. Zurück C E N A P

08.05.2008


    
IRON SKY - Schreck lass nach: Nazi-UFOs auf dem Mond werden verfilmt!

Weitere UFO-Meldungen aus den neuen UFO-Sichtungs-´Wettbewerbsländern´ Deutschland/England - ´Financial Times´ Deutschland und die UFOs am Freitag!

Hallo Leute im ´Situation Room´ der heutigen deutschen UFOlogie, wegen derer mir machmal schon schier das Herz bricht! Grund: Blinder Glauben statt Forschung als Maxima. Und die Verteidigung der merkwürdigen "Ehre des Glaubens" mit einer gewissen ´Souveränität´ - aber keineswegs Normalität. Allein dadurch ergibt sich für Alien-UFO-Hardcore-UFOlogen eine schwierige Situation, ein Spagat zur Wirklichkeit - mit dem sie aber erstaunlich gut klarkommen, jedenfalls tuen sie so. Wie auch immer, Moderne und Glauben in Einklang zu bringen ist der verzweifelte Versuch durch UFO-Realisten. Und scheiderte schon immer. Daraus ergibt sich eine große Belastung für das Thema und seiner Aufarbeitung - und dies ist vielleicht das größte Fundamentalproblem überhaupt schon immer gewesen. Dadurch ergibt sich für mich die Erkenntnis: die größte Bedrohung für die UFOlogie ist...sie für sich selbst! Auch weil ihr menschliches Personal vierl zu hohe emotionale Erwartungen mitbringt und viel zu indifferent in der Bewertung ist, auf ´irrlichternde Rhetorik-Effekte´ hereinfällt und sich davon gerne auch davontragen lässt. Ja, die UFOlogie könnte Hilfe finden - und zwar durch die sachkundigen Skeptiker. Doch die UFOlogen versuchen sich noch nicht einmal um eine ´Gleichstellung´ mit den UFO-Realisten*, sondern suchen ihre ´Loyalität´ nur unter sich in ihrer abgeschotteten ´Parallelwelt´ der anderen ´UFO-Dimension´, gespickt voller Fliegender Untertassen und Aliens. Aus inspirative Anregung gezeugt, unterstützt durch Kreativität plus der Möglichkeit des "künstlerischen Denkens", was wohl das Geheimnis des ´Fliegenden Untertassen-Mythos´ überhaupt ausmacht. Wohl im Glauben daran hier eine einmalige Chance für sich als Knechte der UFOlogie zu finden, unwiderstehlich. Gegenseitig putscht man sich hier aus Selbstschutzgründen hoch, in ein Hochgefühl bis manchmal in die Euphorie hinein. Sie machen halt für sich das Beste aus ihrer illusorischen Situation und natürlich um die UFOlogie zu stabilisieren. Deswegen wurde ja schon immer das ´Negative´ ausgeblendet, ja direkt verborgen gehalten. So kann man natürlich auch einen Glaubens-Panzer um sich errichten, an dem alles abprallt.

*= Dies geht auch programmatisch nicht, weil hier eine ´Grundprogrammierung´ in der UFOlogie vorherrscht, die man als Logik und Wissenschaft sind für uns "dumm", der Glaube aber ist für uns gut bezeichnen kann. Verstehen Sie dieses einfache Bild?

Doch weil wir nicht so drauf sind, versteht man uns als ´Verräter an der guten Idee´ mangels Treue zur Ikone (obwohl beide Seite in der anderen einen ´Partner wider Willen´ sehen und so akzeptieren muss, weil wir eben die beiden Seiten einer Münze darstellen, nur so ist sie ´komplett´). Deswegen gibt es mit steigender Vehemenz Auseinandersetzungen und Kompetenzstreitigkeiten. Und nur weil wir, wie alle anderen auch, nur wissen wollen was hinter den "UFO-Rätseln" steckt - ohnehin erwachsen und vernünftig geworden, ohne fantastische Ideenwelten mehr zu bemühen, möglichst emotionslos die Sachlage zu betrachten - und uns daher wegen der UFO-Herausforderung anders verhalten als ufologisch erwünscht. Für die wahren Freunde des Fantastischen strahlen wir so eine Art ´Eiseskälte´ aus. Deswegen missversteht man uns gerne als ´Extremisten´, dann stimmt das ufologische Weltbild wieder (und wahrscheinlich kann es auch nur so überhaupt existieren). Einfach auch, um eine Feindbild zu pflegen. Dafür gibt es in der UFO-Gemeinde dann sogar eine übermächtige Solidarität - womit eigentlich auch schon alles gesagt ist in Sachen wie es hinter den Kulissen bei den Freunden des Fantastischen wirklich läuft, um ihr UFOtainment sich zu erhalten. Sie werden es mir vielleicht nicht glauben, aber diese Situation macht mich doch ein bisserl traurig. Aber natürlich hat jede Fraktion ihr ´Selbstbestimmungsrecht´, was aber bestimmte Gruppen nicht davor bewahrt, einen ewigen "Schatten" mit sich herumzutragen. Die UFOlogie hat leider den gleichen Stamm wie der Spruch "Gottes Wege sind unergründlich"* zur indirekten Entschuldigung für eigene Unfähigkeit - was keineswegs ein Trost sein kann, speziell für jene Menschen die darüber hinaus weiterdenken. Es ist so, auch wenn sich echte UFOlogen bei diesen Worten heftig und erwartungsgemäß schütteln werden. Kenn ich doch, weiß ich doch - ist gar nichts Neues. Darüber kann man zwar gerne ´diskutieren´ auf Zeitaufschub vor der Mega-Pleiten-Offenbarung hoffend, damit es sich gut daherkommend anhört, aber am Schluß bleibt alles so wie es immer ist.

