. Zurück C E N A P

16.05.1999


    
Star Wars & Co. (Teil 1)

Der Countdown laeuft...

<img src=/cenap/cenapnews/pics/starwars.jpg width=347 height=381 align=right>

..fuer Star Wars, Episode One - The Pantom Menage, was wohl in Deutschland

unter dem Titel Star Wars: Episode Eins - Die dunkle Bedrohung ab 19.August

1999 in die Kinos starten wird, um fuer viele Wochen die Zuschauer zu

verfuehren und zu umnebeln. Stellen wir uns also auf einen Megablockbuster

wie 1998 es "Armageddon" war ein, oder besser: auf noch viel mehr.

Millionen Fans der alten Triologie werden zu Millionen neuen Star

Wars-Enthusiasten stossen und eine neue SF-Welle ausloesen - EPISODE I ist

ganz klar der meist-erwartete Film der Geschichte und ueberall Thema!

Garantiert, nicht umsonst war die neue Star Wars-Hype Titelthema in der

Newsweek vom 17.Mai 1999. So wie sich das Ganze jetzt schon antut, wird Die

dunkle Bedrohung zum Mega-Blockbuster Nr.1 werden und alle derzeitigen

Filme an der Spitze des Hollywood-Olymps wegputzen... Alle grossen Studios

(ausser die 20th Century Fox die STAR WARS verleiht) haben Angst vor STAR

WARS, weil sie natuerlich alle ihre Grossproduktionen in der Zeit zwischen

dem Memorial Day (in diesem Jahr am 31.Mai) und die Wochen nach dem

Independence Day am 4.Juli, dem offiziellen Beginn der Feriensaison, in den

Abspielplaetzen abkurbeln. Beten und Abwarten heisst das Motto fuer all

jene, die den Sternenkrieg eben nicht anbieten koennen und deswegen

fuerchten von ihm plattgewalzt zu werden, kein Wunder bei 4000 Kopien in

USA/Kanada. Einzig "The Mummy" ("Die Mummie") werden reale Chancen

eingeraeumt, weil hier in etwa auf der Indiana Jones-Ebene mitgeschwommen

wird und auch tolle Spezialeffekte zu sehen sind. "The Mummy" hat ein

tolles Startwochenende hingelegt, ansonsten koennen wohl alle anderen

Mitbewerber im Action-Segment einpacken. Das phantastische Kino lebt also,

auch wenn Stanley Kubrick`s (der Mann hinter "2001 -Odyssee im Weltraum!)

"Eyes Wide Shut" vielleicht einige Punkte machen wird, weil dort Tom Cruise

und Nicole Kidman in einer Nacktszene agieren. Aber auch dies wird ein

Nichts sein vor den Helden des Sternen-Maerchens, die die Ideale unserer

Gesellschaft verkoerpern und deswegen Jung und Alt vor die Leinwand ziehen

wird, auch wenn nichts in diesem Film wirklich ist!

<P>

Inzwischen ist ein zweiter Trailer in den Kinos zu sehen, der keinen

Genre-Freund kalt laesst und Lust auf mehr, viel mehr macht. Atemberaubende

CGI (computer generated images)-Bilder erwarten uns, um die kuehnen

Visionen von Master George Lucas `Wirklichkeit` werden zu lassen. Frei nach

dem entscheidenden Motto: Die kuenstlichen Welten muessen so natuerlich wie

moeglich wirken. Wir werden Szenen sehen, die zwar schon seit Jahren in den

Koepfen der Filmemacher herumspukten, aber erst durch die Weiterentwicklung

digitaler Tricktechnik moeglich wurden. Wollen wir sehen, ob der Glanz und

Zauber der alten Star Wars-Filme neu entstehen kann und das

Weltraum-Maerchen von Uebermorgen wirkt - vor allem, ob sich in seiner

Folge eine neue UFO-Begeisterung abzeichnet, um die UFOlogie aus der

Talsohle zu holen... Ende der 70er Jahre hatten sich George Lucas und

Steven Spielberg ein Kinoduell mit den Blockbustern "Krieg der Sterne" und

"Unheimliche Begegnung der Dritten Art" geliefert, an welches wir uns noch

gut erinnern und die beide Auswirkungen auf die gesamte Kultur hatten.

Damals wurde fuer uns ein neues Zeitalter eingelaeutet, weil damit das

phantastische Genre allgemein eine Auferstehung erlebte (und wir zaehlen

die UFOs bewusst dazu), nachdem das Thema Weltraum im Kino erledigt war und

niemand SF sehen wollte, weil Storys und Moeglichkeiten ausgeschoepft

schienen und keine neuen visuellen Anreize versprachen. STAR WARS kam aus

dem Nichts und veraenderte die Welt - die erste Triologie spielte

sagenhafte $ 1,5 Milliarden ein. Lucas konnte die Zuschauer verzaubern und

mit neuen Bildern und sagenhaften Szenen aus einem kuenftigen Maerchenland

faszinieren, er machte den Film selbst zum Helden - das war es gewesen.

