. Zurück C E N A P

03.10.2005


    
Rückblick: Cröffelbacher UFO-Forum 2005

Wie war´s? 8.Arbeitstagung der deutschen UFO-Forscher

Einmal mehr waren die Cröffelbacher UFO-Tage im Hohenlohischen für das erste Wochenende im Oktober 2005 (1./2.10.) angesetzt um dieses Mal auch einen ´Korridor´ für ´Feierlichkeit´ "30 Jahre CENAP" im Frühjahr 2006 zu festigen (nebenbei: parallel unternahm ich Schritte um jenseits dessen einige öffentliche UFO-Vorträge im Land zu organisieren, damit dieser Korridor auch weiterhin ausgefüllt ist). Roland Gehardt (Heilbronn) mobilisierte ein interessantes Tagungsprogramm und sorgte für ebenso interessante Referenten (die alle auf eigene Kosten anreisten und wir daher auch diese Veranstaltung ohne Teilnahmegebühr bewerkstelligen konnte, und da uns auch dieses Jahr der Tagungsraum freigestellt wurde) mit gleichsam spannenden Themen betreffs Vorträgen. Dies unter dem Motto "Außerirdisches Leben - auf der Erde und im All". Schon weit im Vorfeld war auf diversen Internet-Foren darauf aufmerksam gemacht worden, um die UFO-Interessierten für die kostenlose Teilnahme-Veranstaltung zu begeistern. Und im OCR 295 fand ebenso eine Verwendung des Tagungsprogramms wie auch im GEP-JUFOF statt. Mysteries brachte auch einen kleinen Hinweis darauf.

Eine, zwei Wochen vor Beginn wurde die Pressetrommel mit entsprechenden Pressemitteilungen/Einladungen an die Presse gerührt um vielleicht gezielt Journalisten für einen Besuch und für das Schreiben einer Reportage dazu zu aktivieren bzw überhaupt um auf die Veranstaltung betreffs einer Nachricht in den Medien hinzuweisen. Werner Walter, Roland Gehardt und Jens Lorek hatten sich da an die Arbeit gemacht und jeder mit seinen Möglichkeiten dazu seinen Beitrag geleistet. Nebenbei: Zufälliger Weise hatte mich am 17.September bereits eine Redakteurin von Kabel1 (Redaktion "Abenteuer Leben") wegen der Tagung angesprochen, weil sie sich versprach für eine "Alien-Week" Mitte November auf dem Kanal hier interessante Interviews führen zu können und spektakuläre Aufnahmen fürs Fernsehen zu machen. Die Frau war begeistert. Auch ein Redakteur von Pro7 meldete sich im Vorfeld am 8.September, weil er eine Attraktion für die ´Galileo´-Geburtstagsshow (7 Jahre ´Galileo´) am 3.November 05 im Primetime-Programm suchte und glaubte in einer Formation von Miniatur-Heißluftballons eine "UFO-Hysterie" live erzeugen zu wollen und dazu mehr wissen wollte. So lud ich ihn auch nach Cröffelbach ein, nachdem er von früheren Flügen dieser MHBs in Formation entsprechende Bilder einsah und hellauf begeistert war. Nun musste man abwarten wie sich die Sache weiter entwickelte.

