. Zurück C E N A P

29.04.1999


    
UFO über Australien

Eine Nation lag im UFO-Fieber

Australier haben UFO gesichtet

Diese Schlagzeile fanden wir am späten Nachmittag des 27.April 1999 auf der Sat1-Videotextseite 112 bei unserem täglichen Check der diversen Videotexte: Tausende Australier sind sich einig - sie haben über der Ostküste ein UFO gesehen. Etwa zehn Minuten soll das nicht identifizierte Objekt zwischen Brisbane und dem südlichen Teil von New South Wales gesichtet worden sein, bevor es über dem Meer explodierte. Ein Meteorit wird ausgeschlossen, da laut Augenzeugen an dem Objekt Metallteile befestigt waren. Auch einen Streich schließen die UFO-Experten aus. Wahrscheinlichste Erklärung: Es könnte sich um einen herabstürzenden Satelliten gehandelt haben. Auch RTL hatte auf S.129 die Schlagzeile "Australien im UFO-Fieber" eingebracht, was aber keine zusätzlichen Informationen mit einbrachte.

Tatsächlich auch in der ZDF-Sendung "hallo Deutschland" griff man den Fall kurz auf ohne auch nur mehr Informationen anbieten zu können. Ein Blick in den elektronischen Briefkasten um 17:50 h brachte aber auch keine News hierzu bei. Aus diesem Grunde nahmen wir uns den AAP (The Australian Associated Press)-Nachrichtenticker vor, der tatsächlich um 4:16 h bereits durch Janine Israel gemeldet hatte: "Unidentified object puzzles space experts". Hiernach war ein helles Objekt am Himmel entlang der

australischen Ostküste in der vorausgehenden Nacht (26.April) gegen 21 h von westlich Brisbane´s nach den südlichen Highlands von New South Wales gesehen worden. Ross Dowe vom National Space Centre betreibt die nationale

australischen UFO-Hotline und er wurde diesbezüglich mit Anrufen aus der Bevölkerung und von Regierungs-Behörden überschüttet. Seiner Schätzung nach mögen 10 -1074012104er Bevölkerung diese Erscheinung gesehen haben, die nach einigen Aussagen etwa 100 Meter hoch oben vor der Ostküste explodierte. Wie Dowe sagte, sahen viele Menschen wie das Objekt "Metallteile auf seinem Weg verlor" als es etwa zehn

Minuten lang mit großer Geschwindigkeit dahinzog und dann scheinbar anhielt und verging. Ein Sprecher vom Bureau of Meteorlogy nannte die Erscheinung in der Atmosphäre verglühender Weltraummüll.

Wir schickten daraufhin auf diversen E-Mail-Liste Aufrufe nach Australien, um von dort durch die UFO-Untersucher mehr zu erfahren.

Gerd Schmidt schickte uns dann um 20 h des Tages eine Meldung, aus dem RZ-Archiv, wonach über AFP die AAP-Meldung auch hierzulande verteilt wurde und wohl am nächsten Tag auch für Zeitungsmeldungen sorgen würde. Tatsächlich gab es auch ein paar Meldungen. Viel interessanter war dagegen, was wir aus dem Internet am 28.April 1999 fischten. Die Australian Broadcasting Corportation (ABC) meldete so, daß viele Polizeidienststellen entlang der betroffenen Küste ebenso von UFO-Meldungen überschüttet worden waren. Darunter auch die Meldung von zwei Männern, die glaubten, daß das Objekt schließlich im Busch bei Mittagong in den südlichen Highlands von New South Wales abstürzte. Erstaunlich dabei war, daß dieses flammende Objekt auch am Himmel zwischen Sydney und Ipswich gesehen wurde, da normalerweise die Lichtglocke Sydneys undurchdringlich ist und man von dort aus nur sehr schwer den nächtlichen Himmel beobachten kann. Mehere Piloten die östlich von Sydney unterwegs waren, berichteten 30 bis 130 km vor der Küste die Erscheinung wie "ein gigantisches rotes Signallicht". Auch die Küstenwache sowie die Wasserpolizei wurde mit Meldungen diesbezüglich überschwemmt. Rob McNaught von Anglo-Australian Observatory hofft nun, daß sein Netzwerk von Himmelsüberwachungskameras imstande war, diese Himmelserscheinung aufzunehmen, obwohl er eher an einen brillianten Boliden in diesem Zusammenhang denkt. Nach Polizeiangaben handelte es sich jedoch um einen "kontrollierten Niedergang eines Satelliten, der 500 Kilometer draußen auf der See niederging". Woher aber die Polizei diese Information hatte, wurde nicht bekannt.

