. Zurück C E N A P

01.03.2009


    
33 Jahre CENAP: Es war, als wollte der ´Frühling´ am Himmel explodieren!

Pilotenmeldung von samstagmorgendlichem Himmelsphänomen fast über Dakkar ans CENAP - Auch noch UFO-Meldungen am Sonntagabend!

Sonntag, der 1.März 2009. 33 Jahre CENAP - am 1.März 1976 gingen wir noch als knackige junge Menschen mitten in der Disco-Ära an den Startpunkt... Was haben wir uns in diesen 33 Jahren auch alles angetan. Dazu diese kleinen ´Geburtstagsvideos´, die wohl zeigen, wie CENAP über die UFOlogie kam und kommt: http://www.youtube.com/watch?v=sx7X... / http://www.youtube.com/watch?v=U7or... / http://www.youtube.com/watch?v=9H73... / http://www.youtube.com/watch?v=IG-C... / http://www.youtube.com/watch?v=gL4Y... .

Zurück zur Samstag-/Sonntagnacht - und das war bis 2 h nicht ohne, und dann auch nur, weil ich um diese Zeit selbstverständlich schlapp war und den notwendigen ´Lockdown´ mit dem Telefon vornahm. Wie auch immer, mich wundert immer wieder sehr, dass die Leute ´gnadenlos´ sind und keine Zeit mehr kennen - oder würden Sie, auch in einer Samstagnacht, noch einen Fremden anzurufen wagen? Ich jedenfalls nicht! Um dies einfach auch einmal grundsätzlich gesagt zu haben, um zur Normalität den Einraster zu finden - aber offenbar ist der Wahrnehmungsdruck aufgrund der aktuellen Sichtung so stark, dass die Leute bis tief in die Nacht putzmunder sind und das Zeitgefühl vergessen. Natürlich sind unerwartete und spontan wahrgenommene sowie gleichsam spektakulär-wirkende so noch nie gesichtete Himmelserscheinungen eine Ausnahmesituation für die Beobachter, okay - verstehe ich auch total, weil mir dies selbst auch schon früher passiert ist und das Adrenalin hochpeitschte. Obwohl es schlußendlich auch keine echten UFOs waren und ich ins Kiesbett fuhr - zugegeben ohne dabei länger traurig zu sein und die IFOs zu erkennen wie sie eben sind, ich habe damit keine Probleme, weswegen ich sehr oft erstaunt das künstliche Herumgezicke um für den echten Sachkundigen - nur der muss man natürlich als UFOlogen erst mal sein, WENN man es überhaupt sein mag (und die meisten WOLLEN es NICHT um weiter funktionieren zu können) klare Sachen beobachte. Ein ´Lob´ für die ufologische Bewegung braucht man da, genau deswegen auch, bei mir nicht zu suchen. Nüchtern betrachtet: Warum und woher auch? Gell...

Soviel zur ´direkt-praktischen´ Schulung, der praxis-nahen ´Theorie´ voller Wirklichkeiten. Aber nun wieder der Rücksturz in die UFO-Wirklichkeit voller IFOs, so wie es eben ist - und ich kann es auch nicht ändern da sich hier bei uns niemand die ´Fälle´ selber backt! Wie auch immer, die nun seit etwa Pfingsten 2007 nach wie vor wie unter Volllast laufende UFO-Meldewelle ermüdet nicht - und dieses Wochenende zeigte einmal mehr auf, dass das Gröbste wohl noch nicht einmal vorbei ist. Das UFO-Meldeaufkommen bleibt einfach auf höchsten Niveau - wie das enden mag, keiner kann es wissen...

Mit Monatsende Februar haben wir schon wieder einiges über 200 UFO-Meldungen für 2009 auf dem Kerbholz. Siehe dazu einfach die CENAP UFO-Datenbank - http://www.ufo-datenbank.de/cenap/l... .

