. Zurück C E N A P

17.12.2006


    
Schweiz: UFO-Forscher hat keine Antwort gefunden

Rätsel über Rätsel, aber ganz anders als gedacht...

Bieler Tagblatt´, 23.11.06: Vorläufig keine Antwort gefunden

So meldete es die Zeitung aus der Schweiz. Hier der Inhalt dazu, von Redakteur Mike Sommer niedergeschrieben:

>Für Ruedi Schultheiss hat die Frage an Bedeutung verloren, ob es Ausserirdische gibt oder nicht. Gibt es ausserirdische Intelligenz und UFOs? Der Bieler Ruedi Schultheiss hatte sich seit seiner Kindheit mit dieser Frage beschäftigt. Sein Archiv will er nun öffentlich zugänglich machen. Er selber habe noch nie ein UFO oder einen anderen Hinweis für die Anwesenheit von ausserirdischer Intelligenz auf der Erde gesehen, sagt Ruedi Schultheiss. Das empfinde er aber eher als einen Vorteil, meint der 44-jährige Bieler Architekt: "Ohne prägendes Erlebnis ist man freier und studiert nicht das Leben lang über eine Erscheinung nach, die einem gar nicht weiterführt." Als Unbelasteter "musste ich mir selber Antworten suchen", sagt Schultheiss, der zuerst dem Journalisten auf den Zahn fühlt, bevor er selber Fragen beantwortet. Denn eines wolle er auf keinen Fall, macht er von Anfang an klar: seinen Kopf herhalten für einen reisserischen Artikel über einen Enthusiasten, der Fantasie nicht von Wirklichkeit unterscheiden kann. Objekte, Lichterscheinungen: Fantasie, Wirklichkeit - wie verhält es sich nun genau mit den ´Unidentifizierbaren {sic!} Fliegenden Objekten´ (UFO), die tagtäglich irgendwo auf der Welt gesichtet werden und nicht selten {???} eine gewisse Ähnlichkeit mit einer Untertasse aufweisen? Tatsache ist, dass es immer wieder Beobachtungen von Phänomenen - Objekte, Lichterscheinungen - gibt, die einerseits so gut dokumentiert sind, dass man sie nicht einfach als Hirngespinst abtun kann, für die andererseits aber keine plausible Erklärung taugt. Dass solche Phänomene unerklärlich sind, sei zwar noch lange kein Beweis für die Existenz von ausserirdischer Intelligenz, räumt Ruedi Schultheiss ein. Andererseits sei die Tatsache, dass es keine unumstösslichen Beweise für die Existenz von ausserirdischer Intelligenz gibt, auch nicht geeignet, solche kategorisch auszuschliessen. Sachbücher über Astronomie und Raumfahrt seien es gewesen, die sein Interesse "an der Sache" im Alter von etwa neun Jahren geweckt hätten, erzählt Schultheiss. Später habe er sich dann gefragt: "Wer wüsste mehr dazu, als in den Büchern steht?" Die Antwort: "Jene, die selber durchs Weltall reisen."

Fachleute und Irregeleitete: Seither ist Ruedi Schultheiss also auf der Suche nach Informationen aller Art, die ihn irgend- einmal in die Lage versetzen könnten, die Frage nach ausserirdischer Intelligenz zu beantworten. Von 1989 bis 1996 leitete er die Schweizer Studiengruppe für ausserirdisches Leben, machte die Bekanntschaft von Fachleuten - "darunter viele seriöse Wissenschaftler und glaubhafte Zeugen" - und Irregeleiteten - "frage mich, was sich diese Leute davon versprechen, wenn sie an Märchen glauben" - und setzte sich dabei auch mit Grenzwissenschaften auseinander, die für die einen Lebensinhalt, für die anderen nichts weiter als fauler Zauber sind. Schweizweit einmalig. Irgendwann sammelten sich gegen tausend Bücher, tausende von Heften (´Flying Saucer Review´, ´UFO-Nachrichten´ u.ä.) bis zurück in die Fünfzigerjahre, dazu Zeitungsberichte, Dias und Fotos, Videofilme und Dokumentationen sowie Audio-Aufnahmen von Vorträgen - alles in allem eine Sammlung von Informationsmaterial zum Thema Ausserirdische, die schweizweit kaum Vergleichbares kennt. Kein Wunder, dass sich auch das Photoforum Pasquart für Schultheiss´ Archiv interessierte und einzelne Dokumente Aufnahme in die aktuelle Ausstellung (´UFO - ein unsichtbares Phänomen und seine Bilder´) fanden. Seit etwa zehn Jahren beschäftige er sich nur noch nebenbei mit dem Thema, sagt Ruedi Schultheiss, habe aber noch sporadisch Kontakt mit alten Bekannten, tausche hin und wieder Informationen aus. Sein Archiv möchte er nun aber jenen zugänglich machen, die sich ebenfalls mit dem Thema beschäftigen. Technisch sei es kein Problem, das Material im Internet dem Publikum zur Verfügung zu stellen. Falls sich interessierte Personen für ein paar Stunden oder Tage zur Verfügung stellten, könne das Projekt umgesetzt werden, sagt Schultheiss.

"Uns würdig erweisen". So bleibt denn zuletzt der Eindruck eines Mannes, der mit beiden Füssen auf dem Boden steht, der sich bei aller Beschäftigung mit - bislang - unerklärlichen Phänomenen eine gesunde Skepsis bewahrt hat, der nicht einfach glauben will, sondern nach Erklärungen sucht - der aber nicht hinnimmt, dass nicht existieren soll, was Wissenschaftler im Jahr 2006 nicht hieb- und stichfest beweisen können. Warum aber beschäftigt sich Ruedi Schultheiss fast sein ganzes Leben lang mit der Frage, ob es Ausserirdische gibt oder nicht, wenn sich doch eine schlüssige Antwort anscheinend nicht finden lässt? Diese Antwort stehe für ihn heute nicht mehr unbedingt im Vordergrund, sagt Schultheiss: "Was ist die Konsequenz für uns, wenn es sie gibt und sie uns besuchen und beobachten? Dann sollten wir uns langsam so benehmen, dass wir dieser Aufmerksamkeit würdig sind. Falls wir aber die einzigen intelligenten Wesen im Weltall wären, sollten wir uns genauso verantwortungsvoll benehmen - eben weil wir die einzigen sind."

INFO: An Mitarbeit am Web-Archiv von Ruedi Schultheiss interessiert? http://[email protected]; UFO-Ausstellung im Photoforum Pasquart bis Sonntag, 26. November.<

Externe Links

http://[email protected];

Views: 1944