. Zurück C E N A P

06.08.2008


    
Doch noch ganz kleiner Wunschlaternen-Flashmob in Berlin gewesen?

Bad Dürrheim: Feuriges Finale für Kinderheim-Kinder - Uri Geller kehrt im UFO auf den Pro7-Bildschirm zurück - Tessiner SVP-Präsident sichtet UFO

Dienstag, der 5.August 2008 - nach dem ´24´-Lockdown, wobei jetzt Montagsabends gleich drei Folgen hintereinander von ´24´ geboten werden. Was mich auch in einen Zwiespalt hineintreibt, weil inzwischen ´Jack Bauers´ Abenteuer an seinem 6. längsten Tag zunehmend an Reiz verlieren! Aber immerhin noch besser als manch anderes im TV-Guckkasten-Angebot. Doch die Adrenalin-Nummer ist ´24´ nicht mehr wirklich...

Laterne, Laterne...

Der ´Südkurier´ ( http://www.suedkurier.de/region/vil... ) berichtete unter ´Bad Dürrheim: Feuriges Finale für Kinderheim-Kinder´ dies:

>Sieben Tage voller Aktionen und Überraschungen erlebten 60 Kinderheimkinder beim Kids-Camp in Bad Dürrheim. Jetzt endete die aufwändig gestaltete Ferienwoche mit einer beeindruckenden Abschluss-Show, die von den Kindern selbst gestaltet wurde. ... Bevor die Camp-Teilnehmer dann allerdings ins Bett mussten, wurden sie von Camp-Leiterin Martina Engesser nochmals auf den Sportplatz gerufen. Dort ließ die Pädagogin mit allen Gewinnern und Betreuern ein Dutzend chinesischer Feuerballons steigen: "Die Kinder waren sehr traurig und wären gerne noch länger in Bad Dürrheim geblieben. So muss es sein, denn wäre es anders, hätte das Kids-Camp ja keinem gefallen. Mit den Feuerballons haben wir zum Abschluss eine romantische Stimmung erzeugt, die auch Hoffnung auf ein Kids-Camp im kommenden Jahr machen soll." ... Camp-Leiterin Martina Engesser rief sicherheitshalber die Polizei an und wies darauf hin, dass es sich nicht um Ufos über Bad Dürrheim handle {! - ganz clever gehandelt, wie ich finde}. ...<

Zum Videofall Bad Cannstatt:

Doch noch zum gestrigen Tag. Mich rief ein anonymer junger Mann (offenbar Deutsch-Türke) man, der mir recht komisch vorkam - und zudem mir sofort aus dem Bad Cannstatt-Video von der Stimme her ebenso ´vertraut´ klang, zudem er etwas arg umschrieben mir eigentlich genau das erzählte, was im Video zu sehen und zu hören ist! Immer wieder klang durch, das man ihm nicht glaube und er betonte immer wieder, nicht verrückt zu sein - und er die Erscheinung wirklich sah. Ohne auf das Video hinzuweisen. Zudem hatte er noch ein Extra drauf: Nachdem die Lichter der orange-roten Glüh-UFOs soweit ziemlich ausgegangen seinen, habe er metallische ´fliegende Scheiben´ in ihnen erkannt, die er kurz über sich hinwegziehen sah, von einem hellen schwachen Schein umgeben. Dann hängte er aber ein. Merkwürdig. Heute schaute ich einfach einmal unter dem Suchbegriff ´Bad Cannstatt UFO´ nach und stellte bei Lycos iQ dies fest: Unter http://iq.lycos.de/qa/show/1202757/... hatte jemand die Frage "Wer hat sie alles gesehn??????´ mit dem Text "Heute zwischen 01.30 und 01.45uhr gabs ne Ufoflut über Stuttgart-Bad Cannstatt!!Wer hat sie gesehen?? In youtube kann man das Video anschauen und zwar unter diesem Link: http://de.youtube.com/watch?v=F8dgq... . Ich war Live dabei das ist kein Fake!!!" um 5 h am Sonntagmorgen eingestellt.

Schon elf Minuten später gab jemand diese Antwort ab: "Alles Mögliche, aber keine UFOs. Meiner Meinung nach der heißeste Favorit: Mini-Heißluftballons. Auch wenn der Gedanke an UFOs einen mitreißen mag, bisher hat sich noch immer eine Erklärung gefunden. Lies einmal diesen wirklich aufschlussreichen Artikel: http://www.stuttgarter-zeitung.de/s... ." Na, da guck doch mal einer an! Und schon da hatte der Zeuge/Filmer nicht reagiert. Sonderbare Begebenheiten, wahrhaft...