An der UFO-Hotline Mannheim bekommt man als Operator - http://www.youtube.com/watch?v=DGcV... - bekanntlich ganz schön was mit. Kurz vor 24 h meldete sich nochmals ´Mia´ aus Stuttgart und ihr Bekannter Anthony K., der gegen 23 h auf ihren Anruf hin herbeigekommen war - und beide hatten gegen 23:45 h etwa ein Dutzend weitere dieser Lichterscheinungen gesehen - und wie Anthony K. lachend sagte, kannte er sie aus ENGLAND schon, wo er selbst ´Skylanterns´ zu Weihnachten 08 aufsteigen ließ - "und die Lichter vorhin waren genau die!" Er selbst wusste nur nicht, dass diese hierzulande fliegen gelassen werden! Seine Weihnachtshimmelslaternen (10 Stück) hatte er übrigens bei einer englischen I-Net-Firma gekauft, "weil die daheim bei uns so beliebt sind..., die kommen alle aus Asia..."

Etwa zehn Minuten später Frau C. aus einem Bad Winsheim: Sie hatte gegen 23 h ihre Balkontür geschlossen, wobei sie auf einmal "etwa ein Dutzend oder mehr rötliche Lichter" weit weg und etwa halbhoch am Himmel "dahinziehen sah, es war relativ langsam, weswegen ich nicht ´fliegen´ wie bei einigen Flugzeugen sagen kann". Sie öffnete die Tür wieder und ging hinaus, aber es war eine "absolut lautlose Nacht", obwohl die Lichter weiter voranzogen. Die Frau konnte etwa 2 oder 3 Minuten dies verblüfft "zusammenhanglos ohne wirkliche Formation" ausmachen, dann "lösten sich die Lichter irgendwie auf".

Nur nochmals gesagt: In solch einem IFO-Durcheinander muss man bei jedem Einzelmeldungs-Fall wie ein Lux in Sachen Bewertung aufpassen - schließlich muss man so auf die berüchtigte ´Schlange im Gras´ achten: http://www.youtube.com/watch?v=BYUq... - und alles schön säuberlich auch ´spreizen´ und nichts miteinander vermischen, um sonderbarste Phänomene jenseits der Realität selbst zu kreieren. Die mögen zwar SF- oder UFOlogie-tauglich sein, aber für sonst wirklich nichts anderes als noch falsche ´Headlines´ - http://www.youtube.com/watch?v=7tSY... - und Fakes - http://www.youtube.com/watch?v=RmLV... . Kritisieren Sie mich - http://www.youtube.com/watch?v=vF1n... - deswegen nicht, nur weil es so ist. Vielmehr sollten Sie solchen Erkenntnissen ´energy´´ geben, um die seriöse UFO-Phänomen-Erforschung vom Kaugummi-Klebefleck zu bringen und anzuschieben!

Hubert P. aus Osthofen war gleich darauf dran, nachdem er "schon die halbe Nacht herumtelefoniert hatte" und "seit 2 Stunden komme ich einfach nicht bei Ihnen durch". Irgendwann nach 21:30 h hatte er am Samstagabend einen "mächtigen Lichtkörper mit davonfliegenden Teilen" senkrecht vom Himmel binnen 2 Sekunden herabkommen gesehen, wie "ich es in meinen 63 Jahren noch nie sah". Dann war plötzlich allles vorbei und bis er seine Frau gerufen hatte und sie erschienen war, war natürlich nichts mehr zu sehen. P. hatte deswegen die Polizei gleich darauf angerufen, aber dort gab es "keine besonderen Vorkommnisse". Dies konnte aber nicht sein - und das ´Himmelsphänomen´ war sicherlich keine Täuschung und "weit über die Region hinaus sichtbar, ich bin doch nicht blöd!" Sagt ja auch niemand. Aber scheinbar hatte er bereits negative Erfahrungen mit seiner Sichtung gemacht, weswegen er auch recht froh war von mir zu vernehmen, dass dies bisher keineswegs die einzige Sichtung dazu war - und dies wohl höchstwahrscheinlich ein Bolide war.

