. Zurück C E N A P

20.05.2008


    
W wie Wissen in der ARD, kommenden Sonntag: UFOs und IFOs

ARD-Tigerenten Club: Die großen Unbekannten aus dem All - UFOs. Was steckt hinter dem UFO-Geheimnis? NBC und die UFOs...-die beste UFO-Sendung!

Willkommen liebe Leser, auf dem Mannheimer UFO-Newsticker - dort wo es so herrlich knackig zur Sache geht. So sind wir hier halt, siehe auch: http://de.youtube.com/watch?v=355uc... . Wie auch immer, in der UFO-Phänomen-Erforschung geht es aber nicht darum ein Quadratschädel zu sein, klar. Es geht in Wirklichkeit bei der pragmatischen Angehensweise an das UFO-Problem um eine Neuorganisation der Denkstrukturen zum falschen Vorstellungsbild des ´Fliegenden Untertassen´-Mythos - und damit um die Wirklichkeit des UFO-Konstrukts als ´Mutanten´-Ausgeburt des Weltraumfahrt-Zeitalters. Im Grunde ist die nüchterne Einsicht um die Realität des UFO-Phänomens gar nicht mal so schwer, wir haben es ja auch mit dem dummen Faktor namens Vernunft, Logik und gesunder Menschenverstand gepackt. Das Problem, warum für die Alien-UFO-Freunde des Fantastischen dies so schwierig ist nachzuvollziehen, kann man ganz einfach umfassen: Es ist der metaphysische Aberglaube mit seiner großen Dimension, weil da Herzens- und Seelenkraft mit einfließt und im Grunde das menschliche UFO-Problem ausmacht. Der visionäre Impuls des mit falschen Vorgaben besetzten Gerüsts ist für einige Leute da zu übermächtig und für sie selbst viel zu verlockend und alle Plausibilität zur Erklärung der UFO-Meldungen nutzt da gar nichts. Der gewünschte und gelebte Aberglaubte ist imstande sich selbst zu immuniseren. Und damit wird für jene ´Infizierten´ alles von jenseits dieser Welt - und sie selbst auch, aber genau dies wollen sie ja selbst für sich als Alternative zur Wirklichkeit.

Montag/Dienstag, der 19./20.Mai 2008 - in der Sonntagnacht strahlte das RTL II ´Wochenjournal´ einen Beitrag in Sachen UFO-Akten in England aus, eine um ein paar Sekunden erweiterete Fassung von dem was RTL-Aktuell bereits gezeigt hatte: http://www.myvideo.de/watch/4227924... . In der Montagnacht brachte die ZDF-Nachrichtennachtsendung ebenfalls einen Beitrag, sogar in eigener Regie des ZDF-England-Korrespondenten (mit den Herrn Pope, Good und Clarke), zum Thema. Kurz auch noch in Sachen Transparenz erklärt, warum es zwei zusammengeführte ´Tagebucheinträge´ gibt: Ich hatte ganz einfach von Montagabend bis Dienstagmittag keinen I-Net-Zugang, war einfach für mich alles lahm gelegen und ich fühlte mich irgendwie wie am Arsch und abgeschnitten von der Welt. Natürlich habe ich dann genervt versucht meine 1&1-Hotline in Sachen "technischer Support" 4 Stunden lang zu erreichen, wie gesagt: VERSUCHT. Aber dann ging es ´wie von selbst´ wieder normal weiter. Soweit also ein Bürger im 21.Jahrhundert...

Zunächst einmal die große und gute Nachricht: UFOs und IFOs in der ARD-Sendung "W wie Wissen" am kommenden Sonntag (ab 17:03 h), den 25.Mai 2008 - siehe dazu auch: http://www.daserste.de/wwiewissen/v... . Hier lesen Sie schon "Von Ufos und Ifos: Sie kommen nachts. Manchmal sind es nur ein oder zwei Lichter am Himmel, häufiger aber ganze Flotten. Unidentifizierte Flugobjekte! Noch nie wurden so viele über Deutschland gesehen wie in diesen Nächten. Mehr Ufos, das bedeutet: weniger Schlaf für Ufologen. Ihrer Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass aus den meisten Ufos Ifos werden - identifizierte Flugobjekte." Etwas mehr auch unter http://www.fernsehserien.de/index.p... und der ARD-Pressemappe - http://www.presseportal.de/pm/6694/... . Die Sendung läuft unter dem Generalthema: Amateure - die Helden der Wissenschaft (was mir jetzt ziemlich arg protzig formuliert ist!).

