. Zurück C E N A P

23.10.2001


    
Englands geheimste UFO-Akten enthüllt

...aber keine wirklichen Sensationen

Welt-Exklusiv berichtete am 21.Oktober 01 der britische The Observer in einem Artikel von Paul Harris "Wie Churchill die Fliegenden Untertassen jagte". Die beiden skeptischen UFO-Forscher David Clarke und Andy Roberts stießen bei ihren Aktenauswertungen für ihr neues Buch »Out of the Shadows: UFOs, the Establishment and the Official Cover Up« (erscheint bis Mai 2002 beim britischen Verlag Piatkus) im Archiv des englischen Verteidigungs-Ministeriums (MoD) auf deklassifizierte Unterlagen einer ehemals geheimen "Fliegende Untertassen"-Studiengruppe namens "Flying Saucer Working Party" die nach einer Welle von Untertassen-Sichtungen im Oktober 1950 aufgrund einer Forderung von Sir Henry Tizard (wissenschaftlicher Berater der englischen Regierung damals) gegründet worden war, nachdem man bereits in Geheimdienstkreisen (genauer das Directorate of Scientific Intelligence/DSI) 1946 das Mysterium der sogenannten "Geisterraketen" im Auge behalten hatte. Das Dokument hat den Namen "DSI/JTIC Report No 7 - Unidentified Flying Objects" und ist eine "full Intelligence study", auf welche sich das Luftfahrtministerium im Sommer 1952 bezog, als Premierminister Winston Churchill sich insgeheim einen kurzen Überblick zur Untertassen-Situation wegen all den Schlagzeilen zum Thema in jenen Wochen geben ließ, wovon die UFO-Forschungsgemeinde bereits seit etlichen Jahren weiß (siehe CENAP REPORT 144). Nur wer genau Churchill unterrichtet hatte und woher er seine Informationen bezog, war bis heute nicht durchgekommen und selbst Nick Pope der ein paar Jahre lang den "UFO-Schreibtisch" in Whitehall besetzte hatte dieses Dokument nie eingesehen gehabt.

Die "Flying Saucer Working Party" bestand aus einem 5-köpfigen Team hoher Nachrichtendienstoffiziere vom Verteidigungsministerium, der britischen Luftwaffe (RAF), der Royal Navy und vom damaligen War Office. Sie unterhielt mit dem amerikanischen CIA und der USAF hierzu spezielle Kontakte. Die erste Sitzung der Gruppe fand in einem Raum des Hotel Metropole in der Northumberland Avenue beim Trafalgar Square in London statt. Als erster Beschluß wurde eingeleitet, das Militärpersonal UFO-Sichtungsberichte ans Verteidigungs-Ministerium einreichen solle. Binnen acht Monate erhielt die Gruppe so mehrere hundert Meldeeingänge, aber insgesamt waren davon nur drei Fälle glaubhaft genug, um außergewöhnliche Erscheinungen darin zu sehen: 1) Im Juni 1950 sah ein Meteor-Kampfflieger-Pilot auf Streife nahe der RAF-Basis Tangmere in Sussex ein "helles, rundes und metallisches Objekt", welches ihn in etwa 7 km Höhe überholte. Zur selben Zeit registrierte das Überwachungsradar von Eastbourne ein "ungewöhnliches Signal" mit wahnsinniger Geschwindigkeit. 2) Ein erfahrener Testpilot sah in den Morgenstunden im August 1950 ein flaches, diskusförmiges Objekt in S-förmigen Drehungen mit 1000 mph über der Royal Aircraft Establishment in Farnborough dahinziehen. 3) Zwei Wochen später sah der selbe Mann, dieses Mal in Begleitung von fünf weiteren RAF-Offizieren ein diskusförmiges Objekt niedrig am Horizont zwischen Guildford und Farnham hängen. Dann vollzog das Objekt eine Serie von Hochgeschwindigkeits-Manövern um dann wie ein fallendes Blatt zum Horizont hin zu verschwinden. Wie auch immer, die Dokumente beinhalten aber auch zahlreiche andere Pilotensichtungen (sogar von hochrangigen Soldaten wie Wing Commander F.) von "Fliegenden Untertassen", die sich dann als Fehlinterpretation von ganz normalen Flugzeugen entpuppten.

Die "Flying Saucer Working Party" verfasste dann im Juni 1951 ihren geheimen Abschlußbericht, wozu es ein vorbereitendes Meeting mit dem CIA-Chefwissenschaftler Marshall Chadwell gegeben hatte. Ihr sechsseitiger DSI/JTIC Report No 7 kursierte eine zeitlang in den höchsten Kreisen, wurde aber niemals öffentlich gemacht. Der DSI/JTIC Report No 7 war soetwas wie eine Grundlage für künftige UFO-Betrachtungen des britischen Militärs gewesen, bei denen Ockhams Rasiermesser-Methode von Anfang an Vorrang hatte und sich ziemlich identisch wie entsprechende USAF-Verlautbarungen über die Ergebnisse von Projekt Blaubuch liest. Report No 7 beinhaltet die erste und einzige tiefergehende Analyse (= Bewertung von Meldungen ohne Anzeichen dafür weitergehende Untersuchungen durchgeführt zu haben) der britischen Regierung, er bildete auch die Basis für alle offiziellen Stellungsnahmen bis zum heutigen Tag. Der DSI/JTIC Report No 7 war bisher auch die Grundlage für alle Vertuschungs- und Konspirations-Behauptungen durch UFO-Gläubige, welche daran glauben, dass die britische Regierung UFO-Beweise verheimliche. Tatsächlich aber wurden die Briten damals vom CIA darüber informiert, dass die "sensationellen Berichte über die Entdeckung einer abgestürzten ´Fliegenden Untertasse´ eine völlige Erfindung sind".

Mehr Infos unter http://www.flyingsaucery.com

Externe Links

http://www.flyingsaucery.com

Views: 1370