*= Wir UFO-Skeptiker können ja gar nichts dafür, dass das UFO-Phänomen sich wegen des menschlichen Einfluss genauso ausprägt, wir sagen nur, dass dem so ist! Eigentlich braucht daher kein UFOlogen Wut auf UNS zu haben, sondern - nüchtern gesehen - auf das UFO-Phänomen an sich selbst! Genau wegen diesem Basis-Manko werden ja zur ´Ehrenrettung der UFOs´ Verschwörungstheorien erfunden, um noch gut schlafen zu können. Einfach alles wird in Sachen Wirklichkeitsflucht pseudoargumentativ getan - darauf setzend mit den ´Dummen´ es machen zu können. Äußere ich da was Falsches? Für die UFOlogie JA, aber darum geht es nicht, sondern um das was seine eigene Plausbilität für den normalen Menschen hat! Sicher, wir liefern die Hiobs-Botschaft und werden deswegen hingerichtet, aber es geht nicht um den Überbringer, sondern um den Inhalt!

Die Stimmung in der UFOlogie ist eine Bunkermentalität als ´Weltbild´, als ufologisches Weltbild insbesondere für jene die sich als "aufgeschlossenen Menschen" mit ihren Spinnereien ausgeben und erwarten deswegen respektiert zu werden, um so ´Ehrung´ und ´Würdigung´ zu erfahren. Genau dies ist eine grundlegender Fehler, wenn mann jeden Sch... durchgehen lässt, anstellte den platt zu machen. Aber typisch für ... Irrlehren, um sich selbst zu erhalten (und damit auch zu isolieren - ohne dies zu erkennen oder gar einzugestehen). Die Integration von Quatsch ist einfach selbst Blödsinn. So ist es einfach, weswegen auch die Verdrehung der Tatsachen mit aller verbalen Kunst betrieben wird. All solche Paradoxien sind aber auch die ´Normalität´ rund um das Thema schon immer gewesen. Eine Kultur und Tradition, die insbesondere UFOlogen gar nicht mal kennen, aber trotzdem - ohne es zu wissen - als fortschrittlich missverstandene folkloristische Mentalität weitertragen. Die UFOs selbst sind nicht wirklich das Problem, es sind die Menschen, die zumindest zu 50 % das Thema ausmachen/beherrschen. Hinzu kommt jemand, der deswegen zum Zusatzproblem für die UFO-Gemeinde wird, wenn er dies erstmals offen ausspricht, was bisher immer aus Selbsterhaltungsgründen unter der Decke gehalten wurde, da es sich nicht gehört und die Leute verschreckt. So gesehen ist dies alleine schon eine ufologische ´Gehirnwäsche´, wenn man die fetten Negativpunkte a) erst gar nicht erwähnt und b) schon beim geringsten Erwähnen sie am liebsten tothaut, weil sonst unerwünschte Nachdenklichkeit mit anschließender ´Fahnenflucht´ eintreten würde.

Donnerstag, der 8.Mai 2008 - der Tag an dem vor 63 Jahren der II.Weltkrieg beendet wurde; der Staat Israel 60 Jahre alt und ab dem Russland erstmals durch eine Doppelspitze bestehend aus dem neuen Präsident Dmitrij Medwedjew und Premierminister Wladimir Putin als Regierungschef im Dual wie beim Doppelkopfadler auf der Fahne geführt wurde. Es gilt abzuwarten, ob diese Doppelherrschaft zu mehr Stabilität führt und die große Nation auch im Innern weiterbringt. Auf den ersten Blick könnte in der neuen Doppelherrschaft von Präsident Medwedjew und Ministerpräsident Putin eine besondere russische Form der "Checks and Balances" gesehen werden. Doch ein Grundfehler dieser neuen politischen Konstruktion liegt darin, dass die Machtteilung nicht im Sinne der Gewaltenteilung des großen französischen Staatsrechtlers Montesquieu zwischen Exekutive, Legislative und Judikative vollzogen wird, sondern es vorrangig nur eine etwas unklare Gewaltenteilung innerhalb der Exekutive ist.

