. Zurück C E N A P

10.05.2008


    
UFO-Pfingsten fing schon in der Freitagnacht an...

Das UFO-Stimulanzien-Durcheinander

Ein schönes Pfingstfest, ihr lieben Leute! Und gleich mal etwas Lehrgut mit auf dem Weg des ufologischen ´Heiligen Geistes´. Lektionsthema Linsenreflektionen durch die Sonne von Kameras, siehe http://www.youtube.com/watch?v=TfXr... . Inklusive einer besonders bemerkenswerten Aufnahme - "black sun"-Effekt plus Linsenspiegelung! Wir lernen alle nie aus, deswegen sind Sie wohl auch gerne im Windschatten von CENAP unterwegs. Früher oder später erkannt. Gerade auch in Zeitren, wo es nur Sonne satt über Deutschland gibt. - Und es gibt einen neuen Trailer in Sachen Indy 4: http://www.youtube.com/watch?v=bVND... .

Pfingst-Samstag, der 10.Mai 2008*, der Tag vor Muttertag (ja, der kommt auch noch dazu). Leider lief mal wieder das Mitwirken der Medien in Sachen Pfingst-UFO-Vorwarnung in Sachen Massenaufklärung suboptimal, ähm eher gar nicht um genau zu sein! Ein entscheidender Fehler, der sich mir fast wie eine Blockade gegenüber auftut. Chaotische UFO-Zeiten sind daher programmiert, die endlose Story mit den nicht-bekannten und deswegen auch nicht-erkannten Himmelslaternen bzw Modell-Heißluftballons geht so in die nächste Runde, nach dem Warm Up letzter Woche. Es würde sich also nichts an der Lage ändern. Woher auch? Ich ging mit aller Wahrscheinlichkeit davon aus, dass der pfingsmäßige ´Heilige Geist´ eben nicht über das Volk kommen wird und plötzlich allen erklärt was diese Dinger am Himmel sind, die sie sehen und noch sehen werden, um deswegen UFOs anzunehmen. Was mir die Laune eindeutig fürs Wochenende verschlechterte. Daher konnte es ja wieder was geben in Sachen "einer ganz speziellen ´sich-selbst-erfüllenden Prophezeiung´", alter Schwede! Und dies nach dem letzten Weekend schon im UFO-XXL-Format - und jetzt zu Pfingsten bei Bombengrillwetter mit seinen vielen Festen und Veranstaltungen in der ganzen Nation. Das diesbezügliche Verhaltensmuster der Party-Gemeinde kennen wir ja inzwischen, da gibt es keine Wankelmütigkeit und die Dynamiken kennen wir jetzt seit einem Jahr mit der Genese der ersten deutschen UFO-Welle auch ganz gut. Da musste man kein Wahrsager mit übernatürlichen Fähigkeiten sein, sondern nur 1:1 zusammenzählen!

*= Genug der Freude, aber es ist auch der Tag in Sachen 75 Jahre Erinnerung an die Nazi-Bücherverbrennung, eine Kulturschande sondersgleichen. Diese Bitterkeit muss trotzdem erwähnt werden.

