. Zurück C E N A P

07.01.2003


    
Erste UFO-Meldung in 2003

Was blitzt und "tanzt" da am eiskalten nächtlichen Himmel? Stern Sirius sorgt für UFO-Aufregung!

Kaum sind die Unwetter abgezogen, gibt es freie Sicht zum Himmel. Und plötzlich glaubt da so mancher Zeitgenosse eine seltsame Erscheinung auszumachen. So bekam Werner Walter von der deutschen UFO-Meldezentrale in Mannheim am späten Montagabend den Anruf eines Herrn aus Bad Kissingen, der das "allererste UFO für 2003" zu melden hatte. Gegen 21 h hatte er seinen Hund zum Gassi ausgeführt, als er am kristallklaren Himmel "etwa eine Handbreit hoch" im Südosten ein überaus auffallendes "Lichtobjekt" ausmachte, welches sich klar von allen Stenren am Himmel abhob. Nach Hause zurückgekehrt, beobachtete er die merkwürdige Erscheinung weiterhin während "zwei oder drei Zigaretten" vom Balkon aus. Dabei hatte er den Eindruck, als würde der große Lichtpunkt "nach einiger Zeit" am Himmel "herumzutanzen" - mal kurz nach oben oder horizontal hin- und herzuziehen. Dabei schien die Erscheinung die ganze Zeit über ganz langsam aufzusteigen. Hierbei zeigte das "blitzende Objekt" mit der Grundfarbe Weiß gelegentlicht bläuliche "Einfärbungen". Gegen 22:30 h zogen dann Wolken auf und die Erscheinung verschwand dahinter. Bereits seit Dezember 2002 wird dem Amateurastronomen und UFO-Sachverständigen Walter dieser natürlich-kosmische Erscheinung als "UFO" gemeldet. Der "UFO-Effekt" hat verschiedene Ursachen, führt er aus. "Das Sternenlicht bewegt sich durch die turbulente Atmosphäre und bricht das Licht, so kommt zum einen der Effekt der vielfarbigen Lichter auf und zum anderen wird aufgrund von unmerklichen Verwacklungen mit dem Feldstecher eine künstliche Bewegung durch den Stern selbst suggeriert. Inbesondere auch bei Videokameras lassen sich bei der Einstellung ´Autofokus´ bei Zoombetrieb fantastischste Gebilde künstlich erzeugen", erklärte Walter soeben, nachdem er bereits vor einem Jahr entsprechendes Videofilmmaterial als "UFO-Beweis" vorgelegt bekam. Der "UFO-Tanz" dagegen ist ein verblüffender Nebeneffekt unseres nie ruhenden Auges als eine physiologische Eigenschaft dieses Wahrnehmungsorgans. In der Wissenschaft ist dieser "autokinetische Effekt" bekannt. Nach einiger Zeit der Betrachtung eines hellen und stillstehenden Körpers am Himmel bekommen wir den falschen Eindruck, als würde sich dieser verrückt bewegen - in Wirklichkeit geht dies auf unkontrollierbare Muskelbewegungen unserer Augen zurück.


Views: 921