. Zurück C E N A P

15.07.2005


    
Update: Rätselhafte Aufnahme bei Google Earth!

´Fliegende Untertasse´ über dem britischen Lancashire von oben herab fotografiert?

Am 14.Juli 05 erhielt ich von Marcel K. eine Nachricht, wonach er von einem Mitglied der neuen "Google Earth Community" ( http://www.earth.google.com ) gerade von einem interessanten Fund erfuhr. Auf einem Satellitenbild zur britischen Grafschaft Lancashire kann man "ein großes rundes Objekt" erkennen, welches den Anschein hergibt über dem Boden zu schweben. Es schaut tatsächlich wie eine der legendären >Fliegenden Untertassen< aus, wenn auch nicht wie auf tausenden Bildern aus der ufologischen Spekulativliteratur bekannt hochglanzpoliert und dann vom Boden aus zum Himmel hin fotografiert. Das Objekt hier wirkt eher schmutzig rötlich-braun. Und es hat einen "Schattenwurf" zum Boden hin, jedenfalls wirkt es so. Die Örtlichkeit sei 53 Grad 33´05.62 Grad Nord, 2 Grad 51´43.28 Grad W. Das Material stellte ich sofort intern vor und es sorgte für heftiges Interesse. Im Gegensatz zu den ganz wenigen Satelliten- bzw Luftbildaufnahmen betreffs "UFOs" ist dies die ´konkreteste´ Aufnahme von einem materiellen und klar-definierten Objekt auf einer solchen. Ganz eindeutig.

Hintergrund zu "Google Earth": Dies ist ein komplett neuer Service von der Suchmaschine Google, der gerade eben (Mitte Juli 05) an geboten wird. Damit kann man jeden Ort der Erde in mehr oder weniger detaillierten Satellitenfotos anschauen. Mit Hilfe von hochauflösende Satelliten- und Luftaufnahmen wird dem Google-Earth-Nutzer das virtuelle Herumfliegen auf dem blauen Planeten ermöglicht. Google hatte die Bilder beim Kauf des Satellitenfoto-Anbieters Keyhole im vergangenen Oktober übernommen. Ganz neu ist das Herumzoomen in hochauflösenden Satellitenbildern nicht. Viele Nutzer kennen die kostenlosen Open-Source-Varianten, zum Beispiel auf der Nasa-Webseite worldwind.com. Trotzdem, soweit es ausschaut ist Google Earth bisher die komfortabelste Variante solcher Angebote um die Welt im Details von oben herab anzuschauen. Bis vor kurzem wäre es eigentlich aus Geheimhaltungsgründen der diversen ´Großmächte´ undenkbar gewesen, solches Luftbild- und Satellitenfotomaterial gar der Öffentlichkeit frei verfügbar zu machen. Insbesondere die Bilder des Keyhole-Programms unterlagen strengster Geheimhaltung und wurden gehütet wie ein Kronschatz der US-Geheimdienste. Somit ist jetzt jedem Internet-User eine atemberaubende Weltreise möglich, wie sie bisher unmöglich war. Die totale visuelle Verfügbarkeit der Welt findet jetzt statt. Hunderte hochauflösende Satelliten- und Luftaufnahmen sind es, die dem Google-Earth-Nutzer das Herumstromern auf dem blauen Planeten ermöglichen. Die Qualität ist erstklassig, immerhin wurde die Firma von der CIA unterstützt und lieferte Bilder von der Golfkriegsfront für den US-Generalstab. Als besonderes Highlight gilt allerdings die 3-D-Darstellung. Ein Klick, und Häuserschluchten in Manhattan oder Täler im Himalaya entfalten sich perspektivisch. Und das ist nicht alles. Google Earth bietet auch die Möglichkeit, fremde Daten zu importieren, zum Beispiel aus der Enzyklopädie Wikipedia. Allerdings hat man es ohnhin nicht mit Live-Bildern zu tun, sondern mit Fotos, teilweise sogar mit recht alten. In Berlin hat der Lehrter Bahnhof noch kein Dach und die Münchener Allianz-Arena ist noch ein ovales Gerippe. Bis zu drei Jahre können die Aufnahmen laut Google zurückliegen.