Da würden wieder zahlreiche ungewohnte Irritationen bei nichts-ahnenen Zufallsbeobachtern entstehen. Die Frage ist nur, wie lange machen da die ´Energiepegel´ von Ha-We Peiniger (als ´Thanner´ der Szene) bei der GEP und vor allem bei mir (dem ´Schimanski´) noch mit? Peiniger hat es dabei bekanntlich gut, er hat sein Meldetelefon im eigenen externen GEP-Büro, ich dagegen in der eigenen Bude. Da braucht es besonders viel Kraft, auch wenn mir dies jetzt selbst wie ein selbstverschuldeter Fluch vorkommt... Hätte ich nie gedacht und erwartet! All die vielen Jahre zuvor lief es ja auf dem für Old Germany typischen niedrigsten Niveau, oftmals geradezu langweilig, aber seit einem Jahr hat sich alles fundamental gewandelt. Die Dimensionen haben sich atemberaubend und drastisch verschoben, was aber dennoch langweilig ist, weil im Grunde es ja immer die selben Beobachtungsmeldungen nie erwarteten Ausmaßes sind. Aber Sie wissen ja Bescheid... - und ich werde immer mehr zum alten, gemütskranken Jammersack. ;-) Wie auch immer, entweder man hat die Energie oder nicht; die kann man sich für eine solche (auch irgendwo doch auch öffentliche) Aufgabenstellung weder anlernen noch ´kaufen´. Die muss man aus der eigenen Persönlichkeit heraus mitbringen. Jetzt gilt es abzuwarten, wer als erster von uns zum Bahnhof geht, um den Zug zu nehmen... Ich jedenfalls hebe schon ´vorsichtig´ mal nen Stinkefinger! Was niemand wirklich verwundern wird, der meine ´Laufbahn´ verfolgt. Da gibt es keine Mysterien, sondern ist alles ganz transparent. Nicht nur hypothetisch, sondern die Teilnehmer der letzten Cröffelbach-Tagung haben meine Worte beherzt, ernsthaft und real erfahren, ob es ihnen passt oder nicht. Sie sind dennoch wahr, so knallhart sie wie bei ´Jack Bauer´s´ Aktivitäten waren. Seltsam nur: Es gab keine Widerworte dagegen! Warum nur? Genauso wenig wie bei meinem Vortrag vor zwei Jahren bei der DEGUFO-Herbsttagung, wenn auch hinterfotzig dazu später zur eigenen Schönrederei dort berichtet wurde. Alle, die dabei waren, inklusive GfA-Chief Edgar Wunder, können dies eindeutig unterstreichen. Einfach, weil es so war, wie ich es darstelle. Daraus ergibt sich schlußendlich mit der ´Erfurt´-Geschichte die Widerstandsbewegung der Jungen, hauptsächlich vertreten durch die GEP - weil eben von DEGUFO und MUFON-CES wie immer Schwanzeinzieherei mangels Souveränität angesagt war. Verstehe ich - und auch nicht. Genau deswegen wird ja von den ´Schwanzeinziehern´ die künstliche Dualität mit dem GEP-`Rebellen´ gesucht, um den "Spaltern" gegenüber stärker aufzutreten. Gestärkt von den ufologischen ´Scientologen´, den Exos. So schaut´s real aus. Nur dazu muss man sich eben auch verantwortungsbewusst verhalten, weil man ja auch eine gewisse Art von "Aufsichtspflicht" zum ufologischen Geschehen hat.

Deutschland unter dem Zeichen dieser Dinger - http://www.youtube.com/watch?v=AP6r... , die den Leuten riesigen Spaß machen - http://www.youtube.com/watch?v=KN79... - http://www.youtube.com/watch?v=rCdX... .

Doch was ging noch in der Freitagnacht ab? Das Ehepaar Sch. aus Freisen/Saarland meldete sich um 22:15 h, nachdem ihre Tochter mich via I-Net gefunden hatte. "10 vor 10" saßen sie noch auf dem Balkon als ein "gelb-orangener Feuerball" an ihnen geräuschlos vorbeischwebte, um nach 1 1/2 Minuten (der Mann) oder 3 Minuten (die Frau) am Himmel gegen den Horizont verschwand. Auf jeden Fall war dies NICHTS was normal am Himmel ist, also ein irgendwie "erschreckendes" UFO. Interessant: Die Familie hatte selbst schon einen selbstgebastelten MHB steigen lassen, aber ihn eben nur vom Start aus selbst beobachtet und nicht aus der Distanz aus gesehen zu haben. Am Schluß sahen die Leute ein, dass das was sie gesehen hatten doch nur ein MHB gewesen sein kann.

