. Zurück C E N A P

16.08.2008


    
SWR: Mannheim - "Wochenend-UFOs sind eine echte Plage"

Realsatire: Feuerwehr lässt zum Spass 100 "fliegende Brandbomben" steigen - Polizist meint, dass die Himmelslaternen kaum noch für UFOs gehalten werden

Samstag, der 16.August 2008 - aber erst einmal zurück zur Freitagnacht, weswegen ich etwas unter Zeitdruck stand, da bis 23:30 h die aktuellen CENAP-Newsticker-Einträge für den Alien.de-Server erfolgen müssen, um noch für den aktuellen Tag erfasst zu werden. Dazu lief mir wegen den auflaufenden UFO-Meldungen ganz einfach die Zeit davon. Und danach gings damit weiter:

Um kurz vor Mitternacht meldete Frau Klara St. aus Gegengenbach {?} die Sichtung von zwei "ultraroten" Objekten, die sie um etwa 22:15 h beim Gassigehen mit ihren Hund geräuschlos für zwei Minuten quer über den Himmel dahinziehen sah. Sie habe schon viel am Himmel zu dieser Zeit gesehen, "aber soetwas noch nie und nimmer". Für sie waren es jetzt eindeutig UFOs gewesen, "im wahrsten Sinne des Wortes". Deswegen habe sie sich erstmals mit dem Thema auch beschäftigt und im I-Net mal "rumgesucht, da fand ich Sie - können Sie mir eigentlich mehr dazu sagen, was das jetzt war?" Ja, aber ich musste die Frau erst einmal weiterlotsen, um unter dem Stichwort Himmelslaternen im Netz zu suchen. Nach ein paar Minuten erkannte sie selbst, dass genau diese ihre Sichtung ausmachten. Sie entschuldigte sich, "aber wenn man sowas nicht weiß, dann ist man mit den Nerven fertig..." Klar, aber wem sagte sie dies?

Kaum eingelegt berichtete Hans-Günther T. aus Flörsheim von seiner Wahrnehmung. Es war so gegen kurz nach 22 h gewesen, als er noch etwas auf den Balkon rausstellte und sich danach noch eine Zigarette ansteckte. Nach einigen Zügen kamen über dem Mond "seltsame gelbe oder orangene Lichter in einer langen Kette" herbei, es können gut 10 Stück gewesen sein. Zunächst dachte er an Hubschrauber, nur hörte er nichts, genau deswegen wurde er noch mehr aufmerksam darauf. Leicht schräg stiegen diese Lichter an und immer mehr auch "über den hellen Stern weit weg rechts vom Mond" (Jupiter) hinweg. Es war immer noch nichts zu hören und diese Lichter waren eindeutig etwas größer als der "Stern". Er rief nach seiner Frau im Wohnzimmer und dass die ihr Handy mitbringen soll, weil da "UFOs gerade vorbeifliegen". Die kam zwar schnell auf den Balkon um zu schauen, was los ist - sah auch die "Lichterkette" und eilte zurück, um das Handy aus ihrer Tasche in der Garderobe zu holen. Aber als sie zurückkam, war alles schon vorbei... T. führte aus, dass inzwischen die Lichter schnell "wie Kerzen, ist schon verrückt, ausgegangen waren - das ging nach und nach Ruckzuck". Für ihn selbst mag die gesamte Beobachtung vielleicht 2 oder 2 1/2 Minuten gedauert haben - seine Frau, die neben ihm während des Gesprächs stand und alles etwas zappelig kommentierte, sah die Lichter gerade zehn Sekunden lang und "ich hab das gesehen und mir war sofort klar, dass das UFOs sind, was sonst?" Die beiden waren eindeutig enttäuscht als ich ausführte, was das Phänomen wohl in Wirklichkeit verursachte und was es eigentlich darstellt... Kann es ja auch nicht ändern. Und schon war es kurz nach 0:45 h, immer wieder bin ich selbst erstaunt, wie lange die Gespräche dauern. Was ich hier Ihnen darlege ist ja immer nur die ´komprimierte´ Version!

