. Zurück C E N A P

10.02.2005


    
Update zum NASA-"UFO"-Foto von Hawaii

Erstaunlich simple Lösung inzwischen gefunden...

Kollege Norbert Esser überraschte uns am 8.Februar 05 mit dem "Astronomy Picture of the Day" unter http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap... vorgestellt als "Ein mysteriöser Streifen über Hawaii". Ausgewiesen ist eine GIF-Animation von einigen Aufnahmen hintereinandergestellt die in der Nacht des 17.Dezember 2004 vom so genannten ´Night Sky Live Project´ (NSL) (1) mit seiner Station am Vulkan von Haleakala auf Hawaii mit einem "Fischaugenobjektiv" gemacht wurden. Während dieser 5 Aufnahmen (geschossen in einem Gesamtzeitrahmen von 16 Minuten und mit je vier Minuten Abstand!) wurde etwas späterhin festgestellt, was weiterhin zunächst mysteriös für die Forscher blieb. Gerade auch weil die Nachbarkamera in Mauna Kea auf Hawaii die selbe Erscheinung aufnahm - 115 Meilen weiter entfernt! Zu sehen ist scheinbar ein "kleiner weißer Zylinder" der sich linear in der Bildaneinanderkopplung von SW nach O zu bewegen scheint - und mitten aus dem Nichts erscheint. Zunächst glaubte man bei der Projektleitung hier einen Satelliten aufgenommen zu haben, aber leider zeigte sich, dass der Streifen dort auf den animierten Bildern keinen bekannten Satelliten zeigt (wie NASA-Mitarbeiter bei einer Gesamtdurchgangszeit von 16 Minuten auf einen "Satelliten" kommen ist ein Rätsel für sich, solche Satelliten ziehen nämlich in maximal 3 Minuten quer durch den Himmel). Möglich als Lösung des Rätsels sieht man hier einen durchs Blickfeld ziehenden Raketenstart (?) oder gar einen ungewöhnlichen Meteor (?). Man stocherte aber doch ziemlich im Nebel, weil ja die NASA selbst wissen sollte ob sie oder wer auch immer über der Nation Raketenstarts durchführt und der "ungewöhnliche Meteor" mit 16 Minuten Durchgangszeit wäre der wahrhaft ungewöhnlichste Meteor aller Zeiten. Jedenfalls rief man nun die weiteren Mitglieder des NSL-Projektes auf auf derartige "interessante Anomalien zu achten". Eingestellt wurde der Beitrag über den NASA-Offiziellen Jay Norris. Ohnmacht und Dunkelheit an "oberer Stelle" könnte man sagen. Aber immerhin, man ging damit an die Öffentlichkeit. Und man löste eine große Diskussion über die Aufnahme mit der Betreffzeile "Which satellite is this?" aus. Dabei gab es auch einige Bekenntnisse wie von ´Muskokee´, der zwanzig Jahre zuvor selbst einmal in einer klaren Winternacht im südlichen Ontarion (Kanada) beim ´Stargazing´ eine seltsame Erscheinung sah, die er sich bis heute nicht erklären kann. Oder nehmen wir ´Johan´, der das Phänomen kannte und darauf verwies, dass man diese Erscheinungen FAST MOVING OBJECTS nennt (FMOs) und ähnliche Bilder bereits durch das "Spacewatch Project" aufgezeichnet wurden - siehe unter http://fmo.lpl.arizona.edu/FMO_home... - nun hier geht es eher um "NEOs" (´near earth objects´ im Sinne von kleinen Asteroiden). Ein ´Zig´ berichtete so von einer Observation die 25 Jahre zurückliegt. An irgendeinem heißen Tag schließ er damals als Kind unter den Sternen an der Grenze zwischen Kalifornien und Oregon und sah dabei "2 warm-orangefarbene Objekte von scheinbare Vollmondgröße" von NO nach SW ziehen und nach ein paar Minuten verschwinden. Diese Observation hat ihn seither nie losgelassen und sorgte dafür sich weiter mit der Astronomie zu beschäftigen. Ein besonders eifrigrer Teilnehmer wollte einmal mehr die Astronomie "sauber halten": "Was auch immer dies war, es war ganz sicher kein UFO, aber wenn die Erscheinung unidentifiziert, flieghend und ein Objekt darstellt. Wir wissen doch alle, dass es keine UFOs gibt, oder? Rationale Menschen beschäftigen sich nicht damit. Für mich ist die hier diskutierte Erscheinung einfach nur ein über den Himmel schwebender Ballon." (???)