Zum Zeitungsbericht in der HAZ*:

Kurz vor meinem ´24´-Lockdown um 22 h meldete sich Herr aus Hannover, der zu den unregelmäßigen Besuchern der Treffs vom Hannoveraner ´UFO-Studienkreis´ noch aus alten DUIST-Zeiten unter Ruth Bäger gehört. Telefonisch sei er wegem dem "ungeheuren Zeitungsbericht", CENAP mitten in Hannover, aus dem UFO-Freundeskreis heraus alarmiert worden! Er jedenfalls fand den Zeitungsartikel ob der als UFOs gedeuteten Himmelslaternen gar nicht einmal so "schlimm", weil er selbst vor einigen Wochen solche gesehen und als UFOs verstanden hatte, was man ihm dann auch versuchte im UFO-Zirkel zu bestätigen - inzwischen war er aber sicher, weil er sich inzwischen weiter extern informiert hatte, dass diese Sichtung von ihm selbst wirklich nur Himmelslaternen waren. Mit einem "Machen Sie in Ihrer Aufklärungsarbeit weiter" verabschiedete er sich. Erstaunlicher Weise gab es zum Thema UFOs über Hannover aber auch eine Überraschung bei YouTube - http://uk.youtube.com/watch?v=6JpBZ... . Begleittext dazu: ´Ufo`s nachts am 02.08.08 um 23.45 Uhr über Hannover Mittelfeld´**. Und ein Kommentar fiel so aus: "Ich und mein Bruder haben das gestern {Sonntag} auch gesehen..in Südbayern um ca.22:15, aber es waren nur vier oder fünf sehr leuchtende Objekte. Ab und zu hat es aufgehört zu leuchten, dann hat es stark geleuchtet und dann verschwand es..das war so unbeschreiblich spannend, ich hab das zum ersten Mal erlebt. Ich glaube auch, das es ein UFO gewesen war. Ich wollte es auch aufnehmen, aber im Video war es nicht zu sehen. Ich danke dir für diese Aufnahme:) -THE TRUTH IS OUT THERE..."

*= Aufgrund dessen meldete sich auch eine TAZ-Redakteurin aus Hamburg und fragte nach einem Interview nach, also schenkte ich ihr eine Stunde fürs Gespräch.

**= Wahrscheinlich ist dies auch jene Sichtung, die der HAZ-Redakteur mir noch am Sonntag schilderte. Schon irre, wie das manchmal läuft...

Gegen 11 h meldete sich Frau H. aus Berga in Thüringen, die sich immer noch einen Kopf zu ihrer Beobachtung von Samstag-Nacht gegen 22:45 machte. Zusammen mit ihrem Freund und weiteren Kumpels hatten sie im Garten gefeiert, als da plötzlich eine rot-orangene Lichtkugel - halb so groß wie ein Vollmond - herbeikam, um nach einigen Minuten wieder geräuschlos in der Ferne oder in den Himmel hinein zu verschwinden. Da bisher aber weder in Radio dazu was zu hören war noch in der Presse dazu etwas stand, versuchte sie jetzt mehr herauszufinden und schaute sich im I-Net seit dem frühen Morgen mal um.

Um 15:30 h berichtete Bettina G. aus Oelsnitz davon, um Samstag kurz vor 23 h am Fenster eine Zigarette geraucht zu haben. Dabei sah sie plötzlich 5 helle rote Lichter entlang der Weißen Elster daher- aber auch hochschweben, "in einem Licht, wie ich es noch nie bei Flugzeugen am Himmel sah". Sie zogen in einer Kette ziemlich eng beieinander geräuschlos so etwa 3 Minuten lang vorbei und verschwanden dann außer Sicht.

Gegen 17 h führte Herr M. aus Kettwig aus, zusammen mit seiner Familie am Samstagabend gegen 23 h nach und nach bis zu zehn "kleine, rote Leuchtkugeln - wenn ich die mal so beschreiben will, aber es sind keine gewöhnlichen Leuchtkugeln gewesen" am Himmel gegen Osten jeweils für etwa eine Minute - "dann kam schon die nächste herbei" - hinfliegen gesehen zu haben, fast über den halben Himmel hinweg, dann waren sie wegen der Häuser nicht mehr weiter zu sehen. Dieses "nach und nach" dauerte auch so 10 Minuten lang oder etas länger an. Dann war wieder Ruhe am Himmel. Ihre Bahn war absolut geradeaus, kein ansteigen und herabkommen, wie man es normaler Weise von Leuchtkugeln kennt, wenn es "aber auch in der Farbe und Leuchtkraft hinkommt, aber es waren keine Leuchtkugeln im eigentlichen Sinne, wie es jeder meint!" Aus seiner Bundeswehrzeit kennt er die richtigen Leuchtkugeln zur genüge... Von Himmelslaternen hatte er dagegen nie was gehört und konnte sich auch gar nichts darunter vorstellen.

