. Zurück C E N A P

01.06.2006


    
UFO-Foto der merkwürdigen Art aus Magdeburg!

Das "Geheimnis" um rechteckiges "Flugobjekt" ist gelüftet - von BILD!

Strange Rectangular UFO Photographed Over Germany

So hieß es beim American Chronicle am 24.Mai 06 ( http://www.americanchronicle.com/ar... ). Dirk Vander Ploeg ist Verantwortlicher für die eMaillisten UFODigest.com und PsiTalk.com. Wie er nun berichtete, spazierten am Samtagnachmittag, den 6.5., Tushar Bhatt (Student an der Otto-von-Guerike-Universität) und seine Freundin durch Magdeburg in Sachsen-Anhalt um dabei auch mit der neuen Digitalkamera ein paar Erinnerungs-Bilder zu schießen. Dabei machten sie kurz an der Elbe Rast und Tusher setzte sich bei Bäumen an einer buckligen Wiese unweit den Allee-Centers hin um sich dabei von seiner Freundin ablichten zu lassen. Zufällig kam dabei das Foto von einem "Fliegenden Rechteck" zustande, welches sich aber erst Tage später zeigte als Tusher die Bilder am Computer betrachtete. Danach reichte er das Bild für die eMailliste ein (wozu er jene aber kennen muss!) und niemand anderes als Sternentänzer und Hopi-Indianer Robert Morningsky (siehe Magazin2000 Nr.110) ´analysierte´ das Material mit Adobe Photoshop für UFODigest.com. Das Objekt ist wegen seiner abgeflachten ´Kartonschachtel´-Deckelgestalt recht ungewöhnlich und von ´grau-diffuser´ Färbung. Es hängt sozusagen horizontal in der Luft (wenn auch wohl nicht wirklich am Himmel, sondern eher wie wenn hinter der aufsteigenden Wiese man eine Strassenlampe erwarten würde {obwohl hier eindeutig kein Mast zu sehen ist} und ist wohl aufgrund von Überbelichtung (aus dem Schatten ins Helle fotografiert quasi - Gegenlichtaufnahme) ebenso diffus. Soetwas lässt sich am besten vor Ort eruieren, nur - ich kannte niemanden in oder um Magdeburg, die CENAP-Kollegen auch nicht. Diese "Luftdiffusion" ist natürlich auch bestens geeignet um als Hintergrund eines eingebrachten Scherzobjektes zu dienen, was weniger Aufwand für die Erzeugung einer ´Illusions´ mit sich bringt, als wenn ganz scharf ein "fotorealistisches" Gebilde hier eingebaut werden müsste. Ähnlich ist es beim bekannten Mexico City-Videoclip vom 6.August 1997 mit der hinter einer Hochhausreihe hochkommenden >Fliegenden Untertasse< "im Dunst der Großstadt". (1) Man muss beim Gesamtbild schon genauer hingucken, bis es einem überhaupt auffällt. Ausschnittsvergrößerungen ließen es dann erkennen. Auch wenn der Bildeinreicher (ein Zeuge war er ja nicht, weil die Abbildung ein nicht wirklich gesehenes unerwartetes Fotoobjekt zeigt) meinte, dass das Objekt wohl recht groß gewesen sein mag, kann man dies so eigentlich nicht annehmen - und darüber hinaus wäre es ja dadurch eine augenstechende Erscheinung nicht nur für das Paar sondern auch für etliche Magdeburger gewesen. Doch in Wirklichkeit wurde es später erst auf dem Foto entdeckt. Da happerte es schon mit der Logik bei den Studenten, wobei auch hier schon der Gedanke vom Studenten-Ulk aufkommt. Das Originalfoto ist hier abgelegt: http://www.ufocasebook.com/rectangl...

