. Zurück C E N A P

10.04.2002


    
UFOlogie lebendig erlebt - Krieg der Sterne

Focus erschien, und Hesemann dreht durch - Futterneid?

Kaum war die Ausgabe Nr.15 vom 8.April 2002 vom modernen Nachrichtenmagazin FOCUS mit einem kleinen Interview auf S.13 mit mir unter der Schlagzeile "Wir leben in einem UFO-Jahr" erschienen, wütete Michael Hesemann im Internet-Alien.De-Forum wild herum und setzte das Thema "Warnung: HOCHSTAPLER in action!" am 8.April ein: "Mit welch skrupellosen Lügen sich die Skeptiker an die Öffentlichkeit drängen, konnte man im neuesten FOCUS lesen: Werner Walter (45), der sein "Centrales Erforschungsnetz außergewöhnlicher Himmelsphänomene" vom Kinderzimmer der Sozialwohnung seiner Mutter aus leitet, behauptet dort, zu seiner Gruppe gehörten "50 Amateurastronomen"! Nun, nicht einmal sein schülerzeitungsähnlicher ´Cenap-Report´ hat 50 Leser! Immerhin: Nachdem er 2001 das "Ende der UFO-Ära" eingeläutet hatte, behauptet er jetzt: "Wir leben in einem regelrechten UFO-Jahr". Die UFOs sind also wieder da... obwohl für seriöse Forscher die Walter´sche Kehrtwende ebenso subjektiv ist wie sein Abgesang, mit dem er sich vor ziemlich genau 11 Monaten in die Schlagzeilen drängte. Na ja, er hat´s halt nötig! Michael Hesemann"

Ein schwerer Hammer, da war Hesemann aber ziemlich betroffen um einmal mehr abzudrehen, für seine ´Fahrigkeit´ ist er ja bekannt. Nun die "skrupellose Lüge" von 50 CR-Lesern ist die, dass es tatsächlich knapp 60 sind. Tatsächlich sind sie alle Amateur-Astronomen und Luft-und Raumfahrt-Interessierte. Die "Sozialwohnung" ist schlichtweg eine ganz normale Mietwohnung in welcher auch Hesemann lebt. Was soll es also mit diesen rhetorischen Lügen? Tatsächlich ist das als "Kinderzimmer" gedachte Zimmer ansonsten genutzt als mein Büro, genauso wie bei Hesemann das Wohnzimmer ehemals die Wirkungsstätte als "Chefredakteur" des Magazin 2000 war. Nun, wenn Hesemann als geschasster "Chefredakteur" des Magazin 2000 kein großes Publikum mehr hat um seine kommerziellen "UFO-Informationen" vertreiben zu können, nun mal wieder einen Hass auf mich entwickelt, dann ist dies ganz allein sein eigenes Problem. 2001 gab ich zum Besten, dass das Ende der letzten UFO-Ära eingeläutet sei und habe dies wohl begründet. Dass das Jahr 2002 mit neuen massiven Pseudo-UFO-Berichten ansetzt, dazu kann ich nun wirklich nichts. Komisch dagegen ist, das Hesemann in seinem überteuerten Blättchen namens "Magazin 3000" jammerte, dass ich das Ende der UFO-Ära einläutete während er selbst behauptet überall gäbe es "UFO-Wellen" wie kaum zuvor. Also, was soll`s?

UFO-Fans wie Sebastian Krull dagegen fiel der Löffel aus der Hand als sie Hesemann´s "Wutanfall" lasen und reagierten so: "Und Du scheinst es nötig zu haben die CENAP zu diskreditieren. Du bist kein Stück besser!"Hesemann alsbald: "Die CENAP diskreditiert sich selbst und WW macht sich durch seine Lügen und Hochstapeleien nur lächerlich. Habe ich versucht, durch den Meteoriten von Samstag in die Medien zu kommen? Ich erhielt ein dutzend Anrufe, denen ich immer dasselbe erklärte: Wahrscheinlich war es kein UFO, aber bevor mir alle Fakten vorliegen kann ich mich leider zu dem Vorfall nicht äußern." Weshalb Hesemann ein Dutzend Anrufe bekommen haben will ist sicherlich in Frage zu stellen, weil er ja kaum in der breiten Öffentlichkeit bekannt ist. Er verrät sich ja selbst: Erst hat er es von einem Dutzend Anrufe (welche waren dies? Fan-Leute die ihn persönlich nach den Meldungen in den Medien fragten oder Zeugen der Erscheinung?) und frägt dann nach nach Fakten der Observationen, also können die Anrufer keine Berichterstatter gewesen sein, sonst hätte er die Fakten vorliegen gehabt. Auch hier zeigt sich, es ist nur schönfärberische Wortklauberei. Alsbald schon Hesemann nach, dass ich ihn als "jüdische Krämerseele" mal bezeichnete und er "solch ein Wort wiederum nie in den Mund nehmen würde". Ganz recht, ich hatte mich einmal gehen lassen und diesen Ausdruck im 60er-Auflage CENAP REPORT verwendet. Bedauere ich auch. Nur dem gegenüber steht ein VORLAUF. Als Hesemann 1989 zum größten deutschen UFOlogen-Konvent (damals allein der Eintriit mehr als 400 Mark!) nach Frankfurt rief und ich mit Kollegen vor dem Veranstaltungsort eine demokratische Flugblattaktion durchführte, nannte Hesemann dies vor 1.800 Veranstaltungsteilnehmern sofort "Die stehen da draussen wie die SA mit Zetteln und der Aufschrift ´Kauft nicht bei Juden!´" Muss ich mir es als Demokrat gefallen lassen zuvor mit der SA vor ungleich mehr Teilnehmern verglichen zu werden? Da wird doch mit Kanonen auf Spatzen geschossen und der auslösende Moment bewußt nicht erwähnt! Da sind wir dann recht schnell bei dem Punkt, wer wie und wo die "deutsche Öffentlichkeit belügt". Und auch bei dem, was richtiggestellt gehört. Und dies merkt auch die Fangemeinde, wie Daniel: "Die Eloquenz, die MH noch als ´Autor in der Stille der eigenen Gedanken´ auf seine Leser - die ihn ohne Internet ja nicht erreichen und damit beobachten konnten - ausüben konnte, hat er sich mit seinem Verhalten gegenüber seinen Kritikern mehr als nur zu Nichte gemacht... und das ist das Tragische daran. Tut mir Leid MH - es ist nur meine Meinung." Hesemann bald darauf: "Sorry, aber Hochstapeleien und Lügen haben in einer ernsthaften Diskussion nichts zu suchen. Es sind nicht die seriösen Foscher, es sind Clowns wie WW, die die Thematik in Deutschland in Misskredit bringen! Der Unterschied zu den Skeptikern besteht darin, dass ich akzeptiere, dass es für 5 % keine konventionelle Erklärung gibt." Alle die Hesemann kennen lachen sich schlapp, wenn er jetzt verzweifelt versucht ist den berühmten Spieß umzudrehen. Und vor allen Dingen, etwa 7 % der UFO-Meldungen sind selbst für CENAP zunächst ungeklärt - aber woher will jener das auch wissen, wenn er mit einer festgemauerten Feindbild-Ansicht durch die Gegend marschiert? Und dies alles kommt von jemanden, der alle möglichen Quatsch in der UFOlogie ganz ernsthaft promoted um seinen Schnitt zu machen und nach dem Verlust des "Chefredakteursposten" beim Magzin 2000 verzweifelt versucht Land zu gewinnen?


Views: 898