdem wurde z.B. der Seemannsgarn um Seeschlagen irgendwie zur ´WAHRHEIT´, so gesehen sind die ´Fliegenden Untertasssen´ die modernen Seeschlagen des Himmels!!!} vor unserer Zeit) mit unserer gegenwärtigen Mythologie des Raumfahrt-Zeitalters sich wundersam verzahnte. Dies kommt nicht wieder. Wie wir hier sehen können: Es kommt oft auf das Auge des Betrachters an, um bestimmte Phänomene zu ´erklären´. Bis hin zu abenzeuerlichste UFO-Ideen und Verschwörungs-Theorien. Da bleibt die Vernunft dann einfach außen vor... - und dies ist dann die Epoche der Konjunktur für den Aberglauben entlang eines wild-fabulierten Stranges voller Wildheiten des Geistes, an dem aber munter viele weiter kleben... Moderne Rattenfänger freuen sich. Wir nicht. Man kann einfach nicht auf Dauer über seine Verhältnisse leben. Mehr als 6 Jahrzehnte sind auch mehr als genug. Zumal schon die UFOs - der klassischen Deutung nach - soetwas wie ´moderne Märchenfiguren´ angesehen werden und dies deswegen auch die ´Vampire´ für die UFOlogie-Glaubwürdigkeit wurden. Scharlatane und Sensationslust behindern zudem nach wie vor die Arbeit ersthafter UFO-Phänomen-Erforscher und schüren den Aberglauben. Dumm ist zusätzlich, dass manche Phänomene in den Köpfen der Menschen unheimlich bleiben, auch wenn sie längst natürliche Erklärungen gefunden haben. In der UFOlogie wird dies strikt bekämpft und umkämpft, ab und an auch nur einfach aufgrund des Grundes, weil einfach nur Unkenntnis übertüncht werden soll und ein an sich zu trockenes Thema es aufzumöbeln gilt. Basierend auf Partygeschwätz und weil es die Leute einfach als geheimnisvolles Mystery glauben wollen. Auch ´Fliegende Untertassen´-Geschichten sind Unterhaltungsstoff und der Glaube ist mächtig. Dies - der "Himmel im Menschen" - ist auch wie eine Art Fluch, sobald das Denken, seines kritischen Charakters beraubt, zum traumanalogen Denken wird. Zweifel und Nachprüfungswille, wie sie normalerweise zu wirken pflegen, werden herabgemindert oder annulliert. Genauso gibt es die Magie der Kurpfuscher auf allen Ebenen. Ihr Trick ist überall mit wissenschaftlichen Anstrich daherzukommen.

Öffentlichkeits- und Pressearbeit...

Gegen 10 h meldete sich eine Redakteurin des ´Kölner Stadtanzeiger´, die gerne ein Kurzinterview mit mir für 2 Stunden später verabreden wolle. Kein Problem und so konnte ich die am Vortag leider untergegangene ISS-Geschichte etwas in den Mittelpunkt bringen! Schließlich wissen wir ja, dass die Medien nicht ganz unschuldig an der Verwirrung um die UFOs sind, siehe die jüngsten Ausartungen in England! Friedrich Lorenz schrieb 1994 in seinem Gondrom-Buch ´UFOs, Ungeheuer, Dunkle Mächte´ auf: "Ohne die Medien gäbe es keine UFOs - ein Satz, der zumindest noch eher beweisbar ist als UFOs selbst." Grausam genug für jeden wahren UFOlogen. Betreffs dem Thema ist eben "die journalistische Sorfalt nicht gerde der Maßstab, aber dies scheint niemanden zu kümmern". Da gilt es schon einiges auf den Boden hochfliegender Vorstellungen im Geschäft mit der Sensation zurückzubringen und Aufklärung sowie soweit gerechtigt Demystifizierung zu leisten. Z.B. war die ISS-Geschichte einfach ein Bildungsbeitrag im Geiste der Aufklärung.

UFOs über England..., noch und nöcher...