Im AKM-Forum tauchte das Thema ´Lichtpunkte über Berlin* am 2.8.08´ von einem Neuanmelder eingebracht auf, hier sein Bericht: "...am 2.8.08 (Samstag) habe ich gegen 21.55-21.57 h zwei helle rote runde Lichtpunkte über Berlin-Treptow (südliches Berlin) gesehen, die aus westlicher Richtung kamen und in Richtung Osten flogen. Beide Punkte hatten die Geschwindigkeit eines herkömmlichen Flugzeugs und sind exakt parallel versetzt hintereinander (ca. 1 km Abstand) in ca. 2-3 km Höhe völlig lautlos geflogen. Zum Glück lag die Kamera bereit und ich konnte ein paar Bilder machen, die ich hier nicht veröffentlichen kann, da ich nicht weiß, wie das geht. Kann mir jemand dieses Phänomen erklären?" Ein Berliner User dazu: "Ich denke, das wird wieder mal eine Himmelslaterne gewesen sein, die Du gesehen hast, kann es aber natürlich nicht sicher sagen. Es haben in der letzten Zeit auch ziemlich viele Leute im Planetarium, wo ich gelegentlich arbeite, wegen ähnlicher Beobachtungen angerufen. Bei der Veröffentlichung Deiner Fotos können Dir sicher die anderen Forumsmitglieder helfen."

*= Wo ja an diesem Abend vorher die Wunschlaternen-Flashmob ausgerufen worden war, aber dann wegen Regen abgesagt. Anzunehmen, dass die Absage nicht alle mitbekamen und dennoch zwei dieser Objekte bei günstiger Gelegenheit steigen ließen.

Laternen-Wahnsinn überall..., aber schön anzuschauen...

Wieder einmal etwas in Sachen "Lernen mit CENAP"! Hochzeitsspaß - Himmelslaternen in Trendfarben, sie gehören einfach dazu: http://www.youtube.com/watch?v=kaEZ... . Siehe so auch nochmals diese UFO-Flotte aus England vor einem Jahr in Sachen Ursache und Wirkung - http://www.youtube.com/watch?v=3MJl... , sowie deren Lösung: http://www.youtube.com/watch?v=rCdX... .

Und für eine flotte Gartenparty sind sie echt trendy geworden: http://www.youtube.com/watch?v=lezL... - http://www.youtube.com/watch?v=99p_... - http://www.youtube.com/watch?v=19OI... (bitte nicht auf dem Acker, Feld und der Wiese nachmachen, nur auf Steinboden!). Sieht man die Entwicklung am Meldeaufkommen von UFOs basierend auf dem Laternen-Wahnsinn (jeder Börsenkurs würde sich derartiges sehnlichst für sich selbst wünschen), dann kann man sich ja schon vorstellen, wie die nächste Silvesternacht wird: http://www.youtube.com/watch?v=CC1h... , und wenn es ganz ´brutal´ kommt, dann wird das eigentliche Standard-Feuerwerk zur Nebensache - http://www.youtube.com/watch?v=qhMI... . Nur richtig damit umgehen können, gehört eben auch dazu, sonst endet es wie hier, wenn es zu windig ist: http://www.youtube.com/watch?v=aycN... . Von der Ausbildung erstaunlicher Formations-Bilder wie aus einer anderen Welt am dreidimensionalen Himmel mal ganz zu schweigen - http://www.youtube.com/watch?v=8weU... - http://www.youtube.com/watch?v=0Gc-... . Dennoch: Alles im grünen Bereich und normal, WENN man den realen Hintergrund kennt. Genau dies ist ja das UFO-Phänomen und -Problem. Bereits im Sommer 2006 wurde das Problem von der britischen UFO-Gruppe LAPIS erkannt, was mit den Himmelslaternen auftritt: http://www.youtube.com/watch?v=uFuc... . Weit bevor wir in Old Germany mit dem Problem überhaupt konfrontiert wurden oder erahnten, was sich hierzulande daraus entwickeln würde! Um so mehr ist unverständlich, warum gerade in England der große Medien-UFO-Mystery-Zirkus in 2007 und 2008 genau um die selben Objekte entstand. Wir haben es ja dokumentiert. Und daraus natürlich Erkenntnisgewinn betreffs dem UFO-Mythos überhaupt gewonnen. Es gibt mediale Kräfte die viel lieber den UFO-Mythos als buntes Thema im jeweiligen Kulturbereich fördern, als ihn zu erklären bzw ihn aufzuklären.

Und manche ahnen/wissen auch, was ihre Himmelslaternen freisetzen, nämlich UFO-Meldungen: http://www.youtube.com/watch?v=8zoG... . Daraus entstehen dann solche ´amazing´ Situationen wie hier aktuell im englischen Morpeth: http://www.youtube.com/watch?v=MJvW... - http://www.youtube.com/watch?v=REOb... .

Zu hoffen gilt auf jeden Fall, dass die Himmelslaternen mit dem SFX-Kometen-Effekt bei uns nie in Mode kommen werden: http://www.youtube.com/watch?v=ipHt... . Wem wollen Sie soetwas erklären, die meisten haben doch schon Verständnisprobleme beim strunznormalen Himmelslaternen-Muster?!