22:45 h: Marvin L. aus Schleswig, um kurz nach 22 h fünf rote Glühobjekte, "etwas größer als die hellsten Sterne" am Himmel am Osthimmel ausgemacht zu haben, die kaum halbhoch am Himmel für zwei Minuten leicht aufsteigend hintereinander dahinzogen, als er auf dem Balkon eine Zigarette rauchte. Dann vergingen sie nach und nach. Zu hören war einmal mehr nichts gewesen. Während unseres Gesprächs schien der Mann doch schon "unter Strom zu stehen", aufgeregt und laut, wie nach einer "unheimlichen Begegnung" (mein Wort). Hier war soziale Kompetenz gefordert, um den Herrn schlußendlich, ja, zu beruhigen. Es dauerte ein bisschen, aber als er schließlich die Bilder von Himmelslaternen (schließlich meldete er sich weil er mich soeben via I-Net ausfindig gemacht hatte und noch vor dem Rechner saß) sah, wurde er doch merklich leiser und gestand ein, "dass das ziemlich ähnlich ausschaut" und mit dem "was es auch alles gibt..." abschloß...

Jetzt wurde es wieder etwas komplizierter. Frau B. (wird am Sonntag genau 70 Jahre alt) aus Gröningen meldete sich als Leserin der ´Avanti´, weil sie dort meine Telefonnumer fand. Zusammen mit ihrer heute extra aus Hamburg angereisten Schwester, saß sie am heutigen Abend auf dem Balkon und dabei sahen die beiden sich die Mondsichel am westlichen Himmel an, aber "darüber waren drei weiße Lichtpunkte stillstehend zu sehen, die wie eine Kette aussahen". Die beiden Damen hatten dies nun schon über eine Stunde in Sicht, aber derartiges auch noch nie gesehen und fragten sich nun, was dass ist. Natürlich haben die beiden schon immer die Mondsichel gesehen, "aber diese eigenartige Anordnung von Lichter darüber noch nie". Ich also raus auf meinen eigenen Balkon - und genau das selbe Bild zeigte sich mir in Mannheim, bestehend aus dem Planeten Mars, sowie den Sternen Pollux und Castor! Aber dies kannte ich schon seit geraumer Zeit, nur war jetzt durch die Mondsichel da natürlich ein gewisser ´Pepp´ mit drin (zugegeben: so genau wusste ich dies ja auch nicht, sondern habe es genauer erfahren, als ich mein ´Starry Night´-Astro-Programm anwarf).

Kurz vor Mitternacht hängte ich mein Telefon aus. Dafür lagen am Samstagmorgen diese eMails zur Freitagnacht an:

´8 rote Lichter über Hohenbrunn´ (abgeschickt 2:01 h): "...kamen wir kurz vor 23 Uhr zu Hause an und stellten den Wagen ab. Stiegen aus - und da sahen wir es sofort: 8 intensiv-rote Lichter, die einfach so in Richtung Mondsichel flogen, mitten drin eine Anordnung wie ein ´Dreieck´ (so könnte man es deuten) und die anderen einfach außenrum ohne Muster. Eine halbe Minute später querten sie aufsteigend die Mondsichel, über der übrigens weiße Sterne oder so standen die eindeutig etwas kleiner waren als diese roten Lichter. Sie flogen einfach so weiter, wobei sich die Erscheinung in sich etwas veränderte und immer mehr auseinanderzog. Da sie aber außer Sicht zogen, liefen wir schnell zum Auto zurück und versuchten ihnen nachzufahren, aber da waren sie dann weg. Wir fuhren in Sichtrichtung dann noch ein bißerl in der Gegend umher, sahen sie aber nicht mehr. Was war das? Schreiben Sie bitte bei Gelegenheit uns mehr dazu! Katja, Gerald W. ...."

