. Zurück C E N A P

04.12.2001


    
NASA meldet hochinteressante News zum letzten Re-Entry

Selbst Europa wurde von einem russischen Re-Entry-Teil betroffen

Nachwehen: Wie der elektronische Newsletter U.F.O.News U.K. Nr.7 vom 4.Dezember 01 meldete, gab es in der amerikanischen UFO-Gemeinde wegen der Aufklärung der wundersamen Himmels-Lichtschau zum ersten Advents-Wochenende 2001 einiges an "Wut und Unglauben". Ein ausgeflippter UFO-Fan: "Wir wurden fehlgeleitet, weil ´unsere´ Regierung nur aus stinkenden Bastarden besteht." Jenseits dessen hatte der Airline-Passagier Rick Bordignon einzigartiges Glück, als er auf seinem Fensterplatz des US Airways-Flug # 612 von Philadelphia nach Las Vegas saß und gerade seine Kamera aus dem Fenster hielt. "Ich schaute mich gerade nach Motiven in der sternklaren Nacht um, als ich ein herbeikommendes Licht bemerkte. Ich dachte mir, dass das wohl wie eine Rakete ausschaute. Aber anstelle eine Warnung auszurufen, richtete ich meine Kamera völlig unüberlegt darauf aus und machte eine Aufnahme. Dann schaute ich mir erst die Einstellungen an, mit der die Kamera gerade fixiert worden war. Als ich dann wieder nach draussen schaute, war ich völlig verblüfft von dem was ich ausmachte: Zig leuchtende Objekte mit farbenfrohen leuchtenden Schweifen zogen dahin! So riß ich die Kamera nochmals hoch und machte noch eine Aufnahme, aber mir gelang es offenbar nur die hellsten Körper dabei festzuhalten während die reale Erscheinung weitaus beeindruckender ausfiel. Die Formation zog deutlich hoch über unsere Maschine dahin und darüber hinweg. Als ich nichts mehr weiter sah, schaute ich mich in der Kabine nach Reaktionen anderer Passagiere um, und - ich schwöre es - alle hatten dies verschlafen! Nach der Landung ging ich zum Cockpit vor und wollte den Piloten deswegen sprechen, es gelang mir. Er gestand ein, die Erscheinung mit seinem Cockpitpersonal ebenso ausgemacht zu haben und dass sie im Funk eine große Sache gewesen war, weil viele Piloten das selbe Phänomen gesehen hatten und durchgaben. Der Funkverkehr brach deswegen geradezu zusammen. Er wußte nicht was dies war und hatte soetwas noch nie zuvor gesehen gehabt." Meines Wissens nach ist dies das allererste Mal wo ein solcher Re-Entry-Durchgang von einem Flugzeug aus fotografiert worden ist. Sogar das Naval Space Surveillance Radar in Kickapoo, Texas, konnte dort durch den schnell reagierenden Astronomen und Ingenieur Stan Nelson den Re-Entry verzeichnen und registrieren - nachdem er von einem Amateurfunker aus Roswell, Neu Mexiko, soeben darauf aufmerksam gemacht wurde. Wahnsinn.

Doch damit noch nicht genug, weil auch Europa einen weiteren Re-Entry-Brocken von der selben Rakete abbekommen hatte, meines Erachtens nach ein weiteres Novum. In britischen Welsh ging gerade Chris Evans aus einem französischen Resaurant, als er zwecks Wetterlage hochschaute (die übrigens in der betroffenen europäischen Zone allgemein ´bedeckt´ war und nur wenige Stellen mit offenen Himmel mit sich brachte - und damit eine spektakuläre Schau von Natur aus ´verbot´): "Zuerst sah ich einen gewaltigen einzelnen Feuerball herbeikommen, dann zerbrach dieser in etwa 30 bis 40 kleinere Teile wie bei einem mächtigen Feuerwerk. Nur völlig geräuschlos und weitaus mächtiger. Das ganze Gebilde schoß über den Himmel und hinterließ einen sich nach und nach auflösenden, verzerrten Schweif, der schließlich um den Vollmond sogar einen seltsamen ´Rauch-Halo´ zu bilden schien. Das war völlig verrückt."

Das Geschehen war den von mir selbstverständlich abonnierten elektronischen NASA Science News vom 3.Dezember 2001 sogar eine umfassende Darstellung wert (Schlagzeile "Weekend Fireballs"). Zu finden im NASA-Archiv (mit interessanten Links!) unter:

http://science.nasa.gov/headlines/y...

Externe Links

http://science.nasa.gov/headlines/y2001/ast03dec_1.htm?list486092

Views: 1256