. Zur├╝ck C E N A P

06.08.2002

    
RTL und die Phantom-STINGER-Raketen aus der Ukraine

Immer toller werden die "Experten"-Meinungen und auch l├Ącherlicher...

Das RTL-Nachtjournal in der Nacht vom 5.auf den 6.August hatte es nach wie vor von der Top-Story. Hier wird Oberst a.D.Anatolij Sokolow vor einem Monitor gezeigt, auf dem das hier interessante Videomaterial vorgeführt wird und dies so kommentiert: "Dieser Gegenstand, der hier an dem Flugzeug vorbeischiesst erinnert sehr an eine Rakete. Es ist aber schwer zu sagen, welche Rakete es sein könnte. Am ehesten erinnert es an eine Flugabwehrrakete wie eine STINGER." Damit wurde die Geschichte immer abgedrehter und weiterhin weltfremder, unlogischer. Die schultergetragene STINGER besitzt einen tödlich-exakten Zielkopf, der auf die Hitze des Triebwerks absolut exakt reagiert und gleichsam ein absolut gefürchtetes, zielsicheres Vernichtungsinstrument ist. Nett, aber absoluter Quatsch aus der eigenen Hilflosigkeit heraus abgesondert - es ist mir (wirklich?) unverständlich, weshalb RTL diesen Unfug zuließ. Wahrscheinlich fehlte hier der Rationalisierungs-Faktor namens Chief-Anchorman Peter Klöppel, der gerade in Urlaub war. Die STINGER ist die gefürchteste Flugzeug-Abwehrrakete des Globus und wäre aufgrund der aktuellen Situation geradezu ´eingeladen´ die Su-27 mit zwei angeblichen Schüssen im Nahbereich vom ´Himmel zu putzen´, als leichteste Übung! Wenn nun ein ehemaliger Oberst der ukrainischen Luftwaffe hier Fantasien freisetzt, dann will dies einiges über die fehlende Praxisnähe der Oberen in der dortigen Luftwaffe aufzeigen. Aber was soll´s? Schließlich haben schon erfahrene Airline-Piloten danebengehauen und geglaubt in der Venus ein echtes UFO zu sehen etc. Oder entsinnen wir uns an die Nacht des 6.April und dem Süddeuschland-Feuerball, wo die Darmstädter ESOC die Erscheinung als Satelliten-Rückkehrer ausgab und Flugsicherung wie Piloten rund um München nicht wussten was los ist. In anderen Fällen wurden schlichte Drachenpapier-Miniatur-Heißluftballons zu Silvester von hochbezahlten Raumfahrt-Experten als, wieder einmal, Satelliten-Reentrys ausgegeben. Und dies, obwohl vom Fallgeschehen her, völlig unsinnig.

"Experten" und Experten sind also zwei verschiedene paar Schuhe. Professionelle Experten erzählen also manchmal Blödsinn während sachkundige "Laien" punktgenau sowie besser informiert drauf sind. Dies erschüttert sicherlich manches Vorstellungs- und Werterhaltungssystem, trotzdem ist es so und der aktuelle Fall belegt dies einmal mehr. RTL weiter: "Raketen, irgendwelche anderen Geschosse, Vögel, vielleicht auch nur eine optische Täuschung oder gar ein Kamerafehler - zur Zeit kann nichts ausgeschlossen werden." Der tatsächlich auslösende Moment, eben vorbeihuschende Insekten, wurde dabei ausgeblendet. So kann man sich verrennen und sich selbst das Bein stellen. Eben auch aufgrund der Angst des Gesichtsverlustes, weil man mit dem Thema nicht zurecht kommt und überfordert ist. Und zudem das Sommerloch vorherrscht.


Views: 1368