. Zurück C E N A P

15.04.2008


    
Ein UFO-Wochenende gabs auch in England, klar...-auch mit Videoaufnahme!

Ballone, immer wieder Ballone... Aliens, immer wieder Aliens...immer an der Wand lang - Der UFO-TED mit unschönem Ergebnis für die UFOlogie!

Dienstag, der 15.April 2008 - auch wieder so einer, wo auf meinem Speiseplan keine Kreide stand. Aber fangen wir mal ganz entspannt mit einer alten-Schuhwichsewerbung mit Untertassen-Motiv an: http://www.youtube.com/watch?v=k7Gb... .

Es ist der Tag nach der Ausgabe der dpa-Meldung und in gewisser Weise auch der Tag deswegen interessant zu sehen, ob die Meldung auch in der gedruckten Presse Verwendung finden würde. Ja, tat sie - etliche Zeitungen griffen sie auf, womit natürlich es spannend werden würde, zu sehen wie sich dann die Datenbank-Aufrufezahl verändern würde - da man daran doch auch sehen kann, wie das Thema in der echten Öffentlichkeit ankommt. Schließlich wurden viele Millionen Menschen mit der Nachricht erreicht, theoretisch jedenfalls. Selbst BILD Rhein-Neckar brachte in verkürzter Version die Meldung, für die Bund-Ausgabe reichte es nicht, weil man diese Meldung gar nicht wollte, aber für die Region hier kam man nicht drumherum. So wurde plötzlich eine Art TED-Umfrage oder ´Quotenmeter´ aus dem Zählerstand wie selten zuvor. Den ´Wasserstand´ prüfte ich aber erst im späteren Abend, wenn die Leute zu Hause sind und sich um solche Sachen kümmern können, jedenfalls wenn es sie juckt (und sie I-Net-Zugang haben). Klar, die allerwenigsten Menschen die davon über die Medien erfahren, interessieren sich 1) für´s Thema und von denen wiederum haben 2) auch nicht alle automatisch den I-Netanschluß. Der gestrige Zählerstandhub dürfte dabei hauptsächlich auf den Spiegel-Online-Beitrag zurückgehen, einfach nur durch Neugierige, ohne wirklich groß am Thema interessiert zu sein (im Sinne von dem BILD-Mädel auf S.3, es gehört dazu und man schaut hin - und dann ohne weitere Gedanken zum Horoskop weiter). Genau deswegen wurde auch der CNES-Server einst wegen dem UFO-Archiv ´überrannt´, einfach mal gucken. Die Realität um 23:30 h war zu 24 Stunden zuvor mit mehr als 6000 Aufrufen und nach dem heutigen Zeitungs-Boost ausreichend, um in die UFO-Thema-Niedergangszeiten zurückzuführen: 8600 Aufrufe - gerade einmal 2600 mehr als einen Tag zuvor. Nach dieser "PR" und "Massenpromotion" dafür! Millionen Menschen haben durch ihre Zeitung heute darum erfahren und 2600 ´Reaktionen´ dazu - jeder kann sich mal den ´Prozentsatz´ grob überschlagen wie "groß" das UFO-Interesse in der Öffentlichkeit noch ist. Ich sage es nur so wie es ist, die Zahlen kann ich nicht beeinflussen. Die Abstimmung des ´Volkes´ via Klicks hat die öffentliche UFO-Bedeutungs-Wirklichkeit gezeigt. Dies sind objektive Zahlen mit einem für die UFOlogie unschönen Erkenntnisgewinn! Da gehört also eine Menge ideologische ´Schuhwichse´ zur Blendung aufgetragen, um dies alles anders darszustellen, als es wirklich ist.

