. Zurück C E N A P

06.03.2007


    
Neue und alte Himmelsphänomene als Leuchterscheinung

Außerirdische Phantome der Klasse "Bolide, Feuerball, Feuerkugel und Großsternschnuppe"

Am 6.März 2007 berichtete die ´Khaleej Times´ aus New Delhi, Indien, unter der Headline "ET-Event oder Meteorschauer? Indisches ´Feuerball´-Mysterium" von einer "strange occurrence" mitten in der Nacht hoch oben am Himmel, was sogar die natioanle Luftfahrtbehörde DGCA perplex zurückließ. Piloten von etwa 10 Flugzeugen über Indien meldeten zur selben Zeit einen ´Feuerball´ der plötzlich wie aus dem Nichts heraus am Himmel erschien und mit einem Schweif hoch oben am Himmel verging. Der Pilot einer British Airways-Maschine berichtete das Geschehen sofort der Luftverkehrskontrolle in Delhi, weil er einen Flugunfall befürchtete: "Oh! Mein Gott!." Piloten anderer Maschinen wie von Air France uund der Malaysian Airline auf unterschiedlichen Flugrouten meldeten sich daraufhin ebenso als Zeugen des Ereignisses gegen 1:45 h, welches quer über Indien sowie über dem Arabischen Meer gleichzeitig wahrgenommen wurde. Daraufhin gab es Großalarm für alle Flughäfen, aber von dort konnte zum Geschehen nichts weiter beigetragen werden. Eine Maschine wurde weder mit SOS-Notrufsignal bekannt noch wurde ein Flugzeug vermisst gemeldet. Die nationale Luftfahrtbehörde DGCA konntes dies kaum glauben und ordnete eine Untersuchung der Sichtungen an, um zu sehen was hier los war und ob der Zwischenfall auf einen ´Meteor-Feuerball´ zurückgeht. Durch einige der Zeugen kam die Vermutung auf, dass da ein nicht-gemeldetes Hochhgeschwindigkeitsflugzeug unterwegs war und für die Wahrnehmung eines "hell-brennendes, orangefarbenen und sich zerteilenden Objektes" verantwortlich gezeichnet haben könnte. Ein Pilot dagegen war sich sicher, hier einem "Meteorschauer" begegnet zu sein, wovon aber das Wetteramt nichts wusste. Die Luftverkehrsüberwachungs-Radars des Subkontinents verzeichneten dagegen von der Erscheinung nichts, es gab nirgends auch nur irgendein "unusual signal" dazu. Auf der anderen Seite gab es auch keinerlei Berichte darüber, dass das gesichtete Phänomen zu Boden raste etc. Für die DGCA ist aufgrund der vielen Pilotenberichte mit ein und dem selben Gegenstand die Angelegenheit "bizarr" und auf jeden Fall war da "something extraordinary in the sky".

Nachsatz WW: Der Artikel ist etwas ´lahm´ und besagt nichts über das Datum der Erscheinung und nichts darüber wie lange sie zu sehen war. Wie es scheint wurde sie über den ganzen Kontinent hinaus gesehen und sorgte für Irritation. Die Flugbahn der Erscheinung war scheinbar nicht vom Himmel kommend zur Erde hin ausgerichtet, also etwas mehr waagerecht orientiert. Eine ´Meteorschauer´ - also viele niedergehende Meteore - ist eindeutig und deutlich überzogen (wenn {und dies ist am Wahrscheinlichsten!}, dann war da ein Meteor als Feuerball unterwegs). Gleichsam auch die Geschichte mit dem High-Speed-Flugzeug, da es keines gibt, was in dieser Lichterscheinung auftaucht - noch zur selben Zeit ein Land wie Indien total überquert. Interessant darüber hinaus und als Lektion mitzunehmen: Weder die erfahrenen Flieger noch die Luftverkehrsüberwachung konnte klar und eindeutig das Geschehen zuordnen, was aber nichts mit außerirdischen Besucherraumschiffen zu tun hat, sondern ganz klar mit der für die betroffenen Personen aufgetretene ´Anomalie´ des Luftverkehrs! Nicht weil es sie tatsächlich war - zahllose Vergleichsfälle gibt es aus der ganzen Welt, die dann simpel erklärt werden konnten -, sondern weil die Leute davon ausbildungstechnisch keine Ahnung haben.