Egal, ich hängte den Hörer jetzt mal wieder aus.

Was ist am Himmel los? Wer will dies alles wissen? Es ist einfach unglaublich, was sich am Himmel bewegt - und worüber wohl auch niemand wirklich eine ´Kontrolle´ hat. Sehen Sie sich dieses Video an: http://www.youtube.com/watch?v=MIPz... . Was soll man dazu noch sagen? In Sachen Ballons ist die Spannbreite offenkundig groß und wenn Sie z.B. solch ein Teil am Himmel aus der Distanz sehen, was würden Sie da in Sachen Form und Gestalt denken? Vor allen Dingen, welche offizielle Stelle sollte das Ding identifizieren können - und warum eigentlich? Es ist ja ungemeldeter ´Luftverkehr´. So wie hier, wo es sogar mit USOs noch zu tun hat: http://www.youtube.com/watch?v=oMN4... - http://www.youtube.com/watch?v=EltA... . :-) Wobei ich zugeben muss, den Film ´Invader´ von 1992 gar nicht zu kennen...

Jetzt aber zurück zum ernst des Lebens, an diesen neuen Tag mitten im Sommer 2008, der mich beim morgendlichen Blick durchs Fenster an den Herbst erinnerte. Mitteldichter Nebel lag über der Stadt! Habe ich soetwas schon mal am 16.August in irgendeinem meiner 51 Lebensjahre erlebt? Ich wüsste nicht, deswegen war ich auch sehr überrascht! Ab mittags aber wurde es wieder sommlicher. Und dies machte natürlich auch den Weg für die Beobachtung einer partiellen Mondfinsternis mit dem ´Blutmond-Effekt´ an diesem Abend frei! Wie ich las, sei der Blick zum Himmel in großen Teilen Deutschlands für die ´Kernzeit´ gut. Was natürlich auch den Schrecken in mir hochtrieb, weil da natürlich auch viele Mondgucker extra sich das romantische Schauspiel betrachten. Zusammengezuckt bin ich dann auch, weil in den Abendnachrichten und ihrem Wetter überall darauf hingewiesen wurde, das man die teilweise MoFi damit begucken kann. Was ja nochmals eine Aufforderung zum rausblicken war! Und wenn wieder die Partys und Hochzeitsfeten etc pp laufen, was sehen dann wohl manche Leute noch im Luftraum unterwegs? Raten Sie mal. Ob Sie es glauben oder nicht, aber dies wurde mir erst richtig bewusst nachdem ich die Sat 1-Nachrichten und die dortige Wetterkarte gesehen hatte. Heijeijei...

An diesem Tag wurde bei YouTube das Video "Komische Dinger am Himmel über Berlin, Bornholmerstraße" eingestellt: http://www.youtube.com/watch?v=_6V6... . Genauso das Video "15 August 08 UFO im Himmel (Meteorit, Sternschnuppe??)" - http://www.youtube.com/watch?v=XKzG... , dazu die holprige Begleitinfo: "Gestern Abend am 15.08.08 um 11.Uhr sah ich irgendwas leuchtenes am Himmel (war nähe Büdingen)es war rot. hatte gelb geleuchtet und etw. geklitzert. und einen strahl. Es war sehr langsam aber auch sehr weit entfernt. Es war für eine kurze Zeit verschwunden, dann wieder aufgetaucht. Es kann ein Meteorit oder Sternschnuppe, UFO..oder was auch immer sein. Ein Flugzeug ist es auf keinen Fall. Es wurde schnell mit der Handykamera aufgenommen, deshalb erkennt man fast garnichts.."

Wie auch immer, ab sofort steht bei den SWR-Nachrichten fürs Ländle unter http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/... dieser Beitrag zur Verfügung:

>Mannheim: "Wochenend-UFOs sind eine echte Plage"

Eine neue UFO-Welle nimmt Kurs auf Deutschland: Seit Anfang des Jahres gingen rund 700 UFO-Sichtungen bei der bundesweiten UFO-Meldestelle in Mannheim ein. Ein Rekord, der UFO-Forscher Walter Werner um den Schlaf bringt.

