. Zurück C E N A P

23.05.2008


    
Vermischung: Wissenschaft und Spiritualität - Jetzt kommen die Orbs!

Die Uhr tickt: Noch zwei Tage bis "UFOs und IFOs" in der ARD-Wissenschaftssendung ´W wie Wissen´!

Willkommen in der Wirklichkeit und auf dem außergewöhnlichsten sowie exzentrischsten UFO-I-Netseite der Welt! Gestern, Sie wissen es, brachte wir den Beitrag zu den ´chinesischen Erdbebenlichtern´, ähm, und jetzt geistert dieses Filmmaterial von einem himmlischen Wetterphänomen aus der Familie der eigentlich strutznormalen Nebensonnen-Effekte auch als Alien-Einwirkung-Fantasie durchs Netz - siehe http://www.youtube.com/watch?v=OEvT... . Da braucht man schon starke Nerven, um dies zu ertragen. Was wollen dann UFOlogen sich unter diesem Video - http://video.mail.ru/mail/eternal_8... - vorphantasieren, als diese spektakuläre Nebensonnen-Erscheing am 22.September 2007 über Russland gefilmt wurde?

Freitag, der 23.Mai 2008 - zwei Tage vor der ARD-Sendung "W wie Wissen" (da läuft also auch die ´Sanduhr´, http://www.youtube.com/watch?v=p3bC... ), siehe dazu auch: http://www.pr-inside.com/de/w-wie-w... . Für alle UFO-Interessierten ist dies die Nachricht und mal wieder Grund genug, den TV-Kasten einzuschalten, um zu erfahren, wie es in Sachen UFOs so steht. Die meisten Menschen stehen ja dem UFO-Phänomen als Thema bestensfalls unschlüssig gegenüber, wenn sie es nicht gar als unseriös betrachten und in die Gerüchteküche verorten. Trotzdem beobachten sie es iberflächlich mit einer gewissen Faszination wegen dem ´Fliegenden Untertassen´-Mythos, da natürlich die Möglichkeit eines Besuchs Außerirdischer in gewisser Weise anrührt. Andererseits ist das ufologische Universum für die UFOlogen selbst in sich konistent, widerspricht sich nicht, beschreibt eine in sich geschlossene Welt voller rätselhafter Beobachtungs-Berichte, Erzählungen. Die meisten Menschen jedoch, die sich mit UFO-Literatur einmal beschäftigt haben, sehen in ihr eine surreale Traumwelt, die ureigenen rationalen, logischen Gesetzen gehorcht. Ein Widerspruch, der aber auch mystische Faszinationskraft genau wegen diesen Schlüßelreizen auslösen kann und Menschen in die UFOlogie hineinzieht. Dies ist der ´Magnet´ für die UFOlogie mit ihrer reduzierten Vernunft als Motor... Trotzdem kommt sie recht aufgezwiebelt daher und legt damit manchen Interessierten herein, der ihr auf den Leim geht. Die UFOlogie ist in Wirklichkeit ein Trettboot in Seenot (schon immer gewesen), auch wegen ihrer Sehnsüchte.

