. Zurück C E N A P

28.11.2004


    
"Geiles Kugel-UFO" zwischen Hamburg, Bremen und NRW

Am frühen Donnerstagabend verglühte prächtiger Feuerball über Deutschland

Großer Feuerball am Donnerstagabend des 25.November 04

Wirklich wahr: Gegen 18 h verzog ich mich auf den Balkon und schmauchte gemütlich eine Zigarette. Beim romantischen Betrachten des für diese Jahreszeit ungewöhnlich klaren Abendhimmels kam ich irgendwie auf den Gedanken "Was soll dieses Jahr noch groß in Sachen UFOs passieren?" und dass es das wohl war was bisher gelaufen war gewesen sei. Geplant war für mich gewesen, geruhsam das Promi-Spezial von "Wer wird Millionär?" anzuschauen. Pustekuchen.

Ab etwa 20 h erreichten mich telefonisch zig Menschen zwischen Bremen und Eschwege in Hessen, die inzwischen versuchten die Erscheinung weiterzumelden und eine Erklärung hierfür zu erhalten. Zeugen z.B. aus Aachen, Bielefeld, Detmold oder Fuldatal meldeten sich. Alle Beobachter waren etwa zwischen 18:05 bis 18:20 h zufällig sowie tief-beeindruckte Zeugen bei Alltagsgeschäften geworden, wie eine "wahnsinnshelle, langgezogene, blaugrüne UFO-Feuerkugel mit rötlichem Hintern" von grob Norden nach Osten (oder Westen nach Südwesten) für 3-5 Sekunden quer über den kristallklaren Himmel geräuschlos schoß um in drei oder vier wegspritzende Einzelfragmente zu vergehen. Begleitet war die Erscheinung von einem großen hellen Lichtschweif. Ein Paar aus der Nähe von Bremen berichtete darin sogar ein "geiles Kugel-UFO", wenn auch eher scherzend. Die Falldaten waren klar - mal wieder war ein fetter Bolide aufgetreten. Überraschend und unerwartet für alle Beteiligten aus den Schwärzen des Kosmos gekommen. Dementsprechend gab ich um 21:30 h eine PM aus ("Gewaltiges ´Feuerkugel-UFO´ am frühen Donnerstagabend schreckt viel Menschen zwischen Bremen und Hessen auf"). Die Melde-Anrufe gingen inzwischen weiter. Der UFO-Begriff fiel auch hier eher selten. Allen Berichterstattern war gemein, dass sie ziemlich aufgeregt waren und es sprudelte aus ihnen geradezu heraus was sie gesehen hatten. Fragen musste ich meist gar nicht viele stellen. Die meisten hatten mal wieder eine kleine (oder auch größere) Telefon-Odyssee hinter sich bis sie mich erreichten und von dieser oder jener Stelle die sie bereits angerufen hatten schließlich an mich weiterverwiesen wurden.

Kurz vor 23 h ging ich dann in Netz um in Astro-Foren mal nachzuschauen, ob die Erscheinung durchgeschlagen hatte. War sie nicht. Deswegen startete ich entsprechende Aufrufe, weswegen nun tatsächlich im Zuge der Zeit die entsprechenden Beobachtungen aufliefen. Bei Astronomie.Info kam so z.B. dies rein: "Ja, ich habe das Prachtexemplar ebenfalls gesehen, und zwar in Bielefeld-Bethel, Flugrichtung SW - NE, ca. 45° über dem Horizont. Er schien wie eine Kugel aus der Flammen wie wehendes Haar schlugen. Er schien mehrfarbig. Ich sah ihn beim Radfahren; dieser Bolide ist ein weiteres Argument für das Liegerad, weil ich so entspannt zurückgelehnt den Himmel im Blickfeld hatte." Oder: "Habe ihn auch gesehen, von Duisburg aus, während Autofahrt Rtg. Norden auf der Autobahn. Plötzlich wurde es hell und einige kleine Teile sprühten seitlich weg, dann zog er sehr hell seine Bahn weiter aus WSW - ONO und verglühte nach ca. 3 Sek. Sehr beeindruckend!" Beim Astrotreff.De meldete sich ´Carlolin´: "Ich bin mir ziemlich sicher, denselben Boliden gesehen zu haben. Beobachtungsort Hamburg! Ich war gerade mit dem Fahrrad auf dem Weg nach Hause, ca. 500 m von der Hamburger Sternwarte in Bergedorf entfernt, da sah ich es im Süden aufleuchten, wesentlich heller als jeder Iridium, den ich bisher gesehen hab. Der Meteor erschien mir etwa einen halben Vollmonddurchmesser lang, und das mit dem roten Leuchten hab ich auch gesehen, einen richtigen Schweif nicht, aber ich befand mich auch mehr oder weniger direkt in Hamburg. Der Bolide verschwand nach wenigen Sekunden hinter einem Hausdach. Ich hielt sofort an und warf einen Blick auf meine (nicht sekundengenau gehende) Uhr: 18:04 h."

