. Zurück C E N A P

16.05.2008


    
Die Wahrheit ist irgendwo da draußen und der Vatikan sagt Amen zu UFOs

Schwäbisches Tagblatt: "Glühende Objekte" am Himmel waren wohl brennende Mini-Ballons, auch Himmelslaternen genannt

Freitag, der 16.Mai 2008. Am Morgen erreichte mich ein Redakteur des hiesigen ´Mannheimer Morgen´, um mit mir ein kurzes Interview für die Samstagausgabe zu machen (übrigens gab es heute auch ein Gespräch mit einer Redakteurin für die ´Welt am Sonntag´, die im Sommer 2004 bereits über uns schrieb {damals gab es eine hohe Zeit für die MHB-Sichtungen, da waren die Himmelslaternen als UFO-Superdurchstarter noch gar nicht im Spiel}). Hierbei erfuhr ich nebenbei, dass die gestrigen Print-Ausgabe der ´Süddeutschen Zeitung´ einen Artikel zu den britischen UFO-X-Files abgedruckt hatte, wo man auch Bezug auf CENAP genommen hatte. Aha (?). Also schaute ich mal bei der Zeitung rein und fand diese Geschichte - http://www.sueddeutsche.de/wissen/a... :

>Akten über Ufo: Grüne Männchen auf der Flucht

Nach den Franzosen stellen nun auch die Briten ihre Ufo-Akten ins Internet. Das britische Verteidigungsministerium entzaubert auf diese Weise einen Mythos. Es ist in den letzten Jahren still geworden um die Außerirdischen. Die Zahl der Ufo-Beobachtungen ging weltweit dramatisch zurück; das "British Flying Saucer Bureau" wurde vor einigen Jahren geschlossen; und das englische UFO Magazine, das in guten Jahren 35.000 Leser zuverlässig über von Aliens entführte Hausfrauen und rätselhafte Saugemale an Schäferhunden aufklärte, ist auch vom Markt verschwunden. Nun wird auch noch von offizieller Seite eine Art Schlussstrich gezogen: Nachdem die Franzosen im vergangenen Jahr ihr nationales UFO-Archiv im Internet veröffentlichten, ziehen die Briten nach... Ufo-Welle in Deutschland ... Überraschenderweise ist es wohl das Internet, das die Außerirdischen aus unser aller Vorstellung vertrieben hat. Es heißt zwar zu Recht, das Netz sei ein Tummelplatz für verschwörungstheoretisierende Spinner und Phantasten. Gleichzeitig wurden aber im Netz auch alle berühmten Ufosichtungen und Begegnungen widerlegt. Je mehr Netzanschlüsse es gibt, desto seltener werden Ufos gesichtet. Oder wie es Douglas Kern einmal formulierte. "Je stärker unsere technologischen Möglichkeiten zum Aufspüren von Ufos wurden, desto weniger Ufos wurden gesichtet." Wenn das Internet als schnöder Katalysator der Vernunft die Außerirdischen aus Amerika, England und Frankreich vertreibt, ist es kein Wunder, dass die Ufos inzwischen bevorzugt andere Länder anfliegen. Deutschland wird derzeit zum Beispiel von einer Ufo-Welle heimgesucht. Die Hotline des Centralen Erforschungsnetzes außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP) wird zehnmal so häufig angerufen wie noch im vergangenen Jahr. Der Betreiber der Hotline versucht den Anrufern zwar beizubringen, dass es sich bei den orangeroten Lichtern, die in Formationen über den Himmel gleiten, um asiatische Laternen handelt, Reispapierballons, die mit einer Kerze gen Himmel geschickt werden und seit einem Jahr der Renner auf Partys und Hochzeiten sind. Die Anrufe aber gehen weiter. Sehr zur Freude der Außerirdischen.<

Das ´Schwäbische Tagblatt´/die ´´Neckar-Chronik´ setzten heute den Artikel "Laternen am Himmel: Das Kirchentellinsfurter Ufo war wohl keins" auf ( http://tagblatt.de/2400391/Nachrich... ):

>"Glühende Objekte" am Himmel über Kirchentellinsfurt beobachteten Anwohner am Dienstag. Doch die vermeintliche Ufos waren wohl brennende Mini-Ballons, auch Himmelslaternen genannt.

Kirchentellinsfurt/Tübingen. Ein unbekanntes Flugobjekt wie jenes über Kirchentellinsfurt haben auch andere Kreisbewohner schon gesehen. Im Mössinger Stadtteil Bästenhardt beobachtete eine Frau dieser Tage eine ganz ähnliche Erscheinung. Bereits im vergangenen Jahr schwebten gleich mehrere UFOs über der Tübinger Südstadt unterhalb des Galgenbergs, wie eine Anwohnerin gestern dem TAGBLATT mitteilte: "Wir staunten zuerst und freuten uns dann daran. Sie siond tatsächlich brennend, völlig lautlos dahingeschwebt und nach einiger Zeit verlöscht." Die Tübingerin vermutet, dass es sich um kleine Heißluftballons handelte.