Natürlich kam damit erstmals aber auf wirklich breiter Ebene auch raus, was in dieser Zeit die meisten UFO-Sichtungsmeldungen hervorruft - die Asiatischen Himmelslaternen! Als Beipack oder Nebeneffekt dürften sich natürlich auch die Betreiber der Datenbanken von anderen Gruppen über die Aktion begeistern, weil sie damit indirekt Nutznießen meiner Arbeit geworden sind - damit wurde von CENAP für alle was wichtiges getan. Schlußlich war ja auch in Erfurt die große Gemeinsamkeit aufgrund des Datenbank-Projektes genährt worden!

Träume und Schäume, immer abhängig von der eigenen Glaubensbereitschaft. Die Tagung war nach Ansicht des Veranstalters ein voller Erfolg, weil 40 Personen sich einfanden.* Ein Abschlußstatements-Interview der Tagung mit den Vertretern der UFO-Forschungsvereinen GEP, MUFON-CES und der DEGUFO ist bereits von den Exos mit der Headline "Ufologie in Deutschland: Die Zeit der Spalter ist vorbei"** veröffentlicht worden, weil jetzt die jungen Vertreter der drei UFO-Vereine in Zukunft deutlich enger miteinander kooperieren, steht geschrieben. Auch dies, lest-lest: "Ermöglicht wurde diese neue Qualität der Zusammenarbeit vor allem durch einen Generationenwechsel innerhalb der Vereine." Gesagt (!) im aufgezeichneten Interview*** wird aber nur weitaus abgeschwächter etwas von "ein bisschen zusammenarbeiten" und das es noch "keine Projekte" aufgrund von Erfurt erarbeitet wurden. Dies ist also die "neue Marschrichtung", die doch älteren Zuhörern ziemlich altbekannt vorkommt! Die neue Marschrichtung definierte wohl Marius Kettmann somit: "Gerade die jüngeren Mitglieder haben von den alten Streitereien gar nichts mitbekommen,  waren nicht dabei und gehen anders aufeinander zu." Dagegen kann man ja auch gar nichts sagen, ist okay. Nur darum geht es auch gar nicht wirklich, der Punkt der weggelassen wird ist ein ganz anderer, wenn man genauer hinschaut ist der auch sofort zu erkennen: Die alten Streiereien sind die auch von heute noch, weil es um nur einen einzigen Punkt geht: UFO-Sichtungen und ihre FALLBEWERTUNGEN als IFO oder als UFO! Nur darum geht es und DIES ist der Streifall UFO überhaupt, weil a) direkt abhängig vom eigenen Kenntnis- und Wissensstand und leider b) eingebunden in die eigene Glaubensbereitschaft. Da kann man nicht wegschauen und nur wer die Vergangenheit kennt der versteht die Gegenwart! Natürlich, wenn man die Historie ausblendet, dann klappt der kollegiale Umgang miteinander wie prima Käse aus Dänemark. Aber ich denke immer noch, dass da Verantwortung gezeigt werden muss und mit Tagträumereien über angeblich ungelöste ´Fliegende Untertassen´-Meldungen nichts wirklich geklärt wird, einfach weil dringlich bei jedem dieser Einzelfälle die Kernfrage im Mittelpunkt steht, ob dieser Fall überhaupt richtig untersucht und dann qualifiziert bewertet wurde. Einfach davon auszugehen, dass dem so ist, ist sich selbst des Traums wegen und daher gerne anzulügen. Genauso wie als Hauptargument immer gerne die Person und ihre soziale Position als Berichterstatter in den Mittelpunkt als Selbstbeweis zu stellen ist nur geliebte Selbsttäuschung. Erkennt man dies nicht an oder will es gar nicht erkennen, dann wird es automatisch - sagen wir mal - ´schwierig´. Untereinander hat man zwar dann die ´perfekte Welle´ in Harmonie, aber sobald es da Krisenpunkte gibt, krachts wie in jeder Ehe (und dann ist wieder alles wie immer). Siehe auch zur Versinnbildlichung: http://www.youtube.com/watch?v=4jan... - http://www.youtube.com/watch?v=_Bpe...