Neues vom Hiob für die UFOlogie. Die ARD-Sendung, an der ich durchweg einen Tag lang aktiv mitarbeitete, um die Sache in den Kasten zu kriegen, wird sich mit einigen wichtigen historischen UFO-Fällen hierzulande beschäftigen (und mehr, lassen Sie sich überraschen). Am Wichtigsten war mir jedoch, die asiatischen Himmelslaternen auch als Flotte zu demnonstrieren - der Öffentlichkeit diese mal in einem massenattraktiven Programm zu zeigen, gerade in diesen Tagen so wichtig wie kaum etwas in der UFO-Thematik. Also Aufklärung über die UFO-Lichter an unserem Himmel zu betreiben, einfach aus - ja - EIGENNUTZ heraus. Irgendwie muss alles versucht werden, um das UFO-Meldeaufkommen wegen dieser "in Reispapier verpackten heißen Luft" in ´fliegende China-Mülltüten´ erheblich zu reduzieren. Und dies geht nur, wenn die Öffentlichkeit gezeigt bekommt, was hinter diesen Leuchtkörpern am Nachthimmel wirklich steckt. Wer um die Dinge und ihrer wahren Natur weiß, der wird sie auch nicht unnötig als UFO melden. Trotzdem ist klar: Dann geht es wie hier mit den UFOlogen wieder los - http://www.youtube.com/watch?v=vHjW... - was ich schon jetzt prognostizieren kann. Ihnen wird der Beitrag in "W wie Wissen" nicht gefallen (in einem UFO-Forum wurde er allein deswegen, weil ich da in einem Pressetext dazu zitiert werde als "W wie Wissen? W wie Walter! Na bei der Beschreibung hab ich schon so einen dunklen Verdacht, wer da wieder aus der Überraschungskiste springt" und von jemand als "W wie WasFürnMist - Bis dahin werd ich es eh vergessen haben und ich glaube ich werde auch nichts verpassen" abgewertet). Mancher wird ihn hassen. Vielleicht auch weil die ´UFO-Technologie´ vorgestellt wird, ganz anders als die Freunde des UFO-Fantastischen es sich erträumen. Da kann der Tanz mit den Hütern der ufologischen Regeln beginnen - und es wird nicht um das ´Babierle von ra Kinder-Milchschnitte´ wie hier - http://www.youtube.com/watch?v=ADx5... - bei den ´Lumpersäckl´ gehen. So schön, schön war die Zeit...als die UFOlogie noch ungestört vor sich hinwerkeln konnte. Dies wird zu einem weiteren Zusammenstoß mit der UFOlogie führen, die Flut bitterböser ufologischer eMail und Briefe an z.B. die ARD ist jetzt schon auf dem Programm. Da schlägt man Instinkt einfach jetzt schon an, da ich ja ´meine´ Pappenheimer kenne. Ich habe gerlent meinem Instinkt zu vertrauen, auch wenn ich nicht immer sofort den Finger auf die Wunde legen kann. Da kann also die ufologische Klage-Zeremonie weitergehen*, die Luft über manchen Köpfen wieder flimmern. Diese Mentalität kennt man ja, die verlieren sich wieder die Gesichtszüge zu Grimassen, weil einer wie ich - der da aus der Quadratestadt mit ihrer Frau Zehnbauer - sich mit dem Lebensbereich der UFOlogie befasst und dort operiert.

*= War of the Words. Siehe nur unter den ´wahren´ (Achtung: Doppeldeutigkeit beachten) Exo-News der UFO-Exonauten - http://exonews.blogspot.com/2008/05... . Auch hier ist zu sehen, dass da nur auf ´halbstark´ gemacht wurde, um die eigenen Depression, Taubheit und Leere zu verbergen.

Gegen 17 h meldete sich Friedhelm S. aus Hofheim, gleich nachdem er vom Geschäft nach Hause gekommen war. Im Geschäft hatte er via I-Net mich heute ausfindig gemacht, "obwohl wir privat das Netz nicht benutzen dürfen, aber was ich und meine Frau am Mittwochabend gesehen haben..." S. und seine Frau waren gegen 22:30 h nochmals spazieren gegangen. Vielleicht eine Viertel Stunde später sahen sie direkt über Hofheim "einen leuchtenden Lichtpunkteschwarm" so zwei Minuten lang direkt vor ihnen am Himmel halbhoch auftauchen, herbeikommen und bevor sie aber über ihren Köpfen durchgingen, zogen sie auf einmal hoch und gingen dann "in einigen Sekunden nach und nach aus, einfach so". Zu hören war gar nichts gewesen und die grelle rötlich-orangene-weiße Intensität der einzelnen "viel mehr als sterngroßen Lichter" war absolut ungewöhnlich, "das war nicht normal, sagen Sie mal was da los war, Sie kennen sich doch mit den Sachen aus..." kam es fast schon fordernd. Die beiden Herrschaften waren "absolut sicher, dass das nichts mit normalen Flugzeugen" zu tun haben konnte. Natürlich, von Himmelslaternen hatten sie nie was gehört und was das überhaupt sein sollte konnten sie auch auch mal wieder nicht vorstellen. Meine Ausführungen verblüfften mal wieder und das erstaunte "Was es auch alles gibt..." klang mal wieder auf.