Und da es jetzt eh schon mal erwähnt wurde: Der ARD-´Tigerenten Club´ wird sich auch den UFOs annehmen, eine Woche später zwar erst - am Samstag, den 31.Mai. Siehe dazu auch: http://www.tvheute.at/cont/tv/detai... . - "Die großen Unbekannten aus dem All - UFOs. Was steckt hinter dem UFO-Geheimnis? Sind die unerklärbaren fliegenden Objekte tatsächlich Raumschiffe von anderen Sternen? Nicht nur im Kino feiern die außerirdischen Besucher in Filmen wie ´Akte X Teil 2´ oder ´Starship Dave´ fröhliche Urstände, auch in Wirklichkeit sorgen vermeintliche All-Besucher für Furore. Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland eine wahre Flut von UFO-Sichtungen, mehr als normalerweise in vielen Jahren zusammenkommen. Allein 440 Meldungen landeten auf dem Tisch der CENAP, des Centralen Erforschungsnetzes außergewöhnlicher Himmelsphänomene. Der Chef dieser UFO-Meldestelle, Werner Walter, setzt sich mit dem Phänomen kritisch auseinander und findet meist natürliche Erklärungen für die scheinbar übernatürlichen Phänomene. Im ´Tigerenten Club´ lüftet er die Rätsel um das UFO-Phänomen und schafft es, so manche X-Akte zu lösen."

Im übrigen meldete sich an diesem Tag der Autor für eine MDR-Wissens-TV-Sendereihe, der für Mitte Juni 2008 eine Alien-Sendung produziert und am Tag darauf schon hier mit seinem Kamerateam erschien...um hauptsächlich zum Fall Gadebusch mich zu interviewen. Doch kaum hatten die Dreharbeiten eingesetzt kam ein Handy-Anruf von der MDR-Chefredaktion, weil dort an diesem Morgen dringliche Post eingegangen war. Auf anwaltlichem Wege war es dem Sender verboten worden das Bildmaterial des Falls zu zeigen - und damit erledigte sich auch einen Beitrag über den Fotofall zu machen. Über ein Bild im Fernsehen zu sprechen und es dann nicht zu zeigen, ist einfach witzlos!

9:30 h: Es meldete sich ein Herr aus Frankenthal, der am Samstagabend gegen 22:15 h zwei glühende orangene Lichtkugeln geräuschlos durch den Himmel schweben sah und sie in den letzten Minuten auf Video aufnehmen konnte, er will mir eine Überspielung auf VHS zuschicken. 15:15 h: Frau G. aus Ludwigshafen sah bereits in der Nacht vom 3. auf den 4.Mai eine "orange-rote Lichtgestalt" kurz nach Mitternacht geräuschlos und fast so groß wie der Mond minutenlang durch den Himmel ziehen, als sie plötzlich beidrehte und geräuschlos in Flammen verging, "wo lauter kleine glühende Teilchen heranregneten, die aber mitten im Flug ausgingen". Seither hoffte sie irgendwo eine Erklärung für das Geschehen nachzulesen, jetzt hörte sie zufällig von einem Bekannten von einer UFO-Meldestelle in Mannheim - auf die Idee war sie noch gar nicht gekommen... 16:15 h: Eine Redakteuerin der ´Neuen Westfälischen´ aus Bielefeld meldete sich, weil sich eine Leserin gemeldet hatte, die in der Samstagnacht zusammen mit ihrem Mann eine Reihe von leuchtenden roten Objekten am Himmel geräuschlos dahinschweben sah und nicht mehr wusste, was jetzt los ist, dementsprechend kam es zu einem Interview in dieser Angelegenheit. Die Journalistin war mehr als überrascht als sie von dem "UFO-Jahrestag" erfuhr und zudem über die riesige Menge an Meldungen wegen den Himmelslaternen. Und dann fragte sie mich auch noch, "warum läuft das nicht über die Agenturen?" Ja, warum nicht? An von mir ausgegebenen PM´s (oder gar dem Mangel daran) liegt es jedenfalls NICHT...

Hieraus entstand dann für die Dienstagausgabe der ´Neue Westfälischen´ dieser Artikel ( http://www.nw-news.de/nw/lokale_new... ):

>Unbekannte Flugobjekte über Spenge - Mysteriöse Himmelserscheinungen beunruhigen am Samstag die Bürger

Spenge. Als Annegret Fleer um kurz vor 23 Uhr am Samstagabend einen Blick aus ihrem Wohnzimmerfenster wirft, traut sie ihren Augen kaum: Flimmernde, rötlich-gelbe Objekte sieht sie da am nächtlichen Himmel über Spenge. Erst nur drei, nach wenigen Minuten sind es schon sechs oder sieben. Plötzlich, von einer Sekunde auf die andere, erlischen die Lichter - so als hätte jemand den Schalter umgelegt. Ufo-Alarm in Spenge? Annegret Fleer schnappt sich ein Fernglas. "Es sah so aus, als würden die Flugobjekte am Wiehengebirge aufsteigen." Völlig lautlos hätten sich die Lichter fortbewegt. "Da war kein Motorengeräusch zu hören", sagt die Spengerin. Und: "Die sind unglaublich schnell geflogen - sehr, sehr schnell." Annegret Fleer ist sich sicher: Was da am Nachthimmel seine Bahnen zog, war keine optische Täuschung. Sie macht ein Foto von den unbekannten Flugobjekten. In der Vergrößerung lassen sich die Lichter deutlich erkennen. Etwa 100 bis 300 Meter hoch seien die mysteriösen Objekte geflogen, schätzt Fleer. "Aber das ist nur mein subjektives Empfinden, vielleicht waren sie auch noch höher."

