. Zurück C E N A P

03.04.2009


    
Sauhelle ISS und ihr Transit vor dem Mond!

Sozialexperiment UFO: Die Morriston-´Red Balloons´ ziehen ihre Kreise - Die Freitagabend-UFOs / Die ´UFO-Hunters´ und eine neue Folge namens ´The Greys Conspiracy´

Freitag, der 3.April 2009. Die Morriston-´Red-Balloons´ von New Jersey zogen in der US-Medienwelt weiter ihre Kreise, um für mehr UFO-Aufklärungs-Disclosure alias UFO-Background-Klarheit zu sorgen, als AP dazu auch eine Agenturmeldung in Umlauf brachte. So bei den ABC-Nachrichten ( http://abclocal.go.com/wabc/story?s... ), ´Pair charged in UFO hoax´ - ´N.J. UFO hoax uncovered´ ( http://abclocal.go.com/wpvi/story?s... ) und denen von CBS ( http://wcbstv.com/topstories/strang... ), ´YouTube Leads To Demise Of N.J. UFO Pranksters´; beim ´Star Ledger´ ( http://www.nj.com/morristown/index.... ): ´Morristown Mayor peeved by UFO hoaxsters; Prosecutor will make statement at 7:30 p.m.´; beim New Yorker Sender WPIX ( http://www.wpix.com/landing/?Pranks... ): ´Pranksters Behind Mystery Red Lights in NJ´; bei der ´Daily Record´ ( http://www.dailyrecord.com/article/... ): ´Prosecutor: Disorderly conduct charges for UFO pranksters´ etc pp. Eigentlich eine sehr erstaunliche Entwicklung, weil der Ursprungsvorfall im Verhältnis zu den britischen und deutschen UFO-Meldefällen rund um die Skylanterns auch kein bisschen ´exotischer´ war. So gesehen, wenn aufgrund der entsprechenden Fälle in England und Deutschland bei jedem Einzelnen genauso eine Aufklärungskampagne gefahren würde, wäre das Problem mit den als UFOs gemeldeten Himmelslaternen alsbald vom Tisch! Klasse wäre dies, supertoll! Und was passiert dagegen in der Wirklichkeit Europas? Eben, gar nichts.

Unter der Schlagzeile ´Alien-Schabernack - Ufo-Jux sollte Sozialexperiment sein´ griff sich auch Markus Becker vom ´Spiegel´ ( http://www.spiegel.de/wissenschaft/... ) die Geschichte:

>Die Sichtung eines angeblichen Ufos am Himmel über dem US-Bundesstaat New Jersey sorgte im Januar für Aufregung. Jetzt ist das Geheimnis gelöst: Zwei junge Männer hatten die Flugobjekte gebastelt und aufsteigen lassen - als "soziales Experiment". Ihnen droht ein juristisches Nachspiel.

Chris Russo und Joe Rudy wissen, wie die Ufo-Gemeinde tickt. Sind die Alien-Anhänger erst überzeugt, dass die Sichtung eines unbekannten Flugobjekts authentisch war, sind sie nur schwer vom Gegenteil zu überzeugen. Wer sich als Urheber einer Fälschung outet, muss knallharte Beweise vorlegen. Sonst gilt man schnell als Wichtigtuer oder Trittbrettfahrer, der Ruhm auf Kosten der real existierenden Außerirdischen sucht. Russo, 29, und Rudy, 28, haben ihr Tun deshalb minutiös dokumentiert: In einem Video erklären sie haarklein, wie sie erstmals am 5. Januar und danach in vier weiteren Nächten Ufos an den Himmel über Morris County im US-Bundesstaat New Jersey zauberten - im Rahmen eines Medien- und Sozialexperiments. Und das war, zumindest aus Sicht der Experimentatoren, ein voller Erfolg.

