. Zurück C E N A P

28.06.2005


    
24.Juni 2005: UFO-Flotte mitten am Tag über Mexiko

Ein Musterbeispiel wie künstlich das UFO-Phantom der Lüfte erzeugt wird

Kaum zu glauben, aber genaues timing: Am 25.Juni 05 wurde bekannt, dass die mexikanische Stadt Xalapa eine fette UFO-Sichtung erfuhr. Gegen 10:30 h befanden sich Governeur Fidel Herrera Beltran und Mitglieder seines Stabs beim Polizei-HQ in Xalapa, um dort in einer offiziellen Zeremonie neue Polizei-Streifenwagen ihrer Bestimmung in das Casa Veracruz zu übergeben. Begleitet wurde das Ereignis von Journalisten von Presse und Fernsehen sowie vielen Menschen aus der Umgebung als Zuschauer. Gerade hatte Beltran seine Rede gehalten und schritt die neuen Streifwagen ab, als seine Leute zum Himmel hochblickten und ihm signalisierten, dass da oben ein seltsames Spektakel abläuft. Ingesamt 14 kleine weiße Objekte schwebten da ganz gemächlich hoch am blauen Himmel und immer mehr Menschen schauten hoch und fragten sich was da wohl vor sich geht. Plötzlich rief jemand "UFOs! UFOs!" und immer mehr Menschen schauten ebenso hoch. Die mitlaufenden Kameras und Mikrofone fingen auf, wie immer mehr Leute aufgeregt riefen "UFOs! UFOs!", aber auch etliche Lacher waren zu vernehmen während der Governeur und die Offiziellen ihren Kopf zum Himmel hin richteten. Beltran trat an das Mikrofon eines TV-Senders heran und machte nen Scherz: "Es scheint als wenn die Marsianer uns nun erreicht haben!" Andere wieder glaubten eher, dass diese Objekte in Wirklichkeit Ballons irgendeiner Art sind. Etwa 30 Minuten lang waren die Objekte hoch oben am Himmel sichtbar und bildeten zeitlich eine fast statische Dreiecksformation dort aus, aber auch eine Art Kreis und andere Formen. Zeit genug auch für die Fernsehteams wie von TV Azteca um dies aufzunehmen und den unerwarteten Vorfall noch am selben Tag in allen Nachrichtensendungen vorzustellen. Am nächsten Tag war das Geschehen natürlich auch Titelstory der Zeitungen wie der ´Diario de Xalapa´ mit der Headline: "Helle Objekte riefen die Beachtung des Publikums während offizieller Veranstaltung hervor!" (Siehe: http://www.diariodexalapa.com.mx/05...

Am 27.Juni meldete dann die ´El Diario de Xalapa´, dass die gesehenen Objekte nur einige Heliumballons waren die an jenem Freitagmorgen von einigen Kindern aufgelassen worden waren - nachdem die Redaktion von der siebenjährigen Adriana kontaktiert worden war, die bei dem Auflassen der Ballons dabeigewesen war und die ganze Sache der Zeitung schilderte. UFOlogen in Mexiko wie Santiago Yturria Garza (den wir bereits betreffs dem Fall der Mexiko-UFO-Flotte vom letzten Jahr kennen!) nannten dies dann selbstverständlich "Debunking", weil man ja so leicht keineswegs diese bedeutungsvolle Sichtung wegerklären könne, schließlich zählten "doch der Governeur, sein Stab, die Polizei und die Medienvertreter" zu den Zeugen! Das war eine "offizielle Sichtung" also, begleitet direkt von der Öffentlichkeit - und daher sehr wichtig. Es könne deswegen allein schon nicht möglich sein, dass die Menschen "fooled" von einem Ballon-Bündel sein könnten! Eine UFO-Fiesta - dass kann doch nicht sein! Argument: "Die Polizisten sind ausgebildete, erfahrene Beamte in Sachen der Wahrnehmung. Und die Fernseh-Profis reagierten wie man es erwarten kann, objektiv zur Berichterstattung des aktuellen Geschehens. TV Azteca bestätigte die UFO-Sichtung als echt, daher sind alle gegenteiligen Meinungen falsch. Alle reagierten überrascht auf das Phänomen und konnten es sich nicht erklären." Deswegen sei es völlig untypisch, dass die Erscheinung einfach nur eine Formation von Ballons ist, gerade auch wegen des "unzweifelhaft intelligent-gelenkten Verhaltens" bei der Ausbildung diverser Formationen am Himmel was ja Ballone nicht tun. Deswegen sei alles was in dieser Richtung gesagt werde "irrelevant" und diene nur den "persönlichen Interessen der spöttischen Kritiker". Weitere Nachforschungen seien notwendig um eine "zufriedenstellende Erklärung" zu finden - nämlich echte UFOs. Also alles wie immer in der UFOlogie.