Alles begann 2007, als der Stuttgarter VfB sich den Deutschen Meistertitel holte. Seitdem laufen bei der UFO-Meldestelle in Mannheim die Drähte heiß, das Telefon steht nicht mehr still. "Das ist eine echte Lawine!", sagt UFO-Forscher Werner Walter bei Cenap. Aufgeregte Anrufer, besorgte Bürger und verrückte UFO-Freaks - alle haben die eigentümlich schwebenden Leuchtobjekte schon gesehen und schicken Walter ihre Videos und Fotos per Email. "Die meisten rufen an und sagen, sie fühlten sich wie in einem Science-Fiction-Film", so der UFO-Forscher. "Die ´Flotten´ bewegen sich lange und geräuschlos, so dass man eine richtige Gänsehaut bekommt. Das ist ein echter Hingucker, der verblüfft und erschreckt." Das Geheimnis um die neuen Flugobjekte am Himmel hat Walter freilich längst gelüftet: "Das UFO Nummer eins weltweit ist derzeit die chinesische Himmelslaterne." Nur rumgesprochen hat sich das noch nicht. "Wir müssen alle sterben", kreischt etwa eine Mannheimerin bei Youtube auf dem abrufbaren Handy-Video "UFOs über Mannem".

"Diese Wochenend-Ufos sind eine echte Plage", sagt Werner Walter. In heißen Phasen gehen rund 40 Anrufe am Wochenende ein - rund um die Uhr, meistens nachts. An Schlaf ist kaum zu denken. Das Hauptquartier der bundesweiten UFO-Meldestelle ist seine Wohnung im Mannheimer Stadtteil Vogelstang. Das wichtigste Utensil der Meldestelle - das Telefon - steht in seinem Arbeits- und Schlafzimmer gleich neben dem Bett. "Glühende Himmelspest" nennt Walter die vermeintlichen UFOs inzwischen. Die Statistik der UFO-Sichtungen war bis zum Aufkommen der Trend-Laternen überschaubar: In den letzten drei Jahrzehnten verzeichnen Walters Unterlagen insgesamt nur 1.400 Meldungen.

Bei Grillwetter haben die fliegenden Untertassen inzwischen Hochkonjunktur. "Je besser das Wetter, desto mehr UFOs werden in ganz Deutschland gesichtet." Die Fußball-Europameisterschaft 2008 verstärkte den bundesweiten Spuk. In Geschenkläden für 2,99 Euro zu haben, sind die Himmelslaternen ein echter Renner. Einem Polizeikommissar aus Berlin hatten die Himmelslaternen einen tiefen Schrecken eingejagt. "Er war total durch den Wind", erinnert sich Walter. Zusammen mit Kollegen hatte der Mann eine "Flotte" der seltsamen Lichter am Himmel gesehen und sich in Mannheim gemeldet - heimlich. "Vor seinen Bekannten wollte er ja nicht als UFO-Depp dastehen", sagt Walter. Der Amateur-Astronom Werner Walter betreibt seit 22 Jahren die UFO-Meldestelle. Geschichten über fliegende Untertassen, Außerirdische und Aliens hat er zigmal gehört, Entwarnung gegeben, beruhigt und über die Himmelsphänomene aufgeklärt. "Manchmal höre ich durchs Telefon Steine vom Herzen fallen", erzählt Walter. Vor Jahren rief eine Frau aus Hamburg panisch in der Meldestelle an. Sie saß seit Stunden unterm Wohnzimmertisch, und hatte Laserstrahlen über einer nahen Disco irrtümlich für eine Invasion aus dem All gehalten.

