. Zurück C E N A P

16.08.2007


    
Medien: UFOs bei Spiegel.de und in der Astronomiezeitschrift "Sterne & Weltraum"

Schwebende Lichtobjekte: Ufos über Deutschland/´Doppelte Venus am Abendhimmel´

Zur Einstimmung aber hören Sie erst einmal hier rein: http://www.youtube.com/watch?v=t9_6... - http://www.youtube.com/watch?v=JZIt... - http://www.youtube.com/watch?v=JZIt... - http://www.youtube.com/watch?v=RmLV...

---

Am 16.August 2007 setzte Spiegel-Redakteur Christian Stöcker unter http://www.spiegel.de/netzwelt/spie... diesen Artikel ins Netz:

SCHWEBENDE LICHTOBJEKTE - Ufos über Deutschland

In der ganzen Republik richten seit Monaten Menschen erstaunte Blicke zum Abendhimmel. Seltsame Flugobjekte schweben durch die Nacht, in den vergangenen drei Monaten gab es mehr Ufo-Sichtungen als im ganzen Vorjahr. Parallel tauchen im Netz Ufo-Videos von nie gekannter Qualität auf.

Eine Welle rollt über das Land. Auch Angehörige der Redaktion von SPIEGEL ONLINE hat es schon erwischt: Am Sonntagabend beim Grillen mit Freunden, erstaunte Ausrufe, ungläubige Blicke zum Himmel. "Jetzt geht die Welt unter", habe ein weiblicher Grillpartygast gesagt, erinnert sich ein Redakteur, der nicht namentlich genannt werden will. Weil er selbst kurz geglaubt hat, was nicht sein kann: Dass Ufos durch eine deutsche Sommernacht gleiten. Eine ganze Staffel anmutig schwebender, strahlend leuchtender Kugeln stiegen am Horizont auf, zogen über die verblüfften Gäste hinweg und verloschen schließlich in der Ferne.

UFO-RÄTSEL: LEUCHTKÖRPER UND VERBLÜFFENDE RAUMSCHIFFE

Allein das Centrale Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (Cenap) hat in den vergangenen drei Monaten mehr als 90 vemeintliche Ufo-Sichtungen verzeichnet - mehr als im gesamten Jahr 2006. "Das war noch nie da", erklärt Werner Walter, der am "Ufo-Phone" von Cenap die Anrufe besorgter Alien-Sichter entgegennimmt. Walter spricht von einer Ufo-Welle. Sie ist einerseits asiatischem Reispapier geschuldet. Andererseits schwappt eine digitale Version der Welle durchs Netz - und beide gemeinsam sind überzeugender als je zuvor.

"Das beste Ufo-Videomaterial, das es je gab"

Über die neuen Ufo-Videos, die über YouTube und andere Videoseiten derzeit eine neue Alien-Begeisterung auslösen, ist Walter begeistert: "Das ist das beste Videomaterial über Ufos von Amateuren, das es je gab." Zwei Clips haben innerhalb der Netzgemeinde eine regelrechte Alien-Hysterie ausgelöst - allein der Clip mit dem Titel "UFO Haiti" wurde bereits etwa 1,5 Millionen Mal angesehen. Der Clip zeigt zwei seltsame, sich schwebend fortbewegende Objekte, die in der Abendsonne über Palmen hinwegfliegen und dann in einem blauen Sommerhimmel verschwinden, in dem noch weitere Lichtpunkte zu schweben scheinen. Das Video ist augenscheinlich mit einer Handkamera gedreht, aus dem Off hört man einen erstaunten Ausruf. Der zweite, schon ein paar Tage ältere Clip zeigt verschiedene Flugobjekte, die über sehr ähnlich aussehende Palmen hinwegsegeln. Dessen Titel lautet allerdings "UFO Dominican Republic". Auch Aliens mögen es offenbar karibisch, betreiben aber Strand-Hopping.

