. Zurück C E N A P

30.04.2008


    
Die letzten Nachrichten zum vergangenen UFO-Wochenende

GWUP-News: Untersuchung von Parawissenschaften - Skeptiker decken auf / Neue mentale Kalibrierungslehre: Dumm, dümmer, UFOloge!

Willkommen mal wieder, ihr lieben Leute, die ihr das UFO-Rätsel knacken und nicht künstlich wie in der UFOlogie erhalten wollt! Sie wissen ja, in der UFOlogie wird viel erzählt, doch einiges von dem hat mit der Wahrheit nichts zu tun und einiges von dem sind sogar richtiggehende Lügen des Glaubenserhalts wegen. Zunächst einmal möchte ich auf Studienmaterial hinweisen: 1954 - das UFO-Jahr in Bildern. Vicente-Juan Ballester Olmos hat mit seinem FOTOCAT Project weitergewerkelt und die englischsprachige Monografie ""The Year 1954 in Photos" als pdf-Datei herausgebracht. Download unter http://www.box.net/shared/y1mufymo8w , aber alle Achtung: das Werk ist bald 40 MB stark. Thema ´Mystery Lights´, hier in Baltimore/Maryland/USA - siehe diesen TV-Nachrichtenbeitrag: http://www.youtube.com/watch?v=E3jm... . Wobei mir nicht wirklich klar ist, was das mysteriöse Lichter sein sollen - und WARUM sie eigentlich mysteriös sind. Das UFO von Bünde - http://www.youtube.com/watch?v=mNWU... - dagegen schaut zwar spektakulär in seinem blauen Licht aus, dürfte aber wahrscheinlich nur ein LED-Lichter-besetztes Modellflugzeug sein. Ganz frisch ist aber die UFO-Flotte über dem italienischen Villafranca di Verona aufgenommen - http://www.youtube.com/watch?v=lU15... . Bizarr anzuschauende Werbeballone offenkundig. Das Video hier - http://www.youtube.com/watch?v=pjjY... - zeigt die UFO-Invasion vom Planeten CGI im weiteren Verlauf...

Dienstag/Mittwoch, der 29./30.April 2008 - die Tage bevor der Hochzeitsmonat Mai beginnt und damit die Zeit auch um bei solchen Events MHBs steigen zu lassen*. Und auch die Zeit, in der es 15 Jahre World Wide Web zu feiern gibt, ohne das wir gar nicht mehr so richtig auskommen können**. Der Dienstag war ein bisschen schwach gewesen, zudem hatte auch gar keine wirkliche Zeit, mich hier um das Thema zu kümmern, da mich zwischen 10-19 h ein Kamerateam der ARD in Beschlag nahm, um Dreharbeiten für eine Wissenschafts-Sendung gegen Ende Mai 2008 eben in der ARD hin vorzunehmen (danach war ich wirklich geschlaucht). Wenn es an der Zeit ist, werden Sie natürlich weiter informiert. Hätten Sie es gedacht? Die italienische UFO-Zeitschrift ´Revista UFO´ kann sich TV-Werbung leisten, siehe: http://www.youtube.com/watch?v=K9KW... . ´Another Dimension´, damit macht MTV für sich selbst Werbung, siehe http://www.youtube.com/watch?v=A_S_... . Bleiben wir kurz noch in der Musik-Szene... Robbie Williams als UFO-Dauerthema. "Jetten zu den Ufos" nannte sich die Überschrift zu einem Artikel von Matthias Schönebäumer für die Zeit-Online in der Musikpresse-Kolumne ´Echolot´ ( http://www.zeit.de/online/2008/18/e... ):