Flop. Die ganze Medienarbeit brachte rein gar nichts und die Fernsehleute ließen sich auch nicht sehen. Zumindest die Kabel1-Redakteuerin meldete sich kurz vor knapp und sagte ab, weil die Redaktion befand, dass das was wir in Cröffelbach zu bieten haben "zu nüchtern" ist und zudem nur die "Alien-Besuche kaputt machen wird", soetwas sei völlig kontraproduktiv und daher könne kein solcher Beitrag gemacht werden. Viel lieber suche man sich "bunte Typen". Nächster Flop: aufgrund des regnerischen Wetter´s war erstmals kein MHB-Start am Samstagabend möglich geworden und auch der ausgeschriebene UFO-TÜV fiel wahrlich deswegen ins Wasser. Schade. Ein über Ebay für 20 Euro erworbener Bastler-MHB machte aufgrund seiner Alufolien-Materialien recht gut ein Roswell-Trümmerfeld her. Alle Teilnehmer zweifelten, dass das Teil überhaupt fliegen kann. However, der eigene Versuch ein "UFO" zusammenzustellen war für die Beobachter dieser ARBEIT für die Veranstaltung ebenso interessant. Insider-Gag für jene, die das Material sahen aus welchem dieser "Pseudo-MHB" bestand: Hans-Werner Peiniger und ich stellten übrigens eine Szene aus den Bildern zur Roswell-PK mit den Trümmern von damals nach! Köstlich! Wenn wir schon bei Peiniger sind: Einmalig auch der "GEP-Kasperl-Pressesprecher" als Insidergag beim und zum Verlesen einiger Passagen aus dem neuen ´M2000 UFO- und Kornkreis-Sonderheft´. Es gibt ja keinerlei Grund die ernst-verbissterten Skeptiker künstlich rauszuhängen.

Erfolg: In einem neuen Tagungsraum fanden sich schließlich um die 45 Besucher für das Informationsmarathon ein - und wurde damit wohl zur bestbesuchten Veranstaltung. Vertreter von CENAP, DEGUFO, Forschungsgruppe Kornkreise, GEP und MUFON-CES. Die Herausgeber von den Paranews genauso wie vom UFOzine. Gehardt hatte auf den Tischen vorab einführende Informationsblätter wie z.B. einem Rückblick auf Cröffelbach 2004, Notizpapier, Kugelschreiber, das aktuelle Tagungsprogramm in handlicher Kurz- sowie erweiterter Form etc für jeden einzelnen Teilnehmer bereitgelegt. Auch zeitlich wurde der Tagungsverlauf mit den Einzelvorträgen soweit gut im Rahmen gehalten, wenn auch die Anschlußdiskussionen vielleicht da und dort nicht mehr zustande kamen um keinen Verzug zu erfahren. Die absolut perfekte Tagung wird es nie geben, Veranstalter Gehardt braucht sich da nicht zu krämen. Zeit genug zum persönlichen Gespräch blieb aber und dies wurde auch reichlich von den Newcomern genutzt. Die Cröffelbacher UFO-Tage sind ja keine Selbstbeweihräucherungs-Veranstaltung, sondern wir alle als Teilnehmer wollen davon was mit nach Hause nehmen. Inhaltlich, wie auch im menschelnden Umgang miteinander.

Meines Erachtens nach war Cröffelbach 05 unter der Headline "Individualität" der Referenten ausserordentlich und unerwartet "hochgesprungen". Dies ergab sich irgendwie automatisch. Was hatteen wir da für ein "Kompetenztean" mit Ecken und Kanten zusammengestellt. Fangen wir bei Peter Wright´s SETI-Vortrag an - der wird wohl der Glanzpunkt gewesen sein, sein Deutsch-Schottisch, seinen Kilt und und seine locker eingestreuten Gags rund um ein ernstes Thema bleiben wohl lange den Teilnehmern in Erinnerung - auch wegen dem Punkt, dasss dieser Mann für die Radioastronomie wirklich in Beruf und Hobby lebt. Auch Dennis Kirstein machte seinen Henke-Ersetzungspart souverän mit seinem "Rätselspiel" betreffs "Was zeigen die UFO-Aufnahmen und ORBS-Bilder?" wett - wobei mir aufging, dass genaus dies (in anderer Form hatten wir dies schon früher natürlich gemacht) a) einen Lernfaktor für Newcomer sowie "Halbinformierten" (die es ja immer gibt) hergibt und b) auch die eigene "Tiefenschärfe" fördert. Harald Hoos bot mit seinen Erfahrungen mit der "Kornkreisforschung" und seinem eigenen Schaffen von solchen KKs einen leidenschaftlichen und engagierten Beitrag wobei er sich selbst freute in einem solchen Seminar mit dem entsprechenden Publikum Hintergründe erläutern zu können. Wer genauer hinschaute bemerkte 1:1-Analogien zu unserem UFO-Thema! An Ort und Stelle wurde so ein Vorhaben für 2006 betreffs "30 Jahre CENAP" beschlossen.