Der ´South Devon Herhald Express´ ( http://www.thisissouthdevon.co.uk/n... ) meldete heute:

>UFOs ´were just paper lanterns from wedding´

More sightings of strange, bright orange lights flying above Torbay over the weekend have been reported. Brixham resident Anthony Sherwood spotted an illuminated ´disc´ from his window at around 9.30pm on Saturday. Similar lights were seen by Freda Durkin, 78, and her son John, 52, from their flat at Bronshill Road, Torquay, at around the same time. They were alerted to the eerie vision by Freda´s daughter who saw them above her home overlooking Torquay harbour. But Sally Debney, of Torquay, reckons she has solved the riddle of the strange lights.

She says they may be down to paper lanterns which were released during a wedding in Churston that night. "I was at my brother-in-law´s wedding at the Churston Court Hotel and at dusk, around 9.30pm, they let off seven or eight sky lanterns," Sally said. "They are big discs, bigger than a beach ball, made out of white paper and when you light the bottom they float into the sky like mini hot air balloons without the basket. By the time they had finished lighting them all it was quite dark. They look white with orange flames. They go right up until you can´t see them any more. We watched them fly over the rooftops of the church and then go up into the sky. They were really bright and went quite far. It may have been what people saw. I know at the time everyone was joking it would be in the paper tomorrow that people had seen UFOs."

Freda said her daughter, who wishes to remain anonymous, saw 12 orange lights in the sky flying in a diamond formation."She phoned us up and said they were heading our way and that there were another four lights at the end of the big bunch of lights," the pensioner explained. "We only saw the four. They were high up in the sky and coming from Brixham way right over Hatfield. They were shaped like a Victoria sponge, sloping on the sides and flat on top. I thought they were UFOs. We´ve seen a few on the motorway when we used to visit my youngster daughter in London. I wouldn´t like to meet one of the men who were flying in them. It´s frightening. They make my heart beat fast because it´s something nobody really knows about. If you had to meet one of them with big eyes -- and looking like they don´t have any clothes on, me at 78, it would make me go haywire."

John added "I´ve seen them twice," he said. "The first time they came very, very close to me. There were two then and I was on the top balcony of the flats watching the fireworks on the harbour. They appeared from the east and came within a couple of hundred yards in front of me, they were virtually level with me. They looked like orange lights in the distance but when they came up I could see quite clearly an orange light inside which looked like a glass beach ball. It was like a cross, thick in the middle and thin on the outside edges. It was too bright to see if anyone was inside.I tried looking right into the centre of the light and, this is going to sound stupid, but it looked like in the middle of the orange there were lots of little orange balls, like Maltesers, all jiggling around inside".<

´UFO is spotted´ war die kurze Headline zu einen ebenso kurzten Beitrag des ´Buxton Advertiser´ ( http://www.buxtonadvertiser.co.uk/n... ): >A UFO sighting was reported to police on Thursday night. A member of the public contacted police after they had seen orange flashing lights in the sky above New Mills. The lights reportedly flew over his house twice at 10.25pm. A police spokeswoman said: "He believed the lights to be too fast to be an aircraft and too quiet to be a helicopter."<

´UFO sightlings: strange orange lights spotted over Newtown´ war die Headline der ´Powys County Times´ ( http://www.countytimes.co.uk/news/U... ) hierzu:

>Unidentified Flying Objects spotted over Newtown were possibly Chinese Lanterns, it has been claimed. A number of Newtown residents witnessed as many as 20 orange spherical objects in the sky over the town on Saturday night. Jackie Davies, who lives at Crescent Gardens in Newtown, witnessed the spectacle and said it left her and her neighbours dumbfounded. She said: "I was on the telephone at the time while my husband was outside having a cigarette and he shouted me to come and have a look. There were about 20 lights going over in the same direction, they were completely silent and they didn´t all go over at once they went over in small groups."

The lights were bright orange and Jackie said: "It was just very weird and really eerie. The whole situation was very strange." Jackie said the lights continued travelling over Newtown for an hour between 10pm and 11pm. It has since been claimed the lights were Chinese Lanterns set off from a wedding party. However, Jackie says she is not convinced by that explanation. She said: "There´s no way they were lanterns. They all went off in exactly the same direction, following each other {ja, aber genau das machen die}. Other people have said they have seen stuff like that but they do not say anything because people think they are nuts." Jackie added that people have since been keeping their eyes on the sky saying: "Every night now people go out an have a look and one neighbour has her video camera charged and ready."