(1) = Dahinter versteht sich ein Netz von Webkameras, die weltweit den Nachthimmel aufnehmen.

Ein Gastbesucher zeigte sich sogar als Augenzeuge des Geschehens hier. Jener Zeuge lebt in South Kona auf Hawaii. Er beobachtete den Himmel und machte plötzlich hoch im Zenit zunächst einen sehr großen "white blob" aus. Soetwas hatte er als ein "frequent star gazer" noch nie gesehen. Die Erscheinung breitete sich auf schließlich etwa doppelte Vollmondgröße langsam aus. Dies dauerte etwa zehn Minuten. Jetzt erst holte er sein Teleskop heraus (ein Vernonscope-Refraktor) und peilte die Erscheiung genauer an, die gemächlich über den Himmel trieb und durch die Sterne sichtbar waren. Seltsamer dagegen war an der südlich-gerichteten Seite der Erscheinung festzustellen, dort einen kleinen Fleck auszumachen der von dumpf-gelb-weißem Licht war und scheinbar höher zog. Nach etwa 45 Minuten war der Himmel wieder leer. Der Melder hatte den Eindruck, dass dies "möglicher Weise ein UFO" sei, auch wenn es keinerlei wirklich dynamischen Vorkommnisse dabei gab. Erst einen Tag später fand ´Adent´ aus Denver/Colorado die Lösung. Kurz zuvor war eine Atlas-Centaur-Rakete von der Cape Canaveral Air Force Station in verlängerter Linie gegen Hawaii hin gestartet worden, die sich zum Aufnahmezeitpunkt schon hoch oben in der Atmosphäre befand und über Hawaii zu jener Zeit gerade die letzte Stufe abtrennte um den AMC-16-Spionage-Satelliten für die US-Marine in einem 36.000 km hohen Orbit schließlich auszusetzen. Hierbei kann durchaus flüssiger Resttreibstoff aus dem Tank noch ausgetreten sein und jener dann das "UFO" erzeugt haben - angestrahlt von der hinter dem Horizont untergegangenen Sonne und langsam als Wolke dahintreibend. Ähnliche Vorfälle haben bereits in der Vergangenheit sowohl in den USA (12.August 1986, 19.Juli 1999, 17.August 1999), Südamerika (14.Juni 1980) als auch in Russland (30.November 1964) UFO-Alarme ausgelöst - worüber z.B.James E. Oberg 2003 noch im amerikanischen "Astronomy" berichtete und dies auch nur mit einigen Beispielen von recht vielen konkreten Fällen. ´Kfetter´ berichtete so im vorausgehenden August etwas ähnliches beobachtet zu haben, was "very cool" ausschaute und ebenso auf einen Raketenstart zurückging. Ein anderer Gastbesucher aus Toronto berichtete ebenfalls einmal einen Centaur-Flug vom Cape her kommend gesehen zu haben, wo ebenso ein "outgassing at the end of its burn" stattfand und deswegen um die 50 Meldungen allein in dieser Region hervorrief. Sein Bild zu jener Erscheinung ist zu finden unter: http://public.fotki.com/nexstarman/...

Externe Links

http://antwrp.gsfc.nasa.gov/apod/ap050208.html
http://fmo.lpl.arizona.edu/FMO_home/tutorial.cfm
http://public.fotki.com/nexstarman/international_space/centaur-fuel-dump.html

Views: 2590