(1) = In der RTL-Fernsehsendung "Die größten Bluffs der Welt - entlarvt" (original die Fox-Produktion "Greatest Hoaxes") wurde am 1.Mai 1999 betreffs genau diesem Film die holländische Computergrafikfirma DPI angeheuert, um sich entsprechend dieser Vorgabe einmal selbst zu versuchen. Das Ergebnis dort war viel besser als die Mexico City-Aufnahme. In diesem Fall aber drehten sich sogar noch Lichter auf der Untertassen-Oberseite mit. Und in einer weiteren Sequenz ließ man das Objekt sogar über eine kräftig befahrene Straße und über Oberleitungen der Strassenbahn ziehen und in den Hintergrund hinein am Himmel verschwinden, nachdem es freilich sogar mitziehenden Schatten auf den Boden geworfen hatte! Im Computer-Zeitalter müssen wir also unser skeptisches Auge beständig weit geöffnet haben, egal aus welchem Teil des Globus das Material stammt. Bereits 1992 hatte Gerald Eichhoeffer (Professor für Computerwissenschaften) bei der Konferenz namens ´Alien Discussion am MIT´ diese Entwicklung vorausgesehen, als er warnte, das technische versierte Personen, sogar Teenager, uns mit einer "neuen Generation sehr raffiniert gefälschter Videos" künftig narren werden. Mit nur geringem Risiko kann man heute gleichsam aber solche Schwindel durchführen, weil es hierfür immer ein gläubiges Publikum gibt. Ein Publikum welches naiv genug ist, diesen Beweisen zu glauben und ihnen zu folgen - und welches deswegen auch bereit ist sein Glaubenssystem umzustellen, sein Leben zu verändern und einer Irrlehre zu folgen, als sei sie die größte aller Wahrheiten - basierend auf einem Kartenhaus im Treibsand der populären Wunschvorstellungen. Übrigens sahen die RTL-Ausstrahlung vom frühen Abend 2,52 Millionen Zuschauer und erreichte 12,5 % Marktanteil. Am 7.März 2000 wurde auf RTL II die Sendung nochmals um kurz nach 21 h als "Die größten Täuschungen der Welt" angeboten und bekam 1,21 Mio Zuschauer/MA immerhin 9,3 %.

Paranews setzte am 25.Mai dazu die Meldung "UFO über Magdeburg - Zufällig seltsames Objekt fotografiert" auf. Im Alien.de-Forum begann dazu eine Debatte - und zwar in Richtung Fälschung: "Schaut mal genau hin, auf dem ´Dach´ des schachtelähnlichen Objektes erkennt man einen Knubbel mit Andeutungen einer Antenne oder so etwas. Was das zu bedeuten hat." - "Sieht wie eine Straßenbeleuchtungslampe aus, die an einer Seilkonstruktion hängt." - "Ich denke mir mal, das Bild ist eine Fälschung. Anders kann ich mir bestimmte Artefakte auf dem Bild nämlich nicht erklären. Schonmal aufgefallen, das der Baum auf der linken Seite des Bildes eine Verdopplung zeigt? Jetzt könnte man ja annehmen, der Fotograf habe die Aufnahme nur verwackelt. Pustekuchen! Wäre der Effekt durch einen Wackler entstanden, warum sieht man ihn nur an dem Punkt, an dem der Himmel den Hintergrund bildet? Auf der Wiese hat der Baum keinen Verdopplungs-Effekt! Das selbe gilt für den Kerl auf dem Bild - ist astrein! Scharfe, sauber umrissene Konturen! Nun könnte man ja noch versuchen sich damit zu retten, das man sagt, die Hintergrundhelligkeit des Himmels habe für den Verdopplungseffekt gesorgt. Naja... warum ist das UFO dann nicht verdoppelt? Ganz einfach: Zuerst hat er eine Aufnahme des Original Bilds genommen (er sitzt auf der Wiese, kein UFO im Hintergrund). Dann hat er irgendwie eine Aufnahme gemacht, bei der das viereckige Ding in der Luft war (aufgenommen an der selben Stelle). Danach wurden die Bilder übereinandergelegt. Am Boden klappt das ganz gut (da wurde einfach komplett das erste Bild übernommen) aber im Himmesbereich gibts ein Problem; man müsste Objekte ausschneiden und das ist nicht ohne. Also hat der Fotograf den Kram einfach drüberkopiert frei nach dem Motto ´wird schon keiner merken´." Soweit kann man dies einmal stehen lassen und als Arbeitshypothese durchaus nehmen.

