. Zurück C E N A P

24.08.2003


    
News: Mystery Park ist ein Affront für die Wissenschaft

Kritik von Schweizeischer Akademie der Technischen Wissenschaften

Drei Monate nach seiner Eröffnung hat der Mystery Park in Interlaken Kritik von der Schweizeischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) heraufbeschworen: SATW-Miglied Antoine Wasserfallen spricht von einem «Desaster». «Dieser Ort ist ein kulturelles und wissenschaftliches Tschernobyl», sagte Wasserfallen in einem Interview mit der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» vom Donnerstag. Der Architektur- und Ingenieurprofessor der Hotelfachschule Lausanne äusserte seine Kritik nach einem Besuch des Mystery Parks. «Was man dort sieht, stellt die Grundsätze der modernen Wissenschaft und Technik in Frage», sagte Wasserfallen. Der Park verbreite auch eine rassistische Botschaft: Danach hätten die nichtwestlichen Völker der Antike ihre Wunderwerke nur mit Hilfe von Ausserirdischen bewerkstelligen können. Der Mystery Park sei auch aus religiöser Sicht irreführend, sagte Wasserfallen. «Die Existenz von Ausserirdischen anzuerkennen, läuft auf die Aberkennung der Religionen hinaus.»

Affront für die Wissenschaft: Auf der wissenschaftlichen Ebene verfälschten die Parkgestalter die Relativitätstheorie von Einstein und liessen Darwin links liegen, so Wasserfallen. Er lässt auch das Argument nicht gelten, dass es sich lediglich um einen Vergnügungspark handle: Die Besucher würden im falschen Glauben belassen. Wasserfallen sieht im Mystery Park eine Gefahr für die wissenschaftliche Forschung in der Schweiz: «Das gibt wirklich keine Lust, sich in die Wissenschaft zu stürzen, wenn diese so negativ dargestellt wird.» Das SATW-Miglied kritisierte auch die Sponsoren des Parks, worunter sich einige grosse Technologieunternehmen befinden. Durch ihre Unterstützung gefährden sie laut Wasserfallen das Fundament ihrer Existenz.

Vorsicht des Initiators: Erich von Däniken gab sich bei der Eröffnung des Parks vorsichtig. Der Ort sei nicht einfach eine Darstellung seiner Bücher, sagte der Erfolgsautor. Darin schrieb er unter anderem, dass die menschliche Evolution zum Teil nur mit Hilfe von Ausserirdischen möglich war. Der Mystery Park war Ende Mai eröffnet worden. 55 Tage nach der Eröffnung konnte bereits der 100´000. Besucher registriert werden. Aktuelle Besucherzahlen waren am Donnerstag nicht in Erfahrung zu bringen. Eine erste Bilanz will der Park Anfang September - 100 Tage nach Eröffnung - ziehen.

Quelle: sda 21.08.2003

http://www.espace.ch/region/artikel...

Externe Links

http://www.espace.ch/region/artikel/36240/artikel.html

Views: 1469