Kurz nach 23 h fand ich zufällig bei N24 die Videotextmeldung auf S.115: "Meteorit verglüht überm Ruhrgebiet - Über dem Ruhrgebiet ist am Donnerstagabend ein großer Meteorit verglüht. Zahlreiche Anrufer, die einen Feuerball beobachtet hatten, meldeten sich bei der Bochumer Sternwarte. Die Kugel sei so groß wie ein ´Wasserball´ gewesen und habe in mehrere Farben geleuchtet, berichtete ein Beobachter aus Schwerte. Bei dem Schauspiel handelt es sich um so genannte Boliden. Das sind riesige Sternschnuppen, die beim Eintritt in die Atmosphäre verglühen." Pro7 hatte kurz nach 24 h dann die Meldung "Meteorit verglüht über Bochum" mit dem selben Text drauf; Sat 1 ebenso mit "Meteorit verglüht überm Ruhrpott". Das ging außerordentlich fix und Bochum hatte die Nase vorn - ist ja auch okay, solange die wahre Erklärung des Geschehens in Umlauf kam.

Zurück gingen diese Meldungen auf ´Agenturen´ von AP und ddp. Was übrigens unter "zahlreiche Anrufer" in diesem Fall zu verstehen war kam in der ddp-Meldung genauer raus: "Innerhalb von 30 Minuten waren am Donnerstagabend bei der Sternwarte Bochum drei Anrufe eingegangen." ( http://de.news.yahoo.com/041126/336... )

Noch am darauffolgenden Freitag erreichten mich Zeugen der Erscheinung. Darunter auch ein Herr aus dem Schwarzwald, der am vorausgehenden Abend ob eines Geschäftstermins in NRW zurück nach Hause fuhr. Kurz nach 18 h machte er dabei auf einer Raststätte Pause und entledigte sich gerade seines angefallen Abfalls an einem Mülleimer. Als er seinen Restproviant und ein paar leere Einwegflaschen in einem Mülleimer entsorgte wurde für einen Moment alles taghell um ihn herum und er sah einen "bunten Feuerball" quer über den Himmel schießen. Zurück blieb ein heller "Kondensschweif" der sich dann langsam auflöste. Bei ausgestreckten Arm sei die Erscheinung von "Faustgröße" gewesen. Soetwas hatte der Mann noch nie in seinem Leben gesehen und er war scheinbar immer noch tief beeindruckt von der Sichtung. Deswegen hatte er an diesen Tag in den Zeitungen geschaut und im Radio die Nachrichten gehört - doch nichts von dem was er gesehen hatte war dort zu vernehmen. Deswegen hatte er den ganzen Tag über selbst versucht "mehr darüber herauszufinden" und hatte eigenen Angaben nach "etwa 20 Leute und Stellen wie Flugsicherung, Militärs, Polizei und Wetterwarten überallhin angerufen" und wurde wieder und wieder an irgendeinen anderen "Fachmann" verwiesen. Weil man von nichts wusste und mit der von ihm zu beschreibenden Wahrnehmung auch nichts anfangen konnte! Da und dort erklärte ihm sogar seine Erscheinung von einem Mann beim "Feuerkugel-Netzwerk" (!) als eine "Barium-Sodium-Wolke" (1)! Jemand anderes will ihm dies dann sogar als "Auswirkung des Erdbeben am Gardasee aufgrund tektonischer Entladungen" erzählt haben. Dies kam dem Mann alles sehr spanisch vor. Mir auch, weil dies sich sehr spezifisch anhört und nach halbpopuläre UFO-Pseudoerklärungen klang.

(1) = Die Bezeichnung "Sodium" gibt es im Deutschen nicht. Gemeint ist Natrium. Natrium färbt Flammen gelb (Natriumdampflampen!). Barium färbt die Flamme grün.

Schließlich erreichte er Herrn Keller vom Stuttgarter Planetarium, der ihm meine Rufnummer vermittelte - und so kam er schließlich nach unendlicher Irrfahrt bei mir an. Ich erklärte ihm seine Erscheinung - und er war sichtlich zufrieden, wenn auch verblüfft. Und dann: "Sie haben doch was mit UFOs zu tun, wie ich mitbekommen habe. Aber wie bekomme ich dann ausgerechnet die vernünftigste Erklärung von einem wie Sie...?" Tja, was soll man dazu sagen...?

Externe Links

http://de.news.yahoo.com/041126/336/4b8h9.html

Views: 2988