Am 3.März 07 berichtete die ´North Country Times´ aus dem amerikanischen San Diego: "Unexplained object streaks across North County sky". Am vorausgehenden Donnerstagnacht des 1.März war gegen 20:30 h sonach von etlichen Bürgern "a big red ball, looked like fire, across the sky" von SO nach NW dahinrasend ausgemacht und u.a. der Federal Aviation Administration wie natürlich auch den Polizeidienststellen gemeldet wurde. Unter den Zeugen war Gloria Dwyer aus Fallbrook mit einer typischen Darstellung: "Sowas habe ich noch niemals zuvor gesehen, es war ganz aufregend!" Unter den Zeugen war auch ein Beamter der Highway Patrol, der seiner Leitstelle dazu meldete, eine "große Sternschnuppe über den Pazifik" ausgemacht zu haben.

Anmerkung: Um es klipp und klar zu sagen - es geht hier nicht um die ordinäre Sternschuppe, wie wir sie alle schon mehrfach am Nachthimmel mehr oder weniger steil vom Himmel herabkommend gesehen haben (und die auch noch niemand als "UFO" meldete!). Es geht hier um die weitaus selteneren großen Brüder dieses staubgroßen Objektes, welches aufgrund seiner größeren Masse (und dann vielleicht noch bei flachem Durchgang in der Atmosphäre!) ein wahrhaftes "Himmelsfeuerwerk" bietet. Und außerdem noch - je nach chemischer Komposition - in wunderschönen Farben auftritt. Jeder Zufallsbeobachter einer dieser ´Boliden´, ´Feuerbälle´, ´Feuerkugeln´ oder ´Großsternschnuppen´ bleibt sehr beeindruckt zurück, weil man derartiges himmlisches Geschehen wohl nur einmal im Leben ausmacht! Es will niemanden wirklich verwundern, wenn also eine derartige außerirdische Nah-Begegnung auch zu vielerlei Spekulationen führt, wenn man nicht wirklich weiß, was da abgegangen war. UFO steht ja auch für unidentifiziertes Flugobjekt, also für eine Luftraumerscheinung die man nicht kennt. Nicht weniger, aber zunächst auch nicht mehr! Und so alt das Phänomen der klar definierbaren und wahrhaften ´Besucher aus dem All´ ist, um so mehr erstaunt es mich warum und weshalb es immer wieder Alarm darum gibt. Offenbar fehlt es an breit-angesetzter Aufklärung für die Öffentlichkeit!

Am 26.März 1934 berichtete die amerikanische Zeitung ´The Kingston Daily Freeman´ im Vor-UFO-Zeitalter aufgrund einer aus Denver kommenden AP-Meldung unter der Headline "Science Hunting ´Airplane´ Meteor That Dazzled Hundreds Before Fall" von einem am Abend des 12.Feburar in drei Teile zerbrechenden Himmelsphänomen, welches zunächst als eine gewaltige Leuchterscheinung quer über die Staaten am klaren Winterhimmel aus Richtung Kanada kommend auftauchte und sich dann in ein paar Sekunden in "drei rote Feuerbälle" gegen Westen hin über den Bermudas binnen ca 30 Sekunden auflöste. Nach damaligen ´Hochgeschwindigkeitsvorstellungen´ mit der doppelten Geschwindigkeit eines "battle plane". Und tatsächlich gab es unter den Beobachtern etliche Menschen, die die Erscheinung nicht als das erkannten, was sie wirklich war, sondern sie mit "modernen Flugzeugen bei einem Kriegsmanöver" verglichen und Darstellungen dazu von geräuschlosen "lighted planes" niedrig am Himmel dahinfliegend abgaben. In einem Fall aus Nebraska sah ein Zeuge darin gar eine Art "rasenden Zeppelin" mit grellen Lichtern an beiden Enden, der ein unerwartetes Geräusch von sich gab...

Andere Zeiten, andere Spekulationen und eingepasst im Zeitgeist - aber die Erscheinungen sind ein und die selben, die für Irritation sorgen.


Views: 1248