Aus den Gehardt-Files...

1) "...am 01.08.2008 gegen 23.00 Uhr (nicht auf die Uhr gesehen) beobachtete ich zusammen mit zwei Freunden zwei Lichter über Münster, die in einem gleichbleibenden Abstand in östliche Richtung zogen. Die Lichter waren orange-rot und nicht weit voneinander entfernt. Sie zogen vergleichbar schnell wie Flugzeuge in großen Höhen oder Satelliten. Da sie jedoch nicht blinkten und auch kein Satellit sein konnten (die ISS ist deutlich weiß und auch andere, kleinere Objekte leuchten weiß), frage ich an, ob es weitere Beobachtungen oder eine Erklärung dazu gibt? Mit freundlichen Grüßen, Herbert M."

2) "Ich habe ähnliche Lichter gesehen, allerdings am Wochenende vom 25.07.-27.07. Ich war gegen 0.00 Uhr auf dem Balkon rauchen und sah mehrere orangene Lichter (relativ hell) am Himmel vorbeiziehen. Erst dachte ich an eine Sternschnuppe - ich habe noch nicht viele Vergleichsmöglichkeiten - , aber die Lichter flogen regelrecht in einer Reihe an uns vorbei. Ich glaube nicht an UFOs, würde trotzdem gerne eine Erklärung für diese Lichter finden. Sie waren geräuschlos und flogen schneller als Flugzeuge oder sonstige mir bekannten Flugobjekte. Ich holte noch meine Freundin und meine Mutter auf den Balkon, doch auch sie konnten sich die Lichter nicht erklären. Adrian B., Berlin."

3) "Ich bin 19 Jahre alt und mit meinen Augen ist alles in bester Ordnung. Ich saß in meinem Auto und habe Musik gehört und eine geraucht {4.August 08}. Dann habe ich am Himmel so ein Licht gesehen. Ich dacht erst das es ein Heißluftballon wäre aber das flackerte gar nicht. Nicht so wie Feuer. Deswegen bin ich ausgestiegen um mir das mal genauer anzusehen. Es flog ziemlich tief aber auch einigermaßen schnell. Ich habe noch versucht ein Video zu machen, aber irgendwie hat mein Handy das nicht gespeichert. Meinen Freund konnte ich auch nicht rufen der war im Keller und ich wollte ja nicht die ganze Nachbarschaft aufwecken. Ich bin einige Minuten nachdem ich das Licht verloren hatte noch mit dem Auto in die selbe Richtung gefahren und habe den Himmel danach abgesucht aber es war nix mehr zu sehen. Ich hab sogar extra mein Dach aufgemacht um mehr sehen zu können und mein Freund hat auch mit gesucht, vergebens. Tut mir echt leid das ich euch hier diesen langen Text zumute aber ich bin im Moment etwas verwirrt und ängstlich deswegen. Ich habe das Ding um ca 23 Uhr in 32547 Bad Oeynhausen gesehen. Himmelsrichtung weiß ich nich genau aber gemessen daran wo die Sonne aufgeht sollte das in nordöstlicher Richtung gewesen sein. Es war ganz still und hat nicht wie ein Flugzeug oder so Geräusche gemacht. Könntet ihr mir erklären was das gewesen sein könnte? LG, Julia E."

Uri Geller kehrt im UFO auf den Pro7-Bildschirm zurück

Heute rief mich eine Redakteurin einer Produktionsfirma für Pro7 an. Wie sie mitteilte, wird es im November bei jenem Sender eine Ausstrahlung geben in der Uri Geller im Mittelpunkt steht und sich auch mit UFOs beschäftigen wird - er hat ja eine spezielle Historie dazu. Dazu sucht man jetzt UFO-Entführte aus Old Germany, hat aber gewaltige Probleme solche ausfindig zu machen, die dann auch vor der Kamera mitmachen. Da ich kein UFO-Entführter bin, wenn nur vom UFO-Thema verführt, musste ich passen. ;-) Ich machte der Frau zudem deutlich, dass das Thema abgedroschen und untendurch ist - weil eben es hauptsächlich im guten alten "Akte X"-Zeitalter der 1990er Jahre trendy war. Daher fragte sie nach, was aktuell trendy ist und ich erzählte ihr die Geschichte von der ersten deutschen UFO-Welle im Mega-XXL-Format durch die Himmelslaternen... schien sie aber nicht zu jucken.

´Tessiner SVP-Präsident sichtet UFO´ war die Schlagzeile im ´Bieler Tagblatt´ ( http://www.bielertagblatt.ch/News/S... ) für einen Artikel am nächsten Tag, welcher am späteren Nachmittag aufgesetzt wurde:

>Ein unbekanntes Flugobjekt (UFO) hat am Samstagabend offenbar die Gemeinde Claro bei Bellinzona überflogen. Der Vorfall wurde von verschiedenen Zeugen beobachtet.