Um 0:45 h meldete sich das Ehepaar M. aus Crailsheim, da es gegen 23 h unerwartet "ungewöhnliche Lichter" über den Häusern aufkommend und nach "hinten wegfliegen" sah, es waren durchweg alles gelblich-rötliche "Leuchtkugeln" und insgesamt vielleicht 15-20 Stück gewesen und es dauerte ca 10 Minuten in absoluter Stille, was "unheimlich bei diesem fremdartigen Licht der einzelnen Objekte ausschaute". Die Lichter kamen "eines nach dem anderen" hoch, sie stiegen ein ganzes Stück in den Himmel hoch, "knickten ab und flogen dann geradeaus nach hinten in die Ferne weg". Insgesamt sah dies alles "irgendwie Erhaben und majestätisch aus". Nur was es war, darauf kamen auch sie nicht. Auch in dem Fall gab ich den Tipp mal YouTube und das Hameln-Video vom ´Langen Lulatsch´-Fest aufzurufen - und ja, in etwa so, nur nach hinten wegfliegend und nicht herbeikommend sowie einzeln und nicht als Duos hatte es auch über Crailsheim ausgesehen. Als ich den beiden dann erklärte, was dies ist und die ´Himmelslaternen´-Videos sie aufrufen und anschauen ließ, waren sie doch recht verdattert wie simpel die Lösung ist.

Ich kam ja kaum beim Mitschreiben und Notizen machen mit. Da lag irgendwie ´Elektrizität´ in der Luft der Nacht - wie hier von ausgerechnet ´Midnight Star´: http://www.youtube.com/watch?v=Ek1J... - und ich selbst war von den Leuten ´angesteckt´ worden. Zum Glück gab es dann etwa 15 Minuten Leerlauf bis sich Daniel F. aus Speicher in der Eifel meldete, der gegen 0:15 h 8 rötliche und 2 gelbliche UFOs lautlos für etwa 3-4 Minuten über den Himmel ziehen sah. Er hatte auch mit seiner neuen Videokamera draufgehalten und glaubte einigermaßen ordentliche Aufnahmen gemacht zu haben. Schließlich verloschen alle Lichter untereinander und der Himmel war wieder ´normal´. Inzwischen hatte er schon versucht einen nahegelegenen Fliegerhorst deswegen zu alarmieren, wo aber einfach keiner abnahm - naja: Wochenende in Friedenszeiten. Die von ihm angerufene Polizei konnte ihm auch nicht weiterhelfen, da es sonst keine "besonderen Vorkommnisse" gab. F. schickte mir ca 30 Minuten später ein davoon gemachtes Einzelbild und als AVI-Video einen 4-sekündigen, soundlosen ("Ich habe den Ton weggelassen, weil wir bei der Beobachtung durchgedreht sind") ´Schnipsel´ mit dem best-sichtbaren Teil der Gesamt-Aufnahme zu. Danach rief er neugierig wieder an, um herauszufinden, was da kurz nach Mitternacht am Himmel über Speicher wohl losgewesen war. Als er die Lösung hörte fiel er fast aus allen Wolken. Auch er kannte die MHBs bisher nicht und staunte nur noch...

Und ich machte dicht. Was war dies nur wieder für eine irre Nacht gewesen, es war schier so als wenn der ´Frühling´ sich mit aller Macht ausbreiten wollte. ;-)

Zum außerirdischen Besucher...

Am Sonntag berichtete bei Astronomie.de zunächst ein User dies dazu: "Ja, wir haben den Meteor beobachtet. Exakter Zeitpunkt nach Atomuhr war 21.42 Uhr. Unser Standort war bei Ehingen/Donau, also Süddeutschland. Die Bahn des Meteors war ca. 20° rechts/westlich der Mondsichel. Vom ersten Aufglühen bis zum Verschwinden dauerte es 8-10 Sekunden, also schon schön lange. Am Ende ist der Meteor zerbrochen und ließ einige ´Funken´ erkennen." Am späteren Abend kam dieser Eintrag dazu: "...den haben wir von Stuttgart aus auch gesehen. Hatte zum Zeitpunkt des Wiedereintritts eigentlich in die andere Richtung geschaut, der Lichtblitz war aber auffallend genug, dass ich im Umdrehen noch die letzten Reste gesehen habe. Für ein paar Sekunden war auch noch ein Nachleuchten zu sehen."

Aus den Gehardt-Files...