In Webforen, Blogs und auf YouTube selbst tobt nun wieder einmal die Debatte. Die "ihr leichtgläubigen Idioten"-Fraktion beschimpft die "diesmal ist es echt!"-Fraktion, während die ernsthafteren unter den Ufo-Skeptikern mit Detailanalysen zu belegen versuchen, wie die Clips wohl hergestellt worden sind. Mehr als 460 Blog-Beiträge verweisen allein auf das Haiti-Filmchen. Diskussionsgrundlagen liefert YouTube selbst - die Videoseite ist längst zu einem globalen Archiv historischer Alien-Sichtungen geworden. Ein paar berühmte Beispiele finden sich hier, hier und hier. Die berühmten Ufologen der Geschichte sind alle vertreten, vom Ufo-Fotografen George Adamski bis hin zu dem Guru-haft auftretenden Schweizer Eduar "Billy" Meier, der heute noch behauptet, mit gütigen Aliens im Kontakt zu stehen - die erstaunlicherweise eine enorm fremdenfeindliche Weltsicht vertreten.

Beweisführung mit Palme

Die Debatte über den jeweils neuesten angeblichen Beweis ist so alt wie der Ufo-Glaube selbst. Ein neuer Aspekt ist der Unterwanderung des Netzes durch Vermarkter geschuldet: An verschiedensten Stellen wird diskutiert, ob die Videos Teil einer viralen Werbekampagne sein könnten - im Gespräch sind verschiedene Filme und Computerspiele, auf die die Videos angeblich verweisen sollen. Am ehesten profitiert von dem globalen Ufo-Hype derzeit aber das Softwareunternehmen e-on (das mit dem gleichnamigen Energieversorger nichts zu tun hat). Mit dessen Produkten zur Entwicklung von 3-D-Animationen könnte man solche Videos herstellen - und die Palmen im Alienurlaubsort Haiti/Dominikanische Republik sehen denen in einem Demonstrationsvideo von e-on zum Verwechseln ähnlich. Sogar ein Ufo kommt in dem Video vor. Verschiedene Foristen und Blogger führen den Palmen-Beweis in Screenshot-Montagen und eigens hergestellten Videos.

Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE bestätigte ein e-on-Techniker, die Videos könnten mit der eigenen Software hergestellt worden sein. Sicher sei das aber nicht. Und woher die Clips kämen, wisse man auch nicht.

Woher die Ufos am deutschen Nachthimmel kommen

Außerirdische Luftfahrzeuge jedenfalls zeigen die Bilder aus der Karibik nicht, ist Ufo-Skeptiker Werner Walter sicher. Trotzdem sei beeindruckend, wie "gravierend und revolutionär" die Technik seit den frühen Tagen der gefälschten Alienvideos fortgeschritten sei. "Die zweideutigen, unscharfen Aufnahmen sind Vergangenheit", die hehre Tradition des Ufo-Filmchens jedoch werde gewahrt: "Auch die neuen sehen immer noch aus wie fliegende Untertassen." Er habe sich über die eindrucksvollen Bilder wirklich gefreut, sagt Walter, schließlich "bin ich ja auch ein Filmfreak". Aber: "Dann kommt natürlich die Frage, was sind jetzt wieder die Auswirkungen."

Fliegende Zylinder aus feuerfestem Papier

Die Auswirkungen der anderen Alien-Invasion erlebt der Ufo-Aufklärer fast täglich am Telefon: Von einer "Himmels-Seuche" spricht Walter, und meint die schwebenden Papierlaternen, die in diesem Sommer bei Hochzeiten und Gartenfesten en vogue sind. Ballons oder Zylinder aus feuerfestem Reispapier, die sich dank eines Brandplättchens unter einer Öffnung in Mini-Heißluftballons verwandeln und lyrisch leuchtend in den Abendhimmel schweben. Das Unternehmen von Patrick Christopher (Partyballon.de) verkauft solche Ballons schon seit 15 Jahren - heuer aber erleben die schwebenden Lampions einen Boom. Seitdem die fliegenden Papierlaternen in großem Stil bei den Gedenkfeiern für die Opfer des Tsunami in Südostasien im Dezember 2004 eingesetzt wurden, wächst ihre Popularität. Inzwischen verkaufen auch noch ein paar Wettbewerber Flugobjekte aus Papier. "Wir können nicht klagen", sagt Christopher heiter, wenn man ihn fragt, wie das Geschäft läuft. Viele Kunden bestellten gleich 10 oder 20 der Leuchtkörper für eine Festivität. Die steigen maximal 100 bis 200 Meter hoch, an einem kühlen Sommerabend schweben sie in etwa 50 bis 60 Metern Höhe. Die Größe der Objekte sei dann schwer einzuschätzen, gibt Christopher zu bedenken, sie könnten "natürlich den Eindruck vermitteln", dass es sich um fremdartige Flugobjekte handele. Ansonsten aber seien die Fluglaternen völlig ungefährlich - nach etwa fünf bis zehn Minuten verlöscht der sogenannte Brennteller, kurz darauf beginnt der Ballon, je nach Außentemperatur, sanft zu Boden zu gleiten. Einzige Einschränkung: Näher als 50 Kilometer an einem Flughafen dürfen die Papierballons nicht aufsteigen.

