. Zurück C E N A P

04.10.2005


    
Österreicher "Gänsehaut"-UFO aufgeklärt, aber...

"Totale UFO-Verwirrung" in Österreich wegen außerirdischem Besucher in Gestalt eines Feuerballmeteors

Mannheim. Werner Walter vom UFO-Phone des Centralen Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP, www.cenap.de) ist im hektischen Einsatz um das Rätsel um den grünlichen Feuerball von 22:20 h in der Samstagnacht aufzuklären. Die österr. Öffentlichkeit nimmt daran rege teil. Seit über 24 Stunden steht in Walter´s Telefon nicht mehr ruhig und immer mehr Menschen berichten von ihrem "UFO" aus der Samstagnacht. "Die Sache hat sich dabei unerwartet verkompliziert", so Walter soeben gegenüber der APA. Völlig andere vielleicht seltsam anmutende Objekte und Lichterscheinungen die in der gesamten Nacht von Samstag auf Sonntag über dem Land ausgemacht wurden, verbanden die Menschen nun mit dem "Kern-Objekt", wie Walter es bezeichnet. Da sahen Menschen milchig-weiße Scheiben stundenlang an den Wolken bei Wien und Salzburg kreisen, andere beobachteten in Lienz sowie in Wels am südwestlichen Himmel kurz nach der Dämmerung 15 Minuten lang einen extrem hellen Lichtpunkt ähnlich einem am Himmel stehenden Flugzeugscheinwerfer und bei Saalfelden schwebte zehn Minuten lang ein orange-roter Lichtball torkelnd nach einer Garten-Party zum Firmament.

Die letztgenannten UFOs haben "jeweils einen eigenen Auslöser" und gehen auf die Lichtreflexionen von Outdoor-Disco-Skytrackern, auf den Nachbarplaneten Venus sowie auf einen Reispapier-Miniaturheißluftballon in inwändigem Brenner zurück. All dies hat mit dem 22:20 h-"UFO" nichts zu tun, welches scheinbar nach jüngsten Informationen aus dem Lesachtal kommend zunächst über Italien auftauchte und dann z.B. über Kärnten und Tirol gesehen wurde um gegen Deutschland zu ziehen. "Dies ist ein großer Beobachtungskorridor für jene gespenstisch-anmutende Erscheinung die wohl der große Bruder der gewöhnlichen Sternschnuppe darstellt und in Fachkreisen ´Feuerball-Bilde´ genannt wird", führte Walter aus. Der grüne Lichtausstoß ist ein hervorragendes Anzeichen für einen großen Kupferanteil in diesem wahrhaften kosmischen Objekt, da Kupfer bei großer Hitze grün verbrennt. Die Österreicher können nun stolz darauf sein einen "außerirdischen Besucher" empfangen zu haben, wie es ihn in dieser Art nur selten gibt und auch nur sehr selten filmisch dokumentiert wurde. Zuletzt wurde am 9.Oktober 1992 über Peekskill im amerikanischen Bundesstaat New York ein solches Vergleichsereignis gesehen und konnte da videografiert werden. Walter sucht nun nach Fotos und Videos für den "Österreich-Feuerball 2005".


Views: 1889