>...Die Online-Ausgabe des britischen Guardian berichtet nun über sein neues Hobby: Außerirdische. Der Kolumnist Jon Ronson besuchte mit Williams einen Ufo-Kongress in der Wüste Nevadas. Zunächst war Ronson beeindruckt von Williams´ üppigem Vollbart: "Ich glaube eigentlich nicht, dass der Bart als Symbol für irgendeine Art von Wahnsinn steht", beruhigt er den Leser. Wenn er sich da mal nicht irrt! "Ich will nicht, dass hier irgendwas aufgedeckt wird. Ich will glauben", sagt Robbie Williams und steigt in seinen Privatjet. Auf dem Kongress hören Robbie und seine Begleiter den Vortrag einer Frau, deren Sohn von Außerirdischen entführt wurde. Heute leidet Jason unter dem Gespött seiner Mitmenschen. Ein Gefühl, das Robbie gut kennt: "Als ich zu Take That stieß, war das, als wenn man mit einem Raumschiff wegfliegt, und wenn man zurückkommt, sagen alle deine Freunde: Der ist ja seltsam geworden." Nachdem ein Gespräch mit dem Ufo-Experten Dr. Roger Leir scheitert, kauft Robbie noch schnell 15 Ufo-DVDs. Dann fliegt er zurück nach Los Angeles. "Selbst wenn es alles nur ausgedacht ist ... es ist immer noch besser als das, was die Boulevardpresse schreibt", sagt er. Am Ende des Tages stehen Robbie und seine Freundin Ayda auf seinem Balkon und schauen in den Himmel. "Nö, ich glaube nicht, dass heute Nacht irgendwas da oben ist", meint Robbie...<

*= In dieser Sache gab ich auch eine PM aus und setzte sie halboffiziell ein: http://www.pr-inside.com/de/mit-dem...

**= In diesem Zusammenhang sei an einen Artikel im ´Kölner Stadt-Anzeiger´ ( http://www.ksta.de/html/artikel/120... ) erinnert - Medien: "Da werden wir gebraucht":

>Der Übergang ins digitale Zeitalter wirft Fragen auf, die auf das Selbstverständnis unseres Berufs zielen. Der Anpassungsdruck ist hoch, wir dürfen ihm nicht ausweichen. Ich kann mich noch gut an eine Rede erinnern, die Klaus Kinkel als Bundesaußenminister anlässlich eines Jubiläums des Auswärtigen Dienstes gehalten hat. Damals hat er sinngemäß gesagt, nichts habe den Auswärtigen Dienst in seiner langen Geschichte so massiv verändert wie die Einführung des Real-Time-Fernsehens. Gemeint war damit der Zwang, unvorbereitet, rasch und doch möglichst zutreffend auf Ereignisse zu reagieren, die irgendwo auf dem Erdball stattgefunden haben. Gemeint war die Macht der Bilder, die auch von dem Antworten erzwingen, der keine Chance hat, sich ein eigenes Bild zu machen. Nicht gut für die Politik. Nicht gut für uns. Das ´globalvillage´ besitzt unvermutete Kehrseiten. Diese ist eine davon. Damals war vom Internet noch gar nicht die Rede, auch nicht von Downloads und Podcasts. Der bahnbrechende Erfolg des Internets mit allen seinen Anwendungen fordert unsere Kreativität, fordert einen wachen Sinn. Er verlangt von uns, unsere Arbeit selbstkritisch zu befragen, damit aus dem Radio nicht wird, was Golo Mann den Zustand "gegenwärtiger Vergangenheit" genannt hat. Die größte Gefahr ist indessen, dass wir uns ins Bockshorn jagen lassen. Ich denke hier an eilfertige Prognostiker, die das Ende der Massenmedien vorhersagen und auf den sonderbaren Gedanken verfallen, schon bald werde sich die Gesellschaft aufgelöst haben in die Einzelteile hyperventilierender Individuen, die sich ihr tägliches Budget an Information und Unterhaltung bienenfleißig zusammenpixeln; die allen Ernstes glauben, eine Nachricht werde nur noch dann wahrgenommen, wenn sie von bewegten Bildern huckepack genommen werde. Nur wer an Ufos glaubt, glaubt an so was. Warum sollte die Nachfrage nach professionell gewichteter Information sinken? Nachrichten: Das ist Stoff zum Danachrichten. Orientierung ist ein elementares Bedürfnis. Da werden wir gebraucht. Wir werden in dem Maße mehr gebraucht, in dem das Kommunikationschaos wächst. Zu empfehlen ist die ruhige Auseinandersetzung mit dem, was sich ändert in der Nutzung unseres Mediums. Das ist notwendig. Und wenn wir uns auf unsere Stärken besinnen und nicht leichtfertig zu Markte tragen, worauf die Würde unseres Berufes ruht, dann werden Kassandrarufe, die das Ende des Qualitätsjournalismus vorgaukeln, schon bald in dem großen Buch verzeichnet sein, in dem die Irrtümer der Moderne aufgeführt sind.

