. Zurück C E N A P

19.10.2008


    
Vor der Pro7-UFO-Party: Fernsehkritik der Gegenwart

Kein tolles UFO-Meldewochenende trotz ´Goldenem Oktober´ - Nächstes Bündel von UFO-Akten des englischen MoD freigegeben, keine Aufregung nötig!

Sonntag, der 19.Oktober 2008. Auch in Sachen eMails zu UFO-Meldungen lag an diesem Sonntagmorgen nichts an.

Die TV-Qualitätsdebatte, hat das deutsche Fernsehen seinen absoluten Tiefpunkt erreicht?

Also kümmere ich mich erst mal wieder weiter um ein sehr interessantes Thema - das Fernsehen bzw dem TV-Jammertal im Umfeld der UFO-Uri-Show bei Pro7 in einem Monat, die Promomaschinerie läuft bei der Senderfamilie schon um die hart umkämpfte Ressource Aufmerksamkeit. So gesehen machen wir ja hier auch indirekt mit - wenn auch aus ganz anderen Gründen. Schließlich geht es bei der TV-Qualitätsfrage um nichts weniger als Kultur und Gesellschaft - sowie um Gehirnfutter (vielleicht). Aber gut: Das kulturkritische Klagelied über das geist- und kulturlose, volksverdummende Fernsehen ist wohl so alt wie dieses selbst. Warum? Man hat einfach Angst vor der geistigen Leere auf der Mattscheibe. Einfach deswegen, weil das Fernsehen doch unser ganzes Leben durchdringt. Machen wir uns nichts vor: Ohne Fernsehen können wir doch gar nicht mehr leben...

Wie Sie wissen gab es am späten Freitagabend im ZDF ein Streitgespräch zwischen Marcel Reich-Ranicki und Thomas Gottschalk um die Qualität des deutschen Fernsehens hat 3,5 Millionen vor die TV-Schirme gelockt, was bedeutet, dass das die Zuschauer schon interessiert, wenn um TV-Inhalte kritisch gesprochen wird! Haben Sie es auch gesehen? Marcel Reich-Ranicki hat effektvoll das Fernsehen blamiert und ihm gleichzeitig viel Aufmerksamkeit geschenkt (siehe: http://www.youtube.com/watch?v=WpUK... ). Beide Diskutanten kamen schlußendlich zur Einsicht: Auch Unterhaltungsprogramme im Fernsehen müssten Niveau haben. Dass das Fernsehen auch sinnvolle Potenziale hat, hat Reich-Ranicki nie bestritten, schon 1961 befand er: "Wir können es nicht abschaffen. Vielleicht kann man es aber verbessern?" Damals gab es aber kein Privatfernsehen, keinen Atze Schröder und nur einen Fernsehkoch. Inzwischen ist das Fernsehen auf jeden Fall eines nicht geworden: weniger verbesserungswürdig. Es sind fast genau 24 Stunden vergangen seit dem gedankengeschwängerten Kaffeekränzchen von Fernsehdino Thomas Gottschalk und Literaturfossil Marcel Reich-Ranicki - und schon schlägt die Achse des Bösen zurück. Das TV-Programm am Samstagabend bot durchgehend genau die eingeforderte Qualität nicht und es war auf allen Kanälen zum abwinken - das Phänomen der so oft erlebten untilgbaren Langeweile vor massenhaft bunten Bildern. Welch ein peinliches Elend, vor allen Dingen auch deshalb, weil den TV-Mächtigen diese Erkenntnis schon immer irgendwie entgeht! Seien wir aber gerecht: Bei aller zweifellos ebenfalls zunehmender Masse von Schrott ist das Fernsehen in seinen Formen wie in seinen Inhalten unvergleichlich vielfältiger, abwechslungsreicher - und in einigen seltenen Momenten auch tiefgründiger geworden.