Lucas ist beim Publikum dran, dies im Gegensatz vielleicht zu europaeischen

Filmemachern, die mit ganz wenigen Ausnahmen (Emmerich). Man muss wissen,

was das Publikum sehen will, Kino ist ein visuelles Medium und wir

Kino-Besucher wollen gigantische Bilder sehen, ja Popcorn-Kino erleben,

ohne ueber die Probleme der Welt nachdenken zu muessen. Lucas zeigt seine

Freude und seinen Enthusiasmus, er versetzt sich in die Erwartungen seines

Publikums und, sicher, bedient es. George Lucas hat Erfolg, weil seine

Phantasie mit den Erwartungen des Publikums ident sind. Dadurch kann das

Erlebnis STAR WARS auch durchschlagen, einnehmen und die Menschen im Kino

begeistern! Und solche Filme sind einfach nur im Kino wirklich zu

geniessen. Im aktuellen Fall fehlt es aber an einem typischen

UFO-Kinoknueller, sodass nur ein absoluter Hammer-Fall oder ein neuer,

medienwirksamer Aspekt wie ehemals die heutezutage ausgelutschten

Entfuehrungen das Thema wieder aufgehen lassen kann.

<P>

Massenhaft Kampfroboter, spektakulaere Raumschiffkaempfe und rasente Duelle

mit Laserschwertern in futuristischen Staedten mit exotisch-schoenen Aliens

erwarten uns, dafuer aber keines der ansonsten wichtigen Stilmittel des

Traumwelt-Kinos: Sex und Bruatlitaet (es geht also auch ohne!). Mit dem

Auftritt des Ausserirdischen Jar Jar Binks tritt zudem der bislang

komplexeste CGI-Charakter auf, der je fuer einen Film entwickelt wurde.

Lucas gelingt es bei all seinen Weltraum-Schlachten, fremden Welten und

Aliens den Zauber der perfekten Illusion aufkommen zu lassen - und dadurch

das Leinwandgeschehen wie real rueberzubringen! Soetwas ist genau das, was

wir als Kinozuschauer fuer 12 bis 15 DM erwarten duerfen, sonst koennen wir

gleich (sorry) STAR TREK auf Sat1 anschauen, ansonsten hat Die dunkle

Bedrohung satte $ 115 Mio gekostet (die Marketing-Industrie sieht in der

gesamten Triologie der neuen Staffel bis ins Jahr 2005 hinein ein

Lizenzaufkommen von $ 2,5 Milliarden) und allein von Lucas finanziert - Fox

kostete die ganze Sache nur die Werbung und erhaelt dafuer zehn Prozent

aller Einnahmen, mindestens $ 50 Millionen werden dort als Erloes erwartet.

Oops. Gut gemacht und glaubwuerdig ist das Geheimnis - soetwas ist freilich

nicht billig. Es ist einfach unmoeglich sich nicht von diesen Dingen

fesseln zu lassen. Waehrend Sie diese Zeilen lesen, haben sich in

Deutschland schon laengst Star Wars-Enthusiasten Kino-Tickets in den USA

besorgt, um extra dorthin zu fliegen, um noch vor dem Deutschland-Start

endlich zu wissen, was Lucas da anbietet, waehrend freilich schon laengst

die Amerikaner im Fieber verfallen sind und dafuer sorgen, das Camerons

TITANIC-Fuehrungsposition als Kino-Koenig der Welt angekratzt wird. Schon

vier, fuenf oder sechs Wochen vor dem US-Kinostart hatten alle

Premieren-Kinos Zeltstaedte vor dem Eingang aufzuweisen, in denen die

Spectators auf Kassenoeffnung warteten, ja wo gab`s das bisher? Es soll

unter diesen Umstaenden niemanden verwundern, wenn er zum Kino wandert, um

dann nach der Wartezeit in der Giga-Schlange ein freundliches "Sorry, sold

out" zu vernehmen. Wer 1996 den Rummel um ID4 erlebte, wird hier sicherlich

noch eines aufgesetzt bekommen. Dies ist mit TITANIC nicht ganz

vergleichbar, da sich der Untergang des Showdampfers vor Neufundland erst

mit der Zeit zum Knaller entwickelte und noch beim Start ziemlich

`wackelte` und sich in den Kennerkreisen sogar als

Multi-Millionen-Dollar-Flop abzeichnete.

<P>

<a href= http://www.alien.de/ac/cenapnews?sa...

[Hier geht der Text weiter. (TEIL 2)]</a>

Externe Links

http://www.alien.de/ac/cenapnews?satzid=82&HTML=z2.htm>

Views: 887