UFO investigator, Phil Hoyle, said: "Many sightings have been reported over the last few months in the Mid Wales area and I´d be very interested to hear from anyone who has information to share {der bekommt den Hals nicht voll}." Anyone with information on possible UFO sightings can contact Phil at [email protected]<

Bei YouTube wurde das Video - http://www.youtube.com/watch?v=5bKl... - "UFOs on the Fraserburgh skyline" eingestellt, hier die Zusatzinfos hierfür: "A Town has been gripped by a UFO frenzy after 16 mysterious ´balls of fire were spotted flying through the sky. Local man Martin Forbes captured the spine-tingling moment on his mobile phone after noticing the bright red lights moving up over the Fraserburgh skyline. The 21-year-old health and safety advisor said dozens of friends and neighbours witnessed the eerie phenomena as they passed overhead during a clear night in the Aberdeenshire village."

Es werden doch nicht, ich stelle die Frage einfach mal ganz saudoof, solche wie Dinger in diesen UFO-Fällen sein wie hier - http://www.youtube.com/watch?v=p_kb... - ? Die andere Option sind natürlich voll die E.T.-´Analsonden´, bitteschön, wer´s mag....

Ausgerechnet über Kasachstan, dem Schrottplatz der russischen Raumfahrt - Neue Spaceballs runtergekommen: "2 UFOs crash land in Kazakhstan - report"...

...so kam die Meldung von den MosNews ( http://www.mosnews.com/weird/2009/0... ):

>Two luminous balls have fallen from the sky into a field near a village in Kazakhstan. The Local Emergency Ministry is studying the objects, believed to be UFOs. Residents of Razdolnoye village in Western Kazakhstan saw the UFOs at night. "This was around three o´clock in the morning," eyewitness Vladimir Bychkov told Interfax news agency Thursday.

"I was near my tractor, and heard guys shouting: ´look, there are flying balls!´ They were big balls, and they had sparks falling off them - yellow, red, and green," Bychkov said. The balls were reported to have fallen on agricultural lands. "We were afraid to approach them at first, but after they fell and cooled down, we came up to them and tried kicking them," another eyewitness, Viktor Dyakov, said. He said the balls were made from a "weird" material. "We tried beating them with a chisel, but they didn´t give in, didn´t crease, only gave off sparks."

According to Dyakov, the balls are silvery in color and around 60 cm in diameter. They also have a small hole on one side. Emergency Ministry experts did not immediately give any comments.<

Unter der Headline ´Two UFOs fell down in Kazakhstan´ kam diese Zusatzgeschichte unter http://en.apa.az/news.php?id=102145 von der Nachrichtenagentur Azeri-Press Agency noch auf den Markt und erleuchtet die Vorgänge etwas: >...Residents of Zelenovsk region of Western Kazakhstan witnessed UFOs fall down, APA reports. ... "At about 3 children said strange objects were flying. They were very big flamy objects, had yellow, red and green sparkles," he said... <

Auch das ´Eurasianet´ ( http://www.eurasianet.org/departmen... ) machte die UFO-Story mit der Headline "KAZAKHSTAN: UFO FALLS, OFFICIAL INVESTIGATION LAUNCHED" auf und so erfahren wir noch ein paar Punkte: "...A team from the Department of Emergency Situations has been dispatched to the area to investigate. ... {Was aber nichts mit einem ´Russian UFO-Retrieval´ von einem russischen ´Blue Fly-/Moondust-Team´ im ufologischen Sinne zu tun hat.} The fall was accompanied by illumination. When the locals came to the objects, they were still hot to the touch. Kazakhstani news agencies added that the objects consisted of "a very hard alloy" and do not appear to be radioactive. ..."

Nachgedanken WW:

UFOs, Spaceballs, Kasachstan*? Die himmlischen ´Eier´ fallen ja nicht so einfach vom Himmel, sondern gehen in einem tollen und weit sichtbaren Reentry-Vorgang nieder, den offenbar 3 Kinder morgens um 3 h {? - warum sind Kinder um die Zeit noch oder schon auf} beobachteten. Deswegen gehe ich davon aus, dass das was bis dahin bekannt ist auch nur die halbe Geschichte darstellt. Und zwar im Rahmen einer russischen Raumfahrtaktivität, die sich in dieser Art und Weise quasi bis zum Boden durchgeschlagen hat und dann entsprechende Aktivitäten einsetzen, so wie hier: http://www.youtube.com/watch?v=QzE5... .