"Fliegende Untertassen nur in Hollywood"

Die meisten Anrufer melden sich zunächst bei der Flugsicherung, dem Planetarium oder sogar bei der Europäischen Raumfahrtbehörde. Dort werden sie an die UFO-Meldestelle verwiesen. Die erste Welle der UFO-Sichtungen lösten in den 80iger Jahren die Skybeamer aus, die mit Laser Ringe in die Luft zauberten. Alle merkwürdigen Himmelskörper, die der Meldestelle angezeigt wurden, entpuppten sich glücklicherweise als "IFOs" - Identifizierbare Flugobjekte. Kein Wunder: "Fliegende Untertassen gibt es nur in Hollywood", ist Walter überzeugt. Der UFO-Forscher ist kein verschrobener Freak: Mit seinem Buch "UFOs - Die Wahrheit" hat er 1986 {1996} kurzerhand mit dem Mythos aufgeräumt. "Wir wollen das nüchtern betrachten und keine Pseudo-Religion daraus machen", so Walter. "Die meisten Anrufer sind enttäuscht, wenn ich so cool reagiere, weil ich die Geschichte schon tausend Mal gehört habe".

Beschuss von UFOs über der Ostsee

Doch ein einziges Mal hat auch ihn der UFO-Wahnsinn gepackt, und zwar richtig. Vier Jahre lang recherchierte Walter, bis er endlich die Wahrheit über ein Lichtspektakel über der Ostsee 1990 herausfand. Urlauber aus dem Westen hatten den "Beschuss von UFOs" durch Schiffe gemeldet. In Wahrheit war es das letzte Seemanöver des Warschauer Paktes, bei dem Signalfackeln abgeschossen wurden.<

Die ´Ausburger Allgemeine´ berichtete an diesem Tag unter der Überschrift ´Himmelslaternen sind brandgefährlich´ ( http://www.augsburger-allgemeine.de... ) davon, um auch auf ein uns als Direktbetroffene total unbekanntes ´UFO-Wunder´ hinzuweisen:

>Illertissen/Neu-Ulm. Dass sie regelmäßig UFO-Alarm auslösen, ist längst nicht das Gefährlichste an den chinesischen Himmelslaternen, warnt die Feuerwehr. "Diese Dinger steigen zu lassen, ist buchstäblich brandgefährlich", sagt Kreisbrandrat Alfred Raible (Illertissen). Dass die meist kugelförmigen Flugkörper aus hauchdünnem Reispapier, die von einem kleinen Brenner befeuert, wie Heißluftballons in den nächtlichen Himmel steigen, immer beliebter werden, macht den Brandschützern größte Sorgen. Denn sie enthalten eine brennbare Substanz, sodass eine niedergehende Laterne leicht Brände auslösen könnte. Ein solcher Fall sei zwar im Landkreis Neu-Ulm noch nicht vorgekommen, sagt Raible, doch angesichts der zunehmenden Zahl der Sichtungen sei es nur noch eine Frage der Zeit, "bis etwas passiert".

Brenzlige Situation bei der Geburtstagsfeier

Ein IZ-Leser hat kürzlich eine brenzlige Situation mit einer solchen ´Kong-Ming-Laterne´ erlebt: "Es war bei einer Geburtstagsparty, da haben wir drei solcher Laternen steigen lassen. Als sie gerade erst etwa 30 Meter hoch flogen, setzte stärkerer Wind ein. Die Laternen trieben genau in Richtung eines Aussiedlerhofs mit Scheunen und Viehställen". Wie der Leser weiter berichtet, seien Feuerwehrleute unter den Partygästen gewesen, denen angst und bange geworden sei. "Zum Glück ist nichts passiert, aber so schön diese Dinger sind, sie gehören eigentlich verboten", berichtet der Leser von dem brenzligen Erlebnis. Was er nicht wusste: Die Flugkörper sind in Bayern bereits verboten. Sie gelten als "unbemannte Ballone, bei denen die Luft mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen erwärmt wird" und fallen damit unter die Verordnung zur Verhütung von Bränden.