Um 18:30 h rief das Ehepaar W. vom Stadtrand in Hamburg an, welches in der Nacht von Freitag auf Samstag vor einer Woche, gegen 2:20 h, unerwartet eine ungewöhnliche Beobachtung machte. Sie suchten im Garten nach ihrer offenbar entlaufenen Katze, als sie aus Richtung Pinneberg drei kleine "leuchtende Kugeln" herbeiziehen sahen, die eigentlich weiß waren, aber einen rötlichen Schimmer in der Mitte besaßen. Die Geräuschlosigkeit rundete die "unheimliche Erscheinung" ab. Die Langsamkeit war direkt unheimlich, da sie um die fünf Minuten brauchten, um dann über den halben Himmel zu ziehen, bevor sie "vielleicht in den Wolkenfetzen" ausgingen, "iund nicht in Wolken verschwanden, dazu waren die Wolken viel zu flüchtig und dünn". Die W.´s riefen damals gleich den Flughafen an, aber um die Zeit war keiner mehr da. Dann behielten sie Ruhe, aber trotzdem war die Erscheinung zu ungewöhnlich, um sie "zu vergessen". Ihr Sohn besorgte ihnen dann heute meine Rufnummer aus dem I-Net und sie riefen gleich an...

UFO-Meldung aus den Gehardt-Files:

Schon wieder was aus Olpe - "In der Nacht vom 21.05.08 auf den 22.05.08 um genau 00:14 Uhr habe ich beim Verlassen des Hauses .... 5, 57462 Olpe am Himmel - von Osten Richtung Westen fliegend - 4 aufeinander folgende ´Feuerbälle´ in hellroter Farbe gesehen! Ich habe nach dem ersten ´Flugkörper´ sofort 2 Hausbewohner dazu gerufen, die auch die restlichen 3 gesehen haben. Wir waren alle nüchtern und nicht alkoholisiert. Es waren keinerlei Triebwerksgeräusche oder ähnliches zu hören, es waren sicher keine Flugzeuge, Flugzeugbeleuchtung ist niemals so groß und hell und pulsiert ja auch. Das Licht zog jeweils einen Mini-Schweif hinter sich her, fast kaum zu erkennen. Die Abstände der ´Flüge´ waren unregelmäßig, etwa 20 - 40 Sekunden Abstand. Der erste und vor allem der letzte ´Flugkörper´ waren die größeren, die mittleren 2 eher kleiner. Diese 4 Objekte sind direkt über uns hinweggeflogen und die Farbe, Helligkeit und Größe haben sich nicht verändert. Ein Flugzeug würde nach dem passieren eher nicht mehr so hell (weil Sicht von hinten) strahlen, oder? Die Flughöhe, Größe und Geschwindigkeit ist schlecht einzuschätzen, da es viel zu dunkel war. Sie waren aber größer, schneller und niedriger als ein Flugzeug. Könnte es vielleicht Weltraumschrott, ein Satellit oder gar ein Komet/Asteroid gewesen sein??? So etwas habe(n) ich (wir) echt noch nie gesehen! Haben Sie eine Erkenntnis, ob es ein Komet/Asteroid o. ä. gewesen ist, der für einen Eintritt gemeldet war? Eine Rückantwort würde mich sehr freuen, herzlichen Dank. Mit freundlichen Grüßen, S. P."