Wie komme ich darauf? Gerade dockte an die ISS ein neuer russischer ´Proton´-Materialtransporter mit 2,5 Tonnen Versorgungsgüter an, siehe: http://www.youtube.com/watch?v=Pzbk... ! Erwähnenswerter Hintergrund: Das Raumschiff ´Progress M-02M´ war am Donnerstag vergangener Woche vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet und kreiste seitdem im Orbit auf seiner vorausbestimmten, quasi sich ´hochschraubenden´ Bahn hoch und kreuzt die natürlich immer wieder einmal das Start-Territorium, siehe: http://www.youtube.com/watch?v=uJGO... (am Ende wieder mit dem ´UFO-Qualleneffekt´ bei der Stufenabtrennung!). Wo Raketen starten und hocjfliegen bei ihrer Mission kommen natürlich irgendwann deren Überbleibsel als Weltraumschott als augedientes Altmaterial runter, bekannt ist das weitere Gebiet um das Cosmodrome Baikonur als Schrottplatz für die russische Raumfahrt, da fällt bei jedem Raketeneinsatz Zeugs aufs Festland (wodurch ein Umweltproblem bereits entstanden ist), in den USA fällt dies ins Wasser bzw ins Meer vor Florida. ´Progress M-02M´ brachte 1120 Kilogramm Treibstoff, 178 Kilogramm frisches Obst, Gemüse und Lebensmittelkonserven, 51 Kilogramm Sauerstoff sowie wissenschaftliche Geräte, Verbrauchsmaterialien, einen neuen "Orlan-MK"-Raumanzug für den Außeneinsatz sowie Post für die russisch-amerikanisch-japanische ISS-Besatzung mit Gennadi Padalka, Michael Barratt und Koichi Wakata auf die Umlaufbahn. An Bord seien zudem drei sogenannte Georgsbänder zum "Gedenken an die gefallenen Helden des Großen Vaterländischen Krieges", heißt es bei Roskosmos weiter. ´Orlan-MK´ ist der erste computerisierte Raumanzug der Russen. Auf einem Display wird den Astronauten jeder Handgriff beim Außeneinsatz vorgegeben. Bei Notsituationen erhalten die Raumfahrer zudem exakte Handlungsanweisungen. Mit ´Progress M-02M´ ist der nunmehr dritte Raumanzug dieser Art im All. Er soll im Juni erstmals zum Einsatz kommen. Das Modell kann 15 Mal jeweils rund sechs Stunden benutzt werden - dreimal mehr als der Vorgänger. Die alten Raumanzüge werden in nächster Zeit schrittweise ausgemustert und mit wissenschaftlichen Apparaturen versehen aus der Station in den freien Raum entlassen. Als künstliche Erdsatelliten umkreisen sie dann zu Forschungszwecken die Erde bis sie in der Atmosphäre verglühen.

*= Alles nichts Überraschendes und vor allen Dingen nichts, was einen sachkundigen und erfahrenen UFO-Phänomen-Erforscher mit seinen umfassenden Kenntnissen noch umhaut. Siehe dazu auch: http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... - http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... .

ESA-Mission geglückt*: Europäisches Weltraumteleskop ´Herschel´ im All!

*= Siehe: http://www.youtube.com/watch?v=fk4i...

>Forscher bejubeln Start von Europas Superteleskopen - Aus Kourou berichtet Alexander Stirn

Fast 25 Jahre Entwicklungszeit, 1,8 Milliarden Euro Kosten: Die Weltraumteleskope "Herschel" und "Planck" gehören zu den größten Forschungsprojekten in der Geschichte Europas. SPIEGEL ONLINE hat die entscheidenden Minuten des Starts aus nächster Nähe beobachtet.