"Wir haben aus ganz Deutschland massenhaft Mails und Anrufe, Bilder und Filme über ähnliche Phänomene bekommen - allein 50 am vergangenen Pfingstwochenende", berichtet Werner Walter vom ´Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene´ (CENAP) in Mannheim. Die private UFO-Meldestelle wird seit 30 Jahren von Amateur-Astronomen betrieben. In dieser Zeit gab es insgesamt rund 2000 UFO-Meldungen, 600 davon registrierte CENAP allein im vergangenen Jahr {inklusive den bisherigen von 2008}. "Das Geheimnis der UFOs ist Reispapier und heiße Luft", ist Walter sicher. Seit einem Jahr seien Miniatur-Heißluftballons sehr beliebt - vor allem die Himmelslaternen aus Fernost hätten in der Partyszene voll eingeschlagen. Hochzeitsveranstalter würden sie bereits als "Wunschlaternen" anbieten. Das Brautpaar kann seine Wünsche auf die Reispapier-Hülle schreiben und mit den zwischen 60 Zentimetern und 1,80 Meter großen Ballons gen Himmel schicken. Befeuert wird das Flugobjekt mit Trockenbrennstoff, der entzündet wird. Durch die warme Luft startet der Ballon zu seiner drei bis 20 Minuten langen Reise. Meist passiert nichts, doch wenn plötzlich Wind aufkommt und der Ballon in eine Schräglage gerät, kann er in Flammen aufgehen. Was nicht ungefährlich ist, findet Kreisbrandmeister Karl Hermann. Vor allem, wenn so eine brennende Himmelslaterne in trockenem Gehölz, auf Lagerschuppen oder auch Balkonen niedergeht. Volker Rekitte

Info: www.cenap.de/cenapnews.<

In diesem Rahmen sehen Sie auch diesen Fall von Saltcoats von Ende April, erst als UFOs - http://www.youtube.com/watch?v=xJZp... - , dann die jetzt bekannt geworden Aufklärung dazu: http://www.youtube.com/watch?v=naKv... .

Ein Figuren-Folien-Ballon dagegen schaut so aus: http://www.youtube.com/watch?v=CgAv...

UFOs in Amerika...

Aliens sind auch nur Geschöpfe Gottes, die ´Fliegenden Untertassen´ Produkte unserer menschlichen Kreativität und ´Akte X´ sowieso im Mix auf die Spitze getrieben... "The Truth Is Out There: Vatican Says Amen to UFO´s" berichtete in Amerika ABC in seinen TV-Nachrichten ( http://www.abc6.com/news/18986934.h... ), um dem neuen ´Akte X´-Film Schub zu geben, da wird ja dieser Tage ja auch allerhand dafür geboten:

"The UFO craze is about to take center stage once again this summer. Hollywood is releasing a new ´X-Files´ movie, surely have theater-goers asking ´What is out there?´. The answers are indeed out there, but if you know anything about the old TV series, the movie won´t provide any. Don´t look for the answers in the United Kingdom. UFO sightings have doubled there since the film ´Close Encounters´ was released in 1977. In files released yesterday, Britain´s Ministry of Defense has dismissed 90% of UFO reports as having mundane explanations, and has given the other 10% a big, fat question mark. As for the Catholic community, well, there´s now some good news. The Vatican´s top astronomer, and scientific adviser to The Pope is now saying that it´s OK to believe in space aliens. ABC sports anchor Don Coyne has more on this new religious awakening..."

Eine tolle Sache, wozu ich auch eine PM ausgab und sie halboffiziell aufsetzte: http://www.pr-inside.com/de/ufo-fie...

"British release UFO reports; what about ours?" war die Headline zu einem Beitrag des ´Medill Reports Chicago´ ( http://news.medill.northwestern.edu... ):

>Stories of extraterrestrials and flying saucers usually appear in supermarket tabloids, but Wednesday the British National Archives released its UFO reports, which made mainstream news. "There´s a lot of conspiracy theories that have grown up, both in this country and in the U.S.A., about the military interest in UFOs," David Clarke, an unidentified flying object expert who helped with the British document release, said in a podcast.  "What we´re getting to see in these papers are the actual facts."