Medien und UFOs, ein Glossenthema. So beginnt für mich der Tag: In der ´Siegener Zeitung´ ( http://www.siegener-zeitung.de/nach... ) gab es mal an diesem Tag diese Story:

>100 orange-farbene UFOs gesehen: Herbertshausen - Mann entdeckte Samstagnacht merkwürdige Lichter am Laaspher Himmel - Örtlicher Hersteller von Hopfen-Gerste-Kaltschalen mischte bestimmt nichts zu.

howe -Vorweg: Die Geschichte, die unseren Lesern nicht vorenthalten werden soll, ist tatsächlich so geschehen. Dabei könnte es aber durchaus sein, dass der Schreiber dieser Zeilen den Stil einer mit einem gewissen Augenzwinkern verfassten Glosse verfolgt. Na, denn... Auf geht´s: Die Sonne hat den Abend von Samstag auf Sonntag aufgewärmt. Bei bestem Grillwetter sitzen die Menschen in ihren Gärten, bruzzeln Leckeres und löschen dabei ihren Durst. Für den ein oder anderen wird es Zeit, ins Bett zu gehen. Der letzte Tropfen Hopfen aus den Fässern ist getrunken.

Szenenwechsel: In Herbertshausen ist ein Mann noch lange nicht in die Falle gekommen. Sein Blick in den Abendhimmel über Bad Laasphe streift den Horizont. Da ist es auch schon geschehen: 50, 60, 80, 100 organge-farbene, leuchtende Objekte ziehen minutenlang über die Lahnstadt. Es muss Bad Laasphe sein, vielleicht in der Nähe des Schlosses. Die Richtung passt. Wie betäubt lässt sich der Herbertshäuser von den orangenen Lichtern, die wie Lampions aus dem Chinarestaurant aussehen, tragen. Was er da nächtens sieht, realisiert er sofort. Irgendwo, erinnert er sich, muss doch der Zettel mit der Hotline-Nummer von diesem Werner Walter liegen. Werner Walter - der UFO-Forscher Deutschlands schlechthin. In Mannheim sitzt der Fachmann, betreibt dort die einzige bundesweite Meldestelle, das so genannte Centrale Erforschungsnetz Außergewöhnlicher Himmelsphänomene - kurz: CENAP. Der Herbertshäuser ruft an: 0-6-2-1 7-0-1-3-7-0. Es meldet sich der Anrufbeantworter. Hastig spricht er mit der Maschine: "Ich komme aus Herbertshausen bei Bad Laasphe. Ich habe vorhin am Himmel 100 organene..." und so weiter und so fort. Der Anruf von Werner Walter in der SZ-Redaktion erfolgte gestern Nachmittag {Vormittag}: Ob Bad Laasphe zu unserem Einzugsgebiet zähle, er rufe aus Mannheim an. Er könne die Hilfe der Zeitung mal gut gebrauchen. Ob denn in Bad Laasphe oder in der Umgebung am Wochenende eine Feier mit Feuerwerkskörpern {Himmelslaternen} stattgefunden habe? Ob irgendwo eine größere Privatfete gewesen sei? Ob vielleicht eine Firma ein Jubiläum ganz groß und pompös gefeiert habe? Ob und ob und ob und ob. Kurzum: Der SZ-Redakteur versprach, sich um den Fall zu kümmern und die Recherche aufzunehmen. Wir berichten und stellen fest: Der örtliche Hersteller von Hopfen-Gerste-Kaltschalen hat vor jenem Wochenende definitiv keine Zumischung weiterer Zutaten vorgenommen. Das bestätigte die Geschäftsführung auf SZ-Anfrage. Die riesige Diskothek im Industriegebiet hat in jener Samstagnacht keine orange-farbenen Laser in den Himmel geschickt. Das sagte der Betreiber gegenüber der SZ. Der Wittgensteiner Heimatverein hat am Samstagabend im Bad Berleburger Bürgerhaus nicht über die Strenge geschlagen und schon gar nicht irgendwelche Lichtspielchen nach Bad Laasphe gesandt. Fazit: Es kann sich also nur um - hicks - UFOs gehandelt haben - unbekannte - hicks - Flug-Objekte - hicks.<

