. Zurück C E N A P

12.06.2003


    
UFO-Alarm über Berlin, Teil II

UFO-Alarm! Wowereit schaltet Experten ein/ TV Berlin berichtet am Freitag über das Geschehen!

Eigentlich würde man im Vorfeld ob solcher Zusatzdaten zur Person als kritischer und erfahrener UFO-Phänomen-Untersucher ob der Kreditwürdigkeit des Zeugens deutlich zurückschrecken. Deswegen haben wir es hier mit einem speziellen ´Grenzfall´ zu tun, weil dennoch die inhaltliche UFO-Darstellung keinerlei Übertreibungen etc beinhaltet - und dennoch nichts weiter als ein ausglühender Miniaturheißluftballon beinhaltet und jener sogar sehr objektiv dargestellt wurde. Und dann die Überraschung, als ich am Morgen des Donnerstag, den 12.Juni 03, von einem Berliner Radiosender angerufen wurde, ob eine Stellungsnahme zum an diesem Tag erschienen BILD-Bericht zur UFO-Sichtung von Baake zu erhalten. Später kontaktierte mich noch eine Berliner TV-Produktion (TV Berlin), die mir auch den entsprechenden Bericht zufaxte (inzwischen hatte ich mir die überregionale BILD besorgt, dort war nichts dazu erschienen). UFO-Alarm! Wowereit schaltet Experten ein hieß es da quer über eine Seite hinweg. Gewürzt mit Skizzen von drei typischen »Fliegenden Untertassen«, einem Bild von Klaus Wowereit (untertextet mit: "Klaus Wowereit will, dass die UFO-Beobachtung untersucht wird") und einem Foto des Berichterstatters an seinem kleines Teleskop (untertitelt mit "Unfassbar, was ich sah." Franz Baake will ein UFO beobachtet haben). Der Zeitungs-Text selbst: »UFO-Alarm über Berlin und Brandenburg - jetzt schaltet sich sogar der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (49, SPD) in die Suche nach den Ausserirdischen ein. Denn einige Berliner wollen Merkwürdiges an Berlins Himmel gesehen haben. Frank Baake (71) aus Charlottenburg ist einer von ihnen. Anfang Juni guckt er frühmorgens aus seinem Badezimmerfenster. "Da flog am Himmel langsam ein rundes, hellrot leuchtendes Objekt", erzählt der Hobby-Astronom. Sofort holt Baake sein Teleskop. "Das Ding flog funkensprühend, um sich kreisend ganz langsam nach Norden." Nach zehn Minuten ist der Himmels-Spuk vorbei. Das Objekt aus seinem Blickwinkel verschwunden - aber nicht aus seinem Kopf... "Es sah aus wie ein UFO in einem Science-Fiction-Film", beschreibt Baake. Und er will unbedingt wissen, was er da nun gesehen hat. Sofort ruft er bei CENAP (Centrales Erforschungsnetz aussergewöhnlicher Himmelsphänomene) in Mannheim an. "Das war auf keinen Fall ein Satellit", weiß der Institutsleiter Werner Walter (46) nach kurzer Prüfung. "Und auch kein Weltraumschrott." Frank Baake beschließt, an den Regierenden Bürgermeister zu schreiben. Vielleicht kann der ja helfen. Denn er ist mit seinen Beobachtungen nicht allein. Kurz vor ihm sehen ein Brandenburger Fotograf und ein Pärchen aus Potsdam auch kreisrunde, glühende Untertassen am Nachthimmel. Wowereit erklärte Baakes Beobachtungen gleich zur Chefsache. Das Institut für Planetenbeobachtung und Weltraumsensorik soll jetzt in seinem Auftrag klären, was da nun wirklich am Himmel unterwegs war.«

Wie ich inzwischen von TV Berlin erfuhr, wird eine Sendung zum Fall am Freitag, den 13.Juni 2003, um 18:30 h dort ausgestrahlt (im Kabel und europaweit über Digi-Satellit auf der Frequenz 19,2° ).


Views: 1883