Eine Erklärung für die seltsamen Himmelserscheinungen hat die Spengerin nicht. "Ich dachte erst, es seien Luftballons, die bei einem Fest auf die Reise geschickt wurden. Aber Luftballons leuchten nicht." Was aber war es dann? Militärmaschinen vielleicht? Ein Anruf bei der Luftwaffe in Köln bringt Klarheit: "Wir fliegen am Wochenende grundsätzlich keine Übungen", berichtet ein Sprecher auf Anfrage. Beunruhigt ob der mysteriösen Flugobjekte am nächtlichen Himmel ist er dennoch nicht. "Wir hören so etwas öfters", sagt der Sprecher. Und er hat eine Erklärung für die mysteriösen Lichter: Annegret Fleer hat vermutlich nicht mehr als heiße Luft beobachtet. "Zu 95 Prozent waren es chinesische Lampions", vermutet er. In den oberen Luftschichten {500 Meter?} herrschten mitunter hohe Windgeschwindigkeiten. Dadurch würden auch die Lampions relativ schnell fliegen. Die asiatischen Himmelslaternen sind seit einiger Zeit die Highlights bei Hochzeiten und Partys. Bis zu 120 Zentimeter sind sie groß und funktionieren nach dem Ballon-Prinzip. In der Hülle aus Reispapier befindet sich ein Drahtgestell mit einem Brenner. Der heizt die Luft so auf, dass der Lampion in der kalten Nachtluft aufsteigt - bis zu 500 Meter hoch.

Auch für Werner Walter, Beobachter {?} beim Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP) in Mannheim, ist die Sache klar: Lampions waren wohl die unbekannten Objekte am Spenger Nachthimmel. Indizien dafür seien die Fluggeschwindigkeit, das flimmernde rötliche Licht und die Lautlosigkeit. "Die Leute sehen die Flugobjekte und erschrecken sich, weil sie nichts hören", sagt Walter. Seit 30 Jahren nimmt er Ufo-Meldungen aus ganz Deutschland entgegen. Normalerweise seien es 50 im Jahr. Seitdem die Lampions aber zu Partykrachern geworden seien, sei die Zahl der Ufo-Sichtungen deutlich nach oben geschnellt. Allein im vergangenen Jahr {in einem Jahr} seien rund 700 Meldungen bei ihm eingegangen. Walter: "Und bei allen handelte es sich um asiatische Lampions."<

Übrigens fand sich erst jetzt unter ´Marl Aktuell´ ( http://www.marlaktuell.de/?p=72994 ) der Artikel "Himmelslaterne wird zum brandgefährlichen Spiel" vom 12.Mai 08 über Google-News ein:

>Dorsten. (dug). Überrascht betrat Reiner Nordmann am Sonntag seinen Garten in Dorsten-Wulfen. Auf seiner Terrasse lag ein großer Ballon aus einem Drahtgeflecht mit Papierüberzug. Fast gleichzeitig bemerkte der 47-jährige Hausbesitzer vom Prozessionsweg 19A ein Brandloch in der ausgefahrenen Markise. Der Papierballon war wohl im Laufe der Nacht hier gelandet und hatte den Schaden angerichtet. Nach kurzer Recherche im Internet stellte sich heraus, dass es sich um eine Himmelslaterne handelt. Durch einen unten befestigten Brennkörper wird die Luft, wie bei einem Heißluftballon erhitzt und lässt die Laterne aufsteigen. Der Lampion kann so über weite Strecken fliegen. Die Flugdauer soll bis zu 15 Minuten betragen. Nicht auszudenken, was passiert wäre, hätten die Polster der Gartenmöbel direkt neben dem Haus Feuer gefangen. Obwohl nicht nachzuvollziehen ist, wer diesen Leuchtballon hat fliegen lassen, hofft Reiner Nordmann nicht auf dem Schaden sitzen zu bleiben. Vielleicht lässt sich der Verursacher dazu bewegen, sich bei dem Dorstner zu melden und für den angerichteten Schaden gerade zu stehen.<

Aus den GEP-Files:

17.05.2008, 22:15 MESZ, 01156 Dresden - "... sah ich 4 Lichter in relativer Nähe am Himmel. Sie leuchteten rot. Es waren 4, 3 davon relativ dicht beieinander, das 4. etwas weiter weg, sie veränderten den Abstand nicht und flogen lautlos in Richtung Dresden. Sie flogen relativ langsam und verschwanden dann, das ganze dauerte ca. 5 Minuten."