Wieder einmal bewies sich, was mir eine N24/Sat1-Nachrichtenredakteurin im Sommer letztes Jahres schrieb: "Tut mir leid, wenn Sie mit der Umsetzung des Themas anzufrieden waren. Für uns ist es aber kein Thema, das man ernsthafter aufbereiten kann." Dafür aber brachte auch niemand hierzulande noch in Österreich die Aufklärung in Sachen "UFO-Hexe". Welch ein Mix in den Medien. Aber um kruz vor 14 h gab es eine Überraschung, weil mich jener Schreiber anrief und mitteilte, dass die Sichtung nun doch eine Erklärung gefunden hat. Eine Dame war in der Redaktion erschienen und berichtete, sie sei die Schwester der Braut jenes Hochzeitpaares gewesen, welches in jener Nacht auf dem Schloß von Bad Laasphe feierte und wo man tatsächlich zur Mitternacht hin mehr als 100 kleine Himmelslaternen durch die Festgesellschaft aufsteigen ließ. Im Kern also doch nichts besonders, aber immerhin! Man braucht ja pro kleine Himmelslaterne ja mindestens 1 Person - und damit war dies doch schon eine Großveranstaltung gewesen, keine kleine Gartenparty bei der man gerade mal so mehr als 100 Himmelslaternen fliegen lässt. By the way fragte ich den Herrn Reporter auch gleich mal, warum er seine heutige Story als Glosse (nicht weit von einer Parodie entfernt!) aufzog. Er gab gleich zu, weil er nach seinen gestrigen Recherchen an Ort und in der Gegend so frustriert war und sich halbwegs von mir veräppelt fühlte... Jetzt machte er aber seinen Frieden, weil die Frau erschienen war und die Geschichte aufklärte. So wird es natürlich auch einen aufklärenden Folgeartikel geben. Nebenbei erfuhr ich auch, das sich bisher noch niemand wegen dieser mengenmäßigen Pseudo-UFO-Invasion gemeldet hat. Was natürlich von Bedeutung ist, weil dadurch einmal mehr klar wird, dass sich wohl nur die wenigsten Beobachter davon melden. Und die ´paar´ die das dann machen, sind für uns UFO-Phänomen-Erforscher schon viel zu viele! Da wird einmal mehr die Dimension eigentlich deutlich, wie schier unendlich viele MHBs am Himmel umhergondeln.

Via eMail lagen bereits diese Meldungen im elektronischen Briefkasten auf:

´Himmelserscheinung´ war der Betreff dieser Nachricht von Mona und Norbert K. aus Wallertheim: "Vermutlich bekommen sie täglich hunderte Mails, aber wir haben am 7. Mai gegen 23.45 Uhr folgendes für uns unerklärliches Phänomen beobachtet. Vielleicht können Sie uns ja weiterhelfen. Wir haben im Garten einen Whirlpool stehen und sitzen meist um diese Zeit darin, d.h. freier Blick auf den Himmel. Gestern war ein sehr

klarer Sternenhimmel. Es waren 12-15 schwach leuchtende Punkte, die gut erkennbar in einer leicht unregelmäßigen Linie (senkrecht zur Bewegungsrichtung) von Westen nach Osten den Himmel überquerten. Die Punkte waren eng beieinander und hatten jeweils die Größe wie man einen Stern wahrnimmt. Sie behielten ihre unregelmäßige Formation bei und überquerten unseren sichtbaren Himmelsausschnitt lautlos und schnell in ca. 8-10 Sekunden. Zur Schnelligkeit der Punkte. Wenn man es mit einem Flugzeug vergleicht, ca. 2-3 mal so schnell. Die Lichtpunkte waren von der Farbe her wie ein Stern, etwas schwächer. Erst dachten wir an Zugvögel, aber die sind nicht so wahnsinnig schnell und schon garnicht beleuchtet!!! Die Höhe von diesen ´Dingern´ können wir nicht wirklich abschätzen. Es wäre schön, wenn sie uns eine Erklärung dafür anbieten können."

´UFOs´ war der Betreff der Mail von Alexandre T. aus Neu-Ulm: "Mittwochabend, 23:30 h. Über der Stadt zogen einige Minuten lang rötliche Glühlichter - jedes mehr als punktgroß - in einer Formation dahin. Es war gegen den schwarzen Himmel sehr auffällig. Zu hören war für uns nichts. Mitten über der City gingen sie dann nach und nach langsam aus. Sowas haben wir - meine Frau und ich - von unserer Veranda aus noch nie gesehen. Könnten das die Asien-UFOs gewesen sein, wir haben sie noch nie fliegen gesehen..."