Werner Walter ist sicher: Die Ufo-Welle wird noch mindestens den Rest des Sommers über anhalten, sein Telefon wird weiterklingeln. "Die Sommerzeit ist noch nicht um", sagt er mit einer gewissen Resignation, "die Party geht weiter."

------

Begleitet wurde der Beitrag von einem von Partyballon.de bereitgestellten Video über den Flug eines Miniaturheißluftballons. Zudem gab es eine Menge Links rund um das Thema der "UFO-Filme" - wird Ihnen als Nutzer des Newstickers bestens bekannt vorkommen - weil der Artikel auf den dortigen Beitrag >"Von einer ´Schwebenden Scheibe´ und von einem fetten ´Orb´< vom 13.August basiert. Dazu hatte ich am 14.8. eine PM namens >"Die bester "UFO-Filme" aller Zeiten kommen leider aus dem Computer: Herkunft Planet CGI< ausgegeben, auf die nur der Spiegel.de-Redakteur am 15. reagierte und wir ein langes Gespräch führten. In Folge des Spiegel-Artikels meldeten sich ab 10 h immer wieder Journalisten von Radio und Fernsehen zwecks Interviews. So kam RTLaktuell* vorbei, um für die Abendsendung einen Beitrag zu drehen, für fast ein Dutzend Radiosender gab es Interviews die im Zuge des Tages quer durch die Lande ausgestrahlt werden - außerdem meldete sich BILD aus Hamburg, um für die Freitagsausgabe was zu machen... - was aber schließlich doch nicht geschah. Auch die ´Hessenschau´ vom HR 3 meldete sich, um einen Beitrag zu produzieren. Dies geschah am Freitag, den 17.8., wobei die Ausstrahlung am Abend aber nicht erfolgte...

*= Im krassen Gegensatz zudem was Sat1 in Sachen "Kornkreis vom Ammersee" aus einem Interview mit bzw aus mir vor genau einer Woche machte, war dies geradezu eine löbliche Sendung gewesen, bei der auch Moderator Klöpppel offenkundig begeistert hinsichtlich dieses Beitrags mitging. Wir erinnern uns nochmals kopfschüttelnd, wie sich die Sat1-Redakteurin entschuldigte: "Tut mir leid, wenn Sie mit der Umsetzung des Themas unzufrieden waren. Für uns ist es aber kein Thema, das man ernsthafter aufbereiten kann." Wie bei RTL (Zuschauer 3,90 Mio, Marktanteil 21,2 % - schließlich ist RTLaktuell eine der beliebtesten TV-Nachrichtensendungen, nach einer Emmnit-Umfrage Mitte 2004) zu sehen war, es geht doch - und nicht mit einem Amüsement auf meine Kosten, indem man mich als "Die-Aliens-sind-hier!"-Überzeugten FALSCH ´verkaufte´. Die RTL-Geschichte hier hat wohl allen Spass gemacht - während ich mich über Sat1-N24 immer noch ´grün´ ärgere. Erstaunt nahm ich zur Kenntnis, das auch die "RTL II-News" (Zuschauer 0,73 Mio, MA 2,9 %) eine neue, eigene Version des Beitrags bei Klöppel ausstrahlten - ist ja eine Sendergruppe. Wie auch immer, ERSTMALS wurde endlich in Nachrichtensendungen filmisch GEZEIGT und ERKLÄRT, was es mit den deutschen UFOs auf sich hat! Genau dies ist so wichtig, um den Leuten begreiflich zu machen, was sie gesehen haben bzw noch sehen werden. DARUM geht es mir, um nichts weiter. Einfach aus Gründen des Selbstschutz vor den Meldungen. Gell, ist schon seltsam dies vom Betreiber einer UFO-Meldestelle zu hören! Aber nehmen Sie einmal immer und immer wieder die selben Geschichten dauerhaft von anderen Menschen entgegen, dies ist irgendwann keineswegs mehr prickelnd, spannend schon gar nicht. Nur noch nervend ist es! Kein vernünftiger Mensch wird annehmen, dass dadurch die UFO-Welle voll gebremst wird, aber ein gutes Stück hoffe ich doch. Da informierte und aufgeklärte Menschen natürlich wissen was sie sehen und dann nicht ´abzudrehen´ brauchen - und die Chance haben, die Schauspiele einfach nur zu genießen.