17.05.2008, 22:55 MESZ, 76593 Gernsbach - Der Zeuge beobachtete zwei rote Lichter am südlichen Himmel, die in seine Richtung flogen und dann etwa eine Minute bewegungslos am Himmel standen. Daraufhin sei ein Objekt nach oben in die Wolken geflogen und das andere über einen Berg hinweg. Ein drittes Licht sei aufgetaucht und in südwestliche Richtung geflogen.

18.05.2008, 00:30 MESZ, Erfurt - "Wir haben heute Nacht über Erfurt in östliche Richtung ziehend ca. 20 Lichtpunkte (etwas größer als Sterne, Farbe weiß) beobachtet. Sie flogen scheinbar in 4 Formationen á 5 Objekte, zum Schluß noch einmal zwei einzelne. Die Erscheinung dauerte ca. 10 min. Die Umrisse der Objekte waren scharf bis auf eines, welches in der vorletzten Formation flog, dieses war größer als die anderen Objekte, leuchtete schwächer und die Umrisse waren eher verschwommen. Die Objekte leuchteten permanent, also kein Flimmen, Blinken etc., Geräusche waren nicht zu hören. Die Objekte bewegten sich absolut gleichmäßig in eine Richtung. Es war teilweise bewölkt und die Objekte verschwanden dann in den Wolken und waren nicht mehr zu erkennen bzw. störten Häuser die Sicht. Wir sind 5 Leute, die das gesehen haben und alle sahen so etwas zum ersten Mal. Eine Erklärung haben wir dafür nicht."

Über die Gehardt-Files aka UFO-Meldestelle.Blog erreichten uns diese Meldungen:

"Am 17.5.08 gegen 23.30 sah ich aus dem Fenster und beobachte ein Flugzeug das in Richtung Flughafen Dresden-Klotsche unterwegs war. Zur gleichen Zeit sah ich wie ein roter Punkt von West nach Ost schneller flog als das Flugzeug, kurze Zeit später flogen noch 3 weiter Punkte mit gleicher Geschwindigkeit und gleichbleibenden Abstand die selbe Richtung. Da es in dieser bewölkt war müssen diese Punkte unterhalb der Wolkendecke geflogen sein. Der Abstand zum Flugzeug war schätzungsweise 2km, das Flugzeug hätte auf jeden die Punkte bemerken müssen. Mein Beobachtungspunkt war in Dresden-Gorbitz, Martina M."

"Nach kurzer Internetrecherche bin ich jetzt froh, dass es Ihre Website gibt. Mit grossem Interesse habe ich die Berichte vom letzten Wochenende gelesen. Auch ich möchte kurz berichten, was ich beobachtet habe: In der Nacht von Samstag, 16.5 auf Sonntag 17.5., exakt 00.45 Uhr, in Güllesheim/Horhausen (Kreis Altenkirchen) - Rheinland Pfalz. Ich stand alleine auf dem Balkon und sah in nicht allzu großer Entfernung und Höhe in Richtung Horhausen eine Formation von außergewöhnlichen Lichtern - ich habe sie nicht gezählt, aber geschätzte 13 an der Zahl. Ich dachte, ich traue meinen Augen nicht. Zuerst glaubte ich an ein Sternkreiszeichen , doch sie waren so hell, standen fix auf einem Punkt und die ungewöhnliche Formation war nicht normal. Es war kein Stern zu sehen, nur diese Lichter. Diese Lichter bewegten sich zuerst nicht von der Stelle, nach ca. 1 Minute bewegten sie sich, in dem die Lichter sich etwas zueinander bewegten. Nach einer weiteren Minute zogen diese nacheinander in einer wahnsinnigen Geschwindigkeit ab. Nach ca. 2 Sekunden waren diese nicht mehr zu sehen. Es war nicht ein Geräusch zu hören. Bisher habe ich auch nicht einen Gedanken an UFOs verschwendet, bin jetzt aber vollkommen anderer Meinung. Ich bin froh, dass auch andere Personen an diesem Wochenende dies beobachten konnten, man kann es ja kaum glauben. Leider war meine Kamera zu weit weg und ich stand wie gelähmt auf dem Balkon. Mit freundlichen Grüßen, Margit W."