So ist zu unserem hier speziell interessanten Bild auch nicht wirklich bekannt, ob es sich um eine Satelliten- oder um eine Luftbildaufnahme und von wann handelt. Der Coypright-Verweis zeigt zwar "2005 Digital Globe" aus, aber dies will nur heißen, dass das Material 2005 für die Verwendung freigegeben wurde. Jürgen Bayer ging die Sache an und fand zumindest die genauere Örtlichkeit heraus: "Die Kreuzung um die es sich hier handelt ist an der St. Helens Road/Scarth Hill Lane/Poppy Lane südöstlich von Ormskirk in Lancashire." Von einer echten >Fliegenden Untertasse< im Flug ging aber bei uns niemand aus. Eigentlich war sofort die gemeinsame Ansicht, dass das sichtbare und fragliche Objekt soetwas wie ein hochaufragender Turm wie bei einem Silo oder Wassertank war, der an seiner Spitze einen untertassenförmigen Aufsatz besitzt. Diese Türme haben immer einen schmalen "Stamm" auf dem das Reservoir dann untertassenförmig sitzt. Die Frage war, ob der "Schatten" nun ein solcher wirklich auf einer Wiese am Boden war oder nur die Illusion z.B. durch einen anliegenden Teich am Boden. Ideal wäre dabei natürlich ein weiteres Foto von der selben Stelle zu einem anderen Tag. Gibt es aber nicht. Doch die anderen kleineren, tiefergelegnen anderen Gebäude auf dem Bild haben ebenso in etwa einen vergleichbaren Schattenwurf in die selbe Richtung. Und der "Schatten" verschmilzt mit einem Ansatz zum Objekt hin.

Problem: Oben links des "Schattens" ist so eine Einkerbung zu sehen. Was ist aber, wenn aufgrund geologischer Unebenheiten dies zustande kommt? Bei den Mondlandefotos, wo angeblich der durch die Sonne erzeugte Schatten von Astronauten oder Mondlander nicht ganz plan zur angenommenen Mondoberfläche aufgrund von Bodenniedergängen verlaufen ist dies genau deswegen der Fall. Die Zweidimensionalität des Bildmaterial zu einer 3-dimensionalen Szene quetscht hier die Wirklichkeit zur Irritation hin. Der Teich oder See: Nach einem Check von Norbert Esser mit Map24 ist da keiner. Ein vorläufiges 3-D-Modell der Situation soll nur zeigen was alles mit Schatten und Schattenform möglich ist wenn einem die dritte Dimension in einer solchen Situation fehlt. Der Fall war weitergehend aber auch so interessant und herausfordernd, dass ich die obigen Infos nun diversen wissenschaftlichen Foren zugänglich machte und nachfragte, wie man dort bei Luftbild- und Satellitenbildauswertern die Sachlage sieht. Da wollte ich auf die multidisziplinäre Forschung hinaus - und sie sollte sich lohnen...

Binnen Stunden war die Sache erledigt und bekam noch eine verblüffende Facette mit auf den Weg für den Forscher, dazu gleich mehr. Es gab vereinzelt Spekulationen über einen Ballon der da im Luftraum schwebt, was aber wenig hilfreich war. Insbesondere durch Teilnehmer von Wetterzentrale.de (wo binnen zwei Stunden fast 250 x das Thema abgeklickt worden war) kam ich weiter, aber auch durch einen UFO-Interessenten. Die meisten (wie ´Geggo Glaubitz´) waren sich schnell einig, dass das fragliche Objekt ein Wasserturm ist, der Schatten des "Stieles" wird dabei verdeckt, aber man kann Ansätze eines Fusses erkennen. Andreas Schoring selbst war vom Fall ´angeknappert´ und machte sich sofort auf den Weg eigener Recherche:

"Ich hab´s mir gerade selbst mit Google Earth angesehen. Es sieht überhaupt nicht nach etwas Fliegendem aus. Die Sonne steht tief (lange Schatten), das ´Objekt´ befindet sich also kurz über dem Boden. So groß ist es auch nicht; Wasserturm oder ähnliches wäre denkbar. Auf den Luftbilder gibt es viel zu sehen, was man nicht auf Anhieb einordnen kann. Die Sicht direkt von oben verwirrt manchmal. Ich habe noch ein anderes Luftbild gefunden. Anderer Lichteinfall, selbes ´Gebäude´. Ich bleibe bei Wasserturm. Quelle: http://www.multimap.com . " Tatsächlich war also zu einer ganz anderen Jahreszeit (saftig-grüne Wiesen etc) und weitaus besseren Lichtverhältnissen bei dieser kommerziellen Quelle die selbe Erscheinung zu sehen, wenn auch die Bildqualität in dieser Vorschau zu wünschen lässt (man kann eine bessere Bildqualität dann käuflich erwerben), aber für unsere Zwecke war dies schon völlig ausreichend. Die Teich- oder See-Theorie verlor sich endgültig. Das Objektdach war jetzt im satten Rot zu sehen und sein Schatten nun nach Osten versetzt.

