. Zurück C E N A P

12.04.2008


    
Ein weiteres UFO-Sichtungs- bzw Melde-Wochenende

Teil 1: Lichter in der Freitag-Nacht über Oldenburg, Putzkau, Duisburg-Walsum

Samstag, der 12.April 2008 - der Tag, der einige autarke UFOlogen und UFO-Forscher zur DEGUFO-Frühjahrstagung nach Erfurt führte, um sich mit den Hinterlassenschaften aus den alten ´goldenen Tagen´ der UFOlogie (mit ihrem Schuß Esoterik) zu beschäftigen und auch um ein bisschen - bei den Jüngeren - den ´Akte X´-Zeitgeist der 1990er Jahre nochmals zu verspüren. Vorab: Wir müssen keine Freunde in diesem Leben werden, aber dies ist kein Grund deswegen FEINDE zu sein. Zumindest ICH sehe es so nicht... Was nicht automatisch heißt, nicht immer wieder mal denkanregende Klappse auf den Hinterkopf der ´Eingeschlafenen´ zu verteilen... Na, kann ich nicht nett sein? ;-) Als alter Gaul des Themas will ich mich dafür aber auch nicht wirklich entschuldigen, weil einiges davon, aus meiner reifen Sicht der Dinge heraus, durchaus notwendig ist. Soviel Ehrlichkeit muss schon sein! Auch wenn Sie viellleicht nicht zustimmen mögen, ich stehe jedenfalls dazu. Jetzt braucht aber auch niemand dies als "letzte Enthüllung" künstlich missverstehen, diese Haltung und Position ist für mich selbst uralt. Einige Hardcore-Alien-UFO-Ideologie-Verrückte brauchen sich zu ihren falschen Vorstellungen keineswegs ein weiteres Märchen hinzuzudichten, auch wenn sie es gerne wegen ihrer Einstellung natürlich (trotzdem falsch!) machen: HASS habe ich gegen keinen Menschen! Klar, berechtigt aufgebracht zu sein und mal das Gefühl zu haben, eigentlich ein paar A..-Tritte austeilen zu müssen, die tragen mich schon! Wer bin ich denn, um anders zu sein? Keineswegs ein `Pseudoheiliger´, der sich nur scheinheilig verkaufen will. Das geht bei uns Quadratschädler eh nicht.

Das motivierende, spezielle Programmangebot zu Erfurt erobert sicherlich die Herzen des Publikums wie im ´UFO-Flug´ - mancher wird für sich die Veranstaltung sogar als eine Art "Rettungsaktion für die UFOlogie" ansehen (Motto: Gemeinsam sind wir..., ja was eigentlich?). Die Besucher freuen sich wie in jedem Fandom auf sich und ihre Helden, dies ist schließlich Fantum. Sei es den UFO-Enthusiasten und Alien-UFO-Idealisten schließlich gegönnt, sie werden ja dann selbst sehen, was dabei hinten rauskommt - um einen Spruch von Altkanzler Kohl zu bemühen. Schließlich haben es die "Alien-UFOs-sind-hier!"-Anhänger mit ihren rhetorischen Ritualen und Zeremonien der Schönfärbung ihres Images in der Gesellschaft auch nicht mehr - harmlos gesagt, also neoliberal verwässert - so leicht.* Ich sage dies einfach mal als der WW der UFO-Szene, originell und nicht immer diplomatisch, aber echt, eben auch als echter Mannheimer, hart aber herzlich. Mich hat man ja schon den ´Marlon Brando der UFOlogie´ nach seiner Rolle in den ´Paten´-Filmen genannt. Da zeigt sich eben, Farbe zu haben; Persönlichkeit zu zeigen und auf Show-Performance im Westlichen zu verzichten, sondern sich auf die Sache fest zu fixieren. Wie Sie wissen, bin ich ja seit ´Ewigkeiten´ dabei, aber in der Schnulzen-UFOlogie und dem UFO-Phänomen habe ich nicht gefunden, was ich gesucht habe - so ist es eben für mich und damit für uns alle am Ende der Fahnenstange. Ich habe nur das Problem, mich in der UFOlogie überhaupt nicht zuhause zu fühlen - so jetzt ist es erstmals so genannt raus! Während gleichsam ich das UFO-Phänomen als Herausforderung für mich intellektuell gesehen habe. Damit müsssen wir alle auskommen, da ich morgen noch nicht wegsterbe! Die persönliche Begegnung ist natürlich immer zu bevorzugen, genau deswegen gab es ja z.B. 10 Jahre lang die UFO-Arbeitstagung für die UFO-Forscher Deutschlands in Cröffelbach, die dann doch alternativ zu den ufokultischen Verstaltungen waren und man hier nicht mit der Erwartung zusammenkam, ´Glaubensbestärkung´ und Bekräftigung hierfür zu erleben. Da lernt man viel - und weiß dann auch besser über sein Gegenüber Bescheid und kann ihn richtiger einschätzen. So oder so. Es gibt halt zwei Mentalitäten in der eigenen Kultur und Einstellung zur Thematik, die gerade ein UFO-Forumsteilnehmer so darstellte: "So sollte es sein (Ausschlussverfahren der UFO-Stimuli unter Berücksichtigung noch unbekannter Stimuli natürlichen Ursprungs), aber so wird selten in der UFOlogie gearbeitet. Im Gegenteil wird von Anfang an versucht, Indizien zu finden (ja fast zu erzwingen), die für ein außerirdisches Raumschiff sprechen. Die UFO-Stimuli werden dadurch aber regelmäßig außen vor gelassen. Ursächlich muss hier die Psychologie betrachtet werden, dass die meisten auf diesem Gebiet nämlich wollen, dass es außerirdisch ist." Gut gesagt.