Der Spiegel.de-Artikel und weitere Folgen. Auch die Stern Shortnews griffen zu: "UFO-Zentrum Cenap meldet binnen dreier Monate mehr Sichtungen als 2006" hies es hier - http://www.shortnews.de/start.cfm?i... . >"Das war noch nie da", kommentiert Werner Walter die Masse an Meldungen über UFO-Sichtungen, die binnen der letzten drei Monate beim Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (Cenap) eingegangen sind. Über 90 entsprechende Anrufe sind in dieser Zeit registriert worden, womit die Gesamtzahl an Meldungen im Jahr 2006 bereits jetzt übertroffen wurde. Walter, der darin eine Art Welle sieht, äußert zudem seine Begeisterung über UFO-Videos im Internet. Es geht in erster Linie um zwei Aufnahmen. Eine davon, die unter dem Titel "UFO Haiti" steht, wurde inzwischen rund eineinhalb Millionen Mal angeklickt. Die Diskussion über das Thema ist im Internet an verschiedenen Stellen wieder entbrannt.< Bei ´20Minuten´ in der Schweiz ( http://www.20min.ch/news/kreuz_und_... ) hieß es:

>UFO-Alarm: Invasion oder heisse Luft? Am deutschen Himmel tut sich Sonderbares. Über 90 Ufo-Sichtungen wurden allein in den letzten drei Monaten gemeldet und im Internet verbreiten sich Filme von nie gesehener Qualität. Selbst gestandene Physiker zittern. So etwas, nein, so etwas hat auch er noch nie gesehen. Dabei befasst er sich seit 30 Jahren ausgiebig mit der bis heute unfassbaren Materie: "Selbst ein Physiker vom Max-Planck-Institut zitterte", zeigt sich Werner Walter erstaunt. Aber Deutschlands bekanntester Ufo-Forscher sagt: "Wenn da plötzlich, an einem schönen Grillabend, dutzende rot-orange-glühende Punkte über ihnen am Himmel vorbeischweben, wissen Sie auch nicht mehr weiter. Da macht sich jeder in die Hose."

"Nie dagewesene Ufo-Welle": In die Hosen hat sich Walter nicht gemacht. Dazu hatte er gar keine Zeit. Er hatte alle Hände voll zu tun, denn im Centralen Erforschungsnetz aussergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP) glühten die Drähte. Gegen 100 Anrufe von aufgebrachten Ufo-Sichtern gingen allein in den letzten drei Monaten bei Walters Meldezentrale ein. Das sind mehr als im gesamten letzten Jahr. "Das ist eine noch nie dagewesene Ufo-Welle", sagt Walter, der die Alien-Hysterie eigentlich als abgeschlossen betrachtete. 1989, so erinnert er sich, gab es letztmals einen vergleichbaren Aufschrei mit Ursprung in Belgien. Seither blieb es ruhig. "Ich habe mir sogar Gedanken gemacht, ob ich meine Arbeit überhaupt fortführen soll." Jetzt braucht es ihn mehr denn je.

Ein Reispapier sorgt für Unruhe: Die neue Ufo-Welle ist auch für Walter "überzeugender denn je". An die unheimliche Begegnung der dritten Art glaubt der Ufo-Skeptiker aber auch diesmal nicht. Er spricht vielmehr von "neuen Ufo-Stimulanzien", die den Grillabend in diesem deutschen Sommer besonders oft unterbrechen. Das stimulierende Produkt stammt aus dem Asiatischen Raum, ist eigentlich ein buddhistischer Brauch und wurde in den westlichen Hemisphären als "Partygagballons" identifiziert. Ballons oder Zylinder aus feuerfestem Reispapier, die sich dank eines Brandplättchens in Mini-Heissluftballone verwandeln und rot-orange glühen, sind derzeit der Renner bei Grillfesten und Hochzeiten. In der buddhistischen Religion liess man mit diesen Flugobjekten die Seele der Toten in den Himmel steigen. Seit diese Tradition bei den Gedenkfeiern für die Tsunami-Opfer in Südostasien im Dezember 2004 in grossem Stil in den Himmel flogen, wurden die Fluglichter auch im Westen populär. Sie steigen 100 bis 200 Meter hoch und schweben an einem Sommerabend 50 bis 60 Meter über dem Boden, bis der Spuk nach fünf bis zehn Minuten verglüht. Walter sagt: "Es ist eigentlich schon erstaunlich, wie gross die Aufregung derzeit ist - wegen ein bisschen verpackter, heisser Luft."