*= Und da muss niemand die Erwartung haben, dass das alles wissenschaftlich-orientierte Leute sind, sondern manche Schwärmer, die in der UFOlogie ganz normal sind. Schließlich war es ja die DEGUFO-Tagung mit vielen Mitgliedern auch anderer Organisationen, wie der ´neuen´ Forschungsgruppe Kornkreise (nachdem sich praktisch alle nüchternen Pragmatiker wegen dem Übermaß an Esoterikern vom Acker gemacht haben) und der EXOPOLITIK. Sehen Sie mal hier an, wie die UFOlogen schon seit DUIST-Tagen drauf sein können, hier mit extremer Beispielen aus den USA (sogar mit Leuten aus der Steven Greer-Truppe): http://www.youtube.com/watch?v=yDEl... - http://www.youtube.com/watch?v=xhAY... - http://www.youtube.com/watch?v=wlJs... - http://www.youtube.com/watch?v=prMD... - http://www.youtube.com/watch?v=sFTL... . Im Prinzip zeigt sich hier gut die allgemeine UFOlogen-Gesinnungslage. Und ohne diesen esoterischen Balast (was er ja für jede ernsthaft gesinnte UFO-Phänomen-Erforschungsgruppe schon immer war) kann auch kein eingetragener UFO-Verein z.B. Zeitschriften herausgeben (und kommerzielle UFO-Zeitschriften-Verleger schon gar nicht, sonst würde sich dies nämlich nie rechnen). Und das war schon immer und überall so.

**= Einer, der was an der Waffel hat oder an aus dem Groll heraus gezeugten CENAP-Albträumen leidet, dazu: "Das ist ja sehr zu begrüßen. Damit kommt CENAP als Relikt einer unseligen dogmatischen Vergangenheit hoffentlich entgültig aufs Abstellgleis... Der ´neuen Koalition´ kann man also nur viel Glück und Erfolg wünschen, ebenso wie der gleichermaßen begrüßenswerten EXOPOLITIK-Initiative." Das Relikt der Vergangheit war gerade mal wieder mächtig in der Öffentlichtkeit...

***= Hier ist es: http://www.dailymotion.com/video/x5...

Vom blinden Enthusiasmus getragene Augenwischerei (Hybris vielleicht gar?) ist es auch anzunehmen: "Ohne eine respektvolle und professionelle Zusammenarbeit werden wir wohl nie erfahren, was hinter dem UFO-Phänomen steckt."* In weiten Teilen ist DAS UFO-PHÄNOMEN nämlich gar nicht mehr so geheimnisvoll, man muss eben nur das zusammentragen was bisher weltweit in sechs Jahrzehnten schon mit Erkenntnisgewinnen ermittelt worden ist - vieles davon haben CENAP/GEP über die Jahrzehnte natürlich aus eigener Leistung und von UFO-Forschern aus aller Welt vorgestellt. An den Ergebnissen internationaler UFO-Untersuchungen haben wir immer dankbar und von uns vorantragend partizipiert (und deswegen sind wir geworden, was wir heute sind). Man muss es nur studieren und nicht wieder alles neu erfinden wollen, weil dies dann einfach nur eine Verschwendung von Resourcen ist. Das Kernproblem ist, warum dies nicht gemacht wird: Das meiste davon gefällt den UFOlogen eben nicht, es wird ihnen auch nie gefallen, was man schon an den ablehnenden Reaktionen auf soziologisch-kulturelle Hintergrundstudien und dem ganzen psychologischen Drumherum zu sehen ist. Am Schluß geht dann immer die ewige Debatte über die einzelnen UFO-Meldungs-FALLBEWERTUNGEN** los. Nochmals: Nur darum geht es! Klipp und klar: Gibt es unter der schier erdrückenden Last nicht-erkannter IFOs (bei den Zeugen sowieso und auch immer wieder von den Fallbewertern!) echte ´Fliegende Untertassen´ als Besucherraumschiffe von wo auch immer? Und da möchte ich uns alle mal wieder sehen, wie man zwischen Pro und Kontra miteinander beim nächsten großen Fall wie z.B. in der Dimension von ´Greifswald´ (sollte es jemals soetwas nochmals geben) umgeht! Und wie lange die Nettikette dann noch Bestand hat. Abwarten, genauso wie die Absichtserklärung nach einer "fairen Zusammenarbeit" und wenn die nur halbwegs so funktioniert wie zwischen CENAP und GEP in den letzten Jahrzehnten ist das eine tolle Geschichte.