Mike Farrell vom australischen Video-Austausch-Netzwerk schickte uns am 28.April 1999 folgenden Sichtungsbericht von Frl.M.Gordon: Sie hatte gerade das IMAX-Kino in Brisbane passiert und fuhr auf der Logan Road gegen Beenleight zu. Dabei sah sie ein sehr helles Licht vom Himmel fallen, welches aus ihrer Sicht heraus die Größe eines Fußballs hatte. Zunächst war seine Farbe sehr hell-weiß, um dann herabkommend immer stärker nach Orange hin zu tendieren. Es war deutlich nur ein Objekt, welches einen sehr langen Schweif hinter sich ließ und für sie etwa smehr als 3 Sekunden in Sicht war, bevor es scheinbar hinter Beenleight herabstürzte. Farrell fragte sich auch bei australischen Kollegen auf unsere Anfrage hin um: Dough Moffet von UFO Research NSW rief daraufhin die regionale Polizeistation an, welche zusätzlich zwei Berichte direkt erhalten hatte. Die Polizei dachte aber an einen herabstürzenden Satelliten, während die Sichtung selbst eher an einen Boliden erinnerte. Diana Harrison von "Skywatch" wunderte sich inzwischen auch über die Re-Entry-Erklärung, die in den Medien umhergeisterte, da auch all die ihr bekanntgewordenen Berichte wegen ihrer maximalen Dauer von zehn Sekunden genau in diese Richtung deuteten. So fragte sie beim Australian National Space Center nach, ob ihnen ein Satelliten-Reentry oder dergleichen gemeldet worden ist bzw bekannt wurde. Doch dort wurde dies deutlich verneint.

Brett Holman von der Astrophysikalischen Gruppe an der Universität von Melbourne schickte uns auf der Project 1947-Liste am 29.April 1999 eine bemerkenswerte E-Mail, die er von Robert McNaught erhalten hatte, der selbst Kometen-Jäger beim bereits genannten Observatorium in Coonabarabran, NSW, ist und der Astronomical Society of Australia angehört: "Die Erscheinung aus der Montagnacht war ein Boliden-Feuerball, der auch von einem amerikanischen Militärsatelliten als heller Wärmequellenausbruch registriert worden ist. Dies ist in den Medien falsch zitiert worden, es war kein Satellit der abstürzte und als Re-Entry erschien, sondern ein Satellit hat einen besonders große Meteoriten registriert. Falsch ist zudem die von einer Agentur verbreitete Zeitangabe von einer zehnminütigen Sichtungsdauer, die Erscheinung wurde maximal zehn Sekunden lang gesehen."

Tatsächlich berichtete dann auch der Sydney Morning Herald vom 29.April 1999 unter der Schlagzeile "Just a sight for poor eyes", daß diese Erscheinung weder ein abstürzender Satellit noch ein UFO war, sondern schlichtweg ein Meteorit von etwa Hausziegelgröße, der mit 200.00 km/h in die Atmosphäre eintrat. Diese Erklärung gab nach dem Studium der vorliegenden Berichte Glen Moore, Wissenschafts-Direktor an der Universität von Wollongong ab.


Views: 1594