Da ich wegen dem Vorfall aus Alsdorf bei Aachen mit der dortigen Zeitungs-Redaktion über die Beobachtung von Frau H. und ihrem Bekannten gesprochen hatte, erschien dieser Artikel, den die Zeitungsleser an diesem Samstag studieren können, schon am frühen Freitagabend vorab auf der I-Net-Repräsentation der ´Aachener Zeitung´ ( http://www.az-web.de/lokales/nordkr... ) als Topnews:

>Ufo-Verdacht über Alsdorf

Alsdorf. Die Polizei ist schon hart im Nehmen, das muss man ihr lassen. Die Beamten bringt denn auch der Anruf einer aufgeregten Alsdorferin nicht allzu sehr aus der Ruhe, die am späten Mittwochabend angstvoll von merkwürdigen Himmelserscheinungen berichtete und diese einem womöglich außerirdischen Ufo, einem "unbekannten Flugobjekt", zugeordnet hatte. Es habe sich um eine "zündelnde Feuerkugel" mit rötlichem Licht und einem auf ihre Terrasse gerichteten Scheinwerfer {falsch dargestellt, die Frau dachte zuerst, dass das Licht selbst das Scheinwerferlicht eines ADAC-Hubschrauber ist, ein Scheinwerferlicht ist NICHT auf die Zeugen gerichtet worden, merken Sie den drastischen Unterschied?} gehandelt, die völlig geräuschlos geflogen sei. Ganz am Bürgerservice orientiert, hat der Diensthabende für solche "schweren" Fälle ein Zettel mit einer passenden Telefonnummer in der Schublade liegen {!}. Die Dame solle einfach das in Mannheim ansässige "Centrale Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene" (Cenap) anrufen. Dessen Experten könnten mit den Beobachtungen sicherlich etwas anfangen.

Das tat sie denn auch - und landete bei der "deutschen Ufo-Meldestelle", konkret bei Werner Walter. Für den nächsten drohenden "Ernstfall": Der Mann ist unter der Rufnummer 0621/701370 zu erreichen. Und er wusste Bescheid - weil es ähnliche Lichtphänomene am Nachhimmel in letzter Zeit quer durch die ganze Republik gebe. Dabei handele es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen "Party-Gag", um eine "Himmelslaterne", die es fast in jedem Baumarkt zu kaufen gebe - "ein originelles Geschenk", wie die Werbung sie anpreist. Ein Anbieter macht allerdings auf drohenden Ärger aufmerksam: Wer größere Starts gerade in Flughafennähe plane, sollte den Profifliegern vorsichtshalber einen Tipp geben. "Wäre ja schade, wenn plötzlich über der Festivität ein paar Tornado-Kampfjets auftauchen, um die Sicherheitslage zu checken!"<

WW und die erste deutsche UFO-Welle, persönliches:

Ja, ich habe mich immer noch nicht an diese erste deutsche UFO-Welle gewöhnt, die jetzt ins zweite Jahr geht! Ja, ich bin immer noch naiv überrascht, wenn UFO-Meldungen der bekannten Art hier eingehen. Meistens bin ich darauf eigentlich gar nicht vorbereitet, immer noch nicht. Und ich lauere darauf auch gar nicht! Meine Reaktion, sobald mein Instinkt aufgrund der Wettersituation anspringt, ist dann da und dort mal das Telefon einfach auszuhängen. Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht: Das vergangene Jahr hat mir das pure Grauen vor UFO-Meldungen gelehrt und der Ausblick auf die Zeit ab jetzt ist nicht gerade dazu geeignet mich ruhiger werden zu lassen, insbesondere gerade auch deswegen, weil für die deutsche Fußballnational-Crew die heiße Vorbereitungsphase für die EM begann und damit der dicke Hammer in Sachen ´Party-Deutschland´ als Bedrohung meiner Nerven ansteht. Zur WM vor zwei Jahren spielten die Himmelslaternen einfach keine Rolle, es fing einfach alles mit dem letztjährigen VfB-Sieg an - und dann kam es mächtig, übermächtig und ´Independence Day´-artig über uns und findet kein Ende! Zur Erinnerung, in den vielen Jahren zuvor, gab es zwar schon da und dort mal einen ´Flap´ z.B. aufgrund einer nicht-erkannten Boliden-Sichtung, aber im Grunde war über ein Jahr gesehen, dies meistens eine ´gemütliche Zeit´. Was jetzt aber seit über einem Jahr passiert ist von unglaublicher Natur für mich!