(sda) Einer von ihnen war der Tessiner SVP-Präsident und -Grossrat Pierre Rusconi. Er sei auf seiner Terrasse gesessen. Was er am Himmel gesehen habe, sei weder ein Flugzeug noch ein Helikopter gewesen, sagte er auf Anfrage zu Berichten in den Zeitungen ?La Regione? und ?Il Corriere del Ticino?.

Das Flugobjekt sei dreimal schneller als ein Flugzeug unterwegs gewesen und habe extrem hell geleuchtet, sagte Rusconi weiter. Er glaube normalerweise nicht an kleine grüne Männchen und UFOs, aber er habe dies tatsächlich gesehen. Dies sei ihm in den 60 Jahren seines Lebens noch nie vorgekommen.<

In der Schweiz verbreitete sich die Meldung rasant in den dortigen Medien, aber leider ohne weitere beschreibende Phänomen-Parameter als Detailbeschreibung...

Ausblick:

Das Kommen der Perseiden naht mal wieder -- und mal sehen ob das auch wirklich ein ´Sternschnuppenregen´ wird. Im indonesischen Java hatte auf jeden Fall ein Himmelsbeobachter Glück gehabt und nahm in der Nacht des 27.7.08 diesen tollen Meteor schon mal auf: http://steveaxford.smugmug.com/phot... .

Und ein Besuch vom Planet CGI wollen wir uns auch mal wieder geben: http://www.youtube.com/watch?v=aw76... . Nett irgendwie, aber doch zu künstlich. Dieser Clip ist jedoch ganz toll gelungen: http://www.youtube.com/watch?v=srCB... .

Und mal wieder das Thema Kornkreise...

Das ´Deutschland-Radio´ griff das Thema als "Ein begehbares Wunder" ( http://www.dradio.de/dkultur/sendun... ), nachdem man mich gegen Mittag anrief, um seine Rufnummer zu erhalten, da man mit ihm für den Mittwochmorgen einen Radiobeitrag machen wollte:

>Florian Brunner über die Kunst, Kornkreise zu erschaffen - Florian Brunner im Gespräch mit Holger Hettinger

Der Kornkreismacher Florian Brunner, im bürgerlichen Beruf Verleger in Saarbrücken, schätzt, dass sich in Deutschland etwa 50 Menschen auf dieses Hobby spezialisiert haben. Man gehe dabei mit Brettern, die unter die Füße geschnallt werden, und zumeist nachts ins Feld. Die Ruhe, die man in dem "schalltoten Raum" erfahre, grenze an eine spirituelle Erfahrung.

Holger Hettinger: Ende Juli, Anfang August ist Kornkreiszeit. Die eindrucksvollen Formationen in Kornfeldern sind faszinierend anzuschauen, haben einen hohen ästhetischen Reiz und geben dem Betrachter Rätsel auf. Wie ist dieser Kornkreis entstanden? Meteorologische Einflüsse, Erdmagnetismus, das Militär, Außerirdische gar oder war es schlicht und einfach Florian Brunner. Der Verleger aus Saarbrücken ist nämlich Kornkreismacher und hat ein Buch geschrieben über seine Leidenschaft. Schönen guten Morgen, Herr Brunner!

Florian Brunner: Hallo, guten Morgen!

Hettinger: Herr Brunner, ich möchte es noch mal aus Ihrem Mund hören. Dieses ganze Geraune um die Kornkreise, von wegen Erdstrahlen, Abdruck eines gelandeten Ufos, sichtbar gewordener Hilfeschrei der geschundenen Erde - das alles ist Unfug, die Kornkreise sind von Menschen gemacht?

Brunner: Die Kornkreise sind von Menschen gemacht. Es mag vielleicht ein Muster geben, was es mal als Naturphänomen gegeben haben mag, zum Beispiel Windbruch. Da gibt es durchaus die eine oder andere Erscheinung, die durchaus ein bisschen kreisförmig am Boden liegt, aber weitestgehend ist das alles Menschenwerk.

Hettinger: Wie macht man einen Kornkreis, wie geht das ganz konkret?

Brunner: Also es werden Menschen gebraucht. Es gibt Leute, die das alleine machen, es gibt aber auch eine ganze Gruppe von Leuten, die das machen. Also am idealsten, einfach einen schönen Kreis zu machen, ist, indem man zwei Personen hat, die eine Schnur haben. Und diese Schnur wird am einen Ende festgehalten und am anderen Ende steht eine Person, die einmal um die andere Person herumgeht. Wie ein kleiner Zirkel, würde ich mal sagen. Und dann wird das mit Brettern, die unter dem Fuß liegen oder unter den Fuß geschnallt werden, einfach platt gedrückt, runter gedrückt wie ein großer Entenfuß, möchte ich mal fast sagen. Die haben auch eine größere Schuhgröße als 42. Und dadurch entsteht in Windeseile ein zum Teil sehr faszinierender, sehr sauberer Kreis.