Cannes-Rolle, Dr.Jones und der Kristallschädel: "Der Held, den ich am meisten liebe"

>Cannes - Pyramiden, Wasserfälle, Naturvölker, Ameisen und Ufos. Steven Spielbergs Kino ähnelt immer mehr einem großen Freizeit-Themenpark, an dem an jeder Ecke ein neues Universum lauert. Man würde sich spätestens nach Spielbergs viertem "Indiana Jones"-Abenteuer auch nicht mehr wundern, wenn es sein armer, längst der Profession entfremdeter Archäologe auch noch mit Sauriern und weißen Haien zu tun bekäme. "Indiana Jones - das ist einfach die Summe meiner Eitelkeiten und Schwächen. Es ist meine ganz persönliche Konzeption eines Kinohelden." Vielleicht bringt dieser Satz von Steven Spielberg mehr auf den Punkt, als es der Regisseur wahrhaben möchte. Seit gestern ist sein Mann mit Bullenpeitsche, Schlapphut und den coolen Sprüchen zurück. In den letzten Tagen vor der Weltpremiere am Sonntagabend bei den Filmfestspielen von Cannes hatte der Wirbel um "Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull" (Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels) seinen Höhepunkt erreicht und auch ein paar groteske Züge bekommen. Jetzt ist der Kater aus dem Sack, und das Gefühl beim Zuschauer ähnelt dem nach einem Weihnachtsfest, bei dem die Vorfreude schöner war als die Bescherung.

Ein älterer Herr will es nochmals wissen darum geht es für Indiana Jones, jener merkwürdigen Kreuzung aus Wissenschaftler und Actionheld. Und darum geht es auch seinem Regisseur, der wiederum eine undurchschaubare Mischung aus Industrie-Ingenieur und Autorenfilmer ist. Bei der Pressekonferenz in Cannes sprach Spielberg vor allem über seine Überlegungen bei diesem Recycling einer Kinofigur, die nach ihrem dritten und letzten Auftritt 1989 längst auf dem Schrottplatz der Leinwandhelden-Geschichte gelandet schien: "Es konnte nicht darum gehen, einfach so weiterzumachen wie in den 80er-Jahren. Wir mussten die Atmosphäre wiederfinden und dennoch etwas völlig Neues herstellen." "Für mich hat der Spaß an der Figur den Reiz ausgemacht, zu ihr zurückzukehren", ergänzte Hauptdarsteller Harrison Ford, "und natürlich die Lust daran, wieder mit Steven Spielberg zu arbeiten".

Lust und Spaß merkt man dem Film durchaus an: In 124 Minuten erlebt man einen kurzweiligen Anfang, der sich dann doch dehnt, bevor der Streifen ansatzweise seine Handlung findet. Die dreht sich um einen merkwürdigen Kristallschädel, der magnetische Kräfte entwickelt. Wie sich herausstellt, stammt der Schädel von Außerirdischen. Je nachdem, ob man nun Esoteriker ist, an Aliens glaubt und Erich von Däniken schätzt, wird man der zunehmend abstrusen Handlung viel abgewinnen. Oder wenig. Von jedem Realitätsbezug und erzählerischer Seriosität, falls man dergleichen bei einer "Indiana Jones"-Folge überhaupt noch erwartet, muss man sich schon zu Beginn verabschieden, als der Titelheld einen Atombombentest in der Wüste von Nevada unbeschadet übersteht, weil er sich in einem Kühlschrank versteckt. Das Ende allerdings, bei dem ein Ufo aus einer Maya-Pyramide heraus in den Himmel startet, erinnert außer an Spielbergs kuriose Privatmythologien aus "E.T." und "Unheimliche Begegnung der Dritten Art" verdächtig an Roland Emmerichs unfreiwillig albernen Mythenmix "10.000 BC". Noch am meisten Spaß macht dem Zuschauer der Auftritt von Cate Blanchett als stalinistischer Domina im Dienst der Sowjetunion "Indiana Jones" spielt schließlich 1957. Blanchett gibt sie in der Tradition von Greta Garbos kühl lächelnder "Ninotschka", muss ihre Figur indes hier im Alien-Feuer verglühen lassen. Die Zeit der frühen Atombombentests und der McCarthy-Ära dient Spielberg auch dazu, seine politischen Ansichten in 50 Jahre alte Kostüme zu kleiden: Deutlich spielt die Paranoia der Kommunistenhatz, die Indiana Jones außer Landes zwingt, auf George W. Bushs "War on Terror" an.

Unabhängig davon aber lässt sich, wenn man die Eindrücke zwischen atemlosen Verfolgungsjagden, menschenfressenden roten Ameisen und kleinen grünen Männchen geordnet und einmal durchgeatmet hat, eines sagen: "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" ist ein Film ohne echte Überraschungen. Und das ist nach all der Erwartungsfreude zu wenig. Noch einmal hat sich Spielberg einen persönlichen Kindergeburtstag gegönnt: "Das ist der unter meinen Helden, den ich am meisten liebe."<

Nach: http://www.merkur-online.de/kultur_...

UFOs in England...