Jemand von Vor-Ort musste da ran. Am späteren Montag-Abend des 29.Mai nahm ich mit der ´Magdeburger Volksstimme´ diesbezüglich Kontakt auf um die Geschichte einmal vorzutragen und vielleicht dort Interesse quasi zwecks ´Amtshilfe´-Recherche, hauptsächlich einmal wegen der Vor-Ort-Begehung des Schauplatzes und der Ausschau nach Lampen zu finden. Sowie natürlich jemanden aus dem Haus ansprechen zu können, der bereit war, dem Berichterstatter auf den Zahn zu fühlen. Außerdem könnte parallel ja auch ein Aufruf nach weiteren Zeugen gemacht werden, was zwar in Anbetracht der sich abzeichnenden Lage (= Lampe oder Trick) unwahrscheinlich wäre - aber versuchen kann man es ja, um auch alle Möglichkeiten abzudecken. Dies geschah, nachdem Ole Henningsen von der Skandinavisk UFO Information (SUFOI) uns mitteilte, das ein SUFOIler (Flemming Jensen) bereits mit Tushar S.Bhatt Kontakt aufgenommen hatte und jener erklärte das er inzwischen am Ort der Fotografie schon einige Mal war und er dort, wo das Objekt scheinbar erscheint, nichts (!) aufgefunden habe, was hierfür verantwortlich sein könnte. Hierbei gab er in seiner eMail übrigens auch seine Adresse und Telefondaten bekannt, wodurch natürlich ein konkreter Ansatzpunkt gegeben war. Verblüfft aber nahm ich am nächsten Vormittag zunächst den Anruf von BILD-Magdeburg entgegen, weil ein dortiger Redakteur zur Sache "informiert worden war" und sich der Geschichte annehmen wolle. Was guckst Du? Einmal mehr mit einem Grummeln im Bauch (wegen BILD) machte ich meinen Standpunkt klar. Zwei Stunden später erhielt ich von der ´Volksstimme´ dann diesen ´Bescheid´: "Herr Walter, ich habe gerade erfahren, dass wir die „UFO-Meldung“ schon im Blatte hatten. Wir schließen daran jetzt noch ihren Hinweis, dass das UFO es jetzt bis nach Amerika „geflogen“ ist." Wieder einmal staunte ich, wegen dieses Artikel vom 13.Mai 06 in der Zeitung:

>Rätselraten um ein unbekanntes Flugobjekt! Fliegende Kiste, oder : Was liegt da in der Luft?

Liebe Leser, schauen Sie mal ganz genau hin! Ziemlich winzig auf dem großen Foto (unten), herangezoomt auf dem kleinen Bildchen. Was meinen Sie (f)liegt da wohl durch die Luft? Sie dürfen ruhig raten, denn das haben wir in der Redaktion auch getan. Großes (Bilder-)Rätselraten sozusagen. Eine schwebende Butterdose vielleicht? Oder doch eher eine Tortenschachtel? Nicht? Na gut. Modellflugtage waren schon, Drachenfest ist erst im Herbst. Nach einem Heißluftballon siehts auch nicht aus. Vielleicht ein abgehobener Karton oder verlorene Hubschrauberfracht im Landeanflug ... Oder nur ein Bildtrick? Wer weiß das schon so genau? Zwei Menschen sind sich sicher: „Das ist ein UFO!“ Tushar Bhatt, Student an der Guericke-Uni, und seine Freundin Sagarika Jakhadie (beide aus Indien) kamen in die Redaktion und sprachen von einer echten Sensation, als sie uns das untere Foto präsentierten. Aufgenommen letzten Samstag gegen 19 Uhr auf der Elbwiese am Parkplatz Nähe Allee-Center. Ein Schnappschuss vom jungen Mann auf der Wiese war geplant, ein UFO-Bild wurde es. Davon sind sie jedenfalls überzeugt. Echt ein Ufo? Dieser uralte Traum der Menschheit ... ausgerechnet über Magdeburg? Großes, sehr großes Fragezeichen ... Wie man hört, ist der junge Mann nicht nur Student der Chemie und Verfahrenstechnik, sondern auch ein Freund von Naturphänomenen. Gern stöbert er in solchen Büchern, so erzählt seine Freundin. Ach so. Na dann gönnen wir unserem UFO-Jäger doch einen kleinen Erfolg und freuen uns mit ihm. Denn ohne Übertreibung darf man eines sicher sagen: Ein unbekanntes Flugobjekt ist es allemal. Wenn wohl auch sehr irdischen Ursprungs. Jana Wiehe - Bildunterschrift: Student Tushar S. Bhatt (24) mit „seinem Ufo“ (Pfeil). Er und seine Freundin glauben fest, zufällig eines echtes Ufo fotografiert zu haben. <