´Mehrere seltsame Lichter gesehen´ so meldete sich Carmen C. aus Dirmstein: "Zufällig konnte ich letzten Sonntag vielleicht bis zu zehn komische und seltsame Lichter dahinziehen sehen, es könnte so kurz vor Mitternacht gewesen sein. Der Himmel war sternenklar, das Wetter noch schön und wir waren bei den letzten Handgriffen beim Wegräumen unserer Grillsachen. Da sagte meine Nachbarin, ich sollte mal hochschauen, weil da komische Flugzeuge oder dergleichen sind. Das waren zwar lauter grellrote Lichter, groß vielleicht wie ein Stecknadelkopf, aber das waren garantiert keine Lichter an Flugzeugen, die sind anders und immer gleich angeordnet. Was wir aber sahen war ein unordentlicher Haufen von Lichtern - und zudem total ohne Ton. Wir sahen sie etwa 3 Minuten lang, dann waren sie außer Sicht wegen der Bäume vom Nachbargrundstück. Mir kamen sie ungewöhnlich langsam vor..."

UFOs in England...

"MORE SIGHTINGS OF STRANGE LIGHTS AT SALTCOATS" las sich die Headline im ´Ardrossan Herald´ ( http://www.ardrossanherald.com/arti... ) und darunter erfuhren wir mehr:

>After last week´s reports of strange lights over the skies of Saltcoats, the Herald office has been inundated by readers who also spotted the bizarre lights on Sunday, April 27. So far there has been no logical explanation for the strange sighting but there have been suggestions of a meteor shower and Chinese lanterns. Anne Duff, 45 of Auchanshangan Drive, Saltcoats believes it could have been a meteor shower and said: "I only caught the tail end of the lights. When I saw them, four of them were fading away and then one light appeared brighter than all the others. I think it could have been a meteor shower as they sort of disintegrated into the sky. My daughter and her friend had been driving home and spotted the four lights before I did. She said they looked like a meteor shower as they broke up rapidly and sort of burned out but she isn´t sure as they came from the earth rather than going from the sky to the ground. I really don´t know how to explain them myself. They were very different and definitely not an aircraft but it was really nice to see."

However, another local resident, Allison Thompson, who took pictures on her camera phone, is convinced that they are not a meteor shower but could well be aliens. She said: "I saw five lights in the sky near my house on Dykesmains Road. They were very high up and were like orange balls of fire {!}. They didn´t fade away at first but three of them turned into squares and flew off into the clouds. It is very strange and I am sure they weren´t a plane or a meteor shower. The fact that they turned into squares is just too weird." However, there could be another reasonable explanation. One woman from Saltcoats who wishes to remain anonymous said: "These lights are not alien space crafts. We had a garden party on Sunday night around 9.30pm and set of Chinese lanterns which were bought in the Amazon." Many people dispute this and claim that they are UFOs.

Mary Cunningham, 54, said: "I have never seen anything like that before. The lights were certainly not planes as we have watched them coming into land for years and they definitely don´t look like what we saw. I doubt they could have been Chinese lanterns either as they were exceptionally high in the sky. The lights were very clear and were fireball red. It felt like they were flying straight for me. Two flew side by side and the other two broke away. It is very odd and I have no idea what these lights were but it would interesting to find out." Some local residents have spotted the strange glowing lights on other occasions and Nicola Campbell is one of them: "I saw the lights on the Saturday night as well as Sunday. On the Saturday night there was only one light in the sky and it was glowing orange. I had been driving from West Kilbride when I first spotted it and when I got into Betsy Miller Wynd there were several people out watching it. The light was really high in the sky and then we realised that it was coming down rather quickly as our heads had been pointing up the way and we were suddenly looking at the light around about eye level. It kept falling and falling until it disappeared behind two houses. It looked like it came down over the back of Dalry."

Rita McJartton, 59, reckons she witnessed the same thing early this year: "I saw the lights in January but when I told my husband he thought I was seeing things. I didn´t think to phone the Herald after that but now that they have been spotted again, I thought I should phone. I had been in West Kilbride and was heading back to Saltcoats when I spotted these big, bright orange lights in the sky. They were moving rather rapidly and I think they came down about Dalry. It was very strange and I can not think what they could have been." The sightings have not only taken the town by storm but have also spread across the Atlantic and have been discussed on air on an American radio station, and featured on several International websites. After being inundated with calls about the sightings, the Herald contacted the Met office in search of a solution. Morris Scoolay, a spokesperson for the Met Office said: "There were thunder showers in the area at that time on Sunday so the lights could have been distant lightening flashes, but it is odd that they would be constant. There have been no signs of a meteor shower or any other abnormal activity."<

"Hoo-FO mystery ´solved´" war die Headline in der ´Bedford Today´ ( http://www.bedfordtoday.co.uk/dunst... ) und sie schrieb:

>So-called UFOs at Luton Hoo were Chinese lanterns, says airport. This website has got to the bottom of the baffling Luton Hoo UFO mystery that emerged last week. Guests at the plush five-star hotel spotted a strange cluster of orange lights in the sky in the early hours last Sunday. The bizarre spectacle prompted Linda Hall, who was staying at the Hoo, to get in touch in the hope that someone could explain what she had seen. And thanks to staff at nearby Luton Airport, that has now happened. Airport workers saw the article in this newspaper last week and got in touch to explain what guests had seen were Chinese lanterns, believed to have been released in Hertfordshire.