Ein neuer Abend zum Wochenende hin, ein neues UFO-Melde-´Spiel´...

Kurz nach 22 h meldete sich Herr A. aus Sandhausen bei Heidelberg. Jener hatte beim Einkaufen kurz vorher sein Material in den PKW gepackt, als über dem Parkplatz erst ein rot-orangenes Glühobjekt der geräuschlosen Art auftauchte, durchzog und dann von vier weiteren Leuchtkörpern dieser Art begleitet wurde. Die Lichter verschwanden dann zum Horizont hin und gingen aus, aber es blieben jeweils "sowas wie schwarze Punkte" davon übrig die weiterzogen. Bald darauf berichteten die E.´s aus Niederdorffelden, um etwa 22:15 h vom Balkon aus ein orange-rotes Lichtobjekt - irgendwie wie eine Art "Lichtkegel" - geräuschlos nach oben hin "schnell" dahinziehen gesehen zu haben, welches sie aber dennoch 2 1/2 Minuten lang sogar filmen konnten. Den Film wolle man mir schicken, aber nach meiner Ausführung was da gesehen wurde, wird es wohl wie immer enden...da kommt da nichts mehr.

Die ORBS im Focus...

"Paranormales vs. Wissenschaft: Geister auf digitalen Fotos?" hieß jetzt ein Beitrag im FOCUS, um sich dem fotografischen Orb-Phänomen anzunehmen ( http://www.focus.de/wissen/wissensc... ):

>Kann sich Überirdisches auf Fotos manifestieren? Physiker Klaus Heinemann sagt: Ja. Doch Vorsicht ist geboten, wenn sich Wissenschaft und Spiritualität vermischen. Von FOCUS-Online-Autorin Kerstin Artz

Jeder kennt sie: Die hellen, gräulich-weißen Flecken auf Fotos. Im Englischen werden sie "orbs" (orb = Kugel) genannt, weil sie kreisförmig oder oval sind. Viele entstehen eindeutig durch Lichtreflexion oder Beugung und sind physikalisch zu erklären. Bei manchen ist nicht auf Anhieb zu erkennen, woher sie stammen. Für manche Esoteriker und Anhänger paranormaler Ideen ist die Sache klar: Diese unerklärbaren Orbs sind Verkörperungen von Überirdischem. Ingmar Veeck ist einer der wenigen Deutschen, die sich ausführlich mit diesem Thema beschäftigt haben. Er veröffentlicht auf seiner Web-Seite alles rund um Orbs - was sie sind, woher sie stammen und zahlreiche Bilderbeispiele. Ihm selbst sind die Flecken vor mehr als drei Jahren auf Urlaubsbildern aufgefallen. Sein erster Gedanke: "Das ist nicht normal." Ingmar Veeck beschäftigt sich seit seiner Kindheit mit Esoterik. "Einmal habe ich eine Astralreise in Form eines Orbs gemacht", erklärt er. Deswegen wusste er sofort, dass die hellen Flecken auf den Fotos nicht nur einfache Reflexionen sind. Trotzdem betont er: "Ein Großteil der Orbs sind sicherlich rein physikalisch zu erklären." Aber eben nicht alle, meint er.