1) "Heute am 27.Februar 2009, um ca 21 Uhr (Hamm-NRW) war ich mit dem Hund draussen. Da hab ich am Himmel  zwei leuchtende Punkte gesehen, haben sich hin und her bewegt und plötzlich waren sie weg. Wenn einer mir was dazu sagen kann würde ich mich über eine eMail freuen. MfG, Mario." Auf Nachfrage kam dazu noch raus: "...ich habe die zwei Objekte ca 2 Minuten gesehen, die waren ziemlich schnell, Farben wie ein Feuerball, die sind am Himmel hin und her gewandert sogar mein Hund hatte Angst und zog schnell nach Hause, und plötzlich waren die weg, alle beide auf einmal. PS: Es war kein Flugzeug oder Hubschrauber oder diese Ballons mit Kerzen drin." Nachsatz RG: Interessant daran ist, dass der Zeuge erst auf Nachfrage eine farbliche Beschreibung abgibt aber sofort ausschließt, dass es sich um einen MHB handeln könnte. Auch die Story mit dem Hund wird dann als Gegenargument hervorgehoben. Hunde sind sehr sensibel und reagieren sofort auf die Hektik des Herrchens. Also nichts ungewöhnliches.

2) Pilotenmeldung:

"Himmelserscheinung über Afrika 28.2. früh

Zur Erklärung: ich bin Pilot und war in der Nacht zum 28.2. auf der Strecke Campinas (Brasilien) nach Dakar (Senegal) mit einem Frachtflugzeug unterwegs. Um 05:30 UTC (06:30 deutscher Zeit), fast 2 Stunden vor Sonnenaufgang, waren wir im Sinkflug auf Dakar, ca. 100 km südsüdwestlich von Dakar (~ 14°N 018°W), Höhe ca. 7000 m. Da tauchte in der rechten Seitenscheibe ein hell weiss leuchtendes Objekt auf, daß uns (scheinbar) langsam ´überholte´ und dabei einen gewaltigen, offensichtlich fast kegelförmigen, leuchtenden Schweif hinter sich her zog. Das Objekt selbst bildete die Spitze dieses Schweifes. Der Schweif war so groß, daß er bis ca. 1/3 des in diese Richtung sichtbaren Himmelsteiles ausfüllte.

Leider erwies sich die Lichtempfindlichkeit der schnell hervorgeholten DigiCam als nicht ausreichend, um etwas sichtbares aufzunehmen. Aus einem Flugzeug kann man ja leider keine Langzeitbelichtungen vornehmen. Das Objekt schien sehr hoch und weit von uns entfernt zu sein und bewegte sich offensichtlich in östliche, evtl. ostnordöstliche Richtung, so das wir die Bewegung warscheinlich von etwas schräg hinten gesehen haben und dadurch die relative Geschwindigkeit so gering erschien. Das Objekt selbst war nach ca. 3 min hinter dem Horizont verschwunden, ohne irgendwelche plötzlichen Helligkeitsänderungen. Der Schweif schien aus sich selbst heraus zu leuchten und war noch ca. 2..3 min nach Verschwinden des Objekts zu sehen. Die Helligkeit des Schweifes würde ich mit der eines Nordlichtes vergleichen, sein Licht war ebenfalls weiss. Die Sichtbarkeitszeit und die warscheinliche Höhe lassen auf eine viel höhere tatsächliche als die scheinbare Geschwindigkeit schließen.

Ich habe früher schon den Atmosphäreneintritt von Boliden beobachtet, diese hatten jedoch immer eine höhere sichtbare Geschwindigkeit, eine ´senkrechtere´ Flugbahn und kürzere ´Lebensdauer´. Auch konnte ich dabei noch nie eine derartige Schweifbildung beobachten. Somit stehe ich (zusammen mit meinem Copiloten) so ziemlich vor einem Rätsel... Am ehesten könnte ich es mir noch mit dem Eintritt eines von seiner Substanz her kometenähnlichem Objekt erklären, aber das wäre ja sicher in den Nachrichten aufgetaucht.... Ich bin noch in Dakar, und kann nur das Internet als Nachrichtenquelle nutzen, habe aber nicht entsprechendes gefunden. Möglicherweise ist ja aber so eine Sichtung über Zentralafrika auch nicht unbedingt so schnell in den Medien. Vielleicht haben Sie ja irgendwelche Informationen... und ich hoffe, Sie selbst nehmen die Sache an sich etwas ernster, als es zum Teil in dem Blog rüberkommt ;-)

Wenn Sie also irgendetwas hören, sehen, lesen, wissen... ich würde mich über eine Antwort freuen. Vielen Dank, Uwe R."