A spokeswoman from the airport said that the lanterns, which were similar to hot air balloons, had been seen drifting above the airport. Eagle-eyed reader Mark Way said: "I was at Luton Airport that night and about three of these strange objects were recovered from the airfield. They are a simple bag type object designed to carry a candle whose heat generated causes them to rise." Yesterday the airport said anyone who plans on releasing lanterns should get clearance from the Civil Aviation Authority before doing so.<

Schreck lass nach: Nazi-UFOs auf dem Mond werden verfilmt!

--- BILD-Titelseite am 6.Dezember 2004: "War das die sagenhafte Wunderwaffe? Hitler ließ heimliche UFOs bauen" ---

CC-Movies in Kinolänge, more to come! Moderne Sagen in modernen I-Net-Zeiten: Die `Space-Nazis´ kommen in einem fürs Internet inszenierten Film in Hollywood-Qualität daher*. Gehen Sie mal hier drauf: http://www.badastronomy.com/bablog/... . Na, war das eine Überraschung? Das ist eindeutig mehr als nur Fanfiction. IRON SKY soll jetzt ein Film heißen, der einige der UFO-Verschwörungsmythen mit dem braunen Touch aufgreifen und durch ´Jan van Helsing´ in seinen ´Geheimgesellschaften´-Büchern bekannt wurden und von weiteren Protagonisten der VT-Szene mit dem berüchtigten Geschmäckle ausgesponnen worden sind, um quasi die ´Dark Side of the Moon´ in brauner Tönung zu erhellen. Dem Plot für den Internet-Film nach startete 1945 von einer Nazi-Antarktis-Basis aus eine Nazi-Expedition mit Nazi-Flugscheiben zum Mond, um dort eine neue Machtbasis aufzuziehen (und 2018 kommen sie von dort gestärkt zurück). Frei nach Ernst Zündel´s Wahnkonstruktionen, aber für Fantasy-Filme sind sie eine tolle Idee, auch wenn sie an der Basis selbst einfach nur Fantasy-Idee sind die nur als "echte, aber geheimgehaltene Historie" verkauft werden. Fantasy-Konzepte gehen ja nur bei den ´Angehauchten´ auf, wenn sie ´gut´ genug und zeitgemäß in ihrer Funktionalität aufgrund des zeitgenössischen Geschmacks sind. Und die Nazi-Reichsflugscheiben-Fantasy schlug ja weltweit ein. Populäre Images bestimmen das öffentliche Vorstellungsbild. Stimmen muss es nicht unbedingt, um ein ´aktives Eigenleben´ zu entwickeln, siehe ´Fliegende Untertassen-Mythos´ und seine Folgen überhaupt als spannende, alternative ´Wirklichkeit´ (siehe Roswell in der zweiten SF-Version) zur traurigen, grauen Realität! Siehe mehr dazu z.B. unter http://de.wikipedia.org/wiki/Reichs... oder http://www.gwup.org/aktuell/news.ph... .

*= Ja, Sie haben schon richtig gelesen, ein Spielfilm der neuen Generation unter so genannter CC-Lizenz (Creative Commons, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Creati... ) der speziell fürs Medium Internet produziert worden ist und der damit auch zeigt, dass das Niveau von Fanproduktionen so sehr angestiegen ist um bald professionellen TV-Fernsehfilmen Paroli bieten zu können. Was sich hier outet ist die Lust auf´s Medienmachen. Dafür wird nicht viel Geld investiert, sondern Zeit, Energie und Kreativität. So kommen alte Themen mit neuen Wendungen in der Umsetzung zustande. Genauso wie es Games gibt, die man nur im I-Net spielen kann (nehmen wir mal ´Second Live´ dazu), wird das Internet auch mehr und mehr zur Plattform für Filme, die es exklusiv nur dort zu sehen gibt - eine Alternative zu kommerziellem TV, Kino und der DVD. Webfilme als Cyberkino mit ´Cyberideen´. Aber sicherlich mit einem scharfen Blick auf den Konsumenten-Markt der Handheld-PCs und Mobiltelefone, die ja nicht nur Musik abdudeln können, sondern auch Filme abspielen. Man kann gespannt sein, über welche Videoplattform wie z.B. YouTube später dieses neue Geschäft kommerziell läuft. Was glauben Sie warum, sich z.B. Microsoft darum mit Milliarden Dollar-Angeboten bemüht z.B. Yahoo zu kaufen? Da geht es nicht darum, dass Yahoo einfach nur die Software von Microsoft verwendet, sondern darum, dass die Plattform mit ihren Angeboten als Ausgangspunkt für neue Geschäftsideen genutzt werden kann: CONTENT ist das Schlüsselwort. Da braucht sich niemand etwas vormachen. Wir kennen ja die Hollywood-Studios mit ihren Produktionen für den TV- und Kinomarkt, warum sollte es auch nicht mal soetwas wie ´YouTubeBusiness´ für den Spielfilmmarkt ausschließlich für elektronische Medien geben? Dass kann schneller geschehen als man wahrscheinlich denkt.