*= Dies ist alles nur rhetorisches Gequatsche, in Wirklichkeit geht es nur darum, irgendwie nur den eigenen (in Wirklichkeit eigentlich durch ´Helden der UFOlogie´ vorgegebene sowie höchst-gefällige) Konzeptionen den Gefallen zu tun, dass diese sich irgendwie nur bewahrheiten. Da die UFOlogie selbst nicht imstande ist sich durch ihre Überzeugung nach 60 Jahren öffentlicher ´Beachtung´ (früher weitaus besser als heute) durchzusetzen (und damit im Grunde als Verlierer dazustehen), kommen ganz wirre Idee zur Selbstüberhöhung heraus. Z.B. durch die Forderung des Exo-UFOlogen-Bündnis nach Freigabe der UFO-Technologie der ´Fliegenden Untertassen´ (Stichworte: Roswell, Area 51 nach der ufologischen Ideenwelt unter Ausblendung der Wirklichkeit). Wodurch die Exos stellvertretend für die wahren Alien-UFOs-Fans das ausssprechen, was sie am allermeisten von Herz und Seele her (menschlich verständlich) bewegt. Es geht in Wirklichkeit hier gar nicht um UFO-Fall-Untersuchungen, sondern um eine glaubensüberzeugte Bewegung als ein politisches Druckmittel zusammenzubringen, welches a) mit Gruppennamen und b) Mitgliederzahlen aufzutrumpfen versucht. Quasi als ´Scientology der UFOlogie´, um den Frustrierten eine neue Hoffnung zu geben und sie nochmals zu ´aktivieren´. Aber es geht dabei NICHT um die deutschen Jungs der Exos, die fallen ja selbst auf die amerikanische Neu-UFOlogie im Zuge der ´Akte X-Ära´ mit dieser Vorgabe herein. Aber dies mit Begeisterung. Naja, deswegen funktionieren in Sachen Mentalität auch die berühmten Kaffeefahrten. Und wenn Sie weiter mögen, dann ist das ganze Thema hier eh nur eine ufologische Kaffeefahrt! Allen Aufregern zum trotz, dies sage ich aufgrund meines Überblick auch jenseits des ufologischen Tellerrands hinaus - auch als Warnung. Aber es kann ja jeder hinwurschteln wie er will, die Frage dabei ist eben nur, ob der dabei auch Verantwortung zeigt. Aber den meisten Gläubigen ist nur die Verantwortung gegenüber des Selbsterhalts ihres Glaubens wichtig. In unserem Fall die Förderung und Mythologisierung der Überzeugung, wonach die Fliegenden Untertassen der ´Aliens´ hier sind. Dahinter steht auf anderer Ebene genauso viel wie hinter den wirklichen UFOs - viel warme Luft. Aus die Maus, Nikolaus. In der neuen ´Koalition´ steckt der Gedanke mal wieder die Fliegenden Untertassen zum einen zu verteidigen und dies auf breiter Ebene in die Welt hinauszutragen. Um UFO-Phänomen-Erforschung geht es gar nicht, sondern um ´Untertasssen-Politik´, die schon Keyhoe vorgab. Dafür werden die Leute in Wirklichkeit zusammengetrommel - Stichwort "Disclosure Project". Die UFOs brauchen gar nicht als Phänomen erforscht werden, es sind Fliegende Untertassen - basta. Dies ist doch für die allermeisten Teilnehmer bei diesem Spiel eh klar. Schließlich sind doch, ehrlich zugegeben, genau deswegen die meisten ins Thema eingstiegen. Und sie wollen einfach nur Fortschritte sehen, weil es das UFO-Meldephänomen so nicht wirklich hergibt. Da wird dann ... nachgeholfen. Und versucht das ganze ´Spektrum´ dafür an Bord zu holen, eine Lobby unter der Schlagzeile "Neuanfang" zu (von bzw zu was eigentlich?) schaffen.