Von "UFO Haiti" aus dem Häuschen: Viel aufregender findet er, was sich derzeit auf der Videofront tut, wo die neu erwachte Ufo-Hysterie eine zweite Welle wirft. Den Anstoss machte dabei ein Film mit dem Namen "UFO Haiti". Das Video ist auf Youtube ein Renner und wurde bisher rund 1,5 Millionen Mal angeklickt. "Ich bin zwar ein Ufo-Skeptiker. Von diesem Film war ich aber aus dem Häuschen", sagt Walter. Tatsächlich vermittelt "UFO Haiti" den Eindruck, die Ausserirdischen schwebten dem Amateurfilmer am Strand von Haiti über den Kopf. Dazu - Ah und Oh - ein Ausdruck des Erstaunens aus dem off. Erstaunt zeigt sich der Ufo-Skeptiker allerdings nur von der Qualität des Films. Für das Rätsel fand er schnell eine irdische Erklärung. Mit den neuen 3-D-Animationsprogrammen kommt jeder Amateurfilmer zu einer immer präziseren Darstellungen einer scheinbaren Wirklichkeit. Den Auftakt in diesem neuen Alien-Videozeitalter bildet "UFO Haiti" und für den Ufo-Skeptiker ist er der Startschuss eines neuen Wettbewerbs unter Künstlern. Dafür, dass kein Fleisch am Alien-Knochen ist, liefert Walter seine Erklärung: "Ein solches Ereignis, zumal an einem Touristenstrand, hätte ein riesiges Echo ausgelöst und nicht nur einen einsamen Beobachter hinterlassen."

Profiteur Softwareunternehmen: Tatsächlich scheint vom Ufo-Hype vor allem das Softwareunternehmen e-on zu profitieren, wie Spiegel-Online schreibt. Die Palmen im Alienurlaubsort Haiti sehen denen in einem von e-on gelieferten Demonstrationsvideo zur Entwicklung von 3-D-Animationen zum Verwechseln ähnlich. Sogar ein Ufo kommt in dem Video vor. Blogger und Foristen führen diesen Palmen-Beweis bereits in Screenshot-Montagen und eigens hergestellten Videos. Die neuen virtuellen Möglichkeiten und der damit verbundene Wettbewerb unter den Künstlern wird Werner Walter wohl weiter auf Trab halten. "Da kommt noch etwas auf uns zu."

"Schnaps trinken und beruhigen". Wie er zitternde Physiker wieder beruhigen kann, die ihm von orange-glühenden Ufo-Erlebnissen berichten, weiss er mittlerweile aber sehr genau. Walter sagt, was er in solchen Fällen immer sagt: "Trinken Sie erst mal einen Schnaps und beruhigen Sie sich wieder."<

Die österr.Zeitung ´Der Standard´ ( http://derstandard.at/?url=/?id=299... ) meldete:

>Gehäufte UFO-Sichtungen im Sommer - Rätselraten über Foto in Frankreich, Videos im Netz und vermehrte Sichtungen in Deutschland

Nancy - In Frankreich wird über einen dunklen Fleck gerätselt, der auf einem Foto eines internationalen Ballonfahrer-Treffens zu sehen ist. Auf den ersten Blick ist auf dem Bild nur ein kleiner schwarzer Punkt zu erkennen, wie der Vorsitzende eines elsässischen Ufologen-Vereins, Christian Comtesse, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP sagte. In der Vergrößerung nimmt der Fleck zwischen rund einem Dutzend Ballons aber eine zylindrische Form an, die in einen Schatten ausläuft. "Zuerst haben wir gedacht, dass es ein Staubkorn auf dem Kameraobjektiv war", so Comtesse. "Aber der kleine schwarze Fleck taucht auf keinem der anderen 120 Fotos auf, die der Fotograf an dem Tag gemacht hat." Die Bilder (die der Redaktion leider nicht zur Verfügung stehen, Anm. {sic!}) zeigten eine längliche Form, die horizontal in der Luft liege, erklärt Comtesse. Heißluftballons stünden durch ihren Korb und den mitgeführten Balast dagegen immer in der Vertikalen. Auch ein kleiner Luftballon, der sehr hoch geflogen sei, könne es nicht sein.