Klicken Sie http://www.ironsky.net/site/ an, die Homepage für den finnischen Film (der aber dem Trailer und dem Webauftritt der dahinterstehenden Firma nach eine Konzeption für den Weltmarkt darstellt). Dort erfahren Sie mehr, wie z.B. dies: "Iron Sky will be the second film by the creators of Star Wreck*, the most popular Internet feature film of all time, as well as the most popular Finnish film ever. ... Iron Sky is a pitch-black science fiction comedy that holds nothing sacred. It combines the dry irony of Dr. Strangelove with the visual style of invasion films such as Independence Day. ... Iron Sky is being filmed in English, with an estimated budget of 5 million dollars. The Star Wreck filmmakers have teamed up with veteran producers Tero Kaukomaa and Petri Jokiranta, whose previous film Man´s Job was Finland´s official entry for the Oscars this year. The script is written by Johanna Sinisalo, Finland´s best-known science fiction writer..."

*= Dieser Fanfilm ist die bestaussehendste Amateurproduktion, die man sich so vorstellen kann. Normaler Weise lebt ja eine amateurhafte Fanproduktion vom liebenswerten Charme des Unvollständigen, aber dies hier muss man eigentlich wie eine professionelle Studioarbeit bewerten. Siehe mehr hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Star_W...

Und hier finden Sie den ´Teaser´ für den Film, fast auf Kinofilmniveau (und nein: nicht nur auf das von finnischen Kinofilmen!): http://www.youtube.com/watch?v=4KEu... . Haben Sie es gesehen? Ja, die Grenzen zwischen hervorragender Kulisse und Bluescreen-Technologie verschwimmen bereits in dieser Amateurproduktion, überhaupt wo ist die Grenze zwischen Amateuren (nicht Laien!) und Profis?! Dieser Clip wurde vor zwei Tagen, am 6.Mai 08, erst aufgespielt und wurde bisher schon 128.000 x aufgerufen! Jetzt gilt es nur zu hoffen, dass der Film a) auch wirklich eine "pechschwarze Komödie" sein wird und b) die große Szene der Reichsflugscheiben-Fans aus der UFOlogie dies auch begreift, sowie was davon lernt und später dann nicht ausgerechnet dieser Film zu ´kultischem Status´ in der Esoterik- und Neo-Naziszene gelangt! Frei nach dem Motto: Man will uns trotz ulkiger Verpackung damit eine geheime Botschaft übermitteln. Die Menschheit vorbereiten... etc pp

Dies passt ja mal wieder prima. Wie Sie wissen steigt ja am 22.Mai 2008 mit "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" (Indy 4) das Fieber auch bei den Prä-Astronautik Jüngern des Herrn von Däniken mächtig an. In allen Indy-Filmen waren ja Nazi-Mythologien prächtig eingesponnen und hollywoodgerecht sehr bunt und grell weitergesponnen worden, um Prof.Jones actionlastige Abenteuer zu vermitteln. Hier werden die präastronautischen Kristallschädel im Mittelpunkt der Nazi-Geheimnisse stehen, was aber eine reine Hollywood-Idee ist und nur mit diesen ´Artefakten´ als "Toten-Schädel aus dem All" aus der Dänikenitis verwoben wird und der Präastronutik neuen Schub gibt, weil damit mal wieder ihr Thema auf die Show-Bühne kommt. So entstehen aus Facetten alter Mythen neue Geschichten mit der Basis für einen neuen Mythos. Alles entwickelt sich weiter...

Die ´Financial Times´ Deutschland und die UFOs berichten an diesem Freitag...

unter der Überschrift "Mehr Licht!" in dem Artikel von Jarka Kubsova dies ( http://www.ftd.de/lifestyle/outofof... ):