Am Mittwoch, den 31.Mai 06, erhielt ich erstaunt eine eMail von GWUPler Stephan Raßmann (selbst Medienredakteur einer Fernsehproduktionsfirma) der mir mitteilte, dass die bundesweite (!) Ausgabe der BILD einen kleinen Beitrag der allgemeinen Art hierzu einbrachte: >Alien-Alarm! UFO über Deutschland? Magdeburg - Ein Chemiestudent (25) ließ sich abends von seiner Freundin in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) vor einer Wiese fotografieren. Beim Durchsehen der Bilder entdeckten beide ein UFO auf einem Foto! Ein abgeflachtes, schwebendes Rechteck ist auf einer Vergrößerung deutlich zu erkennen. Der Student: "Wir sind sicher, dass es echt ist." UFO-Forscher wollen die Aufnahme jetzt genau untersuchen.< Das Originalbild wurde als Eyecatcher eingebracht, dazu der Text: "Student Tushar Bhatt (25) auf einer Wiese. Experten untersuchen, ob im Hintergrund ein UFO zu sehen ist." Jetzt war ich etwas irritiert. NUR dies nach meinen Ausführungen? Und nun in BILD-bundesweit? Ich hatte gedacht, das es hier im eine Regionalausgabe von BILD in Magdeburg ging. Mit meiner Telefonnummern-CD kam ich da nicht klar, sie war da nicht hilfreich. Auch der Internetaufruf von BILD brachte dazu nichts. Also marschierte ich zum Altpapier-Sammelcontainer vor dem Haus und wühlte da mal nach, ob eine BILD dort (wegen Impressum) aufzufinden ist - natürlich, kein Problem. Und wirklich - es gab BILD-Magdeburg und dort rief ich sofort an und erreichte auch Hendrik Broxtermann, der sofort Bescheid wusste. Tatsächlich hatte man dort eine ausführlichere Geschichte gesetzt und werde auch tags darauf einen Beitrag noch bringen, der "das Rätsel auf humorvolle Weise auflöst". BILD hatte das "UFO" nämlich an Ort wieder vorgefunden - und es war zwischenzeitlich nie weg, sondern immer da. Der Berichterstatter hatte hier einfach GELOGEN. Die Weitergabe der Story nach Hamburg, Zentralredaktion, war eine Zusatzverwertung gewesen. Ich bat darum mir entsprechende Belegexemplare zuzuschicken - und wenn es geht auch pdf-Dokumente vorab. Er versprach mir beides. Da war ich aber mal wieder gespannt.

Ein flaches UFO und der Drahtseilakt des Melders:

Am Vormittag des 1.Juni 06 bekam ich tatsächlich die pdf-Dokumente von BILD-Magdeburg. "UFO über Magdeburg?" war der auffällige Beitrag vom 31.Mai überschrieben. Keven Nau berichtete dann:

>Magdeburg - Der Weltraum, endliche Weiten. Wir schreiben einen sonnigen Mai-Abend im Schatten der Johanneskirche... Der Inder Tushar Bhatt (25), Chemie-Student an der Magdeburger Uni, lässt sich von seiner Freundin fotografieren. Beim Durchsehen der Fotos später - schwebt da ein UFO über Magdeburg? In der Vergrößerung sieht man am Himmel ein abgeflachtes, schwebendes Rechteck. "Meine Freundin und ich sind überzeugt, dass es ein UFO war", sagt Bhatt. "Wir haben uns riesig gefreut, dass uns dieses Foto gelungen ist." Sie sandten das Bild an das Online-Magazin "American Chronicle", Dirk Vonder Ploeg, Spezialist für außerirdische Themen (ufodigest.com) berichtete darüber. Aber ein eckiges UFO? BILD fragte den kritischen UFO-Forscher Werner Walter (48) aus Mannheim: Ist das wirklich ein UFO? Walter ist skeptisch: "Wenn es sich um ein unbekanntes {ich rede nie vom unbekannten, sondern korrekter Weise immer von UNIDENTIFIZIERTEN} Flugobjekt gehandelt hätte, hätten es sicher auch andere Leute gesehen." Aber was ist dann auf dem Foto?<

Begleitet wurde der bunte Artikel auf Seite 3 vom Originalbild ("Tushar Bhatt sitzt auf dem Rasen an der Strombrücke. Über ihm das merkwürdige Objekt.") sowie einer ´eingeblendeten´ Ausschnittsvergrößerung. Hinzu kam ein geschickt eingebrachtes Foto wie Bhatt scheinbar auf diese dann blickt. Zusätzlich war ausrißartig die Meldung von der US-Quelle gezeigt worden.

