. Zurück C E N A P

05.06.2005


    
Was war am Wochenende am Himmel wieder los?

Feuerkugel schreckte Menschen zwischen Taunus und Westerwald

Sonntagmorgen, der 5.Juni 05, um etwa 8 h. Plötzlich reißt mich das Telefon aus dem Schlaf - ein Herr aus Butzbach im Taunus berichtete von "einem grellen Leuchtball über den aufgerißenen Wolken", den er kurz nach 0:30 h gesehen hatte. Er hatte mit seiner Freundin eine Sportgaststätte gerade verlassen und sie liefen auf den geparkten PKW zu. "Urplötzlich war es ganz hell am Himmel und wir sahen über den Wolken einen grellen Leuchtball geräuschlos dahinziehen", berichtete er. Die ganze Sichtung "dauerte nur Sekunden, aber das Ding flog dabei quer über den Himmel und verschwand hinter den Wolken des Horizonts". Die Sicht darauf war deswegen "aufregend", weil der Himmel zur Hälfte leicht bewölkt war und man "das grelle Ding" mal am freien Himmel und mal noch HINTER den Wolken "glühen" sah! Groß wie ein Tischtennisball bei ausgestrecktem Arm sei es "vielleicht" gewesen und seine Farbe "war die wie ein Schweißbrenner". Und so sah auch sein Schweif aus. "Dann war alles wieder ruhig, so als wäre nichts gewesen!"

Er drängte mir quasi die Rufnummer seiner Freundin in Bad Nauheim auf, "damit Sie sehen, das ich kein Spinner bin". Ich solle sie auch gleich anrufen, da sie es auch war die ihm die Rufnummer der Meldestelle in Mannheim aus dem Internet gerade gegeben hatte "und deswegen immer noch ganz aufgeregt sei". So erreichte ich Frau C. auch sofort, das sie neben dem Telefon schon wartete und so früh schon auf war, weil sie ab 10 h in einer Bäckerei zu arbeiten habe. Im Kern führte sie mit eigenen Worten die identische Observation aus, wenn sie sie auch "auf kurz vor 0:45 h" einschätzte. Sie interessiert sich etwas für SF und Astronomie und wusste seit einigen Jahren um die UFO-Meldestelle, "aber ich dachte nie, diese mal selbst brauchen zu können, aber was wir da sahen war garantiert keine Sternschnuppe - solche habe ich zigfach schon gesehen und die sind überhaupt kein Vergleich zu dem von heute Nacht!" Eine leichte Abweichung zur Schilderung ihres Butzbacher Freundes gab es - sie hatte auf dem Weg von der Gaststätte hin zum Wagen eher zu Boden geguckt und "es kam mir vor als sei plötzlich die Strasse von oben herab erhellt, aber anders wie bei einem Blitz". Deswegen schaute sie sofort auf und sah "den glühenden Körper über den Himmel hinschießen", parallel ihr Freund an der Hand ebenso. Das Gebilde zog gegen Westen hin.

So wollte ich mich nochmal auf Ohr hauen und kam nicht zum Einschlafenn. Kurz vor 9 h meldete sich ein Herr aus der Nähe von Duisburg, "der Punkt 0:41 h vom Balkon aus einen Riesen-Böller" (aber ohne Ton) gesehen hatte als er gerade vor dem Marsch ins Bett nochmals nach dem Wetter schauen wollte. Seine Darstellung zum Vorgang: "Die ovale Leuchterscheinung war weiß-bläulich eingefärbt und sehr auffällig. Selbst durch die dünnen Wolken an manchen Stellen war sie problemlos auf ihrem Weg nach NW auszumachen." Binnen 3 Sekunden war das Teil zum Horizont hin wieder verschwunden. Begleitet wurde das Ganze "von einem leuchtenden bunten Schweif". Eine halbe Stunde später wurde ähnliches aus Bielstein von einem Ehepaar für diese Uhrzeit berichtet. Auch in diesem Fall war die Verwunderung groß, "weil dies zwischen und über den Wolken so prächtig leuchtete, obwohl es ganz schnell durch die Höhen zog". Eine Richtung konnte hier nicht bestimmt werden, "damit kennen wir uns nicht aus". In diesem Beobachtungsfall war wohl die Sicht besonders "schaurig" (meine eigenen Worte in diesem Fall!), weil "der hell-weiße Körper" selbst mehr ERAHNT als wirklich gesehen wurde, da der Himmel an Ort fast vollständig von leichten Wolken bedeckt war. Eigentlich "war das Ganze eine dahinrasende ´breite´ Leuchtspur durch die Schleierwolken hindurch". Da staunte ich selbst einmal mehr, da die Beobachtungsumstände nicht wirklich ideal aufgrund der Wetterlage waren (wenn auch nicht wirklich mies). Um so ´mächtiger´ muss also der dahinterstehende Feuerball gewesen sein.