>In der Ufo-Meldezentrale in Mannheim steht das Telefon nicht mehr still: Noch nie wurden in Deutschland so viele unbekannte Flugobjekte gesichtet. Dabei ist die Erklärung für die geheimnisvollen Lichter ganz irdisch. Voller Sorge beobachtet Hobbyastronom Werner Walter den Himmel. Die Sicht ist klar, die Nächte werden milder. "Das ist das Grausen, meine Nerven sind jetzt schon runter!", sagt er. "Ich werde bis Montag das Telefon aushängen, fertig." Walters Telefon ist die UFO-Hotline des Centralen Erforschungsnetzes außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP), das er seit 30 Jahren in Mannheim betreibt. Keine amtliche Stelle, aber Sternwarten und die Deutsche Flugsicherung verweisen gerne an sie, wenn mal wieder aufgeregte Anrufer unbekannte Flugobjekte melden. Und diese Anrufe nehmen dramatisch zu. Noch nie hat es in Deutschland so viele Sichtungen gegeben. Höchstens 70 Mal läutete Walters Telefon früher pro Jahr, vor lauter Langeweile dachte er schon ans Aufhören. Doch dann wollte die Bimmelei nicht mehr verstummen. Die ersten aufgeregten Anrufe häuften sich an den Pfingstfeiertagen 2007, bis Ende des Jahres waren es mehr als 400. Dieses Jahr rechnet Walter mit mindestens 800 Anrufen. "Es sind immer die gleichen Parameter, die die Menschen melden", sagt Walter: Orangerote Lichter, die in Formationen geräuschlos über den Himmel gleiten und einen unheimlichen Lichtschein verbreiten. Alien-Sonden müssten das sein oder irdische Geheimwaffen, hört Walter dann oft von seinen Anrufern.

Renner auf Grillpartys und Hochzeiten - Es werden immer mehr: Geheimnisvolle Lichter an Deutschlands Himmel

Fast durchwegs handelt es sich tatsächlich um sogenannte asiatische Himmelslaternen. Die Reispapierballons werden mit einer Kerze gen Himmel geschickt und sind seit einem Jahr der Renner auf Grillpartys und Hochzeiten. "Die Laternen schließen sich, wie von einer intelligenten Macht gesteuert, zu Formationen zusammen", sagt Walter. "Die Leute ahnen nicht, was sie damit anrichten." Je mehr Feste im Freien gefeiert werden, desto öfter läutet die UFO-Hotline. "Wer die Laternen nicht kennt, kann sich nicht erklären, was das ist." Jeder zweite Anrufer sei erfüllt von Angst und Schrecken. Eine Laternenflotte, die direkt auf das Fenster einer Hochhauswohnung zuzusteuern schien, trieb eine Hamburgerin gar unter den Wohnzimmertisch. Über eine Stunde versteckte sie sich dort mit ihrem Handy, bis sie sich zur Hotline durchtelefoniert hatte.

Die Laternenmeldungen haben Walters Leben zwar betriebsamer gemacht, aber nicht aufregender. "Mir ist immer noch langweilig", sagt er. Dass es irgendwo da draußen Leben gibt, glaubt er zwar immer noch, aber die Hoffnung auf einen Besuch außerirdischen Lebens in einer Fliegenden Untertasse hat er aufgegeben. Sichtungen, die nicht auf die Laternen zurückgehen, kann er in der Regel schnell klären. Meistens handele es sich um sogenannte Feuer-Boliden. Im Grunde Sternschnuppen, nur sehr viel größer. "Es gibt jede Menge Müll im Universum", sagt Walter. Und der komme in letzter Zeit immer öfter runter. Früher wurden die Feuerbälle, die mal bunt, mal grün-gelb leuchten, bloß alle paar Jahre beobachtet. Heute seien es schon mal ein bis zwei in einem halben Jahr. Häufig würden sie von Pendlern gesehen, die in der Morgendämmerung unterwegs sind. "Das ist wie ein himmlischer Lotto-Sechser", sagt Walter. "Ich hab mir selbst schon Tausende Stunden den Hintern auf dem Acker abgefroren, aber habe bisher nur einen gesehen."

Walter hat die Hoffnung, dass sich das Laternenproblem bald lösen wird. Anfang der 90er war er in einer ähnlichen Situation. Damals machten Großraumdiskotheken mit riesigen Schweinwerfern auf sich aufmerksam, deren Strahlen am nächtlichen Himmel kreisten. "Heutzutage ruft deswegen keiner mehr an", sagt Walter, "aber es hat fast fünf Jahre gedauert, bis die Leute gelernt haben, was das ist."<

Externe Links

http://www.siegener-zeitung.de/nachrichten/aktuell/region/wittgenstein/detailansicht/ar...
http://www.ardrossanherald.com/articles/1/23784
http://www.bedfordtoday.co.uk/dunstable-news/HooFO-mystery-39solved39.4060814.jp
http://www.badastronomy.com/bablog/2008/05/07/space-nazis/
http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsflugscheibe
http://www.gwup.org/aktuell/news.php?aktion=detail&id=259
http://de.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons
http://www.ironsky.net/site/
http://de.wikipedia.org/wiki/Star_Wreck
http://www.youtube.com/watch?v=4KEueJnsu80
http://www.ftd.de/lifestyle/outofoffice/:Out%20Office%20Mehr%20Licht/353572.html
Hypnose NTE/OBE Frankfurt

Views: 3590