**=Und dahinter steht das Problem (immer weitere Probleme zudem) in der Arbeitsweise, Methodik und Beurteilung der Fälle. Abhängig unmittelbar vom Umstand der Information, die zwar im Grunde da ist, aber nicht genutzt wird weil es der eigenen Mentalität widerspricht. Dies ist der Punkt schon seit DUIST-Zeiten. Aber wer will dies verstehen, wenn er sowieso mit der UFO-History nichts zu tun haben will (bringt sehr viel Zeitinvestment mit sich!) und denkt nen Schnitt zu machen und mit den 2000er Jahre neu zu beginnen und dann sei alles gut. Nur unter dem Motto "Neue Ehe, neues Glück!" klappt dies nicht wirklich in diesem Umfeld. Wenn man all dies imstande ist zu durchschauen, dann begegnet man einfach nur stumpfen Pseudoargumenten.

Ballone, immer wieder Ballone...

"Schwebendes Warnschild" war die Schlagzeile einer Meldung im ´St.Galler Tagblatt´ zu der Nachricht: >Ein Heissluftballon am Himmel von Paris soll künftig mit Hilfe unterschiedlicher Farben die Luftqualität der französischen Hauptstadt anzeigen. Der Ballon "Air de Pari" werde mit Leuchtdioden jeweils grün oder rot beleuchtet. "Die Farben informieren über die Schadstoffbelastung in der Stadt", berichtete gestern die Zeitung ´Le Parisien´. Der Ballon habe einen Durchmesser von 22 Metern und soll noch aus 40 Kilometern Entfernung zu sehen sein. (sda)< http://www.tagblatt.ch/index.php?ar...

Aliens, immer wieder Aliens...immer an der Wand lang

"Alien lands his UFO in Weston?" meldete ´The Weston & Somerset Mercury´ England und berichtete: >An Alien jumped on board a UFO and chose Weston as his landing ground. The little yellow man was spotted setting up home in Earlham Grove and has been seen two days in a row. David and Ann Lawrence saw their new neighbour and decided to get snap of the creature. Ann said: "The house has had an extension built and since then, the sun shining on the window has created this image on the wall opposite. We think the house is vacant at the moment, so he obviously chose it as a safe haven."< Ein Bild des ´Alien´ finden Sie unter: http://www.thewestonmercury.co.uk/c...

Ein UFO-Wochenende gabs auch in England, klar...-auch mit Videoaufnahme!

"UFO mystery in the sky at night" war die Headline der ´Edinburgh Evening News´ und sie führte aus:

>Captured on camera in the Braid Hills area on Saturday night, these strange balls of light sparked notions of an alien landing somewhere in Morningside. Several people reported sightings of the glowing objects between 8.50pm and 9pm. Student Lyle Brennan, 19, of Marchmont, was out walking in the hills with his friend Sam Mackay 20, when they saw the strange lights. Mr Brennan said: "When we looked back over our shoulders we could see a succession of fiery orange lights moving across the sky. They appeared to be coming from the hills in groups of two or three, moving north very slowly and gradually burning out after about a minute." A number of other people had stopped to watch the lights when Mr Mackay took a brief video clip of them on his mobile phone {Video ist unter dem Link unten zu finden}. While no-one reported the sightings to the police, others have contacted the Evening News to ask what the strange lights were.