Die Würde unseres Berufs - ein großes Wort. Ich versuche, es ganz einfach zu buchstabieren: Wir sind keine Heilsbringer und keine Missionare, und die Rede von der "vierten Gewalt" klingt heute reichlich unbescheiden und jedenfalls unpassender als zu Zeiten, da die öffentliche Meinung sich noch zu behaupten hatte. Wir berichten über das, was ist. Das ist unser Beruf. Und wenn es gelingt, ein wenig der Idee zu dienen, die möchte, dass das Licht der Aufklärung mehr sei als eine Funzel - ja, dann können wir einigermaßen zufrieden sein. Ein guter, ehrgeiziger Journalist ist beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk gut aufgehoben. Die stellenplanbasierte Arbeitsplatzsicherheit und die stattliche, noch immer überdurchschnittlich gute Versorgung - wer wollte sie verachten? Doch der Preis, den das System dafür bezahlt - Immobilität - ist sehr hoch. Es prämiert nicht gerade diejenigen, die Verantwortung übernehmen wollen. Das immense Netz von Regelwerken, von Institutionen und Beauftragten verlangsamt die Entscheidungsprozesse; es ist auch geeignet, Verantwortlichkeiten im Nebel verdimmen zu lassen. Wir können stolz sein auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Im Ausland beneidet man uns darum. Es wäre schön, wenn der eine oder andere Feuilleton-Mensch beim beliebten GEZ-Bashing darüber einmal Rechenschaft ablegen würde. Die private Konkurrenz in Funk und Fernsehen spielt ja wohl in einer Liga, in der man der Frage nach der Qualität schon gar nicht mehr begegnet. Aber gerade weil das so ist, sollten wir für die Schwächen des Systems ein offenes Auge haben.<

Roland Gehardt erhielt eine weitere UFO-Meldung: "Mit einem enormen Erstaunen beobachtete ich am Freitag den 25.April einen rot-orange leuchtenden ´Schwarm´ am Dachauer Himmel. Ich war gegen ca. 23:00 Uhr noch auf den Balkon gegangen und sah etwas, was mir zuerst wie eine Sylvester-Rakette erschien und im ersten Moment habe ich es sogar dafür gehalten. Ich habe an eine, vielleicht etwas übertriebene, Geburtstagsfeier oder ähnliches gedacht. Nur, anstatt langsam zu Boden herunter zu fallen, stiegen die sehr intensiv leuchtenden Objekte immer höher und bewegten sich anschließend in einer etwas geneigten Richtung vorwärts. Es waren ca. 10 bis 15 Objekte (leider nicht gezählt!) die in einem Schwarm, jedoch als erkennbare Formation, ganz geräuschlos ca. 2 Minuten am Himmel flogen. Als sie zu verschwinden begannen, tauchten aus einer größeren Entfernung zwei weitere hinterher, danach noch zwei. Dann nur noch eines. Da ich so was noch nie gesehen habe, fand ich es sehr bizarr und rief sofort meine Mutter zu mir auf den Balkon, die wie ich sehr erstaunt war... Beate K."

Mich erreichte Florian G. mit der eMail "´Feuerkugel´ am Himmel" und jener führte da dies aus: "Ich hab bei einer Geburtstagsfeier von einem Freund am Samstag, dem 27.04.2008 (ca. 20.00 - 21.00), zusammen mit anderen Freunden, ein Phänomen am Himmel sehen können. Vom Standort Eisenach, konnte ich sehen, wie in westlicher Richtung eine Art Feuerkugel am Himmel war. Das Objekt befand sich relativ hoch und kam in Richtung Osten näher, jedoch war es noch ziemlich weit entfernt. Aufmerksam bin ich geworden, weil die Rede von einem Heißluftballon war, jedoch aber kein Ballon zu sehen war und das Feuer für die hohe Entfernung viel zu groß war. Nach einer Zeit wurde das Feuer kleiner, bis es schließlich erlosch und ich sah einen schwarzen, unförmigen Körper herunterfallen, jedoch  ging dies relativ langsam von statten und auch geradlinig, also ich konnte weitere Bewegung vernehmen. Nach ein paar Minuten verschwand der Körper hinter einem Hausdach, welches mir die weitere Beobachtung nicht mehr ermöglichte. Natürlich hab ich mich mit ein paar Freunden darüber unterhalten und wir fragen uns, was das gewesen sein könnte. Da ich ein sehr rational denkender Mensch bin, jedoch trotzdem UFOs, Aliens und solche Geschichten nicht ausschließe, da ich mir nicht vorstellen kann, dass wir die einzigen Lebewesen im gesamten Universum sind, habe ich gedacht ich melde mich hier um nachzufragen. Mein erster Gedanke war, dass es ein Gedenken an ein Flugzeugunglück war, welches sich in Eisenach ereignete, jedoch war dies der völlig falsche Richtung. Mein 2. Gedanke war ein Heliumballon oder ähnliches, aber ich wüsste nicht, welche Beobachtungen sich damit hier in Thüringen würden erschließen lassen und außerdem müsste dieser komplett verbrannt sein und hätte keine Rückstände übrig lassen müssen. Meine Erklärung dafür wär demnach ein kleiner Meteorit, der beim Eintritt in die Erdathmosphäre verglüht ist, jedoch dürften auch dort keine Überreste bleiben und außerdem befand sich an dem Körper kein Schweif und die Geschwindigkeit war relativ gering, aber ich alleine konnte es schon über 5 Minuten oder so betrachten."