Verunsicherung: Der Verantwortliche des Ballonfahrer-Treffens, bei dem sich von Ende Juli bis Anfang August knapp 1200 Ballonfahrer aus aller Welt im Nordosten von Frankreich getroffen hatten, Philippe Buron-Pilatre, kann sich den Fleck gleichfalls nicht erklären. Er habe zuerst an einen Scherz geglaubt, sagte er. "Heute bin ich aber unsicher, weil das nicht wie ein Ballon aussieht. Und ein Zeppelin ist an dem Tag nicht geflogen." Laut Polizei hat sich aus der Bevölkerung niemand gemeldet, um auf ein verdächtiges Flugobjekt hinzuweisen. Und selbst Comtesse hält sich mit Mutmaßungen zurück: "Wir wissen, was es nicht ist, aber wir wissen nicht, was es ist", sagt er. "Ich werde aber trotzdem nicht behaupten, dass es kleine grüne Männer mit drei Augen waren, die in einer fliegenden Untertasse vorbeigeflogen sind."

Indessen haben die Sichtungen Unbekannter Flugobjekte in Deutschland zugenommen, wie Spiegel Online berichtet. Demnach gab es allein beim Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (Cenap) in den vergangenen drei Monaten mehr vermeintliche UFO-Sichtungen als im gesamten Vorjahr. Und in der Fangemeinde von Online-Videos hätten zwei Videos vermeintlicher UFOs eine regelrechte Alien-Hysterie ausgelöst. Die Sichtungen in Deutschland jedenfalls sind wahrscheinlich auf den Boom schwebender Papierlaternen zurückzuführen. (APA/red)<

Erstaunlich ist dabei nur Eines - niemand kennt das Bild von einem kleinen dunklen Fleck, darüber wird aber geredet. Warum wird eine solche Meldung dann erst gebracht? Auch die AFP brachte dazu eine Meldung in Umlauf, die z.B. ´Die Rheinpfalz´ aufgriff ( http://www.rheinpfalz.de/perl/cms/c... ) - "UFO-Fans in Frankreich rätseln über Fleck bei Ballonfahrer-Treffen" . Wir alle als Fotografen haben in unseren Sammlungen irgendwelche Bilder mit einem kleinen dunklen Fleck und (unwissende) UFOlogen rätseln sowieso über fast alles völlig unnötig. Wo hier der Nachrichtenwert liegen soll ist mir total schleierhaft. Die "Unerwarteten Foto-Objekte" (schauen Sie unter dem Stichwort einfach mal hier den Newsticker durch!) als dunkle schwarze Flecke gehen praktisch immer auf unbeachtet gebliebene kleine Insekten zurück, die im Moment der Aufnahme knapp vor der Kamera durchs Bild huschen.

 

Auch die gerate erschienene September-Ausgabe der ältesten deutschen Astronomie-Fachzeitschrift "Sterne & Weltraum" griff sich das UFO-Thema in einem mehrseitigen Beitrag von mir - unter dem Titel "Doppelte Venus am Abendhimmel", um den kleinen UFO-Flap vom April 2007 in der hiesigen Metropolregion aufzugreifen (Sie kennen die Geschehnisse als Leser des CENAP-UFO-Newstickers aus der damaligen Zeit). Siehe auch Leseprobe unter http://www.suw-online.de/artikel/89...

