. Zurück C E N A P

05.08.2002


    
Ukraine-"UFOs": Wenn aus Mücken "UFO-Elefanten" werden

Update zur weiteren Medienentwickelung in Sachen "UFO holte Flieger vom Himmel"

Am Montag, den 5.August, war bei RTL´s "Punkt 12" das Top-Thema: "Rätsel um den Kampfjet-Absturz: Was steckt hinter dem mysteriösen Video-Dokument der Lwow-Katastrophe?" Man sprach hier von einem Terror-Angriff mit einer russischen "Druckluftrakete" und griff tatsächlich auch meine Erklärung auf - ohne inzwischen mit mir weiter darüber gesprochen zu haben: "Theorien, wonach es sich bei den Objekten im Insekten handeln soll, die ganz nahe am Objektiv der Kamera vorbeiflogen, halten professionelle Kameramänner für Unglaubwürdig." Ins Bild kommt so Kameramann Maik Schneider, von dem leider nicht bekannt gemacht wird, ob er mit dem entsprechenden Phänomen vertraut ist: "Die Schärfe war ja eindeutig auf das Flugzeug gerichtet und wenn dann ein Insekt am Objektiv vorbeigehuscht wäre, dass hätte man gar nicht sehen können." Genau, aus diesem Grunde wird ja der langgezogene huschende Schatten nur in der Zeitlupe und der zusätzlichen Kontrastverstärkung sichtbar! Das ´Gegenargument´ war also gar keines, sondern stützt in Anbetracht des Bildmaterials genau meine These. Ob der Mann überhaupt wusste um welches Filmmaterial es hier ging? Viel eher kam mir der Verdacht auf, dass da inzwischen selbst Zweifel aufkamen und man da vielleicht etwas zu viel Geld für das Exklusiv-Material hingeblättert hatte. Die "Druckluftraketen", die sonst niemand kennt, waren damit auch ein Pseudo-Argument, um meinen echten Argumenten mit dem Flammenstrahl sowie der Rauchschleppe wirklicher Raketen zu entgehen. Nach wie vor sind ja auf den ursprünglichen und allerersten Aufnahmen der Katastrophe diese "Erscheinungen" nicht zu sehen. Und nach wie vor schaut ja niemand der Zuschauer auf dem Flugfeld mittem im Acker (! - wegen Insekten) auf die angeblichen Objekte hin. Und warum sollten die beiden Piloten der Suchoi Su-27 von Objekten irritiert sein, die plötzlich hinter ihnen auftauchten und an sie vorbeizogen? Damit war ja die potentielle Gefahr schon vorbei. Zudem ist von entsprechenden Funksprüchen der Flieger diesbezüglich bisher auch nie die Rede gewesen und noch wichtiger: die beiden Objekte tauchen auf, während die Kriegsmaschine bereits in Schwierkeiten ist und herabsinkt. Also können sie so oder so nichts mit der Ursache des Unfalls und seiner vorausgehenden Vorgänge zu tun haben. Die ganze Story hakte bei genauerer Betrachtung auch immer mehr. Und dass das Video "unmanipuliert" ist, dies glaube ich tatsächlich auch.

Hier wurde eindeutig von RTL der Versuch unternommen, ein Thema zu machen und sauber wieder davon loszukommen, nach Möglichkeit ohne Gesichtsverlust. Die Sommer-Sensation 2002 stand ja bisher noch aus, jetzt war sie da. Und scheinbar ging dies auch darauf zurück, dass die holländische Zeitung De Telegraaf am Sonntag den Artikel "´UFO mogelijke oorzaak vliegramp Oekraïne´" (etwa= Möglicherweise verursachte UFO Flieger-Unfall in der Ukraine) im Blatt hatte - der Sender RTL ist wie bekannt in Köln beheimatet und damit nur einen ´Steinwurf´ von Holland entfernt. Die Niederländer bezogen sich dabei auf den russischen TV-Sender NTV, der das inzwischen auch hierzulande bekannt gewordene Videomaterial bereits ausgestrahlt hatte und auf die unidentifizierten fliegenden Objekte hinwies, die man nur bei Zeitlupe gerade noch so erkennen kann. Nach NTV sei dieses Phänomen kein Vogel, wenn man auch sonst nicht viel mehr dazu sagen konnte. Tatsächlich dürften Vögel auch auszuschließen sein, da diese schon einmal durch den Lärm und die Manöver der ganz großen, menschlichen ´Vögel´ vertrieben worden sind und zudem ´fettere´ Abbilder ergeben hätten. Ausgestattet mit diesen Informationen griff scheinbar RTL´s Nachrichtenredaktion auf das NTV-Material zu und kaufte es für die Erstausstrahlung in Deutschland exklusiv auf.

Im Übrigen ist das Phänomen den Besuchern der UFO-Arbeitstagung Cröffelbach 2001 nicht ganz unbekannt, dort führte ich einen Zusammenschnitt von entsprechenden "UFO"-Vergleichsaufnahmen aus Schottland vor, wo diese ´Flatterstäbe´ oder einfach nur ´Stäbe´ rund um einen Dachgiebel wiederholt aufgenommen worden waren. Es gibt übrigens wunderbare ´shots´ aus dieser Klasse im Gegenlicht, wobei ein so genannter Solarisations-Effekt entsteht und die selben Insekten mit ihren filigranen Flügeln (daher auch Flatterstäbe!) dann leuchten läßt. Im weiteren entwickelte sich in den letzten paar Jahrzehnten eine urbane Legende rund um Flugzeugunglücke oder Beinahe-Flugzeugunglücke in Zusammenhang mit "mysteriösen Raketen". Das bisherige Endzipfelchen von der urbanen Legende über der "Rakete aus der Yuka-Palme" davon ist die aktuelle Story. Im wahrsten Sinne aus ner Mücke nen UFO-Elefanten gemacht...


Views: 1403