Im Allmystery.De-Forum meldete sich ein Neueinsteiger so: "Es war in Düsseldorf-Urdenbach , an dem Fußballplatz des TSV. Es war kurz vor 23.00 Uhr am Freitag den 25.04.2008 als ich und ein Freund von mir über den kleinen Park in Urdenbach liefen. Im Himmel waren 3 helle, orangfarbende, rötliche Lichter die in einer 3er Formation mehrere Minuten standen, ich holte sofort mein Handy raus und nahm es auf Kamera auf, doch die Qualität war so bescheiden dass ich es nich für nötig hielt, das Spektakel weiter aufzunehmen (was sich zuhause als falsch rausstellte), auf jedenfall standen diese 3 Licjhter zunächst auf einer Stelle, bis 2 andere dazu kamen, dann bewegten sie sich, d.h. sie flogen ziemlich schnell fast über unsere Köpfe, dann fingen einige an zu verschwinden, bis sie alle weg waren, wenn mir jemand sagt dass es brennende Heißluftballons {?} waren, dann sag ich nur: HÄTTET IHR MAL SELBER GESEHEN, ich geh davon aus, dass man mich beschmunzelt, doch es ist mir sch...egal, ich weiss was ich und 10 {? - wo kommen die plötzlich her und wer sind die} andere Leute gesehen haben, das Krasse ist ja, der Himmel war total wolkenlos und man konnte überhaupt nix hören, obwohl die Dinger sich mind. so schnell wie Flugzeuge bewegt haben (nachdem sie erst mal paar Minuten auf einer Stellle standen {wo ist auf dem Video überhaupt etwas an Bewegungsdynamik zu sehen?}). Ich weiss nicht ob es Aliens oder irgendwelche Flugmanöver von neuen ultraleisen Flugzeugen waren, aber ich weiss es waren UFOs {aha}. Hier nochmal das Video, in bescheidener Qualität: http://www.allmystery.de/dateien/uf... ."

Daraus entsponn sich wieder halber gemütsbedingter Psychowahnsinn unter den ufologischen ´Kreationisten´ der speziellen Art, einfach weil man mich dort auch immer wieder wegen dem Himmelslaternen-Thema rausboxt und entsprechend von mir aufgemachte Threads löschte, mit dem scharfen Verweis schon, dass das Forum ja AllMystery heißt! So kann man sich auch vor schlichten Wahrheiten hinter einigen UFO-Meldungen drücken und davor davonlaufen, um bei jeder neuen Meldung aus der gleichen Kategorie künstliche Aufregungen und unnötige Diskussionen entzünden. Aktuelle Debatteninhalte mir gegenüber: "Hörmal zu du UFOloge, oder Lehrer oder was du Pisser auch bist, erstmal laber kein Scheiss du Idiot, weiss nicht mal worum es hier geht, und willst mir einen von falschen fachlichen Begriffen erzählen du Honk, du Penner mach hier ne Fliege." - "Der Typ will erzählen dass alles erklärbar is, der Erklärbär! " - "An die Mods und Admins dieser Welt: Stoppt es !!!!!!!" - "Werner Walter ist ein BND Spitzel!!! Auf jeden Fall betreibt er ´Desinformation´ auf ganzer Linie, das weiß hier jeder."