In der heutigen ´Welt-am-Sonntag´ war genau das Thema auch in dem Artikel "Wir müssen ausschalten" abgehandelt worden:

"...Doch wie schlecht genau ist das deutsche Fernsehen eigentlich? Einer, der sich gerade mit den Niederungen des Programms im Detail auskennt, ist Oliver Kalkofe*. Seit vielen Jahren kritisiert der das Fernsehen im Fernsehen, schlägt es mit seinen eigenen Waffen. In seiner Sendung "Mattscheibe" nimmt er sich die schlimmsten Entgleisungen vor und seziert sie, montiert sie zu noch größerem Schwachsinn, er tut das angemessen drastisch, grob, pointiert - würde Reich-Ranicki das Fernsehen wirklich kennen, an Kalkofe hätte er seine Freude. Kürzlich hat Kalkofe in einem Gymnasium mit Schülern über das Fernsehen gesprochen. Er hat sie gefragt, was sie sich gerne ansehen, und hörte die braven Lügen: Dokumentationen, Tierfilme, Nachrichten, Reportagen; das übliche Arte-Alibi. Es waren aber auch Lehrer im Raum, vielleicht lag es daran. ... Gutes Fernsehen aber - wie sähe das aus? Da muss Kalkofe nicht lange überlegen: "Wenn die Programm-Macher endlich mal die Zuschauer, aber auch sich selbst und ihre Vorlieben ernst nehmen würden." ... Es herrsche, sagt Kalkofe, bei den Sendern eine ungeheure Angst vor eigener Meinung, Haltung, eigenem Gefühl. Seine Vorstellung von einem guten Programm ist eine Vielfalt, die sich nicht allein in der Zahl der frei empfangbaren Sender bemisst, sondern in Sendungen, bei denen auch mal nichtgemeinte Zuschauer empört abschalten..."

*= siehe auch: http://www.youtube.com/watch?v=_EC-... - http://www.youtube.com/watch?v=KT_A... - http://www.youtube.com/watch?v=KPcu... - http://www.youtube.com/watch?v=zlwN... - http://www.youtube.com/watch?v=X7Tx... - http://www.youtube.com/watch?v=oLQ5... - http://www.youtube.com/watch?v=KtUO...

Zurück zu den UFOs...aber auch auf einem unteren Melde-Niveau bleibend!

Trotzdem das Wetter perfekt war und sicherlich wieder viel gefeiert werden konnte - und dementsprechend auch ganz sicher massenhaft Himmelslaternen als ungewöhnliche ´Lichter der Nacht´ unterwegs waren - gab es auch im Zuge des Sonntags eher nur spärliches UFO-Meldeaufkommen für die Samstagnacht. Schier so wie es früher einmal war! Aber ich wage nicht davon zu sprechen, dass der Bann jetzt gebrochen ist und plötzlich alle Menschen wüssten, was es mit diesen orange-roten Lichtkörpern am Himmel in Wirklichkeit auf sich hat... Wir werden sehen, wie sich dies in den nächsten Wochen und Monaten entwickelt. Schön wäre es allerdings, wenn wir die Meldeplage so langsam vom Hals hätten! Ganz klar.

Um 11:30 h meldete sich Herr M. aus Berlin, der zusammen mit seiner Familie gegen 0:30 h für etwa 4-5 Minuten einen ganz "Strom von über den Himmel ziehender gelbrote Lichtobjekte, vielleicht 15 oder 20 oder gar mehr" dahinfliegen sah, es war wie ein Lichterband am Himmel. Dann flog noch ein einzelnes Licht mit etwas Abstand hinterher. Seither war die ganze Familie ziemlich aufgeregt und die Tochter hatte die ganze Nacht deswegen nicht schlafen können - und war ganz auf dem "UFO-Tripp". Aus dem Grunde musste Herr M. jetzt mal anrufen und nachfragen was los ist, ich führte es ihm aus und verwies auf das bei YouTube eingestellte Hameln-Langer-Lulatsch-Video. Und schon war die Geschichte mit einem Lacher von ihm und seiner Familie im Hintergrund ausgestanden, geklärt.