Mr Brennan added: "We passed maybe five or six people who had stopped their cars and were looking at the lights. I thought at first they would be flares, but they seemed to move too slowly for that, and then just disappeared." Air traffic controllers noted nothing unusual on Saturday night, and the Army also struggled to come up with an explanation. An Army spokeswoman said: "It could be that what they have seen are parachute illumination flares being used at one of our training ranges at Dreghorn. These are used to light up an area for troops. They are incredibly bright, travel very slowly and would be fired in groups of two or three, so it would fit the description. We did have Territorial Army troops carrying out training at Dreghorn on Saturday, and while we don´t know if they used flares, that would be one explanation. Of course, I can´t say for certain. It could have been a genuine UFO sighting."

An Edinburgh Airport spokesman said a recent switch to another runway had led to an increasing number of planes approaching from Midlothian and across the Fairmilehead and Morningside areas of the city. Michael Mulford, a spokesman for the RAF, said that no operations had been conducted in the area. He said: "It can be very difficult to get to the bottom of these things sometimes, but if a lot of people saw these lights there is probably a rational explanation." Last year, the Government opened its records over UFO sightings for the first time, containing eyewitness reports from across Edinburgh and the surrounding regions. Sightings included a series of flashing lights over Corstorphine Hill in 1998. Investigators said at the time they were puzzled by the lights and urged more witnesses to come forward, but the mystery was never solved. Other incidents, such as two "fuzzy white lights" that danced over Leith in 2001 and a "swirly" object appearing above East Linton in 2006, have also never been explained.<

http://edinburghnews.scotsman.com/t...

Damit reihte sich nach Deutschland und Österreich auch England ins UFO-Wochenende ein - ebenfalls mit Videoaufnahme davon, was jetzt erstmals geschah, wenn aus drei Nationen nicht-erkannte Asiatische Himmelslaternen mal wieder als UFOs angesehen wurden und auch gefilmt worden sind. Übrigens meledete sich heute auch die apa in Wien, wegen der ausgegebenen PM zu den Wiener Fällen und ein Redakteur diskutierte mit mir insbesondere die Videos, war aber der Ansicht, dass diese "Taschenlampen an Ballons" seien, einfach so aus dem Bauch heraus. Von den MHBs hatte er noch nie was gehört... Und weil ihm die MHB-Idee ganz und gar nicht gefiel, gab es wie bei dem alten römischen Imperatoren einfach den Daumen runter. Soviel mal wieder zur 4.Macht im Staate und so kommt auch so ein Scheiß wie über die japanische UFO-Aufrüstung zustande. Auch bei Nachrichtenagenturen wollen die Leute mal als ein bisserl ´Akte X´ spielen. Ein weiterer Fall der Klasse "Medien und UFOs".

Betthupferl für Flyover-Freunde: http://www.youtube.com/watch?v=PbbY...

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=k7GbaEfyIIQ
http://www.youtube.com/watch?v=4janyg4Dsvc
http://www.youtube.com/watch?v=_BpezmZbbRo
http://www.youtube.com/watch?v=yDEleJW3EQs
http://www.youtube.com/watch?v=xhAYbLI_8Pw
http://www.youtube.com/watch?v=wlJsOOeBZao
http://www.youtube.com/watch?v=prMDkK49wco
http://www.youtube.com/watch?v=sFTLKEgE-Wo
http://www.dailymotion.com/video/x52rgk_ufologie-in-deutschland-die-zeit-de_news
http://www.tagblatt.ch/index.php?artikelxml=1496782&ressort=tagblattheute/frontseite&ja...
http://www.thewestonmercury.co.uk/content/twm/news/story.aspx?brand=Westonmercury&categ...
http://edinburghnews.scotsman.com/topstories/UFO-mystery-in-the-sky.3981213.jp
http://www.youtube.com/watch?v=PbbYsGO9lB8

Views: 2680