Ein Korridor zwischen Taunus und Ruhrgebiet machte sich so auf. Jetzt war es Zeit ins Internet zu gehen und sich bei den ´üblichen Verdächtigen´ umzuschauen, ob es auf bestimmten Foren bereits Meldeeingänge gab. Und siehe da - bei Wetterzentrale.de wurde ich sofort fündig. Ein Bochumer berichtete unter der Betreffzeile "Große Sternschnuppe/Boliden-Sichtung Duisburg" schon kurz nach 3 h: "Als ich heute Abend, im Rahmen der ´Nacht der Industriekultur´, in Duisburg war, konnte ich Richtung NNW eine sehr große Sternschnuppe/Boliden beobachten. Dieses helle Objekt, was ca. 2-3 Sekunden leuchtete, zog sehr schnell von etwa 60° über Horizont bis etwa 20° über Horizont und leuchtete sogar durch die teilweise vorhandene Altocumulus-Bewölkung. Ein Disco-Beamer/ Feuerwerk ist ausgeschlossen. So gut wie alle Menschen um mich herum haben das Objekt ebenfalls bemerkt." Uhrzeit: 0:40 h. Und weiter: "Hat mich sofort an Bilder der verglühenden ´Mir´ oder der ´Columbia´ erinnert, bloß viel scheller, als diese. Beeindruckend war wie gesagt, daß die Ac-Wolken durchschienen wurden, etwa wie bei der Helligkeit des Halbmondes." Aus Bad Camberg berichtete ein Zeuge: "Hatte eine Sternschnuppe ausgeschlossen, weil so eine helle hatte ich bei weitem noch nie gesehen. Könnte aber sein, dass von meinem Standpunkt aus Richtung Westerwald eine geschlossene Wolkendecke war, sodass die Sternschnuppe hinter der Wolkendecke verschwand?!" Und dann eine weitere verblüffende Sichtung, achten Sie mal auf den Ort: "Dann habe ich mich also doch nicht geirrt, als ich zu genau zu der gleichen Zeit in den Räumen der UWZ Bad Nauheim vom Westfenster her aus den Augenwinkeln heraus einen deutlichen Lichtblitz wahrzunehmen glaubte." Ein Betrachter aus Elz bei Limburg: "Ich saß im Auto auf einem Parkplatz am Ortsausgang etwa 20 m neben der Bundesstr. 8 und schaute zufällig gerade etwa Richtung Nordnordwest, als etwa in einem Winkel von 50-60° über mir ein Blitz in einer sehr hellblauen Farbe erschien. Er war über den Wolken, dass konnte man sehr gut sehen. Bewölkung war soweit ich das erkennen konnte eine Altocumulus. Der Blitz war ein langgezogener Punkt der sehr hell aufleuchtet und den Himmel ringsum in der selben Farbe hell erleuchten ließ für etwa 1 Sekunde. Ich hab kein blassen Schimmer was das gewesen sein könnte."

Bei Astroinfo.de gab es ebenso eine aufliegende Meldung unter dem Betreff "Meteorit/ Sternschnuppe?" von knapp vor 2 h eingetragen: "Hallo ich wohne in Paderborn und habe vor ca. 1 Std eine Zigarette draussen vor der Tür geraucht, plötzlich sah ich am Himmel in westlicher Richtung etwas, eh naja runterfallen glaube ich. Also ich habe noch nie eine Sternschnuppe oder so etwas gesehen in meinen 28 Jahren. Es ging ziemlich steil runter von links oben nach rechts unten und es hatte einen blau roten Schweif. Gehört habe ich nichts, aber ich habe danach senkrecht in den Himmel geschaut und noch mal einen kleinen aber goldenen Schweif gesehen. Das größere Objekt, oder besser der Schweif weil mehr konnte ich nicht sehen. Hat sehr nah gewirkt, ich kann das aber nicht einschätzen."

Aufgrund dieser Infos bastelte ich eine zusammenfassende PM (>Greller Lichtball über den Wolken zwischen Taunus und Ruhrgebiets schreckt Menschen auf<) und gab diese aus. Doch sie versickerte in der Medienlandschaft, fand kein Interesse. Zudem informierte ich das Feuerkugel-Netzwerk dazu routinemäßig. Bei Astronomie.de fragte ich nach ob dort jemand das Teil gesehen hatte. Später erfuhr ich so von einem Beobachter aus Bochum: "Ja, ich habe es gestern auch beobachtet. Es war wahnsinnig hell und sehr schnell... Es war total genial, habe schon gedacht der Einzige zu sein, der es beobachtet hat... Er flog von SW Richtung N, leider habe ich es nur mit dem Auge beobachtet, aber man hätte es auch nicht verfolgen können. Es war auch so schon super zu sehen, echt gewaltig... Erst grünlich und dann grell-blau." Über die NAA-Liste (Nürnberger Astronomischen Arbeitsgemeinschaft e.V.) teilte mir ein Zeuge aus Münster mit: "Leider war die ´Hauptleuchtquelle´ von einem Mauervorsprung verdeckt. Das was ich sah, erinnerte mich zuerst an ein Flugzeug, das mit der mittleren Positionsleuchte die Wolken angeflasht hatte. Das Blitzen wiederholte sich jedoch nicht und zu sehen/hören war weit und breit auch nichts. Zu dem Zeitpunkt war es hier leicht bewölkt. Die Helligkeit dieses Blitzes war schon fast mondverdächtig... Das ganze knapp am Zenit, leicht westlicher Einschlag."

Externe Links

Hypnose NTE/OBE Frankfurt

Views: 3843