*= Man muss es aber schon mit dem richtigen Blick unter dem Oberbegriff "don´t believe the hype!" sehen: Das Thema "UFO in der Öffentlichkeit nach dem Jahr 2000" haben übrigens wohl nicht wir UFO-Realisten aus dem sachkundigen Skeptiker-Lager "ruiniert", sondern die UFOlogen - global gesehen - die ersten 50 Jahre selbst und machten die letzten 10 Jahre es dann immer noch nicht wirklich anders**. Insbesondere hierzulande wahrscheinlich mit den Ausgeburten der 1990er Jahre, wo man in einem ufologischen Kasperletheater gar nicht mehr durchblickte, was in der von New Age als modern herausgeputzte Altesoterik durchsetzten UFO-Suppe so alles rumschwimmt, von den aufkommenden braunen Brocken erst gar nicht zu reden. Übrigens hat der damalige Chefredakteur des M2000 inzwischen ganz kleinlaut und unauffällig für sein treues Publikum - was gar nicht zu ihm passt - Ende März 08 eingestanden: "Von der Esoterik habe ich mich just zu dem Zeitpunkt distanziert, als Rom sich gegen einzelne Elemente des esoterischen Weltbildes ausgesprochen hat, wie es sich für einen gehorsamen Sohn der Kirche gehört." Seitdem ist er ein derart aufrechter Katholik, dass er sogar Audienzen beim Papst vermittelt. Klar, wer sonst?

**= Las ich doch gerade in einem UFO-Forum (wo ich einst ´rausgefedert´ wurde) erstaunt diese Zeilen zum Komplex: "Ich bin müde vom Krieg der ´Ufoforscher´ und ´Ufonachforscher´. Es nervt mich nur noch. Die Pro-Gruppen (=´Ufoforscher´, ´Ufologen´) sind durchwandert von irgendwelchen Sektierern und ´Dämonenforschern´, die im Grunde auch nichts anderes labern, als die christlichen Kirchen dies schon seit hunderten von Jahren getan haben - die sich allerdings obendrein auch noch etwas darauf einbilden, als hätten sie den heiligen Gral gefunden. Nicht mehr lustig, einfach nur nervig. Übelste unterste Schublade tummelt sich da zwischen Pro-Ufologen herum und reißt das ganze Thema dermaßen in die Unseriösität, dass man sich schon für schämen muss. Falls genug Leute darauf reinfallen und sich das Gehirn vernebeln lassen, ist es obendrein auch noch gefährlich."