Parallel erhielt ich von Sascha Stewen diese eMail: " Da ich auch privat gern geographische Recherchen durchführe habe ich mich der Sache mal angenommen und zuerst die Bilder bei Google Earth überprüft. Anschließend suchte ich in englischem Kartenmaterial nach eben jener Position, um dann Luftbildaufnahmen der Stelle zu suchen. Diese kann man unter anderem bei "www.multimap.com" finden. Mit der genauen Position konnte ich folgende Aufnahme ausfindig machen:

http://www.multimap.com/map/photo.c...

Man erkennt deutlich dass es sich um eine Aufnahme zu einer anderen Tageszeit handelt. Der ´Schatten´ ist deutlich im Uhrzeigersinn gewandert und steht nun im Osten (auch wenn die Qualität schlechter ist als bei Google Earth). Schaltet man in den Kartenbereich und geht auf einen Maßstab von 1:25.000, so erkennt man genau in jenem Bereich die Abkürzung Wr. Twr., welche Water Tower bedeutet.

Link: http://www.multimap.com/map/browse....

In meinen Augen ist damit Ihr Verdacht in Gänze bestätigt. Ich hoffe ich konnte Ihnen mit dieser Information weiterhelfen."

Dann der letzte Sargnagel für den Fall, der aus dem Medium Internet kam und auch seine Auflösung über das selbe Medium wieder fand. Während bei den großen ForenAstronomie.de und Astrotreff.de das große Schweigen eintrat kam von Astronomie.info ein interessanter Hinweis von Redaktionsmitglied und von www.CalSKY.com-Autor Arnold Barmettler: "Dies ist wohl der Wasserturm am Scarth Hill, Ormskirk Road. Zumindest ist die Idee wegen dem Ufo nicht neu: http://www.knowhere.co.uk/4116_good... . John, ein Kollege von mit aus Liverpool kann bestätigen: ´Indeed it is a water tower ( Scarth Hill ) ....well known for looking like a UFO. I have passed it a couple of times on my travels.´" Auch Claudio Abaecherli von der Astronomische Gesellschaft Oberwallis hieb in die selbe Kerbe: "Ein paar minuten googlen mit ´Omskirk map´ bringt die Lösung, es ist ein Wasserturm siehe Bild (Auszug Karte 1:25´000) Wr Twr heisst wohl Water Tower. A570 ist St. Helens Rd, Quer dazu Scart Hill lane. So long for your UFO..."

Tatsächlich macht der britischen Landkreis mit seinem "UFO" auch vorrangig Werbung als Wahrzeichen: "The water tower on Scarth Hill that looks supiciously like a UFO." Da staunt man auch als erfahrener UFO-Fachmann nicht schlecht. So einfach einmal mehr die Lösung, weswegen ich inzwischen glaube, dass die Entdeckung des Bildes mit der "flying saucer" in der Google-Gemeinde wohl weniger zufällig sondern sich jemand (darum wissend) einen Scherz machte, als er auf die Aufnahme verwies. Und ein letztes Schmankerl von Sascha Stewen bald darauf: "Ein User in dem englischsprachigen Forum "www.b3ta.com" hat eine kleine Gif-Animation von dem Objekt gemacht, erst später ist ihm bewusst geworden dass es sich um einen Wasserturm handelt. Ich habe diese Animation mal angehängt. Selbst am Boden sieht der Turm, bei passenden Wetterbedingungen, durch den hellen Stamm, wie ein UFO aus. Bei genauem hinsehen erkennt man auch den kleinen Ring auf dem Turm selbst, der auf der Google-Earth-Aufnahme zu sehen ist."

Externe Links

http://www.earth.google.com
http://www.multimap.com
http://www.multimap.com/map/photo.cgi?client=public&X=343000&Y=406500&width=700&height=...
http://www.multimap.com/map/browse.cgi?client=public&X=342500&Y=407500&width=700&height...
http://www.knowhere.co.uk/4116_goodbad.html

Views: 7875