Dies führt uns zu einer neuen mentalen Kalibrierungslehre, die wahrscheinlich in der ganzen Anomalistik und der grenzwissenschaftlichen Debatte einmalig ist: Dumm, dümmer, UFOlogen. Und der Faktor der eigenwilligen Verfremdung um den UFO-Effekt mit aller Gewalt herbeizureden. Genau jener Falleinsteller stellte sich auf extra-doof als er danach ausführte: "Komisch, da gab es auch Sichtungen in Baden-Württemberg {was ja nur über eine CENAP-Seite bekannt sein kann}, als ob da diese JAPANISCHEN LICHTER {? - was soll dies sein} über mehrere hundert km brennend fliegen und das auch noch über mehrere Tage {!!! - extra-doof angestellt}."

"Geheimnis um Flugobjekt gelüftet: Himmelslaterne hatte in Lichtenstein Gemüter erhitzt und Kinderjubel ausgelöst" war die Überschrift in der ´Frei Presse´ mit ihrer Lokalausgabe für Hohenstein-Ernstthal unter http://www.freiepresse.de/NACHRICHT... :

>Lichtenstein/Hohenstein-Ernstthal. Das Geheimnis um das ominöse Flugobjekt, das am Samstag über dem Bergerpark gesichtet worden war, scheint gelüftet. Es war offensichtlich eine handelsübliche Kong-Ming-Himmelslaterne, die Familie Süß, begleitet vom Jubel ihrer Kinder, aufsteigen ließ. "Es ist nichts Gefährliches und nichts Verbotenes", erklärte Alexander Süß, der angesichts der Leserbeobachtungen mit Ufo-Spekulationen, veröffentlicht in der Dienstag-Zeitung, einen kleinen Schreck bekam. Zuvor hatten sich in der Redaktion der Heimatzeitung weitere Leser gemeldet, die ihre Beobachtungen mitteilten. So konnte Manfred Plattner aus Lichtenstein das, was Familie Rother am Samstagabend festgestellt hatte, bestätigen. Er erzählte von einem "schwarzen Körper", der wie ein Zylinder aussah, mit einem schwarz-roten Feuerball. Das habe sich geräuschlos und in konstanter Höhe in Richtung Heinrichsort bewegt. "Vielleicht was Ferngesteuertes oder Ähnliches. Ein Flugzeuggeräusch war es auf keinen Fall. Es ist mir ein Rätsel." Auch in der Karl-May-Stadt gab es ähnliche Erscheinungen. So berichtete am Dienstag Otto Urbanski, dass er am Samstag nach 20 Uhr nahe der Hohen Straße ein Flugobjekt gesichtet hatte. Es sei eventuell hinter der ehemaligen Pfefferkorn-Fabrik an der Karl-May-Straße gelandet. Er beschreibt das Gesehene so: ein großer Sack, nach unten offen, der mit Heißluft betrieben wird. Die Höhe schätzt er auf "bestimmt 100 Meter". Später am Abend sah er etwas Ähnliches, das über dem Pfaffenberg schwebte. Auch er hatte mit seiner Frau gerätselt und schließlich darauf getippt, dass sich jemand einen Scherz erlaube.

Stichwort : Die Geschichte begann vor Hunderten von Jahren in der östlichen Welt. Die Miniballons werden auch Tiang-Deng-Sky-Laterne genannt (hergestellt aus Papier). Die Himmelslaternen sollen vor 1800 Jahren im alten Drei-Königs-Reich von dem Militärführer Kong Ming entwickelt worden sein. Es ist eine Art Beutel, welcher aus festem Papier besteht und an der Öffnung durch ein Drahtgestell aufgespannt wird. Durch einen an der Öffnung befestigten Brennkörper entzündet man das Feuer, das die Luft wie bei einem Heißluftballon erhitzt und die Laterne aufsteigen lässt. In der Nacht wird der Lampion weithin sichtbar und kann bis in eine Höhe von 500 Metern aufsteigen. Die Flugdauer beträgt zwischen 10 und 15 Minuten.<

"Regensburg: Zwölf orange Moon-Balloons lösten UFO-Alarm aus" berichtete die ´Mittelbayerische Zeitung´ unter http://www.mittelbayerische.de/nach... :