Die Polizei verzeichnete Anrufe besorgter Bürger. In amerikanischen Medien war schnell von zahlreichen Augenzeugen die Rede, die angeblich alle dasselbe beobachtet hatten: ein gigantisches, dreieckiges Objekt am Himmel. Sogar der berühmte Late-Night-Talker David Letterman witzelte in seiner Show über das Ufo über Morristown. Lokale Zeitungen schrieben über das Phänomen, der US-Sender Fox interviewte verunsicherte Menschen auf der Straße, CBS berichtete US-weit über die Lichterscheinungen. Endgültig geadelt wurde die Beobachtung, als die "UFO Hunters" des beliebten Senders "History Channel" eine zweiteilige Mini-Dokumentation über das Morristown-Ufo brachten. Chef-Ufo-Jäger Bill Birnes, nebenbei Herausgeber des "UFO Magazine" ("Eine führende Informationsquelle auf dem Gebiet der Ufos"), wies die Erklärung der örtlichen Polizei zurück, bei den mysteriösen Lichtern habe es sich um Leuchtfackeln an Ballons gehandelt. Man habe diese Theorie "geprüft und als unplausibel erkannt", sagte Birnes.

Leuchtfackeln an Angelschnüren

Russo und Rudy aber haben jetzt bewiesen, dass die Polizei goldrichtig gelegen hat. Vor laufender Kamera klebt das Duo Angelleinen, Leuchtfackeln und Ballons zusammen, macht sich nächtens in ein Waldstück auf und lässt die Konstruktion gen Himmel steigen. Kaum haben die Ballons abgehoben, hört man, wie Russo einen lokalen TV-Sender anruft und atemlos von "spektakulären Lichtern" am Himmel über Morris County berichtet. Anschließend tun die beiden so, als seien sie erschreckte Zeugen eines Besuchs von Außerirdischen - um diesen Ausschnitt des Videos auf YouTube zu veröffentlichen. Auch in dem Bericht von "Fox 5 News" taucht der Schnipsel später auf. Der ausführliche Bericht des "History Channel" aber sei die Krönung des Experiments gewesen, jubeln Russo und Rudy in ihrem Bekennerbeitrag auf "Skeptic.com". Ufojäger Birnes behauptete in der Sendung etwa, dass die Lichter sich nicht unabhängig voneinander bewegt hätten: "Man kann fast einen Rahmen erkennen." Nur: Die Ballons flogen einzeln, miteinander verbunden waren sie durch rein gar nichts.

Birnes, so zählen Russo und Rudy in ihrem Beitrag auf, "hat mehr als 25 Bücher und Lexika über menschliches Verhalten, Verbrechen, Zeitgeschehen, Geschichte, Psychologie, Wirtschaft, Informatik und paranormale Erscheinungen geschrieben oder mitverfasst". Auch sei er Mitautor des "New York Times"-Bestsellers "The Day After Roswell" gewesen. Könne sich ein solcher Experte "von zwei Twentysomethings ohne psychologische Ausbildung" hinters Licht führen lassen? "Er konnte", bilanziert das Duo.

"Sind Ufo-Forscher Scharlatane?"

Dass sich Birnes so leicht habe täuschen lassen, "wirft eine wichtige Frage auf", so Russo und Rudy: "Sind Ufo-Forscher schlicht Scharlatane, die mit der Leichtgläubigkeit der Menschen schnelles Geld verdienen wollen? Oder sind sie Alarmisten, die mit schlechter Wissenschaft ihre Meinung zu untermauern versuchen, Außerirdische besuchten ständig unseren Planeten?" Beeindruckend sei allerdings auch die Leichtgläubigkeit der Menschen gewesen. Die Polizei habe von Anfang an erklärt, es habe sich nur um Leuchtfackeln an Ballons gehandelt. "Wir waren schockiert, dass das niemand hören wollte", sagte Rudy der Lokalzeitung "The Star-Ledger".