20 Jahre hat Albrecht Poglitsch auf diesen Moment gewartet - und plötzlich ist alles blitzschnell vorbei. Mit einem dumpfen Grollen erhebt sich die mächtige Rakete aus dem Dschungel, reitet wie auf einem Feuerball in den Himmel und verschwindet hinter einer der wenigen Wolken über Französisch-Guayana. Aus den Augen - aber keinesfalls aus dem Sinn. Poglitsch schmunzelt. Der Astrophysiker vom Garchinger Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik hat seine Videokamera beiseite gelegt und blickt noch lange in den Himmel. Die dicken weißen Rauchwolken über dem Urwald lösen sich langsam auf. Die Verantwortlichen zeigen sich wenig später euphorisch. ""Herschel" und "Planck" sind die aufwendigsten wissenschaftlichen Satelliten, die jemals in Europa gebaut wurden", sagte ein sichtlich erleichterter Esa-Generaldirektor Jean-Jacques Dordain. "Die Esa ist auf dem Weg zurück zu den Ursprüngen unseres Universums. Nur ein umfassenderes Verständnis der Vergangenheit unseres Universums ermöglicht uns einen besseren Ausblick auf die Zukunft unseres Planeten Erde." Auch der deutsche Esa-Programmmanager Thomas Passvogel erwartet Bahnbrechendes von den Missionen. "Ich glaube, die Überraschung wird darin liegen, dass wir etwas sehen, was wir nicht erwartet haben."

Poglitschs Augen glänzen voller Stolz, in sein Lächeln mischt sich aber auch ein bisschen Sorge. Fast wie bei einem Vater, dessen Sohn aus der elterlichen Wohnung auszieht, um in der großen Stadt zu studieren. Irgendwie ist es ja auch so. An Bord der "Ariane 5", die gerade vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou abgehoben hat , sind mit "Herschel" und "Planck" nicht einfach nur zwei Forschungssatelliten. Mit ihnen ist auch die Arbeit von Wissenschaftlern und Ingenieuren von der Erde ins All verschwunden, die mehrere Jahrzehnte ihrer Karriere in dieses Projekt gesteckt haben. So wie Albrecht Poglitsch. Der 53-Jährige mit den widerspenstigen weiß-grauen Haaren ist verantwortlich für "Herschels" PACS-Kamera - ein Messinstrument, das ferne Himmelsobjekte im infraroten Licht beobachten und die Strahlung in ihre Bestandteile zerlegen kann. Mit seiner Hilfe hoffen die Forscher, durch den Staub und das Gas blicken zu können, hinter dem sich etwa junge Sterne verstecken. Eine Hoffnung, die lange Zeit unerfüllt blieb. "Bereits 1990 haben wir die ersten Überlegungen zu ´Herschels´ Kamera angestellt", sagt Poglitsch, während sich die Besuchertribüne in Kourou langsam leert. Damals, vor fast 20 Jahren, hieß das Projekt noch "First" und wäre kurze Zeit später beinahe für immer beerdigt worden. 1998 begann der Garchinger Physiker schließlich, PACS zu bauen - mit einem Team aus sechs Ländern und 14 Instituten. "Der Druck bei so etwas ist ungeheuerlich", sagt Poglitsch. "Wenn etwas nicht klappt, brauchen Sie sich als Verantwortlicher hinterher nirgends mehr zu zeigen."

Immer wieder gab es Rückschläge

Nackenschläge gab es zuhauf. Mal wurde das Geld nicht rechtzeitig ausgezahlt, dann wurde am Personal gespart oder Kooperationspartner machten nicht das, was sie sollten. Immer wieder musste das Projekt verschoben werden - und letztlich auch der Start: Ursprünglich sollte "Herschel" - die Ideen für das Projekt reichen bis ins Jahr 1984 zurück - im vergangenen Sommer abheben. Dann am 14. April dieses Jahres. Jetzt ist es der 14. Mai geworden. Vor zwei Tagen, als sich die beteiligten Forscher mal wieder in Paris trafen - dieses Mal, um endlich nach Kourou zu fliegen - war davon noch niemand überzeugt. Die Stimmung schwankte zwischen freudiger Erwartung, Anspannung und einem Hauch von Fatalismus. "Dass die Mission nach so langem Warten und nach so vielen Verschiebungen jetzt plötzlich wahr werden sollte, hatte fast schon etwas Unwirkliches", sagt Poglitsch. Und auch, wenn keiner gerne darüber redet, stieg die Spannung von Tag zu Tag an.