An diesem Sonntagabend lief nicht nur mal wieder eine Qualitäts-Popcorn- Fernsehsendung in Sachen Unterhaltung - ´X-Men 2´ nämlich als ´Hollywood´s Best´ (soviel Quantum Trost haben wir uns schon verdient, gerade auch wegen der schärfsten Mutantin aller Zeiten: ´Storm´!) -, sondern um 19:30 h meldete sich aus Hannover-Springe Herr T., der zusammen mit seinen Freunden um etwa 19:15 h insgesamt zwei helle Lichter in gelb-roter Farbe hintereinander etwa 5 Minuten lang lautlos dahinschweben sah. Das erste Lichtobjekt verlor dabei plötzlich "glimmende Partikel nach unten weg". Weswegen gleich die Vorstellung von einem "brennenden Flugzeug aufkam, auch wenn das eigentlich ganz anders aussah". Es war aber alles weiterhin lautlos, ohne Rauchschweif und allem, was dazu gehört wie man sich so einen einen Flugzeugabsturz vorstellt. Dann stiegen die beiden Lichter in den Himmel hoch und vergingen dort. Im Sommer hatte T. schonmal ein solches Objekt gesehen, hatte seither auch meine Rufnummer in seinem persönlichen Telefonbuch abgelegt - und jetzt war es dann soweit sich zu melden. Diese aktuelle Beobachtung war einfach zu viel für seine Nerven. Schon mal wieder so ein Fall, wo erst die nochmalige Beobachtung des scheinbar Unerklärlichen zur Meldung bzw Nachfrage führte.

Via eMail kam noch diese Meldung ´Stuttgart´ von Christoph G. an diesem Abend herein:

"Hallo, ich wohne in Stuttgart und habe heute um  ca. 18:45 Uhr (Sonnenuntergang [schon fast dunkel!]) ein leuchtendes Flugobjekt über der Stadt gesehen, das sich langsam immer höher bewegte und dann plötzlich von einem zum anderen Moment verschwunden war. Ich bin mir nur unsicher was das nun war, da es keine typischen Blinklichter hatte, die man ja über extrem weite Strecken hin wahrnimmt und ebenso keinen Kondensstreifen!!!"

Und schon wieder schmierte der Alien.de-Server an diesem Sonntag ab. Wer also an diesem Tag die CENAP-Kern-URL suchte - und sie aufrufen wollte, kam nicht weiter. Ich habe damit nichts zu tun und kann auch nichts dafür, meistens weiß ich noch nicht einmal darum und erfahre es erst, wenn ich gegen 23:30 h meinen Tagesbeitrag aufspielen will und merke, keinen Zugang zu finden. Klar, wer den einfachen und direkten Weg zu CENAP sucht und dann wegen lahmenden Server nicht weiterkommt und aufgibt, kann sich auch nicht melden. Weder telefonisch noch via eMail. Ihm ist der Weg vernagelt. Wenn es also ganz dumm kommt, dann war einfach der ´kleine UFO-Meldeeingang´ an diesem Wochenende nicht daran festzumachen, dass die Leute wirklich jetzt die Himmelslaternen kennen und daher keine UFO-Meldungen abzugeben brauchen, sondern einfach nur technische Probleme am Server, weswegen die Leute sich nicht melden konnten... Wieder einmal eine gewohnt banale Erklärung für angeblich ´komplexe´ Probleme mit erstaunlich simplen Lösungen. Aber vielleicht liege ich daneben und auch mit den ´Gehardt-Files´ (UFO-Meldestelle-Blog.de) war Flaute angesagt. Dann hätten wir hier ja eine Kontrollfunktion!

Pressenews zur nächsten Ladung von freigegebenen britischen UFO-Akten:

>UFOs und Ausserirdische - Ministerium öffnet Akten

London - Ein UFO erschreckt Piloten beim Anflug auf London, ein Kampfflieger sieht ein Raumschiff und eine Frau gibt sich als Alien aus: Erneut hat das britische Verteidigungsministerium Akten über UFO-Sichtungen veröffentlicht.