Die Behörden von Morris County fanden die Aktion weniger lustig. "Wenn man dies mit einem Wort beschreiben wollte", sagte Staatsanwalt Robert Bianchi, "könnte man sagen: Es war Idiotie." Er kündigte an, Russo und Rudy zu belangen - denn die Ballons hätten immerhin zu einer Gefahr für den Luftverkehr werden können. Allerdings: Als Bianchi die zu diesem Zeitpunkt noch anonymen Ballon-Spaßvögel in einer Pressekonferenz am 19. Februar aufforderte, ihr Tun einzustellen, beendeten Russo und Rudy nach eigenen Angaben ihr Experiment sofort. Auf "Skeptic.com" beteuern die beiden, dass sie mit ihrem Experiment zeigen wollten, wie unzuverlässig Augenzeugen und selbsternannte Ufo-Forscher seien. Den Plan hätten sie gefasst, als sie über Pseudowissenschaften wie Astrologie, Wunderheilung und Ufologie diskutierten - und wie man diese demaskieren könnte. Schließlich leben wir, meint Russo, "im Zeitalter der Wissenschaft".<

Siehe dazu auch: http://www.spiegel.de/video/video-5...

Zwischenruf WW: Ich denke, dass das Verhalten von Russo und Rudy mit dem ´Sozialexperiment´ eine Ausrede für eine Spassaktion ist, um ´sauberer´ rüberzukommen und die Hoffnung darauf damit rauszukommen, wenn man halbwegs ´wissenschaftlich´ begründet sich das Spässle ´rechtfertigt´ - und dass im Rahmen um den ganzen Fall wo ebenso Himmelslaternen (einfach die Standard-UFOs überall in dieser Zeit) unterwegs waren, die einfach andere Leute aufgelassen haben. Egal, der Megaflop in Sachen ´UFO-Forscher´, wo wir sowieso schon lange schenkelklopfend dasitzen, wenn wir diese Worthülse hören - und genau deswegen auch szenenintern verhasst sind -, ist wieder einmal der eigentliche Punkt in der ganzen Story. Insbesondere auch nach dem letzten Nick Pope-Flop. Da kommt doch eine Megaklatsche nach der anderen zufällig auf. Sorry, aber dies zeigt doch mehr als überdeutlich auf - und wir haben es doch schon x-fach erlebt - dass die UFO-´Forschung´ bzw das was sich so hochtrabend bezeichnet handfeste Probleme der eigenen Art hat und diese nur verbal-geschickt kaschieren will, um nicht als die Extra-Deppenfraktion innerhalb der UFOlogie erkannt zu werden. Ja, ganz klar gesagt: In weiten Teilen ist auch die ´UFO-Forschung´ einfach nur eine schöngefärbte Lüge aufgrund von eigener Dummheit und dem Niedertreten genau dieser, um sich als Superschlau auszugeben.

Sauhelle ISS und ihr Transit vor dem Mond!

Das Erstaunen über das Erscheinen der Internationalen Raumstation ISS mit ihren schicken neuen Solarzellen-Flügeln geht weiter. Gerade konnte sie gefilmt werden, wie sie über Griechenland am ´Halbmond´ vorbeizog: http://spaceweather.com/submissions... . Das brilliante Einsteigerbild nahm ein Astrokollege über Fürstenfeldbruck auf!

Die bekannten Freitagabend-UFOs über Deutschland unterwegs...

Vorlauf: Als ich noch schnell vor 20 h auf dem Balkon eine Zigerette rauchte, schlug mir gleich der Geruch vom Gegrilltem aus einem der Nachbarbalkone entgegen und gleichsam hörte ich die Nachbarn lachen. Der Blick zum Himmel sagte alles und die frühsommerlichen Frühlingstemperaturen machten zudem klar, was los ist - und was da mal wieder kommen würde..., ganz klar: Das ´Sozialexperiment UFO´ mit mir ging zu meiner Nerventestung weiter, auch wenn dies dann auch der ´Tanz auf dem WW-Vulkan´ ist - und ich auch keine ´Deeskalation´ diesbezüglich aufkommen sehe. Zudem bin ich auch verärgert, weil die anderen UFO-Gruppen-Hansel nach wie vor NICHT unterwegs sind, um dieses wahrhaft handfeste Megaproblem aufgrund der freigesetzten UFO-Pseudo-Meldungen öffentlich zu brandmarken und deswegen zum Selbstschutz aktiv werden und sich lieber mit dem Megasch... der offensichtlich geliebten UFOlogie-Exologen verteidigungs- und ablenkungsmäßig anstellen, was natürlich auch die Gewichtung ganz eindeutig klarmacht (sowie eine Frage der ufologischen Strategie aufmacht und jene geht einfach von der Wirklichkeit schon immer weit weg) - und ich damit immer noch nicht klarkomme, eigentlich immer weniger klarkomme, weil es zu verrückt ist und ich deswegen natürlich das ufologisch-typische ´Maulhalten´ und ´Alles-Durchwinken´´´ unter extrem-bizarren Ideenwelten nicht vertreten kann:

Utz Sch. aus Gelnhausen rief um 22.20 h schon etwas aufgeregt an, da er meinte vor noch nicht einmal einer Stunde "zwei gelb-rötlich glühende Meteore" in den Himmel aufsteigen gesehen zu haben, die er mehr als 3-4 Minuten lang vom Balkon aus sehen konnte. Dies war für ihn mehr als merkwürdig, da er zwar schon mal einen Meteor vor rein paar Jahre prächtig wie ein Feuerwerk vom Himmel herunterschießen sah, der dann in viele Teile verging, aber dies hatte damals "gerade mal einige Sekunden gedauert". "Aber die Farbe damals und die Farbe jetzt waren schon sehr ähnlich, nur alles andere passte ganz und gar nicht, deswegen ist es ja so komisch". Gehört hatte er an diesem Abend nichts, ob damals was zu hören war, konnte er nicht sagen, da er im PKW auf der Autobahn unterwegs gewesen war. Von Himmelslaternen hatte er bisher noch nie was gehört..., also erklärte ich es ihm. Und blitzschnell war er auf eine normale Stimmungslage heruntergeruscht und er schien mir jetzt auch etwas enttäuscht.

Matthias E. aus Schlüchtern meldete sich ca 15 Minuten darauf. Zusammen mit seinem Sohn war er gegen 20:45 h zu Hause angekommen, und als sie die Fahrräder am Geländer vor dem Haus abstellten machten beide "3 rötlich-leuchtende Fast-Kugel-Dinger" aus, die ganz langsam quer über die Häuser schwebten und absolut lautlos für ca 3 Minuten halbhoch am Himmel zu sehen waren, "dann verloschen sie binnen 20/30 Sekunden einfach so und mitten in der Luft". Beiden war klar, dass das nichts alltägliches am Himmel war und begannen gleich über UFOs zu spekulieren, wobei beide selbst dies eher amüsiert sahen, "weil UFOs über Schlüchtern, wo gibt´s den dass?" Schließlich war es aber der Junior, der seinen Vater dazu kriegte, mal via I-Net sich schlau zu machen und dabei auf CENAP stieß und sich durchrang, mal anzurufen. Ich fragte nach, was man eigentlich unter "Fast-Kugel-Dinger" zu verstehen habe und E. meinte, dass die drei Objekte "eigentlich wie, jetzt lachen Sie nicht und ich weiß selbst wie blöd sich dies jetzt anhört, leuchtende Ostereier ausschauten, die unten irgendwie wie aufgeschlagen-platt wirkten und dort eher heftig-rötlich waren, nach oben weitaus weniger." Auch hier - keine Ahnung von Himmels- oder Wunschlaternen, aber nachdem sie YouTube unter dem entsprechenden Suchbegriff aufgerufen hatten, klärte sich die Situation nach einigen Videos alsbald.