Warum nur, warum nur kommt uns bei diesem Beobachtungsbericht nur nachfolgende Geschichte in Erinnerung? Ach so, es wird wohl an der Fach- und Sachkunde liegen. Daher dieser Referenzfall:

´Am Alpen-Himmel ein gleißendes Licht - Piloten sahen unbekanntes Flugobjekt´ meldete afp und am 20.März 1972 druckte u.a. die ´Kölnische Rundschau´:

>Rätselhafte Himmelserscheinungen beunruhigten am Wochenende Österreich, die Schweiz und Südfrankreich. Der Chefpilot der österreichischen Luftverkehrsgesellschaft AUA, Alexander Raab, sichtete am Samstag um 19:23 h über Linz einen "kegelförmigen, mit der Spitze nach unten gleitenden, riesigen Flugkörper" auf seinem Flug von Wien nach Frankfurt. Ein Pilot einer "Lufthansa"-Maschine beobachtete die selbe Erscheinung über Radstadt. Das leuchtende unbekannte Flugobjekt (UFO) erweckte den Eindruck, als ob es zeitweise in Bewegung war und zeitweise stillstand. Merkwürdigerweise blieben in der AUA- und der "Lufthansa"-Maschine die Kompaße und andere Flugkontrollgeräte stehen, als die Himmelserscheinung auftauchte. Sie funktionierten wieder normal, als die Erscheinung verschwand.

Wenige Minuten später beunruhigte ein weißes Licht in Form "eines Trichters, der in Richtung Frankreich schwebte", zahlreiche Schweizer Bürger im Kanton Genf und in Montreux. Fast zur gleichen Zeit (19:30 h MEZ) wollen mehrere Zeugen über dem Curssol-Berg in der Ard?che (Südfrankreich) ein kugelförmiges Gebilde gesichtet haben, das plötzlich explodierte. Nach der Explosion sei ein Gegenstand von unbestimmbarer Form auf die Erde gefallen. Man habe, so die Augenzeugen übereinstimmend, etwa eine halbe Stunde lang eine weißliche Wolke am Himmel beobachten können. Die Behörden der 4.Luftregion Aix-en-Provence erklärten später, dieses Phänomen sei in zahlreichen südfranzösischen Städten beobachtet worden. Wetterexperten der Zentralanstalt für Meteorologie in Wien führten die Erscheinungen auf das Eindringen eines Meteoriten in die Erdatmosphäre zurück [?]. Techniker der Genfer Meteorologischen Station meinten, es könne sich auch um eine in großer Höhe abgeschossene Rakete gehandelt haben, die mit einem Fallschirm versehen gewesen sei [?].<

Und dann:

"Untertasse" war ein Raketenteil meldete am 22.März 1972 der ´Kurier´:

>Das Rätsel um den riesigen Feuerkegel, der Samstag von einem AUA-Piloten über Linz beobachtet worden war, dürfte nun doch gelöst sein. Wie in unserer Mittagsausgabe am Dienstag berichtet, wurde dieselbe Erscheinung, die nachgewiesenermaßen durch eine ausgebrannte Stufe einer französische Rakete entstand, über verschiedenen Orten in Frankreich gesichtet. Bei dem über Österreich gesichteten Feuerkegel könnte es sich, laut Dr.Kletter von der Hohen Warte, ebenfalls um einen verglühenden Teil einer Rakete gehandelt haben.<

UFOs über England...

´Bizarre lights seen in skies´ kam es als Headline von ´This Is Wiltshire´ ( http://www.thisiswiltshire.co.uk/ne... ):

>A string of not quite so close encounters has prompted Swindon people to ask if anyone was out there. Strange ´dancing lights´ in the skies over the town were spotted on Thursday night and reported to the Adver. Many of those who saw them could not explain what they saw in the skies over Castle Eaton, Cricklade and South Cerney areas. Mum-of-eight Lisa Embling, 36, from Cricklade, was with her family at the time of the sighting. "There were four lights that were quite big in the sky," she said. "They looked almost like clouds. It really freaked us out. I was with my son and his friends in the front garden it was really amazing. I have never seen anything quite like it before."