BILD-Magdeburg, 1.Juni 06, S.3, prominent auf die obere Zeitungshälfte gesetzt: "UFO-Wunder: Außerirdische sind mit Seilbahn gekommen!" Zunächst fällt uns als Bild der liebe alte Spielberg-E.T. mit seinem Leuchtefinger auf - Text dazu: "TV-Star ET - er hätte sich über eine Seilbahn zur Erde sicher gefreut." Dies einmontiert auf ein großformatiges Bild von der Sichtungszone: "Die selbe Perspektive wie auf dem UFO-Bild. Na, was sehen wir hier: Leuchte, UFO, Alien-Seilbahn?" Ebenso wurde ausrißartig der BILD-Bericht vom Tag zuvor nochmals eingebracht. Der Artikel von Keven Nau:

>Magdeburg - Es war gestern DAS Stammtisch-Gespräch in Magdeburg: Ein UFO über der City? Dazu ein rechteckiges - wo gibt´s denn sowas! Was war da wirklich am Himmel? BILD berichtete: Tushar Bhatt (25), indischer Chemie-Student an der Magdeburger Uni, hatte das schwebende Objekt auf einem Foto entdeckt, das seine Freundin von ihm an der Strombrücke gemacht hatte. Bhatt ist sicher: "Es ist ein UFO! Ich freue mich!" Er meldete es gleich einem UFO-Dienst im Internet. Der BILD-Fotograf war skeptisch. Machte weitere Fotos. Selber Art, selbe Richtung, andere Belichtung. Das UFO ist wieder da. An Drahtseilen, die im Gegenlicht des ersten Fotos nicht sichtbar waren. Lieber Herr Bhatt, könnte es sich vielleicht um eine der 150-Watt-Strassenleuchten handeln, die über der Strombrücke hängen? Bhatt ist verwundert über diese Frage: "Nein, das kann überhaupt gar nicht sein. Das ist keine Leuchte, das ist ein UFO!" Ein UFO am Drahtseil, ein echtes Wunder: Die Außerirdischen sind mit der Seilbahn hier! Hat E.T. diese Idee gehabt, als er nach Hause telefonierte? Das Tiefbauamt bestätigt übrigens, dass in Magdeburg noch 300 solcher Objekte gesichtet wurden. Alle wie kleine Gondeln an Drahtseilen. Die nachts auch noch unheimlich leuchten. Bhatt schmollt: "Ich werde die Fotos der NASA schicken!"<

Gesichtsverlust. Die simple Lösung war also für uns gefunden, und dies - einmal mehr festschnallen - Dank niemand anderes als BILD! Donnerwetter, soetwas ist auch sehr außergewöhnlich. Was sich hier zeigte ist einmal mehr das Glaubwürdigkeits-Problem von z.B. auch UFO-Fotografen, die da "ganz komische Dinge" aufnehmen um "echte UFOs" nachweisen zu wollen - und dafür auch bereit sind zu LÜGEN. In diesem Fall ist es noch schlimmer, weil der Herr Student scheinbar auch noch UFOloge ist und als solcher bereit war die Geschichte durch eine Lüge zu fördern. Zudem bestätigte er wieder einmal den ´Mythos´ vom UFO-Studenten-Ulk. Der UFO-Nachforschung war er damit zwar dienlich in Sachen Erkenntnisgewinn, aber dem Ansehen des UFO-Themas in der Öffentlichkeit fügte er zusätzlich ein "Blaues Auge" zu. Schmollen hin oder her, erwischt bleibt erwischt und sich dann mit Ausflüchten nicht der Wahrheit zu stellen ist auch kein feiner Charakterzug.

Externe Links

http://www.americanchronicle.com/articles/viewArticle.asp?articleID=10141
http://www.ufocasebook.com/rectanglelarge.jpg

Views: 7992