´Objekte...´ (abgeschickt 2:15 h): "...Haben Sie von heute Nacht aus Lemberg 3 UFOs gemeldet bekommen? Wie versuchen Sie laufend anzurufen, aber bei kommen nicht durch. Lage: Wir wohnen etwa 1 km weit von der Burgruine Lemberg entfernt, haben unsere Balkon genau in deren Richtung ausgerichtet. Wir verbrachten den späteren Abend auf dem Balkon, als wir um 23:35 h genau über ihr plötzlich 3 hintereinfliegende orange-rote Lichtbällchen aufsteigen sahen, die von innen heraus wie ´pulsierten´ (WIRKLICH!). Es ging ganz langsam vor sich. Leicht geneigt zogen sie in den schwarzen Himmel hinein, wurden binen 8-10 Minuten immer kleiner und verschwanden IN DEN WELTRAUM. Herr Walter, wir wissen selbst wie VERRÜCKT sich dies anhört, aber genauso war es!!! Das waren sicherlich keine Feuerwerksraketen oder soetwas, niemals. Außerdem war gar nichts zu hören und wir leben hier in einer ruhigen Gegend, haben also keinen Verkehrskrach und so. Haben Sie schon einmal von solchen Sachen gehört, macht das eigentlich irgendwie einen Sinn für Sie. Wenn Sie wieder frei sind, rufen Sie uns bitte sofort unter ...... an, wir können jetzt eh nicht mehr schlafen. Ehepaar P."

Als ich gegen 8:30 h dort anrief, war sofort Anna P. am Telefon (ihr Mann lag noch im Bett), die sich sehr freute, als ich mich meldete - aber inzwischen sich durch die CENAP-Seiten gearbeitet hatte und selbst wusste, dass das nur "die Party-Ballons von Partyballon.de gewesen sein können". WW, da staunste!!! Ein durch UFO-Melder selbst geklärter Fall! Auch gut bis noch besser! Es wäre so oder so schöner, wenn die Leute sich erstmal einmal durchlesen, also informieren würden, bevor sie kopflos in ihrer Aufgeregtheit gleich zum Telefon greifen! Ich bin überzeugt, dass dies dann zu weit weniger Meldungen führen würde.

Um 9:45 h meldete sich Calvin D. (17) aus Freyburg, "wir schreiben uns mit einem Y"... Jener hatte mit Freunden am Freitagabend noch gegen 22:30 h Korbball in einer Garageneinfahrt vor dem Haus gespielt und dabei "etwas gerappt". Dabei bemerkten sie wie über die Dächer "so um die 10 oder 12 rote Lichtpunkte wie in einer Reihe" geräuschlos daherkamen, über sie hinwegzogen und über dem eigenen Haus verschwanden. Allein das hatte mindestens 1 Minute gedauert. Schnell ging das Wort "von den UFOs" um und die Jungs liefen um das Haus in die dahinterliegende Gartenanlage, wo ein Nachbarehepaar mit deren Freunden beim Grillen war und Herr I. bereits zum Himmel schaute und die Lichter ebenso entdeckt hatte. Schnell guckte alles den "roten Punkten" nach, die aber nach einer Minute - untereinander verschieden - ausgingen. Dann war nichts mehr zu sehen, aber die Jungs durften bei der Grillparty mitmachen und alles erzählte über die "glühenden UFOs". Calvin besuchte an diesem Morgen die Familie I. deswegen nochmals, wobei der Hausherr auf die Idee kam, mal im I-Net zu gucken und so die UFO-Meldestelle auffand. Er ließ Calvin sofort anrufen und stand neben ihm, als wir miteinander sprachen. So kam ein ´Dreiergespräch´ zustande... Mittels der ´Weiterleitung´ zum Suchbegriff ´Himmelslaterne´ wurden den beiden in zwei Minuten die wahre Natur ihrer "UFOs" deutlich und beide lachten herzlich auf...

Eine halbe Stunde später meldete sich ein ´Andreas´ aus Schwäbisch Hall mit einer Überraschung für mich, und was jetzt kommt ist wirklich von Seltenheitswert. Er wollte keine UFOs melden, sondern welche - festschnallen - ANKÜNDIGEN. Gestern hatte er seine Führerscheinprüfung gemacht und zum heutigen großen Stadtfest, bei dem er mit seinen Freunden deswegen zum Feiern sein wird ("wir begießen den Lappen"), wird er am Rande der Veranstaltung so zwischen 22 und 23 h zehn "Wunschlaternen" von der Firma Wish Whisper fliegen lassen, "falls also heute Nacht UFOs aus Hall gemeldet werden, es sind keine, wir sind dies, sorry". Der junge Mann hängte leider gleich ein, sodass ich nicht nachfragen konnte, warum und wie er auf die (eigentlich klasse) Idee kam, mich vorzuwarnen. Sachen gibts...