Kreisbrandrat Alfred Raible hat darauf in einem Rundschreiben an die Feuerwehrkommandanten eindrücklich hingewiesen. Es sei streng untersagt, die auch als Himmelsballone, Skylaternen, Skyballone oder Fluglaternen bezeichneten Objekte aufsteigen zu lassen. Wer sich daran nicht halte, müsse mit einem Bußgeld von bis zu 1000 Euro rechnen. Es handele sich bei den frei fliegenden, unbemannten Heißluftballonen um nicht kontrollierbare, bewegliche, offene Feuerstätten, aus fachlicher Sicht bestünden schwere Bedenken wegen der Sicherstellung des Brandschutzes im Umkreis der fliegenden oder unkontrolliert landenden Ballone. Aus diesem Grunde könne eine Gemeinde auch keine Ausnahmegenehmigung erteilen.

Polizei: Hecke oder Wald stehen schnell in Flammen

Auch bei der Polizei ist das Problem bekannt: "Wenn diese Lampions jetzt im Sommer in eine trockene Hecke oder in den Wald geraten, kann es schnell zu einem Brand kommen", sagt Werner Bräuer von der Polizei Illertissen. Bei Hochzeiten würden die Himmelslaternen immer wieder zum Einsatz kommen - wohl aus Unkenntnis des Verbots, sagt Bräuer. Immerhin sind die Flugkörper inzwischen so bekannt, dass sie kaum noch für unbekannte Flugobjekte (UFOs) gehalten werden {??? - wo haben die denn das her, wohl aus den Fingern gesogen oder soll das jetzt ein polizeiamtlicher Anflug von Realsatire gewesen sein - Herr ´Stromberg´ wo sind Sie}. An solche hatte ein Ehepaar in Gannertshofen im vergangenen Februar gedacht, das rund 15 knallorangefarbene Kugeln am Himmel stehen sah.

UFO-Experte: "Keine Angst vor Invasion der Marsmännchen"

Werner Walter vom Centralen Erforschungsnetz Außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP) in Mannheim hatte das Phänomen damals nach einer Anfrage unserer Zeitung "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" Himmelslaternen zugeschrieben. Aus dem ganzen Bundesgebiet würden über die sogenannte UFO-Hotline in jüngster Zeit zahlreiche ähnliche Berichte über vermeintliche fliegende Untertassen {nanana} eingehen. Vor einer Invasion der Marsmenschen müsse sich also niemand fürchten, so das Fazit der UFO-Experten - wohl aber vor großer Brandgefahr.<

´Der Abendhimmel bekommt Besuch´ hieß es in der ´Peiner Allgemeinen Zeitung´ ( http://www.paz-online.de/newsroom/r... ) als Überschrift hierfür:

>Ein Traum für "Pyromantiker": Nach und nach steigen 100 orangefarbene Himmelslaternen über dem Ilseder Hüttengelände auf. Es ist der Testlauf für die "Stahlgraue Nacht" am Sonnabend, 6. September. Dann sollen insgesamt 1000 chinesische Luft-Lampions aufsteigen. Von Simon Polreich

Ilsede-Groß Ilsede. Eine laue Vollmondnacht, Fackelschein, sanfte Musik und dann noch dieser romantische Lichtzauber: 100 chinesische Himmelslaternen steigen am Kugelwasserturm vorbei in den Nachthimmel auf (PAZ berichtete). Schon der Testlauf gestern zur "Stahlgrauen Nacht" am 6. September entlockte den zahlreichen Zuschauern und Helfern auf dem Hochofenplateau viele "Ahh"- und "Ohh!"-Rufe ab. Angefangen hatte alles gegen 21 Uhr: Während es langsam dämmert, beginnen die Vorbereitungen für den ersten Start von 100 Himmelslaternen auf dem Ilseder Hüttengelände: Chips und kalte Getränke stehen im Gras, daneben eine Kiste mit zusammengefalteten Laternen: "Die werden immer noch ausschließlich in China aus Reispapier hergestellt", sagt Nina Funke vom Peiner Kontor für Kommunikation, die die 100 Laternen bei einem Händler in Fulda beschafft hat. Große und kleine Helfer vom Kontor, von der Feuerwehr* Ilsede, vom Förderverein Haus der Geschichte und auch von der Salzgitter AG beginnen nun, die 70 Zentimeter hohen Papier-Lampions auseinanderzufalten. Organisatorin Michaela Pape vom Kontor erklärt noch einmal die "Spielregeln"*: "Einer hält die Laterne, der andere entzündet das Blättchen darunter. Wenn sich genug Wärme im Ballon staut, fliegt er los."