>Am Samstagmitternacht, bei sternklarer Nacht, wunderten sich nicht wenige Regensburger über ungewöhnliche Erscheinungen am Himmel. Bei der Sternwarte ging eine Email ein von einem Nachtschwärmer, der vom Ernst-Reuter-Platz aus eine seltsame Beobachtung gemacht hatte: Ca. zehn bis zwölf orange leuchtende Punkte hätten sich ca. 40 Sekunden lang (sehr langsam) von Osten nach Westen im Regensburger Norden bewegt. "Sie haben weder geblinkt noch ihre Höhe verändert. Sie sind ohne die Geschwindigkeit oder den Abstand zueinander zu verändern waagrecht von Osten nach Westen geflogen", heißt es in der Mitteilung. Plötzlich seien sie nacheinander an der gleichen Stelle verschwunden. Haben sie sich wieder in eine andere Welt gebeamt? Der Wirt des Regensburger Restaurants Andreas-Stadel, Michael Schultz, konnte den UFO-Jäger aufklären. "Seit 15. Februar habe ich in Stadtamhof ein Café und Restaurant und bei mir finden laufend Samstags Hochzeiten statt. So auch am Samstag, den 26. April." Zur Überraschung für das Brautpaar hätten Freunde und Angehörigen um Mitternacht kleine Mini-Fesselballone steigen lassen. Sogenannte Schwebelaternen. Michael Schultz: "Da es zu diesem Zeitpunkt sehr windstill war haben sie sich nur langsam bewegt. Ich sagte noch scherzhaft zu meiner Belegschaft, das jetzt garantiert wieder einer meldet, UFOs gesehen zu haben. Doch dieses war zumindest in diesem Fall leider kein UFO."<

Zur GWUP-Tagung...

erschien eine dpa-Meldung, die die N-TV ( http://www.n-tv.de/956691.html ) aufgriff:

>Untersuchung von Parawissenschaften - Skeptiker decken auf

Sie kämpfen gegen Hellseher, Quacksalber und Astrologen, entlarven angebliche UFOs als Luftballons oder Verschwörungstheorien als Unfug. Die Skeptiker der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) in Roßdorf bei Darmstadt haben sich den Kampf gegen esoterische Heilslehren und pseudowissenschaftliche Behauptungen auf die Fahnen geschrieben. Bis zu diesem Samstag diskutieren rund 130 der 840 Mitglieder des Vereins auf einer Konferenz in Darmstadt unter anderem über Scharlatane, Verschwörungstheoretiker und den Glauben an UFOs.

 

Im Zentrum der Tagung steht der Kreationismus, der feste Glauben an die biblische Schöpfungsgeschichte, nach dem die Entwicklung des Lebens das Werk einer höheren Intelligenz ist. Den Anstoß zu diesem Konferenzthema gab die inzwischen zurückgetretene hessische Kultusministerin Karin Wolff (CDU), berichtet GWUP-Gründungsmitglied Martin Mahner, der in Roßdorf das Zentrum für Wissenschaft und kritisches Denken leitet. Die frühere Lehrerin für evangelische Religion hatte im vergangenen Sommer von "erstaunlichen Übereinstimmungen" zwischen den Fakten der Evolutionslehre und der symbolischen Darstellung der biblischen Schöpfungsgeschichte gesprochen. Der Biologie-Unterricht solle auch die Grenzen naturwissenschaftlicher Erkenntnis behandeln und philosophisch-theologische Fragen aufwerfen, sagte Wolff damals - und erntete Proteste von vielen Seiten. Mahner bezeichnet den Vorstoß als "Attacke auf das kritische Denken".

 

Jeder Fünfte in Deutschland glaubt an die Schöpfungsgeschichte: "Die Kreationisten im engeren Sinne sind streng biblisch und glauben, dass die Erde vor höchstens 10.000 Jahren von Gott geschaffen wurde und die Evolutionstheorie grober Unfug sei", sagt Mahner. Zwar seien die Anhänger dieser Theorie vor allem in den USA zu Hause. Doch finde sie auch in Deutschland immer mehr Zulauf. Dittmar Graf, GWUP-Mitglied und Professor für Biologie und ihre Didaktik an der Technischen Universität Dortmund, sagt: "Nach Umfragen müssen etwa 20 Prozent der Bevölkerung (in Deutschland) als Kreationisten angesehen werden." Mehr als fünf Prozent der zukünftigen Biologie-Lehrer hätten offensichtlich Schwierigkeiten, Evolution und Evolutionstheorie zu akzeptieren. Der Glaube an sich stehe selbstverständlich jedem frei, sagt Graf: "Kritisiert werden muss, wenn mythische Schöpfungsgeschichten als Wissenschaft verkauft werden, wenn man sie in den naturwissenschaftlichen Unterricht einbringen und Schöpfungslehre als gleichberechtigte Alternative zur Evolution als Unterrichtsgegenstand etablieren will." Dies werde letztendlich sogar bedrohlich für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes, weil damit die ohnehin schon vorhandene Wissenschaftsfeindlichkeit weiter befördert werde.