Hettinger: Weil diese Kreise ja auch ineinander geschachtelt werden, da gibt es ja richtige Muster. Konzipiert man so was vorher irgendwie am Computer oder am Reißbrett oder geschieht so was spontan?

Brunner: Es gibt zwei Wege auch da. Es gibt Leute, die so was mehr oder weniger spontan machen, das habe ich auch schon erlebt. Man geht oft mit einem Gedanken ins Feld, so könnte das Ganze aussehen. Man hat vielleicht eine kleine Skizze, die man sich vorher zurechtlegt. Und es kann durchaus passieren, dass man spontan mal eine Idee hat, die sich vielleicht der Bodenbegebenheit anpasst. Zum Beispiel gibt es irgendwo mal eine Quelle, dass man da nicht durchgehen kann, oder es ist Matsch. Man versucht einfach, den ganzen Sachen auszuweichen. Und da kann es passieren, dass eben ein Kornkreis spontan eben etwas modifiziert wird. Dabei kommen also sehr interessante Sachen raus. Es kann auch mal sein, dass ein Kornkreismacher sich mehr oder weniger verläuft, dass ein Fehler passiert im Feld. Und ja, dann gibt es aber auch die einen oder anderen Tricks und Kniffe, die ein Kornkreismacher dann anwendet.

Hettinger: Dann ist es noch unerklärlicher.

Brunner: Dann sieht es noch echter aus.

Hettinger: Menschen, die an eine übernatürliche Entstehung von Kornkreisen glauben, die sagen, dass in einem Kornkreis die Halme nur umgelegt sind. Würde ein Mensch das mit einem Brett oder mit einer Walze machen, dann wären die Halme umgeknickt.

Brunner: Das ist richtig. Es gibt da verschiedene Ansätze. Zum einen sagt man, die Halme werden gebogen und nicht abgeknickt. Es gibt durchaus ein Stadium von dem Reifegrad eines Halmes, das ist erlaubt, dass man einfach einen Halm umlegt. Dann sind die entsprechend gebogen. Aber wenn man zum Beispiel, wie das jetzt vor zwei, drei Wochen war, die Halme schon richtig trocken und strohig hat, dann bricht das natürlich ab. Und was sehr schön aussieht, also die Kornkreismacher, ich bin da natürlich nicht der Einzige, es gibt einen ganzen Staat von Leuten, die das machen, die versuchen, möglichst in dem Stadium, wenn das Korn noch halbwegs grün ist, das Korn umzulegen. Und durch den sogenannten Fototropismus, das ist also praktisch das Bestreben einer Pflanze zum Licht, zum Himmel hin zu wachsen, richten sich Teile noch mal auf. Da gibt es so kleine Wachstumsknoten, das ist ein ganz normaler, natürlicher Prozess, die es erlauben, dass ein Halm wieder nach oben wächst. Und das sieht äußerst fantastisch aus, und das lässt auch erahnen, dass so ein Kornkreis gar nicht von Menschen gemacht werden kann, weil es einfach sehr sauber da liegt und scheinbar ohne jede Spur von Menschen.

Hettinger: Erzählen Sie mal, was sind das für Leute, die sich in dieser Kornkreisszene tummeln.

Brunner: Das sind keine dummen Leute. Man lacht gerne darüber, wenn Leute in irgendeiner Art und Weise sich mit Kornkreisen befassen, sie werden als Spinner abgetan. Also es sind wirklich Leute wie du und ich, sage ich mal, die sich im Feld orientieren und da nachschauen, was gibt es denn da für wunderschöne Formationen. Das sind ja zum Teil wirkliche Kunstwerke, sehr komplexe Sachen. Und die Leute, die sich dorthin bewegen, zieht es aus zweierlei Gründen. Auf der einen Seite die Faszination an diesen ästhetischen Gebilden, ich sage jetzt auch Landschaftskunst, das ist ein, denke ich mal, durchaus ein Aspekt, der dahintersteht. Das ist zwar vom Kunstaspekt noch ein bisschen spezieller einzugrenzen, aber es strahlt eine sehr große Faszination aus. Und auf der anderen Seite gibt es halt eben Leute, die ein gewisses Bedürfnis nach Spiritualität haben. Sie begegnen einer Gruppe von Menschen, die im Prinzip das Gleiche suchen. Sie finden im Feld ein begehbares Wunder. Und man hat dort durchaus das Gefühl, es ist eine gewisse Mystik da, die Landschaft wirkt, dieses riesige Gebilde wirkt auf die Leute. Und die Leute lassen eben diese Situation als mystisches Erlebnis auf sich wirken, und es zieht sie praktisch wie eine kleine Sucht immer wieder in die Kornfelder. Oder zum Beispiel nach Südengland, wo das wirklich ein ganz großer Anziehungspunkt ist.