"UFO ALERTS SPARKED BY WEDDING PARTY LANTERNS" war die Headline im britischen ´Exeter Express & Echo´ ( http://www.thisisexeter.co.uk/displ... ) zu diesem Artikel:

>Sky lanterns released for a wedding reception have been blamed for causing a massive UFO scare across Exeter. Bright lights slowly passing overhead without a sound in the cloudy night sky prompted a welter of alarming calls to the Echo - and police in Exeter. It was not an aeroplane, secret manoeuvres by the Royal Marines, an airship or even the first colourful swallow of spring. One body of opinion held it was a vast armada of little green men carrying out a pre-invasion reconnaissance mission over Exeter. Or then again it might just have been a light show in South Street. But what it really was was the wedding of Elle Crowden and Wayne Packer, who were wed at Nutwell Court and had a grand reception at Barley Lane.

There, they joyously released 40 flying lanterns, white and heart-shaped red ones to celebrate their happy day. Now the couple are enjoying a honeymoon in Ireland but Elle´s sister Miriam said: "We actually wondered what people might think as the lanterns drifted across the city but the red ones were heart-shaped so if they were mistaken as aliens, they were very loving ones." Speaking from her Irish hideaway, Elle said: "There were some green men at the wedding. It was the best man and the ushers after a few drinks!"

Most people reported a series of up to 20 separate, mainly red lights. Some suggested the first four formed a square with the remainder following in an apparently random progression. A number of people called the police at around 10.30pm on Friday to report shining lights in the sky. A police spokesman said: "We had a number of calls. One person said: ´It was a bit odd´ another that there were seven separate lights. It was noted that staff at the police station in Heavitree Road were aware of a series of lights reported as part of some sort of light show in the South Street area."

George´s Meeting House, the JD Wetherspoon pub in South Street, was suggested as a source, but staff on duty that night reported no light show there. Wendy Graham, of Savile Road, St Thomas, was among those who got the best view of the lights fantastic. "I was seeing my sister- in-law away and was in the drive of the house when I saw the lights," she said. "It was 10.10pm. It was certainly not aircraft or a balloon. There were about 20 red lights, not blinking but fuzzy around the edges. Four lights in front formed a square and the rest followed randomly. As I was watching another young woman walked past. She stopped and watched them, too, and took a picture on her mobile phone. I have always believed there is something out there but up until now I have never seen anything. I watched them for a full 25 minutes. I am very thrilled."

As the Echo reported yesterday, other witnesses agreed with Ms Graham´s description. Mandy Spinks, 45, from Barley Mount, reported red and white lights that she saw from her back garden at around 10.15pm. She said: "They were scattered in the sky, moving from the left to the right." Margaret Ashdown, from Isleworth Road, St Thomas, said: "There were more than 20. They looked like red stars moving slowly across the sky, disappearing occasionally. There was no noise." Michael Soper, from Contact International UFO Research, based in Wheatley, Oxfordshire, received at least four reports of the lights over Exeter. Mr Soper contacted Exeter International Airport, which confirmed the area was on a flight path. The airport went on to say that there were sometimes military exercises carried out by Royal Marines in the area.<

UFOs in Amerika - der Fall Stephenville und News dazu..

"Stephenville-area sightings still unexplained after investigation" {nur für wen?} war die Headline im ´Fort Worth Star-Telegram´ ( http://www.star-telegram.com/state_... ) und hier lesen wir mehr als erstaunt dies:

>Valley Ranch -- Despite many eyewitnesses who can be regarded as credible, investigators from the Mutual UFO Network´s state chapter were unable to conclusively confirm that what people in the Stephenville area saw in January was a bona-fide UFO {!}. In addition, what is considered to be the most provocative piece of evidence about the event -- a 12-minute video by David Caron that seems to show a moving object writing "glyphs" against the night sky -- is a zoomed-in video of a star {! - Sirius}. "We´re probably going to get a lot of flak for that," said the network´s Texas chapter director, Ken Cherry.

The group heard what may well be their investigators´ final report on the matter Sunday afternoon at the Valley Ranch Public Library and Cherry says he expects that when the full report gets out to the public, the prevailing sentiment may very well be frustration. "It will not satisfy the believers or the debunkers," Cherry told the group. The report´s contents were delivered by Cherry and the UFO Network´s chief Texas investigator, Steve Hudgeons, in PowerPoint fashion. It is expected to be published in the group´s upcoming journal. The findings include:

Most of the significant sightings were in the Dublin area, not in Stephenville. Of the 19 reports from the January 8 event, 55 percent were in the Dublin area. Credible witnesses included a pilot, constable, city officials, business owners, clergy and teachers "and a full conglomerate of others," Hudgeons said. About 95 percent {!} of the reports described bright lights {!}: red, blue, orange, white and yellow. The object investigators concentrated on was described as being 1 mile long and a half-mile wide. The sightings came during a period of increased UFO sightings in Texas. From 1969 through September 2007, there were 496 Texas cases. In the last six months alone, there have been 240 reports in Texas. The increase began in December, before the Stephenville sightings. Other explanations for what people saw were: a military target sleeve, sensitivity of cameras, lights from other sources, sun dogs, lens flares and bad film.