Als ich bald darauf mal über die Seiten meiner üblichen Verdächtigen ging, fand ich bei Astronomie.de weiteres ´Futter´, als ein Neu-User dort mit dem Thema "Was war das??? In der Nacht vom 3. zum 4. Mai 2008" seinen Einstieg machte:

"Vielleicht kann mir jemand von euch eine logische Erklärung dafür geben, was wir in der Nacht vom 03. auf den 04.05.2008 gegen 1.00 Uhr gesehen haben... Wir waren zu zweit auf unserer Dachterasse, als wir seltsame Lichterscheinungen im nördlichen Nachthimmel beobachteten: Da schwebten sechs ´Feuerbälle´, vier in Formation, zwei einzelne, einer davon größer und heller als die übrigen, erst in südliche Richtung, dann von Osten nach Westen. Die Formationskette löste sich nach und nach auf, indem die Lichter in zeitlicher Reihenfolge von rechts nach links erloschen, übrig blieben die zwei Lichter ein Stück weit östlich davon, die senkrecht ausgerichtet waren, das obere immer noch heller, dann von der Helligkeit schwächer werdend und sich dem unteren angleichend. Diese beiden schwebten geräuschlos gegen Westen davon, bis sie mit dem blossen Auge nicht mehr zu erkennen waren. Erst dachten wir, es wären eventuell Heißluftballons...oder Wetterballons. Die Lichtobjekte schienen nicht weit entfernt von uns zu sein...ein paar hundert Meter vielleicht, obwohl das nachts schwer einzuschätzen ist. Sie sahen aus wie Feuerbälle, leuchteten gelb-orange und schienen zu pulsieren. Sie hielten konstant den Abstand zueinander ein und bewegten sich langsam, gleichmäßig und geräuschlos. Beim erlöschen des Lichts wechselte die Farbe von gelb-orange zu weiß, so daß sie für einen kurzen Moment aussahen wie gewöhliche Sterne. Wir haben versucht, im Internet eine Erklärung für die seltsamen Lichterscheinungen zu finden...außerdem haben wir dadurch festgestellt, dass in genau dieser Nacht auch andere Ähnliches sahen. An Foo-Fighter will ich nicht so ganz glauben...an Irrlichter schon gar nicht...hat jemand von Euch eine logische Erklärung dafür? Oder vielleicht Ähnliches beobachtet?"

Update dazu, 12.5.08: "Vielen Dank für die Info...das könnten tatsächlich solche Ballons gewesen sein. Beobachtet haben wir die Lichter über Schöningen im Landkreis Helmstedt."

Und beim Astrotreff.de tauchte plötzlich, ups, unter "Bolide am 10.05. um 2:47 Uhr?" als Thema mit Eintrag von 11 h aus dem Westerwald bei Höhr-Grenzhausen auf: "...als ich gestern Abend mit einem Freund beobachtet habe, konnten wir eine sehr helle Sternschnuppe, ggf. war es auch ein Bolide, erhaschen. Er flitzte in den Großen Wagen aus Richtung Deneb, er fing aber erst beim kleinen Bären an. So hell war er gar nicht, glaube ich, aber er hinterlies vielleicht für eine halbe Sekunde einen rot-bräunlichen Rauchspur. War das einfach nur ein Meteor oder haben wir wirklich einen Boliden gesehen? Einige Minuten später konnte ich nochmals in der Sommermilchstraße eine helle Sternschnuppe sehen. Anfangs hatte sie eine ´normale´ Helligkeit, etwa in den letzten drei Grad ihres ´Lebens´ wurde sie noch einmal plötzlich heller. Wodurch kommt das?"

Und dann ab zum Pfingsteinkauf, um sicherheitshalber mal ne Flasche Wein, zwei Flaschen Pepsie-Cola-Light und eine Packung Zigaretten mehr mit einzuholen. Die Nerven eines alten Mannes sind ja auch nicht mehr so frisch - , Sie wissen ja Bescheid...