Wissenschaftliche Beweise hat Veeck nicht, denn in Deutschland erforscht niemand das Phänomen ernsthaft. Anders sieht es in den USA aus. Der Physiker Klaus Heinemann und der Theologe Míceál Ledwith haben das Buch "The Orb Project" veröffentlicht. Im August erscheint die Übersetzung "Das Orb Projekt - Auf der Suche nach Energiephänomenen mit Digitalfotografie" auch hierzulande. "Seit vier Jahren befassen meine Frau und ich uns mit den Orbs", erzählt der in Deutschland geborene Heinemann. "Ich habe mehrere Tausend Bilder analysiert, auf denen Orbs zu sehen waren." Ihre Anzahl sei seit dem Aufkommen der Digitalkameras ständig gewachsen und die Orbs zeigten alle Anzeichen selbständiger Beweglichkeit und Intelligenz.

Heinemann versucht, zu erklären, wodurch die Flecken entstehen. ?Viele von denen sind tatsächlich einfach nur Reflexe." Eine gängige Erklärung: Die Orbs entstehen, wenn kleinste Staubpartikel Licht reflektieren und in die Kamera werfen. Allerdings müssen sich diese Staubkörner wenige Zentimeter vor der Linse befinden. Doch bei ein paar Orbs konnte Heinemann nicht mit physikalischen Gesetzen erklären, wie sie entstanden sind. "Wenn ein Gegenstand oder eine Person auf dem Foto das Orb zum Beispiel teilweise verdeckt, dann kann es keine Reflexion an einem Staubkorn sein"*, sagt Heinemann. "Das wäre einfach zu weit weg, um das Licht zu beugen." Er hat sich noch weitere Kriterien ausgedacht, um ein authentisches Orb zu bestimmen. Seine Tests haben ergeben: "Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gibt es außerordentliche Phänomene, die nicht mit den bekannten physikalischen Regeln erklärt werden können."

*= Aber dies ist nur ein fotografischer Illusionseffekt, genauso wie bei manchen Aufnahmen der Eispartikel-UFOs auf Raumfahrt-Filmen. Dies wurde sehr gut in der ´UFO-Hunters´-Folge "The NASA Files" letzthin anhand eines klassischen UFO-Filmfalls - der STS-75 ´Tether Incident´ {hier die NASA-Originalaufnahme mit laufender O-Tonfunkkommunikation dazu!} - erklärt ( http://cenap.alien.de/cenapnews/zei... ).

Vermischung: Wissenschaft und Spiritualität

Doch woher stammen diese Orbs dann? Klaus Heinemann begibt sich auf unwissenschaftliches Terrain: Er versucht, eine spirituelle Erklärung zu finden. "Meine Hypothese ist, dass dies Aussendungen sind von Wesen, die nicht in dieser Wirklichkeit leben." Dem Physiker ist klar, dass die "Orb-Wissenschaft sehr unwissenschaftlich" ist. "In der Physik muss jedes Experiment reproduzierbar sein", erklärt der früher bei der Nasa tätige Heinemann. "Das geht bei dieser Grenzwirklichkeit nicht mehr, weil das Denken des Experimentators eine Rolle spielt." So beeinflussen beispielsweise Emotionen die Orbs, sagt er. Obwohl Heinemann davon überzeugt ist, dass es jenseits der erfahrbaren Wirklichkeit noch "mehr" gibt, betont er, dass seine These bisher nur eine Annahme ist: "Das ist bei einer Hypothese immer so. Ich stelle sie auf und muss dann mit Experimenten und Beobachtungen versuchen, sie zu belegen." Er schließt daher nicht aus, dass die Orbs doch rein physikalisch zu erklären sind. "Man muss einfach für beide Erklärungen offen sein", sagt er. "Sowohl für die physikalische als auch die spirituelle."