Frau C. aus Kehl meldete sich gegen 23 h (es war wieder mal ´Dauerfeuer´ angesagt), weil sie jetzt binnen 1 Stunde zwei Mal je eine Gruppe von etwa 4-5 Leuchtkörpern in Richtung Grenze ziehen sah, allesamt "lautlos und orange-rötlich wie keine richtigen Leuchtkugeln im Halbbogen, sondern einfach geradeaus langsam dahinziehend". Die erste Gruppe hatte sie gegen 22 h gesehen und nahm dies verwundert wahr. Da ihr dies einfach keine Ruhe ließ, schaute sie dann eine halbe Stunde später mal im I-Net nach und fand dann auch meine Nummer, traute sich dann aber doch nicht, mal anrufen. Und als sie gerade eben schon wieder solch eine Leuchtkörpergruppe unterhalb des Halbmondes für einige Minuten lautlos dahinfliegen sah, die genauso wie zuvor eindeutig nichts mit den ´Grenzschutzhubschraubern´ - "wissen Sie da ist den ganzen Tag schon ne Menge los bei uns in der Gegend" - zu tun hatten und auch ganz anders ausschauten, entschloß sie sich sofort bei mir anzurufen, "weil so gehts doch nicht"! Was sollte ich dazu sagen, außer einem "So gehts doch, weil dies wohl Himmelslaternen sind..." etc pp. Überaus erleichtert nahm Frau C. auch die optische Begleitung durch die entsprechenden YouTube-Videos wahr und auch hier war die Sache dann ´gegessen´ - und ich sagte ihr auch, dass da vielleicht noch mehr von den Dingern noch an diesem Abend sowie am nächsten Abend wegen der NATO-Feierlichkeit in Strassburg unterwegs sein könnten, nicht von der NATO selbst aufgelassen, sondern vielleicht von den Demonstranten, die ja in der Gegend Feldlager aufgeschlagen haben und auch ein bisserl Spass haben wollen...!

Ein Herr aus Wanzleben meldete sich gleich darauf, da er um etwa 21:30 h erst drei und dann nochmals zwei "gold-rote Lichtphänomene, jedes viel viel größer als ein ganz heller Stern" jeweils 2-3 Minuten in den Himmel erst aufsteigen und dann "horizontal geradeaus dahintreiben" sah, bevor sie wegen anschließender Häuser für ihn außer Sicht verschwanden. Da er und seine Familie dies vom Garten aus im Freien sah, war er für alle sehr verblüffend, "dass da gar nichts zu hören war". Die ersten drei "Lichtphänomene" waren gerade einmal 1 Minute außer Sicht geraden, als die beiden anderen, "absolut identisch anzuschauen", wie ´Nachzügler´ folgten. Auch in dem Fall konnte eine ´Himmels-Entgeisterung´ durch die YouTube-Videos vorgenommen werden, der Mann dazu: "Ich habe mir schon gedacht, dass das eigentlich was Normales sein muss, nur was wusste hier niemand - und diese Himmelslaternen kannte ich auch noch nicht. Aber in einem Monat habe ich Geburtstag...und wie ich sehe sind die erstaunlich billig..." Seine Frau aus dem Hintergrund dazu: "Ja da holen wir uns zehn Stück und machen dann auch auf UFO..."

Und dies alles, obwohl heute auch in der Presse dies stand:

"Generelles Startverbot für ´Ufos´ - Land untersagt die Himmelslaternen" - so die ´Volkstimme´ ( http://www.volksstimme.de/vsm/nachr... ) mit ihrem Artikel:

>Für die sogenannten Himmelslaternen hat das Land Sachsen-Anhalt ein generelles Startverbot erlassen. Ausnahmen dürfen im Einzelfall nur die Ordnungsämter genehmigen. Hintergrund des Verbots ist nach Angaben des Innenministeriums ein Carport-Brand in Magdeburg, der durch eine abstürzende Himmelslaterne ausgelöst wurde. Die neue Verordnung tritt in etwa 14 Tagen mit der Veröffentlichung im Gesetzblatt des Landes in Kraft. Verstöße sollen dann mit bis zu 5000 Euro bestraft werden.

Magdeburg. Der Partyspaß mit den Mini-Heißluftballonen oder auch Himmelslaternen genannt, soll in etwa 14 Tagen endgültig beendet werden {wer´s glaubt...}. Das Innenministerium hat eine neue Verordnung erlassen, die das Aufsteigen der Ballone in Sachsen-Anhalt generell verbietet. Eine Ausnahmegenehmigung dürfen die Ordnungsämter der Kommunen erlassen. Aus diesem Grund wurde auch für das Starten der Himmelsballone eine Anzeigenpficht erlassen, ähnlich wie bei einem Feuerwerk außerhalb der Silvesternacht. Innenministeriumssprecher Martin Krems sagte der Volksstimme: "Die Regelung ermöglicht den Sicherheitsbehörden natürlich unter Berücksichtigung der Brandschutzverhältnisse auch Ausnahmen zuzulassen. Es können auch für eng beschränkte Zeiträume wie Silvester Freigaben erfolgen."