Kurz vor 18 h meldete sich Rita H. aus Niederpöring, nachdem "ich mich die ganze Zeit rumtelefoniert habe, dann bekam ich gesagt, Sie wissen vielleicht Bescheid..." Naja, um was gehts denn? In der Freitagnacht war sie nochmals gegen 23 h mit ihrem Hund rausgegangen. Nach etwa 5 Minuten bemerkte sie "aus der Nachbarschaft rüberkommend, so den halben Himmel hoch" etwa ein Dutzend rote Leuchtkörper in zwei hintereinander dahinziehenden Ketten geradeaus dahinschweben. Ihrem Eindruck nach, waren die "kleinen Lichter" gar nicht mal so weit weg und auch nicht wirklich so ganz hoch, "aber das war so schwer einzuschätzen gewesen". Zu hören war gar nichts: "Wir leben hier ja am Wald, sodass das schon leicht unheimlich wirkte, aber gleichzeitg war es wegen der tiefroten Farbe etwas besonders und eigentlich schön anzuschauen..." Nach 1-2 Minuten waren sie vorübergezogen und gingen dann aus. Nimmt man die Geschwindigkeit und rechnet sie hoch, wären sie in genau der selben Zeit später bei der Mondsichel erschienen. Irgendwie ritt mich der Gaul und ich fragte nach, ob und wie der Hund darauf reagiert habe. Die Frau etwas verwundert: "Der hat immer die Schnauze im Gras und sucht seine Stelle zu pisssen..." Gut, war das auch geklärt.

Bruno H. (53) aus Magdeburg meldete sich um 22:20 h, weil er seit geraumer Zeit "den Halbmond" mit einer rechtsabziehenen "3er Lichterkette" beobachte, die er sein Leben lang noch nie gesehen habe. Das sah so "verrückt aus", dass er einfach mal wissen wollte, was da am Himmel los ist - und es war keine UFO-Meldung, sondern am Schluß einfach nur eine astronomische Beratung. Er hatte schon am Freitagabend gesehen wie die "Mondsichel" von diesen drei Lichtern "gekrönt" wurde, war da schon verwundert. Ich muss eingestehen, deswegen ziemlich verblüfft gewesen zu sein, weil ´normalerweise´ Einzelobjekte als "Fremdsatelliten" etc beim Mond gemeldet werden, aber offenkundig war diese besondere Konfiguration einfach zu augenfällig und gleichsam zu ungewöhnlich. Ja, man wird immer wieder ´überrascht´. Guckst Du nur...

Schlag 22:30 h meldete sich Lenhard Sch. aus Dußlingen ziemlich aufgeregt, weil er 15 Minuten zuvor vom Balkon aus zusammen mit seiner Frau und Tochter "vielleicht 20 oder 25 dahinziehende gelblich-rötliche Lichtobjekte in wilder Anordnung ganz langsam durch den Himmel schweben" sah, und "dies mitten über der Stadt". Die ganze Beobachtung dauerte nur wenige Minuten, dann "verglommen sie einfach geräuschlos". Während der Beobachtung rief Sch. noch nach seinem Sohn, "weil es UFOs zu sehen gibt" - der in seinem Zimmer "wie immer vor dem Computer hockte", doch bis der endlich herbeikam, war alles vorbei. Der aber hörte sich die Geschichte von dem Gesehenen von seiner Familie an und meinte, dass das gemeldet gehört und schon mal was von einem "UFO-Beobachtungszentrum" irgendwo gelesen hatte, Ruckzuck fand er meine Rufnummer und Herr Sch. rief deswegen auch an: "Haben Sie die Dinger auch gesehen...?"