Although there is no public government database on UFOs in the United States, other organizations do keep track of reports of UFO sightings. "We have some 50,000 [national] cases [online], and I am about to post another 500 cases in the very near future," said Peter Davenport, director of the non-governmental National UFO Reporting Center in the state of Washington. More than 1,600 UFO sightings have been reported in Illinois since 1980, many of them in and around Chicago, according to the Reporting Center. Other organizations get reports too. "In Chicago, we certainly receive over 100 reports per year," said Mark Rodeghier, scientific director of the Center for UFO Studies in Chicago. "We don´t investigate every sighting.  If a sighting seems interesting enough, we will look into it.  In extreme cases where there´s lots of evidence, a full investigation is conducted." One of the most recent Chicago sightings happened in Tinley Park in 2005. "Many people saw a triangular configuration of three orange-ish red lights.  They were moving very slowly through the sky, staying in formation.  They were seen for upwards of 20 minutes by thousands of people," Rodeghier said.  "We did contact the FAA.  They stalled long enough so no radar data could be released.  We don´t know whether it was seen on radar or not." Perhaps the most famous Chicago sighting occurred Nov. 7, 2006, at O´Hare International Airport.  Several airport and United Airlines employees claimed to have seen a metallic disc-shaped object hovering above gate C-17. "We had multiple witnesses.  We had official witnesses," Rodeghier said.  "When it left it went straight up into the air and punched a hole in the clouds.  Unfortunately the UFO did not appear on radar." After the event, the Federal Aviation Administration issued a statement to reporters, saying the UFO was probably just a weather phenomenon.  Rodeghier said no official FAA investigation was conducted.

In most cases, UFO sightings in both the United States and Britain are investigated minimally. The British Ministry of Defense said once a UFO is ruled out as a security threat, no further investigation is conducted. The U. S. Department of Defense treats sightings in a similar fashion.  Government information about UFOs is scarce, as most government agencies remain closed-mouthed. "The first sighting was made in America," Britain´s Clarke said. "The U.S. Air Force set up a project [Project Blue Book] to investigate these sightings.  They produced a report that concluded that 90 percent of these sightings could be explained by natural phenomena." For Americans, knowing where to call to report a UFO is difficult. "People do sometimes try to contact us to ask about unusual phenomena they see in the sky," said Doug Roberts, director of space visualization at Adler Planetarium, "but honestly we don´t respond unless there was something we know of to explain what they saw (i.e., if we knew of a weather balloon or International Space Station in transit)."

The most detailed information on notable UFO sightings is found at the National Aviation Reporting Center on Anomalous Phenomena -- a California-based organization that examines sightings by airline personnel.  A 2007 report from NARCAP provided a technical analysis of the sighting at O´Hare, focused primarily on safety risks. "Scientifically, we think UFOs are important," said Rodeghier, from the Center for UFO Studies.  "The UFO problem should never be given to a defense agency.  It should be given to a scientific agency."

With its document release this week, the British National Archives made public reports of UFO sightings in the United Kingdom in the late 1970s and early 1980s.  They are the first in a series of UFO files to be made public during the next few years, officials said. More than 11,000 Freedom of Information requests were filed asking for details about the British government´s UFO documents, prompting the National Archives to release the documents.<

Und überraschender Weise hatte sich auch auf CNN Larry King in seiner Talkshow 15 Minuten lang dem Thema "UFOs - Top Secret No More!" angenommen, war kurz nach 11:30 h im TV zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=4KAh... - http://www.youtube.com/watch?v=eKrW... . Seine Gäste: Nick Pope (der eh schon bei CNN London war http://www.youtube.com/watch?v=j11O... ) und Bob Rosamond (neuer BUFORA-Chef) aus England und Peter Davenport (NUFORC) sowie Charles Halt aus USA. Wirklich nützlich war die Sendung aber nicht, auch wenn Pope die aktuelle Veröffentlichung "einen ersten massiven Schritt" der britischen Regierung nannte (wir wissen doch alle das seit vielen Jahren bereits zahlreiche Akten aus dem MoD im Nationalarchiv einsehbar sind!). Rosamond sitzt da und guckt ahnunglos in die Kamera, weiß nicht, warum und weshalb das Material jetzt freigegeben wurde (wir alle wissen doch, das niemand anderes als sein Kollege David Clarke dahintersteckt, der verrückter Weise ja das Material im verstaubten Archiv selbst gefunden hat und in die FOIA-Prozedur schickte bevor es unrettbar von Asbest zerfressen worden wäre*). King fragte dann halbwegs dumm Davenport, ob er wisse, warum die US-Regierung ihr Material nicht freigibt, was jener sich auch nicht erklären konnte - dabei sind es ja die USA allen voran einst schon gewesen, die ihr Material freigaben! Und Halt war auch nur zugeschaltet, um ein Stück seines Tonbandes vorzuführen und auf die Frage von King zu antworten, ob dass was er damals im Wald von Randlesham sah ein Flugzeug gewesen sein mag, was jener natürlich verneinte (klar, war ja auch kein Flugzeug sondern ein Leuchtturm mit seinem Licht in der dunklen, nebligen Nacht gewesen).