Red Lion landlady Melody Lyall, of Castle Eaton, said the objects were visible from 6.30pm to 9.30pm. "They looked like dancing lights over the clouds - it was quite strange," she said. "Sometimes there were two or three and at most four. They looked like bright stars." Eye witness Shaun Measday said: "I was walking my three dogs in Stratton Woods at about 8pm when I noticed three lights darting around the sky, looking as if they were chasing each other. At first I thought it was a high powered light beam, but then I realised that the lights were darting in and out of the clouds and no visible sign of a light beam. As we walked towards the lights, they moved more and more further away. Then as we headed back the lights followed us a little bit. I returned home and picked up my daughter to come back with me - just to check I wasn´t going mad. When we returned she saw the same thing and then within minutes they disappeared completely. There was definitely a strange feeling in the air." Richard Shovlar, of Old Town, said: "I saw the lights in the sky bouncing off the thin cloud cover. It was just a light display coming from somewhere in the town centre at a guess. You could just about see the beam of light coming from the ground and up into the sky."

Chris Williams, from the Swindon UFO Research group, has been in touch with the Adver to say the lights seen on Thursday night were witnessed by many people across the town. The group´s initial investigations show that it is most likely to be a laser or light show but wants to find out more. It is thought Thursday´s sightings could have been caused by the lights of Cirencester College during an open day for prospective students. Lights attached to the building were shone round the night sky.

If you have more information about UFO sightings call Chris on 01793 484510 or email [email protected] Or call Ben Perrin at the Adver on 01793 501798 or email [email protected].<

UFO-Meldungen am Sonntagabend!

Kurz nach 21 h rief Frau H. aus Isny etwas aufgebacht an, da sie eine halbe Stunde vorher, gerade die Balkontür wegen der aufkommenden Frische zumachte. Dabei bemerkte sie etwa 8, 9 oder 10 "feuerglühende Lichter am Himmel dahinziehen". Es waren fest kleine Lichter, "größer als der helle Stern da am Himmel - ihr ihr Licht, gruselig". Die glühenden Zehn bewegten sich lautlos 2-3 Minuten vor den Bergen im Hintergrund dahin. Von Frau H.´s Position aus, etwa 1/3 unter den Spitzen und sowieso mehr über dem Tal, als wirklich weit weg, so ihr Eindruck. Dann gingen sie fast schon (nicht wirklich) "hintereinander binnen einer halben Minute aus" und dann kam es ihr so vor, als würden kurz nach schwarze Gestalten da einfach so weiterziehen..."eigentlich war genug dies das Gruselige daran". Via YouTube zeigte ich ihr dann die Himmelslaternen...

Keine 30 Minuten darauf klingelte es schon wieder und ein Paar aus Dunningen mit fremdländischem Namen rief an, weil es kurz nach der Tagesschau auf die Veranda gegangen war um eine Zigarettenpause zu machen. Dabei beobachteten sie wie "nach und nach goldenfarbene Lichter einige Strassen weiter hinter den Häusern" in den Himmel stiegen. Es waren insgesamt sechs dieser Lichter, die dann eine Minute lang weiter in den Himmel hineinzogen, um dann beizudrehen und in einer etwas längeren Kette geradeaus gegen Süden hin weiterzuschweben. Dies ging etwa nochmals 3 Minuten oder etwas weniger, dann "vergingen sie in 15/20 Sekunden" und dabei war die ganze Beobachtungszeit über nichts zu hören gewesen. Da das überhaupt nicht nach Hubschraubern sich anschaute, kamen sie auf die Idee von UFOs und fanden mich so via I-Net.

Danach reichte es mir wieder...

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=sx7XNb3Q9Ek
http://www.youtube.com/watch?v=U7or62yWK3E
http://www.youtube.com/watch?v=9H73qxeXWUs
http://www.youtube.com/watch?v=IG-CzyoWuWU
http://www.youtube.com/watch?v=gL4YUOmUg0A
http://www.ufo-datenbank.de/cenap/liste.php?jahr=2009
http://www.youtube.com/watch?v=DGcVw03MZOI
http://www.youtube.com/watch?v=BYUqdThWRZk
http://www.youtube.com/watch?v=7tSYgHXcZf4
http://www.youtube.com/watch?v=RmLVN3qI05k
http://www.youtube.com/watch?v=vF1nCFu6iy8
http://www.youtube.com/watch?v=Ek1JI905dJM
http://www.thisiswiltshire.co.uk/news/4161993.Bizarre_lights_seen_in_skies/

Views: 2442