Hettinger: Höre ich da raus, dass selbst Sie als Kornkreismacher, der da ganz ästhetische und auch handwerkliche Zugänge dazu hat, dass das auch was mit Ihnen macht?

Brunner: Ja, absolut. Also ich war sogar anfangs durchaus der Meinung, dass da ein technisches Phänomen dahintersteht, dass es also gar nicht irgendwie ein Naturphänomen ist, aber ich persönlich war auch von diesen Riesen-Gebilden gefesselt, als ich Bilder gesehen habe in Büchern und in Zeitschriften. Auf mich selbst hat das eine sehr magische Anziehungskraft gehabt. Ich habe mich sehr oft in die Natur bewegt, als ich meinen ersten Kornkreis gesehen hatte, das war damals in Norddeutschland, ich war so regelrecht platt, ähnlich wie die Kornkreise. Es war einfach faszinierend, da reinzugehen und das auf sich wirken zu lassen. Und diese Ruhe, die in einem solchen Feld herrscht, ist schon durchaus faszinierend. Es ist ähnlich wie in einem schalltoten Raum, das Korn rundum schluckt die Akustik, es ist eine ganz andere Atmosphäre, wie man sie zum Beispiel auf der Straße hat. Es lädt ein, innezuhalten und einfach mal so ein ganz klein wenig in sich reinzuhorchen und einfach auch die Landschaft zu genießen.

Hettinger: Wobei Kornkreise macht man ja nachts, glaube ich.

Brunner: Kornkreise macht man in der Regel nachts, ja. Ich bin sogar der Meinung, man könnte es am helllichten Tage machen. Man würde die Kornkreismacher gar nicht wahrnehmen. Nachts gibt es noch ein ganz spezielles mystisches Erfahren. Man muss sich vorstellen, die Kornkreismacher gehen ins Feld, bereiten diese Situation vor und haben tatsächlich nachher eine Art tranceartiges Erlebnis. Sie gehen halt rein und haben durchaus eine recht große Kraftanstrengung, um so einen Kornkreis zu machen. Ich erinnere mich an eine Situation, da hatte ich mit meinem Kompagnon und einem kleinen Team von fünf Leuten hier im Saarland einen Kornkreis gemacht, den wir mit dem Bauern so allerdings auch abgesprochen hatten, muss man dazusagen. Und da bin ich in der Nacht 1,2 Kilometer mit dem Stampfer am Stück losgestampft. Wenn ich das jetzt aus dem Standgreif machen müsste, würde ich wahrscheinlich nach 100 Metern umfallen, von der Kraft gar nicht mehr in der Lage weiterzumachen, aber damals war ich eigentlich in einem Zustand, der mich dazu bewegt hat, das zu machen. Und ich habe danach keine Erschöpfung gespürt.

Hettinger: Florian Brunner, Sie haben es eben gesagt, Sie haben das mit dem Bauern abgesprochen, diesen Kornkreis zu machen. Wie kann das sein, dass der diesen "Vandalismus" in Anführungszeichen zulässt, weil er kann ja mit dem Korn nachher nichts mehr machen?

Brunner: Das ist richtig. Es gibt da natürlich nicht jeden Bauer, der dafür zu erquicken ist, sein Feld plattzumachen. Es hat sich gezeigt, wenn wir Bauern gefragt haben, zum Beispiel für unser Buch haben wir die eine oder andere Formation fotografieren wollen und auch kommentieren, wie man so was macht, da haben wir Bauern angesprochen. Wir haben gefragt, wären Sie bereit, Ihren Acker zur Verfügung zu stellen, dass wir dort sogar bei helllichtem Tage einen Kornkreis machen. In der Regel war es so, dass die Landwirte, die wir angesprochen haben, und das war eine ganze Reihe von Landwirten, dass die Spaß daran empfunden haben, also durchaus mit einem Augenzwinkern dahinterstanden, oft eben in Gegenden, in denen sonst eigentlich kulturell auch relativ wenig passiert, muss man dazusagen. Wir hatten ein Bauern in Mecklenburg-Vorpommern in Beelitz erlebt, das war die reinste Wonne. Da hat sich eine richtige Freundschaft draus entwickelt. Es war einfach plötzlich mal was los. Es gibt aber auch Bauern, jetzt nicht dort oben, aber in anderen Orten, in England ist das zum Beispiel der Fall, die machen einen richtigen Reibach daraus. Die verlangen Eintritt und die verkaufen Andenken, Souvenirs oder auch Mehl, was zum Beispiel aus dem Kornfeld gewonnen wurde. Die machen damit möglicherweise sogar noch einen größeren Ertrag, als wenn sie die Ernte verkaufen. Oft ist es eben halt der Schalk im Nacken, und die Landwirte spielen auch ein ganz klein wenig mit.