Gewollte ´Dummerhaftigkeit´ und gezieltes Nebelbombenwerfen für ufologische Naivlinge findet hier einmal mehr statt. Bedeutungsvoll ist das Geschehen nur wegen der "Offiziellen", nicht wegen dem Sichtungsinhalt (selbst der Governeur machte Spässe dazu und im Publikum gab es einige die Lachten und Ballon in den UFOs erkannten). Dies ist ja der verzweifelte Suchpunkt der UFOlogie, möglichst viele Visitenkarten-Elite-Zeugen benennen können. Trotzdem, auch wegen all der Zeugen hat das Geschehen einmal mehr den Ballon-Spass-Faktor mittels heliumgefüllten Folienballonen an sich, was ja für Mexiko seit den 90er Jahren nicht das allererste Mal ist sondern zigfach schon zustande kam, nachdem Garza´s Kumpel Jaime Maussan über einen TV-Sender in den 90ern die UFO-Hysterie förderte und zig Amateurvideokameras verteilte, um UFOs zu filmen - und seither laufend neues Material von der selben Qualität wie hier erhält.

Selbstverständlich sind auch in Mexiko die Polizisten ausgebildet in Sachen Beobachtung und Wahrnehmung. Nur was will das schon wirklich bedeuten? In keinem Schulungskurs für Polizeibeamte auf globaler Ebene werden solche Beamte trainiert heliumgefüllte Folienballone zu erkennen. Genauso wenig wie Piloten aufgeklärt werden wie Satelliten-Reentrys z.B. ausschauen. Oder Wissenschaftsastronauten im Space Shuttle geschult werden wie sich ablösende Eiskristalle von der Shuttle-Außenhaut verhalten und wie sie dabei vor der Kamera ausschauen. Genauso wenig wie überhaupt jemand in der Öffentlichkeit sich etwas unter einem Miniatur-Heißluftballon vorstellen kann. Wie kommt es so, dass die meisten UFO-Sichtungen aus dem astronomischen Bereich auf Ballone unterschiedlicher Herkunft zurückgehen?

Ja, die Fernseh-Profis des genannten Senders waren "objektiv" in dem sie ufologisch-korrekt die Erscheinung hier UFOs nannte. Dies ist einfach nur ufologisches Wunschdenken, rational aber nicht begründet. Macht aber einmal mehr das Denken der UFOlogen klar, deren schräges denken. Nur weil eine solche Erscheinung im TV dann UFOs genannt wird ist dies noch lange nicht wahrhaftig korrekt (obwohl U.F.O. ja nur für unidentifizierte Flugobjekt steht, so gesehen also doch wieder, aber anders als UFOlogen sich dies zurecht träumen). Eigentlich jeder wirkliche UFO-Phänomen-Erforscher sollte längst wissen, dass nach und nach aufgelassene Ballone verrückter Weise doch per Zufall eine Art "intelligentes Verhalten" zeigen und im Bündel geometrische Formationen ausbilden - alle Teilnehmer der UFO-Arbeitstagungen zu Cröffelbach 2003 und 2004 konnten dies erstaunt und verblüfft selbst mit eigener Verwunderung selbst erleben. Da hatten wir entsprechende Experimente durchgeführt. Dies ist eben NICHT "irrelevant", sondern ganz und gar relevant. Was sich hier zeigt ist eine obskure Denkensweise der UFOlogen mit eben "persönlichen Interessen" um jede Kleinigkeit total zu verfremden. Sei es allein mit Rethorik um sich das fantastische Weltbild zu erhalten. Ein dialektischer Uni-Bluff-Trick dabei ist es, erfahrenen und sachkundigen skeptischen UFO-Nachforschern vorzuwerfen sie wollten nur ein altbackenes Anti-Alien-UFO-Weltbild retten. Wer will den sein "Weltbild" behalten? Doch wohl die Pro-Ufo-Leute! Schließlich sind die meisten Skeptiker ehemals auch Pro-Ufo gewesen und haben dann ihr Weltbild korrigiert...

In Wirklichkeit tarnen sie damit ihr eigenes Wunschdenken und die gewollte Unwissenheit über die IFO-Multikausalität im UFO-Phänomen. Daher immer und immer wieder kommt es von dort: Die Erscheinungen sind keineswegs geklärt, nie und nimmer und die bösen UFO-Debunker lügen sich die Hucke voll und veräppeln die Öffentlichkeit. Dann werden irgendwelche komischen UFO-Typen herbeizitiert, siehe oben, die "alles genau analysierten und für echt befinden". Klar doch, aber die können nicht mal nen Nagel in die Wand hauen ohne sich die Hand mit dem Hammer zu zertrümmern. Den Wert von Visitenkarten-UFOlogen kann man sich also abschminken, ganz zu schweigen von jenen die sogar eigene Autogrammkarten ausgeben!

Externe Links

http://www.diariodexalapa.com.mx/050625/local/3local.asp)

Views: 3469