Keine fünf Minuten später Frau K. aus Halle, etwas verlegen in der Stimme: "Entschuldigung, aber ich - wir - haben da vorhin {etwa 22 h} - mein Gott! - etwas komisches bei uns über der Stadt gesehen..." Die Frau saß im Wohnzimmer beim TV-Gucken und plötzlich bemerkte sie von ihrem Wohnzimmerpanorama-Fenster aus "eine ganze Reihe von gelblichorangenen Lichtkörpern im oberen Drittel des Fensters auftauchen". Ihr erster Gedanke: "Soviele Flugzeuge, was ist da los..." Deswegen eilte sie auch ans Fenster, ging zur offenen Balkontür und merkte schon, gar nichts zu hören. Etwas mehr als halbhoch am Himmel beobachtete sie "das ganze Bündel, alle relativ eng beieinander und untereinander sich leicht bewegend" dahinschweben. Einige von den "vielleicht 10-15 Lichtern" waren aber auch intensiv-rot, "so eher grell-rot wenn Sie verstehen". Auch eine Etage tiefer "links neben mir" sprachen Nachbarn auf ihrem Balkon über "die UFOs". Frau K. gab zu deswegen jetzt nervös geworden zu sein und steckte sich eine Zigarette an rief den Nachbarn rüber, "ich sehe sie auch". Und schon kam vom Nachbarn auf dem Balkon über ihr ebenso eine Bestätigung und schon blitze {!} er mit seiner Kamera los, um das Phänomen aufzunehmen. K. rief zu ihm hoch, sofort zu ihm hochzukommen und war auch gleich oben. Beide gingen dann sofort auf den Balkon des Nachbarn, wo die Lichter zwar schon "um die Hälfte" weniger geworden sind, aber es gab immer noch ein paar zu sehen. Doch dann ging es binnen 30 Sekunden schnell und alle waren an Ort und Stelle vergangen, genau in dem Moment machte die Frau auch ihre Zigarette im Ascher aus. Die ganze Sichtung hat also über eine Zigarettenlänge gedauert. K. und ihr Nachbar ´Frank´ beschloßen sofort die BILD in Halle anzurufen, doch dort war niemand da, nur der AB lief. Danach riefen sie den Flughafen Dresden an, von dem sie meine Rufnummer bekamen, "weil Sie für UFOs zuständig sind" (ups). Als die Frau mir ihre Beobachtung ausführte, hörte ich im Hintergrund den ´Frank´ mehr als nur an seinem Computer murmeln: "So ne Scheiße, alles nur schwarze Bilder und dabei habe ich doch den Blitz genommen..."

Ein paar Minuten später klingelte es wieder, Thorsten B. aus Vettweiß (?) berichtete, mich aus dem Astrotreff.de-Forum zu kennen, aber selbst nie gedacht zu haben "irgendetwas mal mit UFO-Sachen" zu tun zu bekommen. Aber kurz nach 22 h habe er selbst zusammen mit seiner künftigen Frau vom Garten der künftigen Schwiegereltern beim Grillen "solche Lichtkugeln gesehen, von denen Sie alsmal berichten - ja, bei uns waren es auch so vielleicht 8-10 Stück. Sie schreiben ja immer von den Himmelslaternen, aber wenn man die zum ersten Mal so auf dem Haufen sieht, wie wir vorhin, ist das trotzdem eine aufregende Geschichte, würde man gar nicht glauben, wie primitiv die Dinger eigentlich sind..." Geräuschlose Beobachtungszeit der hellroten Lichtkügelchen, "jedes doppelt so groß wie Sirius", etwa 3 Minuten. Da schau mal einer an...

Und Schichtende im Schacht...

Unser Betthupferl unter dem Motto "Und auch immer schön an die Flyover-Fans denken, weil unsere Parole lautet: The Sky Is The Limit!", also: Bitteschön... - http://www.youtube.com/watch?v=dAu2... / http://www.youtube.com/watch?v=tWxW... .

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=TfXredHqQMY
http://www.youtube.com/watch?v=bVNDheb_6X0
http://www.youtube.com/watch?v=AP6rfmN-3tY
http://www.youtube.com/watch?v=KN79k1_B56o
http://www.youtube.com/watch?v=rCdXElgv9hg
http://www.youtube.com/watch?v=dAu2XIZlmR4
http://www.youtube.com/watch?v=tWxWGf9xZm0

Views: 3330