Hintergründe des Verbots seien nach Angaben des Sprechers des Innenministeriums rein brandschutztechnische Bedenken. So heißt es in der Begründung: "Auch wenn der Nutzer einer solchen Himmelslaterne alle Sicherheitshinweise des Herstellers beachtet, können insbesondere für den Nutzer nicht einschätzbare, sich während der Flugzeit und auf der Flugstrecke einstellende Wetterbedingungen (Windböen) dazu führen, dass die Laterne vor dem vollständigen Abbrennen des Bauwollringes den Erdboden außerhalb der Sichtweite des Nutzers wieder erreicht." Ein solcher Fall ist am 23. August vergangenen Jahres in einer Einfamilienhaussiedlung im Stadtteil Birkenweiler eingetreten. In jener Nacht kamen aus Richtung Diesdorf über 30 dieser leuchtenden Körper angefogen, berichteten später Zeugen, wobei eine der Laternen vom Himmel fiel. Kurze Zeit später geriet der Carport auf dem betroffenen Grundstück in Brand. Die Feuerwehr konnte nur noch ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude verhindern, insgesamt entstand ein Schaden von rund 7000 Euro.

Zumindest in Magdeburg blieb dies auch der einzige "Betriebsunfall" mit einer Himmelslaterne. Feuerwehrchef Helge Langenhan erklärte gestern auf Nachfrage, dass ihm keine weiteren Brände in seinem Zuständigkeitsbereich bekannt sind, die durch eine solche Himmelslaterne ausgelöst wurden. Auch Verdachtsfälle kenne er nicht. Da die Kornfelder im vergangenen Jahr jeweils tagsüber in Flammen aufgingen, dürfte den leuchtenden Flugkörpern dies wohl nicht angelastet werden. Die Nutzung mache ja auch nur nachts Sinn. Da unter anderem das Bundesland Bayern mit seiner "Verordnung über die Verhütung von Bränden" den Anfang machte, lehnte sich das sachsen-anhaltische Innenministerium an die Regelung an. Gar nicht so recht begeistert zeigte sich der zuständige Magdeburger Ordnungsbeigeordnete Holger Platz auf Nachfrage: " ch bin selber noch hin- und hergerissen, ob man hier nicht mit Kanonen auf Spatzen schießt. Einmal davon abgesehen, weiß ich auch nicht, wie wir mit den Ausnahmeregelungen umgehen sollen. Ich sehe da gar keinen großen Spielraum." Er könne nicht sagen, dass der Stadtrand sicherer sei, wenn gerade die Waldbrandgefahr hoch ist. Andererseits berge der mögliche Absturz einer solchen Himmelslaterne über der Stadt immer ein Risiko. Zumal die Wetter bzw- Windverhältnisse noch nicht einmal von einem Tag auf den anderen sicher vorherzusagen seien. Wie sicher sollen dann Prognosen eine Woche vorher sein ?

Holger Platz erklärte, dass das Thema in jedem Fall bei der nächsten turnusmäßigen Beratung der Ordnungsämter auf der Tagesordnung steht." Wenn, dann brauchen wir eine gemeinsame Lösung und Strategie, wenn es um die Ausnahmeregelungen geht. Es nützt in diesem Fall ja nichts, wenn jede Kommune das anders handhabt ", erklärt der Ordnungsbeigeordnete.<

In den ´Salzburger Nachrichten´ ( http://mein.salzburg.com/blog/satir... ) widmete man sich in einer Satire dem selben Thema - "Wunschlaternen und verrückte Seilbahnen":