Hettinger: Diejenigen, die mitspielen, hat man auch so ein bisschen das Gefühl, da hat sich so eine ganze esoterisch angehauchte Szene da drumherum gerankt, die diesen Kornkreisen auch regelrecht hinterherreisen. Wie ist denn da das Verhältnis zwischen den Kornkreismachern, also die, die das Phänomen herstellen, und diejenigen, die eigentlich auch daran glauben möchten, dass hier ein übernatürliches Phänomen zugrunde liegt? Bekriegt man sich da?

Brunner: Es gibt durchaus Diskussionen, die schon kriegsähnliche Zustände annehmen. In Internetforen passiert so was, das ist vor einigen Jahren also richtig heiß hergegangen. Man weiß voneinander, und man versucht sich allerdings auch ein bisschen aus dem Weg zu gehen, um eben diese Diskussion nicht unbedingt anzureißen. Aber die eine Gruppe kommt ohne die andere nicht aus. Ohne die Kornkreismacher, und ich schätze diese Zahl hier in Deutschland durchaus bei 50 Leuten, die Kornkreisszene, die sich also als Interessenten darstellen, das sind locker einige Tausend, eben halt viel um die Esoterikszene herum, die möchten im Prinzip keinen direkten Kontakt zu den Kornkreismachern. Sie halten es auch für ein entsprechendes Sakrileg. Also sie behaupten, es gibt echte Kornkreise, die also wirklich durch ein Naturphänomen oder ein überirdisches Phänomen erscheinen. Und sie sagen, es gibt eben halt auch welche, die von Menschen gemacht werden. Die sind ihnen durchaus bewusst, aber sie sagen ganz einfach, es gibt zweierlei Kategorien, und möchten daran festhalten, wiederum möglicherweise besseren Wissens. Es gibt durchaus auch Gespräche, die ich auch geführt hatte mit Kornkreisfreunden, Kornkreisgläubigen und -beobachtern, die durchaus die Indizien von uns auf den Tisch gelegt bekommen haben, und wir haben zeigen können, so wird ein Kornkreis gemacht. Und wir konnten auch erklären, wie eine komplexe Formation entsteht. Es ist eben eine, würde ich sogar sagen, schon fast eine Religion, die für die Leute da steht. Ich belächele die Leute nicht, die jetzt im Feld sich eben halt um Außerirdische bemühen, indem sie meditieren oder messen oder was auch immer. Das sind Leute, die eben wirklich ein Bedürfnis nach Spiritualität haben, das wir meisten Menschen eben miteinander teilen. Aber in der Kornkreisszene ist es eindeutig so, dass die Leute eben halt dort ein Zuhause, ein spirituelles Zuhause empfinden. Und das finde ich schon sehr spannend. Man könnte fast sagen, wir schaffen Kultplätze.

Hettinger: Vielen Dank. Florian Brunner war das. Er ist Kornkreismacher, im bürgerlichen Beruf Verleger, aus Saarbrücken. Zusammen mit Harald Hoos hat er ein Buch geschrieben, das heißt "Kornkreise. Der größte Streich seit Max und Moritz". Das Buch ist im Geistkirch Verlag erschienen.<

Externe Links

http://www.suedkurier.de/region/villingen/badduerrheim/art2975,3352262
http://iq.lycos.de/qa/show/1202757/Wer+hat+sie+alles+gesehn%3F%3F%3F%3F%3F%3F/
http://de.youtube.com/watch?v=F8dgq9i6N5c
http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.php/1507257
http://uk.youtube.com/watch?v=6JpBZp2tr_E
http://www.youtube.com/watch?v=kaEZYrVIDGE
http://www.youtube.com/watch?v=3MJl-YTuYo8
http://www.youtube.com/watch?v=rCdXElgv9hg
http://www.youtube.com/watch?v=lezLIc2obNw
http://www.youtube.com/watch?v=99p_e-P8Ztc
http://www.youtube.com/watch?v=19OI4YX-9q0
http://www.youtube.com/watch?v=CC1h1RzAFAg
http://www.youtube.com/watch?v=qhMIkoGkWzQ
http://www.youtube.com/watch?v=aycNZLPNIrc
http://www.youtube.com/watch?v=8weUSHYNpG0
http://www.youtube.com/watch?v=0Gc-PmqU0ws
http://www.youtube.com/watch?v=uFucB2dufgE
http://www.youtube.com/watch?v=8zoGrnXxzlA
http://www.youtube.com/watch?v=MJvWmVnNCWs
http://www.youtube.com/watch?v=REObuf8kpfg
http://www.youtube.com/watch?v=ipHt60aTeBo
http://www.bielertagblatt.ch/News/Schweiz/117557
http://steveaxford.smugmug.com/photos/343058181_QRBBW-XL.jpg
http://www.youtube.com/watch?v=aw76JzTI4jQ
http://www.youtube.com/watch?v=srCBxaS7PM0
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/827112/

Views: 3408