 

Zu den Mitgliedern der GWUP gehört auch Werner Walter, der in seinem "Centralen Erforschungs-Netz außergewöhnlicher Himmelsphänomene" (CENAP) in Mannheim Berichten über vermeintliche UFOs nachgeht. Fliegende Untertassen hat Walter von seiner UFO- Meldestelle freilich noch nicht entdeckt - aber schon zahlreiche aufgeregte Anrufer mit einfachen Erklärungen für scheinbar Fremdes enttäuscht. Richtig heiß lief sein Telefon Ende Januar nach der Hessenwahl. "Sehr viele haben an dem Sonntag gegen 22.45 Uhr Lichter gesehen, die rot schimmernd wie auf einer Schnur aufgereiht über Hessen geflogen sind", berichtet Walter. Mit Außerirdischen habe das aber nichts zu tun gehabt: "SPD-Anhänger haben den Wahlausgang gefeiert und Himmelslaternen steigen lassen, die 500 Meter hoch fliegen können." Harald Schmidt, dpa<

Deutliche deutsche Worte, mal wieder...

Um 23:40 h des Dienstag erreichte mich ein kurzer und knapper anonymer Anruf mit diesem unmissverständlichen Inhalt von einer männlichen Person: "Ich könnt Dir gerade eine runterhauen, Du Arschloch!" Macht das Laune, auch wenn ich schon immer das "rote Tuch"* für die UFOlogie war und sonst schon einiges ´übergezogen´ bekam? Da war doch mal wieder jemand in seinen ufologischen Gefühlen (oder ufologisch-psychologischen Selbstwahrnehmung) verletzt und wollte mir eines mitgeben. Ich bin mir nicht ganz im Klaren darüber, worum es sich bei diesen Gefühlen handelt. Vielleicht gibt es rund um die Frage "Was sind religiöse Gefühle?" eine Erhellung? Zumindest ist es dort so: In vielen Diskussionen zwischen ´Gläubigen´ und ´Nichtreligiösen´ über Gott und Religion kommt es irgendwann dazu, dass religionskritische Aussagen zur Verletzung solcher Gefühle führen. Oft endet die Diskussion an dieser Stelle. These 1 (Taktik): Wer als Argument auf seine verletzten religiösen Gefühle verweist, schirmt sich gegen weitere Kritik an seinem Glauben ab - vielleicht weil es schwer fällt, auf sachlicher Ebene Argumente vorzubringen. Schließlich kann man erwarten, dass ein Diskussionspartner es nicht unbedingt darauf anlegt, jemandes Gefühle zu verletzen oder gar Freundschaften zu riskieren. These 2 (Selbstkonzept): Der religiöse Glaube ist - bedingt durch die Anerziehung schon im frühen Kindesalter - ein derart integraler Bestandteil der Persönlichkeit geworden, dass Kritik am Lehrgebäude unvermeidbar auch als Kritik am eigenen Selbstkonzept aufgefasst wird. Das führt zur Verletzung des Selbstwertgefühls, was es berechtigterweise zu vermeiden gilt, weil sonst der Glaube nicht mehr funktioniert. Was kein Mensch wirklich braucht, sind Glaube an wider- und übernatürliche Gottheiten, Dogmen, mystische Beliebigkeit, Unterordnung unter reale (Kirche, Lamas) oder fiktive (Gott, Geister) Autoritäten. Natürlich ist Religion keine Wissenschaft, muss man auch nicht verstehen. Überspitzt gesagt: Ansonsten ist der Vergleich zum Dschihad und zum christlichen Glaubenskrieg nicht mehr weit. Warum wird man böse, wenn der eigene Glaube gefährdet ist? Fragen Sie mal die ultraorthodoxen Christen in den USA. Ein Feindbild ist schnell gefunden. Aber es ist eigentlich so: Wer wider besseren Wissens aka Halbwissen abgepackt im Tetrapack und voll überzeugt davon an seine wundersamen Geschichten glaubt alias an seinem ´Aber´-Glauben festhalten will, also seine ´Religion´ authentisch lebt, wird genau deswegen von ´Religions´-Kritik erfasst. Dieses Dilemma kann auch nicht aufgelöst werden. Achja...Vernunft statt Glaube, Ethik statt Dogmen, Kunst statt Mystik etc. Das ist tatsächlich der Wunsch vieler Menschen... Ganz im Sinne von Schmidt-Salomon: "Wer Wissenschaft, Philosophie und Kunst besitzt, braucht keine Religion." Trotzdem: Es wird vielen Menschen schwer fallen, auf Religiosität und Spiritualität zu verzichten. Vielleicht handelt es sich um ein natürliches Bedürfnis, die eigene Existenz in einen übergeordneten, nicht unmittelbar den Sinnen zugänglichen Zusammenhang einzubetten. Gerade das halte ich für ein Grundproblem in der Diskussion mit ´Theologen´ im weiteren Sinne. Das Problem mit der UFO-Thematik liegt ja nicht wirklich bei den UFO-Realisten, sondern beim ´UFO-Phänomen´ selbst. Deswegen braucht sich auch niemand an den sachkundigen UFO-Skeptikern auslassen. Und bisher ist es doch so: Das einzig nachweisbare und eigentliche Phänomen in der Thematik ist doch nur auf kultursoziologischer Ebene die Exotic des UFO-Aberglaubens in Gestalt der UFOlogie selbst.