Um 21.18 hebt die erste Laterne des fünfjährigen Julius Pape ab. Die anderen folgen zeitversetzt. Nach dem zweiten und dritten Versuch sitzt die Choreographie endlich. Mit einem andächtigen "Ohhhh" entlassen die zahlreichen Helfer die letzten 20 Laternen in den schwarzblauen windstillen Nachthimmel. Minutenlang schauen die Starthelfer den orangefarbenen Lichtern nach, die sich langsam entfernen, bis schließlich auch die Flammen kleiner werden und ganz verschwinden. "Das ist echt romantisch", sagt Frank Seinsche von der Salzgitter AG und schmunzelt: "Etwas für Pyromantiker."

Stichwort: Stahlgraue Nacht

Bald ist es so weit: Ab Sonnabend, 5. September, finden auf der Ilseder Hütte die Fe-Feiertage der Salzgitter AG zum Jubiläum "150 Jahre Ilseder Hütte" statt. Fe ist das chemische Symbol für Eisen. Mit der Stahlgrauen Nacht am Sonntag, 6. September, erreicht die Feier ihren krönenden Abschluss. Gegen Mitternacht steigen 1000 Himmelslaternen in den Nachthimmel auf.

Während der Feiertage treten viele Künstler und Artisten auf, darunter der Kraftmensch Georges Christen aus Luxemburg. Er hat es mit dem Zerreißen eines Stapels von 120 Spielkarten, dem Verbiegen von Nägeln und weiteren Kraftakten ins Guinness Buch der Rekorde geschafft. Für das Auge haben Ars Saltandi aus Hildesheim etwas zu bieten: Die 15 Tänzer inszenieren mit Fackeln, Feuerstäben und Fächern eine spannende Feuergeschichte. Doctor Marrax dagegen versetzt die Zuschauer in die Zeit der Scharlatane und Quacksalber. Er preist marktschreierisch seine Wundermittel an und zeigt magische Experimente. Mit bis zu zwölf Meter langen Tüchern und Windgebläsen zaubern die Tänzer des Helmnot Theaters gigantische Himmelsbilder.<

`= Realsatire, pure Realsatire des Lebens. Halten Sie sich auch schon den Bauch vor Lachen und laufen Ihnen die Tränen deswegen die Wangen herunter? Und eine PR-Agentin muss der Feuerwehr erst mal erklären, wie man die Himmelslaternen handhabt, wo sind ´Bully´ Herbig oder Michael Mittermaier??? Ansonsten sei an den gestrigen MDR-Beitrag in Sachen Himmelslaternen-Gefahren erinnert, welchen man unter http://www.mdr.de/mediathek/thuerin... sich inzwischen ansehen kann. Dass kann doch alles nicht wahr sein? Oder!

UFOs über England...

´UFO mystery solved´ war die Headline in den ´Manchester Eveing News´ ( http://www.manchestereveningnews.co... - mit Videoclip) zu diesem Artikel:

>The Stretford UFO sighting has been solved and apparently it was no more than a lot of hot air! Bright orange lights appeared above Stretford on Thursday night, sparking speculation that extra terrestrials had come to Manchester. But, according to a witness, the truth is that they were lanterns made by children out of bin bags and candles. The woman, who asked to remain anonymous, said: "We saw the lanterns coming out of a garden off Bradfield Road at about half six. There was a group of three lads letting them off and three more riding on bikes to see how far they were going. They were laughing at all the people staring."