>Entgegen anders lautenden Meldungen arbeitet Österreichs Politik auf Hochtouren und ist wild entschlossen, allen Fährnissen der Jetztzeit energisch die gramzerfurchte Stirn zu bieten. Dazu zwei Beispiele. Erstens: Sozialminister Rudolf Hundstorfer hat  die Gefahr erkannt,  die Österreich in den heutigen Krisenzeiten wirklich  droht und er hat blitzschnell Gegenmaßnahmen ergriffen. Nämlich gegen die Gefahr der  Wunschlaternen. Hundstorfer  legte  daher kürzlich den Entwurf der "Verordnung des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, mit dem das In-Verkehr-Bringen von Miniatur-Heißluftballonen verboten wird (Wunschlaternenverordnung)" vor.

In Anbetracht der Bedeutung dieser legistischen Tat sei sie hier zitiert:

?§ 1 Begriffsbestimmungen: Gegenstand dieser Verordnung sind Miniatur-Heißluftballone, die mit einem Brenner (offenes Licht) zur Erzeugung von Heißluft betrieben werden. Sie werden unter anderem auch als Wunschlaternen, Skylaternen, Himmelslaternen oder Glücksballone bezeichnet.

§ 2 Verbot des In-Verkehr-Bringens: Das In-Verkehr-Bringen von Miniatur-Heißluftballonen gem. § 1 ist verboten.

§ 3 Schlussbestimmungen: Diese Verordnung wurde unter Einhaltung der Bestimmungen der Richtlinie 98/34/EG über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften, ABl. Nr. L 204 vom 21. Juli 1998, in der Fassung der Richtlinie 2006/96/EG, ABl. Nr. L 363 vom 20. Dezember 2006, notifiziert. Gezeichnet: Hundstorfer"

Na bitte, jetzt können wir endlich wieder ruhig schlafen... <

Die ´UFO-Hunters´ und eine neue Folge namens ´The Greys Conspiracy´:

Siehe - http://www.youtube.com/watch?v=R_zD... - http://www.youtube.com/watch?v=5m5T... - http://www.youtube.com/watch?v=vsXw... - http://www.youtube.com/watch?v=rTQJ... - http://www.youtube.com/watch?v=_RGM... .

Airshow-Power!

Flyover-Betthupferl: http://www.youtube.com/watch?v=wi3t... - http://www.youtube.com/watch?v=Vnr7... - http://www.youtube.com/watch?v=6x_o... - http://www.youtube.com/watch?v=EDFR... - http://www.youtube.com/watch?v=sbO0... .

Externe Links

http://abclocal.go.com/wabc/story?section=news/local&id=6742325
http://abclocal.go.com/wpvi/story?section=news/special_reports&id=6743403
http://wcbstv.com/topstories/strange.lights.ufo.2.974864.html
http://www.nj.com/morristown/index.ssf/2009/04/morristown_mayor_peeved_by_ufo.html
http://www.wpix.com/landing/?Pranksters-Behind-Mystery-Red-Lights-in-=1&blockID=256924&...
http://www.dailyrecord.com/article/20090402/UPDATES01/90402035
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,617182,00.html
http://www.spiegel.de/video/video-59318.html
http://spaceweather.com/submissions/pics/p/P.Nikolakakos-ISS-transit-with-Quick-time-pl...
http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/lokalausgaben/magdeburg/magdeburg/?sid=1bb9d4...
http://mein.salzburg.com/blog/satire/2009/04/wunschlaternen-und-verruckte-s.html
http://www.youtube.com/watch?v=R_zDkDUgASA
http://www.youtube.com/watch?v=5m5T250rBAA
http://www.youtube.com/watch?v=vsXwIhogd1g
http://www.youtube.com/watch?v=rTQJM-Z0StQ
http://www.youtube.com/watch?v=_RGM_-mxDVQ
http://www.youtube.com/watch?v=wi3tPFhnKmg
http://www.youtube.com/watch?v=Vnr7nQnEFKg
http://www.youtube.com/watch?v=6x_oP04bVC8
http://www.youtube.com/watch?v=EDFR5---iSA
http://www.youtube.com/watch?v=sbO0A2beVeQ

Views: 2495