What did the UFOs look like? Descriptions vary. Some said the object was up to a mile long and hundreds of yards high. Others described seeing two to eight lights that flew in formation, changed color and shined with intensity greater than a welding flame. What is the network? The Mutual UFO Network is a nationwide organization that studies unidentified flying objects. Its Texas chapter took statements from about 50 witnesses Jan. 19 and interviewed at least 70 more, gathering descriptions, sketches, pictures and videos. A full report is scheduled in this month´s issue of the network´s publication. What´s all this about a UFO invasion? Dozens of people around Dublin and Stephenville -- about 70 miles southwest of Fort Worth -- say they saw flying objects on or around Jan. 8 that they could not identify and that did not move like conventional aircraft. Some of the witnesses said the objects were being accompanied or followed by military aircraft. News of the sighting captured interest across the world.

Are these people crackpots? This sighting gained national and international attention because of the number and quality of witnesses, including a county constable and a pilot. Many are also familiar with aircraft because the military has a flight practice zone that ends just south of the sighting area. Why didn´t they take pictures? Taking pictures of UFOs is not easy, some of the witnesses say. A few pictures and videos have surfaced. While some can be explained, some can´t, including a video captured on a camera attached to the county constable´s car. Was there a military conspiracy? Maj. Karl Lewis, a spokesman for the 301st Fighter Wing at Naval Air Station Fort Worth, initially said they had nothing flying in the area. Two weeks later, Lewis said that there had been "an internal error in communication" and that 10 F-16s from the 457th Fighter Squadron were training between 6 and 8 p.m. Jan. 8. Witnesses say the admission adds credibility to their stories.<

Die ´Dallas News´ ( http://www.dallasnews.com/sharedcon... ) berichtete dazu unter ihrer Headline ´Lack of evidence stalls investigation of UFO sightings´:

>Whether a UFO visited two Central Texas towns will remain a mystery - at least for now. "All the video that we´ve analyzed hasn´t provided substantial proof {!}," Ken Cherry, Texas state director of the Mutual UFO Network, said Sunday. "Without definite evidence, we´re left with the word of our witnesses." The Erath County towns of Stephenville and Dublin were thrust into the national spotlight in January after dozens of people - including a pilot and business owners - said they saw a large, silent object with bright lights flying low on Jan. 8. Two military jets were in hot pursuit, the witnesses said. Mr. Cherry and the UFO network´s chief investigator, Steve Hudgeons, delivered their findings at an Irving public library. Mr. Cherry said the case is at a standstill unless someone produces better evidence. Several dozen people {schwach besetzt} who attended the meeting Sunday are convinced that Texas was visited by something not from this world. "I think that 200 people didn´t make something up," said Dallas resident Jackie Schroller, a new member of the network, which has chapters all over the U.S. The investigation looked at various pieces of evidence, including a cellphone video that was too dark to be conclusive. Mr. Hudgeons said most of what witnesses saw could be explained, such as a light display being caused by an unsteady camera focused on a bright star.

Mr. Cherry said the findings "will not satisfy the believers or the debunkers." Some at the meeting said they believe the U.S. government wants to keep secret about what was in the sky. The military initially denied having any planes in the area on Jan. 8. About two weeks later, it said some F-16 fighters had been flying near Stephenville that night. The flip-flop was blamed on "an internal communications error." Mr. Cherry said the witnesses are very credible and difficult to ignore. He said three police officers, who do not want to come forward publicly, also reported seeing light patterns in the sky {!}. "One was close enough to it to use his radar gun to track the thing," he said. "It moved away at 27 miles per hour {Windgeschwindigkeit} and then vanished."<

Die AP-Story dazu war mit ´UFO group says most Texas sightings were planets, clouds" überschrieben - siehe z.B. http://www.kdbc.com/Global/story.as... . Was die TV-Nachrichten des Fox-Networks dazu brachten, siehe hier: http://www.myfoxaustin.com/myfox/pa... - http://www.myfoxaustin.com/myfox/pa...

NBC und die UFOs...

"NBC´s Dateline Airs Misleading UFO Footage" war die Headline von der New Yorker ´The Village Voice´ ( http://blogs.villagevoice.com/runni... ) zu diesem Beitrag:

>Here we go again. UFOs are easy ratings, so I guess it isn´t surprising that Dateline aired something last night called "10 Close Encounters Caught on Tape". To its credit, the NBC program at least made an attempt to provide prosaic explanations for each of the events it presented. In most cases, those explanations were actually pretty good, and the "UFO experts" came off as yahoos {sic}. ...<

ACHTUNG, jetzt mal die Zeit nehmen und wirklich anschauen!