*= Für die voraus erwähnte ARD-TV-Produktion streifte ich so auch wieder mein rotes Jankerl über. Und der Sendeinhalt sowie meine Feststellungen wird natürlich dem gegenüber so gerecht wie lange zuvor nicht mehr. Da werden die ufologischen Gefühle kochen, der normale, rationale und über den UFO-Mythos etwas aufgeklärte Mensch dagegen wird mir nur zustimmen können.

PS: Die Zeitschrift "Psychologie heute" hat passend ein Sonderheft "Glaubenssachen" publiziert: http://www.psychologie-heute.de/com...

"Police solve UFO case in Pikesville, Md." hieß es in der ´Chicago Sun Times´ ( http://www.suntimes.com/news/nation... ):

>Pikesville, Md. -- It wasn´t a UFO or spectral manifestation. A middle-of-the-night mystery that rattled and baffled residents for months may finally have been solved with police making a real-world arrest. Deafening blasts accompanied by blinding split-second flashes of light have been rattling residents of one neighborhood of this Baltimore suburb for months. Elaine O´Mansky says she has heard the noise 25 times since September, always between midnight and dawn. She says the accompanying flash was bright enough to light up her bedroom. Barbara Friedman says the first time she heard the blast she thought someone was shooting at her. Police officers Vickie Warehime and J. Posluszny Jr. said the department set up cameras and recorded the phenomena last week, but didn´t detect anyone in the area. The recorded flash lit up an area the size of a football field. Based on shadows, police believe the light source was in the air about 30 feet above the ground near the Beth Tfiloh Community School. A Baltimore County Police spokesman, Cpl. Mike Hill, confirmed Tuesday that someone had been arrested in connection with the mystery, but he could not immediately provide any details.<

Siehe in obiger Angelegenheit auch den Videoclip einer TV-Sendung in meinen einführenden warmen Begrüßungsworten.

Betthupferl, eine flotte Musike mit Uriella von Fiat Lux zu Ihrer Erbauung: http://www.myvideo.de/watch/4063624...

Externe Links

http://www.box.net/shared/y1mufymo8w
http://www.youtube.com/watch?v=E3jm1i6bjAI
http://www.youtube.com/watch?v=mNWUuFzEOYQ
http://www.youtube.com/watch?v=lU15Ty6GGgY
http://www.youtube.com/watch?v=pjjYo4uovj4
http://www.youtube.com/watch?v=K9KWXKmlsjY
http://www.youtube.com/watch?v=A_S_7KF5FMg
http://www.zeit.de/online/2008/18/echolot?page=1
http://www.pr-inside.com/de/mit-dem-hochzeitsmonat-mai-beginnt-die-ufo-saison-ufo-forsc...
http://www.ksta.de/html/artikel/1207479087154.shtml
http://www.allmystery.de/dateien/uf44054,1209464340,ufooo.3GP
http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/REGIONALES/ZWICKAU/HOHENSTEIN_ERNSTTHAL/1280330.html
http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/region/regensburg/online/artikel/zwoelf_oran...
http://www.n-tv.de/956691.html
http://www.psychologie-heute.de/compact/glaubenssachen_c19_iv.html
http://www.suntimes.com/news/nation/921386,ufo042908.article
http://www.myvideo.de/watch/4063624/Uriella_Fiat_Lux_Song_ueber_das_Paradies_auf_Erden_...

Views: 3303