Es begann gleich mit einem Meldeeintrag auf dem UFO-Meldestellen-Blog vom "Hoss Cartwright" ohne Hut des deutschen UFO-Themas - Roland Gehardt - kurz vor 3 h: "Ich stand heute den 12.04.2008 mit drei Freunden draußen, als plötzlich einer sagte, schau mal da. Erst dachte ich er will mich verarschen, ...aber als ich hinschaute traute ich meinen Augen nicht. So etwas hatte ich nie zuvor gesehen, und auch nichts davon gehört gehabt. Erst waren 4 Lichter (nicht in einer Reihe) zu sehen, welche alle in die gleiche Richtung flogen, wobei eines der oberen Lichter zum Schluss etwas schneller wurde, ca 20 Sekunden später tauchten hinter den Häusern weitere 3 Lichter auf. Sie waren sehr hell orange leuchtend, mir kam es ´fast´ Neonartig vor. Ganz anders als ale anderen Himmelsobjekte welche ich jemals gesehen hatte... Sie erzeugten keinerlei Geräusche. Sie flogen nicht höher oder tiefer, sondern von rechts nach links. Also von Süden nach Norden. Nach einiger Zeit bewegten sich die Lichter langsamer und wurden immer schwächer, bis sie ganz verschwunden, ...so als würden sie nicht mehr von rechts nach links fliegen sondern geradeaus von uns weg. Achja, das ganze ist in Oldenburg bei Bremen in der Nähe passiert."

Gegen 16:30 h meldete sich Florian T. aus Putzkau, der gerade im I-Net meine Rufnummer (merkwürdiger Weise über Bildblog.de, sie er sagte) abgefischt hatte, um zu berichten, wie er am gestrigen Freitag gegen 22 h vom Balkon aus drei "fast rot-leuchtende Bälle" über den Himmel dahinziehen sah, alle halb so groß wie ein Vollmond wäre. Er sah sie zwei/drei Minuten lang, hörte aber davon nichts. Dann zogen sie rechts weiter weg und er konnte sie nicht mehr weiter sehen, weil sie seinem Gesichtsfeld entschwanden. Er war sicher, dass das kein Flugzeuge waren und weil diese Erscheinung so eigenartig war,wollte er gerne mehr dazu wissen.

Aus Emstek (bei Cloppenburg) meldete sich um 17 h das Ehepaar Edwin und Gaby Sch., weil die beiden am Freitagabend, etwa 21 h, "bis um die 10 Leuchten am Himmel - und zwar in tief-rot-glühend" aus Richtung Garthe herbeikommen sahen, die einfach so über den Himmel zogen, keinen Mucks von sich gaben und "wie zwei ineinander verlaufende Ketten" in der Gesamtformation ausschauten. Nachdem sie bereits so 1 Minute hoch am Himmel dahinschwebten "verging der eines Vorderen Ruckzuck in einem orangenen Funkenregen, wir wussten gar nicht wss wir denken sollten, auch weil es lautlos war. Die glühenden Funken gingen aber schnell aus, kam noch nicht mal zu Boden runter.DASS war ein Ding, sage ich Ihnen!" Die restlichen flogen ungerührt weiter und waren nach zwei/drei weiteren Minuten einfach ausgegangen, tatsächlich eher wie Kerzen verloschen.

Gegen 17:30 h erreichte mich Herr O. aus Uckermünde, direkt am Stetiner Haff. Er und seine Frau hatten bereits am Freitagabend des 28.März 2008 beim Verlassen eines Lokals gegen 21 h merkwürdige weißlich-gelbe, bzw eher gelborangene Lichter geräuschlos am Himmel dahinziehen gesehen, so um die 7 oder 8 Stück waren es, "aufgereiht wie an einer Perlenkette". Spektakulär anzuschauen war es schon gewesen und für die Gegend völlig ungewohnt. Die hinteren gingen dann nach und nach aus und eines blieb eine halbe Minute noch über dem Haff stehen, bevor auch dieses ausging. Die ganze Beobachtung mag bis zu 10 Minuten angedauert haben. Dass die Lichtkörper gar nicht mal so hoch gewesen sein können, wurde erst klar, als ein klar erkennbares Zivilflugzeug am Himmel vorbeikam und seinen üblichen Kurs direkt über ihnen hinweg flog und gar nicht darauf reagierte. Dem Herrn gelang es mit dem Fotohandy 2 Bilder zu machen, die einigermaßen gelungen sind. Da sie 5 MB ´dick´ sind, will er sie mir am Montag vom Geschäftsrechner aus zuschicken.