Was sind Orbs? Auch der deutsche Ingmar Veeck hat sich mit den Usern seiner Web-Seite ausgetauscht und versucht zu klären, was Orbs sind. "Es gibt sehr viele verschiedene Theorien", sagt der 32-Jährige. Sie könnten durch intensive Emotionen entstehen - es gibt auf Fotos von Menschenmengen besonders viele Orbs. Auch könnten es Geister sein, die sich körperliche zeigen. Oder Menschen, die gerade eine Astralreise machen, wie Veeck es selbst erlebt hat. Er ist sich jedenfalls sicher, dass sie Teilchen mit sehr hoher Energie sein müssen. Wissenschaftliche Beweise gibt es dafür keine.

"Orbs sind ganz normal" - Auf die Suche nach objektiven Beweisen begaben sich 2005 die Physikerin Katherine Creath und der Psychologe Gary E. Schwartz von der Universität Arizona. Sie machten knapp 1000 Fotos mit drei verschiedenen Kameras in verschiedenen Umgebungen, mit unterschiedlichen Menschen. Unter anderem luden sie auch "Heiler" ein, weil oft behauptet wird, dass diese die Orbs anziehen. Auf etwa 200 Fotos entdeckten die Forscher sogenannte AOIs - "anomalous orbic images", anomale kugelige Abbildungen. Die Ergebnisse der Studie veröffentlichten sie im "Journal of Scientific Exploration". Ihre Schlussfolgerungen sind sehr nüchtern: Kostengünstige Kameras nahmen besonders oft AOIs auf, teure hingegen eher selten. Auch zeigten Creath und Schwartz, dass alle Flecken auf den Bildern Reflexionen sein mussten. Und doch erwähnten sie ein Beispiel, bei dem sie die Entstehung des Orbs nicht erklären konnten: Eine BBC-Dokumentation beinhaltet ein echtes Orb. Der Film wurde mit einer teuren Infrarotkamera gedreht, ohne künstliches Licht oder Blitz. In einer Szene erscheint ein Orb auf einem Tisch, bewegt sich langsam darüber und verschwindet wieder. Die Forscher schließen aus, dass dieser Fleck durch Staubreflexion entstanden ist. Eine "normale" Erklärung können sie bisher nicht liefern.

"Alles ist physikalisch zu erklären"

"Es ist albern", sagt Jakob Staude, Astronom am Max-Planck-Institut (MPI) für Astronomie, "zu sagen, dass diese Flecken etwas anderes sind als Reflexionen." Der Physiker arbeitet seit 1974 am MPI, gibt außerdem die Zeitschrift "Sterne und Weltraum" heraus. Um die paranormalen Thesen zu entkräften, gibt er ein Beispiel: "Wenn ich mit dem Teleskop einen Himmelsausschnitt beobachte, können Reflexionen von Sternen außerhalb dieses Ausschnitts entstehen. Ich muss mein Gerät, also das Teleskop oder die Digitalkamera, sehr gut kennen, um zu wissen, woher die Reflexionen stammen." Dass es Flecken auf den Bildern gibt, die nicht physikalisch erklärt werden können, glaubt er nicht: "Wenn wir etwas nicht sofort verstehen, liegt es an uns selbst. Man muss sich nur kräftig genug reinknien - dann findet man doch irgendwo einen Reflex."<

England im Medien-UFO-Fieber durch UFO-Aktenfreigabe...

Mit der Schlagzeile "The truth is out there - MoD releases X-files of sightings in our skies" machte gerade die Zeitung ´Borehamwood & Elstree Times´ ( http://www.borehamwoodtimes.co.uk/n... ) ihre aktuelle UFO-Story auf: "Mysterious lights and objects in the sky are among the details of UFO sightings above Borehamwood which have been made public for the first time. The Ministry of Defence last week released thousands of pages of letters and statements which had been kept secret for up to 30 years. Included in the documents, which were revealed following requests under the Freedom of Information Act, are several cases from around Hertsmere in the Seventies and Eighties..."