Und dies sind die 10 Fälle der ruhigen NBC-UFO-Dokumentation: 1) Phoenix-Lights - http://www.youtube.com/watch?v=1hBc... ; 2) Neuseeland-Lichter, 1978 - http://www.youtube.com/watch?v=SL9c... ; 3) Stephenville-Lichter - http://www.youtube.com/watch?v=hnho... ; 4) die Tinley Park-Lichter - http://www.youtube.com/watch?v=7nwT... (jetzt wurden auch die Originalaufnahmen veröffentlicht: http://www.youtube.com/watch?v=jTHA... - ganz ´toll´ {???}); 5) mexikanischer Luftwaffen-Film mit FLIR-System http://www.youtube.com/watch?v=VNvp... ; 6) Hudson Valley-Lichter - http://www.youtube.com/watch?v=cYgB... ; 7) belgische UFO-Welle - http://www.youtube.com/watch?v=V3qA... ; 8) Gulf Breeze - http://www.youtube.com/watch?v=FZmp... ; 9) Astronauten-Sichtungen (Gemini IX) - http://www.youtube.com/watch?v=0qau... ; 10) die McMinnville-Fotos - http://www.youtube.com/watch?v=DaDY... . Ist es nicht verblüffend wie einfach man selbst in heutiger Zeit kurz und bündig zehn der wichtigsten UFO-Fälle zur Aufklärung bringen kann ohne laut und grell werden zu müssen? Allein dies finde ich eine Leistung der Extraklasse für sich, ich ziehe meinen Hut schon davor! Diese Produktion ist eine wahre Meßlatte für seriöse UFO-Berichterstattung. Bravo, NBC! Schlußendlich hat diese Sendung eine Mega-Bedeutung, weil damit quasi eine Art "Top 10 der UFO-Fälle" - und was hinter ihnen steht - aufgemacht wurde!

Betthupferl, dieses Mal mit einer ´Fliegenden Eistüte´ - http://www.youtube.com/watch?v=8323... . Sie sehen, es gibt schon die außergewöhnlichsten Flugobjekte (wenn auch basierend auf einem simplen und altbewährten Prinzip). Für die Flyover-Liebhaber ist dagegen alles wie immer: http://www.youtube.com/watch?v=iaGr... - http://www.youtube.com/watch?v=pf0v... - http://www.youtube.com/watch?v=dF2j...

Externe Links

http://de.youtube.com/watch?v=355uciNWQAY
http://www.myvideo.de/watch/4227924/brittische_UFO_Akten_veroeffentlicht
http://www.daserste.de/wwiewissen/vorschau.asp
http://www.fernsehserien.de/index.php?serie=9718&seite=9
http://www.presseportal.de/pm/6694/1195015/ard_das_erste
http://www.tvheute.at/cont/tv/detail.aspx?broadcastid=11494074&date=31.05.2008%2006:00:00
http://www.nw-news.de/nw/lokale_news/enger_spenge/enger_spenge/?cnt=2375702
http://www.marlaktuell.de/?p=72994
http://www.merkur-online.de/kultur_leben/film/art8936,922574
http://www.thisisexeter.co.uk/displayNode.jsp?nodeId=136993&command=displayContent&sour...
http://www.star-telegram.com/state_news/story/650853.html
http://www.dallasnews.com/sharedcontent/dws/news/localnews/stories/051908dnmetufo.3b702...
http://www.kdbc.com/Global/story.asp?S=8348618&nav=menu608_2
http://www.myfoxaustin.com/myfox/pages/News/Detail?contentId=6570064&version=1&locale=E...
http://www.myfoxaustin.com/myfox/pages/News/Detail?contentId=6579196&version=1&locale=E...
http://blogs.villagevoice.com/runninscared/archives/2008/05/nbcs_dateline_a.php
http://www.youtube.com/watch?v=1hBcJk5xEI0
http://www.youtube.com/watch?v=SL9c-F_vW48
http://www.youtube.com/watch?v=hnho0CM3bQA
http://www.youtube.com/watch?v=7nwTVtUdXu4
http://www.youtube.com/watch?v=jTHAyTO1bBY
http://www.youtube.com/watch?v=VNvpUnnrut0
http://www.youtube.com/watch?v=cYgBiKoXMx4
http://www.youtube.com/watch?v=V3qA-TY6rFg
http://www.youtube.com/watch?v=FZmpcmG-gyA
http://www.youtube.com/watch?v=0qauFQAVezI
http://www.youtube.com/watch?v=DaDYSoEPe3M
http://www.youtube.com/watch?v=83233PxPfwg
http://www.youtube.com/watch?v=iaGrZMHlr0w
http://www.youtube.com/watch?v=pf0vZtYssD0
http://www.youtube.com/watch?v=dF2jp0FWD7k
Hypnose NTE/OBE Frankfurt

Views: 3958