Police were called to investigate the lights and hundreds of people have since logged onto this website to see the objects floating over Stretford. The sightings follow a Ministry of Defence report which revealed two UFO sightings last year in Chorlton and Irlam. Stephen Mera, founder of the Manchester Association of Paranormal Investigators and Training,said: "There are usually between 80 and 90 sightings a year and the vast majority of them are these lanterns or balloons. They only cost around ?3 and can be set off within minutes of being bought." This year has been an unusually large number of sightings with more than 150 UFOs reported. Only around 4 per cent turn out to be unexplainable.

Some witnesses claimed the UFOs were too big to be lanterns and disappeared in an instant but Mr Mera has a theory. He said: "It´s very hard to judge how big something is in the sky because there is nothing to compare things with. As for the disappearing, the lantern more than likely just went behind low cloud cover rather than vanish into thin air." According to Mr Mera, the lanterns have been set off all summer and Thursday´s `UFOs´ were the results of a particularly successful launch. He said: "I think we´ll see more of these throughout the summer. It´s not the first time and it certainly won´t be the last."<

Festschnallen: Während an diesem Tag die Aufklärung der Vortagesgeschichte stattfand, ging in Kanada zur selben Zeit die alte Geschichte noch als ´Breaking News´ durch eine dortige Presseagentur (MINA) um: http://macedoniaonline.eu/content/v... . Kaum zu glauben in diesen Zeiten, wo alles lichtgeschwindigkeitsschnell elektronisch miteinander vernetzt ist und hier so getan wird, als seien wir noch im Zeitalter des Telegrafen und der Wells Fargo-Postkutschen. Ich begreife dies nicht. Bis eine Zeitung gedruckt ist und zur Auslieferung kommt sind Millionen Informationen via Internet übermittelt. Um es auf den Punkt zu bringen: Während um 7 h an diesem Morgen die ersten Leser der ´Manchester Eveing News´ mit der Aufklärung des Fall konfrontiert wurden, kam parallel einher um 7 h die 24 Stunden alte Büchse auf den MINA-Ticker in Kanada! Von einer modernen und schnellen Kommunikationswelt hat dies nichts an sich, wie ich meine. Da bekommen gerade auch Journalisten moderne Technologien in die Hand - und sie können damit offenbar nicht umgehen. Und mit dem was in der TV-Werbung, wie hier mit einem ironischer Weise UFO-Spot, uns vorgemacht wird schon gar nichts: http://www.youtube.com/watch?v=S4BX... .

´NORTHERN FRIGHTS - UFOS APPEAR OVER CITY´ dagegen war die mächtige Schlagzeile im ´Daily Star´ ( http://www.dailystar.co.uk/posts/vi... ) zu dieser Geschichte:

>Eerie orange lights hovering in the sky caused chaos as terrified Brits thought they were witnessing an alien invasion. Drivers blocked roads and people phoned the police after dozens of glowing orbs were spotted over a housing estate in one of Britain´s biggest cities. Police had so many calls they sent officers to investigate the UFO mystery.

Matthew Darsley, 31, who lives on the estate in Stretford, Manchester, said: "It was the strangest thing I´ve ever seen. They looked as if they were on fire -  really bright orange orbs.  They definitely weren´t helicopters or planes and there was no smoke or sound. We were thinking: ´This is it.´" Beverley Clarke, who watched with husband Michael and son Joe from their garden, said: "We saw one through the trees. Just as it was disappearing, another one came from the same direction. I don´t really believe in flying saucers, but they were huge, bright orange spheres."

The lights are just the latest in a series of mysterious sightings this summer, including orange lights in Cornwall. A Greater Manchester Police spokes-man said: "It is believed the lights occurred naturally, possible as a result of a meteor shower {??? - da doch gibts gleich nen Wiersgalla verliehen, den sich der Beamte problemlos mit dem Boulevardblatt teilen kann: http://www.youtube.com/watch?v=pHT1... }."<

´Neues´ zum Bigfoot-Fund... Die Frage ist: Bigfoot oder Big Hoax?