Mit den Berichten wurde manch aufregende Geschichte zutage gefördert {viele UFO-Geschichten sind ´aufregend´ für die Beobachter}. Viele Berichte über unidentifizierte Flugobjekte aus der Zeit zwischen 1986 and 1992 stammen von durchaus seriösen Menschen {was ist daran wirklich neu?}. So wollen der Kapitän und der Kopilot einer Alitalia-Maschine mit 57 Passagieren an Bord beim Anflug auf den Londoner Flughafen Heathrow im Jahr 1991 ein braunes raketenartiges Objekt beobachtet haben {der Fall ist bekannt und als Solar-Zeppelin bewertet}. Am selben Abend hatte ein örtlicher TV-Sender einen Bericht über einen Jungen im Programm, der ebenfalls UFO gesehen haben will. Die Luftfahrtbehörde und das Militär konnten bei einer Untersuchung ausschliessen, dass es sich um eine Rakete oder einen Wetterballon handelte und legte den Fall als ungelöst zu den Akten {wie viele Himmelslaternen sind inzwischen zu den ungelösten Fällen hinzugefügt worden?}. Im selben Jahr berichteten vier Passagiere nach dem Abflug vom Londoner Flughafen Gatwick in Richtung Hamburg von einem flügellosen Projektil, das unterhalb ihrer Maschine flog.

Befehl zum Abschuss von UFO: Auch der frühere US-Air-Force-Pilot Milton Torres ist überzeugt, in den 50er Jahren bei einem Flug über England einem ausserirdischen Raumschiff begegnet zu sein. Der damals 25-Jährige war auf einem Stützpunkt in der Grafschaft Kent stationiert, als er den Befehl zum Abschuss eines UFOs bekam. Zwar hatte Torres wegen Wolken keinen Sichtkontakt {sic!}, aber auf seinem Radar konnte er das Objekt deutlich sehen {Radarengel?}, heisst es in seinem Bericht. Doch bevor er seine Raketen abfeuern konnte, war das Objekt blitzschnell verschwunden. Am nächsten Tag bekam Torres nach eigener Aussage Besuch vom US-Geheimdienst, der ihn zwang, über das Erlebnis zu schweigen {klar wegen der brisanten technischen Radar-Probleme die hinter dem Fall stecken}. Erst 31 Jahre später gab er sein Geheimnis preis.

Briefe von Exzentrikern: In den Akten des Ministeriums finden sich auch Briefe exzentrischer Menschen. In einem Schreiben vom März 1990 behauptet eine Frau, sie sei eine Ausserirdische. Ihr Raumschiff sei während des Zweiten Weltkriegs in England abgestürzt und vom Militär geborgen worden. Bereits im Mai hatte das Verteidigungsministerium erstmals Einblick in seine UFO-Akten gewährt. Die Dokumente können im Internet auf der Homepage des Nationalarchivs eingesehen werden.<

Nach: http://www.nachrichten.ch/detail/32...

Flyover-Betthupferl - Jetformation beim Besuchertag über der USS Nimitz: http://www.youtube.com/watch?v=g9pA... ; http://www.youtube.com/watch?v=I1cK... - http://www.youtube.com/watch?v=2plB... .

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=WpUKpG4DkWs
http://www.youtube.com/watch?v=_EC-XiX6B3Y
http://www.youtube.com/watch?v=KT_ASEUDHUM
http://www.youtube.com/watch?v=KPcuEMBwPPw
http://www.youtube.com/watch?v=zlwNTJ02Afs
http://www.youtube.com/watch?v=X7TxzwzRIq8
http://www.youtube.com/watch?v=oLQ5Ph_Sg5U
http://www.youtube.com/watch?v=KtUO3gsuYAg
http://www.nachrichten.ch/detail/322581.htm
http://www.youtube.com/watch?v=g9pANoJsxNc
http://www.youtube.com/watch?v=I1cK-mCn0ww
http://www.youtube.com/watch?v=2plBsVWdKG0

Views: 1610