Ingbert Jüdt war ein "schwerer Brocken" wegen seiner Textlastigkeit um den angekündeten Vortrag zu Annäherung an den Begriff des Mythos und seiner Beziehung zur Prä-Astronautik und dem grundlegenden Missverständnis dort, dies dann als eine Art "Reportage" zu pflegen. Dies hat aber nichts mit dem Inhalt zu tun, der sicherlich interessant sowie einmal mehr lehrreich war. Sicher hätte man den Inhalt besser rüberbringen können, aber bei einer Textanalyse ist dies halt auch fundamental so eine Sache. Dennoch war dies einer der inhaltlich besten Vorträge der gesamten Tagung. Und man konnte dem Referenten Fragen stellen um das eigene Verständnis zu verbessern. Wie versprochen gab es später die Video-Kultnacht bzw als Alternative die Möglichkeit zur Unterhaltung, was so etwa Halbe/Halbe und mal wieder ohne Sperrstunde genutzt wurde. Zwischenzeitlich bot sich reichlich Gelegenheit ORBS zu fotografieren, woraus sich einige Digicam-Besitzer richtiggehend einen Spass machten. Das CE IV-Drama: Oskar Böß als Heilbronner CENAP-Urgestein verschaffte am Sonntagmorgen wahrhaft interessante Hintergründe zu den "Träumen der Frau K. von seltsamen Wesen die sie nächtens besuchen". Er berichtete dies selbst aufgrund jahrelanger persönlicher Erfahrung mit einem "Entführungsopfer", welches erschütternder Weise ein Opfer von sich selbst wurde. Kurzum: Menschen werden nicht durch Aliens entführt, sondern die Alien-Idee verführt sie und da muss man genauer hinschauen was IN den betroffenen Menschen vor sich geht. Was aber sicherlich nicht die Aufgabe des UFO-Phänomen-Erforschers ist, er sogar besser von solchen Dingen die Finger lässt um nicht schädlich in die Psyche der Betroffenen einzuwirken.

Norbert Eßer beamte sich als Art-Direktor "Image" noch am frühen Sonntagmorgen nach Cröffelbach und startete von Köln aus um 4 h morgens durch. Sein Beitrag zum Phönix-UFO-Film vom 5.Juni 05 war schon durch die Vortrage locker und auch die technischen Details erstaunlich simpel erklärt, wo ich ja immer Angst habe viel zu viel Fachchinesisch mit ins ´Unverständnis-Grab´ zu nehmen. Uff, dem war aber keineswegs so. Eßer hatte ein verhältnismäßiges gutes Video zum genannten Fall, sodass eine Tiefenanalyse möglich wurde. Ähnlich wie bei Peter Wright können sich "Schüler" nur wünschen solche Dozenten zu haben, wirklich. Ich denke, auch hier war das Motiv "Spass-an-der-Freud" ein Punkt auf beiden Seiten - also Eßer und uns als verblüffte Zuhörer. Die Überzeugung kam wohl bei allen Teilnehmern auf, dass das Phönix-Video von einem Profi produziert wurde und auf "amateurhaft" getrimmt worden ist. Erstaunlich auch: So toll das Video als solches ausschaut und man gleich denkt, dass dieses aufwändig produziert wurde - dem ist nicht ganz so und Eßer bräuchte "einen Samstagnachmittag" hierfür um soetwas zu machen, "wenn ich mal Langeweile hätte". Die Einkopierung der Rechner-UFOs ins Video konnte hier klar nachgewiesen werden, genauso wie der künstliche Effekt des Kamerawackelns um zu suggerieren, dass die Aufnahmen überraschend und plötzlich mit einer handgehaltenen Kamera gemacht worden sein sollen.