Wir leben in einer Welt des globalen, schnellen Mediennetzes - oder ist dies in Deutschland ganz anders? Könnte man meinen. Erst an diesem Samstagvormittag kam die Meldung zum Großschlappen-Wesen aus Georgia hier an, da wussten ja schon die Leser des CENAP-Newsticker 24 Stunden zuvor schon mehr dazu. Das ist doch alles ´affig´:

´Angeblicher ?Bigfoot?-Fund in den USA´ hieß es in der ´Süddeutschen´ ( http://newsticker.sueddeutsche.de/l... ):

>San Francisco (dpa) - Zwei Amerikaner behaupten, dass sie in einem Wald im US-Bundesstaat Georgia einen toten ?Bigfoot? - einen sagenumwobenen Waldmenschen - gefunden haben. Bei einer Pressekonferenz im kalifornischen Palo Alto präsentierten sie am Freitag zwei unscharfe Fotos. Auf einem sollte der Kopf der Kreatur zu sehen sein, berichtete der Sender ?Discovery Channel?. Weitere angekündigte ?Beweise? legten die ?Finder? Matt Whitton (31), Rick Dyer (28) und der selbst ernannte ?Bigfoot?-Spezialist Tom Biscardi aber nicht vor.

Sie wollten die ?bedrohte Art? schützen und später mit einem Forscherteam DNA-Beweise erbringen. Der Kadaver des behaarten Waldmenschen soll in einer Tiefkühltruhe lagern. Fotos kursieren bereits im Internet. Zahlreiche Wissenschaftler meldeten prompt Bedenken an. ?Was sie auf dem Foto als Bigfoot bezeichnen, sieht nicht natürlich aus?, sagte der Anatomie-Professor Jeffrey Meldrum dem ?Discovery Channel?. Er verwies auf eine ?auffallende? Ähnlichkeit mit Affenkostümen, wie sie jedermann kaufen könne.<

Lesen Sie auch: http://www.spiegel.de/panorama/0,15... / http://www.bbv-net.de/public/articl... .

In Amerika wurde die Pressekonferenz zum Affenmenschen-Fund übrigens von CNN und den Fox News live übertragen! Siehe dazu: http://www.youtube.com/watch?v=kVFH... - http://www.youtube.com/watch?v=6q6x... . Weitere TV-Nachrichten dazu: http://www.youtube.com/watch?v=lJ5V... - http://www.youtube.com/watch?v=eHIz... - http://www.youtube.com/watch?v=Kn9a... .

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=MIPzXXzpmZ0
http://www.youtube.com/watch?v=oMN4Ef9JtzI
http://www.youtube.com/watch?v=EltAwwGhc9Y
http://www.youtube.com/watch?v=_6V66xXBUJ4
http://www.youtube.com/watch?v=XKzGnGkHogc
http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=3859838/mdz1md/
http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/Lokales/Illertissen/Lokalnachrichten/Artikel,-...
http://www.paz-online.de/newsroom/regional/dezentral/regional/art3546,660019
http://www.mdr.de/mediathek/thueringen/4432654.html
http://www.manchestereveningnews.co.uk/news/s/1062939_ufo_mystery_solved
http://macedoniaonline.eu/content/view/2853/48/
http://www.youtube.com/watch?v=S4BXfz2Fdcw
http://www.dailystar.co.uk/posts/view/47566/Northern-frights-UFOs-appear-over-city
http://www.youtube.com/watch?v=pHT1xRPuuOA
http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/82683
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,572489,00.html
http://www.bbv-net.de/public/article/gesellschaft/kurioses/602992/Bizarrer-Bigfoot-Fund...
http://www.youtube.com/watch?v=kVFHfA0QIAg
http://www.youtube.com/watch?v=6q6xHtJE6sY
http://www.youtube.com/watch?v=lJ5VqAXbzFo
http://www.youtube.com/watch?v=eHIzg-VI4-A
http://www.youtube.com/watch?v=Kn9az1b39IQ

Views: 3687