Kurz vor 20 h meldete sich Frau G. aus Duisburg-Walsum, nachdem sie meine Rufnummer von einer Sternwarte erhalten hatte, da sie sich den ganzen Nachmittag schon durchtelefonierte und mehr zu dem wissen wollte, was sie gesehen hatte... Um etwa 21 h war sie wie immer um die Zeit mit ihrem Hund nochmals unterwegs gewesen. Unterwegs begegnete ihr eine Nachbarin und sie schwatzten ein bisschen. Dabei bemerkten die beiden gleichzeitig "eine Reihe von hellen, signalfarbenen Lichtchen gemächlich über den Himmel ziehen", "können 12 oder 15 gewesen sein, sah insgesamt wie eine langestreckte Pfeilspitze aus, wenn man ein bisschen Phantasie hat". Die Gesamtgestalt hielt sich auch nur 1 Minute oder so und dann verlor sie sich wieder, weil die Lichter unregelmäßig nach und nach sich auseinanderzogen - aber insgesamt in die gleiche Richtung weiterzogen. Die Gesamtsichtung darauf war keine 5 Minuten, weil in der letzten Beobachtungsminute sie auch alle "aus- oder vergingen, an Ort und Stelle!" Die Lautlosigkeit der vielen Lichter und dann die letzte Minute "waren unheimlich, aber schön war´s doch anzusehen." Geblinkt oder geflackert hat dabei gar nichts, es leuchtete einfach "nur so intensiv". Jedes einzele Licht war dabei "etwas größer als ein großer Stern" und die Helligkeit kam auch nicht an das Licht von weißen Flugzeuglandescheinwerfern heran, dazu "war es einfach zu dunkelkirschrot, wenn auch stark leuchtend".

UFOs in England

"UFO ´gave me the heebie-jeebies´" war die Headline des ´Fenland Citizien´ ( http://www.fenlandcitizen.co.uk/new... ) zu dieser Story einer niemals mehr enden-wollenden MHB-Invasion:

>A Ring´s End man has described how a strange light in the sky gave him the ´heebie-jeebies´ on Thursday night. Andrew Warren and his son, Stephen Whitrod, spotted a series of lights in the sky over their March Road home at around 11pm as they were checking on their chickens. Mr Warren said he initially thought the lights were from the police helicopter, but then realised there was no noise. "It was low enough and near enough for there to be noise, but there wasn´t much. There was a slight engine noise, but nothing you could really identify," said Mr.Warren. He said initially there was a diamond pattern of lights, which were like nothing you would normally associate with an aeroplane, and again the lack of noise made him dismiss it as being a military aircraft. Then a second and third set of lights appeared from different directions and these were different to the first set. One set was in a V-shape. Mr Warren said they seemed to hover before moving off and disappearing. He said the lights were red, and also a blue-white colour and certainly did not fit the patterns normally seen in the skies when there are jets doing flying exercises. "We have a lot of jets and other military aircraft flying over here, so I know what they look like and I also know there is a lot of noise, and this was just not normal. Whatever it was it gave me the heebie-jeebies. I tried looking at the lights through binoculars but I still couldn´t see very well," said Mr Warren.<

Es ist kein wirklich gutes Betthupferl heute: In der heutigen Mottoshow von DSDS auf RTL gab es einmal mehr eine ´Ungerechtigkeit´ durch das Publikum in der Abstimmung. Der Bube und Flopper des Jahres -B.Herd- wurde von den Zuschauern bevorzugt während unglaublicher/unverständlicher Weise Collins Owusu herausgewählt wurde, genauso wie irrer Weise ´Bella Stella´ eine Woche zuvor. Da sitzen eindeutig Laien ohne Sachverstand vor dem Kasten - und bestimmen, wo es langgeht, genau wie in der UFOlogie in ihren besten Jahren. Da kränkelt alles...und bringt das ganze System in Schwulitäten, wenn auch im alten Rom die Gott-Kaiser erkannten, dass das Volk einfach nur "Brot und Spiele braucht" (also Entertainment/UFOtainment) um ruhiggehalten zu werden. Die Frage nach Kompetenz und Qualifikation ist hier völlig ohne Bedeutung, weil es um das Bauchgefühl geht.

Externe Links

http://www.fenlandcitizen.co.uk/news/UFO-39gave-me-the-heebiejeebies39.3974819.jp
Hypnose NDE OBE Frankfurt Nahtodeserfahrung

Views: 1894