UFOlogische Standard-Reaktionen zum Thema: Bei Alien.de zunächst dies von einen frischen User - " Ich habe vor ca. zwei Wochen in der Pfalz (Nähe St. Martin) ein solches Spektakel beobachten können. Wirklich bemerkenswert! Zunächst sah man eine Reihe von orangefarbenen ´Objekten´ in einiger Entfernung recht schnell aufsteigen. Zu dem Zeitpunkt war noch nicht klar woher sie kamen weswegen man sich wegen der geschätzten Geschwindigkeit sehr vertun kann. Dann sahen wir wie weitere aus einem Garten im Nachbardorf aufstiegen, und schon relativierte sich das Ganze. Schön sieht das aus - und trifft einen unvorbereitet wenn man es zum ersten Mal sieht." Ein anderer User lief völlig neben der Kappe und erklärte total neben der Kette: "Ich gehöre ja nun wirklich nicht zu den Skeptikern, aber möchte auch mal darauf hinweisen, dass u.a. von den Amerikanern sogenannte Drohnen als unbemannte Flugobjekte in Deutschland eingesetzt werden."

Im Paraportal.de ging es so zu: "Unglaubwürdig - unglaubwürdiger - SPIEGEL Mal ehrlich, wann hatten wir das letzte mal etwas Sinnvolles im Spiegel oder in der BILD zum Thema?" - "Hm, ziemlich ´enttäuschend´...der Beitrag von RTL." - "Dass solchen (Ironie) seriösen (Ironie) Medien wie die von RTL oder Spiegel hier überhaupt Beachtung geschnekt wird..." Bei Allmystery.de so: "Spiegel - RTL stehen ja nicht gerade für Top-Glaubwürdigkeit." - "Der Spiegel-Artikel ist Müll und dann auch noch die China-Ballons, hahaha." - "Da wird bestimmt das Thema UFO wieder ins Lächerliche gezogen, blöde Chinaballons, gefakte UFO-Videos werden gezeigt. Dies ist FAKE-TV würde da eher passen..." - "Habe den Bericht auf Spiegel.de gelesen, den hätten sie sich echt schenken können." - "Und der Experte war Werner Walter, kannst vergessen." - "Wie üblich wurde das Thema ins Lächerliche gezogen." - "Die hätten sich diesen Beitrag schenken können und vor allem das Interview mit WW." Bei "UFOs-Co.de" machte die Hardcore-UFOlogin ´Corinna´ zum Spiegel.de-Beitrag einfach die Anmerkung: "Ich halte den Bericht für überwiegend irrelevant." Im Esoteriker-Forum "Unsere Neue Erde" fand sich ein solcher Kommentar: "Alles nur Schwebelampions... Der UFO-Skeptiker Werner Walter ist schon eine ´Spitzenkraft´, wenn es um das Zurechtbiegen von Argumenten geht. Also, ich finde den Mann schon sehr bemerkenswert. Das er eine ausgesprochen gute Phantasie hat, die mit Biegen und Brechen wirklich ALLES wegargumentiert, das belegt er in seinen Kommentaren immer wieder. Daß das Herbeirufen von rationalen Gründen aus dem Hemdsärmel auf Dauer ganz schön anstrengend ist, das glaube ich sofort. Und irgendwie hab ich auch großes Mitleid mit ihm... "

Fazit: DIe UFOlogie-Freunde des Fantastischen schweben in eigenen Welten, die aber mit der unseren gar nichts gemein haben. Auf- und Erklärung sind hier zur Demystifizierung gar nicht gefragt, genauso wenig wie der ´Teufel Weihwasser´ mag. Genau deswegen gibt es auch immer wieder ufologisch-verseuchte Amokläufer aufgrund weltanschaulich-motiviertem Spinnkram in verwirrten Köpfen und Seelen. Getragen von dem hier - http://www.youtube.com/watch?v=EGxL... .

Das kann man jetzt mal wirklich Breitenaufklärung nennen!

Externe Links

http://www.youtube.com/watch?v=t9_65y53m7M
http://www.youtube.com/watch?v=JZIt9-Rih3o
http://www.youtube.com/watch?v=RmLVN3qI05k
http://www.spiegel.de/netzwelt/spielzeug/0,1518,500127,00.html
http://www.shortnews.de/start.cfm?id=678890
http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/13717873
http://derstandard.at/?url=/?id=2999229
http://www.rheinpfalz.de/perl/cms/cms.pl?cmd=showMsg&tpl=ronMsg.html&path=/ron/welt&id=...
http://www.suw-online.de/artikel/896255&_z=798889
http://www.youtube.com/watch?v=EGxLVj-8BRI
Hypnose NDE OBE Frankfurt Nahtodeserfahrung

Views: 3336