RA Jens Lorek, the MIB from Dresden und sein Vortrag "Wem gehören Ausserirdische? Rechtliche Probleme im Weltraum und auf der Erde mit Aliens". Er machte das für sich wie ne absolut trockene Anwalts-Vortragsnummer, aber teilweise hatte das was wie ein Kaberett an sich. Es mag wohl nicht so beabsichtigt sein, aber als da der Satz mit dem "F-Wort" plötzlich über und mich hinweghaute, konnte ich nicht anders und rannte aus dem Raum weil mich ein intensiver Lachanfall befiel. Die "Fundsache ´Alien´ und Justizia" wurde so plastisch rübergebracht. Naja, ein solches Seminar soll ja auch nicht unbedingt für jene sein, die die Schuhe mit der Beisszange anziehen. Das wie vor Gericht eingebrachte Referat untersuchte zunächst wem gehören z.B. Meteoriten oder gar ausserirdische Artefakte ("Sachen") im Unterschied zwischen Suchen und Finden? (1) Und dann ging es um die Frage nach dem Status von Aliens in Deutschland vor dem Amtsschimmel. Dürfte man sie gefangen halten, in einem Zoo ausstellen, sie einfach sezieren? Dies nicht, aber sie wären hierzulande Hartz IV-Empfänger sobald man ihnen das "Menschenrecht" zuspricht, ansonsten würden sie als "Schatzfund" im Rechtsumfeld gesehen! (2) Umfangreiche Zitate aus deutschen Gesetzestexten zeigten auf, dass diese Konstellation sich pragmatisch ergeben würde! (3)

(1) = Die Fragestellung würde sich aus BGB § 958 Eigentumserwerb an beweglichen herrenlosen Sachen, BGB § 872 Eigenbesitz und BGB § 854 Erwerb des Besitzes ergeben.

(2) = BGB § 984 Schatzfund, EGBGB Art.73

(3) = GG Art.1 (Menschenwürde - Menschenrechte - Rechtsverbindlichkeit der Grundrechte), GG Art.2 (Persönliche Freiheitsrechte), Art.3 (Gleichheit vor dem Gesetz), Art.17 (Petitionsrecht)

Was mich zum Ende hin verblüffte: wir hatten da so wahrhaft unterschiedliche Charaktere zusammen, die man zusammengenommen vielleicht als "Chaos" bezeichnen mag (ich wüsste also nicht, wie man solche Leute z.B. in einem Betrieb zusammenbringen/zusammenhalten und gemeinsam auch erfolgreich was bewirken sollte), und trotzdem lief dies alles a) harmonisch ab und b) trotzdem auf einer Ebene. So habe ich es jedenfalls gesehen.

Ferhat Talayhan hat die Veranstaltung wieder aufgezeichnet und wird sie später nach Auf- und Bearbeitung als DVD-Set privat an privat anbieten. Wer Interesse daran hat und auch den neu-geschnittenen 4er-DVD-Set zur Tagung 2004 haben mag, setzt sich mit ihm via eMail in Verbindung um ihn zum schmalen Preis zu erwerben - beide Tagungen werden später sogar als "Tagungs-Bundle" für nur 20 Euro plus Porto angeboten: [email protected]

Mehr zur Tagung unter http://www.paranews.net/beitrag.php...

Recht übermütet am späten Sonntagnachmittag in Mannheim angekommen, klingelte später schon wieder das Telefon wegen einer UFO-Sichtung über Tirol um 22:20 h am vorhergehenden Abend. Die UFOs holten mich schneller als erwartet wieder ein, aber dies ist dann wieder eine anderen Geschichte - siehe vorab http://www.tirol.com/chronik/innsbr...

Externe Links

http://www.paranews.net/beitrag.php?cid=1905
http://www.tirol.com/chronik/innsbruck/20928/index.do

Views: 2806