Poglitschs Finger spielen bei den vielen Gesprächen, die der Wissenschaftler in Kourou führte, nervös mit den Zipfeln seiner beigefarbenen Jacke. Hitze und Feuchte der Tropen gehen an niemandem spurlos vorbei. "Ich habe wenig geschlafen - immer in der Angst, dass doch noch eine E-Mail mit neuen Problemen kommt." Irgendwann machte dann auch noch das Gerücht die Runde, dass nach den Steuerdüsen, die für die letzte Startverschiebung verantwortlich waren, nun das Haupttriebwerk herumzicke. Es war offensichtlich falscher Alarm. Minuten nach dem Start sind solche Sorgen vergessen. Die beiden Feststoffraketen, die die Ariane 5 auf Tempo gebracht haben, wurden längst abgeworfen. "Herschel" und "Planck" stehen kurz davor, aus der menschlichen Obhut entlassen und mit der kalten Realität des Weltalls konfrontiert zu werden. Die Erleichterung unter den Wissenschaftlern war groß, als kurze Zeit nach dem Start die ersten Signale der beiden Teleskope auf der Erde ankamen.

Betriebssoftware muss noch eingespielt werden

Aus dem Gröbsten raus ist Poglitschs "Schätzchen", wie er scherzhaft sagt, trotzdem noch nicht. "Wir haben nach dem Start ein paar kritische Momente, weshalb wir noch lange nicht die Korken knallen lassen", sagt der Astrophysiker. Das Gitter beispielsweise, das die Infrarotstrahlung in ihre Wellenlängen zerlegt, wird während der turbulenten ersten Minuten des Flugs von einem Riegel festgehalten. Der muss gelöst werden - durch einen Motor samt Getriebe. Auch der Kühler, der PACS auf eine Temperatur von 0,3 Grad über dem absoluten Nullpunkt bringen soll, könnte in der Schwerelosigkeit eigenwillig reagieren. Zudem fehlt "Herschels" Kamera trotz ihrer fast 20 Jahre Entwicklungszeit manchmal noch die nötige Reife: "Unsere Leute zu Hause arbeiten gerade fieberhaft an der Betriebssoftware der Kamera", sagt Poglitsch und schmunzelt verlegen. Zwar funktioniere inzwischen alles, auf die Eigenheiten von Instrument und Satellit sei das Programm aber noch nicht abgestimmt. Dafür fehlte schlichtweg die Zeit. Die neue Betriebssoftware soll nun in einem günstigen Moment aufgespielt werden.<

Nach `Spiegel-Online.de´, http://www.spiegel.de/wissenschaft/...

Unsere wunderbaren Flyover-Betthupferl für die Nerven:

http://www.youtube.com/watch?v=Thwv... - http://www.youtube.com/watch?v=Iktg... - http://www.youtube.com/watch?v=Hye8... .

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=tE1jor8TeXM
http://www.thisissouthdevon.co.uk/news/UFOs-just-paper-lanterns-wedding/article-991814-...
http://www.buxtonadvertiser.co.uk/newmills/UFO-is-spotted.5267357.jp
http://www.countytimes.co.uk/news/UFO-sightlings-strange-orange-lights.5268229.jp
http://www.youtube.com/watch?v=5bKlXm0OI00
http://www.youtube.com/watch?v=p_kbRRUHDn8
http://www.mosnews.com/weird/2009/05/14/ufos/
http://en.apa.az/news.php?id=102145
http://www.eurasianet.org/departments/news/articles/eav051409c.shtml
http://www.youtube.com/watch?v=QzE5OBJRw14
http://www.youtube.com/watch?v=PzbkxnV_IiQ
http://www.youtube.com/watch?v=uJGO_GzO1vw
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8797
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8794
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8791
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8749
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8285
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=5759
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=5532
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=3077
http://www.youtube.com/watch?v=fk4iUxchWDA
http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/0,1518,624893,00.html
http://www.youtube.com/watch?v=Thwvcl2OG64
http://www.youtube.com/watch?v=Iktg_NZrark
http://www.youtube.com/watch?v=Hye8pDZlMyM

Views: 3331