*= Hätte er es a) nicht gefunden und b) nicht auf den Freigabeweg gebracht, dann hätte es keiner gemacht - schon gar nicht Pope, der noch nicht einmal davon wusste! Übrigen kommt er scheinbar noch nicht mit dem Cosford-Fall klar, wärend er bei Galileo-Mystery auf Pro7 davon schwätzte, dass das "Fliegende Dreieck" eine ganze Nacht lang über England geflogen sein soll, redet er jetzt von ein paar Sekunden, wobei das UFO ganz England überquerte. In den Zeugenstand beruft er dabei einen Düsenjäger-Piloten mit 8 Jahren Berufserfahrung, dass der dieses Objekt gesehen hat. Klar, auch wenn er jetzt nur Flugschüler gewesen wäre, hätte er genauso das selbe Objekt ausgemacht - nämlich den Reentry einer russischen Raketenstufe. Daran gibt es doch gar keinen Zweifel. Um soetwas zu sehen muss man keinen Eliteberuf ausüben, sondern nur zur rechten Zeit am rechten Ort sein, selbst als Bäcker oder Oma die ihren Hund ausführt.

Wie man sieht, genauso wird das UFO-Phänomen auch zum UFO-Problem künstlich gemacht. Da passt einfach dies 1:1 wie die Faust aufs Auge zu: "Spottings" ist ein spöttisches I-Net-Programm, welches sich jetzt den Phoenix-Lichtern vom Aporil 2008 annahm, um unter http://www.youtube.com/watch?v=95D1... daraus eine Verschwörung zu basteln.

UFOs in die Nacht hinein über Old Germany...

Neue ´Strangers In The Night´-Meldungen. Um 22:45 h erreichte mich der deutlich aufgeregte Ralf F. aus Kempten, Taxifahrer vor den Bahnhof, der inzwischen aber Feierabend hatte und von zu Hause aus via I-Net mich ausfindig machte. Kurzum, kurz vor 21:30 h hatten alle Leute und mindestens 15 seiner Kollegen auf den Bahnhofsvorplatz über den Bahnhof 7 orange-rote "Feuerlichter-Kugeln 3 Minuten geräuschlos durch den Himmel ziehen sehen, gefolgt von einem einsamen Nachzügler". Quasi von ´Horizont zu Horizont´. Einige dieser Erscheinungen seien daber zum Ende hin dunkler geworden und ausgegangen, waren aber noch gut zu sehen gewesen. Wie F. berichtete war da ein ganz großes ´Hallo´ vor dem Bahnhof gewesen und zwei seiner Kollegen hätten deswegen auch die Polizei angerufen. Dies war natürlich deswegen auch eine bemerkenswerte Geschichte, weswegen ich auch bald darauf die Leitstelle der Kemptener Polizeiinspektion anrief, wo man aber nichts wusste. Aber der Beamte fragte nochmals nach, ob die Beobachtung wirklich vom Bahnhofsvorplatz ausging und man daher wohl die Bundespolizei (früherer Bundesgrenzschutz) am Bahnhof kontaktiert haben mag, aha. Also ließ ich mir die Rufnummer geben und rief dort an - und dort wusste man tatsächlich zu den Himmelserscheinungen Bescheid, wenn auch "ohne weitere Erkenntnisse".

Zeit mal wieder das Telefon auszuhängen..., aber zuvor...

IFO-Lyrik als Betthupfer für den nächsten ´UFO Swing´ an diesem Wochenende:

Oh Himmelslaterne, oh Himmelslaterne

ich sehe dich so gerne.

Da schweben in der Wolkenferne.

Wie gut das es dich gibt.

Wir haben dich alle lieb.

Liebe Laterne, flieg, flieg, flieg.

Oh Himmelslaterne, oh Himmelslaterne

ich sehe dich so gerne.

Da schweben in der Wolkenferne.

Externe Links

http://www.sueddeutsche.de/wissen/artikel/103/174580/
http://tagblatt.de/2400391/Nachrichten/Newsticker
http://www.youtube.com/watch?v=xJZpJQry2sc
http://www.youtube.com/watch?v=naKvWXUwX38
http://www.youtube.com/watch?v=CgAvCiG4PvE
http://www.abc6.com/news/18986934.html
http://www.pr-inside.com/de/ufo-fieber-vatikan-spricht-ein-amen-fuer-aliens-aus-england...
http://news.medill.northwestern.edu/chicago/news.aspx?id=89285
http://www.youtube.com/watch?v=4KAheNNsfus
http://www.youtube.com/watch?v=eKrWKdxdUn4
http://www.youtube.com/watch?v=j11OLCgS4NY
http://www.youtube.com/watch?v=95D1wxnQadI

Views: 2197