So geht es seit Tagen bei allen möglichen Provinzblättern auf der großen Insel, gierig saugen sich JETZT die jeweiligen Journalisten UFO-Storys aus ihrer Gegend aus den I-Net-zugänglichen Unterlagen*, als wenn dies jetzt nie-dagewesene Meldungen seien. Dabei ist England doch super-reich an UFO-Geschichten schon immer gewesen, alleine aus der UFOlogie selbst heraus und niemand braucht überrascht sein, wenn genau solche Berichte sich auch in den Akten des MoD befinden - im Prinzip wird der Öffentlichkeit ja nichts wirklich Neues geboten, sondern nur "noch mehr Geschichten jener Art die man schon kennt". Und selbst das was das MoD früher immer wieder schubweise freigab und das aktuelle Material sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn man sich im Vergleich dazu die britische ufologische Literatur anschaut, die sich auch nicht wenig auf das beruft, was vorher in den englischen Zeitungen als UFO-Sichtungsmeldungen aufkam! Ein ewiger Kreislauf. Der künstlich erhalten werden soll, weil schlußendlich bei vielen dieser jetzigen ´Nachschläge´ die redaktionelle Anmerkung wie "ave you ever seen a UFO above Hertsmere, or met an alien? Leave your comments below, or email us with your experiences" ganz automatisch erfolgt, etwas was in Old Germany gar nicht denkbar ist.

*= Moderne Zeiten: Als in den letzten Jahren die ersten UFO-Akten-Bündel ins Nationalarchiv getragen und ausgelegt wurden hat sich kaum jemand die Mühe gemacht, dorthin zu fahren und sich hinzusetzen, um das Material zu sichten, auszuwerten. Jetzt aber macht man es bequem vom eigenen Schreibtisch aus und mit Knopfdruck! Das ist schon ein gewaltiger Unterschied und trotzdem eine britische UFO-Marotte, weil die französische Presse bei Freigabe des CNES-UFO-Materials via I-Net-Aufbereitung so darauf eben nicht reagierte, obwohl die Franzosen früher einmal auf jeden Fall "OVNI-verrückt" waren. Auch bei den Freigaben der UFO-Unterlagen anderer Nationen (noch auf gutem altem Papier und abgelegt in den jeweiligen Nationalarchiven) gab es diesen speziellen britischen Wirbel nicht. Selbst in den Saucer-verrückten USA nicht, wo es jahrzehntelang politischen Druck in aller Öffentlichkeit durch Keyhoe und NICAP zur Freigabe der USAF-Saucer-Papers gab. In Amerika war es sogar super-toll und extrem paradox: Als die 130.000 Blaubuch-Seiten (inklusive Bilder, Filme sowie sogar den ´UFO-Hardware´-Funden, was übrigen den meisten Menschen - wie UFOlogen - gar nicht geläufig ist!) ins Nationalarchiv gestellt wurden, um es der Öffentlichkeit zu präsentieren, juckte es die plötzlich gar nicht mehr.

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=OEvTouwmHqQ
http://video.mail.ru/mail/eternal_8/5/6.html
http://www.youtube.com/watch?v=p3bCCXU6Ylo
http://www.pr-inside.com/de/w-wie-wissen-ard-tv-sendung-widmet-sich-dem-thema-ufos-und-...
http://www.youtube.com/watch?v=vHjWDCX1Bdw
http://www.youtube.com/watch?v=ADx52akIjLg
http://exonews.blogspot.com/2008/05/englische-ufo-akten-reaktionen-der.html
http://www.az-web.de/lokales/nordkreis-detail-az/528916?_link=&skip=&_g=Ufo-Verdacht-ue...
http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/mensch/tid-10052/paranormales-vs-wissenschaft-g...
http://cenap.alien.de/cenapnews/zeigen.php?satzid=8840
http://www.borehamwoodtimes.co.uk/news/localnews/display.var.2291382.0.the_truth_is_out...

Views: 4335